Weihnachten früher und heute: hier darf diskutiert & kritisiert werden


Zitat (gwendolyn @ 27.11.2007 17:43:32)

eltern ganztägig außer haus sind, nur um dem konsumterror zu frönen.


wenn weihnachten näherkam, hat meine mutter stundenlang mit uns in der küche gestanden und plätzchen gebacken.

Ich bin ganztags aus dem Haus um zu arbeiten und um für mich und meinen Sohn sorgen zu können.


Auch ich stand, bzw. mit Sohn immer noch, in der Küche und backe Plätzchen.

Mag es nicht immer zu hören ich bin für den konsum außer Haus. ICH BRAUCHE DIE ARBEIT um Geld zu verdienen. Und ich habe 2 super Kinder, die ihren Weg gehen und ich habe; TROTZ das ich arbeiten gehe IMMER Zeit für sie.

jaja, früher war alles besser...

Sorry, ich möchte dir ja echt deine romantisierende Sicht auf früher lassen aber ich finde diese Verallgemeinerung "früher war alles besser heute ist alles schlimm und böse" langsam echt zum kotzen...

Irgendwie klingt mir das zusehr verbittert und den guten alten Zeiten nachtrauend, so daß man die schönen Seiten unseres heutigen Lebens und auch desse Vorteile einfach gar nicht mehr wahrnehmen kann.

Ich war als Kind froh, daß ich ein eigenes Zimmer hatte, einen Rückzugsraum nur für mich, Privatsphäre. Und das bedeutete auf keinen Fall, daß mich meine Eltern in irgendeiner Weise vernachlässigt hätten...

Und mich nervt es mittlerweile tierisch, daß du alle in die Schublade des Konsumterrors pressen möchtest, die dem Konsum eben nicht abgeschworen haben, sondern vernünftig mit ihm umgehen können.

Du kannst halt nicht über alle urteilen, die arbeiten gehen, Spaß dran haben und dieses Geld auch für sich und andere ausgeben...

Ich finds traurig, wenn jemand nur gutes findet, indem er in die Vergangenheit schauen muß und dabei den Blick für das Jetzt verliert. Oder dem Jetzt gegenüber einfach nur noch verbittert ist, daß er sich so dermaßen in die Vergangenheit flüchten muß. So zumindest mein Eindruck.


Zitat (Bollrich @ 27.11.2007 17:52:07)
Ich bin ganztags aus dem Haus um zu arbeiten und um für mich und meinen Sohn sorgen zu können.


Auch ich stand, bzw. mit Sohn immer noch, in der Küche und backe Plätzchen.

Mag es nicht immer zu hören ich bin für den konsum außer Haus. ICH BRAUCHE DIE ARBEIT um Geld zu verdienen. Und ich habe 2 super Kinder, die ihren Weg gehen und ich habe; TROTZ das ich arbeiten gehe IMMER Zeit für sie.

du sprichst mir aus der seele. genau dieser BLÖDSINNIGE satz, man würde den ganzen tag weg sein, um dem konsumterror zu frönen... mein gott.

:traurig:

ich vermisse auch diese bibi blocksberg mc kassetten. jetzt gibt's bloss noch diese komischen cd's :wallbash:

vg cutie


Zitat (Cutiepie @ 27.11.2007 18:18:58)
:traurig:

ich vermisse auch diese bibi blocksberg mc kassetten. jetzt gibt's bloss noch diese komischen cd's :wallbash:

vg cutie

Das fantastische daran ist aber, daß in beiden Bibi Blocksberg drinne ist :pfeifen:

Ich für meinen Teil fand es garnicht schön, das ich mir ein Zimmer mit meinem Bruder teilen musste, das war durch einen Vorhang geteilt.

Damals hab ich mir vorgenommen, wenn ich mal Kinder hab, dann hat jedes sein eigenes Zimmer.

Das hab ich geschafft.

Das heisst aber noch lange nicht, das sie in ihren Zimmern versauern, sie kommen auch gern zu uns ins Wohnzimmer, einfach nur zum Quatschen oder mit uns gemeinsam Fernsehen.


Zitat (Mellly @ 27.11.2007 18:20:49)
Das fantastische daran ist aber, daß in beiden Bibi Blocksberg drinne ist :pfeifen:

da haste recht, allerdings vermisse ich wie man immer rueckspulen konnte :traurig:


ausserdem vermisse ich noch die zeit zu weihnachten wo vor 8 jahren bill clinton die weihnachtsansage gemacht hat :heul: , der george ist soooooooooo ungemuetllich :wallbash: und macht mich so agro :labern: und das zur weihnachtszeit :angry:
vg cutie

p.s.: wo sind eigentlich vincent und don???

Zitat (Cutiepie @ 27.11.2007 18:18:58)
:traurig:

ich vermisse auch diese bibi blocksberg mc kassetten. jetzt gibt's bloss noch diese komischen cd's :wallbash:

vg cutie

Cutiepie :lol:Klick! :D

Ich habe das Posting von Gwendolyn eigentlich nicht unbedingt als Verteufelung der heutigen Zeit aufgefasst, sondern als eine schöne Erinnerung an die Kindheit (die ja gerade zu Weihnachten wieder hochkommt)
Ich bin auch 50 und auch ich fand Weihnachten "damals" schöner. Aber ich denk das liegt daran, dass das Besinnliche des Weihnachtsfestes ein wenig verloren gegangen ist. Wir haben ja fast schon klein Amerika. Eigentlich muß es doch auch nicht sein, das Weihnachten schon Ende August beginnt, aber was die einzelnen Familien draus machen liegt ja in ihrer Hand.
LG Froschli :)


huhu ka fee :blumen:


Ich denke, früher konnte manch Mutter zu hause bleiben, sich um die Familie kümmern. Ich glaube das war einfach so. Heute gehen die meisten Frauen arbeiten, wollen auch gar nicht nur Hausfrau sein, und man auch das 2. Einkommen braucht um über die Runden zu kommen.


huhu franzi :freunde:


