Durchs Schlafzimmerfenster ziehts!


Hallo Ihr Lieben!

Ich hab ein Problem, und je kälter es wird, desot größer wirds^^ Durch mein Dachfenster im Schlafzimmer zieht es ohne Ende...
Es sind Holzfenster, Doppelverglast (ziemlich neu das Haus, Baujahr ´99), die Dichtungen die drin sind sehen für mein Laienauge recht gut aus, sind auch noch geschmeidig und nicht porös. Ich friere trotzdem! Unser Bett steht aus Platzgründen dirket unter dem Fenster und es fällt schon arg auf das es reinzieht, meine Nase war heut morgen halb erfroren. Ich hab keine Ahnung warum das so ist, aber mir kommt es vor als würde es immer schlimmer, und ich hab keine Idee an was es liegen könnte, bzw wie ich es beseitigen könnte. Alle anderen Fenster in der Wohung sind dicht (^^ich habs mit ner Kerze überprüft^^). Der Weg zum Vermieter wär mein letzter, wenns möglich ist würd ich´s gern selbst auf die Reihe bringen.
Danke schon mal für Tipps/Hilfe!

Gruß Evi


Hast du denn mit hilfe der Kerze herausgefunden, an welcher Stelle genau es zieht? Und da dann mal genau die Dichtungen, Fenstereinfassungen etc. überprüft?


Am meisten zieht es am unteren Ende des Fensters praktisch überm Fensterbrett. Wie gesagt, die Dichtung sieht aus als wäre sie in Ordnung so weit ich das beurteilen kann... am Griff liegts denk ich auch nicht... Ich bin mit meinem Latein am Ende^^

Bearbeitet von Evillynn am 03.01.2008 12:42:28


Hi Evillynn, bist Du sicher, dass das Fenster richtig geschlossen ist. Ich meine, dass Dachfenster meistens mit so einem Zuggriff geöffnet werden. Der muss bei geschlossenem Fenster richtig eingerastet sein (kräftig drauf drücken) damit die auch schön dicht sind.

Happy Hippo


Da fällt mir noch etwas ein. Meine Dachfenster haben im Rahmen Belüftungsschlitze (vermutlich um bei starker Sonneneinstrahlung einen "Hitzestau" im Rahmen zu vermeiden). Diese Belüftungsschlitze lassen sich schliessen. Guck Dir doch mal Deine Dachfenster an, ob die auch solche Schlitze haben (sind nur bei geöffnetem Fenster sichtbar, da sie in die Rahmeninnenseite eingearbeitet sind).

Happy Hippo


...bei dem momentanen "ostwind" wirst Du wahrscheinlich nicht viel machen können...Dachfenster samt ihrer Dämmung sind IMMER ein großes Problem auf´m Bau....solange es nich reinregnet.....sei froh....und ohne große Schweinereien ist da ´eh nicht viel zu machen.....häng´ am besten eine Wolldecke Nacht´s davor....


:o
kk, sowas ähnliches hab ich mir schon gedacht... das mit der Wolldecke werd ich auf alle Fälle probieren, danke @ Moorhahn ^_^
Und lossuchen ob solche Belüftugsschlitze irgendwo zu sehen sind. Merci auch dir Hippo.

Gruß Evi

Ps^^ zu sind sie immer richtig, sonst tropft es rein wenns regnet

Bearbeitet von Evillynn am 03.01.2008 16:15:51


Kann´s vielleicht sein, daß der Anpreßdruck an die Dichtung nicht hoch genug ist?
Ich kenne mich zwar mit Dachfenstern nicht aus, aber bei uns war das bei vertikalen Fenstern ewig ein Problem. Allerdings sind bei unseren Fenstern die (Kunststoff-)Rahmen dermaßen verzogen, daß man am Rand fast durchgucken kann...
Würde mich auch mal interessieren, ob die einfach nur billig sind.
Allerdings habe ich mich inzwischen dran gewöhnt..


Hallo @Evillynn...

Steht da vielleicht irgendwo der Hersteller und/ oder eine "Typbezeichnung" drauf???

Könnte ja sein, das es "Kinderkrankheiten" bei bestimmten Dachfenstern gibt und der ein oder andere User kennt das dann bei genau dieser Marke... ... ...

Mit nur so einer Idee... :blumen:

Grisu...


