Kochen ohne putzen, geht das?


Hallo,
ich bin leidenschaftliche Köchin. Ich stehe gerne lange vor dem . Es macht mir riesigen Spaß meine Familie zu verwöhnen. Und das Leuchten in den Augen, wenn es ihnen schmeckt, sagt mir mehr als tausend Worte.
Was mir zugegebenermaßen nict so viel Laune macht, ist das reinemachen.
Jetzt gehört das leider dazu. Mein Mann hat mir schon ein paar Mal angeboten, das er für mich zu übernehmen. Ich hab das bisher immer ablehnt. Ich hole ja auch nich die schweren Getränkekästen aus dem , die er zuvor vom Getränkemarkt abgeholt hat. Will sagen, wenn man was anfängt, sollte man es auch zu Ende machen.
Vielleicht kann der ein oder andere mit mir fühlen.:))
Da ich ja wie gesagt, mir vorgenommen habe, mich um alles selbst zu kümmern, bin ich un am überlegen, wie ich das am besten organisieren kann, wie ich möglichst viel Schmutz vermeide.
Auf jeden Fall habe ich mich dazu entschlossen, die Verpackungen im Einkaufsmarkt zu lassen. Das spart zeit und auch Müll. Das Plastik steht beim Kochen meistens eh nur in der Gegend rum.
Aber ich denke, das machen die meisten von Euch.
Denn die Küchenplatten zu wischen, das geht ja noch; aber den Boden zu wischen, das macht, mir mir sowas von keine Laune. Da krieg ich regelmäßig die Krise.
Was mir z.B. auch ganz häufig passiert, ist dass der Boden, wo ich das Gemüse schneide, schmutzig wird. Meistens liegen dann reste von Zwiebelhaut oder Parikakerne.
Aus Verzweiflung bin ich am grübeln, ob ich nicht einfach so eine schreibtischstuhl unterlage drunter legen. Macht das Sinn?
Übertreibe ich, was meint ihr? Wie geht ihr damit um??

Bin ich noch zu retten? Und wenn ja, welchen Therapeuten könnt ihr da empfehlen?? :D

Liebe Grüße

Bearbeitet von Jeanette am 14.09.2012 09:47:29


Wieder WErbung, was?


Ja du übertreibst.

Glaubst du die Schreibtischunterlage ist selbstreinigend?

Organisier dich besser.
Meine Küche hat die Größe eines Bauchladens. Ich kann es mir platzmäßig gar nicht erlauben, zu viel Dreck zu machen


Also meinen Boden wische ich höchstens 2 Mal die Woche und wenn mir beim Kochen etwas herunterfällt,wische ich es mit einem Küchentuch weg.Du wirst ja sicher nicht die größte Sauerei auf dem Boden haben.Mich stört es selbst,dass es bei mir nach dem kochen aussieht wie auf einem Schlachtfeld.Ich müsste mir einfach mal angewöhnen zwischendurch schon mal abzuspülen oder einiges wegzuräumen,dann wäre es auch nicht so schlimm,das restliche Chaos später noch zu beseitigen.Was es das Abspülen betrifft,habe ich auch oft genug schon alles alleine weggemacht,aber nach einem anstrengenden Arbeitstag,hatte ich davon irgendwann genug.Der Koch bringt das Essen auf den Tisch,die Esser können spülen oder wenigstens helfen.Mein Freund hat das zwar bis heute noch nicht wirklich drin,aber ich sag immer : " Wird mir nicht geholfen,koche ich eben nichts.,ganz einfach" Zu zweit geht es ja eh viel schneller und dann ist das auch geschafft.


[QUOTE=WeihnachtsEngel,14.09.2012 10:06:30]" Wird mir nicht geholfen,koche ich eben nichts.,ganz einfach"
@Engel: Das ist leider nich so einfach, wenn man Kinder hat.
Ausserdem geht mein Mann ja arbeiten. Da sehe ich als meine Pflicht an das zu tun.

@dahlie: Verstehe ich nicht?

@Eifelgold: Klar, ist die das nicht. Aber der Vorteil wäre, das vom Boden auf den Tisch zu legen und schnell abzuwischen. Dann spart sich dass bücken zumindestens.


Dann mußt Du Dich doch auch bücken und die Unterlage vom Boden (der dann ja nicht mehr geputzt wird) auf den Tisch packen.. :wacko: . ich denke, daß das Essen Deinen Lieben dann nicht mehr so viel Spaß macht.