..uch sag ja, als bill noch da war war alles gemuetlicher, wegen diesem a.... george ist alles teurer, der doofe dollar fast nix mehr wert, ich werd wahnsinnig :labern: :wallbash:

vg cutie


Zitat (Froschli @ 27.11.2007 18:33:30)
Ich habe das Posting von Gwendolyn eigentlich nicht unbedingt als Verteufelung der heutigen Zeit aufgefasst, sondern als eine schöne Erinnerung an die Kindheit (die ja gerade zu Weihnachten wieder hochkommt)
Ich bin auch 50 und auch ich fand Weihnachten "damals" schöner. Aber ich denk das liegt daran, dass das Besinnliche des Weihnachtsfestes ein wenig verloren gegangen ist. Wir haben ja fast schon klein Amerika. Eigentlich muß es doch auch nicht sein, das Weihnachten schon Ende August beginnt, aber was die einzelnen Familien draus machen liegt ja in ihrer Hand.
LG Froschli :)

genauso wars gemeint. :blumen:

übrigens waren damals im raum nürnberg sieben amerikanische kasernen. man lebte also mit vielen amerikanern, aber es gab keinen grund, warum wir deren kultur übernehmen müssten. obwohl wir den amerikanern sehr positiv gegenüberstanden.

ja, so ist es daddel! :blumen:

ich finde, man kann mit 50 schon mal so ein paar lebenserfahrungen, die man gemacht hat berichten, denn in einem sind wir der jugend voraus. wir können auf viele jahre zurückblicken und uns unsere daraus resultierende meinung bilden.


...heute ist eh alles so komisch:
erinnert ihr euch noch an kruemel monster oder oscar in der muelltonne:
die beiden charaktere sieht man nicht mehr in der sesamstrasse, weil sie schlechten einfluss auf kids haben:

kruemel---isst zu unausgeglichen... :blink:
oscar---ist zu agro

ich werd' wahnsinnig, bald darf der film "bambi" erst ab 30 gesehen werden, weil er zu traumatisierend ist. :wacko:
ick werd' verrueckt...


vg cutie


Richtig Cutiepie,
und wir mussten uns mit "Hänsel und Gretel" als Gute-Nacht-Geschichte rumplagen. Heute ist das, wenn man das es als sein Lieblingsmärchen bezeichnet, eine archteypische Bestimmung von Psychotherapeuten für ein gescheitertes Sozialerleben in der Kindheit.
Kann vielleicht auch was dran sein.
Als ich ca. 11 war, habe ich (siehe vorheriger Beitrag) zu dem gespielten Weihnachtsmann (Onkel) gesagt: "Du bist doch gar kein Weihnachtsmann". Kam nicht gut.
War aber später Anlass zu Spaßereien.
;)


also bei uns ist Weihnachten immer noch super schön! Meine Eltern, Geschwister mit Eheleuten& Kindern und ich feiern zusammen Heiligabend. Es gibt massenweise Päckchen, denn Konsum macht Laune! Jawohl! Und das lassen wir uns auch nicht ausreden! Aber es gibt kleine Nettigkeiten, keine großen Mega-Geschenke wie z.B. viel zu lesen,was bei uns ohnehin reihum geht, oder meine Nichten laden mir die neuesten CDs aus dem Netz, wozu ich überhaupt keinen Bock habe, oder Mutter bekommt ihren Lieblings-Badeschaum oder ihre Gesichtscreme nett eingewickelt. Früher wars nicht schöner, bloß anders. In die Kirche gehen wir auch noch, kochen tun wir alle zusammen und nicht nur unsere arme Mutter.... und Plätzchen backen- da hat jeder eine Sorte, die er am besten kann.Fertig.


@Cutie, sag mal, wenn man Dich hier so liest, meint man, man sollte vielleicht doch lieber mal das "bunte Auto" bestellen? :blink: ...."ich werd wahnsinnig--ich werd verrückt"... in jedem Text den Du schreibst ist das zu lesen !!!


So und nun möchte ich mich mal zu Gwendolyns wunderschönen Erinnerungen äußern. Genauso habe auch ich Weihnachten erlebt und ich erinnere mich immer wieder gern daran. Selbst der Gang in die Kirche..nur am Heiligabend vor der Bescherung... , der abendliche Spaziergang durch unser tief verschneites Harzstädtchen, war für uns Kinder wunderschön. Auch waren die Geschenke sehr bescheiden, einfach neu eingekleidete Puppen- die Sachen hat unsere Mutter zuvor selbst gestrickt bzw. genäht. Aber wir haben uns riesig darüber gefreut. Am meisten aber freuten wir uns über den "Bunten Teller", denn wir wurden nicht das ganze Jahr über mit Süßigkeiten vollgestopft. Auch gab es zwischendurch keine Geschenke, außer an den Geburtstagen.
Heute kann man einfach ein solches Weihnachten nicht mehr "machen". Das geht schon an Heiligabend los mit nicht mehr endendwollenden Geschenken für die Kleinen. Sie wissen gar nicht so recht, womit sie zuerst spielen sollen. Dann wandert alles ins Kinderzimmer für ein Jahr und zum nächsten Weihnachtsfest gibts ja wieder viel neues.