..tja...die besten Dichtungen nützen NIX, wenn´s an den Seiten vorbeipfeifft....kannste alles so auf die schnelle vergessen...im frühjahr alles zerlegen und den Grund suchen...


Zitat (Moorhahn @ 03.01.2008 - 20:25:05)
..tja...die besten Dichtungen nützen NIX, wenn´s an den Seiten vorbeipfeifft....kannste alles so auf die schnelle vergessen...im frühjahr alles zerlegen und den Grund suchen...

:daumenhoch:

Diese Vermutung kam mir auch als erstes. Bei meinem WoZiFenster hab ich das nämlich auch...bei Sturm bewegt sich manchmal sogar die Gardine...

Zitat (Moorhahn @ 03.01.2008 - 20:25:05)
..tja...die besten Dichtungen nützen NIX, wenn´s an den Seiten vorbeipfeifft....kannste alles so auf die schnelle vergessen...im frühjahr alles zerlegen und den Grund suchen...

Meinste, man kann den Fensterrahmen "mechanisch" richten, wenn er "eine Acht" hat?
Also ausbauen und auf eine plane Fläche legen und so lange drücken, bis es paßt..?
Ich hätte jetzt (als Voll-Laie) versucht, an den Rahmen noch eine Extra Dichtung anzubringen, um den Druck zu erhöhen. Oder verzieht sich die Sache dann noch mehr?
:verwirrt:

Den Rahmen selber bekommt man wohl eher nicht gerade, aber wenn man mittels Kerze rausbekommt, wo genau es durchzieht, hilft oft schon etwas Acryl als Abdichtung.

Bearbeitet von fiftyniner am 05.01.2008 21:37:42


Danke für Deine Antwort!!
Um Mißverständnissen vorzubeugen:
Ich meinte nicht, daß die Undichtigkeit zwischen Glas und Rahmen ist, da ist alles in Ordnung.
Es zieht zwischen dem Rahmen und dem Fensterausschnitt in der Wand durch, obwohl dort eine intakte Gummidichtung ist, jedoch steht der Rahmen oben links etwas ab, da er schief ist.
Mit Acryl meintest Du glaube ich direkt auf dem Glas, oder?


Zitat (Gerrit @ 05.01.2008 - 21:13:57)
Es zieht zwischen dem Rahmen und dem Fensterausschnitt in der Wand durch, obwohl dort eine intakte Gummidichtung ist, jedoch steht der Rahmen oben links etwas ab, da er schief ist.

...ich glaube, da mißverstehen wir uns alle...
Einbaurahmen...Gummidichtung...??? hääää....???
...ich gehe mal davon aus, des es zwischen den Dachpfannen und dem (wenn vorhanden) Einbaurahmen "durchpfeifft"....und nicht an den "Fensterdichtungen"...dort sind ´eh "Zwangslüftungen" vorhanden...bei Vel...und Blef...zumindest...die Dinger habe ich verbaut....das Problem ist nur - wie schon gesagt - den kompletten Übergang Pfanne, Hohlraum, Innenwand vernünftig dicht zu bekommen....dort zog es zuerst auch, obwohl ein "Fachtrö...äh mann" das eingebaut hat...ende vom Lied....innen alles nochmal geöffnet, neu isoliert, außen mit Blei alles abgedichtet....seit dem ist gut....

Zitat
Mit Acryl meintest Du glaube ich direkt auf dem Glas, oder?


Nein. Ich meine zwischen Rahmen und Wand.
In den 90er Jahren habe ich eine Zeitlang in einer Bausanierungs-Firma gearbeitet. Überall, wo etwas undicht war, war Acryl sozusagen unsere "Wunderwaffe". Egal ob es Spalte an Türrahmen waren, oder Fensterrahmen, oder auch mal eine Fliesenfuge, die eingebrochen war (dann mußte man nicht erst die spezielle Fugenmasse holen, zumindest wenn es eine weiße Fuge war). Preiswert ist es außerdem.
Das Acryl mit einer Kartusche in die undichte Fuge bringen, hinterher einen Finger naß machen und die Fuge nachziehen. Reste vom Acryl bekommt man mit einem Putzlappen ganz gut von Rahmen und Wand weg.

Bearbeitet von fiftyniner am 05.01.2008 21:44:04


Kostenloser Newsletter