Wohnung mit Eigengeruch: Welche Möbel behalten? Welche Möbel sind noch zu retten?

In: Wohnen
Hallo,
ich bin vor 1,5 Jahren in meine jetzige Mietwohnung eingezogen. Sie hat einen muffigen Eigengeruch, der bis heute leider nicht verschwunden ist. Sobald man die Wohnung betritt, merkt man den Geruch. Nach einigen Minuten nimmt man ihn durch die Gewöhnung nicht mehr wahr. Die Wohnung war komplett leer, daher kann der Geruch also nur entweder in den Wänden oder im Boden schlummern. Meine Möbel sind vorher definitiv unbelastet gewesen.

Der Geruch überträgt sich auch auf die Kleidung. Das merke ich z.B., wenn ich nach dem Duschen im Fitnessstudio meinen Spind öffne und mir durch die Kleidung der Wohnungsgeruch entgegenströmt. Kleidung kann man ja glücklicherweise einfach waschen. Bei Möbeln ist das leider nicht so. Ich plane, nächstes Jahr wieder umzuziehen. Da ich in einer neuen Wohnung nicht wieder den selben Geruch haben möchte, frage ich mich, welche Möbel ich dann besser entsorgen sollte und welche noch zu retten sind. Meine Vermutung wäre:

Zu retten ist:
- Alles aus Metall oder Plastik
- Elektronik

Was leider weg muss:
- Stoff-Sofa
- Matratzen

Fraglich:
- Möbel aus lackiertem Holz: Bettrahmen, Schreibtischplatte, Fernsehtisch, Bett-Beistelltisch
- Möbel mit teilweise lackiertem Holz und teilweise offener Spanplattenseite:
- Alte Möbel aus lackiertem Holz, bei denen der Lack über die Jahre abgenutzt ist: Wohnzimmertisch, Küchenschränke
- Bücher
- Schreibtisch-Stuhl mit Stoff-Sitzpolster

Ich hoffe, ihr könnt mir hier weiterhelfen, damit ich nicht unnötig und teuer Möbel durch die Gegend transportiere, die dann auch die neue Wohnung versauen. Das einfachste wäre natürlich, alles wegzuschmeißen und neu zu kaufen, aber Krösus bin ich leider auch nicht.
13 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Hilfreichste Antwort
Ich würde es ähnlich machen wie Du: der meiste Geruch hängt wahrscheinlich irgendwo in den Wänden, dem Boden oder der Decke, mit dem Umzug wird das Ärgste verschwinden.
Sachen mit glatten Flächen möglichst gründlich abwischen, bei Elektrogeräten und anderen Nässe-empfindlichen Sachen nur "nebelfeucht", evtl. in einem gut geheizten Raum erst einmal ein paar Tage aufbewahren und immer wieder kurz die Luft austauschen (Fenster auf, wenn die Kaltluft an der anderen Seite des Raumes angekommen ist, kann das Fenster schon wieder zu).
Sachen mit Stoff möglichst entsorgen, bei Lieblings-Stücken hilft vielleicht Febreze oder so.
Die Matratzen würde ich entsorgen, wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben: ich denke, öfter mal relativ günstige neue kaufen als selten teure, bei denen die "Experten" einem etwas erzählen..
War diese Antwort hilfreich?

Ich würde es ähnlich machen wie Du: der meiste Geruch hängt wahrscheinlich irgendwo in den Wänden, dem Boden oder der Decke, mit dem Umzug wird das Ärgste verschwinden.
Sachen mit glatten Flächen möglichst gründlich abwischen, bei Elektrogeräten und anderen Nässe-empfindlichen Sachen nur "nebelfeucht", evtl. in einem gut geheizten Raum erst einmal ein paar Tage aufbewahren und immer wieder kurz die Luft austauschen (Fenster auf, wenn die Kaltluft an der anderen Seite des Raumes angekommen ist, kann das Fenster schon wieder zu).
Sachen mit Stoff möglichst entsorgen, bei Lieblings-Stücken hilft vielleicht Febreze oder so.
Die Matratzen würde ich entsorgen, wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben: ich denke, öfter mal relativ günstige neue kaufen als selten teure, bei denen die "Experten" einem etwas erzählen..

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (chris35, 20.12.2023)
Sachen mit glatten Flächen möglichst gründlich abwischen, bei Elektrogeräten und anderen Nässe-empfindlichen Sachen nur "nebelfeucht", evtl. in einem gut geheizten Raum erst einmal ein paar Tage aufbewahren und immer wieder kurz die Luft austauschen (Fenster auf, wenn die Kaltluft an der anderen Seite des Raumes angekommen ist, kann das Fenster schon wieder zu).


Die Matratzen würde ich entsorgen, wenn sie schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben: ich denke, öfter mal relativ günstige neue kaufen als selten teure, bei denen die "Experten" einem etwas erzählen..

