Neue Möbel - was mit den alten machen... ...oder doch noch warten?


Hi :)

ich wohne jetzt seit 2 ein halb Jahren in meiner ersten eigenen Wohnung. Zum Einzug hatte ich alle Möbel aus meinem alten Kinder/Jugendzimmer und einige alte Möbel von meinen Eltern mitbekommen. Die passen mir aber gar nicht mehr und sehen alt aus. Daher wollte ich jetzt eigentlich anfangen nach und nach die Räume neu auszustatten.

Nun stehe ich aber vor einigen Problemen. Und zwar weiß ich nicht, was ich mit den alten Möbeln machen soll. Mein Bett ist noch in einem guten Zustand und war auch nicht gerade billig. Die Schränke sind nicht mehr so gut und recht sperrig. Ich könnte zwar alles in meinem Keller unterbringen aber was wird daraus?
Ich habe niemanden, der Interesse an den Möbeln hätte. Mir kam die Idee alle Möbel bei eBay oder eBay Kleinanzeigen zu verkaufen aber ist der Aufwand doch recht hoch für den wohl möglich sehr niedrigen Gewinn und wenn dann müsste der Käufer die Teile selbst abholen.
Verschrotten wäre wohl die beste Alternative aber wo? Dann müsste ich wahrscheinlich die Teile selbst dorthin bringen und dass zufuß, da ich eigenes Auto habe. Ich bin hier sehr auf mich alleine gestellt.

Und eigentlich plane ich im nächsten Sommer oder Herbst umzuziehen. Ich habe mich schon vor wenigen Wochen nach einer neuen Wohnung umgeguckt und da kommt mir das Grauen bei der kleinen Auswahl in meinen Stadtteilen. Somit müsse ich ja auch die neuen Möbel wieder mitnehmen.

Was meint ihr?


wenn du umziehen willst bietet es sich doch an dich neu einzurichten wenn du die neue wohnung hast. dann du kannst aussuchen was dir dort am besten gefaellt und was da am besten hineinpasst. und sparst den umzug der moebel.

fuer die alten such die per kleinanzeige jemanden der umsonst haushaltsaufloesungen macht...dann verdienst du zwar nchts an dem alten plunder, brauchst dich aber auch um nix kuemmern.

gruss :blumen:
shewolf


Zum einen bin ich ebenfalls der Meinung von Shewolf, die neuen Möbel erst dann zu kaufen, wenn Du auch die neue Wohnung beziehen kannst, zum anderen gibt es bei Euch denn keine Sperrmüll-Abfuhr?
Wenn Du die alten Möbel ggfs. nicht mehr verkaufen kannst/willst, weil sie einfach nicht mehr gut genug dafür sind, dann bietet sich doch die Sperrmüll-Abfuhr an. Erkundige Dich doch mal bei Deiner Stadt - hier bei der Abfallwirtschaft - ob, wann und wie die Abfuhr erfolgen kann. Ist diese mit Kosten verbunden, wenn ja, wie hoch sind diese? In vielen Städten ist die Sperrmüllabfuhr kostenlos, d. h. man zahlt dies automatisch mit den monatlichen Abgaben, welche der Miete ja schon zugerechnet sind. Wann wird die Abfuhr sein, bekommst Du einen Termin genannt oder wird automatisch z. B. alle 3 oder 6 Monate Sperrmüll abgeholt.

Wenn Du das alles geklärt hast, kannst Du ja entscheiden, wann Du die neuen Möbel kaufst und daß diese direkt in die neue Wohnung geliefert werden. So hast Du in jedem Fall das Transportproblem gelöst.


Hallo Cyda
wie meine vorganger schön schrieben würde ich auch mir erst neue Mobel kaufen wenn du die neue Wohnung beziehst.

