Folienkleber von Autoscheibe entfernen: Die Folien sind ab, was nun?


Hallo!

Nachdem ich mit viel Geduld die laut TÜV nicht zulässigen Scheibenfolien von den Seitenfenstern meines Polo gekratzt habe stehe ich nun vor dem Riesenproblem auch den über die gesamten Scheiben verteilten Folienkleber abzulösen. Die Folien waren 15 Jahre lang auf den Scheiben drauf (TÜV hat nie gemeckert bis Kollege Erbsenzähler kam) und entsprechend superzäh ist der Kleber geworden. Ich habe es schon mit Shampoo,Glasreiniger, Aufkleberentferner und WD40 versucht doch bislang ohne Erfolg. Jetzt sind die Scheiben völlig verschmiert und sehen wie Milchglas aus. Was mach ich nur? :(

Countrygirl


Vielleicht lässt er sich leichter lösen, wenn du die Scheiben mit dem Fön anheizt und den Kleber dann mit so einem Glaskeramikfeldschaber abkratzt?
So hab ich zumindest die Pokemon-Aufkleber vom Kleiderschrank restlos entfernen können.... :D


Sei bloß vorsichtig bei der Heckscheibe, da Du mit einem Schaber garantiert die Heizdrähte zerstören wirst.
Versuch es mal mit Lösemittel oder Waschbenzin, vielleicht löst das den Kleber auf. Von den Seitenscheiben vorher ganz vorsichtig die groben Folienteile abkratzen.
Wenn auch das keinen Erfolg bringt, hast Du Mittelgroßes Pech
Die Seitenscheiben sind in einen Keder eingelassen (Beim Polo 86C) Die kann man einfach ersetzen (gegen saubere vom Schrott/ eBAy) Allerdings geht dabei die Gummidichtung oft kaputt und muß ersetzt werden. Mit der Heckscheibe sieht es mau aus, die ist geklebt.
Ab Polo 6N sind auch die Seitenscheiben geklebt, dann kannst Du die nur rausschneiden.

Aber: wenn Du 2 Außenspiegel hast (und davon gehe ich jetzt aus) ist es nicht verboten, die HINTEREN Seitenscheiben und die Heckscheibe komplett zu verschließen. Das ist bei HAndwerksbetrieben sogar so üblich. Kleb die doch von außen einfach zu (mit wieder lösbarer Folie!) und mach die Folie hinterher wieder ab... Das ist die kostengünstigste Lösung


Ich habe einen Polo 6N, da ist es Essig mit einem Scheibentausch. Die Heckscheibe ist zum Glück nicht beklebt gewesen, nur die hinteren Seitenscheiben. Heute habe ich es mal mit Waschbenzin und anschließend mit Aceton versucht. Da ist Nichts zu machen es wird Alles nur immer schmieriger. :(


Mh, vielleicht mal bei Foliatec oder ähnlichen Vertrieben nachfragen? Es gibt ja örtliche Niederlassungen oder Franchisenehmer, die die Folien dann professionell kleben. Die müßten ja theoretisch auch wissen, wie man die dann professionell wieder entfernt...

Für sehr hartnäckige Klebereste haben wir spezielle Radiegummis, die auf die Bohrmaschine gespannt werden. DAmit bekommt man alles ab, sogar vom Lack (ohne LAckschaden!) Die sind jedoch sehr teuer und nutzen sich natürlich sehr schnell ab. Außerdem machen die einen wahnsinnigen Dreck (sind also für den Innenraum nur sehr begrenzt zu empfehlen.. :ph34r: )
Und da die Ränder nur sehr schwer zugänglich sind, also nicht so der beste Tip...
Bei einer herausgetrennten Scheibe würde das allerdings 1A funktionieren


