Jersey naehen ohne Naehmaschine?!


Hallo,
ich bin frisch zu euch gestossen,in der Hoffnung, bessere Auskuenfte zu bekommen als Google mir geben konnte.
Folgendes: ich moechte bei einem Kleid die Aermel kuerzen, habe allerdings keine Naehmaschine. An sich ja nix unmoegliches, allerdings ist der Stoff sehr stretchig und eher duenn, wie Tshirts in etwa. Noch dazu mag ich dieses Kleid sehr gern und moechte daher auch nicht, dass die Naehte verzogen oder gekraeuselt oder undehnbar sind, da die Aermel etwa 1/4-Arm lang werden sollen, da sollte ja schon etwas Flexibilitaet sein. Daher die Frage(n); was fuer ne Naht sollte ich machen? Brauch ich ne spezielle Nadel/Garn? Und wie kann ich verhindern, dass sich der Stoff aufrollt, die Naht krumm und schief wird und alles im Chaos endet? Ich hab schon einige Male genaeht, aber immer eher semi-professionell...
Waere super wenn jemand von Euch da was gutes weiss :blumen:


Hallo hier! :blumen:
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es folgendes Problem: Ärmel zu lang - abschneiden - wie versäubern?
Gucke Dir erst mal an, wie der Ärmelabschluss jetzt ist; da kann man schon viel erahnen.

Ich kann nur angeben, was ich machen würde, wenn ich keine Nähmaschine hätte:
- 2-3 cm länger abschneiden als das Endergebnis sein sollte
- diesen Saum nach innen legen und mit Stecknadeln quer fixieren; Ärmel dafür auf links drehen
- farblich passendes Garn und eine dünne Nadel wählen
- mit ganz feinem "Hexenstich" (Ich glaube, so heißt das auf Deutsch) immer in die Saummaschen und dann in einer oder 2 Verbindungsschlaufen (rückseitig) des Ärmels einstechen.
- Dabei den Faden nicht zu straff ziehen, und nach 2 oder 3 Stichen auf Elastizität prüfen - also dehnen. Und auf der rechten Seite kontrollieren, ob es gut aussieht.

Oder eine PN an gitti schicken; sie weiß für alles einen guten Tipp. ;)

Oder jemand sonst...


Moin Jindujum,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis.

Den Ausführungen von @Dahlie ist nichts hinzuzufügen. Sie hat das ganz prima beschrieben.

Hast Du schon mal drüber nachgedacht, die Sache zur Änderungsschneiderei zu tragen?

Grüßle,

Egeria


Hej,
Dankeschoen fuer Eure Antworten :) allerdings versteh ich die Erklaerung zum Hexenstich nicht ganz :unsure: und was mit "quer fixieren" gemeint ist, ist mir auch nicht richtig klar...
das Kleid aendern lassen hab ich auch schon ueberlegt, allerdings waere das aendern lassen vermutlich aehnlich teuer wie das gesamte Kleid, was mir daher etwas absurd erschiene. ausserdem kommt bei solchen Sachen doch wieder das Maedel vom Land in mir raus, dass frueher naehen,sticken und haekeln gelernt hat und das an sich auch ganz gut findet...


Hallo!

Ich komme auch vom Lande und habe das alles gelernt, allerdings habe ich auch mittlerweile gelernt, wo meine Grenzen sind und das betrifft speziell das Nähen! :lol:
Ich gebe Dir auch den Tip, das Kleid lieber in die Schneiderei zu bringen. Das Kürzen von Ärmeln ist für die ein Klacks und mit wenig Aufwand verbunden. Ich denke mal, daß Du mit fünf bis zehn Euro dabei bist und dafür hast Du dann eine perfekt ausgeführte Arbeit, an der Du anschließend Deine Freude hast! :blumen:


Zitat (Jindujun @ 10.04.2012 14:47:42)
... allerdings versteh ich die Erklaerung zum Hexenstich nicht ganz :unsure: und was mit "quer fixieren" gemeint ist, ist mir auch nicht richtig klar...

