Schneidebrett: Plast oder Holz


Wer immer noch Plastebretter verwendet, sollte beim Abwaschen eine kleine Handbürste nehmen und mit Spülmittel durch kreisförmige Bewegungen das Teil reinigen.
Beim Holz schließen sich die feinen Schnitte, weil sich das Holz beim Abwasch dehnt.
Es können sich keine Bakterien festsetzen.
Die Holzbretter sind in der Regel auch geölt.


Und einige Holzarten haben einen wirksamen Schutz gegen Schimmel- und Bakterienbildung. Z.B. Olivenholz.
Auch wenn sie schon "schlimm" aussehen sind sie hygienischer als KS-Bretter.

Gutemine


Und ab und zu die Holzbrettchen mit Olivenöl einreiben tut ihnen zusätzlich gut.

Liebe Grüße
Elisasbeth


Ich verwende Glasschneidbretter. Da haben Bakterien keine Chance.


Zitat (JackDaniels @ 11.12.2005 - 23:15:34)
Ich verwende Glasschneidbretter. Da haben Bakterien keine Chance.

Die machen aber die Messer stumpf.
:blink:

Da hast du schon recht, man muss halt etwas besser aufpassen und darf nicht wie ein
Berserker herumfuhrwerken...und die Messer halt oefter nachschleifen (lassen)


Ich finde Glasbrettchen schrechklich...allein das Geräuscht der Klinge darauf.
Woher bekommt man denn gute Holzbrettchen?
Denn die bei mir zu Hause erleiden langsam altersschwäche... :huh:


Glasbretter: die rauhe Oberfläche macht das Schneiden zur Tortur :(
Holzbretter: nehmen den Geruch an, finde ich unhygienisch.
Platikbretter: Mein Favorit in der Küche weil spülmaschinenfest.

Murphy


Glasbretter mag ich auch nicht. Eben wegen diesem Geräusch. Da rollt sich mir das Zahnfleisch auf. *urgh* Plastikbrettchen habe ich, aber ich benutze sie selten.

Am liebsten ist mir mein gutes (und altes) Holzbrett. :) Es ist ungefähr so groß wie ein Tischset, oval und hat einen leicht erhöhten Rand. So kann beim Tomatenschneiden o.ä. keine Flüssigkeit auf die Arbeitsplatte laufen. Alles in allem eine saubere Angelegenheit. :) Anschließend schrubbe ich es einfach mit heißem Wasser und einem harten Küchenschwamm ab. Gelegentlich wird es mit Olivenöl eingerieben. Das Brett habe ich schon seit 20 Jahren oder so. Ohne es wäre ich aufgeschmissen. ;)


Glasbretter NIE. Das würd ich meinen Messern nicht antun.
Das einzig wahre ist Holz.

Zitat
Holzbretter: nehmen den Geruch an, finde ich unhygienisch.

hmmm....
Meine Schneidbretter werden sofort nach Gebrauch gespült. Nicht nur einfach so mit Wasser und Spülmittel, sondern unter zuhilfenahme eines Scheuerschwammes.
Danach werden sie ab und zu mit ein paar Tropfen Olivenöl eingerieben. Die Bretter riechen kein bischen unangenehm.

Wenn man natürlich nach dem schneiden des Sonntagsbratens den Bratensaft bis Montagabend ins Holz einziehen lässt, dann riechts..... :pfeifen: :pfeifen:

@ Landi

Kann es sein, dass wir verwandt sind? *g* ;)


Zitat (Jules_B @ 13.12.2005 - 08:22:10)

Woher bekommt man denn gute Holzbrettchen?

