Warum springen Sicherungen im Auto ständig raus? Scheibenwischer Auto-Elektrik


So gern ich meinen Polo fahre. Jetzt knallts im Sicherungskasten lings neben dem Lenker durch. Ständig Motorcheck-Anzeigen.
An der Tankstelle kaufe ich schon diese blauen 15-Watt-oder-irgendwas-Stecker neben den Brötchen, damit ich bei Regen weiterkann.
Ich checke mein Auto durch (Öl, Zündkerzen, Bremsbeläge usw.).
An der Tankstelle, wo ich die Sicherungen kaufe, sagt man mir, dass ich zur Service-Firma fahren solle. Da kann ich ein halbes Momatsgehalt ausgeben, wenn ich es zulasse, sich mit meinem Auto zu beschäftigen. Und die Aussage "Ja,ja - die Autoelektrik".

Habt Ihr einen Tipp?

Grüßle, Pitz


Zitat
Warum springen Sicherungen im Auto ständig raus?


Weil zu viel Strom darüber fliest.

Sorry, aber mit so wenig Angaben kann die niemand weiterhelfen.

WAS für ein Polo, 86C, 6N, 9N... oder neuer???
WELCHE Sicherung fliegt raus, unter welchen Umständen??
Welcher Verbraucher fallen dabei aus?? Wie ist der Zustand des Motorkabelbaums?
Welcher Motor ist überhaupt verbaut, welche Motorkennbuchstaben?
Also ein paar Fragen müßtest Du immer zuerst beantworten, egal ob du zu einer Muckelbutze oder einen freundlichen VW-Händler fährst. Obwohl letzterer die Fragen wahrscheinlich selbst anhand der Fahrgestellnummer und einer Probefahrt herausfinden würde

Kleiner Tip: bei letztgenannten ist zwar die Stunde etwas teurer, dafür meistens sehr viel effektiver.
Ansonsten, wenn Du über minimale Elektrikkenntnisse verfügst und Stromlaufpläne lesen kannst, gibt es diverse Foren, in denen man sich diese herunterladen kann und ein simples Baumarktmultimeter reicht zur Fehlersuche bei einfachen Kurzschlüssen in der Regel völlig aus.


Zitat (Pitz @ 17.08.2011 - 22:19:26)

An der Tankstelle kaufe ich schon diese blauen 15-Watt-oder-irgendwas-Stecker neben den Brötchen

Was soll das sein???
Meinst Du 15 Ampere Sicherungen? Dann sieh doch einfach mal auf der Sicherungskarte (die ist in dem Deckel des Sicherungskastens) nach, zu welchem Verbraucher sie gehört. Wenn dort ein Motorsymbol abgebildet ist (was ja sein kann, wenn die Checklampe leuchtet...) dann solltest Du wirklich mal beim Fachmann vobeischauen.

Leuchtet die ABS Lampe auch dann auf? Wenn ja, dann guck mal nach, ob das Bremslicht beim Betätigen des Pedals leuchtet und danach auch wieder aus geht.

Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure Antworten. Sorry, ich hatte wirklich zu wenige Informationen gegeben. Es ist ein Polo, Baujahr 2000. Ein sogenannter "Edition" mit 1.390 Hubraum, 60 PS. Als Extra: Klimanlage. Bekommt Superbenzin. Ein schönes Auto, was ich gerne fahre.

Was ich meine, sind diese Sicherungsstecker:
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20110818-081131-991.jpg)
Foto: Pitz

Im Winter ist das erste Mal die Sicherung kaputt gegangen, als die Wischerfunktion versehentlich noch eingeschaltet war und der Wischer durch Vereisung auf der Windschutzscheibe festhing. Es ging eine Weile gut, bis in den letzten Wochen immer häufiger die Sicherung ausgetauscht werden musste.

Warum ich (vielleicht naiv) frage ist, dass mir so einige Leute grinsend erklären "Ach ja - die Elektrik am Auto, das ist eine teure Sache. Du fährst in die Werkstatt, die hängen Dein Auto an den Laptop, fahren die ganzen Checkleuchten herunter, machen nix, kannst aber fünfzig Euro bezahlen." Seufz.

