Verlauf von Gürtelrose: hatte die schon einer von euch?


Hallo Muttis,

meine Mutter hat heut die Diagnose Gürtelrose bekommen - sie ist jetzt etwas geschockt... kriegt Schmerzmittel und ein paar andre Sachen, und muss bald wieder zum Arzt zur Kontrolle.

Ich bin ja schon froh, dass man jetzt weiß, wo die Schmerzen herkommen...

Wie auch immer - hatte jemand von euch schon mal eine Gürtelrose und hat sie problemlos wieder "losbekommen"?
Ich würde die Omi gerne mit positiven Berichten aufmuntern ^_^

Therapievorschläge o.ä. brauche ich nicht ;)
Danke und Gruß
Ribbit


Hallo Ribbit, ich hatte mal eine, die aber seltsamerweise schmerzlos war. Daher habe ich sie auch nicht bemerkt - war zu meiner Neurodermitiszeit, da sah ein Ausschlag aus wie ein anderer :-) Meine Hausärztin hat sie bei einer anderen Untersuchtung zufällig entdeckt. Ich habe also keine Schmerzmittel gebraucht und habe nur eine Lotion zum Auftragen bekommen. Die musste ich auch noch einige Zeit nehmen, nachdem die Gürtelrose abgeklungen war. Bei mir ging das insgesamt sehr zügig und rückstandlos. Ich glaube, nach vier Tagen war der Ausschlag schon weg.

Bearbeitet von donnawetta am 12.11.2012 10:02:13


Der Ausschlag allein ist nicht das Problem.
Wichtig ist, dass die Gürtelrose frühzeitig erkannt und behandelt wird, damit keine Nervenschädigungen zurückbleiben, die sehr schmerzhaft sind.
Der Arzt sollte also dafür sorgen, dass die Schmerzen so gut wie möglich unterdrückt werden und das Optimum an möglicher Behandlung erfolgt, damit sich kein sog. Schmerzgedächtnis bildet.

Ciao
Elisabeth


Danke das werd ich auch meiner Mutter sagen. Die "spart"gerne an Medikamenten, die sind ihr alle nicht geheuer.
Aber die Schmerzmittel jetzt wird sie sicher nehmen, weil sie wohl echt große Schmerzen hat :(

Danke schonmal für eure Berichte :blumen:


ich habe eine bekannte die quasi ein abo auf gürtelrose hat. sie geht immer (auch auf empfehlung ihres arztes) zum besprechen und hat damit sehr gute erfolge. oft wissen die hausärzte, wo man so jemanden findet.
ich würde es auf jeden fall versuchen und nicht zu lange damit warten.


Iiiiih - Gürtelrose hatte ich auch mal, das war wirklich fies!

Auch mein Arzt hatte mir damals empfohlen, auf jeden Fall Schmerzmittel zu nehmen und zwar immer schön rechtzeitig und außerdem immer verschiedene Mittel abwechseld, um Gewöhnung vorzubeugen. Hat ganz gut geklappt.

Das akute Stadium ging auch recht schnell vorbei, also der Ausschlag und die fiesen Schmerzen. Eine Art "Restschmerz", also eine große Empfindlichkeit an der Stelle hat allerdings noch sehr lange angehalten - war aber nicht mehr "schlimm", also gut auszuhalten.

Gute Besserung an Deine Mutter! :blumen:


Danke für eure Antworten. Da werd ich ihr morgen früh gleich mal lauter aufmunternde Berichte berichten... sozusagen :P

gute Nacht... :blumen:


Guten Morgen Ribbit,

Deine Mutter ist bei Dir in guten Händen und ärztlich versorgt,

ich würde, wie kiki-elsa schon schreibt, zusätzlich zum besprechen gehen, schaden kann es keinesfalls.

Alles gute für Euch.


gürtelrose wird von viren verursacht, was soll es bringen, die dinger zuzulabern? klingt für mich nach teurem hokuspokus.


Ich sehe es eher wie @Cambria und würde das Geld fürs "Besprechen" der Gürtelrose anderweitig und sinnvoller ausgeben.


wenn ich nicht von den erfolgen wüßte, hätte ich hier das besprechen nicht erwähnt. warum schicken viele ärzte denn ihre patienten auch dort hin??
die "besprecher" nehmen eigentlich kein geld für ihre tätigkeiten. die meisten freuen sich aber über eine "spende"!


Ist Gürtelrose nicht eine Form von Herpes?
Das muss wirklich scheußlich sein, denn dadurch, dass man den Virus immer in sich trägt, wird man ihn nie komplett los. Das geht mir jedenfalls so beim Lippen-Herpes, den ich allerdings ganz gut im Griff habe.

Gute Besserung deiner Mutter!


