Frühstück im Cafe: Brötchen mit nach Hause nehmen?


Ich war heute morgen mit Sohni in einem Cafe frühstücken. Ich habe 2 komplette Frühstücke bestellt(mit jeweils 2 Brötchen usw.) Sohni war aber nach einem Brötchen schon satt und so lag da noch sein Brötchen und diverese Scheiben Brot und einiges an Aufschnitt und Käse.
Ich bin dann zu der Verkäuferin gegangen und habe sie gefragt ob ich das Brötchen belgen und mitnehmen kann und ob ich dafür eine Tüte bekommen würde.
Die Verkäuferin war total nett und sagte das sie mit eben alles einpacken kann weil sie es sonst ja sowieso wegwerfen würde....sie sagte auch das sie das gut findet wenn die Leute das mitnehmen weil sie es schade findet das sie so viel wegschmeissen muß.
Vorhin habe ich mit einer Bekannten telefoniert die sagte: Sowas kannst du doch nicht machen,das ist doch total peinlich...und sie meint das sich sowas nicht gehört.
Wie macht ihr das? Mir geht es jetzt nicht so unbedingt um das Sparen( wenn ich sparen will,gehe ich nicht teuer frühstücken) sondern darum das ich es eben auch schlimm finde wenn Lebensmittel weggeworfen werden.
Ich habe Sohni nachher ein richtig tolles "Schlemmerbrötchen" davon zum Mittagessen gemacht und den Rest habe ich dann gegessen. So wurden wir von den resten auch noch zum Mittag satt.


Na hör mal, wieso findet es Deine Bekannte peinlich?

Ich finde es ok, wenn man Lebensmittel schätz und verwertet, wo es nur geht.

Bearbeitet von Rumburak am 15.07.2012 19:44:09


Also ich finde daran auch nichts peinlich, sollen Lebensmittel lieber in den Müll?
Außerdem hab ich das bezahlt.
Es gibt sogar Gaststätten die einem größere Reste einpacken/biten das teilweise sogar selbst an.

Bearbeitet von Sparfuchs am 15.07.2012 19:50:37


was soll denn daran peinlich sein? :unsure:

Ich find das voll in Ordnung, mach das auch so. Hat auch nicht unbedingt was mit sparen zu tun.
Eher damit, dass man zum einen das Frühstück ja als ganzes so bezahlt hat
und zum anderen natürlich mit der leidigen Lebensmittelverschwendung durch Wegwerfen.

Statt ein fertiges (also mit vorgegebener Anzahl von Brötchen und anderen Zutaten) Frühstück zu kaufen,
stell ich mir das je nach Appetit gern selbst zusammen, wenn machbar :blumen:


Also wenn wir irgendwo frühstücken oder essen gehen und es bleibt sichtlich etwas übrig, lassen wir uns den Rest selbstverständlich einpacken und nehmen es mit. Haben es ja schliesslich auch bezahlt und ausserdem finde ich es auch zu schade um die Lebensmittel...! @Unicorn68 hast völlig richtig gehandelt :daumenhoch:


Ich finde das auch nicht peinlich. Es ist vlt. unüblich. Bei meinem Griechen wird auch angeboten die Sachen einzupacken. So hat man meist ein warmes Essen für den nächsten Tag und kocht evtl. noch eine Beilage dazu.