Für mich persönlich waren die früheren Weihnachtsfeste doch wirklich noch viel romantischer und besinnlicher. :)


vielleicht hat Gwendolyn sich ein bisschen falsch ausgedrückt

natürlich sind heutzutage nicht alle Eltern nur auf Kommerz ausgerichtet
Gleichgültigkeit der Familie gegenüber hat es auch früher gegeben
ich erinnere mich noch sehr gut und mit großer Freude, dass unsere Freunde ständig bei uns waren
bei uns im Dorf machte es stets die Runde "da kann man hingehen, da ist immer was los, da wird immer so schön gespielt"
es kamen einige Freunde, die so etwas zu Hause nicht kannten

ich gehöre zu Gwendolyns Generation und ich schwelge gerne in Erinnerungen
guckt euch doch mal die "Kindheitserinnerungen" an
Pathi hat sie am 23.11.2006! eröffnet, wir haben es inzwischen auf 176! Seiten gebracht
und es hat immer noch kein Ende
interessant ist, dass sich dort nicht nur Leute unseres Alters tummeln, alle Altersklassen sind vertreten
und man sieht, dass sich manche Erinnerungen gleichen

ich weiß, dass auch früher nicht alles gut war
wenn sich das Ungute heute vermehrt hat, dann sicher auch ganz einfach deswegen, weil es mehr Möglichkeiten für alles gibt

was Weihnachten angeht, da möchte ich das heutige nicht mit dem von früher tauschen
Tante Edit sagt, dass ist missverständlich, ich meine, ich möchte das von früher wiederhaben

Bearbeitet von Die Außerirdische am 27.11.2007 20:59:34


Zitat (Cutiepie @ 27.11.2007 18:26:16)
p.s.:  wo sind eigentlich vincent und don???

Ich wollte gwendolyns "Wohnwagenromatik" ,mit fehlendem Kühlschrank und Gänsefett aufm Brot, nicht stören.

Meine Meinung ist diese, hätte gwendos Mum ihr damals nicht so viel Gänseschmalz aufs Brot gedonnert, so könnte sie heute besser ab und zu Fleisch essen. Aber was tut man nicht alles für ein gemütlich, fettiges "Hutschachtelfest" mit Schwesterchens Mauken im Nacken.

VincentVega

den Kommentar hättest du dir wirklich sparen können


Zitat (Die Außerirdische @ 27.11.2007 20:43:24)
VincentVega

den Kommentar hättest du dir wirklich sparen können

Was meinen Zynismus angeht gebe ich Dir Recht. Nun ist es aber so das ich diesen Zynismus nicht aus Spass hier reintippe, jedenfalls nicht in diesem Fall.

So wie Gwendolyn gepostet hat ... früher besser weil arm, Eltern zuhause, dann mehr Prunk aber Eltern weg und deswegen scheiße (mehr oder weniger ist es ja nicht, inhaltlich) ..... eben wegen dieser immer und immer wiederkehrenden schwarz weiß Seherei habe ich so gepostet.

Ich finde das es sogar verletzend den Eltern gegenüber ist die schlicht und ergreifend keine andere Wahl haben als zu arbeiten. Nicht um in Prunk zu feiern, sondern einfach die Kinder durchzubringen. Vielleicht machen sich diese Eltern auch bei so mancher Nachtschicht schwere Vorwürfe das sie nicht zuhause sein können, nur ist das Leben nunmal oft so wie es ist. Außerdem ist es noch lange nicht gesagt das ein Weihnachtsfest mit dickem Bankkonto nicht gleich bedeutet das es weniger romantisch ist.

Ich hätte einfach mehr Grips bei Gwendos Posting erwartet. Soviel, als kleine Erklärung wieso ich so gepostet habe.

Ich für meinen Teil freue mich jedes Jahr immer und immer wieder auf das Weihnachtsfest. Es ist jedes mal anders und immer schön. Sind wir es doch selber die an diesen Tagen Regie führen, also wer hält uns davon ab das Fest so zu gestalten wie es uns gefällt?

Zitat (gwendolyn @ 27.11.2007 17:43:32)
diese nähe ist es, die zusammenschweißt, die eine glückliche kindheit ausmacht.

Jetzt haben wir endlich den Grund, warum aus den Kids von damals bloß gute Menschen geworden sind und es heutzutage keine Leute mit 50+ gibt, die jemals n Verbrechen begangen haben und die alle derbe glücklich geworden sind. Warum kommt da heute keiner drauf, dass man Leuten bloß wenig Raum zum Leben geben muss und alles wird gut?
Moment, ich merk grade, irgendwas hakt da............. :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Zitat
kein vergleich zu heute wo kinder möglichst alleine in ihrem zimmer, abgestellt hinter pc und tv, ihre kindheit totschlagen, eltern ganztägig außer haus sind, nur um dem konsumterror zu frönen.

Unglaubliche Zustände, ich steig da auch nicht hinter, wie man das machen kann. Weiß doch jeder, dass Kids, die mit PCs umgehen können, später überhaupt keinen Chancen im Beruf haben, da kann man ja auch bloß irgendwelche Ballerspiele spielen. Man sollte echt mal auf die Idee kommen, Software für Kids anzubieten, mit der die auch was lernen können, ist ne echte Marktlücke! Schließlich ist auch bekannt, dass Kids mit TV und PC nix anders mehr machen als davor zu hocken, die gehen ja nie raus.

N paar Eltern sind bestimmt auch so blöde und wollen n bisschen Geld verdienen, um Miete, Essen und sowas bezahlen zu können. So schlau sind die wenigsten, dass die sich nen Ehepartner anschaffen, der klaglos die Geschäftsschulden vom gescheiterten Ehepartner bezahlt, die Kohle ranschafft für Unterkunft, Nahrung, Kleidung und Bildung und dafür sorgt, dass der Ehepartner in seiner eigenen kleinen Fantasiewelt leben kann.
Und die armen Kinder werden in die Kindergärten und Kitas geprügelt, wo die den ganzen Tag heulend rumhängen, keiner mit denen spielt und die da überhaupt nix lernen, und das jahrelang. Sollte echt verboten werden.
Die Eltern gehen in der Zwischenzeit, wo die ihre nervenden Blagen endlich losgeworden sind, fröhlich zum Shoppen und hauen die Kohle auf den Kopf für Luxus. Mit n bisschen Glück haben die Kids im Laufe des Tages n bisschen Brot klauen können, damit was zu essen auf den Tisch kommt.

Zitat
in den läden gab es alles, aber nicht in dieser horrenden vielfalt wie heute

Ich frag mich schon lange, wann endlich n Gesetz erlassen wird wos heißt, man muss den Kram nicht kaufen, wenn man nicht will. Meine Haare werden jeden Monat weniger wenn ich rauf beim Denken da dran, dass ich dazu verpflichtet bin, alles zu kaufen, was angeboten wird und nicht selber entscheiden darf, was ich will und was nicht und was ich brauch.

