Frohe Weihnachten und: einen guten Rutsch!!!

Neues Thema Umfrage

Ich wünsche Euch auch wunderschöne Weihnachten und ruhige Feiertag

Allen Muttis und Vatis ein frohes, friedvolles Fest.

Elisabeth


Auch ich wünsche euch allen schöne, friedliche Weihnachtstage ohne Ärger und Stress und dafür mit viel Freude, Zeit zum Nachdenken und natürlich ein paar schönen Geschenken :D

Liebe Grüße,
Adrienne


Huhu ihr Lieben..

SOOOO ich hab grad paar Minuten ZEit :D
hab mir ganz schön viel aufgehalst heute..

WÜNSCHE EUCH ALLEN EINEN SCHÖNEN WEIHNACHTSABEND UND SCHÖNE FEIERTAGE !

Grüsse lanie


Das ist das Wunder der heiligen Nacht,
daß in die Dunkelheit der Erde
die helle Sonne scheint.
(Friedrich von Bodelschwingh)

Ein schönes, stressfreies und harmonisches Weihnachtsfest wünscht Euch und Euren Kindern, Euren Eltern, Eurer ganzen Familie und Euren Haustieren

mit einem herzlichen Weihnachtsgruß

Renate


hallöchen all ihr lieben muttis
mit einem zeitnahen weihnachtsgedicht
möchte ich euch ein wunderschönes,
stressfreies weihnachtsfest wünschen.

Silberglanz auf grünem Baum.
Schatten geistern durch den Raum.
Rote Kerzen, warmes Licht,
Kinder sagen ein Gedicht.
Knabenchor singt „Stille Nacht"
Oma weint und Opa lacht,
freut sich auf die neue Pfeife.
Oma kriegt ein Stückchen Seife.
Glanzpapier wird aufgerissen,
Schokolade wird gebissen.
Vater Socken und Krawatte.
Mutter, die die Arbeit hatte,
kriegt 'ne Kette oder Ring.
Junior kriegt so ein Ding
mit Tastatur und Monitor.
Noch immer singt der Knabenchor.

Für das Mädel 'ne CD,
hundert Mark fürs Portmonee.
Opa sagt: „ ja, anno dreißig..."
Vater sagt: „ja, ja, dass weiß ich."
Junior: „Zwanzig Gigabyte!"
Mutter: „Es ist Essenszeit."
Knabenchor ist jetzt zu Ende,
alle falten schnell die Hände :
„Lieber Gott sei unser Gast..."
Gänsebraten - Hafermast.
Opa schneidet alles klein.
Vater holt 'ne Flasche Wein.
Opa sagt: „Zur Kaiserszeit..."
Vater sagt: „Ich weiß Bescheid.."
Fernsehn - Bundespräsident.
Oma ist schon eingepennt.
Töchterchen muss noch mal fort.
Vater swicht auf Eurosport
Junior bastelt am PC.
Mutter tun die Füße weh,
Heiligabend, Nacht der Stille.

Die Familienidylle
wird heute abend nicht gestört.
Weihnachten - wie sich's gehört.


Wünsche allen "Muttis und Vatis" ein rohes und geruhsames Weihnachtsfest :wub: :wub: :wub: :wub: :wub:

wollmaus


Meinte natürlich ein "FROHES"!!!!!!

wollmaus


hahahaha,
gut gewünscht wollmaus


Auch ich wünsche allen Muttis und Vatis ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2006.

Anbei noch eine etwas besinnliche Weihnachtsgeschichte.

Der Wunschzettel oder die Frage: Bringt das Christkind die
Geschenke?


Der Mann kam nach Hause, setzte sich an den Tisch und las die Zeitung. Die Frau strickte, der Junge hockte auf dem Boden und spielte mit einem kleinen

Der Mann legte die Zeitung weg, betrachtete den Jungen eine Weile und frage: „Hast du dei-nen Brief an das Christkind geschrieben?“ Der Junge hielt sein Auto fest und sah auf. „Nein“, sagte er.

„Warum denn nicht?“

Ein Achselzucken, aber keine Antwort. „Willst du nicht, dass dir das Christkind etwas bringt?“

Lange Pause. Dann senkte der Junge wieder den Blick, schob das Auto ein wenig hin und her, ohne es aus der Hand zu lassen. „Es gibt ja gar kein Christkind“, meinte er endlich.

Die Frau hörte auf zu stricken, der Mann beugte sich vor. „Es gibt keins? Woher weißt du denn das?“

„Der Krisch hat es mir gesagt!“

„So. Der Krisch!“

„Und die Fanny auch!“

„Die Fanny auch. Na und glaubst du, dass die zwei recht haben?“

Der Junge schaute nicht auf, er klammerte sich an sein Auto und starrte auf den Boden.

„Ja“, flüsterte er.