Mal ne Frage:

Meins habe ich damals in einem Supermarkt gekauft. Den gibts aber nicht mehr. Ichweiß auch nicht, was das für ein Holz ist. Sorry. :( Ich hatte wohl einfach nur Glück. :)


Zitat (HSommerwind @ 13.12.2005 - 09:49:23)
@ Landi

Kann es sein, dass wir verwandt sind? *g* ;)

hmm, ich bin mir keiner Schuld bewusst rofl rofl

Wobei, eine gewisse Seelenverwandschaft hab ich auch schon bemerkt. :wub:

Zitat
Woher bekommt man denn gute Holzbrettchen?


Mein "gutes" Schneidbrett, welches bei mir wirklich Tag für Tag im Einsatz ist, haben meine Frau und ich zur Hochzeit geschenkt bekommen. Da das aber nun 24,5 Jahre her ist......

Wenn ich mal ein neues brauchen sollte, würd ich zum Schreiner meines Vertrauens gehen und mir ein Brett von ihm machen lassen. Schöne alte Eiche, die schon von sich aus Bakterienhemmend ist. Das wird dann mehrmals mit Olivenöl getränkt. Das ist dann garantiert billiger und besser, als ein fertiges Brett zu kaufen.

Liebe Grüße
Landi

:( Also ich habe ein Plastikbrettchen, da sind jetzt Zimtflecken drauf die ich nicht mehr weg bekomme, auch nicht in der Spülmaschine.
Hat einer einen Tip für mich, wie ich es wieder sauber bekomme? Es ist weiss. Mein Mann hat es zum Backen benutzt. Mir wäre das sicher nicht passiert. Aber Männer eben.

:wub:

Bearbeitet von Bella am 28.08.2010 13:35:41


hallo,
ich benutze Schneidebrettchen aus Glas, Plastik und Holz. Die aus Glas liegt eigentlich immer auf der Küchenplatte-eigentlich mehr aus Schutzgründen für stark beanspruchte Flächen. Zwiebeln, saftiges Gemüse und Fleisch schneide ich auf Plastikbrettchen. Brote oder generell Backwaren kommen auf Holz. Die Holzbrettchen nehme ich gleichzeitig auch als Untersetzer für heisse Töpfe.

Glasbrettchen sind natürlich enorm haltbar und super hygienisch-machen aber die Messer stumpf. Holzbrettchen sind nicht so haltbar, wenn man sie stark beansprucht oder ständig mit irgendwelchen Säften vollsaugt-unhygienisch dann und es muffelt nach einiger Zeit sogar. Plastikbrettchen haben einen höheren Verschleiss, weil sie Farbstoffe annehmen, schnell zerratscht sind und unhygienisch werden, wenn sie nicht heiß und bürstig jedes mal gesäubert werden.

Aus den Gründen habe ich einfach von allen Brettchen immer eins da und benütze es den unterschiedlichen Beanspruchungen nach. Plastikbrettchen sind allerdings super preiswert und können bedenkenlos auch öfter mal neu angeschafft werden.

@Bella, du kannst versuchen, dein verfärbtes weisses Plastikbrett mit Chlor zu entfärben. Aber auf den Aufwand und dann das Klarbürsten, um die Chlorrückstände aus den Rillen zu bürsten...würde ich persönlich verzichten, und lieber ein neues Brettchen anschaffen.

liebe Grüsse


Anakau, habe es auch schon mit Essig probiert. Ging auch nicht.
Auf Chlor möchte ich doch aus hygienischen Gründen doch verzichten.
Ich werde es nochmal mit einer Zitrone probieren.
Wenn das nicht geht, hab ich pech. Das Brettchen nehme ich eh nur zum Zwiebeln schneiden.

Danke. Am Ende hole ich mir ein neues.

:rolleyes:


Hygiene, Hygiene, Hygiene.

