welpe stubenrein bekommen mit wenig aufwand


ich habe seit zwei tagen einen 3 monate alten welpen ich gehe 4 mal am tag mit ihm raus was mich stresst er braucht sehr lang bis gar nicht bis er pinkelt aber mir fehlt die zeit da ich noch zwei kinder hab 2 jahre und 1 monat alt und schluss endlich macht er trotzdem noch in die wohnung


Dann solltest du evtl. darüber nachdenken, ob der Welpe bei dir gut aufgehoben ist. Stubenrein und wenig Aufwand passt eher nicht zusammen.


Mal vorneweg: Sorry, aber dass es mit ein klein wenig (oder auch mehr) Arbeit verbunden ist, sich einen Welpen ins Haus zu holen, sollte einem eigentlich vorher klar sein :huh:

Zu Deiner Frage: Weißt Du zufällig, wo der Welpe vorher (beim Züchter?) sein Geschäft erledigt hat? Falls er es nämlich nicht gewohnt ist, draußen (im Garten oder im Wald etc.) zu machen, sondern im Haus (Keller, Garage o. ä.) seine Geschäfte zu erledigen, hast Du jetzt zwar kein unlösbares Problem, aber allemal Arbeit. Das geht nur mit viel Geduld und konsequent immer wieder an die Stelle gehen, wo Du gern hättest, dass er sich löst, also z. B. in den Wald, Garten, Hundewiese etc.

Ansonsten würde ich mir nachts unbedingt eine Pappkiste neben das Bett stellen, die so groß ist, dass der Hund nicht alleine rausklettern kann. Er wird vermeiden, sein 'Nest' zu beschmutzen und sich melden, dann musst Du ihn eben schnell rausnehmen und raustragen. Wenn er dann sein Geschäft gemacht hat, loben und wieder ab in die Kiste.

Das geht bei Welpen normalerweise echt schnell, allerdings weiß ich natürlich nicht, was Dein Hündchen in den drei Monaten 'gelernt' hat... Frag doch mal beim Züchter bzw. Vorbesitzer, wie es dort gelaufen ist?? Haben die evtl. indoor mit Zeitung gearbeitet? Dann kannst Du das auch aufgreifen und ihn schrittweise mit Zeitung von drin nach draußen gewöhnen.

Viel Erfolg!


Bis ein Hund stubenrein wird, dauert es länger als 2-3 Tage. Vielleicht kannst du die Runden auf 6 erhöhen. Sie müssen ja auch nicht lang dauern. Eine große Runde würde bestimmt erstmal reichen. Wenn er sein Geschäft gemacht hat, dann lobe ihn.

Wenn Du keine Zeit hast mit ihm so oft rauszugehen, kannst du ja evtl ne Nachbarin, Freundin, Bekannte fragen, ob sie Dir evtl. ein paar Runden abnehmen könnten.

Was mich interessiert dabei: Wolltest Du unbedingt diesen Hund? Oder war es eher nen Zufall oder Fügung des Schicksals.

Ich könnte mir vorstellen, dass ne Mutter mit 2 Kleinkindern nicht unbedingt nen 3 Monate alten Welpen auf der Wunschliste hat. Die meisten wissen ja recht gut, was alles auf einen zukommt, wenn man sich einen Welpen anschafft.


Ich würde mal davon ausgehen, dass das alles ein Witz ist.

Wer holt sich mit einem 1 Monat alten Baby einen Welpen ins Haus, den man stubenrein machen muss? Noch dazu, wenn man ein größeres Kind hat, das grad in die "Terrible twosome"-Phase kommt?

Kann ich nicht glauben, sorry.
Soll vermutlich die Tierschützer auf die Palme bringen.


Zitat (Ribbit @ 13.09.2012 17:54:23)

Soll vermutlich die Tierschützer auf die Palme bringen.

Tut es auch. Ich hoffe wirklich, dass es ein Scherz ist.