@Unicorn: da ist NICHTS peinlich dran.- Ich finde es auch eher schlimm, wenn z.B. fast ein ganzes Schnitzel auf dem Teller bleibt, und weggeworfen wird, oder Braten bei einem entsprechenden Essen draussen.- Da tarne ich das auch nicht mit "Können Sie mir das Bitte für den Hund einpacken"...wenn da nicht 10 Personen drin rumgestochert haben, muß das doch nicht in den Abfall.- Und wenn halt von einem Frühstück, das bezahlt, jedoch nicht ganz verzehrt wurde, 'was übrig ist, sollte man das auch -ohne rot zu werden- mitnehmen.- Ist 'was Anderes, wenn man sich von einem Frühstücks-Buffet in einer Pension, das für etliche Personen reichen muß, die Taschen vollstopft z.B. mit Brötchen und Eiern und Wurst; haben wir auch schon erlebt, und durften dann pappiges Brot mit Marmelade essen.
Wenn ich bedenke, was ich Jedem/r, der/die hier bei uns eingeladen war, einpacke für daheim, weil wir zu Zweit (mit Hund) die "Reste" garnicht allein aufbekämen...da war auch noch nie Jemandem 'was peinlich!- Lebensmittel sind kostbar!- Wenn Jemand DAS nicht zu schätzen weiß, finde ich's nicht peinlich, sondern arg!

Liebe Grüße...IsiLangmut


Entschuldige, wenn ich so direkt bin, aber deine Bekannte hat da einen Schmarrn erzählt. Was ich kaufe und daher auch bezahle, gehört mir. Damit kann ich tun was ich will. Und ganz sicher kann ich es mir einpacken lassen und mit nach Hause nehmen. Viele Leute finden das peinlich; ich halte das für Unsinn. Was ich in der Drogerie kaufe, nehme ich auch mit. Bin ich Kunde, bin ich König - ob in Drogerie, Café oder Restaurant. B)


Zitat (Unicorn68 @ 15.07.2012 19:38:11)
Vorhin habe ich mit einer Bekannten telefoniert die sagte: Sowas kannst du doch nicht machen,das ist doch total peinlich...und sie meint das sich sowas nicht gehört.

sie hat ein recht auf ihre meinung. und du darauf, deine bezahlten und nicht verspeisten guten lebensmittel mitzunehmen, was ich auch tun würde. weswegen sollte man sie wegwerfen? die verkäuferin findet es nicht peinlich, und du hast ihr auch noch arbeit erspart.

daheim wirfst du doch auch nichts fort, was noch gegessen werden kann. ich vermute das jedenfalls, da du ja auch im café die reste mitnimmst.

wir werfen auch nur so wenig wie möglich weg. und sind auch davon abgewichen, den kindern ganze butterbrote zu machen oder anzubieten. nun halbieren wir auch die etwas kleineren scheiben, oder sie teilen sich ein butterbrot. das ergibt weniger abfall oder weniger hüftgold für mich, wenn mein mann als restevernichter nicht zur verfügung steht.

Bei einem "fertigen" Frühstücksangebot finde ich es völlig normal, dass man sich die Reste einpacken lässt.
Was ich aber "merkwürdig" finde, wenn sich die Leute vom Buffet extra noch so viel holen, und sich das dann einpacken lassen. Keine Ahnung wieso, aber das finde ich dann peinlich.
Hab mal in einem Restaurant gekellnert, wo wir Reste immer mitgegeben haben, wenn das gewünscht wurde, aber die Leute gebeten haben, nur das zu nehmen, was sie auch essen möchten, wenn es Buffet gab.


Zitat (IsiLangmut @ 15.07.2012 20:11:57)
... (aus Platzgründen gekürzt  :P  )...

dem gibt es echt nix mehr hinzuzufügen :daumenhoch:


Ich habe mir gestern auch die Reste von meinem Essen einpacken lassen, da ich nicht alles aufgegessen habe. Das gab es dann heute zu Mittag...

wenn bei uns im Cafe ein Gast seinen Kuchen nicht aufisst frage ich, ob ich ihm den Rest einpacken soll ... was aber nur gaaanz selten vorkommt :)


@Unicorn68, du bist ja peinlich und wie kannst du so was nur machen?

(alle Ironie steckt im oberen Satz)


Schließe mich allen anderen an: es wäre arg, wenn die kostbaren, guten Lebensmittel weggeworfen würden! Peinlich ist da gar nichts dran, wenn man mitnimmt, was man (in dem Moment) nicht mehr essen kann!


In Hotels wird so etwas gar nicht gern gesehen.