Ein Schneidebrett ist ja sowas von hygienisch. Wir spülen es in der Plörre vom Spülbecken, trocknen es ab mit dem Geschirrhandtuch von gestern, räumen es in den Schrank, Regal, oder wo es halt zu stellen kommt. Bei nicht Bedarf packen wir es mal eben mit den unbehandschuhten Fingern an und räumen es von A nach B. Manch einer von uns macht Pipi ohne sich die Hände zu waschen, räumt aber dann das Brettchen von A nach B.
Es kommt eine Stubenfliege, setzt sich auf das Brettchen und macht das, was eine Fliege so tut. Sie käut wieder. Wir nehmen das ach so "hygienische" Brettchen und schneiden unser Fleisch oder Gemüse.

Sorry, aber egal bei welchem Material auch immer. Ein Schneidebrett kann nicht hygiensich sein. Selbst steril klappt nicht. Allein die Besteckschublade wimmelt nur vor Bakterien.

Was ist so schlimm an einem Holzbrett? Nix. Ich kenne keinen, der nur alleine durch den Gebrauch von einem Holzbrett verstorben ist, nur weil es nicht hygienisch war. In meinem Bekannten oder Verwandtenkreis ist auch noch keiner daran erkrankt.

Reinigt ihr nach jedem Toilettengang den WC-Sitz oder desinfiziert ihr es? Glaube ich nicht.
Die Badewanne ist auch ein Tummelplatz für Bakterien, aber dennoch brausen wir sie nur aus und lassen heißes Wasser ein und setzten uns nackedei hinein. Einige von uns wechseln die Bettwäsche nur alle vier Wochen. BÄÄH. Frauen tragen mitunter ihre BHs bis zu drei Tagen nacheinander. BÄÄH. Stellt euch mal bitte diese Unhygiene vor.

Sorry, wenn ich jetzt vielen Lesern hier zu Nahe trete: Manche von uns können ihren Partner "überall" küssen. Manche Stellen davon sind wirklich fies unhygiensich. Aber das arme Schneidebrettchen soll es sein?

Fürs Verhunzen noch mal ein dickes Sorry, aber das musste ich mal eben loswerden.


Ich verstehe das Problem nicht. Ein Schneidebrett ist doch ein Gegenstand der tagtäglich benutzt wird, was ist denn jetzt an den Zimtflecken so schlimm?
Meine Schneidbretter fliegen nach Gebrauch in die Mathilde (so heißt unsere Spülmaschine) und fertig. Wenn die nach dem Spülen dann z.B. noch Tomatenflecken haben, mich kümmerts nicht. Mathilde spült mit 65 Grad heißem Wasser, das reicht mir.


Hygienisch einwandfrei: Küchenbrettchen aus Holz


Auf Küchenbrettern aus dem Holz der Hainbuche haben Bakterien kaum eine Chance.
Wer glaubt, Schneidebretter aus Kunststoff seien hygienischer, der irrt. Das haben Forscher kürzlich erst mit einer Studie belegt. Die Wissenschaftler haben das Keimwachstum auf Kunststoff und Holz verglichen.

Sie haben Ahorn, Buche und Polyethylen untersucht. Auf dem untersuchten Holz lebten wesentlich weniger Bakterien. Natürlich wurden die Verhältnisse in der Küche genau nachgeahmt, die Brettchen waren also allesamt nass. Das ist doch zunächst ziemlich erstaunlich, vor allem, wenn man sich die Oberfläche von Holz unter dem Mikroskop anschaut. Die sieht nämlich aus wie eine wirre Kraterlandschaft, beste Verhältnisse für Bakterien, könnte man meinen. Eine Kunststoffoberfläche ist dagegen ziemlich glatt.

Der scheinbare Nachteil des Holzes ist aber in Wahrheit ein Vorteil: Weil das Holz so rauh ist, hat es auch eine größere Oberfläche und deshalb trocknet es schneller als Kunststoff. Außerdem zieht es die Feuchtigkeit nach innen. Die Keime sitzen außen also auf dem Trocknen und haben keinen Nährboden mehr. Die Wissenschaftler vermuten, dass die natürlichen Gerbstoffe von Holz diesen Effekt verstärken und Bakterien sogar richtig abtöten.
Nadelhölzer, wie z.B. Kiefer und Lärche, zeigen übrigens die höchste Resistenz gegenüber Bakterien. Allerdings sollten die Harze, die den Mikroben den Garaus machen, nicht mit Lebensmitteln in Kontakt treten sollten. Nadelhölzer sind außerdem relativ weich und damit als Schneidunterlage insgesamt ungeeignet.