Entschuldige, aber hast du einige Kilos zuviel oder Rückenprobleme, weil Du Dich so gegen das Bücken sträubst ?


Zum Kochen gehört nun mal das Putzen dazu. Da kommt man nicht drum rum und Widerstand ist zwecklos. Schließlich ist die Essenszubereitung in einer dreckigen Küche nicht der Sinn der Sache. Meiner Meinung nach ist die Küche das Aushängeschild des Hauses, da achte ich auf Sauberkeit. Ich möchte nichts essen, was aus einer schmutzigen Küche kommt.

Meine Güte, ein paar Zwiebelschalen oder Paprikakerne sind doch schnell weggekehrt; in einem "normalen" Haushalt muss auch nicht täglich der Boden gewischt werden. Zweimal wöchentlich reicht, wenn du weder Krabbelkinder noch Haustiere hast.


Gewicht ist im grünen Bereich...gölaub ich zumindest. :mellow:
Rückenprobleme hab ich auch nicht.

Ich wills ja gar nich komplizierter machen als nötig!

Klar, muss ich dafür bücken. Aber wenn es auf den Bodenbelag fällt, gibt das auf Dauer auch Spuren.
Das sieht man erst, wenn man mal eine neue Küche einbaut.

Hatte ja gehofft, dass das Problem auch jemand anders hat. Und diejenige ne gute Lösung gefunden hat.

Liebe Grüße


Sorry, voll vorbei gepostet. Es gint ja nur um den Boden *schäm*

Beim Schneiden auf der Arbeitsplatte eine Doppelseite Zeitung unterlegen, so geht weniger daneben. Wenn doch etwas runterfällt, wische ich das nach oder während des Kochens kurz mit einem nassen Geschirrtuch weg, mit dem ich zuvor das gewaschene Gemüse abgetrocknet und später die Schneidebretter abgewischt habe. Tuch auswaschen und einmal über den Boden, dann ab in die Kochwäsche. Dauert keine Minute.

Bearbeitet von donnawetta am 14.09.2012 11:29:13


Wenn es da was gäbe, könntest Du damit richtig Geld verdienen.

Ich habe auch gestaunt, als bei uns einbaumäßig etwas getauscht werden mußte. Dieser Dreck ist doch wohl ein anderes Thema als das, was beim täglichen Wirtschaften auf dem Boden landet.
Und: wir haben wir doch was empfohlen: nämlich jeden Tag kurz zu schauen, ob etwas auf dem Boden liegt. Wen ja, kurz wegwischen/fegen. Wenn nein, Glück gehabt (auch das kommt sicher mal vor, bei mir zumindest...).

Das lästige "große" Aufwischen - auch wenn nichts sichtbar ist - bleibt jedem selbst überlassen, meiner Meinung nach aber nicht zu umgehen. Tut mir leid, da nützt auch Googlen nichts.
Ist nun auch nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung und manchmal schieb ich es vor mir her, zugegeben.
Aber ich denke, wenn Du Dich so freust, daß es Deinen Lieben schmeckt, wirst Du Dich noch mehr drüber freuen, wenn sie auch gesund bleiben.


Wir haben ne super regelung - der eine kocht, der andere wäscht ab..mir ist es also egal, wie die küche danach aussieht... rofl

Also ich koche ohne zu putzen... :pfeifen:

Bearbeitet von silke am 14.09.2012 11:31:15


Man kann auch alles mit blauen Säcken in der Kueche auslegen,und nach Verrichtung seiner Tätigkeit, entsorgen.
Da ist man fix fertig.
Ach, so, ne, geht nicht, da muss man sich ja auch wieder bücken.


Zitat (Leidenschaftlichkochen @ 14.09.2012 10:59:01)


Hatte ja gehofft, dass das Problem auch jemand anders hat. Und diejenige ne gute Lösung gefunden hat.


Ja hatte ich, habe mir dann zwei Katzen angeschafft. Problem gelöst. Wahlweise Hund geht vielleicht auch.

Ich verstehe dich nicht ganz.Wenn du nicht putzen oder nach dem Kochen alles wieder sauber machen willst,dann schließ doch am besten deine Küche ab,betrete sie einfach nicht mehr und koche auf dem Balkon,Terrasse oder Garten und benutze Einweggeschirr! Dann hast du deine Küche sauber und musst dich nicht bücken.Der Boden wird doch auch ohne kochen schmutzig,erst recht wenn du Kinder hast,egal ob man seine Küche nicht anrührt, putzen muss wohl trotzdem sein.