Was die alten Möbel betrieft wenn sie schrött sind würd ich auch mich erkundigen wegen Sperrmüll abhollung in deiner Stadt sollten sie noch gut sein du aber dir den aufwand mit verkaufen nicht machen möchtest dan erkundige dich doch mal ob es in deiner Stadt oder Umgebung ein sozialkaufhaus gibt. Die hollen die guten Mobel umsonst ab und verkaufen sie an bedurftige Leute für wennig Geld weiter. Dann verdinst du zwar nichts drann aber sie kommen anderen Leuten noch zu gute.


Hi, das mit dem Umziehen ist hier leider wie gesagt nicht so einfach. :( Daher gehe ich mal davon aus, dass ich bis Sommer/Herbst 2013 keine Wohnung finden werde. Und meine derzeitigen Möbel gefallen mir absolut nicht mehr. Die Couch ist total hart und durch gelegen, der Flurschrank wackelt, in meinen Klamotten-Schränken habe ich kaum noch Platz und das Schlimmste: ich habe eine Freundin die aber nicht bei mir schlafen kann, da ich nur ein 90x200 Einzelbett habe. :pfeifen:

Wegen der Sperrmüllabfuhr werde ich mich dennoch schon einmal informieren, danke. Der Vorschlag mit der Wohnungsauflösung hört sich auch ganz gut an.

Bearbeitet von Cyda am 05.05.2012 18:44:53


Wenn Du das Gefühl hast @Cyda, dass JETZT der richtige Zeitpunkt zum Neu-Einrichten gekommen ist, dann tue es einfach. Je länger Du es rausschiebst - immer mit einem halben Auge auf einen möglichen Umzug - desto unzufriedener wirst Du mit der Situation. Diesen Frust musst Du doch nicht haben, oder?

Tue es aber nicht planlos, in Deinem eigenen Interesse. Ersetze nicht einfach nur ein Möbelstück gegen ein anderes. Mache Dir einen Plan. Zeichne Dir einen Grundriss Deiner Wohnung und überlege, ob Du nicht das eine oder andere Möbelstück umstellen möchtest.

Also, gehen wir mal systematisch an die Sache ran:

Schlafzimmer. Das Bett ist zu klein für zwei Leute. Die Kleiderschränke sind zu sperrig und quellen über. Gibt es bei Dir die Möglichkeit, ein größeres Bett in einer anderen Ecke aufzustellen und die Kleiderschränke - die vielleicht auch mal für eine Ausmist-Aktion dankbar wären (autsch, heikles Thema, ich kann auch nix wegschmeißen) - umzurücken?

Überlege jetzt bitte nicht, ob Du an Dein Jugendzimmer-Bett ein weiteres dranstellst, damit Deine Freundin bei Dir nächtigen kann. Machs lieber gleich wohlüberlegt und kaufe ein Neues, in das Ihr beide reinpasst. Besucherritzen sind echte Liebestöter ;)

Punkt Kleiderschrank: Je nach Portemonnaie gibt es sehr intelligente Schranksysteme, die echte Platzwunder sind.

Wohnzimmer. Die Kautsch ist durchgesessen und gefällt Dir auch nicht mehr. Geh doch mal in den Möbelhäusern mit dem roten Stuhl Window-Shoppen und hole Dir Anregungen, was Dir gefallen könnte.

Flur: Der Dielenschrank ist wackelig auf den Füßen. Was ist denn drin gelagert und was brauchst Du wirklich griffbereit im Flur? Würden es auch ein geräumiger, flacher Schuhschrank sowie eine Garderobe mit Spiegel tun? Könnte das Eine und Andere, was darin aufbewahrt wird, auch in andere Schränke umziehen? Vorausgesetzt natürlich, in anderen Schränken ist noch Platz vorhanden. Es ist beispielsweise unsinnig, Küchenhandtücher im Schlafzimmerschrank zu lagern. Die sind im Küchenschrank besser aufgehoben, weil Du sie dort - in der Küche - ja auch brauchst.

Verstehe meinen Beitrag bitte nur als Anregung. In meiner ersten eigenen Wohnung war auch alles bunt zusammen gewürfelt. Das hatte finanzielle Hintergründe. Da es eine Ein-Zimmer-Wohnung unterm Dach Juchee mit etwa 70 qm war, und sämtliche Möbelstücke prima rumgeschoben werden konnten, habe ich des Öfteren Möbel gerückt, bis es dann endlich optimal für mich war.