Ein Holzbrett mit großen Rissen sollte ausgemustert werden.
Professor Gerhard Cerny vom mikrobiologischen Institut in Freising empfiehlt für die Küche Hainbuchenholz, auch bekannt als Weißbuchenholz, weil die Keime in dieses Holz besonders schlecht eindringen können. Die Bretter am Markt sind zwar nicht immer genau ausgezeichnet, Sie können sich aber einfach beim Schreiner eines aus Hainbuchenholz anfertigen lassen, das kostet etwa fünf Euro.

Übrigens noch ein Tipp. Gespülte Holzbretter stellen Sie zum Trocknen am besten senkrecht auf, so kann die Luft besser zirkulieren. Gelegentlich können Sie die Bretter einmal gründlich entkeimen und zwar in der Mikrowelle.

QUELLE: http://web.archive.org/web/20080703133824/.../dyn/3116.phtml

(Ziemlich weit runterscrollen)

Bearbeitet von Knuddelbärchen am 28.08.2010 16:05:59


Zitat (Knuddelbärchen @ 28.08.2010 15:46:27)
Hygienisch einwandfrei: Küchenbrettchen aus Holz


Richtig,und die Messer bleiben auf Holz auch länger Scharf :rolleyes:

Zitat (Bella @ 28.08.2010 14:36:55)
Anakau, habe es auch schon mit Essig probiert. Ging auch nicht.
Auf Chlor möchte ich doch aus hygienischen Gründen doch verzichten.
Ich werde es nochmal mit einer Zitrone probieren.
Wenn das nicht geht, hab ich pech. Das Brettchen nehme ich eh nur zum Zwiebeln schneiden.

Danke. Am Ende hole ich mir ein neues.

:rolleyes:

Flecken von den weißen Schneidbretter kriegt man weg indem man Chlorreiniger und ein Handspülmittel mit einer Bürste gut einbürstet und dann mal ein paar Stunden wirken lässt. Achtung keine Spritzer auf die Kleidung kriegen, gibt Bleichflecken. Alles Andere hat bei mir nie funktioniert.

Danach heiß abspülen verbliebener Chlorgeruch mit Essig entfernen. Einfach Essig aufm Brett verteilen und 15 Minuten lassen. Nochmals heiß abspülen.

So hab ich es als gemacht, wenn sie mal wieder ganz schlimm aussahen, als ich noch die blöden Plastikdinger hatte. Zum Glück hab ich die schon lange entsorgt im gelben Sack. :wub:

Andererseits ist ein Brett ein Gebrauchsgegenstand. Da gibts dann halt mal Flecken drauf. Gibt wahrlich schlimmeres als Zimtflecken.

Zitat
Auf Chlor möchte ich doch aus hygienischen Gründen doch verzichten.

Diese Aussage ist in sich Unsinn. Chlor wirkt bekanntlich desinfizierend!

:( Knuddelbärchen, mischt man den Chlorreiniger mit dem Spülmittel und in welchem Verhältnis?
Habe mit Chlor noch nicht gearbeitet.

@Eifelgold, zuviel Hygiene kann auch schädlich sein !!!!

B)


Zitat (Bella @ 28.08.2010 16:07:37)
:( Knuddelbärchen, mischt man den Chlorreiniger mit dem Spülmittel und in welchem Verhältnis?
Habe mit Chlor noch nicht gearbeitet.

@Eifelgold, zuviel Hygiene kann auch schädlich sein !!!!

