Apfelkuchen mit Rahmguß: mal mein Rezept


Es gibt ja einige Rezepte dazu. Hier mal mein Rezept:
Man nehme:
150g Butter
150g Zucker
150g Mehl
2 Eier
1 Eßl. Rum
einen Rührteig herstellen und den Teig in eine vorbereitete Springform einbringen. Etwas Zimt und 40g Mandelblätter darüber streuen.
850g mürbe Äpfel schälen und in Scheiben schneiden und auf den Teig verteilen. Jedoch, was ich besser finde, die Äpfel zu raspeln. Den Kuchen ca. 40 Minuten bei 190-200 Grad vorbacken. In der Zwischenzeit einen Rahmguß herstellen. Dazu 2 Eier, 4-6 Eßlöffel saure Sahne, 1 Eßl. Zucker und eine Tüte Vanillezucker verquirlen und auf den vorgebackenen Kuchen geben und den Kuchen zirka 20 Minuten fertig backen. Anschließend den Kuchen mit einer Zuckerglasur überziehen. Guten Appedit.
schwedenopa


Hallo, na den Kuchen werde ich sicher bald nachbacken, das Rezept liest sich gut...
Habe mir Dein Profil angesehen, wollte doch wissen, wer dahinter steckt, hinter diesem Namen... Werde berichten, ob uns der Kuchen gemindet hat, bis dahin, lb Gruß, Pedrolino. :)


Aaarrrgh! Das hört sichaber sehr lecker an! Ich bekomme schon Hunger beim Lesen. Danke! :blumen: :blumen:


alter Schwede* ... deine Kuchenrezepte können sich sehen lassen ... ich notiere sie mir alle in mein Backbuch :blumen:



* das soll keine Beleidigung sein, es handelt sich um eine deutsche Redensart


Nicht nur Notieren, auch nachbacken


Hallo Schwedenopa,

ab gestern Deinen Kuchen mal gebacken. Geschmacklich sehr gut (hatte den Rum nicht in den Teig sondern damit die Äpfel gemischt)

Leider ist der Boden nichts geworden, dieser ist Steinhart. :unsure:
Hab mich an deine Angaben gehalten.
Sollte nicht noch Backpulver in den Teig?
Wie ist die konsestens des Teiges? Sollen die Äpfel darin versinken?

LG
SusiB


In nem Rührteig müssten die Apfelschnitze eigentlich versinken... kommt natürlich auch drauf an, wie flüssig/schaumig der Teig ist.

Steinhart darf er auf keinen Fall sein... wenn du alle Zutaten drin hattest, ist entweder die Backzeit viel zu lang gewesen, oder es war nicht schaumig genug geschlagen (Eier und Zucker z.B.) oooder das Rezept ist nicht gut.

Hab ihn selber nicht ausprobiert, daher nur theoretisches Gefasel von mir :P


liebe Susi, der Rum hätte anstelle des Backpulvers in den Teig gesollt, um ihm einen gewissen Auftrieb zu geben ... ggf. hättest du auch ein Ei mehr nehmen können, das macht den Rührteig ebenfalls lockerer

hab ich recht, Herr Schwedenopa :) ?


Echt?
wusste ich nicht, ich dachte mir Rum im Teig? Nee der muss an die Äpfel.

Dann werd ich einfach den Kuchen nochmal backen. Vielleicht klappts dann.

Geschmeckt hat er auf jedenfall sehr gut. Verputz grad das letzte Stück :)

Hat vielleicht schon jemand anders den Kuchen gebacken und kann berichten?

LG
SusiB


wie Ribbit bereits erwähnte, ist es bei einem Rührteig wichtig, Eier und Zucker ordentlich schaumig zu schlagen ... so 10 Minuten lang, am besten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät

und: je mehr Ei desto edler der Teig ... wenn ich einen Marmorkuchen backe, nehme ich auf 250g Mehl 6 Eier

ich drück dir die Daumen, dass dein nächster Apfelkuchen ein voller Erfolg wird ... ich biete mich selbstlos an, ihn zu probieren, wenn du ihn aus dem Ofen holst :)


Edit musste die Mehlmenge korrigieren

Bearbeitet von Agnetha am 31.01.2013 21:07:31


Zitat (Agnetha @ 31.01.2013 21:05:21)
wie Ribbit bereits erwähnte, ist es bei einem Rührteig wichtig, Eier und Zucker ordentlich schaumig zu schlagen ... so 10 Minuten lang, am besten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät


bei jedem Rührkuchen?