Wenn Du nach Deiner Schätzung ohnehin erst in einem Jahr umziehen kannst, solltest Du Dir Deine Bude im Hier und Jetzt schon mal gemütlich machen. Sollte sich in der neuen Wohnung herausstellen, dass Du nicht alle Möbel stellen kannst, die Du hast, kannst Du Dir dann immer noch den Kopf darüber zerbrechen, wie Du das löst ;)

Im Übrigen finde ich die Vorschläge meiner VorrednerInnen zum Thema Entsorgung des alten Mobiliars prima. Dem kann ich nichts hinzufügen.

Grüßle und alles Gute,

Egeria


das Möbelproblem hatte ich auch als wir aus zwei Haushalten einen machten. Alles was ich im familiären Umfeld nicht los wurde habe ich einer sozialen Organisation gespendet ( heißt hier zB. FAIRKAUF) und holt gut erhaltene Möbel kostenlos ab um sie in ihrem Sozialkaufhaus an jedermann zu verkaufen. Der Erlös kommt sozialen Zwecken zugute.
Ganz toll fand ich das die sogar meine alte Küche nicht nur abholten sondern auch noch abbauten!
Die Sachen bei ebay usw anbieten habe ich versucht, waren schließlich teure Möbel und super in Schuß, das Interesse jedoch gleich Null.
Frage einfach bei irgendeiner Kirche nach so einr Organisation


LG
Kaari


Hallo,
Also das mit Ebay fände ich garnicht schlecht.
So hätte ich es gemacht. Vllt. nochmal etwas rausgeputzt, eigenhändig natürlich. Dann kommt vllt. noch etwas mehr Umsatz rein. Ansonsten kann man doch bei der Müllabfuhr anrufen und sich die sachen abbholen lassen wenn sie wirklich keinen gegenwert haben. Natürlich kostet das.
Aber sie müssen ja mal weg ! Auch gibt es Einrichtungen für Leute mit richtig wenig Geld wo man die Möbel abgeben lassen kann und auch abholen. Die verdinen daran noch etwas, weil du sagtest das Bett wäre noch im guten zustand. Hier wo ich wohne gibt es soetwas. Ob es das auch bei dir gibt, musst du in erfahrung bringen. Und solltest du wirklich niemanden haben versuchs mal mit der Nachbarschaft evtl. kann dir dort einer kurz die Möbel entsorgen fahren. Gibt schon ein paar möglichkeiten alte Möbel loszuwerden, Ich wünsch dir viel Erfolg. Auf das du sie los wirst !! :D
Wenn du umziehen möchtest, such einen Ort aus der dir auf anhieb gefällt oder entscheide nach kriterien. Wie ist das Job angebot dort? Wie gut die öffentlichen Verkehrsmittel, usw. ^_^


Meine Mutter ist letzt zu ihrem Lebensgefährten gezogen und da stellte sich natürlich auch die Frage, wohin mit den Möbeln.
Sperrmüll hat in ihrem Wohnort gekostet und man hätte alles abbauen müssen. So haben wir die Sachen bei den E-Bay-Kleinanzeigen und Quoka eingestellt, Zettel im Umfeld aufgehängt. Resonanz auf Zettel: 0, Resonanz Kleinanzeigen und Quoka: Unterschiedlich. Für die Küche und die Esszimmermöbel wollte meine Mutter noch etwas Geld haben, die sind auch nach einiger Zeit verkauft worden. Wohnzimmerschrank und Nachttischkommode- und Schränkchen haben wir dann als Auktion in Ebay eingestellt. Die gingen dann weg für 1, bzw. 6,50€...
Aber: Wir mussten nix abbauen und kein Geld für die Entsorgung zahlen.
Und ich muss dazu sagen, dass es alles sehr moderne und topgepflegte Möbel waren.
Mein Fazit für Dich: Geld verdienen wirst Du damit definitiv nicht, aber wenn bei Dir der Sperrmüll auch was kostet und die Möbel nicht komplett veraltet sind, dann rein zu Ebay, dann hast Du zumindest das Sperrmüllgeld gespart und musst Dich nicht mit dem Abbau und dem Geschleppe herum plagen.