Aber gutdrauf5, wenn Du sagst, dass zuviel Strom durchfließt, ist es wirklich besser, in die Werkstatt zu fahren. Womöglich ist doch etwas mehr dahinter.

Viele Grüße, Pitz :blumen:

Nachtrag:

Eine kleine Ansicht von meinem Polo:
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20090524-125755-195.jpg)
Foto: Pitz

Bei einem Stoßstangenschaden wurde in der Werkstatt erst ein falsches Teil geliefert, was mir kostenlos mitgegeben wurde. Jetzt stehts bei mir rum. Habt Ihr eine Ahnung was ich damit machen könnte? Schwierig bei solchen Fällen. Gerade die Lackierung und das Baujahr.

Bearbeitet von Pitz am 18.08.2011 08:39:55


Zitat (Pitz @ 18.08.2011 - 08:26:12)
Habt Ihr eine Ahnung was ich damit machen könnte?

Gut aufheben und bei einem Wiederverkauf als Goodie beilegen

Zitat
Aber gutdrauf5, wenn Du sagst, dass zuviel Strom durchfließt, ist es wirklich besser, in die Werkstatt zu fahren.


Eine Sicherung, das sagt der Name schon ist dafür da einen Stromkreis vor zu hohem Strom zu schützen.

Zitat
Im Winter ist das erste Mal die Sicherung kaputt gegangen, als die Wischerfunktion versehentlich noch eingeschaltet war und der Wischer durch Vereisung auf der Windschutzscheibe festhing.


Da kommen wir der Sache doch schon näher. Evtl. hat der Scheibenwischermotor etwas abbekommen.
Es könnte sein das im Motor die Wicklungen nicht nicht mehr 100% isoliert sind.
Dadurch kommt es ab und an zu einem erhöhten Strom und die Sicherung geht kaputt.
Es war doch immer diese besagte Sicherung.

Wenn es die Sicherung des Wischermotors ist, dann ist das ein bekanntes Problem.
Erstmal eine 5A höhere Sicherung einsetzen (ist kein Witz, ist eine Anweisung vom Hersteller...)
Falls keine Abhilfe dadurch möglich ist, muß der Wischermotor ersetzt werden.

Das hat aber keinen Zusammenhang mit der Motorkontrolleuchte. Das ist ein andrer Fehler.
Wurden die zur Verfügung stehenden updates des Motorsteuergerätes bei VW durchgeführt? Das ist eine Grundvoraussetzung. Bei viel Kurzstreckkenfahren verkokt bei den kleinen Benzinern oft die Drosselklappe. Diese muß gereinigt und neu angepaßt werden.
Weiterhin werden oft die Abgaskrümmer undicht (an den äußeren Stehbolzen verziehen die sich) Das erkennt man an einer schwarzen Rußschicht rings um den RAnd des Krümmers und evtl. abgerissene Stehbolzen. Durch die Falschluft kommt die Lambdaregelung durcheinander und es wird ein Fehler im SG abgelegt. Als Zusatzeffekt steigt dabei auch der Benzunverbrauch.
Aber eine genaue Lösung kann man nur durch Auslesen des Fehlerspeichers finden, alles andre ist Stochern im Nebel...

Übrigens heißt dein Polo 6N2 und ist ein sehr vernünftiges Fahrzeug, auf jeden Fall empfehlenswerter als die ersten 9N1, die kurzfristig gleichzeitig angeboten wurden.
Deine Frontleiste kannst Du bei eBay anbieten oder in diversen KFZ-Foren. Da der 6N2 nur sehr kurz gebaut wurde (als Facelift vom 6N1) werden für die Karosserieteile i.d.R. höhere Preise geboten, da sie seltener sind. Gerade für den Vorderwagen, da sie selbst auf dem Schrott eher Mangelware sind...