In Amerika ist es jedoch üblich, dass man ein "doggybag" am Ende des Gerichts mitnehmen darf. Damit sind die Essensreste vom eigenen Teller gemeint, welche in einer Tüte verpackt dem Gast ausgehändigt werden.

In Hotels, wo ich weiss, dass sie pingelig sind, lasse ich mir ein Essenspaket am Abreisetag zusammen stellen.
Das ist dann umfangreicher, als das eine Brötchen, welche ich geschmiert vom Restauranttisch mitehme.


Peinlich wäre es nur meinem Sohn (und mir selbst ), wenn ich mich nicht trauen würde, zu fragen, ob wir den Rest mit heim nehmen können!
Ich finde selten Dinge peinlich, aber das Selbstbewußtsein unterzubuttern, nur, weil andere meinen "das gehört sich nicht", wäre so ein Fall. Der Sohni merkt sich das und wird künftig in ähnlichen Situationen so handeln, wie Mutti es vorgelebt hat. Wär schade. Nicht nur um die Lebensmittel. Einfach höflich und anständig fragen. Bei einem "Nein, geht gar nicht" nachfragen, wo denn die Reste hinkommen.
Rückrat zeigen, auch wenn die Röte in´s Gesicht steigt. Ist reine Übungssache.
Zur Belohnung anschließend in Agnetha´s Sahnetortenfabrik...... ;) ;) ;) :pfeifen:


Hey - also hier in Down Under ist das total normal, hab letztens noch für zwei Tage essen vom Inder gehabt, das war soviel. Von einer Platte für 4 Personen haben wir 10 Verschiedene Sachen übrig gehabt, jedes wurde eingepackt.

Wäre doch verschwendung gewesen das wegzuwerfen!

Sollte in Deutschland jetzt überall üblich sein, besser wie doof angeschaut werden!


Ich nehm im Maredo-Steakhaus in Stuttgart den Salat mit nach Hause. Nach den Steaks mit Beilage bin ich so satt, dass ich den Salat-Teller von der Salatbar nicht hinunter bekomme.

Und den Rest esse ich die nächsten 2 Tage. Das Restaurant hat absolut nichts gegen die Mitnahme.


Danke für eure Antworten :)
Dann hab ich das ja doch richtig gemacht. Eine andere Bekannte von mir hat einen Imbiss in dem wir auch manchmal Essen gehen und die packt immer die Reste ein weil sie weiß das Sohnis Augen immer größer sind als der Bauch. Da brauche ich schon gar nicht mehr fragen.
Ich fand (und finde) das eigentlich auch nicht peinlich und hatte mir da bisher auch keine Gedanken drüber gemacht.
Als ich Kind war,haben wir oft Urlaub auf Ameland gemacht und damals lagen immer beim Frühstück Tüten auf den Tischen damit man sich Brote zum mitnehmen schmieren konnte.
Erst wollten meine Eltern das nicht machen( war ihnen wohl auch etwas peinlich) bis der Hotelbesitzer meine Eltern fragte warum sie sich nichts einpackten....und ob uns das Essen nicht schmecken würde :).
Ab dem Tag packten meine Eltern auch Brote ein.


Alles, was unangetastet ist, wird mitgenommen...ganz selbstverständlich.
Ich habe festgestellt, daß nicht die Bedienungen, sondern eher andere Gäste blöd gucken, wenn man mit nem Paket das Restaurant verläßt. Was kann ich dafür, daß die so reinhauen und ihre Teller am Schluß noch ablecken ???
Wo steht geschrieben, daß ich mein Geld aus dem Fenster werfen soll ?