Um unsere alten, aber noch einwandfreien Wohnzimmermöbel ohne Arbeits- und Kostenaufwand loszuwerden - über Kleinanzeigen und Ebay haben sich keine Interessenten gemeldet - habe ich beim Sozialamt meiner Stadt nach Organisation/en nachgefragt, welche funktionsfähige, ordentlich gepflegte Altmöbel kostenlos abholen und weiterverwenden. Von dort nannte man mir einen gemeinnützigen Verein, der sehr gern Altmöbel kostenlos abholt. Ich habe mich mit diesem in Verbindung gesetzt, wir haben einen Abholtermin vereinbart und weg waren die Möbel. Man kam mit mehreren Personen, baute die Teile ab und damit war der Fall erledigt. Auf meine Nachfrage, was nun mit den Möbeln geschieht, wurde mir mitgeteilt, daß diese kostenlos weitergegeben werden an wirklich Bedürftige und unter anderem auch an das hiesige Frauenhaus. Auch dort ist man immer dankbar für solche Überlassungen. So hab ich meine wirklich bestens erhaltenen Wohnzimmermöbel in jedem Fall noch einem guten Zweck zugeführt. Es ging mir letztendlich ja auch nicht unbedingt darum, noch Geld aus den Teilen herauszuschlagen.
Erkundige Dich mal beim Sozialamt Deiner Stadt, ob die nicht auch so eine Organisation benennen können.


Also wenn du es in die Zeitung setzt oder bei ebay rein setzt, gibt es genug Leute, die das kostenlos abholen. Hast du schon mal daran gedacht, sie abzuschleifen und neu zu lackieren? z.B. in weiß, dass hab ich gemacht und die Möbel sahen wie neu aus... Wenn gar nichts mehr mit den Möbel geht, lass sie einfach abholen.... Ansonsten *Werbung*, da ist grad Sale, hab mir auch paar Sachen bestellt... Alles Gute!

Bitte keine Werbelinks

Bearbeitet von Highlander am 30.05.2012 19:00:37


Spontan würden mir folgende Möglichkeiten einfallen:

- alles zum Wertstoffhof deiner Gemeinde/deines Stadtbezirks bringen
- in einem Portal/Online Magazin für deine Stadt inserieren
- wenn es eine UNI/Fachhochschule bei dir in der Nähe gibt, in der Studenten Zeitung inserieren (an jeder Uni gibt es ein Studentenmagazin mit kostenlosen Kleinanzeigen) oder im Stura nachfragen, ob sie oder andere Einrichtungen eine Möbelbörse veranstalten
- alles zu einem Flohmarkttrödler deines Vertrauens bringen oder abholen lassen
- vielleicht gibt es auf dem Portal deiner Gemeinde/deiner Stadt eine Tausch- oder Geschenkbörse, in der du inserieren kannst
- vielleicht gibt es ein Sozialkaufhaus in deiner Nähe, die freuen sich immer über gut erhaltene Dinge.
- Firma, die sich auf Haushaltsauflösung spezialisiert hat, kontaktieren
- wenn die Möbel nicht mehr so schick sind, freut sich der eine oder andere Kaminbesitzer sicher über preiswertes Holz.
- du bist gern kreativ und machst aus alten häßlichen Möbel neue schicke Möbel (Anleitungen gibts bei Schöner Wohnen und Co.) :lol:


Wenn ich neue Möbel kaufe, dann frage ich, ob sie bei der Lieferung die alten gleich mitnehmen würden.
Hat bis jetzt immer gut geklappt und war für mich schlicht und einfach am bequemsten.