Hi,

Blackpearl, das hatte ich auch überlegt (als Leckerlie mit anpreisen). Aber womöglich will's Keiner und dann steh' ich da. Vielleicht schicke ich es an "Die Ludolfs". Ich finde die Idee so nett, dass was von mir auf Deutschlands Kultschrottplatz lagert. :);)

Bearbeitet von Pitz am 19.08.2011 18:12:55


Das hört sich nach dem Hall-Geber an.
Da sollen sie mal nach sehen. Allerdings kann man den nicht wirklich zuverlässig prüfen, sondern mehr oder weniger nur quertauschen zum Testen. Kriegt man aber gebraucht wie Sand am Meer.
Nur bei einem Komplettausfall kann man den eindeutig prüfen ohne den zu ersetzen.

Bearbeitet von Gerrit am 19.08.2011 22:09:24


Zitat (Pitz @ 19.08.2011 - 18:06:07)
Weiß ich vom Fahrgefühl genau, wenn mein Polo 90 fährt - dann sind's beim Mercedes schon 110. Und das bei all den Blitzbuden hier.


Dafür gibt´s eine Einrichtung namens "Tachometer"...

Zitat (Gerrit @ 19.08.2011 - 22:11:50)
Dafür gibt´s eine Einrichtung namens "Tachometer"...

:blink:

Hier ist diese Lambda-Sonde.
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20100507-195314-433.jpg)
Foto: Pitz

Sieht ziemlich verbissen aus. Obwohl, wie ich nachschauen konnte, das Kabel durchbrochen sein MUSS.

Da soll sich als Laie einer einen Reim machen. Und der Preis von so einem Teil ist wirklich heftig.

Grüßle, Pitz

Wie meinst Du das mit durchbrochen? Ein Marder kann das ohne Probleme durchbeißen. Die schaffen noch ganz andere Teile ...
Das Kabel ist ein geschirmtes Kabel (die Hülle ist eine Schirmung, da sich das Signal im mV-Bereich befindet und es vor Störeinstrahlung durch die Zündanlage geschützt werden muß).
Von Daher darf man es (eigentlich) nicht instandsetzen. Aber nix ist unmöglich... Habe meine eigene Sonde auch schonmal instandgesetzt...

Allerdings ist ein neuer Hall-Geber etwas teurer als die Lambdasonde :o Von daher würde ich mich im Falle eines FAlles mal nach einem Gebrauchtteil umsehen.

Und die Fehlersuche selbst könnte theoretisch auch noch etwas teurer zu Buche schlagen, wenn die Quelle nicht so eindeutig zu lokalisieren ist. Aber wenn Du sagst, Du hast Drehzahlabhängige Aussetzer (NICHT Gaspedalstellungsabhängig?? Das könnte dann durchaus auch der Drosselklappenpoti sein...) dann liegt man mit dem Hall-Geber in den meisten Fällen schon genau richtig


Zitat (Pitz @ 20.08.2011 - 10:23:01)
Und der Preis von so einem Teil ist wirklich heftig.


Die gibt´s im Zubehör für 40 Euro, da es eine ganz banale Spannungssprungsonde ist, die in fast allen deutschen Fahrzeugen bis Ende der 90ér Jahre verbaut wurde. Muß man nur den Fahrzeugspezifischen Stecker umpinnen.

Zitat (Gerrit @ 20.08.2011 - 21:25:32)
Die gibt´s im Zubehör für 40 Euro, da es eine ganz banale Spannungssprungsonde ist, die in fast allen deutschen Fahrzeugen bis Ende der 90ér Jahre verbaut wurde. Muß man nur den Fahrzeugspezifischen Stecker umpinnen.

Der Katalysator ist kaputt (Werkstattanruf).

Gerrit, eigentlich würde ich Dich gerne heiraten. Bei uns in der Familie gibt es nur Bürohengste und keinen wirklich an der Lebensfront, wenn es um praktische Dinge geht.

Katalysator als Ersatzteil 300,- €. Ich fotografiere die Rechnung ab.

Der Werkstattleiter meinte, der kaputte Kat hätte die ganzte Elektrik verstört. Er überholt es. Im Dezember muss ich wieder zum TÜV.