Zitat
als wir abends schlafen gingen, waren wir kinder sehr aufgeregt. wir freuten uns unwahrscheinlich auf den heiligen abend, auf die bescherung, die es aber erst nach sonnenuntergang, wenn es richtig winterlich dunkel und gemütlich war, gab.

Da könnte ich auch heulen wenn ich dran denk, dass es heute bloß noch Kids gibt, die das derbe langweilig finden, Weihnachten nicht abkönnen, nicht gerne backen und schmücken und basteln, Geschenke und leuchtende Bäume blöde finden und anfangen zu heulen, wenn die sehen dass was für die unterm Baum liegt. Darum geht der Weihnachtsmann ja nicht mehr in die Kindergärten, da wird nix geschmückt, in den Wohnungen der Eltern auch nicht, darum bleiben die Hersteller von Weihnachtsschmuck seit Jahrzehnten auf ihrem Kram sitzen und die Spielzeugproduzenten machen auch seit Jahrzehnten zu Weihnachten derbe Verluste.
Ist alles sowas von traurig. :heul: :heul: :heul:

Zitat
als es nachmittag wurde, sind wir mit den eltern zur kirche gelaufen. wo unser auto war? halt nein, wir sind alles zu fuß gegegangen. ein auto hatten wir noch nicht, aber unsere kinderfüßchen haben das viele laufen auch überstanden.

Heutzutage werden ja alle Kids bloß noch gefahren, entweder mit dem Auto oder dem Rollstuhl, die gehen nie zu Fuß. Ich hab zwar keinen Dunst wer immer soviele Kinderschuhe kauft, aber wahrscheinlich sind das irgendwelche Idioten, die sonst nix mit der Kohle anfangen können. Ich seh zwar haufenweise kleine Gestalten im Wald, auf der Straße, in Läden und und und, die keinen fahrbaren Untersatz haben, aber das sind bestimmt die Roboter von den Eltern, die n bisschen mit denen angeben wollen.

Damals war echt alles besser. :heul: Wer Ironie in meinem Posting findet, muss sie gesucht haben.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 27.11.2007 21:02:43

Zitat (DonnaWetta @ 27.11.2007 20:32:29)
@Cutie, sag mal, wenn man Dich hier so liest, meint man, man sollte vielleicht doch lieber mal das "bunte Auto" bestellen? :blink: ...."ich werd wahnsinnig--ich werd verrückt"... in jedem Text den Du schreibst ist das zu lesen !!!



...ick werd :wacko: , bitte KEIN buntes auto

Büchi hatte in einem anderen Thread schonmal ein schönes Argument gebracht, warum man als Kinder Weihnachten so toll fand. Die ganze Atmosphäre war irgendwie magischer als heute.

Ich denke, jedem, der eine schöne Kindheit hatte, wird es so gehen, daß weihnachten als Kind was besonders war und anders als im Erwachsenenalter.

Ich als Kind der heutigen Konsumgesellschaft habe auch total romantisierende Erinnerungen an Weihnachten. Würde aber nie auf die Idee kommen, solche Schlüsse zu ziehen, wie Gwendolyn.


Zitat (gwendolyn @ 27.11.2007 21:04:46)
es stimmt, man hat damals nicht das ganze jahr über geschenke bekommen und deshalb konnte man sich auch noch auf geschenke freuen. geschenke hatten einen ganz anderen stellenwert als in der heutigen wegwerfgesellschaft.
und mit süßigkeiten wurde man auch nicht vollgestopft, deswegen war man auch dürr, nicht nur schlank.

Herzlichen Glückwunsch erst einmal, Gwen! :blumen:
Wie kommst Du eigentlich darauf, daß die Kinder "heutzutage" das ganze Jahr über mit Geschenken bombardiert werden??? Auch jetzt gibt es Kinder, die sich über alltägliche Dinge freuen können.
Ich mußte mir mein Zimmer damals auch mit meiner Schwester teilen, und ich fand es schlimm, OBWOHL ich meine Geschwister liebe!
Deinem Posting nach zu urteilen, scheinst Du finanziell ja gut situiert zu sein, sonst könntest Du solche Reden hier nicht schwingen!
Niemand wird gezwungen, den "Konsumterror" mitzumachen!
Lg,
Heiabutzi,
die ab und zu gerne ausschweifend konsumiert!

Ach, ja, Vincent Vega:
Super Beitrag! :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

*halb off - topic*

Ich halte es nicht für sehr reif, alles Zurückliegende zu romantisieren und verklären, und die Gegenwart zu verdammen. Das ist allerdings ein Zug, den ich immer wieder und stärker feststelle.

*ganz off- topic* Das verklärende Sehnen zurück nach der DDR und ihren Verhältnissen - ja, warum waren denn die Ostler so froh, als die Mauer fiel :rolleyes:

*zurück zum Thema* Weihnachten in den 50igern, 60igern. Auch damals war nicht alles nur romantisch; daß man Weihnachten in seiner Kindheit anders erlebt als als Erwachsene/r ist ja klar, die magische Verzauberung geht den Erwachsenen verloren. Wenden wir uns also den Umständen zu. Weihnachten in den 50igern, 60 igern. Der Krieg war seit ein paar Jahren verloren, die "menschlichen Lücken" in den Familien sicht- und spürbar. Viele Menschen waren heimatlos, die Städte zerrissen durch Baulücken und zerstörte Gebäude, - von zerstörten Menschenseelen mal ganz abgesehen -, wer Arbeit hatte, und am Wochenende seine karge Lohntüte in die Hand gedrückt bekam, hatte Existenzsicherung im Sinn und keinen Konsumrausch. Konsum, den es ohnehin nicht in den Läden zu finden gab. Ein Land versuchte, wieder zu einer lebenswerten Normalität zurückzufinden.