Mit dem Luftaustausch bringst du mich noch auf einen anderen Gedanken. In dieser Wohnung ist die Luftfeuchtigkeit laut meinem Hygrometer ständig bei ca. 70%. Beim Lüften geht sie natürlich runter, aber dann relativ bald wieder da rauf. Vielleicht hängt das auch mit der Geruchsentwicklung und dem Vormieter zusammen.

Die Matratzen habe ich leider erst zum Einzug vor 1,5 Jahren gekauft. Die eine davon ist ziemlich unbenutzt. Wäre schon schade, die wieder wegzuschmeißen.

Vor allem bei den Holzsachen bin ich mir unsicher, weil ich nicht einschätzen kann, ob der Gestank sich nur auf der rauen, unlackierten Oberfläche ablagert oder ob er auch sozusagen in das Holz reinkriecht.
War diese Antwort hilfreich?
Zitat
bei Lieblings-Stücken hilft vielleicht Febreze


Nur eine Anmerkung: Der Geruch kommt zurück. Eigene Erfahrung.
War diese Antwort hilfreich?
Vielleicht feuchte Wände, irgendwo ein kleines Leck in einem Wasser-, Abwasser-, Regen- oder Heizungsrohr. Feuchtigkeit kriecht überall hin, gibt evtl. auch irgendwo Schimmel, aber wenn Du jetzt eh umziehst, lohnt es kaum noch zu suchen.
Der Geruch hängt nur an relativ wenig Molekülen, da hätte ich bei gut gelüftetem Holz weniger Bedenken. Wenn Schimmel irgendwo sitzen könnte, würde ich die Teile auch einmal mit 80% Brennspiritus feucht abwischen / einsprühen - gut lüften und nicht rauchen :-)
Bei den Matratzen und dem Sofa musst Du es halt ausprobieren: gut durchheizen und Febreze hatte ich schon erwähnt, vielleicht gibt es hier noch irgendein Frag-Mutti Hausrezept, Kaffeepulver oder so..
@Golden-Girl: danke für die Info. Hier hätte ich etwas Hoffnung, weil der Geruch ja primär in der Wohnung hängt und nur auf den Stoff übertragen wird. Bei einem Sofa, auf dem z.B. ein Hund seinen Lieblingsplatz hatte, ist es wohl aussichtslos :P

Bearbeitet von chris35 am 20.12.2023 19:22:53
War diese Antwort hilfreich?
Könnte es sein, dass in dieser Wohnung eventuell mal ein neuer Bodenbelag - z. B. Laminat - gelegt wurde und darunter hat man alten Teppichboden zur Schalldämpfung liegengelassen?
So könnte dann aus dieser Konstellation der muffige Geruch entstehen.

Wenn dies vielleicht der Fall ist, reicht möglicherweise nach dem Umzug eine gründliche "Reinigung" der vorhandenen Möbel, um diesen unangenehmen Geruch loszuwerden, sodass die neuen Räume dann von diesen muffigen Ausdünstungen verschont bleiben.

Bearbeitet von Barracuda am 20.12.2023 23:13:11
War diese Antwort hilfreich?
Ein muffiger Geruch kann ein Hinweis auf eine Schimmelbelastung sein. Man kann Schimmel in der Raumluft nachweisen. Die Messung der Luftfeuchtigkeit ist sehr wichtig. Lüften allein reicht nicht, weil der Schimmel eine Mindestluftfeuchtigkeit braucht.

https://www.schimmel-entfernen-hilfe.de/sch...er-luft-messen/

Die entscheidenden Textstellen sind weiter hinten.
War diese Antwort hilfreich?
Riecht es denn nach "Keller"? Dann würde auch mal raten, dass der muffige Geruch von der Feuchtigkeit kommt und ggf. mit Schimmel zu tun hat. Und wenn du Pech hast, hilft dann noch nicht mal eine Kochwäsche. Ich habe schon versucht, Kellergeruch aus Klamotten zu kriegen, nach drei Kochwäschen habe ich aufgegeben.

Alles, was du als kritisch ansiehst, würde ich auch so sehen. In Stoff, Polster, Holz und Möbel zieht so ein Geruch manchmal unwiderruflich ein.
Wenn du die Zeit und die Möglichkeiten hast, könntest du zumindest für teure und wichtige Sachen eine Art "Quarantäne" einrichten, also nicht alles auf einmal in die neue Wohnung (oder ein Zwischenlager) bringen, sondern Stück für Stück, es säubern und abwarten, ob es weiterhin riecht. Wenn es wieder anfängt zu müffeln, weg damit. Auf die neue Wohnung wird das nicht so schnell übergehen, denke ich.