Letztens haben wir uns sogar lecker geröstetes Brot vom Griechen, das sonst komplett wieder zurückgegangen wäre, mitgenommen und beim Fernsehgucken mit Käsestücken zu Gemüte geführt.
Ich wollte schon immer mal fragen, woher dieses Brot stammt und wie es heißt. Ist so ne Art Ciabatta, aber irgendwie fester in der Konsistenz. Nie und nimmer hätt ich sowas liegenlassen, da könnten sich die Bäcker aus dem Umfeld hier mal ne Scheibe von abschneiden, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ok...in nem Edelrestaurant hätte man dann schon mehr Skrupel. Schwiegermutter nicht, die würde noch im ganzen Lokal rumlaufen und fragen, ob sie die Reste haben dürfte. Aber da für sie Restaurant-Besuche eh nur rausgeschmissenes Geld sind und wir eher bodenständige Lokale frequentieren, müssen wir uns weder mit der einen, noch mit der anderen Peinlichkeit auseinandersetzen...


Zitat (Cambria @ 15.07.2012 20:41:17)
Bei einem "fertigen" Frühstücksangebot finde ich es völlig normal, dass man sich die Reste einpacken lässt.
Was ich aber "merkwürdig" finde, wenn sich die Leute vom Buffet extra noch so viel holen, und sich das dann einpacken lassen. Keine Ahnung wieso, aber das finde ich dann peinlich.
Hab mal in einem Restaurant gekellnert, wo wir Reste immer mitgegeben haben, wenn das gewünscht wurde, aber die Leute gebeten haben, nur das zu nehmen, was sie auch essen möchten, wenn es Buffet gab.

Genau, Cambria, das finde ich oberpeinlich, wenn sich solche Nimmersatte im Hotel am Buffet die Beutel voll machen, da kommt bei mir immer sofort Fremdschaemen hoch :angry:
Aber was das Frühstücken, wie hier betrifft, ist wohl nicht zu vergleichen, da ist wohl nur diese Freundin peinlich :)

@Cambria & lilly12: solchen Raffzähnen habe ich auch schon mal eine Plastiktüte angereicht, damit sie sich gleich genug einsacken können.... ;) .- Solchen Menschen ist an sich NIX peinlich.

Gruß...IsiLangmut


Ich finde das auch definitiv nicht peinlich, warum denn auch? Ich lasse mir auch immer die Reste einpacken, wenn es mal welche gibt, esse aber meist eh alles auf... :D

Am letzten Wochenende war ich in einem Hotel und morgens beim Frühstück hatte sich ein Mann am Nebentisch 6 (in Worten: sechs) Brötchen auf den Teller gepackt, Unmengen von Wurtscheiben aufgetürmt und einen Riesenteller voller Rührei.
Mir ist anfangs erst mal der Kamm geschwollen, weil ich davon ausgegangen bin, dass die Hälfte liegen bleibt und in den Müll wandert.
Aber der Gute hat tatsächlich ALLES restlos verputzt :o war wohl nur zu bequem zwischendurch aufzustehen um Nachschub zu holen. :lol:


Zitat (Tamora @ 16.07.2012 14:54:16)
war wohl nur zu bequem zwischendurch aufzustehen um Nachschub zu holen. :lol:

Aber das ist doch gerade das Tolle am Buffet. Man kann sich immer was neues aussuchen und muss sich nicht gleich am Anfang entscheiden. :pfeifen:

Zitat (Sammy @ 16.07.2012 15:01:38)
Aber das ist doch gerade das Tolle am Buffet. Man kann sich immer was neues aussuchen und muss sich nicht gleich am Anfang entscheiden. :pfeifen:

Womöglich hatte er ja Angst, dass noch mehr Gäste einen solchen Appetit haben wie er und er dann nix mehr bekommt. :lol:

Ich glaube eher, der hat sich für den ganzen Tag gewappnet.