Bei manchen Rezepten steht nämlich, dass man alle Zutaten mit Mehl usw. auf einmal zusammenrühren soll und dann gleich ab in die Form.

Bitte zu Hülfe :hilfe: :D

Hallo Sammy,

im Prinizp ja, aber heute ist alles möglich.

Ich habe es noch so von meiner Großmutter und Mutter so gelernt, dass ein Rührkuchen deswegen Rührkuchen heißt, weil man ihn mit viel Geduld lange rühren muss. Sonst macht man besser einen Mürbeteig- den muss man zwar gut durchkneten, aber nicht ewig rühren.

Meine Erfahrung ist, dass ein mindestens 5 Minuten mit dem gerührter Rührteig schön fluffig wird, sonst wird er härter. Dem Geschmack tut es aber keinen Abbruch.


Zitat (FrauElster @ 01.02.2013 13:16:11)
Meine Erfahrung ist, dass ein mindestens 5 Minuten mit dem Mixer gerührter Rührteig schön fluffig wird, sonst wird er härter. Dem Geschmack tut es aber keinen Abbruch.

danke :blumen:

Dann werde ich die Rezpte abwandeln, erst die Eier und den Zucker laaaannnngggge rühren und dann die restlichen Zutaten dazu.

Wahrscheinlich sind meine Kuchen deshalb nie so fluffig wie bei anderen :angry:


Edit führt noch etwas an das nicht so offtopic ist: hat den Apfelkuchen sonst schon jemand gebacken? Lag es wirklich am fehlenden Rum?

Bearbeitet von Sammy am 01.02.2013 14:46:59

Schwedenopa, stell das Rezept doch auch bei den Tipps ein - dort dürfte es auf noch mehr dankbare Leserinnen und Leser stoßen als hier. Denn dort würde es wahrscheinlich eher gesucht werden :)


So, ich glaube, ich trau mich mal heute an den Kuchen...

Alle Mann in Deckung...

Falls es nachher knallt, ist mein explodiert. Hab gestern mal so einen benutzt :blink: Nicht nett, was da alles drin ist... :ph34r:


Zitat (Mellly @ 01.02.2013 15:45:05)
So, ich glaube, ich trau mich mal heute an den Kuchen...

schreib dann mal wie er geworden ist.

und nicht zu viel Rum nehmen, wegen der Explosionsgefahr :P

Ich will noch mals die Anleizung hier einstellen. Bei mir wurde es immer ein leckerer Kuchen. Man nehme zuerst die Butter und den Zucker ( Butter sollte Raumtemperatur haben), dann dauert auch schaumig schlagen der beiden Zutaten nicht zu lange. Anschliesend das Mehl, die Eier und 1 Eßl. Rum zugeben und alles verrühren. Kein Backpulver zugeben, denn Rum macht das, was Backpulver machen würde. Auch noch einmal auf das Mehl einzugehen. In der Vergangenheit habe ich immer W405 verwendet. Da war ich mit dem Teig nicht zufrieden. Dann habe ich mal Dinkelmehl verwendet und ich hatte bessere Ergebnisse. Auch ist es wichtig, das man das Mehl durch ein Sieb gibt, was man bei allen Kuchen machen sollte. Dadurch bekomme ich Luft in den Teig und ich kann auch Klumpen, die sich im Mehl gebildet haben, aus dem teig entfernen. Mit dem Gedanken, ein Ei mehr zu zugeben, das muß ich mal ausprobieren. Am besten hat es mir gefallen, wenn ich die Äpfel geraspelt habe. Dadurch hat der Kuchen noch einen besseren Geschmack, denn es wird der Saft der Äpfel besser im Kuchen verteilt. Durch die Mandelblätter wird ein wenig verhindert, das die Äpfel zum Teil sinken oder in den Teig eindringen. Backen von vielen Kuchen in der Regel dritte Schiene von unten. Auch in der Regel, den vorheizen.
Vielleicht ist diese kleine Anleitung besser zu verstehen und es werden bessere Ergebnisse beim Backen erzielt.
schwedenopa


Hier noch eine Korrektur. Natürlich meine ich, dritte Schiene von oben.