Genau aus diesem Grund habe ich meinen Pflegehund nicht in solche Hände vermittelt, genug Interessenten dafür waren da. Gerade ein Welpe braucht Zeit, Geduld und kann nicht einfach nebenher " laufen"...könnte nämlich sein, das er auch aus reinem Protest sich in der Wohnung löst....einfach weil du nicht genug Zeit für ihn hast. Viermal am Tag ist eh zuwenig, er soll sich draußen auspowern, andere Hunde kennen lernen, sein Geschäft erledigen können in Ruhe...was reg ich mich eigentlich so auf über Menschen, die sich einfach einen Welpen ins Haus holen und dann...uppsss....so ganz schnell völlig überfordert sind mit dem Tier?


Zitat (Ribbit @ 13.09.2012 17:54:23)
Ich würde mal davon ausgehen, dass das alles ein Witz ist.

Wer holt sich mit einem 1 Monat alten Baby einen Welpen ins Haus, den man stubenrein machen muss? Noch dazu, wenn man ein größeres Kind hat, das grad in die "Terrible twosome"-Phase kommt?

Kann ich nicht glauben, sorry.
Soll vermutlich die Tierschützer auf die Palme bringen.

Das waren genau meine Gedanken.
Wenn man einen Säugling zu versorgen hat, hat man doch nicht noch Ambitionen,einen " zweiten" zu sich zu holen.!!

So ein Hundekind braucht genau so viel Zuwendung und Fürsorge,wie ein Baby.

1. Es ist von seiner Mutter weg

2. Von seinem Rudel, evtl beim Züchter weg

3. Das kleine muss mit ihm fremden Gewohnheiten klarkommen, ohne seine ihm bekannten Gerüche ,etc.

Da muss das kleine Bündel sehr viel Zuwendung, Ausdauer und Geduld bekommen.

Es kostet viel Geduld, immer und immer wieder,und viel liebe!

Auf "Knopfdruck" ist weder ein Baby, noch ein Welpe " rein"!!!!!

Entschuldige bitte, aber das macht mich sehr,sehr sauer!!! :labern: :labern: :wallbash:

Zitat (Sannyschatz1988 @ 13.09.2012 17:31:03)
ich habe seit zwei tagen einen 3 monate alten welpen ich gehe 4 mal am tag mit ihm raus was mich stresst er braucht sehr lang bis gar nicht bis er pinkelt aber mir fehlt die zeit da ich noch zwei kinder hab 2 jahre und 1 monat alt und schluss endlich macht er trotzdem noch in die wohnung

Was dich Stresst :labern: ?????????????
Haaaallloooohhhoooo, kannst du auf " Knopfdruck"" :labern:

Sorry, nix für ungut, aber ich hab mich grad sooo reingesteigert :angry: :angry: :angry:

Bearbeitet von Dori2 am 13.09.2012 18:26:08

Tja, einen Welpen kann man mit einem kleinen Kind vergleichen - vor allem macht er mindestens genau so viel Arbeit, meistens aber mehr.

Ist denn dein zweijähriges Kind schon "stubenrein"? Nicht? Warum setzt du es dann nicht viermal täglich auf den und wartest, bis es was macht? Ach so, das ist ja stressig.Wie um alles in der Welt bist du dann darauf gekommen, dass es bei einem Welpen schneller und mit weniger Aufwand geht? Ach, ich vergaß: Gedanken hast du dir keine gemacht. Ist ja "nur" ein Tier.

Mir ist aufgefallen, dass du ihn nur "den Welpen" nennst. Jemand, der sein Tier liebt, erzählt etwas ausführlicher und nennt das Tier beim Namen. War das überhaupt deine Idee, einen kleinen Hund anzuschaffen? Oder hast du nur gedacht "oh wie süß" und dir keine weiteren Gedanken gemacht?

An deiner Stelle würde ich den kleinen Hund in wirklich gute Hände abgeben, aber vermutlich ist dir das auch zu viel Aufwand.


Zitat (mops @ 13.09.2012 19:06:03)
Tja, einen Welpen kann man mit einem kleinen Kind vergleichen - vor allem macht er mindestens genau so viel Arbeit, meistens aber mehr.