B)

Da musst du nix in irgendeinem Verhältnis mixen. Das ist nur ein stinknormaler Chlorreiniger wie er millionenfach verwendet wird. Das ist kein reines Chlor, es ist chemisch gebunden. Da zischt und knallt und explodiert nix.

Mach das Brett nass, gib Spüli drauf (einmal kräftig auf die Pulle drücken) und ein guter Schuß Chlorreiniger (2 oder 3 Esslöffel). Dann mit der Hand oder Spülbürste gute verteilen bis es aufschäumt. Dann einfach paar Stunden stehen lassen. Am besten über Nacht. Meistens gehen die Flecken ganz weg. Notfalls wiederholen.

Ich hab mir ein Schneidebrett aus Bambus gekauft und bin sowas von zufrieden...ein anderes kommt mir nicht mehr ins Haus.
Nach dem benutzen wird's ordendlich abgeschruppt und gut iss -_-


hallo,
Marmorplatten wurden hier noch gar nicht erwähnt. Also Steinbrettchen sind ja sowas von toll. Ich habe eine kleine extra für das Massaker von Fleisch und Fisch. :D Wo bekommt man übrigens Granitplatten? Nein, ich meine nicht zur Beerdigung als Grabstein. ;)

Egal für welches Modell man sich entscheidet, alle Grundstoffe haben Nachteile. Mit Holzbrettchen habe ich allerdings auch nicht die besten Erfahrungen gemacht und man will so ein Brettchen ja auch nicht über Jahre benützen. Einfach mal ab und zu ein neues Schneidebrettchen ist doch normal-oder?

Mein geschiedener Mann hat die Küche jedes 2. Wochenende übrigens mit Chlor totalgereinigt @Eifel. Soviel also zur Hygiene. Der Scheidungsgrund war u.a. eine schimmelige Gurke im Gemüsefach unseres Kühlschranks-jedenfalls fing der Weg zum Scheidungsrichter damit an. Als hätte ich einer Gurke den Schimmel angehext, dabei schimmeln die Dinger doch ganz von allein! :blink:

liebe Grüsse


Zitat (wurst @ 28.08.2010 15:54:12)
Richtig,und die Messer bleiben auf Holz auch länger Scharf :rolleyes:

Ganz genau!
Ich handhabe das so: Was will ich schneiden-flach liegen haben zum Klopfen-Würzen-Zubereiten? Eine Zwiebel, Knoblauch, Kräuter, Gemüse schneide/wiege ich auf dem Holzbrett, das kann ich hinterher mit kochheißem Essig- oder Zitronenwasser geruchfrei und sauberbekommen.
Schneide ich Fettiges wie Speck auf dem Holzbrett: kommt das einfach in den Spüler. Wird pieksauber und stinkt nicht, sofern gut durchgetrocknet.
Fisch und Frischfleisch wie ähnlich geruchsstarke Sachen lege ich nur auf Plastebretter, die sofort in den Spüler fliegen.
Steinarbeitsplatten oder Keramikbretter würde ich nie zum Schneiden verwenden wollen, um Himmels willen: Da würden mir meine ganzen guten Messer drauf hingehen. Außerdem ist das Material sehr schwer und empfindlich.
Keramikmesser verwende ich nicht, nur Stahlmesser.

Also seit ich meine Glasschneidbretter entdeckt habe möchte ich nichts anderes mehr. Keine Risse möglich, super einfach in der Reinigung, "Antirutschnoppen" und mit hübschen Bildchen versehen :)

Und zu oft brauche ich meinen Wetzstahl auch nicht.


Hallo Jules B
Ich habe meine Bretter hier gefunden:*** Link wurde entfernt ***

Da gibt es schöne Bretter aus Olivenholz. Benutze ich schon seit Jahren und funktioniert super


*** Link wurde entfernt ***
Sorry hier


Nach 11 1/2 Jahren sollte auch JulesB das passende Brett gefunden haben :pfeifen:



Kostenloser Newsletter