Zitat (Tamora @ 16.07.2012 14:54:16)
Am letzten Wochenende war ich in einem Hotel und morgens beim Frühstück hatte sich ein Mann am Nebentisch 6 (in Worten: sechs) Brötchen auf den Teller gepackt, Unmengen von Wurtscheiben aufgetürmt und einen Riesenteller voller Rührei.
Mir ist anfangs erst mal der Kamm geschwollen, weil ich davon ausgegangen bin, dass die Hälfte liegen bleibt und in den Müll wandert.
Aber der Gute hat tatsächlich ALLES restlos verputzt :o war wohl nur zu bequem zwischendurch aufzustehen um Nachschub zu holen. :lol:

manche haben einen größeren magen und appetit als andere. meine schwägerin, schwanger, sonst sehr schlank, wird von einem frühstück im café nicht satt. drei oder vier dick belegte brötchen sind minimum, dazu gern mehrere eier, croissants und tee, kaffee oder kakao. von meinem mann, meinem schwager und meinem schwiegervater fange ich lieber erst gar nicht an. :lol:

Na da will ich Euch mal was erzählen.

Es ist an die zwanzig Jahre her. Mein Mann schlägt im Hotel auch immer ganz schön beim Frühstück zu.

Ich esse früh seit Jahren gleich. Eine große Tasse Milchkaffe und zwei Schnittchen mit Honig oder Marmelade. Das wars.

Schinken, Wurst und Rührei interessiert mich früh nicht, so dass Herr Rumburak mit mir am Schimpfen war, nach dem Motto, kaum wäre ich aus dem Hotel raus, hätte ich Hunger.

Er brachte mir ein gekochtes Ei mit, dass ich essen sollte. Wollte ich aber nicht.

Das Ende vom Lied, ich legte es in meine Handtasche. *schäm*

Sowas habe ich nie wieder gemacht. :aengstlich:

Die Handtasche und die darin schon geschriebenen Ansichtskarten konnte ich wegschmeissen, da ich an das Ei nicht mehr gedacht habe. Es ging kaputt und innen war es dünnflüssig.

Bearbeitet von Rumburak am 16.07.2012 17:44:25


Zitat (Unicorn68 @ 16.07.2012 09:24:36)
Erst wollten meine Eltern das nicht machen( war ihnen wohl auch etwas peinlich) bis der Hotelbesitzer meine Eltern fragte warum sie sich nichts einpackten....und ob uns das Essen nicht schmecken würde :).
Ab dem Tag packten meine Eltern auch Brote ein.

:D
Unser Dorfrestaurant belegt die Teller großzügig. Kein Wunder, dass nicht alle (besonders ältere Leutchen) die Portion bewältigen.
Es ist da einfach üblich, den Rest einpacken zu lassen. Die netten Besitzer und Angestellten zeigen Verständnis, wenn man sagt, dass es im Moment etwas viel grad ist, aber ein leichtes Bekümmernis schleicht sich in den Blick, wenn man das restliche gute Essen nicht mitnehmen will.

Ich denke, dass mit der "Peinlichkeit" hat sich weitgehend postiv verändert. Wenn ein Gastronom mit Leib und Seele seinen Beruf ausübt, ist es ihm bestimmt lieber, sein zubereitetes Essen in den Mägen der Gäste zu wissen, als in der großen Tonne an der Hintertür.

Zur Buffet-Fräse, wie Cambria es beschreibt, würde ich allerdings auch nicht werden.

:blumen:

Nöööö, da ist überhaupt nix dran peinlich, sich ein Doggy-Bag mitzunehmen. Es würde eher ein bekümmertes Stirnrunzeln beim Wirt / beim Koch hervorrufen, wenn die Augen größer als der Magen gewesen wären und deshalb sein Essen halb-angestochert wieder zurück ginge. Der Koch würde sich nämlich überlegen, was ER falsch gemacht hat und ob es nicht geschmeckt hat. Jeder Magen ist halt zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich aufnahmefähig. Egal, wie gut das Futter schmeckt. Doch das weiß der Koch ja nicht, ob man essenstechnisch gerade nicht in Form ist und sucht die Schuld bei sich. Insofern isses eigentlich ein Kompliment für den Koch, wenn man die Reste gerne mitnehmen möchte. Viele Restaurants sind darauf mittlerweile auch bestens mit Einweg-Geschirr vorbereitet. Mir ist es schon öfters passiert, dass die Reste sogar eingeschweißt waren.