„Und woher kommen dann die Spielsachen zu Weihnachten, wenn es kein Christkind gibt?“

„Die kaufen die Eltern!“

„Und warum tun die Eltern das?“

Nun hob der Junge den Kopf und sah den Vater verständnislos an. „Was?“ fragte er.

„Warum kaufen die Eltern den Kindern zu Weihnachten Spielsachen?“

Der Junge rührte sich nicht.

„Müssen sie denn was kaufen?“

Keine Antwort. Der Vater stand auf, setzte sich neben den kleinen Jungen auf den Boden und nahm das kleine Auto in die Hand. „Das ist vom vorigen Jahr. Das Christkind hat es dir gebracht. Und jetzt gibt es also kein Christkind. Der Krisch hat es gesagt. Und die Fanny hat es auch gesagt. Weißt du, wer das Christkind eigentlich ist?“

„Nein!“

„Weißt du, wie es heißt?“

„Christkind!“

„Nein. Du kennst doch die Geschichte, wie es geboren worden ist. Mit der Krippe und den Hirten und den drei Königen aus dem Morgenland?“

„Ja!“

„Und was später mit dem kleinen Kind geschehen ist?“

„Nein!“

„Hast du nie etwas von dem Mann am Kreuz gehört? Jesus von Nazareth?“

„Das schon!“

„Das ist das Christkind. Der Jesus. Und er ist auch der Liebe Gott. Das Christkind ist der Lie-be Gott. Hast du das noch nicht gewusst?“

„Nein!“

Der Mann lächelte. „Du glaubst wahrscheinlich, dass der Liebe Gott auf einer Wolke sitzt und einen langen weißen Bart hat. Nein, mein Sohn. Der Liebe Gott ist ein Kind. Du kannst mit dem Lieben Gott so reden wie mit einem Kind. Aber er ist kein Mensch, er ist ein Geist und Geister kann man nicht sehen. Das weißt du doch?“

„Geister kann man nicht sehen. Nein!“

„Eben. Deswegen kann man auch das Christkind nicht sehen. Und das Christkind kann auch nichts einkaufen und nichts tragen, weil es ja keine Arme hat, und nicht sprechen kann und unsichtbar ist. Und drum kann es auch der Krisch nicht sehen und die Fanny auch nicht. Und deswegen glauben sie, dass es kein Christkind gibt. Aber glaub’s mir: Es gibt das Christ-kind!“

Der Junge starrte und rührte sich nicht. Die Mutter begann wieder zu stricken. Ein Stadt-bahnzug fuhr vorüber.

„Das Christkind ist der Liebe Gott und ist ein kleines Kind und hat die Kinder sehr gern, und es will, dass sich alle Kinder untereinander gern haben. Es spricht auch zu den Menschen, nur hört man es nicht laut, sondern in sich drinnen. Und einmal im Jahr, zu seinem Ge-burtstag, das spricht es mit den Eltern und bittet sie, dass sie den Kindern etwas schenken sollen, weil es das selber ja nicht tun kann. Und die Eltern hören das Christkind und gehen hin und kaufen Spielsachen. Und dann schmücken sie den Baum und legen die Geschenke darunter und läuten mit einer Glocke. Das alles machen die Eltern. Aber schuld daran, dass die Kinder etwas kriegen, ist doch das Christkind. Auch wenn man es nicht sehen kann!“

„Aber wenn man e nicht sehen kann...“

„Man spürt es. Man spürt es immer, wenn man zu einem Menschen gut ist und ihn gern hat. Wenn man auf jemanden böse ist, dann weint das Christkind. Wenn du gut zu jemandem bist, dann freut es sich und das spürst du genau. Und fromm sein heißt auch nichts anderes, als die Menschen gern haben und ihnen Gutes tun. Denn wenn du sie lieb hast, dann machst du genau, was das Christkind will!“
„Und das Beten?“

„Beten tust du, wenn du mit dem Christkind sprichst. Das Vaterunser auswendig lernen, da kann man bald. Aber denk immer dran, dass der Liebe Gott ein Kind ist, mit dem du spre-chen kannst, und das sich nicht so sehr freut, wenn man ihm jeden Tag nur dasselbe Ver-schen sagt. Rede jeden Tag mit ihm, erzähle ihm, was du den Tag über gemacht hast. Dan-ke ihm, wenn der Tag schön war und denke nach, ob du alles gut gemacht hast. Und ver-sprich dem Christkind, dass du es immer besser machen wirst. Das ist gebetet. Und gut sein, damit sich das Christkind freut, das ist fromm!“

Der Junge schüttelte den Kopf. „Und wenn ich den Brief schreibe? Das Christkind kann ihn doch nicht lesen!“

„Wir werden ihn lesen, und das Christkind liest mit uns. Also, setz dich hin und schreib die-nen Zettel!“

Der Vater stand auf, der Junge lief aus dem Zimmer, um Papier und Bleistift zu holen.

