Parka-Schulterpolster wiederaufbereiten


Hallo zusammen,

das ganze Internet (also google) kann mir anscheinend keine Antwort auf meine Frage geben, aber vielleicht habe ich ja hier Erfolg :)

Ich habe mir im Internet einen alten Parka gekauft. Der ist soweit auch in brauchbarem Zustand, leider lag der anscheinend schon länger irgendwo rum; der in den Schulterpolstern eingenähte Wasserschutz (einfach ein Stück Stoff mit so „gummiartiger“ Beschichtung) ist nämlich inzwischen ziemlich morsch und knistert bei jedem Schritt wie eine Chipstüte. Und wenn man ihn mal ein bisschen durchknetet entstehen lauter kleine Risse. So macht das einfach keinen Spaß, vor allem da das Ding demnächst auch nicht mehr wasserdichter als ein Nudelsieb sein wird. Eigentlich schade um das Ding. Hat vielleicht irgendjemand eine Ahnung wie man die Plastik-/Gummibeschichtung wiederbeleben kann? Kann man da nicht vielleicht mit Alkohol oder irgendwelcher Chemie irgendwas machen? Oder ist das einfach der Zahn der Zeit?

Viele Grüße

Jan


Hallo Jan,

ich würde dir raten raustrennen und ein neues Schulterposter einnähen.
Vielleicht spazierst du mal mir deinem Parker in eine Flickschneiderei, die Menschen da sind erfinderisch und werden dir bestimmt helfen können.
So ohne das Ding gesehen zu haben kann man sowieso schlecht Tipp's abgeben :pfeifen:
...und wiederbeleben kann man nur Menschen :P


Moin @Hanswurst,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis :blumen:

Ich habe mich fast weggeschmissen vor Lachen, als ich Deine Beschreibung las. Das war einfach nur göttlich und sehr bildhaft sowie knochentrocken formuliert rofl

Doch Spaß beiseite, machen wir erstmal eine Bestandsaufnahme, damit wir klarer sehen können: Wenn ich das richtig interpretiere, dann sind die Schulterpolster frei zugänglich, also nicht zwischen Oberstoff und Futter eingenäht bzw. eingeschlossen. Der Parka hat demnach gar kein Futter. Das heißt, es müssten für eine Reparatur oder einen Austausch keine Nähte aufgetrennt und anschließend wieder geschlossen werden. Ist das so richtig? Wenn Du schreibst, das Ding sei - zumindest partiell - wasserdicht gewesen, könnte es eventuell ein Armee-Parka für Einsätze in warmen bis (sub-)tropischen Gebieten sein. Auch richtig? :hmm:

Zwischenfrage: Warum ist Dir - wenn meine Schlussfolgerung zutreffen sollte - eine partielle Wasserdichtigkeit wichtig? Der Rest des Körpers, der von dem Kleidungsstück umhüllt werden wird, würde im Falle eines Regengusses ohne Zuhilfenahme eines Schirmes oder Unterstellen unter ein Vordach ohnehin nass werden. Könnte das zutreffen? B)

Und ja, Du hast vermutlich Recht, dass der Zahn der Zeit an der Beschichtung nachdrücklich genagt hat. Das ist irreversibel. Das kannst Du nicht wiederbeleben. Das ist schlichtweg hinüber :(

Meine Bitte an Dich wäre: Beschreibe in Deiner unbeschreiblich tollen Schreibe doch bitte etwas genauer, welche Eigenschaften der Parka hat. Soll er wärmen? Soll er vor Sonne schützen? Soll er vor Regen schützen? Soll er Transpiranz vom Körper ableiten? Soll er ein modisches Accesoire sein? Ohne genauere Angaben ist es etwas schwierig, Dir bei der Rettung des Teils behilflich sein zu können :unsure:

Ich will auf Folgendes hinaus: Sollte es sich um einen Armee-Parka handeln, kannst Du vielleicht in den einschlägig bekannten Army-Shops entsprechende Ersatzteile erwerben und diese dann austauschen. Dass ein Chipstüten-knistern auf Schritt und Tritt nicht lustig ist, verstehe ich durchaus sehr gut. Doch auch die Wasserdichtigkeit ist nicht zu vernachlässigen, so sie allumfassend sein soll. Auch da kann Dir ein Army-Shop eventuell die richtigen Imprägnier-Gerätschaften an die Hand geben. Die haben soviel davon, dass sie sie sogar verkaufen ;)

Da fällt mir zum Thema Wasserdichtigkeit noch ein: Auch in Boots-Ausrüster-Shops werden zuweilen Produkte angeboten, welche die Kleidung der Bootsmannschaft wasserdicht werden lassen können ;)

Grüßle,

Egeria

P.S.: Solltest Du nähtechnisch nicht so versiert sein, dann frage hier einfach nochmals nach. Es gibt hier einige Muttis, die Dir sicherlich gerne weiterhelfen werden.

Bearbeitet von Egeria am 25.10.2012 02:35:39



Kostenloser Newsletter