Uns, die wir damals Kinder waren, war dieses Äußerliche sichtbar, über "Inneres" wurde nicht gesprochen. Die uns umgebenden Erwachsenen versuchten, uns ein normales Leben zu vermitteln. Plätzchen an Weihnachten, einen Weihnachtsbaum, ein paar wenige - oft alltagsnützliche - Geschenke.

Schön, wenn man daran schöne Erinnerungen hat, das sei auch unbenommen. Nur den gesamt gesellschaftlichen und zeitlichen Kontext sollte man als rückblickender Erwachsener nicht ausblenden. Es gibt heute viel Mist, so wie es auch viel Gutes gibt; aber beides gab es damals - und zu jeglicher Zeit - auch. The Times, there are changing


Ach ja, bevor das jetzt wieder in Ergüssen über die gute alte Zeit ausartet, (hab`s in einem anderen Fred schon mal geschrieben)
Was wäre passiert, wenn eine homosexuelle Person in den 50er oder 60 er Jahren sich zu seinen Neigungen bekannt hätte?
Wie hat die Öffentlichkeit reagiert, wenn Eltern es gewagt hätten, mit einem behinderten Kind auf die Straße zu gehen?
Denkt mal darüber nach, ICH für meinen Teil möchte lieber heute leben!


Was mir nicht gefällt ist, daß heutige Kinder so negativ wegkommen.

Es gibt auch heute noch Kinder, die bescheidene Wünsche haben, denen Familie wichtig ist, die nicht nur wie die Konsumterrorzwerge in Katalogen ankreuzen.

Abgesehen davon, meine Cousine wünscht sich für ihren Nintendo ein Spiel. Ja und?! Die Technik hat sich nunmal weiter entwickelt. Wenn es Nintendo schon vor 40 Jahren gegeben hätte, dann stände der sicher auch auf dem Wunschzettel.

Jedes Kind ist auch immer Kind seiner Zeit und des Fortschrittes dieser Zeit.

Deswegen finde ich es eben nicht so toll, wenn hier eine Kindheitszeit glorifiziert wird und eine andere so schlecht gemacht wird.

Ich denke auch die Nachkriegszeit hatte ihre schlimmen Seiten. Mit Sicherheit gab es diese. Auch das hört man immer wieder in den Erzählungen unserer Großeltern.

Ich denke jeder hat den Drang seine Kindheit, soweit sie glücklich und unbeschwert war, zu glorifizieren. Ist ja auch gut und schön aber man sollte aber auch die damalige Realität und auch die heutige nie ganz dabei vergessen.

Meine Kindheit war auch toll, unbeschert und glücklich und ich laufe auch oft Gefahr dies vorallem der damaligen DDR zuzuschreiben. Und muß mir auch immer wieder vor Augen führen, wie die Schattenseite damals aussah.

Ich könnte genauso schreiben, daß der realexistierende Sozialismus damals besser war als der heutige Kapitalismus, indem ich alle negativen Aspekte ausblende und aus einer reinen subjektiv-persönlichen Meinung urteile.

Das Problem dabei ist aber, daß ich so schnell anecke, wenn mir dann jemand auch mal andere Aspekte aufzeigt.

Erinnerungen sind schön und wir sollten sie alle in Ehren halten, aber man sollte auch die Fähigkeit behalten, objektiv zu urteilen und dies vemrisse ich bei Gwendolyn sehr stark, vorallem dann, wenn sie immer wieder alles über einen Kamm schert.

Dennoch möchte ich ihr diese ureigenste Erinnerung ja gar nicht streitig machen. Das Recht habe ich ja gar nicht. Und mal ehrlich, lieber ne schöne, romantisierende Erinnerung als eine schlechte. Aber es wäre trotzdem schön, wenn man dann nicht alles heutige schlecht machen würde, mit der Begründung "früher war alles besser" Und eben nicht von seinem Standpunkt auf den Rest der Gesellschaft schließen würde.

@Büchi: manchmal liebe ich dich für deine Postings :bussi:

Bearbeitet von Mellly am 27.11.2007 23:04:19


Zitat (Bücherwurm @ 27.11.2007 22:49:53)
*halb off - topic*

Ich halte es nicht für sehr reif, alles Zurückliegende zu romantisieren und verklären, und die Gegenwart zu verdammen. Das ist allerdings ein Zug, den ich immer wieder und stärker feststelle.

*ganz off- topic* Das verklärende Sehnen zurück nach der DDR und ihren Verhältnissen - ja, warum waren denn die Ostler so froh, als die Mauer fiel :rolleyes:

*zurück zum Thema* Weihnachten in den 50igern, 60igern. Auch damals war nicht alles nur romantisch; daß man Weihnachten in seiner Kindheit anders erlebt als als Erwachsene/r ist ja klar, die magische Verzauberung geht den Erwachsenen verloren. Wenden wir uns also den Umständen zu. Weihnachten in den 50igern, 60 igern. Der Krieg war seit ein paar Jahren verloren, die "menschlichen Lücken" in den Familien sicht- und spürbar. Viele Menschen waren heimatlos, die Städte zerrissen durch Baulücken und zerstörte Gebäude, - von zerstörten Menschenseelen mal ganz abgesehen -, wer Arbeit hatte, und am Wochenende seine karge Lohntüte in die Hand gedrückt bekam, hatte Existenzsicherung im Sinn und keinen Konsumrausch. Konsum, den es ohnehin nicht in den Läden zu finden gab. Ein Land versuchte, wieder zu einer lebenswerten Normalität zurückzufinden.

Uns, die wir damals Kinder waren, war dieses Äußerliche sichtbar, über "Inneres" wurde nicht gesprochen. Die uns umgebenden Erwachsenen versuchten, uns ein normales Leben zu vermitteln. Plätzchen an Weihnachten, einen Weihnachtsbaum, ein paar wenige - oft alltagsnützliche - Geschenke.