Ich habe schon überlegt es mit Backofenreinigerspray zu versuchen und nach dem Spray gesucht. Dabei fiel mir ein Karton mit Pads aus verseifter Stahlwolle in die Hände. Die nehme ich immer um einmal im Jahr den Backofen sauberzuschrubben. Ich habe mir ein Eimerchen mit Wasser gefüllt und bin mit einem Stahlwollpad an die Autoscheiben gegangen. Und siehe da - das Dreckzeug löst sich endlich! Bin ich froh daß es klappt mit der Kleberentfernung. Meine letzte Option wäre die OP per Vorschlaghammer gewesen. Da hätte der TÜV bestimmt wieder was zu meckern gehabt :P . Obwohl, die Windschutzscheibe ist doch die einzige Scheibe die ein Auto vorschriftsmäßig braucht, oder? :huh:


Zitat (Countrygirl @ 27.04.2012 20:32:23)
Obwohl, die Windschutzscheibe ist doch die einzige Scheibe die ein Auto vorschriftsmäßig braucht, oder? :huh:

Nee, geklebte Scheiben sind bei heutigen Fahrzeugen tragende Elemente und dürfen noch nichtmal einen Riß aufweisen...

Sind auf den Scheiben keine Kratzer aufgetreten mit der Stahlwolle?? Normalerweise müßten dort jetzt unzählige feine Kratzer sichtbar sein... Das wäre aber zumindest kein TÜV-Relavanter Mangel ^_^

Schade, das ich es jetzt erst lese, nachdem du mit Stahlwolle geschrubbt hast. In unserem laden haben die Putzfeen einen Etikettenlöser. Aufsprühen, kurz einwirken lassen und nur noch abwischen. hab ich schon etliche male, auch für schon ewig draufsitzenden Kleber genutzt. Hätte dann mal am Montag nachgeschaut wie das Zeugs heisst. Und lecker riechen tut´s auch. Irgendwie nach Pfirsich oder so :sabber:


Da die Scheiben eh schon von außen mit Kratzerchen übersäät sind kann ich garnicht beurteilen ob jetzt innen auch welche da sind. :huh: Zumindest sind sie jetzt wieder sauber. ^_^
Obwohl - ich habe die Folie mit einem Schaber mit Stahlklinge (für Glaskeramikglas) abgeschabt, da hat es keine Kratzer gegeben. Dann dürfte die Stahlwolle den Scheiben ja logischerweise auch keine Kratzer verpasst haben. :hmm:

Mit Etikettenlöser wäre es vielleicht auch gegangen, aber nun ist es leider zu spät, trotzdem danke für den Tipp! :blumen:


Countrygirl


Folie vom Auto - Fenster entfernen
Mit dem richtigen Werkzeug gegen Tönungsfolien, Fensterfolien und Co.
Einen guten Tipp zu Beginn: Beim Entfernen sollte auf jegliche Heißluftgebläse, wie z.B. ein Heißluft-Fön, verzichtet werden. Die heißte Luft erhitzt die Scheibe, so dass sie möglicherweise springen könnte oder aber Klebereste nur noch sehr schwer zu lösen sind.
Auch Spiritus sollte beim Heimwerken mit Fensterfolie nicht zum Einsatz kommen.
Dieser ist zum Entfernen nicht geeignet. Besser ist es, die Folie mit einem speziellen Glasschaber von der Scheibe zu lösen. Um auch noch die letzten Rückstände des Klebers zu entfernen, empfiehlt sich dann ein Glasreiniger.
Mit dieser Methode kann an schönen Tagen die Sonne klar und deutlich durch die Fensterscheibe strahlen, ohne hässliche Rückstände zu beleuchten. Ein ganz besonderer Tipp ist der Spülmitteltrick: Ein Wasser-Spülmittel-Gemisch wird auf die Fensterfolie aufgetragen.