Also, was ein Hexenstich ist, das kann Dir der Gockel verraten: http://www.flinkhand.de/index.php?aid=204

Und quer fixieren heißt einfach, dass die Stecknadel quer eingestochen wird, um den Saum zu fixieren, damit Du flauschig drüber nähen kannst, ohne die Nadel vorher lösen zu müssen.

Allerdings würde ich den Saum zweifach einschlagen, so dass die unversäuberte Schnittkante innen liegt. Damit vermeidest Du eventuelle Laufmaschen im Stoff.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

P.S.: Solche kniffligen Sachen würde ich dennoch zum Änderungsschneider tragen. Der kürzt die Ärmel perfekt und saust einmal mit der Overlock drüber. Ist eine Sache von wenigen Minuten.

Zitat (Egeria @ 10.04.2012 16:51:54)


P.S.: Solche kniffligen Sachen würde ich dennoch zum Änderungsschneider tragen. Der kürzt die Ärmel perfekt und saust einmal mit der Overlock drüber. Ist eine Sache von wenigen Minuten.

...das ist auch meine Meinung zu der Sache, so viel wird das nicht in einer Schneiderei kosten, zumal du noch nicht mal den Hexenstich kennst...

wenn du so unsicher mit dem nähen bist, solltest du den saum lieber nach dem stecken reihen. damit bist du die stecknadeln los und es kann sich nichts mehr verschieben oder dich stechen.

1 - 1,5 cm einschlag und 2 cm umschlag geben dem saum genügend standfestigkeit, lässt ihn jedoch nicht zu starr erscheinen. :blumen:


"quer" beim Nadelnstecken bedeutet: senkrecht zur geplanten Naht.
Aber ich denke, dass Du gut beraten bist, das Kleid in einer Änderungsschneiderei zu zeigen und zu fragen, ws das kosten würde. Denn dann wird es sicher ganz professionell gemacht und kann echt nicht die Welt kosten.


Nochmal Danke fuer Eure Tipps :) vermutlich waere es doch besser, da nen Profi ran zu lassen. Hab schon mal versucht, was sehr stretchiges zu naehen, Ergebnis war doch eher... improvisiert.
Aber durch diese ganzen Ueberlegungen hab ich nun das Naehen fuer mich wiederentdeckt, zum Glueck hat mein Freund einige beschaedigte Sachen, an denen ich basteln kann :D


Gute Idee, das mit dem Ausprobieren. Wenn Du wirklich planst, öfter zu nähen, kann ein Nähkurs nicht schaden. Auf jeden Fall wäre ein Nähbuch sehr sinnvoll. Guck doch zuerst mal in der Bibliothek nach welchen zum Ausleihen, dann kannst Du sehen, was am ehestens für Dich passt. Erst danach würde ich mir überlegen, eines zu kaufen. ;)


Sooo teuer sind Nähbücher nun auch nicht. Habs mal bei Weltbild.de recherchiert: Da gibts diverse Nähbücher bereits ab € 2,99 bis zu € 14,99.

Grüßle,

Egeria


Ebent. Aber ich habe festgestellt, dass ich mit einem - vielgepriesenen - nicht gut zurecht kam. War MEIN Problem, sicher. Aber nachdem ich einige ausgeliehen hatte, wusste ich, welches ich kaufen sollte. Und das andere habe ich dann bei Oxfam "entsorgt", sodass noch jemand anderes daran seine Freude haben konnte. Denn bei mir stand es nur so herum.


Okay @Dahlie: Eins zu null für Dich :wub:

Ich stimme Dir zu, dass nicht jeder Autor Lernstoff so anschaulich rüberbringen kann, dass es Jede/r versteht. Ich habe mir das Buch von Burda gekauft, um ab und an etwas darin nachzuschlagen. Doch wenn zuviele Fachbegriffe verwendet werden, kann der Anfänger oder der interessierte Laie nicht unbedingt etwas damit anfangen. Ich vermute mal, dass Du das so in etwa gemeint hast, oder?

Prima Idee @Jindujun, sich wieder mit dem Schneidern auseinander zu setzen. Wenn Du nicht weiterkommst, dann frage einfach. Hier gibts etliche Muttis, die gerne weiterhelfen. Außerdem ist unser Archiv eine wahre Fundgrube in dieser Hinsicht :blumen:

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria



Kostenloser Newsletter