Schön, wenn man daran schöne Erinnerungen hat, das sei auch unbenommen. Nur den gesamt gesellschaftlichen und zeitlichen Kontext sollte man als rückblickender Erwachsener nicht ausblenden. Es gibt heute viel Mist, so wie es auch viel Gutes gibt; aber beides gab es damals - und zu jeglicher Zeit - auch. The Times, there are changing

bücherwurm, ich habs am anfang schon mal geschrieben.
ich habe beides erlebt: die bescheidenen ersten jahre und die jahre im überfluss und deswegen kann ich sehr wohl differenzieren.
deshalb mag mir die glorifizierung der bescheidenen jahre gestattet sein.
so ähnlich wird es wohl den leuten nach der grenzöffnung auch gegangen sein als sie plötzlich vor dem totalen überfluss standen. und deswegen kann ich auch verstehen, wenn oft bei den älteren eine ostalgie zutagekommt.

in meiner kindheit gab es diese beiden polarisiernden welten und gerade das ist es ja was einen prägt und was einen zu der meinung zu den dingen bringt.
gerade weil ich die ersten jahre so idealisiere, bin ich heute so wie ich bin.
und das sollte schon toleriert werden.

Es liegt doch im Ermessen jedes/jeder einzelnen, inwieweit man sich den heutigen "Weihnachtsgepflogenheit" unterwirft. Kein Mensch zwingt einen zu irgendwas. Weder zum Raushauen hunderter von Euronen; noch zum weihnachtlichen Einkaufstress - das Allermeisste kann man alles übers Jahr hin besorgen - , noch zu einer exotischen Reise über die Weihnachts- oder Silvestertage. Wie man "sein" Weihnachten gestaltet, entscheidet doch jeder selber - nach Gutdünken, nach Kontostand, nach der eigenen Bedürfnislage. Nicht damit gemeint ist der ein oder andere Weihnachtstag, den man vielleicht grummelnd bei den Schwiegerellis oder sonstigen Verwandten verbringen muß. Gemeint ist die generelle Gestaltung solcher Feiertage. Wenn man erwachsen ist, ist das eine individuelle Entscheidung.

@ gwendolyn, erlaube mir noch eine augenzwickernde Bemerkung, manchmal glaube ich, Du wärst bei den Amish People besser aufgehoben als hier in diesem Land. :rolleyes: :blumen:


Zitat (gwendolyn @ 27.11.2007 23:45:37)
bücherwurm, ich habs am anfang schon mal geschrieben.
ich habe beides erlebt: die bescheidenen ersten jahre und die jahre im überfluss und deswegen kann ich sehr wohl differenzieren.
deshalb mag mir die glorifizierung der bescheidenen jahre gestattet sein.
so ähnlich wird es wohl den leuten nach der grenzöffnung auch gegangen sein als sie plötzlich vor dem totalen überfluss standen. und deswegen kann ich auch verstehen, wenn oft bei den älteren eine ostalgie zutagekommt.

in meiner kindheit gab es diese beiden polarisiernden welten und gerade das ist es ja was einen prägt und was einen zu der meinung zu den dingen bringt.
gerade weil ich die ersten jahre so idealisiere, bin ich heute so wie ich bin.
und das sollte schon toleriert werden.

Du hast, wie du schreibst, beide Seiten kennengelernt. Die eine, wo ihr eher genügsam aber herzlich zusammengelebt habt und die andere, wo es an materiellen nicht mangelte aber dafür an emotionalen.

Du hast dich dafür entschieden, daß die erste Zeit deiner Kindheit für dich die schönere war. Genau das will dir ja gar keiner nehmen. Warum auch und mit welchem Recht. Das waren deine Erfahrungen und deine persönlichen Schlüsse, die du für dich gezogen hast. Nämlich; unter Konsum leidet die emotionale Bindung, Konsum macht einsam etc etc.

Aber: das kann nur für dich zutreffen, weil das deine Erfahrungen sind. Es mag natürlich viele geben, die genauso denken und fühlen wie du aber du kannst dennoch nicht einfach so für alle den Schluß ziehen, daß es schlecht ist, wenn man sich was vom eigenen Geld leistet. Du kannst auch nicht den Schluß ziehen, daß die Gesellschaft, das Leben aller früher besser war und heute durch Konsum verdorben wird, daß Kinder durch arbeitende Eltern vereinsamen und vorm PC versauern.

Ich denke diese pauschale Verurteilung nehmen dir hier viele übel und es macht zumindest auf mich (mal wieder) den Eindruck, daß du in deiner eigenen kleinen Welt lebst, die am Gartenzaun endet und eigentlich ziemlich welt- und realitätsfremd bist. Stattdessen verlierst du dich in Träumereien um die gute alte Zeit. Das stößt zumindest mir sauer auf. Und wenn man dann diese Ansichten zur Diskussion stellt, muß man damit rechnen, daß man gehörig Gegenwind bekommt.

Zitat (Bücherwurm @ 27.11.2007 23:48:26)


@ gwendolyn, erlaube mir noch eine augenzwickernde Bemerkung, manchmal glaube ich, Du wärst bei den Amish People besser aufgehoben als hier in diesem Land. :rolleyes: :blumen:

ich hab davon noch nie gehört. klär mich mal auf.

Wiki erklärt die Amish People

Bearbeitet von Bücherwurm am 28.11.2007 00:04:01

Zitat (Mellly @ 27.11.2007 23:57:22)
Du hast, wie du schreibst, beide Seiten kennengelernt. Die eine, wo ihr eher genügsam aber herzlich zusammengelebt habt und die andere, wo es an materiellen nicht mangelte aber dafür an emotionalen.

Du hast dich dafür entschieden, daß die erste Zeit deiner Kindheit für dich die schönere war. Genau das will dir ja gar keiner nehmen. Warum auch und mit welchem Recht. Das waren deine Erfahrungen und deine persönlichen Schlüsse, die du für dich gezogen hast. Nämlich; unter Konsum leidet die emotionale Bindung, Konsum macht einsam etc etc.