Kauft Euch einen schwarzen Müllsack
Trennt den Müllsack so auf, dass Ihr ihn aufklappen könnt.
Nun legt den geöffneten Sack möglichst ohne Falten von außen auf die Heckscheibe und mit Streifen fixieren
Scheidet nun exact den Müllsack nach der Form der Heckscheibe zurecht,
Nun besprüht Ihr die Scheibe ,von innen mit „Pril Wasser.“
"Pappt" nun den zugeschnittenen Müllsack von hinten an die feuchte Scheibe, streicht den Müllsack möglichst glatt, so dass wenig Blasen und Falten zu sehen sind.
Und mit Tesaband ankleben
Und jetzt kommt das Wichtigste:
Stellt nun den Wagen mit der Scheibe auf der der Müllsack von innen klebt ist in die pralle Sonne!
Den Wagen nun für mindestens 3-4 Stunde in der prallen Sonne stellen.
Entfernt nun den Müllsack.
Die Tönungsfolie ist nun für die bevorstehende "OP" vorbereitet.
Eine Ecke der Tönungsfolie losknibbeln und nun g a n z   l a n g s a m und mit Gefühl die Folie im stumpfen Winkel (ca. 75-85 Grad zur Scheibe) abziehen.

Im Idealfall zieht Ihr mit der Folie nun auch den Kleber mit von der Scheibe Um Diesen zu entfernen verwendet wieder den Stahlspiralschwamm und Glasreiniger.
Der Spiralschwamm wird Euren Heiz- oder Antennendrähten nichts tun...
Auf diesem Weg solltet Ihr nun zum Erfolg gelangen. Und der Sieg über die Folie und ihren Kleber sei Euch gewiss
VISS-Glasreiniger" komplett besprüht. VISS enthält sehr viel Amoniak- der löst den Kleber.
Bei niedrigen Temperaturen und eigentlich generell dürfte es einfacher mit einem Fön bzw. Heisluftfön gehen, mit dem man den Bereich kurz vor dem abziehen auf Temperatur bringt.
Ist einfacher, schneller und der Kleber kommt meist zu 100% mit runter.
Dann gibt es aber eine neuere 2. Variante.
Es ist praktisch die inteligentere Umsetzung der Müllsackvariante und den 3 Stunden in die Sonnestellen. Funktioniert aber wirklich sehr gut- geht aber nur im Hochsommer bei 30°C und viel Sonne.
Also besorge Dir eine sogenannte Dampfente oder besser noch einen Heisdampfreiniger.
Den Dampfreiniger hältst Du dann direckt in einer Ecke beginnend, direkt auf die Folie mit etwa 1cm Abstand. Leicht kreisende Bewegungen und dann nach etwa 20 Sekunden, versuchen die Folie am Rand zu lösen. Hat man dann einen Zipfel in der Hand im Spitzen Winkle mit mittlerer Kraft ziehen und dabei den Dampfreiniger mit möglichst geringem Abstand von der FolienSeite her immer hin und her bewegend die Folie erwärmen.
Wie stark man zieht hängt davon ab ob sich der Kleber mit löst oder auf der Scheibe bleibt. Zieht man zu schnell- bleibt er auf dem Glas, zieht man zu wenig bleibt er auch kleben. Das ist dan aber kein Problem. Dann einfach nach dem die Folie Weg ist, direkt den Dampf auf den Kleber halten. Der Kleber wird feucht und weich und lässt sich so fast Mühelos mit Edelstahlwolle entfernen oder auch nur mit Papier wenn man den Bürstenkopf des Dampfreinigers verwendet.

Ich nutze fast nur noch den Dampfreiniger. Einfach weil es nicht so stark stinkt- nach dem Glasreiniger.

Mit den Methoden wie oben beschrieben kann man in etwa 20 min alle Folien entfernen und das Rückstandsfrei.


Noch einen Tip in eigener Sache. Es gibt auf dem Markt natürlich Folien mit unterschiedlichen Einfärbungen. So wie Du die Folie beschreibst ist das wahrscheinlich eine von den ganz dunklen.