Gürtelrose ist ein Herpesvirus (zoster irgendwas), aber ein anderer als der Lippenherpes. Der Virus bleibt aber wohl auch im Körper (super, danke... <_< )

G. kriegt man, wenn man früher mal Windpocken hatte (auch stille Feiung reicht schon), und das dann wieder aufflammt... durch stress, Sonnenlicht, wattweißich. Im Alter kommt das wohl eher.

Das mit dem Besprechen kannte ichnoch nicht. Jetzt machen wir erstmal die "konventionelle" Methode mit Tabletten und so, und dann sehen wir weiter. Schaden kann das Besprechen wohl nciht, denke ich - aber ob meine Mam das macht... weiß nicht. Kommt auch auf den Preis an :P


... und aufs Daranglauben.
Sogar Aspirin wirkt nicht gut, wenn man nicht dran glaubt... ;)
Gute Besserung!


Ich hatte mal ein Buch, daß ich nach dem ausleihen nicht mehr zurückbekommen habe und deshalb jetzt leider nicht mehr nachlesen kann.

Es ging um Eigenbehandlung mit Urin. Da stand u.a. auch drin, daß man Gürtelrose (und vieles mehr)erfolgreich mit Eigenurin behandeln kann.

Bei Wunden oder seltsamen Ausschlägen hab ich immer den berühmten Mittelstrahl auf ein Wattepad gegeben und die Stellen abgetupf (so oft ich eben am Tag daran dachte).

Entweder war es immer Zufall, daß es geholfen hat oder war es doch der Urin?
Ich für mich behaupte, es war mein Urin.

Vielleicht sagt Google noch was dazu?

Probieren geht über studieren und kostet tut es auch nix.


Wünsche deiner Mutter/Oma gute Besserung :wub:



Tschau
Gisela


Habe selbst sehr gute Erfahrungen mit Heil-Sitzungen bei meiner Mutter (nach Hirnschlägen) und Anderen gemacht.

"Besprechen" ist nichts anderes, wirkt auch energetisch. Deine Mutter muss nichts dazu tun, braucht es nicht einmal zu verstehen oder davon wissen. Die Selbst-Heilung-Kräfte des Patienten werden aktiviert.

Auch die Urin-Therapie ist gut, kostet aber Überwindung und kaum an anderen anwendbar.


Gürtelrose (auch andere Krankheiten) können ausgelöst werden durch innere Angstzustände, die im Alter nicht ungewöhnlich sind,


noch was

in England arbeiten Ärzte und Heiler schon lange zusammen.

in Frankreich, Holland, Schweiz und anderen Ländern sind Heiler ebenfalls anerkannt.

ich weiß von einem Arzt, mit eigener Praxis, der mit Heil-Praktiken sehr erfolgreich war, musste vor
10 Jahren eine Strafe von 20.000 DM zahlen. Darauf hin ging er nach Holland und führte dort eine Heiler-Praxis, die deutschen Patienten mussten nach Holland fahren, die Holländer konnten sich freuen. Die Praxis war immer überfüllt.


Aktuell hat meine Ma auch eine Gürtelrose an der Schulter.
Sie hat Antibiotika bekommen und ein Mittel zum betupfen der Stelle.
Das trocknet die Bläschen aus und es heilt prima ab.


Soweit mir bekannt ist, ist Gürtelrose, wie bereits erwähnt, eine Form von Herpes und tritt bei geschwächtem Immunsystem auf. So hat es mir zumindest mal ein Arzt erklärt.

Ich hatte Gürtelrose als ich ungefähr 8 Jahre alt war. Da mein Rheuma jedoch zu diesem Zeitpunkt sehr aktiv war, habe ich sowieso sehr starke Schmerzmittel eingenommen und deshalb von den Schmerzen nichts groß mitbekommen. Ich habe jedoch heute noch an den Stellen wo die Blasen waren und alles offen war, große Narben. Aber ich schätze das die Ärzte da heute schon bessere Mittel haben, die schneller und effektiver helfen als ca. 1991.

Alles Gute für Dich und Deine Mama!

LG Karo


Zitat (Ribbit @ 12.11.2012 09:48:32)

Ich würde die Omi gerne mit positiven Berichten aufmuntern  ^_^

Therapievorschläge o.ä. brauche ich nicht  ;)
Danke und Gruß
Ribbit

Hi, Rabbit,
die Gürtelrose hat seinen Schrecken verloren, dank zostervirustötender Medikamente ("Virostatika"). Somit ist eine kostenintensive Beprechung eines Zosters überflüssig und sinnlos. (Heilpraktikern ist es eh' verboten, Infektionskrankheiten zu behandeln.)

