Gibt es Prepper unter Euch?


Gibt es Prepper unter Euch, also Leute, die (auf das Schlimmste) vorbereitet (prepared) sind. Welche Überlebensstrategien sind die besten, was haltet an Vorräten oder glaubt jemand, dass es auf ewig so weiter geht?


Worauf preppt man sich denn? Für den Fall einer Zombie-Apocalypse habe ich ein paar gute Laufschuhe (den letzten beißen die Untoten - laaaaaaaaaaaaaauf!) und eine Kettensäge unterm Bett.

Irgendwie kann ich die Endzeitvorbereitungsmanie nicht wirklich ernst nehmen, sorry....


Zitat (Cambria @ 07.07.2012 15:39:13)
Worauf preppt man sich denn? Für den Fall einer Zombie-Apocalypse habe ich ein paar gute Laufschuhe (den letzten beißen die Untoten - laaaaaaaaaaaaaauf!) und eine Kettensäge unterm Bett.

Irgendwie kann ich die Endzeitvorbereitungsmanie nicht wirklich ernst nehmen, sorry....

Ich kann es auch nicht ernst nehmen.
Wenn man sich über so etwas Sorgen macht, vergisst man zu Leben. :wub:

Bearbeitet von orchi am 07.07.2012 15:45:29

Zitat (Cambria @ 07.07.2012 15:39:13)
Irgendwie kann ich die Endzeitvorbereitungsmanie nicht wirklich ernst nehmen, sorry....

Meine Oma hat immer alles aufgehoben, ich werfe immer alles weg. An die Zombiinvasion glaube ich zwar nicht, einen Zusammenbruch der Währung halte ich zumindest für möglich.

Wieso sollte "die Währung" "zusammenbrechen" und welche Folgen soll das genau auf dein Alltagsleben haben?


Im Ernstfall ließe ich schlichtweg ALLES im Stich, bis auf meinen Mann und meinen Hund!- Wenn ich's noch rechtzeitig schaffen würde, käme meine Mum mit in's Paket!- Der Rest ergibt sich dann irgendwie.

Und: wenn's vorbei ist, ist's vorbei.- An der großen Uhr können wir selbst Nix drehen.- Unser Schicksal steht im Buch des Lebens vorgeschrieben.

Seid mal ganz sicher: wenn's irgendwann mal hart auf hart käme, haben wir Normal-Bürger garkeine Chance mehr zum Überleben.- Wenn ich bedenke, wie lange es hier dauern würde, bis wir Dorfbewohner gewarnt würden.. :wacko:

Näää, ich habe handfeste, reale Dinge, mit denen ich mich befassen muß, und zwar Tages-aktuell.- Für Endzeit-Ängste habe ich keinen Platz!

Liebe Grüße...IsiLangmut :blumen:


Zitat (IsiLangmut)
Und: wenn's vorbei ist, ist's vorbei.- An der großen Uhr können wir selbst Nix drehen.- Unser Schicksal steht im Buch des Lebens vorgeschrieben.

Seid mal ganz sicher: wenn's irgendwann mal hart auf hart käme, haben wir Normal-Bürger garkeine Chance mehr zum Überleben.- Wenn ich bedenke, wie lange es hier dauern würde, bis wir Dorfbewohner gewarnt würden.. :wacko:


Isi, so sehe ich das auch.

Also ich bin keiner. Man kann nicht auf alles vorbereitet sein. Ich horte keine Lebensmittel (außer der ganz normalen Vorratswirtschaft, die wohl jeder im Haus hat).

Im Ernstfall würde ich wohl meine Familie zusammentrommeln, und mich mit Familie und Getier wie meine ostpreußische Oma 1945 auf die Flucht begeben. :wacko: Aber das kommt ja wohl auf die Situation an, nicht wahr? Meine Oma hat niemals aufgehört, um die verlorene Heimat zu trauern. Denn die Heimat zurückzulassen ist sehr schwer,davon bin ich überzeugt.


"Flucht", mops, wohin denn?? Und wie stellst du dir das Zusammentrommeln vor? - Wenn @ Nightingale nicht schon reife 50 Jahre alt wäre, würde ich sagen: Naja, die Schulferien haben angefangen. ;)


Zitat (Cambria @ 07.07.2012 15:39:13)
Worauf preppt man sich denn? Für den Fall einer Zombie-Apocalypse habe ich ein paar gute Laufschuhe (den letzten beißen die Untoten - laaaaaaaaaaaaaauf!) und eine Kettensäge unterm Bett.

Irgendwie kann ich die Endzeitvorbereitungsmanie nicht wirklich ernst nehmen, sorry....

rofl

und wenn ich Pech habe habe ich mich so gut vorbereitet das ich der Letzte Mensch auf Erden bin... nee das macht mir mehr angst... :ph34r:


Oh je. Ich kenn da eine die ist ganz gottesfürchtig, damit sie jederzeit vor IHREN Herrn treten kann, wenn ER sie abruft.
Fürchterlich, daß die auch meint, meine Seele und die in ihrem Bekanntenkreis retten zu müssen.