Bei profesionellen Folien ist der Kleber und die Folie selbst stabilisiert gegen die harte UVA-Strahlung die normales Glas zu 80% durchdringt. UVA-Strahlen führen zu Hautschäden-Hautkrebs und schädigen die Augen. Gerade Deiner Kinder wegen solltest Du auf den Schutz vor UVA-Strahlen nicht verzichten.
Nur so als Information.
Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen da wurde rein statistisch nachgewiesen das die Hautkrebsrate in Europa auf der linken Körperhälfte des Menschen häufiger vorkommt.
In England ist es genau umgekehrt!


ähm, die Folie ist bestimmt schon längst von der Scheibe weg, ist immerhin schon 4 Jahre her :pfeifen:


Gestern gemacht, Aufwand zum Entfernen, ohne die Vorbehandlung war 1 Std, das Einspühen dauerte 20 Minuten incl, Befesigung der blauen Folie, 24 Stunden in der prallen Sonne zum Einwirken.
Erfolg "super"
Folie vom Auto - Fenster entfernen
Mit dem richtigen Werkzeug gegen Tönungsfolien, Fensterfolien und Co.
Einen guten Tipp zu Beginn: Beim Entfernen sollte auf jegliche Heißluftgebläse, wie z.B. ein Heißluft-Fön, verzichtet werden. Die heißte Luft erhitzt die Scheibe, so dass sie möglicherweise springen könnte oder aber Klebereste nur noch sehr schwer zu lösen sind.
Auch Spiritus sollte beim Heimwerken mit Fensterfolie nicht zum Einsatz kommen.
Die0 letzten Rückstände des Klebers zu entfernen, empfiehlt sich dann ein Glasreiniger.
Ein ganz besonderer Tipp ist der Spülmitteltrick: Ein Wasser-Spülmittel-Gemisch wird auf die Fensterfolie aufgetragen.

a) Schwarzen Müllsack
B) Trennt den Müllsack so auf, dass Ihr ihn aufklappen könnt.
c) Nun legt den geöffneten Sack möglichst ohne Falten von außen auf die Heckscheibe und mit Streifen fixieren
d) Scheidet nun exakt den Müllsack nach der Form der Heckscheibe zurecht,
e) Nun besprüht Ihr die Scheibe ,von innen mit „Pril Wasser.“
f) Wichtig ist aber, dass die beklebten Flächen direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden können.
g) Neben Glasreiniger wird bei diesem Verfahren zudem eine Plastikfolie benötigt, beispielsweise ein Müllsack.
h) Die Folie wird nun zuerst großzügig mit Glasreiniger eingesprüht und die Sonne führt nun dazu, dass der Kleber auf der Scheibe weich wird und sich ablöst.
i) Nach etwa einer halben Stunde kann dann zuerst die Plastikfolie abgenommen und anschließend auch die aufgeklebte Folie gleichmäßig und langsam abgezogen werden, wobei der aufgeweichte Kleber an der Folie haften bleibt.
j) "Pappt" nun den zugeschnittenen Müllsack von hinten an die feuchte Scheibe, streicht den Müllsack möglichst glatt, so dass wenig Blasen und Falten zu sehen sind.
k) Mit Tesaband ankleben
Und jetzt kommt das Wichtigste:
l) Wagen mit der Scheibe auf der der Müllsack von innen klebt ist in die pralle Sonne!
m) Den Wagen nun für mindestens 3-4 Stunde in der prallen Sonne stellen.
n) Entfernt nun den Müllsack.
Die Tönungsfolie ist nun für die bevorstehende "OP" vorbereitet.
m) Eine Ecke der Tönungsfolie losknibbeln und nun g a n z   l a n g s a m und mit Gefühl die Folie im stumpfen Winkel (ca. 75-85 Grad zur Scheibe) abziehen.

o) Im Idealfall zieht Ihr mit der Folie nun auch den Kleber mit von der Scheibe Um Diesen zu entfernen verwendet wieder den
p) Stahlspiralschwamm und Glasreiniger.
Der Spiralschwamm wird Euren Heiz- oder Antennendrähten nichts tun...
Auf diesem Weg solltet Ihr nun zum Erfolg gelangen.