Die Gastronomie- und Gaststätten-Verordnung sieht nämlich vor, dass das, was einmal auf dem (Gast-)Tisch gewesen ist - also die Küche verlassen hat - nicht noch einmal aufgetragen werden darf. Das muss entsorgt werden. Schade drum.

Na gut, dann erzähle ich zur Veranschaulichung mal von meinem letzten Wochenende. Ich besuchte Tauchkameraden in NRW, die mich in einer urigen - zentral gelegenen - Kneipe mit Zimmervermietung untergebracht hatten. Das Frühstück - auf meinem Frühstückstisch aufgebaut - bestand aus: Müsli, Cornflakes, Frischmilch, Kaffee und/oder Tee in der bottom-less-cup (also bis zum abwinken), Orangensaft, Frühstücksei à point, üppiger Brot- und Brötchenkorb, Wurst- und Käseplatte mit Salami, Braten, Schinken (geräuchert und gekocht), diversen Käsesorten und auch noch zweierlei Marmeladen sowie Honig und Butter. Wer das alles alleine aufessen kann, ist wohl eine echte Buffetfräse.

Auf meine Frage, ob ich mir ein Doggy-Bag mitnehmen könnte, da das Frühstück doch sehr reichhaltig sei, bekam ich mit einem freundlichen Hinweis, dass die Tüten unterschiedlich groß wären, umgehend ausreichend Verpackungsmaterial gebracht. Der Wirt war augenscheinlich auch nicht darauf erpicht, gute Lebensmittel wegschmeißen zu müssen, wenn sie nicht verzehrt wurden.

Abends war die Speisekarte in dieser Lokalität auch sehr interessant: Da stand unter anderen leckeren Angeboten auch der Posten "Räuberteller". Kommentar dazu: "Ich esse bei meinen Eltern mit". Angebot: Teller und Besteck zum Preis von € 0,00. Das kam mir sehr gelegen, als sich mein Tauchkamerad einen "Latschen" bestellte: 400 g Schnitzel auf lecker Bratkartoffeln mit Speckwürfeln. Wir wurden beide davon satt und es gab keine Reste, die eingetonnt werden mussten. Na gut, er mochte die Champignon-Sahne-Sauce nicht, doch die kam in einer Extra-Sauciere, die ich fast ausgeschleckt hätte, weil alles frisch und hausgemacht (ohne Saucenpulver) zubereitet war.

Fazit I: Ich denke, dass es auch dem Wirt nicht so ganz recht ist, wenn er Reste auf dem Teller qua Verordnung entsorgen muss. Da packt er sie doch lieber ein und begrüßt seine zufriedenen Gäste immer wieder.

Fazit II: Das ist meines Erachtens eine total antiquierte Einstellung, sich dafür schämen zu wollen, dass man übrig gebliebenes Futter mitnehmen will.

Nachdenkliche Grüßlies,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 17.07.2012 10:08:22


@ Egeria: "Räuberteller" und der passende Kommentar dazu rofl : Genial und vorbildlich von Wirt /in:applaus: :applaus:


Ich finde es auch richtig Essensreste mit zu nehmen und wir machen das auch. Wenn es Knochen sind und evtl. nur ein kleineres Fleischstück, sagen wir es ist für unsere Hunde, ist es auch, und wir bekommen noch mehr Knochen- und Fleischreste eingepackt. Unsere Hunde freuen sich. Evtl. spüle ich es mit Wasser ab, wegen der Gewürze. Sie futtern auch sehr gerne Pommes und die Ränder der Pizza. Lassen wir uns auch einpacken.
Größere Reste, wenn die Augen und das Hungergefühl zu groß waren, bekommen wir schön eingepackt mit und wir essen dann dieses am nächsten Tag.
Habe noch nie erlebt, daß jemand komisch schaut. Essen wegschmeissen finde ich ganz furchtbar.