Aber: das kann nur für dich zutreffen, weil das deine Erfahrungen sind. Es mag natürlich viele geben, die genauso denken und fühlen wie du aber du kannst dennoch nicht einfach so für alle den Schluß ziehen, daß es schlecht ist, wenn man sich was vom eigenen Geld leistet. Du kannst auch nicht den Schluß ziehen, daß die Gesellschaft, das Leben aller früher besser war und heute durch Konsum verdorben wird, daß Kinder durch arbeitende Eltern vereinsamen und vorm PC versauern.

Ich denke diese pauschale Verurteilung nehmen dir hier viele übel und es macht zumindest auf mich (mal wieder) den Eindruck, daß du in deiner eigenen kleinen Welt lebst, die am Gartenzaun endet und eigentlich ziemlich welt- und realitätsfremd bist. Stattdessen verlierst du dich in Träumereien um die gute alte Zeit. Das stößt zumindest mir sauer auf. Und wenn man dann diese Ansichten zur Diskussion stellt, muß man damit rechnen, daß man gehörig Gegenwind bekommt.

ich kann nicht nachvollziehen warum die geschichte, meine ureigene weihnachtsgeschichte, die ich euch erzählt habe, überhaupt auf die inhalte hin zerlegt werden muss. man muss geschichten einfach so hinnehmen.

erwartet hätte ich, dass ihr ebenfalls eine weihnachtsgeschichte aus euerer kindheit erzählt.
ohne jegliche bewertung.

und soll ich euch was sagen, sowas gibts nur in diesem forum. überall anders wo ich meine geschichte ebenfalls postete, wurde ebenfalls über weihnachten in der kindheit berichtet. keiner wäre auf die idee gekommen, irgendwas reinzuinterpretieren.

Gwendolyn, das ist hier ebenfalls geschehen. Es gab mehrere Postings, die ebensolche Erinnerungen posteten. Das war ja durchaus auch die Intention Deines Threads. Du wirst aber auch zulassen müssen, daß es einige Poster gab/gibt, die ein Stückchen weiter in ihrer Meinungsäußerung, ihren Gedankengängen gegangen sind; über eine romantische Erinnerung hinaus. Es sei Dir natürlich unbenommen, Deine Postingschiene, und das, was Du lesen möchtest, immer sehr eng fokussiert und - laß mich sagen, - immer ein wenig missionarisch zu gestalten; zwingend für andere UserInnen ist das allerdings nicht.

Bearbeitet von Bücherwurm am 28.11.2007 00:14:57


Zitat (Bücherwurm @ 28.11.2007 00:03:30)
Wiki erklärt die Amish People

wie kommst du nur auf solch eine idee, dass ich mich in irgendeine gruppe einordnen ließe? ich denke, ich habe in meinen postings mehr als deutlich gemacht, dass ich eine individualistin bin, die sich nie jemandem unterordnen würde.

Zitat (gwendolyn @ 28.11.2007 00:06:19)
ich kann nicht nachvollziehen warum die geschichte, meine ureigene weihnachtsgeschichte, die ich euch erzählt habe, überhaupt auf die inhalte hin zerlegt werden muss. man muss geschichten einfach so hinnehmen.

erwartet hätte ich, dass ihr ebenfalls eine weihnachtsgeschichte aus euerer kindheit erzählt.
ohne jegliche bewertung.

und soll ich euch was sagen, sowas gibts nur in diesem forum. überall anders wo ich meine geschichte ebenfalls postete, wurde ebenfalls über weihnachten in der kindheit berichtet. keiner wäre auf die idee gekommen, irgendwas reinzuinterpretieren.

Genau deswegen

Zitat
unsere ganze 4-köpfige familie lebte noch in einem einzigen zimmer. das was heute menschenunwürdige zustände wären, empfand ich für unendlich angenehm. einfach wundervoll so nah mit seinen eltern zusammen zu sein. diese nähe ist es, die zusammenschweißt, die eine glückliche kindheit ausmacht.
kein vergleich zu heute wo kinder möglichst alleine in ihrem zimmer, abgestellt hinter pc und tv, ihre kindheit totschlagen, eltern ganztägig außer haus sind, nur um dem konsumterror zu frönen.


Weil genau du in deiner eigenen Geschichte die heutige Kindheit bewertest und somit eben nicht mehr bei dir bleibst. Sondern auf haltlose Art und Weise Schlüsse ziehst.

Durch deine ganze Geschichte zieht sich der Faden "heute ist alles schlecht" Und da braucht man gar nicht etwas reinzuinterpretieren.

Du hast es eben genau nicht bei einer persönlichen Weihnachtsgeschichte gelassen. Mit dem Vergleich zu den heutigen Kindern hast du ganz klar eine Bewertung losgelassen, die ich persönlich aufgenommen habe um darüber zu diskutieren.

Zitat (gwendolyn @ 28.11.2007 00:14:31)
wie kommst du nur auf solch eine idee, dass ich mich in irgendeine gruppe einordnen ließe? ich denke, ich habe in meinen postings mehr als deutlich gemacht, dass ich eine individualistin bin, die sich nie jemandem unterordnen würde.

Ich hab mir auch mal den Artikel bei Wiki durchgelesen. Und die eine oder andere Übereinstimmung mit Meinungen, die du hier schon (auch in anderen Threads) gepostet hast, konnte ich auch erkennen.

Büchi sprach ja auch nicht von unterordnen. Aber die Ansichten der Amish gehen durchaus mit Ansichten, die du hier schon gepostet hattest, konform...

@ gwendolyn, Unterordnung ist das eine; schön, wenn Du Dich dem nicht aussetzen möchtest. Die Lebensweise der Amish People allerdings lehnt den Konsum, die Technik, kurz gesagt, den Fortschritt des 20. und 21. Jahrhunderts ab. Zurück zur Natur, zum Ursprünglichen; und ich kann mich sehr gut aus vielen Postings (die Frau, die immer kostenlos irgendwo wohnt; Öff-Öff etc.) erinnern, daß solches einer von Dir favorisierten Lebensweise entspricht. Dieses war die Intention meines, wohlgemerkt augenzwinkernden, Hinweises.