VISS-Glasreiniger" komplett besprüht. VISS enthält sehr viel Amoniak- der löst den Kleber.
Bei niedrigen Temperaturen und eigentlich generell dürfte es einfacher mit einem Fön bzw. Heisluftfön gehen, mit dem man den Bereich kurz vor dem abziehen auf Temperatur bringt.
Ist einfacher, schneller und der Kleber kommt meist zu 100% mit runter.
Entfernen von Kleberrückständen
Welche Mittel hierbei eingesetzt werden können, hängt immer davon ab, wie empfindlich die beklebte Oberfläche ist.
Einige Kleberreste lassen sich mit Universalreiniger oder Lackreiniger bei Fahrzeugen entfernen.
Ebenfalls recht effektiv ist Glasreiniger.
Dabei wird die Folie zunächst abgezogen.
Anschließend wird die Fläche mit Glasreiniger eingesprüht und die Folie erneut aufgelegt, die durch den Glasreiniger wieder an der Oberfläche haftet.
Nach etwa 15 Minuten kann die Folie erneut abgenommen werden.
Ein Teil der aufgeweichten Kleberrückstände haftet an der Folie, der übrige Teil kann meist recht leicht abgewischt werden.
Sehr hartnäckige Kleberreste werden mit Spiritus entfernt. Dazu wird die Oberfläche leicht mit Spiritus eingerieben und durch den Spiritus nehmen die Kleberreste nach etwa einer bis zwei Minuten eine graue Färbung an. Anschließend können die Rückstände mit einem in Spiritus getränkten Tuch abgewischt werden. Sollten die Rückstände auch dann noch nicht beseitigt werden können, wird ein in Spiritus getränktes Papiertuch um einen Rakel, ein Lineal oder einen Eiskratzer gewickelt und die Rückstände werden damit abgekratzt.

Dann gibt es aber eine neuere 2. Variante.
Es ist praktisch die inteligentere Umsetzung der Müllsackvariante und den 3 Stunden in die Sonnestellen. Funktioniert aber wirklich sehr gut- geht aber nur im Hochsommer bei 30°C und viel Sonne.
Also besorge Dir eine sogenannte Dampfente oder besser noch einen Heisdampfreiniger.
Den Dampfreiniger hältst Du dann direckt in einer Ecke beginnend, direkt auf die Folie mit etwa 1cm Abstand. Leicht kreisende Bewegungen und dann nach etwa 20 Sekunden, versuchen die Folie am Rand zu lösen. Hat man dann einen Zipfel in der Hand im Spitzen Winkle mit mittlerer Kraft ziehen und dabei den Dampfreiniger mit möglichst geringem Abstand von der FolienSeite her immer hin und her bewegend die Folie erwärmen.
Wie stark man zieht hängt davon ab ob sich der Kleber mit löst oder auf der Scheibe bleibt. Zieht man zu schnell- bleibt er auf dem Glas, zieht man zu wenig bleibt er auch kleben. Das ist dan aber kein Problem. Dann einfach nach dem die Folie Weg ist, direkt den Dampf auf den Kleber halten. Der Kleber wird feucht und weich und lässt sich so fast Mühelos mit Edelstahlwolle entfernen oder auch nur mit Papier wenn man den Bürstenkopf des Dampfreinigers verwendet.

Ich nutze fast nur noch den Dampfreiniger. Einfach weil es nicht so stark stinkt- nach dem Glasreiniger.

Mit den Methoden wie oben beschrieben kann man in etwa 20 min alle Folien entfernen und das Rückstandsfrei.


Noch einen Tip in eigener Sache. Es gibt auf dem Markt natürlich Folien mit unterschiedlichen Einfärbungen. So wie Du die Folie beschreibst ist das wahrscheinlich eine von den ganz dunklen.

Bei profesionellen Folien ist der Kleber und die Folie selbst stabilisiert gegen die harte UVA-Strahlung die normales Glas zu 80% durchdringt. UVA-Strahlen führen zu Hautschäden-Hautkrebs und schädigen die Augen. Gerade Deiner Kinder wegen solltest Du auf den Schutz vor UVA-Strahlen nicht verzichten.