Bearbeitet von JUKA am 17.07.2012 19:09:29


Zitat (Egeria @ 17.07.2012 09:48:39)
Die Gastronomie- und Gaststätten-Verordnung sieht nämlich vor, dass das, was einmal auf dem (Gast-)Tisch gewesen ist - also die Küche verlassen hat - nicht noch einmal aufgetragen werden darf. Das muss entsorgt werden. Schade drum.

das ist so vorgesehen, stimmt. jedoch weiß jeder mitarbeiter in der gastronomie, sowohl in der imbissstube als auch in der "gehobenen" küche, dass man auch aus abfall geld machen und die kosten drücken kann. ob man es wirklich tut, ist eine andere frage. :lol:

Wisst ihr was peinlich ist ?
Mein Schwiegervater hat immer laut ins Lokal gerufen :"Von wegen die Rest für
den Hund einpacken,das bekomm ich morgen in die Suppe" :lol:

Aber bei solchen Frühstücksangeboten machen wir das auch so.Zumal ja heute eh alles
XL oder XXXL sein soll.Da kann man sich ruhig die Reste einpacken lassen oder
eben auch um Folie und Tüte bitten.
Uns ist es auch schon passiert,dass die Bedienung uns das von sich aus angeboten hat.


die servicekräfte werden damit keine neuigkeiten oder geheimnisse erfahren haben. :hihi:


Zitat (Egeria @ 17.07.2012 09:48:39)
... Fazit II: Das ist meines Erachtens eine total antiquierte Einstellung, sich dafür schämen zu wollen, dass man übrig gebliebenes Futter mitnehmen will ...

Mir fällt dazu noch ein, dass es gerade meist die Kriegs- und Nachkriegsgeneration ist, die es mitunter peinlich findet, Essensreste einzupacken. Warum eigentlich? Wenn jemand weiß, was Hunger heißt, dann diese Generation.

Meine Mama hat mich vermutlich auf Grund dieser Erfahrung gelehrt, kein Essen unnötig wegzuschmeißen. Da ich ohnehin nicht wie ein Scheunendrescher fressen kann - eher wie ein Spatz - passiert mir das regelmäßig, dass noch was auf dem Teller verbleibt. Das landet dann aber genauso regelmäßig spätestens am nächsten Tag in der Resteverwertung meiner Küche, wenn ich es nicht schon vorher kalt vernascht habe.

Übrigens hat mein Tauchkamerad, der mich jeweils morgens zum Tauchtripp eingesammelt hat, immer noch einen Kaffee mitgetrunken - die Kaffeetasse gabs gratis im Rahmen meines Frühstücks dazu und es wurde angefragt, ob er auch nen Pott Kaffee haben möchte (also eine Räubertasse). Wenn ich dann die Waffen gestreckt habe, weil ich pumperlsatt war und mein Doggy-Bag gepackt hatte, naschte er den Rest meines Frühstücks wech. Es ging also auch nichts zurück in die Küche oder in den Abfalleimer.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Cambria @ 15.07.2012 20:41:17)
... aber die Leute gebeten haben, nur das zu nehmen, was sie auch essen möchten, wenn es Buffet gab.

Das war aber ein echter Knickerladen, bei dem die Reste vom Buffet sicher wieder für das nächste Mahl aufbereitet wurden. :o

Zitat (Dudelsack @ 18.07.2012 03:25:10)
Das war aber ein echter Knickerladen, bei dem die Reste vom Buffet sicher wieder für das nächste Mahl aufbereitet wurden.  :o

Hat mit Knickerladen nichts zu tun.

Mir persönlich ist es lieber, es wird immer wieder frisch aufgefüllt, wenn nötig.

Einmal das Buffet vollstellen und ewig warmhalten mag ich nicht.

