Zähne putzen beim Säugling: wie bzw. womit?


:hmm:

Hallo ihr Lieben!

Ich bin etwas ratlos. Mir wurden nämlich von verschiedenen Fachleuten verschiedene Ratschläge erteilt. Es ist so: mein Sohn hat ein Kombipräparat von Vit.D und Fluor bekommen bzw. bekommt es noch. Unsere Hebamme hat aber gesagt, wir sollen auf ein Präparat ohne Fluor zurückgreifen, sobald die ersten Zähnchen sichtbar sind und diese dann mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta putzen. Die Kinderärztin sagt aber, wir sollen seine Zähne 2 Jahre lang nur mit Wasser putzen und weiterhin die Kombitabletten geben. Unser Zahnarzt sagt, wir sollen das Kombipräparat nehmen und die Zähnchen mit einer Zahncreme putzen, die kein Fluorid enthällt. (oder umgekehrt)

Wer hat einen Rat?

Vielen Dank im Vorraus, Minna77


Willkommen in der Welt der Entscheidungen... ;)

Das hab ich meinen Kinderarzt auch gefragt. Und der sagte dann "aachja, das ist ein schwieriges Thema". ^_^ Da streiten sich halt die Gelehrten.

Was du auf keinen Fall machen solltest: Fluortabletten geben UND zusätzlich mit Fluor-Zahnpasta putzen. Das kann wegen Überdosierung weiße Flecken auf den Zähnen geben, die ewig bleiben. (Männe hat so welche. Hab ihn aber trotzdem geheiratet :hihi: )

Ich hab im Internet von einer Kinderzahnärztin gelesen, dass es besser / effektiver sein soll, wenn das Fluor "vor Ort" wirkt, also im Mundraum. Dass man deshalb mit Fluorzahnpasta für Kinder putzen soll. Und dafür die Fluortabletten weglassen.

Bzw. du müsstest dir dann "reine" Vit.D-Tabletten verschreiben lassen. (Kriegt man doch verschrieben, oder? ich hab das nicht gegeben.)

Ich hab ab den ersten 2 Zähnchen - als sie ganz "da" waren, mit elmex für Kinder geputzt. Anfangs nur ein Hauch von Zahnpasta! Das schäumt ja dann ein bisschen vor sich hin, und was raussabbert, wird abgewischt. Der Rest kann im Mund bleiben.

Wie gesagt, ich hab nie Fluortabletten gegeben. Da muss jeder das auswählen, was ihm am besten erscheint.

LG
Ribbit


Ich kenn die Problematik. Ich steh auch eigentlich davor. Bei mir kommt hinzu, ich würde gern nur die Vit.D-Tab geben, aber komischerweise schläft sie bei mir vesser, wenn sie die Tab mit Flour bekommt (keine Ahnung warum, doch jedes mal wenn ich nur VitD geb, wacht die mir 2mal öfters nachts auf). Mittlerweile geb ich ein Tag so und den anderen tag die andere. Ich werds aber immer wieder mal probieren, nu die VitD-Tab zu geben. Weil ich finde, es gibt genug Flour in unserem Leben, dann braucht die kleine es nicht noch in Tab-Form bekommen.


Wie du putzt, musst du für dich selber rausfinden- allerdings solltest du mit dem Fluor aufpassen. Entweder du gibst die Fluoretten, oder du nimmst fluoridhaltige Zahnpasta (von der wird Baby sicher auch genügend schlucken ;)). Aufpassen beim Kochsalz: wenn da auch noch Fluor drin ist, könnte es zu viel werden und dann gibt's Flecken in den Zähnen. Die schaden zwar nicht, sehen aber doch etwas unschön aus...


Vorsicht! Das die Flecken nicht schaden stimmt so nicht! Meines Wissens nach sind die Zähne an diesen Stellen weniger widerstandfähig!
Fluor ist wichtig, kann aber, je nach Dosierung, ein Gift sein, um es mal laienhaft auszudrücken. Vorsicht ist also geboten, genauso wie bei einigen Vitaminen etc. Die Dosis ist also das Entscheidende.

In Deutschland ist die Fluoridisierung des Trinkwassers verboten. Also müssen wir es mit der Nahrung aufnehmen (z.B. über das Salz oder dem natürlichen Gehalt im Trinkwasser) und Überdosierung vermeiden. Auch nach meinen Erkenntnissen wirkt es für den Zahnschmelz am besten, wenn es dort lokal aufgetragen wird (z.B. für ältere Kinder u. Erwachsene ein bestimmtes gel 1x pro Woche).

Wir haben es bei unseren 4 Kindern so gemacht: Nur Vit. D als Tropfen verabreicht, jodiertes und fluorisiertes Speisesalz verwenden, die ersten 2 Jahre nur mit Wasser geputzt (die Verweildauer der Zahncreme auf den Zähnen ist dann ja auch noch extrem kurz) und danach fluorisierte Zahncreme verwendet.

Wie alles, wenn es um Kleinkinder geht (Impfen, Ernährung...), eine schwierige Entscheidung, wo man immer mehr Antworten bekommt als man beherzigen kann.

Da hilft es meines Erachtens nur, sich alles in Ruhe anzuhören, durchzulesen..., sich also guuuut zu informieren (nicht alles was bei Mutti noch richtig war hält neusten Forschungen und Erkenntnissen stand!) und dann nach eigenem besten Wissen und Gewissen für das eigene Kind zu entscheiden. Mit den Konsequenzen muss ja immerhin später das Kind leben und wir mit ihm (Gewissen, "Hätte ich damals doch nur").

Alles Gute mit eurem Sonnenschein!
Gruß EKFK


Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Antworten. Werde mir die Sache nochmal gut überlegen, und mich dann -hoffentlich richtig- entscheiden. Ihr habt mir jedenfalls schon geholfen, liebe Grüße, Minna

^_^



Kostenloser Newsletter