Ist denn dein zweijähriges Kind schon "stubenrein"? Nicht? Warum setzt du es dann nicht viermal täglich auf den Topf und wartest, bis es was macht? Ach so, das ist ja stressig.Wie um alles in der Welt bist du dann darauf gekommen, dass es bei einem Welpen schneller und mit weniger Aufwand geht? Ach, ich vergaß: Gedanken hast du dir keine gemacht. Ist ja "nur" ein Tier.

Mir ist aufgefallen, dass du ihn nur "den Welpen" nennst. Jemand, der sein Tier liebt, erzählt etwas ausführlicher und nennt das Tier beim Namen. War das überhaupt deine Idee, einen kleinen Hund anzuschaffen? Oder hast du nur gedacht "oh wie süß" und dir keine weiteren Gedanken gemacht?

An deiner Stelle würde ich den kleinen Hund in wirklich gute Hände abgeben, aber vermutlich ist dir das auch zu viel Aufwand.

Danke !!! :applaus: :daumenhoch:

Ich hatte unseren Hund innerhalb einer Woche stubenrein.Wir haben beide in der Küche geschlafen
und wenn ich merkte er muss,dann bin ich mit ihm raus.Immer und immer wieder an dieselbe Stelle
geführt und gelobt wenn er "sein Geschäft erledigt" hat.Und natürlich auch zu seinen gewöhnlichen
"Gassi geh Zeiten".
Das kostet Zeit und Nerven, ist dann aber auch erledigt.
Im übrigen finde ich die Kombi : Welpen und kleine Kinder ,nicht gut.Dieses "Miteinander aufwachsen"
klappt einfach nicht,bis die Kinder alt genug sind um mit dem Hund zu toben und verantwortlich
mit ihm umzugehen ,ist der Hund in einem Alter in dem er gar nicht mehr gern tobt.


Es ist halt einfach aufwand einen hund stubenrein zu bekommen.
du brauchst viel zeit und geduld...
stubenrein und wenig aufwand beißt sich ;)


Und Sunnyschatz, ist dein Welpe jetzt stubenrein? :pfeifen:


Jo - 'ne kleine Rückmeldung wär' doch ma ganz nett :) !


Wenn er schlau ist isser getürmt :pfeifen:


@Dorie
..solche "Problemhunde" werden leider meistens im Bekanntenkreis weitergereicht... :ph34r:


@Dorie & @wattnu: ...oder sie werden dann inseriert "Hundewelpe umständehalber abzugeben"...oder, noch schlimmer: sie werden umherstreunend "gefunden", und dann (nicht selten vom Besitzer = "empörten Finder") im Tierheim abgegeben.

Ich hatte diesen Thread erst gestern entdeckt, und mir 'ne Antwort verkniffen.- Kann da auch von einer Bekannten 'was beisteuern:"Ich habe nun 4 Stunden draußen bei .... gesessen, und zugeschaut, ob sie 'was macht.- Hat sie aber nicht, muß sie aber doch!- Hast Du keinen Tipp, was ich da machen kann?"- Mein einziger Tipp war: "Gib den armen Hund ganz schnell in wirklich gute Hände ab!" (weil das ganze Unternehmen Hund da absolut desaströs war)- Theoretisch kann man Welpen ja auch dem Züchter zurückbringen; wenn man den denn kennt....

Mehr schreibe ich zum Thema lieber nicht :angry: .

Auf daß es den Tieren dieser Welt wohlergehen möge...IsiLangmut

Bearbeitet von IsiLangmut am 11.10.2012 18:50:58


Isi, zu dem Thema könnte man Bücher schreiben. Bücher über das Schicksal junger Hunde, die immer weiter gereicht werden....und das betrift wahrlich nicht nur Welpen...
Ich denke mal, das sich die " Hundedame" mit dem Welpen ohne Namen hier nicht mehr zu Wort melden wird.
Obwohl es mich natürlich interessiert, wie es dem Hund nun geht? Ich hoffe einfach gut.



Kostenloser Newsletter