Den ganzen Thread lade ich mir herunter und hefte es zu meinen Autorechnungen. Danke ;)

Liebe Grüße Pitz.

Hahaha, wie soll denn ein Kat die Elektrik zerstören????
Andersrum wird da ein schuh draus, wenn die Lambdasonde defekt ist, wird durch das zu fette Gemisch der kat auf Dauer zerstört. Das kann also sein, daß dein Kat von der defekten Sonde vorgeschädigt war, und nun den geist aufgegeben hat.
Aber wie davon wiederum ein Elektr(on)ikschaden entstanden sein soll, soll der Meister doch mal näher erläutern.
Bin auf eine plausible Erklärung sehr gespannt :P

Bearbeitet von Gerrit am 22.08.2011 18:53:02


Zitat (Pitz @ 22.08.2011 - 18:26:02)


Gerrit, eigentlich würde ich Dich gerne heiraten.

:wub:
Da bist du leider etwas zu spät dran

Zitat (Pitz @ 22.08.2011 - 18:26:02)
Der Werkstattleiter meinte, der kaputte Kat hätte die ganzte Elektrik verstört.

Gerrit, nicht zerstört, sondern verstört - so ein Sensibelchen

Ich zieh' das Ding jetzt durch.

Bearbeitet von Pitz am 22.08.2011 19:39:46


Auch wenn mich hier keiner heiraten möchte ... ;)


Benzin oder Diesel? Welches Baujahr?
Wieviel steigt denn die Drehzahl an??

Wenn Du in D auf der Bremse stehst, öffnen sich z.B. nach einer Weile die Lamellenkupplungen und das Getriebe schaltet selbst auf "N". Dabei kann kurzfristig die Drehzahl etwas ansteigen.
Bei Benzinfahrzeugen kann generell die Drehzahl auch mal heftiger schwanken, wenn beispielsweise die Lambdaregelung etwas durcheinanderkommt, z.B. bei Falschluft,Sondenalterung etc.

Bei Dieselfahrzeugen dagegen dürfte dies Phänomen relativ ausgeschlossen sein...

Ein paar mehr Infos wären dazu also sehr hilfreich :)

EDIT: Du sprachst ja von "Vollgas" lese ich grade.
Da wäre es erstmal wichtig, zu wissen, ob das Fahrzeug noch einen Gaszug hat oder eine Elektrische Drosselklappe mit Gaspedalgeber.
Der Gaszug kann zwar klemmen, aber sich niemals von selbst betätigen-> Doch Fußmatte..??
Das E-Gas hat am Pedal ZWEI Pedalgeber, die sich gegenseitig überwachen. Ist das Signal zwischen beiden verschieden, also unplausibel, regelt das Steuergerät die Motordrehzahl auf eine Notlaufdrehzahl, die NICHT mehr verändert werden kann, das Pedal ist also von da an funktionslos. -> spricht auch für die Fußmatte.... :pfeifen:

Es ist technisch eigentlich völlig ausgeschlossen, daß ein Fahrzeug VON ALLEIN auf Vollgasstellung gehen kann.

Bearbeitet von Gerrit am 28.08.2011 22:52:35


Hi Gerrit,

der Mercedes ist ein Benziner älteren Baujahres. Mit Fußmatte könnte ich es ausschließen. Auch mit meiner Schuhgröße 41, weil ich die Flossen bewusst zurück genommen habe. Ich hatte schon bemerkt, dass das Auto während des Fahrens auf einmal "von alleine Gas" gab und an der Ampel im Stillstand aufheulte. Drehzahl kann ich Dir nicht sagen. Aber bei Gelegenheit werde ich mal den Kfz-Schein abfotografieren.

Die Reparaturrechnung für meinen Polo werde ich reinstellen, wenn sie kommt. Wurde wohl mehr gemacht. Muss nämlich auch zum TÜV im Dez.

Danke für Deine Fundis, Gerrit.

VG Pitz


Zitat (Pitz @ 29.08.2011 - 19:27:43)
Aber bei Gelegenheit werde ich mal den Kfz-Schein abfotografieren.