Zitat (gwendolyn @ 28.11.2007 00:06:19)
ich kann nicht nachvollziehen warum die geschichte, meine ureigene weihnachtsgeschichte, die ich euch erzählt habe, überhaupt auf die inhalte hin zerlegt werden muss. man muss geschichten einfach so hinnehmen.

erwartet hätte ich, dass ihr ebenfalls eine weihnachtsgeschichte aus euerer kindheit erzählt.
ohne jegliche bewertung.


So hatte ich den Thread eigentlich auch verstanden !! :) Daß vielleicht jeder mal so seine eigenen Wihnachtsgeschichten wie er/sie so als Kind erlebt hat, hier niederschreibt ! ... Es gibt hier bei FM junge, relativ junge, ältere und relativ ältere User und es würde hier aus verschiedenen Zeiten bestimmt interessantes zu lesen geben ! Oder ??? :unsure:

Zitat (Bücherwurm @ 28.11.2007 00:21:19)
@ gwendolyn, Unterordnung ist das eine; schön, wenn Du Dich dem nicht aussetzen möchtest. Die Lebensweise der Amish People allerdings lehnt den Konsum, die Technik, kurz gesagt, den Fortschritt des 20. und 21. Jahrhunderts ab. Zurück zur Natur, zum Ursprünglichen; und ich kann mich sehr gut aus vielen Postings (die Frau, die immer kostenlos irgendwo wohnt; Öff-Öff etc.) erinnern, daß solches einer von Dir favorisierten Lebensweise entspricht. Dieses war die Intention meines, wohlgemerkt augenzwinkernden, Hinweises.

büchi, das ist doch eine völlige verallgemeinerung und die lehnst du ja gerade bei meinen postings ab.
und wie kommst du auf die idee, dass ich fortschritt ablehne? es ist genau das gegenteil der fall. und ich lehne auch nicht den konsum ab, sondern den ausufernden konsum. das solltest du schon differenzieren.
und wenn ich einen schlechten eindruck habe vom gros der jugend, dann darf ich das auch sagen, wenn mich viele jugendliche schon vom gegenteil überzeugt haben. ich bin da absolut tolerant und offen.

Zitat (Mellly @ 28.11.2007 00:18:58)
Ich hab mir auch mal den Artikel bei Wiki durchgelesen. Und die eine oder andere Übereinstimmung mit Meinungen, die du hier schon (auch in anderen Threads) gepostet hast, konnte ich auch erkennen.

Büchi sprach ja auch nicht von unterordnen. Aber die Ansichten der Amish gehen durchaus mit Ansichten, die du hier schon gepostet hattest, konform...

:wallbash: :wallbash: :wallbash:

Zitat (gwendolyn @ 28.11.2007 00:35:47)
:wallbash: :wallbash: :wallbash:

:peace:

gwendolyn , du liest dir aber schon zwischendurch deine "etwas älteren Beiträge" mal durch ?
Also ,jetzt bitte nicht wieder angegriffen fühlen , aber manchmal erinnert man sich eben nicht mehr sooo genau daran ,weils vllt. schon eine Weilchen her ist . :blumen:


Zitat (gwendolyn @ 28.11.2007 00:32:26)
und ich lehne auch nicht den konsum ab, sondern den ausufernden konsum. das solltest du schon differenzieren.

Derbe interessant, wie du dich gewandelt hast. Im 10. Posting von oben redest du noch davon, dass du du willst dass andere Leute dir zugestehen, konsumfrei leben zu dürfen. Tust du sowieso nicht, dürfte jedem klar sein, aber neuerdings isses der ausufernde Konsum, den du verabscheust?
Dann verzichte bitte in Zukunft auch auf z. B. deine gebratene Entenbrust und die Pizza vom Bringdienst. Brot macht auch satt und ist billiger.

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showt...20#entry897552

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 28.11.2007 01:04:07)
Derbe interessant, wie du dich gewandelt hast. Im 10. Posting von oben redest du noch davon, dass du du willst dass andere Leute dir zugestehen, konsumfrei leben zu dürfen. Tust du sowieso nicht, dürfte jedem klar sein, aber neuerdings isses der ausufernde Konsum, den du verabscheust?
Dann verzichte bitte in Zukunft auch auf z. B. deine gebratene Entenbrust und die Pizza vom Bringdienst. Brot macht auch satt und ist billiger. 

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showt...20#entry897552

edit.

Bearbeitet von gwendolyn am 28.11.2007 11:26:34

Zitat (Vogulisli @ 28.11.2007 00:49:30)
gwendolyn , du liest dir aber schon zwischendurch deine "etwas älteren Beiträge" mal durch ?
Also ,jetzt bitte nicht wieder angegriffen fühlen , aber manchmal erinnert man sich eben nicht mehr sooo genau daran ,weils vllt. schon eine Weilchen her ist . :blumen:

es wäre ja schlimm wenn man sich nicht im ständigen wandel befände. aber der tenor ist seit einigen jahren der gleiche.

Zitat (gwendolyn @ 28.11.2007 01:09:35)
ein guter tipp von mir:
halt einfach mal deinen rand, wenn du mich nicht verstehst. so einfach ist das.

Gwendolyn, es wäre schön, wenn du Usern, die sachlich und ohne Beleidigung hier ihre Meinung posten, dieses auch zugestehst. Es kann nicht sein, daß du, wenn es nicht nach deinem Gusto geht, so dermaßen ausfallend anderen den Mund verbietest. :angry:

Aber es ist ja nicht das erste Mal, daß du so aggressiv auf User reagierst, die sich "anmaßen" deine Sichtweisen und Postings kritisch zu hinterfragen.

Du bist bis jetzt zwar kritisiert und auch etwas bissiger hinterfragt worden aber beleidigend wurde bis jetzt nicht ein User hier dir gegenüber also sei bitte so nett und halte dich auch daran!


Kostenloser Newsletter