Zitat (dahlie @ 13.11.2012 14:15:52)
... und aufs Daranglauben.
Sogar Aspirin wirkt nicht gut, wenn man nicht dran glaubt... ;)
Gute Besserung!

Ja Dahlie,

ich halte das "Bebuschbeln" (hessisch: bebeten) nicht für die schlechteste Möglichkeit. Meinem Neffen fielen danach alle Warzen ab. Meine Schwester (seine Mam) hält Einiges von Naturheilverfahren, auch vielleicht etwas mystischer Art, obwohl sie ein sehr rationeller Mensch ist.

Es gibt einen Ruck in der Psyche, wenn man auf heilbegeisterte Leute trifft, die einem Schmerzen wegnehmen wollen.
Also so sehe es ich. Es treten Selbstheilungskräfte ein. So wie ich meine kommunikative Familie kenne, ist Schwätzen ein Gesundheitsmittel.

Alles Gute Ribbit, für Deine Mam. :)

Zitat (Ghwenn @ 18.11.2012 05:41:01)
ich halte das "Bebuschbeln" (hessisch: bebeten) nicht für die schlechteste Möglichkeit.

Hi, Gwenn,

interessanterweise wird beobachtet, dass hochintelligente und ebenso rationell denkende Menschen in Ausnahmefällen (wie z.B. auftretende Krankheiten oder wirtschaftlichen Ruin) eher als bildungsferne Menschen auf Mystisches ansprechen.

Zitat (Lichtfeder @ 14.11.2012 07:27:04)
Gürtelrose (auch andere Krankheiten) können ausgelöst werden durch innere Angstzustände, die im Alter nicht ungewöhnlich sind,

Gürtelrose ist eine reine Infektionskrankheit wie Masern und Pocken,....wovor man schon auch äußere Angst entwickeln darf.

Danke für eure guten Wünsche und die Tipps.. momentan läuft es soweit gut, laut Arzt. Die Schmerzmittel sind schon mal ne große Hilfe, weil sie sich vor Schmerzen nicht hinlegen und nicht schlafen konnte.

Jetzt hoff ich mal, dass der Virus auch platt gemacht werden kann <_<

Gruß
Ribbit


Zitat (Lichtfeder @ 14.11.2012 07:27:04)
Gürtelrose (auch andere Krankheiten) können ausgelöst werden durch innere Angstzustände, die im Alter nicht ungewöhnlich sind,

Hi, Lichtfeder,
auch Kinder haben Stress und sind dadurch auch mal unglücklich. Aber dafür mit Gürtelrose geplagt zu werden, ich fürchte nicht.

Gürtelrose ("Zoster") ist eine Windpocken-Virusinfektion, die tatsächlich im immunschwächeren Alter vermehrt auftritt und sich entlang der Hautnervenversorgung ("Head'sche Zonen") ausbreitet. Diese Viren waren schon von Kindesbeinen an nach einer Windpockenerkrankung ("Varizellen") im Körper schlummernd vorhanden.

Diesen Zoster kann man schon seit vielen Jahren antibiotisch bzw. virostatisch wirkungsvoll behandeln, womit man sich das Beprechen durch einen Heilpraktiker oder Bepinkeln durch einen Lover ersparen kann. ;)

@michael

wer lesen kann ist besser dran, dann hättest Du Dir auch Deinen Kommentar gespart.
Kommentiere nicht was Du nicht kennst. Gruß


@Ribbit:von mir auch gute Besserung für deine Mutter. Ich kann nachfühlen wie sie sich fühlt.Bei meiner Tochter wurde heute auch Gürtelrose festgestellt und sie klagte wie deine Mutter über starke Schmerzen. Nun muss sie alle 4 Std.Tabletten nehmen und eben abwarten. (Übrigens hat sie schon zwei Monate schmerzen im Rücken und wurde auf Bandscheibe und Ischias mit Salbe und Tabletten behandelt) Da der Ausschlag erst vor drei Tagen zum Vorschein kam.


Lichtfeder, micheal hat über Gürtelrose geschrieben, die das Thema dieses Freds ist. Wenn du was andres gemeint hast, musst du dich etwas klarer ausdrücken. Micheal so zurechtzuweisen ist an dieser Stelle unpassend, mMn.

Dasbinich - gute Besserung auch für deine Tochter! meiner Mutter gehts nur wenig besser. Laut Arzt ist das ein normaler Verlauf, sie hatte halt gehofft, dass nach einigen Tagen Tabletteneinnahme die Schmerzen mal nachlassen. Sie hat morgens noch genauso Schmerzen, bevor sie die erste Schmerztablette nimmt (nach dem Frühstück, lt. Anweisung). Wäre schön, wenn das nachlassen würde.