Ein Foto vom Drehzahlmesser wäre bestimmt aussagekräftiger
Was meinst Du denn mit "älterem Baujahr"? Ist der aus den 70érn (also noch ein Vergaserfahrzeug)?
Dann ist das wieder eine ganz andere Sache.
Wenn es ein FAhrzeug von Ende der 80er bis Mitte der 90er ist, würde ich mal dringend (um gefährliche Situationen zu vermeiden...) die Lambdaregelung prüfen, dann kann es nämlich passieren, daß das Steuergerät unkontrolliert das Gemisch anfettet, und man das Gefühl hat, daß "von alleine Gas gegeben wird".

Ich traue es mich kaum zu sagen, aber am Tag nach der Abholung sprang die Sicherung von dem Scheibenwischer wieder heraus und ich habe jetzt auf Euren Tipp hin 20- statt 15-Ampere-Sicherungen im Polo parat.
Der Kat ist repariert, aber immer noch fällt mir auf, dass Polo stark nach Benzin-Abgasen riecht.
Ich habe die Rechnung noch nicht, wo ich die Reparaturen aufführen könnte.

Heute ist die Check-Leuchte (Abgaswarnleuchte) wieder angegangen.

Leute, Leute


Bei welcher Werkstatt warst Du denn gewesen..?
Riechts jetzt nach ABGAS oder nach BENZIN?
Könnte die Kurbelgehäuseentlüftung sein, die wird mit der Zeit Kneteweich und undicht.
Dann zieht die Saugseite Falschluft und die Motorkontrolleuchte geht an. Wäre eine Möglichkeit...

Bring dein Auto doch einfach mal dorthin, wo auch jemand mit Ahnung arbeitet und der hinterher nicht versucht, dich zu verarschen...
Bestehe mal auf einer detaillierten Rechnung mit Erklärung der Fehlersuchschritte (so wie es in einer seriösen Werkstatt der Fall ist). Und dann geh damit mal zu einem Fachmann und leg dem das mal vor.
Bis jetzt war das alles nicht besonders vertrauenserweckend...


Hallo Gerrit,

wenn ich es überlese klingt es wirklich nicht vertrauenserweckend.

Es würde ein sehr weites Feld werden mit Werkstatterfahrungen. Sprengt das Thema wahrscheinlich. Ich bin vor einiger Zeit dazu übergegangen, nicht mehr sämtliche Inspektionen von der Vertragswerkstatt mitzumachen. Vor allem, weil ich von der Vertragswerkstatt bei einem Neuwagenkauf nach der Erstinspektion nach 5.000 km schon eine Rechnung von (damals) 150,- DM bekam, weil das und das Unvorhergesehenes war und ich nur so einen Stempel in mein Pflegecheckheft bekam...

Das will ich nicht ausweiten. Jeder hat mal Pech und auch wieder Glück. Solange man nicht selbst mit Fachwissen da hantieren kann ist man/frau detektivmäßig unterwegs.

Polo stinkt, meine ich, nicht nach verbrannten Abgasen sondern wie der Dunst an den Tankstellen. Also Benzin. Checkleuchte Abgaswarnleuchte ist von jeher an ein wiederkehrendes Ärgernis (ist gleich: teuer). Scheint eine Allround-Leuchte für zerbissene Kabel (durch Marder), kaputte Kat's oder Risse in Zündkerzen uvm. zu sein.

Ich berichte weiter. VG Pitz :blumen:


Zitat (Pitz @ 02.09.2011 - 16:13:18)
Scheint eine Allround-Leuchte für zerbissene Kabel (durch Marder), kaputte Kat's oder Risse in Zündkerzen uvm. zu sein.