Dabei bin ich total antigläubig, ohne Seele und so ...
Vorbereitet bin ich natürlich auch: Kamera und viel Filmmaterial liegt immer einsatzbereit. Wenns dann soweit ist, werde ich gute Bilder machen. Würde ich auch in einem Flügzeug so handhaben, wenn da z.B. ein Flügel brennt. :D

Überlebensstrategie auf der Straße geht bei mir so: Lieber drüber als drunter. Hier in der Stadt sterben jährlich immer mindestens eine Handvoll Radfahrer, weil sie von Rechtsabbiegern überrollt werden. Deshalb meine Version in so einer Situatin: ungebremst möglichst senkrecht rein in die Flanke, Kinn auf die Brust und dann einen Salto samt Fahrgerät übers Auto. Bisher hats immer geklappt. Ist schon OK wenn man immer worst Case rechnet und sich eine gute Überlebensstrategie ausdenkt. ;)


Zitat (Nachi @ 07.07.2012 21:57:11)
und wenn ich Pech habe habe ich mich so gut vorbereitet das ich der Letzte Mensch auf Erden bin... nee das macht mir mehr angst... :ph34r:

...eben! Meine einzige Vorbereitung wäre, wenn überhaupt, der fromme Wunsch, nicht die Toten um ihren Tod beneiden zu müssen.

Ich genieße jetzt aber viel lieber das Leben. Voller Demut bin ich dem Schicksal dafür dankbar, dass es mir so gut geht. Mein Mann lebt und zwar seit 45 Jahren zusammen mit mir unter einem Dach, in wunderschöner Lage. Unseren Kindern und dem Enkelchen geht es gut. Wir alle müssen nicht hungern und nicht frieren, sind von Luxus- pur umgeben (merkt man aber auch erst dann, wenn darüber nachgedacht wird was alles da ist ohne dem das Leben auch keine Qual wäre).

Endzeitüberlegungen sind nicht mein Ding- an Vorbereitungen dafür muss ich also nicht nachdenken.

Gab es da nicht mal einen Amifilm, wo der Vater dachte, eine Bombe fliegt runter und ab in den Atombunker.

Dort hatte er Sachen für viele Jahre gehamstert. Seine Frau war grade schwanger und das Kind kam dort zur Welt.

Dumm nur, dass sie nach 35 Jahren, als sie wieder an die Oberfläche kamen, merkten, der große Rumms von damals, war ein Flugzeug, was auf die Erde krachte. :lol:

Bearbeitet von Rumburak am 08.07.2012 00:18:09


Ich bereite mich nichtmal auf den nächsten Arbeitstag vor, geschweige denn auf die Apokalypse - welcher Art auch immer.

Dass Bremerhaven dank Klimawandel absäuft, werd ich höchstwahrscheinlich nicht mehr erleben.

Sollte es ne Seuche geben, die fast alles wegrafft, bleibt halt mehr Zeugs für mich. Inkl. Knarren und Munition, falls doch noch irgendwelche Zombies oder Mutanten rumrödeln.

Und wie soll die Finanzkrise die Apokalypse anrichten? Dann brechen vllt bestehende Ordnungen zusammen, aber nicht die Infrastrukturen. Auch wenn zB die Islamisten nach der Weltherrschaft greifen, werden sie sicher nicht das Internet abschaffen, sondern eher selbst benutzen wollen. Es geht allenfalls die Kontrolle über das Vorhandene in andere Hände, damit konnte sich der Mensch schon immer arrangieren.
Außerdem können uns die Islamisten gar nicht kleinkriegen. Wir essen nämlich Schweinefleisch und das macht tierisch aggro. Wer mir das verbietet, den schick ich ordnungsgemäß geschächtet zu seinen Jungfrauen. :labern:

Das einzige was bleibt, wär n nukularer Overkill. Dann wär aber in jedem Fall Aus die Maus, Schicht im Schacht, Ende im Gelände.

Prepper bin ich trotzdem insoweit, als dass ich Schlafsack und Zelt immer im Auto habe. Falls ich irgendwo mal spontan versacke.


Prepper hab ich ja noch nie gehört. ^_^ Bin ich auf gar keinen Fall. Wenn es vorbei ist, ist es vorbei. Nachdem ich über ziemliches Improvisationstalent verfüge, bin ich zuversichtlich, schon irgendwie klar zu kommen. Und wenn es richtig knallt, bin ich lieber mit den Ersten weg, als das Elend mitzumachen, das mich dann erwarten würde. Ich habe Vorräte, die, wenn es nicht lecker sein muss und nur das Verhungern vermeiden soll, ca. 3 Wochen reichen würden. Vorausgesetzt, Strom und Wasser wären noch verfügbar.