Zitat (Denza @ 14.09.2012 11:36:58)
Ja hatte ich, habe mir dann zwei Katzen angeschafft. Problem gelöst. Wahlweise Hund geht vielleicht auch.

rofl rofl

Ja, das geht.
Dafür brauchst du Technik wie beim Experimentieren mit radioaktiven Substanzen: Manipulatorbox mit Handschuheingriffen ist die einfachste Ausführung.
Damit bleibt die Umgebung unberührt, von dem was im Kasten zusammengekocht wird. rofl


Zitat (Leidenschaftlichkochen @ 14.09.2012 10:59:01)
...
Hatte ja gehofft, dass das Problem auch jemand anders hat. Und diejenige ne gute Lösung gefunden hat.

...

ganz einfach: besser aufpassen, wenn Du was schnibbelst und kochst ...

Mir fällt auch schon mal was runter, aber nicht so häufig, daß ich jedesmal nach dem Kochen eine Grundreinigung der Küche vornehmen müßte...

" im Kasten" rofl


oder man kauft sich eine große abdeckplane, schneidet an einer seite drei löcher rein und die andere seite klemmt man unter das schnibbelbrett. Wenn man fertig ist kann man alles schön zusammenraffen und entsorgen.. rofl


Man könnte auch in eine altbauwohnung ziehen - da hat man vieeeeel platz bis zu decke...

Bearbeitet von silke am 14.09.2012 13:06:26


:lol: :lol: rofl rofl , ja, so dürfte es auch gehen :D


Du kannst auch etwas weniger aufwendig anfangen, vielleicht reicht das schon für deine Zwecke aus:
Nimm eine entsprechend große Entwicklerschale, die du zwischen Arbeitsfläche und deine Arbeitsgeräte (Schneidebrett, Rührschüssel, ...) einfügst. So bleibt, wenn du nicht allzu grobmotorig arbeitest, alles in der Wanne. Die kannst du relativ unaufwendig ausspülen. ;)


Ich habe eine "Faule Grete" in der Küchenecke stehen, also ein Kehrblech mit langem Stiel und Besen. Da kannst du ganz schnell mal wegfegen, was runtergefallen ist. Finde ich sehr hilfreich.
Ausserdem beim Kochen immer mal schnell zwischendurch Dinge abspülen, Schneebesen, Schälchen, Bretter usw. Du ahnst gar nicht, was das ausmacht.
Wichtig ist auch, Dinge immer an ihrem bestimmten Platz zu haben, ohne langes Suchen und Verrücken, was auch unnötige Unordnung macht und Zeit kostet.

Bearbeitet von Fleur am 14.09.2012 20:21:27


Ich mache das ganz einfach...habe ich von meiner Oma abgeguckt: Zeitung von gestern auf dem Tisch ausbreiten, Schüssel daneben stellen...Obst oder Gemüse über der Zeitung schälen und schnippeln, Obst oder Gemüse in die Schüssel tun und fertig ist....danach die Zetung zusammenrollen und in den Biomüll schmeißen...da geht nichts daneben und der Fußboden ist sauber.


hm ... ich bin eher ein Grobmotoriker aber beim Kochen oder Backen fällt mir eigentlich nie was auf den Boden :blink:


Ich koche auch jeden Tag, schneide und schnippele, wenn was daneben geht, wird es kurz weggewischt, wie schon erwähnt mit Küchenpapier. Aber soviel geht bei mir nicht daneben.

Ich habe Hunde und Katzen, aber das hilft nicht wirklich.

Zwischendurch spüle ich mal ab und für den Rest habe ich meinen Mann. Ihm macht es nichts aus, er macht es sogar gerne. Da ich so gut koche, übernimmt er gerne den Rest.

Also soviel Probleme mit dem Putzen sehe ich da nicht.


Juka, wärst du bitte so nett, deinen Mann ein paarmal für uns zu klonen ?

ich nehme einen :P


Zitat (Agnetha @ 15.09.2012 21:14:48)
Juka, wärst du bitte so nett, deinen Mann ein paarmal für uns zu klonen ?

ich nehme einen :P

Ich versuche es.

Zitat (Agnetha @ 15.09.2012 21:14:48)
ich nehme einen  :P

Die Clone funktionieren jungmännlich noch nicht so wie das Original. ;)
Die Programmierung mußte du da noch selbst vornehmen. :P


Kostenloser Newsletter