Ich Rufe im Sozialkaufhaus an, die holen dann dankbar alles ab, und man muss sich außer dem Anruf um nichts kümmern,und macht anderen Leuten eine Freude.
Ich gebe auch Klamotten,etc. mit. Wie gesagt, andere freuen sich, und selber hat man wieder viiiieeel Platz :)


Meistens ist es kein Problem, dass der Möbellieferant die alten Möbel mitnimmt und beseitigt.

Ansonsten kannst du versuchen die guten Stücke auf Ebay oder Kalaydo zu verkaufen.
Und wenn alles nichts hilft, dann bietet es sich an soziale Einrichtungen zu befragen, die sind normalerweise immer auf der suche nach solchen sachen :)


Ich würde da eine Zu-Verschenken-Anzeige in der Lokalzeitung schalten. Einen bestimmten Tag und Uhrzeit nennen, an dem besichtigt und abgeholt werden kann.

Alles, was an diesem Tag nicht weggeht, für den Sperrmüll rausstellen. Man kann sich nur wundern, wie schnell immer noch "Interessierte" auftauchen - jetzt wieder bei einem Auszug erlebt... Was da an kläglichen Resten noch für die Sperrmüll-Abführ übrig bleibt, lohnt kaum deren Einsatz...


Tamora und Holrizon haben's mMn richtig gesagt. Ich finde außerdem, dass man nicht nur an seinen "Gewinn" denken sollte, sondern auch ein bisschen an die Umwelt und vielleicht auch an andere. Will sagen: Wenn ich nur dann die Mühe des Möbel-irgendwo-anbietens auf mich nehme, wenn ich Geld wittere, ist das schade. Vor allem, wenn die Alternative der Sperrmüll ist. Wenn sich noch jemand über die Möbel freut, ist das doch super. Sie werden abgeholt, du vermeidest die Schlepperei, es landet nichts (oder weniger) auf dem Müll und ein Dritter freut sich. Was will man mehr? :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 01.08.2012 12:55:23


bei uns gibt es leider kein kaufhaus für bedürftige mehr, dann schalte ich bei ebay kleinanzeigen,und das problem ist gelöst und gleichzeitig freut sich jemand anderer.


Ihr antwortet alle auf eine Frage vom 5.5.12

glaubt ihr allen ernstes, dass die Threaderstellerung in den letzten 3 Monaten immer noch auf eure Antworten wartet. Glaubt ihr wirklich sie hat ihren alten Krempel noch in ihrer Wohnung?


Sie sicher nicht mehr, aber vielleicht bekommen andere dadurch ein paar Tipps, lieber aufmerksamer labens... :blumen:


Sie sicher nicht mehr, aber vielleicht bekommen andere dadurch ein paar Tipps, lieber aufmerksamer labens... :blumen:
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ja, genau so isses....

Einige Beiträge haben mir geholfen, die ich gleich in die Tat umsetzen werden.

Bin auch gerade dabei mich mit neuen Möbeln einzurichten. Die alten Sachen habe nach Lettland, Littauen, Ostpreußen verschenkt. In unserem Tageblatt waren Tel.-Nrn. angegeben mit dem Zusatz, dass dort Möbel gebraucht werden und kostenlos abgeholt werden.
So hat man gleichzeitig noch eine gute Tat vollbracht.

Mit einer ebay-Anzeige hatte ich kein Glück. Mein Wohnzimmertisch wurde nicht verkauft. Ist wohl die falsche Zeit gewesen (Ferien usw.). Werde es aber noch mal versuchen. Und auch mein Metall-Bett soll einen neuen Besitzer bekommen (ist mir zu groß).

Also vielen Dank nochmals für die guten Ideen.

Bearbeitet von Kassandra-49 am 05.08.2012 22:16:15


Im Zweifels Fall an den Sperrmüllstellen oder in kleinen Zeitschriften Annoncen aufgaben, dass du Möbel umsonst/günstig umzugeben hast! Ich spreche das aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass beispielsweise Studenten solche Angebote immer gerne annehmen!

Grüße
Gerd



Kostenloser Newsletter