Zitat (Bazillus09 @ 08.07.2012 12:24:32)
Vorausgesetzt, Strom und Wasser wären noch verfügbar.

Hach, jetzt habe ich mich erwischt- ich habe nämlich doch vorgesorgt (wenn auch nicht für die Endzeit, sondern für den Fall, dass der Strom mal ausfallen sollte :P ) Das wäre dann aber in jedem Fall anwendbar. Ich habe noch ein altes Fonduegerät aufgehoben und zwar eins mit einem Spiritusbrenner und einem Rahmen, der mit einem Haken ausgestattet ist auf dem ich eins der drei Kupferkessel (klein, mittel oder groß) aufhängen kann. Zwei Flaschen Brennspiritus stehen seit Ewigkeiten bereit (na eben, haben die eigentlich ein Verfallsdatum?) und so könnte ich im Notfall Teewasser kochen oder eine Dosensuppe aufwärmen (muss ich aber erst noch kaufen). Rührei müssten auch gehen.

Hier in der Familie kommen schon ausgefallene Vorschläge.

Da ich eh etwas abnehmen möchte, soll ich mit einem Fahrrad Strom erzeugen. :lol:


teste Dich! Wenn die Welt unter geht... was machst du *schmunzel*

Nicht, daß das auch´n Omen ist...

- wäre aber gar nicht schlecht - zumindest einen "Tick" verständlicher - wenn im Titel mal die Worte richtig geschoben werden würden...


:lol: :lol:


Das ist genau so ein Mist,wie alle Jahre wieder, am 30. Mai der Weltuntergang sein soll :hirni: :augenzwinkern:


Frau Elster, pass dan aber auf, dass du nicht an einer Kohlemonoxid-Vergiftung stirbst.... Soll ein schöner Tod sein, weil man das garnicht bemerkt, aber das würdest du dann wohl doch nicht wollen, gell?

Spaß beiseite, gerade dieser Tage ist wieder jemand gen Himmel gegangen, weil er einen Grill zu Wärmen im Zimmer hatte.


Echt? Wie doof kann man denn sein... Sein letzter Gedanke war sicher: "Boah, was ne spitzenmäßige Idee!!"


Zitat (dahlie @ 08.07.2012 17:12:09)

Spaß beiseite, gerade dieser Tage ist wieder jemand gen Himmel gegangen, weil er einen Grill zu Wärmen im Zimmer hatte.

liebe dahlie, das kann aber nicht bei uns gewesen sein... rofl rofl

Wir werden alle sterben, haltet euch bereit.
Die Zeichen sind eindeutig, bald ist es so weit.
Da gibt es kein Entrinnen. Da kommt nichts mehr ins Lot.
Die Party ist zu Ende. Bald sind alle tot.

*sing*


na das ist doch mal ein erbauliches liedchen am sonntagabend... :lol:

gruss :headbang:
shewolf


Zitat (dahlie @ 08.07.2012 17:12:09)
Frau Elster, pass dan aber auf, dass du nicht an einer Kohlemonoxid-Vergiftung stirbst.... Soll ein schöner Tod sein, weil man das garnicht bemerkt, aber das würdest du dann wohl doch nicht wollen, gell?


Hallo dahlie,

doch, doch, das würde ich dann, in der Endzeit, schon wollen, das wäre genau nach meinem Geschmack- kurz und schmerzlos. Viel schlimmer wäre es für mich als einzige Überlebende durch die Welt zu irren und zu warten, bis auch ich endlich in den Himmel darf.

Übrigens, das alte Fonduegerät ist zwar nicht mehr hübsch, funktioniert aber immer noch absolut sicher. Es wird mir den Abschied von dieser Welt also nicht erleichtern. Ich habe aber auch noch nicht vor zu gehen, ich bleibe lieber noch 'ne Weile hier :D

Ich hab nur nen Schlachtplan für die Zombieapokalypse. :ph34r:


Ich habe mal nachgeschaut: Also, unter mir ist kein "Prepper"! Ich habe auf einer normalen Matratze geschlafen und unter dem Bett sind nur gefüllte Behälter (Reservedecken und so). ;)

Frau Elster: Mir geht es genauso. Allein umherirren in einer apokalyptischen Wüste wäre auch nicht mein ding.


ich würd ja mit diskutieren,
hab aber keine Zeit mehr,
muss ne Notration Kaffee, Schokolade und Tabak anlegen
:D


hat vieles gutes :lol: geld sparen für weihnachtsgeschenke,studiengebühren,können kredite aufnehmen und alles verprassen,die bunkerer sind dann unter sich und vieles mehr :lol:


Bei dem derzeitigen Finanz-Fiasko: ...- können wir uns da einen Weltuntergang überhaupt leisten?

Für alle die noch nix zum anziehen haben: Modetip :ph34r:

YO

Bearbeitet von yolanda am 02.08.2012 20:49:30



Kostenloser Newsletter