„Heute fragt er nach dem Christkind“, sagte die Mutter. „In acht Jahren wird er nach Gott fra-gen!“

„Dann werde ich ihm dasselbe sagen!“ Er setzte sich wieder, griff nach seinem Buch und begann zu lesen. Die Frau strickte, der Junge malte langsam seine Blockbuchstaben. Es war Abend und draußen regnete es, und die Stadtbahnzüge fuhren vorbei, und Weihnachen stand vor der Tür und ein neues Jahr. Und dahinter warteten viele andere Jahre, leichte Jah-re und schwere Jahre, in denen es immer wieder Kinder geben würde, die eines Tages sa-gen: „Der Krisch hat es mir gesagt – es gibt gar kein Christkind!“

Und es wird immer schwieriger sein, darauf eine Antwort zu geben, weil für die Menschen eben nur die Spielsachen sichtbar sind, nicht die Liebe.


Ich wünsch euch ein schönes Weihnachtsfest.

Besinnlich

Ruhig

Friedlich

Lecker

und vielleicht auch ein wenig aufregend anregend

Macht das Beste draus, Hauptsache es macht Spass

Liebe Grüße an alle
Landi


Ich wünsche Euch allen wunderschöne Feiertage. :D


So, jetzt möchte ich auch allen Muttis schöne Weihnachten wünschen. Geniesst die Tage kulinarisch oder wie auch immer.

Danke für die letzten Monate, es ist schön hier im Forum.

Entspannte Weihnachtstage wünscht

Cleo :blumen:


Auch Fledi :rolleyes: und Jim wuenschen allen meinen lieben Male und female Mutti's ein wunderschoenes, frohes und gesegnetes Weihnachtsfest :wub:

:wub: Fledi :wub:


Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest.

Bearbeitet von Karen am 24.12.2005 19:04:08


Euch allen hier ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest!

http://i.euniverse.com/funpages/cms_conten...29/4candles.swf


Jetzt ist der Abend bald vorbei, ich hoffe Ihr habt ihn alle gemütlich verbracht.

Zum Abschluss noch was Lustiges:

Anbei ein Spiel:

1. Linke Maustaste kurz drücken
2. warten bis der Waagen fährt
3. Linke Maustaste drücken und gedrückt halten (damit er gespannt wird)
4. Maustaste loslassen --> und dann fliegt er ...

http://www.coolmen.ch/advent/weitwurf/weihnachtsmann.swf>


Ein kleines Weihnachtsgeschenk


Ich habe in dieser Weihnachtszeit,
Geschenke auch für euch bereit.

Die schick ich euch nun sanft und leise,
auf eine ganz besondre Weise.

Wenns euch in der Nase zwickt
wars ein Sonnenstrahl voll Glück.

Wenn es eure Augen blendet,
wars ein Stern, der Liebe sendet.

Wenn es an euren Ohren knistert,
wars ein Wind, der Hoffnung flüstert.

Wenn Nasses trifft euch im Gesicht,
warns Tropfen voller Zuversicht.

Doch juckt es unter Hosentaschen,
das war nicht ich - da heisst es waschen!


Euch allen ein frohes und besinnliches sowie
friedvolles Weihnachtsfest voller glücklicher
Momente!

Liebe Weihnachtsgrüsse zu später stunde von Just > claudia[FONT=Optima]

Bearbeitet von Just am 24.12.2005 23:18:07



Liebe Muttis!

Ich wünsche euch allen ein frohes und besinnliches Feihnachtsfest!!!

Eure Betsy :blumen:


ich wünsche euch ganz herzlich fröhliche weihnachten! laßt es euch gut gehen!

dennis!


Mein Beitrag, mag für manch einen zu früh sein, aber nicht alle könnten z.b am 20 ten diesen Throud lesen...




Ich wünsche allen Muttis und Vatis im Forum, ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest und im Neuen Jahr 2008, gesundheit und mögen so viele Wünsche von Euch, wie möglich in Erfüllung gehen.




Merry Christmas and a happy new year 2008...


So einen Thread haben wir schon da


Neues Thema Umfrage


Ähnliche Themen

315 Antworten Was gibt es bei Euch Weihnachten? 7 Antworten Weihnachtsgeschichte auf Fränkisch: Weihnachten 20 Antworten Pute zu Weihnachten 136 Antworten Weihnachten im Schuhkarton: Tolle Sache 8 Antworten Eine Engelgeschichte..... ...so kurz vor Weihnachten.... 150 Antworten Bald ist Weihnachten? Ist euch schon weihnachtlich zumute? 157 Antworten Weihnachten früher und heute: hier darf diskutiert & kritisiert werden 47 Antworten Was wünsche ich mir zu weihnachten?