Essig ist ein ganz guter Geruchskiller, was bei Textilien auch etwas helfen kann, ist heißer Dampf.
War diese Antwort hilfreich?
Gerüche entstehen durch Prozesse von Bakterien und hochprozentiger Alkohol (über 70 %) soll sie Zerstören.
Bei Schimmel könnte extrem niedrige Luftfeuchtigkeit helfen wie man sie eventuell im Sommer mal hat. Auch da müsste man die Luftfeuchte messen, weil warme Luft viel Feuchtigkeit speichern kann. Wenn die warme Luft von draußen im Keller abkühlt, steigt die relative Luftfeucht wieder an. Niedrige Luftfeuchtewerte unter ca. 60 % müsste schon einige Zeit vorhanden sein, um den Schimmel auszutrocknen.
Schimmel liebt Tapeten und den Kleber, auch wenn man ihn noch nicht sieht können die Sporen schon vorhanden sein.
Über Gerüche und deren Entstehung fand ich im Internet wenig, meistens nur Hausmittel und die sind nicht immer wirkungsvoll.
War diese Antwort hilfreich?
Das Einfachste ist wirklich die Wohnung zu wechseln und alles was Stoff ist zu entsorgen
Alles andere mit einer Essiglösung abwaschen
War diese Antwort hilfreich?
"Im Prinzip" ist die Luftfeuchtigkeit im Winter wohl niedriger als im Sommer: die typische "trockene Heizungsluft". Aber bei feuchten Wänden nützt das alles nix: feuchte Außenwände sind eher kalt, die trocknen erst bei einem richtig trockenen, heißen Sommer; bei schwülem, feuchtem Wetter schlägt sich die Feuchtigkeit da erst recht nieder.
Aber wenn eh der Umzug bevorsteht, lohnt das alles nicht mehr; ich würde evtl. noch ein paar chemische Luft-Entfeuchter aufstellen: nur etwas vorsichtig sein mit der Flüssigkeit, die sich bei denen sammelt.
War diese Antwort hilfreich?
Vielen Dank für eure Antworten.

Mittlerweile war meine Urberliner Oma zu Besuch und sie ist sich wohl sicher, dass der Geruch Raucher-Altbau-Muff ist, der bis ins Gemäuer gezogen ist und wohl nie verschwinden wird. Das Haus ist ein 50er DDR-Bau in Berlin, 3m Deckenhöhe, gebaut kurz bevor die mit Platten angefangen haben.

Ich habe jetzt außerdem mal ein paar neue Hygrometer bestellt, da ich dem alten nicht wirklich traue. Dann sollte das auch neue Erkenntnisse bzgl. Luftfeuchtigkeit in allen Räumen geben.
War diese Antwort hilfreich?
Was Schimmel angeht, gibt es auch Entwarnung: Das alte Hygrometer hat rumgesponnen. Die neuen zeigen in allen Räumen eine Luftfeuchtigkeit von 50-60% an.
War diese Antwort hilfreich?

Nur mal so zur Info, es gibt Schimmelspürhunde. Es bleibt ja die Frage offen, wo der Geruch herkommt bzw. was der Auslöser sein könnte

https://bss-schimmelpilz.de/schimmelspuerhund-informationen/

War diese Antwort hilfreich?

Ist in dieser Wohnung ein Mensch verstorben?

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Sternenleuchten, 06.01.2024)
Ist in dieser Wohnung ein Mensch verstorben?

meinst du, der ist unter dem Dielenboden vergraben? :gnade:
War diese Antwort hilfreich?

Nein,aber vielleicht lag er tot in der Wohnung

War diese Antwort hilfreich?
Zitat (Dosenkopp, 28.12.2023)
Mittlerweile war meine Urberliner Oma zu Besuch und sie ist sich wohl sicher, dass der Geruch Raucher-Altbau-Muff ist, der bis ins Gemäuer gezogen ist und wohl nie verschwinden wird.

Na klar, jetzt ist wieder mal so ein böser, böser Raucher schuld.

Eher tippe ich auf Schimmel oder Verwesungsgerüche.
Die sind sehr hartnäckig, kriechen ins Gemäuer und sind oftmals kaum mehr zu entfernen.

Sogenannter Kellergeruch.
War diese Antwort hilfreich?
Neues ThemaUmfrage

Passende Themen
Umzugsunternehmen beauftragen? ...lohnt es sich, was beachten Tochter 5 J. u Sohn 3 1/2 J. bei Pflegeeltern Kurzfristiger Umzug und etwas verkalkuliert: Kaution, Provision, neue Möbel, ... Erfahrungen mit dem Ikea-Lieferservice: Ikea Online neue Wohnung mit Möbel Keine Lebensmittel mehr, trotzdem Motten Zutrittsrecht des Vermieters in der Stadt oder auf dem Land wohnen?