Klar ist das ein Knickerladen, wenn Gäste unter
Beobachtung stehen, dass ja nicht zu viel Essen aufgeladen wird
und ihnen das auch indirekt verboten wird :lol:


In den meisten Hotelanlagen mit Frühstücksbuffet ist es nicht gerne gesehen, wenn sich die Gäste am Frühstücksbuffet bereits das gesamte Futter für den ganzen Tag abgreifen. Das hat einen einfachen Grund: Dann verdienen die hoteleigenen Restaurants beim Abendessen nix mehr ;)

Grüßle,

Egeria


Zitat (Cambria @ 15.07.2012 20:41:17)
Bei einem "fertigen" Frühstücksangebot finde ich es völlig normal, dass man sich die Reste einpacken lässt.
Was ich aber "merkwürdig" finde, wenn sich die Leute vom Buffet extra noch so viel holen, und sich das dann einpacken lassen. Keine Ahnung wieso, aber das finde ich dann peinlich.
Hab mal in einem Restaurant gekellnert, wo wir Reste immer mitgegeben haben, wenn das gewünscht wurde, aber die Leute gebeten haben, nur das zu nehmen, was sie auch essen möchten, wenn es Buffet gab.

Genau das ist mein "Schlüssel" zur Lösung des Problem- da gehe ich mit Cambria und lilly12 voll mit.

In einem Restaurant in dem das Essen serviert wurde, ich also keinen Einfluss auf die mir gereichte Menge an Nahrung hatte, habe ich auch schon gebeten mir den Rest einzupacken. Behaglich war es mir dabei zwar nicht, aber der Gedanke, dass der Rest gleich im Müll landet, half mir dann doch auf die Sprünge.

In Lokalen mit einem Buffet, von dem ich mir die passende Menge an Nahrung selber auf den Teller legen kann, würde ich nie etwas mitnehmen- ich kann ja gut einschätzen, wie viel ich essen kann.

gelöscht

Bearbeitet von labens am 18.07.2012 23:41:08


In Amerika ist es üblich, dass man Reste in einen Dogi-Bag packen lässt,
angeblich ist es ja für den Hund. Obwohl alle wissen, dass es nicht so ist.
Es ist nicht peinlich, bestimmt nicht.

Bei uns im Dorf haben wir ein Lokal, die bieten RICHTIG große Schnitzel
an, ich schaffe da gerade ein halbes, das andere halbe nehme ich mit
und esse es später mit einem Brötchen.

Ich bezahle ja ein ganzes Schnitzel....

Den Wirt habe ich schon mal gefragt, warum er nicht auch "halbe" Schnitzel
anbietet, wäre für den ein oder anderen bestimmt ideal? Nein, er möchte gerne
so große Schnitzel anbieten, damit alle wissen, dass man bei ihm richtig satt
wird....



PetraHoe,

wohnen wir etwa im gleichen Dorf? :)

Der Gaststättenbesitzer ist auch Metzger. In meinem Umfeld sind einige gute Esser, die ihren Hunger da in guten Händen wissen. Bei Manchen muss es wirklich die Menge sein. Komischerweise sind die nicht mal auffällig dick. Mein hochgeschossener dürrer Neffe mit riesigen Händen und Füßen inhaliert seinen eigenen vollen Teller und schielt auf die Reste der anderen. Stippt da und da noch mal was weg.

Bei einem Familienessengehen bleibt so kaum was übrig. Aber wenn einem die Möglichkeit angeboten wird, was mitzunehmen, schön.

Viele Senioren gehen in die Gaststätte in dem Bewusstsein, die Portion nicht zu schaffen, aber ein Schnitzel (der Wirt macht nämlich zwei auf den Teller), für den nächsten Tag mitnehmen zu können.
Und das ist auch so gewollt. ;)


ich gehe auch oft frühstücken, und kommt ein anruf o.ä.nehme ich es mit, ganz klar. hab ich doch gezahlt.


Ich denke, dass deine Bekannte es falsch verstanden hat und dachte, dass du von einem Frühstücksbuffet etwas hast einpacken wollen. Sowas geht natürlich nicht.
Von einem bestellten Frühstück die Reste einpacken? Voll in Ordnung!



Kostenloser Newsletter