So ist es. Sie zeigt lediglich an, daß ein Fehler in der Motorelektronik vorliegt. Nicht mehr und nicht weniger.
Das kann von einem Marderbiß in einem Zündkabel über defekte Sensoren bis zum Kapitalen Motorschaden (Elektronik "denkt", der Drehzahlgeber ist defekt, dabei dreht sich der Motor wirklich nicht mehr...) reichen.
Und da Bei Benzinern bei VW nur die 1 Lampe vorhanden ist, leuchtet sie halt etwas öfter

Kraftstoffgeruch würde ich schnellstmöglichst klären, da Kraftstoff-Luftgemisch sehr gut brennbar ist (tuts im Motor ja auch) und eine Undichtigkeit sehr feuergefährlich sein könnte. Evtl. sind die Kraftstoffleitungen beschädigt.
Und wie gesagt, bei freien Werkstätten -insbesondere den Ketten wie A** oder P**St**!- spart man unterm Strich überhaupt nichts, da die dort beschäftigten erstens auf Provisionsbasis arbeiten und zweitens in vielen Fällen nicht wissen, was sie tun.
Ich kann da ein Lied von singen, von Fahrzeugen, die wir danach gekriegt haben, und die haben mehr kaputtrepariert als behoben...

Hallo Gerrit,

das, was Du so schreibst/vermutest könnte zutreffen. Diese eine Leuchte als Indikator für allles Mögliche. Da fragen wir uns mal: "Wat iss ne Dampfmaschien"?

Polo habe ich heute wieder in die Werkstatt gebracht. Es tropft auf den Stellplatz unterm Motorraum. Eine ölige Flüssigkeit.
Es riecht nur innen. Wenn ich um das Auto herumgehe riecht es nicht. Nur drinnen.

So weit erst einmal. Ich möchte das Auto halt schon gern weiter behalten.

Jetzt fahre ich erstmal wieder den Benz vom Vater. Scheiß-Pedalbremse.

Grüßle, Pitz


Ist die Flüssigkeit denn Öl? Welche Farbe hat sie denn? Wenn sie klar ist, könnte es auch Kondenswasser aus der Klimaanlage sein, das wäre dann normal. Wenn der Abfluß etwas verstopft ist und sich Wasser unten sammelt, riecht es auch innen etwas muffig- das wäre zwar nicht normal, aber einfach behebbar...
Ölverlust -egal ob Servo- oder Motoröl - muß man durch Sichtprüfung lokalisieren, das kann ich von hier aus natürlich nicht. Und deshalb auch keine Prognose über teuer oder günstig.....
Könnte auch Kühlmittel sein. Wenn es süß schmeckt (und probier das lieber nicht aus, das ist nur was für Werkstattfreaks ;) ) dann ist es wahrscheinlich Kühlmittel.
Wenn Du ein Schaltfahrzeug hast, könnte es auch Bremsflüssigkeit aus einem undichten Nehmerzylinder am Getriebe sein. Das würde man aber am kupplungspedal merken, daß sich der Druckpunkt verschiebt.

Aber eins haben diese Symptome gemeinsam- sie würden allesamt NICHT zu einer leuchtenden Motorkontrolleuchte führen


So, hier die Werkstattrechnung
(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20110928-205254-955.jpg)
Foto: Pitz
Ich halte sie für realistisch. Es musste gemacht werden, was gemacht werden musste. Der Werkstattbesitzer kann nix dafür, dass ich abends im Bett wegen der Überweisung heulte.
Der Benzingeruch im Innenraum rührte von einem undichten Schlauch im Motorraum.
Auch repariert.
Fotografiere die nächste Rechnung ab.
Liebe Grüße Pitz


Der undichte Schlauch war denn wohl der Kurbelgehäuseentlüftungsschlauch. Der führt dann auch zu leichtem Ölverlust sowie Falschluft und Fehler in der Lambdaregelung.

Die von Dir fotografierte Rechnung ist vollkommen i.O.
Ein Stundensatz von 40,- :)
Dann lieber einmal richtig zum freundlichen VW-Händler und der findet vielleicht schneller die richtigen Worte

Edit: eins ist mir dann aber doch noch aufgefallen. Die angefallene Arbeitszeit wird ja in der Rechnung nicht aufgesplittet, sondern als eine Pauschale ausgewiesen. Das ist sehr unüblich, vor allem wenn noch Fehlersuchearbeiten dabei sind, für die es keine festen Vorgabezeiten gibt. 2,5 Stunden war nun dafür selbst sehr knapp bemessen, aber wie gesagt, wurde die Inspektion ja augenscheinlich nicht sehr gründlich gemacht, wenn kurz danach ein Schlauch im Motorraum undicht wird.