Entfernen von Haftfolien
Haftfolien haben keine Klebeschicht, denn hier kommt die Haftung dadurch zustande, dass sich die Moleküle der Folien mit den Molekülen der Oberflächen verbinden. Solche Folien können daher auch problemlos wieder entfernt werden. Dazu werden die Folien an einer Ecke abgelöst und danach vollständig abgezogen. Haftfolien können übrigens meist wiederverwendet, also an anderer Stelle erneut angebracht werden.
 
Entfernen von Folien mit Heißluft
Ein probates Mittel zum Entfernen von Folien ist warme Luft. Die Folien werden dabei mit einem Haartrockner oder einem Heißluftföhn vorsichtig angewärmt. Durch die Wärme werden die Folie und die Klebeschicht weicher, was dazu führt, dass der Kleber nicht mehr so stark haftet.
Die erwärmten Folien können daher deutlich leichter abgezogen werden. Diese Methode ist zudem sinnvoll, wenn die Folien auf empfindlichen oder auf bereits beschädigten Oberflächen verklebt wurden. Da der Kleber weniger haftet, wird nämlich verhindert, dass lose Lackteilchen an der Folie haften bleiben und mit abgezogen werden.
 
Entfernen von Folien mit Glasreiniger
Diese Methode bietet sich vor allem bei Folien an, die auf Fenster- oder Autoscheiben und anderen Glasflächen aufgezogen sind. Wichtig ist aber, dass die beklebten Flächen direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden können. Neben Glasreiniger wird bei diesem Verfahren zudem eine Plastikfolie benötigt, beispielsweise ein Müllsack.
Die Folie wird nun zuerst großzügig mit Glasreiniger eingesprüht und anschließend mit der Plastikfolie abgedeckt. Die Plastikfolie sollte dabei möglichst glatt und ohne große Luftblasen aufliegen. Die Sonne führt nun dazu, dass der Kleber auf der Scheibe weich wird und sich ablöst.
Nach etwa einer halben Stunde kann dann zuerst die Plastikfolie abgenommen und anschließend auch die aufgeklebte Folie gleichmäßig und langsam abgezogen werden, wobei der aufgeweichte Kleber an der Folie haften bleibt.
 
Entfernen von Kleberrückständen
Welche Mittel hierbei eingesetzt werden können, hängt immer davon ab, wie empfindlich die beklebte Oberfläche ist. Einige Kleberreste lassen sich mit Universalreiniger oder Lackreiniger bei Fahrzeugen entfernen. Ebenfalls recht effektiv ist Glasreiniger.
Dabei wird die Folie zunächst abgezogen. Anschließend wird die Fläche mit Glasreiniger eingesprüht und die Folie erneut aufgelegt, die durch den Glasreiniger wieder an der Oberfläche haftet. Nach etwa 15 Minuten kann die Folie erneut abgenommen werden. Ein Teil der aufgeweichten Kleberrückstände haftet an der Folie, der übrige Teil kann meist recht leicht abgewischt werden.
Sehr hartnäckige Kleberreste werden mit Spiritus entfernt. Dazu wird die Oberfläche leicht mit Spiritus eingerieben und durch den Spiritus nehmen die Kleberreste nach etwa einer bis zwei Minuten eine graue Färbung an. Anschließend können die Rückstände mit einem in Spiritus getränkten Tuch abgewischt werden. Sollten die Rückstände auch dann noch nicht beseitigt werden können, wird ein in Spiritus getränktes Papiertuch um einen Rakel, ein Lineal oder einen Eiskratzer gewickelt und die Rückstände werden damit abgekratzt.
 


schön kopiert ... :ach:


@justinqueen

dein Text ist ja so lang, das ich wirklich keine Lust habe ihn zu lesen, sorry :angry:


das allermeiste ist eh vom JuergenH2 kopiert, lohnt sich nicht :ach:



Kostenloser Newsletter