-_-


meine Tochter hat mir berichtet,das die Schmerzen,laut Arzt , noch eine zeitlang sein werden. Sie weis halt nur nicht wie lange sie dies schon in sich trägt.Sie war heute auch beim Orthopäden , da hab ich aber noch keine Infos, wegen eventuellen Spätfolgen und Nervenschädigungen. Ich werde dir berichten sobald ich etwas weis.

Muss deine Mutter die Tabletten auch alle vier Std. nehmen? Meine Tochter darf nur nachts eine Pause von 8 Std.drinhaben und dann tagsüber alle 4 Std.


@Ribbit

Michael hat meine Aussage falsch interpretiert, wollte es nicht so stehen lassen.
Ja, ich habe auch über eine mögliche Ursache von Gürtelrose geschrieben, also auch zum Thema.

Bearbeitet von Lichtfeder am 28.11.2012 18:36:04


Zitat (Lichtfeder @ 28.11.2012 18:31:45)
@Ribbit

Michael hat meine Aussage falsch interpretiert, wollte es nicht so stehen lassen. 
Ja, ich habe auch über eine mögliche Ursache von Gürtelrose geschrieben, also auch zum Thema.

Hi, Lichtfeder,
ich wollte die Ursache ("Virus" )und den Zusammenhang mit dem Aufflammen (Immunschwäche) präzisiert herausstellen, um damit zu versuchen, die oft erwähnten pychischen oder stressigen Ursachen auszuklammern ...und zu verneinen.

(Da ich mich hie und da mal wiederhole, mögest du mir nachsehen :) )

Bearbeitet von micheal am 29.11.2012 13:45:09

@micheal,

[ironiemodus ein] dass sich hier bei FM ein Mediziner zu medizinischen Themen äußert, das geht mal gar nicht. Hier sind eher Hausmittelchen und Esoterik gefragt.[/ironiemodus aus]

Ich finde deine Beiträge übrigens sehr hilfreich. :blumen:


Zitat (micheal @ 29.11.2012 13:44:28)
Hi, Lichtfeder,
ich wollte die Ursache ("Virus" )und den Zusammenhang mit dem Aufflammen (Immunschwäche) präzisiert herausstellen, um damit zu versuchen, die oft erwähnten pychischen oder stressigen Ursachen auszuklammern ...und zu verneinen.

(Da ich mich hie und da mal wiederhole, mögest du mir nachsehen :) )

immunschwäche kann doch sicher auch durch stress, schock, ... ausgelöst werden...

Zitat (Jeannie @ 29.11.2012 14:01:26)
... dass sich hier bei FM ein Mediziner zu medizinischen Themen äußert, das geht mal gar nicht. Hier sind eher Hausmittelchen und Esoterik gefragt.

Hi, Jeanni,
danke, o.k.,

eigentlich stöbere ich hier rum, um Tipps für's Backen, Braten, Fleckenentfernen, Sticken und so zu lesen, was bislang auch ergiebig war.

In dem Gesundheits-Thread hingegen rücke ich lediglich die haarsträubensten Wunschvorstellungen zurecht, auch zur Darstellung einer alternativen Ansicht.

Tatsächlich gibt es reichlich Mediziner-Portale, in die ich mittels Passworte Ansichten lesen oder zum Besten geben kann.

Bearbeitet von micheal am 02.12.2012 14:50:50

Zitat (micheal @ 02.12.2012 14:49:15)
Hi, Jeanni,
danke, o.k.,


Du hattest aber schon mitbekommen, dass mein Beitrag ironisch gemeint war? ;)

Hi, Jeanni,
na klar. Bedankt habe ich mich für den letzten Satz (nicht zitiert, ab da !)


Zitat (Ribbit @ 29.11.2012 16:06:54)
immunschwäche kann doch sicher auch durch stress, schock, ... ausgelöst werden...

Hi Ribbit,
nur eine Mutmaßung, noch nirgendwo erwiesen: Wer misst schon die Anzahl der T-Helferzellen (immunparameter) unter Stress oder gar Schock ?

Bearbeitet von micheal am 02.12.2012 22:11:48

Dass das Immunsystem durch einen Schock oder Dauerstress beeinträchtigt werden kann, hört sich für mich derart plausibel an, dass ich da keine Studien brauche... :D


hallo Ribbit,bei meiner Tochter weiss man mittlerweile das sie die Gürtelrose durch ein Windpockenkrankes Kind bekommen hat. Da sie schon Windpocken hatte und ihr Immunsystem zur zeit durch Grippe geschwächt war kam die Gürtelrose raus. Soweit geht es ihr gut. Wie geht es deiner Mutter? Schon eine kleine Besserung eingetreten?



Kostenloser Newsletter