Bearbeitet von Gerrit am 01.10.2011 02:19:41


Hi Gerrit,

den Stundensatz 40,- € gibt es bei uns in einer rotierenden Dorfwerkstatt. Hinzu kommen persönliche Kontakte. Wobei ich aber auch sagen muss, dass der Tankstellenrepararierer ein Guter ist, der persönliche Autoprobleme sofort selbt repariert und faire Preise macht.
Ich bin nicht so drauf, dass ich die ganzen Checkheft-Schickaniererein vom Verkäufer mitmachen will, um meinen Polo superverkaufswert über Jahre zu erhalten. Ich will ein Nutzfahrzeug und kein Putzwerkfahrzeug.

Mein Polo macht sich recht gut - und das mit 11 Jahren. Kein Rost, nur eben die Mucken. Und diese Check-Leuchte ist wohl auch ein Thema in Polo-Foren, wo sich jeder drüber aufregt, weil es alles mögliche bedeutet.

Könntest Recht haben mit dem Kurbelenthäuseentlüftungsschlauf. Ich hatte das bei der Hektik am Tankstellenbetrieb nur halb mitbekommen. Das könnte hinkommen.
Fotografiere die nächste Rechnung ab.

VG Pitz


Was das Checkheft anbelangt- dort sind vom Hersteller vorgegebene Wartungsvorschriften, die man tunlichst einhalten sollte, und zwar nicht nur, um den Wert (in Euro) zu erhalten. Jedes Fahrzeug benötigt halt gewisse Wartungen, und damit sollte man nicht schlampen, sonst drohen teure Folgeschäden.
Wenn zum Beispiel der Zahnriemen reißt, weil er zu alt ist, hat man einen äußerst teuren Motorschaden. Der Zahnriemenwechsel mit Wasserpumpe kostet dagegen keine 200,-
Überaltertes Öl läßt den Motor unheimlich stark verschleißen und verschlissene Fahrwerksteile, die nicht erkannt werden, gefährden die Verkehrssicherheit.

Was die Motorkontrolleuchte anbelangt- wie gesagt, sie zeigt mögliche Fehler an, die das Motorsteuergerät erkannt hat. Und da gibt es nunmal 1000 Möglichkeiten...


Da hat Gerrit vollkommen recht. Sicherlich kann man bei der Wartung einiges selbst machen, wie Scheibenwasser einfüllen etc.. Aber vieles geht nur in der Werkstatt. Selbst ein Keilriemen kann man oft, zumindest bei meinem alten Vectra nicht selbst wechseln, weil dazu der Motorblock an einer Stelle abgeschraubt werden muss.
Das geht dann auch nicht auf der Autobahn-hilft nut Abschleppen.
Was ich zum Kot... finde, das man nicht mal mehr eine Glühlampe am Scheinwerfer (Zafira) wechseln kann ohne sich die Hände zu brechen Stimmt es eigentlich das man in manchen Autos sogar die neuen Lampen übern Computer freischalten muss?


Jo, stimmt. Sobald das Bordnetzsteuergerät einen Fehler in der Beleuchtung erkannt hat, setzt er einen Fehlercode, den man dann löschen muß. Löscht sich aber nach einer gewissen Anzahl Fahrperioden ohne Fehler wieder von selbst.
Bei einzelnen Fahrzeugtypen allerdings funktioniert selbst die neue LAmpe erst dann, wenn der Code gelöscht wurde...

Was den keilriemen beim Vectra betrifft- mit einem WAgenheber gehts dann doch ;) Kann man den Motor drauf abstellen, wenn man das Motorlager rausnimmt.
Beim Tigra habe ich mal aufgegeben, da muß man sogar die Achse vorne absenken