So, das erste Stück ist gerade verputzt :sabber:

Ich bin mächtig stolz auf mich.

Der Kuchen ist gelungen und sehr lecker.

Ich habe übrigens für den Teig 3 Eier statt 2 genommen. Ich war am Anfang ein wenig skeptisch wegen der Konsistenz aber das war absolut unbegründet.

Mein Mann findet ihn auch gut (bißchen zu süß für seinen Geschmack) und ich solle beim nächsten Mal mehr Äpfel nehmen...

Ich hab in der Tat weniger genommen als Schwedenopa geschrieben hatte. Weil einfach kein Platz mehr war. Aber man kann ja auch zwei Schichten Äpfel legen oder?

Der Rahmguss ist auch sehr gut und fest geworden. (Das war meine größte Sorge...)

Zuckerguss brauch man wahrscheinlich nicht unbedingt, schmeckt bestimmt auch so...

Definitv ein sehr gutes und vorallem einfaches und schnelles Rezept

Nackbacken!!! :D :blumen:


Ich bin froh, das der Kuchen gut geworden ist Mellly.
Zu den Äpfeln gibt es noch einen Nachtrag: Wenn der Kuchen zu süß geworden ist, muß man vielleicht einmal eine andere Sorte nehmen. Einen säuerlicheren. Kann vielleicht helfen.
schwedenopa


Schwedenopa, du bist spitze!
Diesen Kuchen werde ich auch versuchen und dann auch gleich kosten, denn beim Lesen deines Rezeptes ist mir das Wasser im Munde zusammen gelaufen.
Ich werde dann berichten, ob meiner auch gemundet hat, wenn ich das noch kann!.....(lach)

Tschüß bis bald, hoffe ich!

flamingo!


Zitat (schwedenopa @ 02.02.2013 17:54:13)
Ich bin froh, das der Kuchen gut geworden ist Mellly.
Zu den Äpfeln gibt es noch einen Nachtrag: Wenn der Kuchen zu süß geworden ist, muß man vielleicht einmal eine andere Sorte nehmen. Einen säuerlicheren. Kann vielleicht helfen.
schwedenopa

Genau, das sind jetzt die Feinheiten, die es zu ergründen gibt und die letztlich jeden Kuchen einzigartig machen :sabber: :blumen:

Das tolle an dem Rezept ist, dass es sehr einfach geht und auch wenig Dreck macht...Und die meisten Zutaten hat man schon im Hause.

ich empfehle für Apfelkuchen Elstar, der ist leicht säuerlich :blumen:


Ob dieser Teig auch mit Kirschen schmeckt?

Man könnte ja zum Beispiel auch statt Rum Amaretto nehmen oder?

Was meint ihr dazu?


Es ist doch eine Frage des Ausprobierens. Alle meine Rezepte beruhen doch darauf. Ich habe ja auch mit meinen Rezepten schiffbruch erlitten, wenn die Dinge nicht so geworden sind, wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte?
Also immer wieder ausprobieren und irgendwann findet man dann die richtige Einstellung. Auch hat man gewisse Probleme, wenn man in einen anderen Land lebt. Hier bei uns gibt es zum Beispiel keinen Vanillepudding. Überall habe ich schon nachgeschaut? Schokoladenpudding, ja. Deswegen kaufe ich diese Sachen in Deutschland, wenn ich dort einmal bin. Und gleichzeitig auch für meine Nachbarn. Auch gibt es in Deutschland zB. Kirschen im Glas, die so um die 1.30 Euro kosten. das Glas mit zirka 0.9 Liter. In Schweden bezahle ich aber für ein Glas von 0.4 Liter dann schon mal 5-6 Euro. Und das noch, wenn sie im Angebot sind.
Ich will nicht meckern. Ich habe genug Kirschen eingeweckt. Ich bin mit der Leiter losgezogen und habe Obst geerntet, was für die Schweden zu mühsam war. Aber, das ist auch eine Frage, wo man wohnt.
Egal, ob es Kirschen waren, oder auch Äpfel, wo ich mir eine Vorrichtung gebaut habe, um aus diesen Äpfeln leckeren Apfelsaft herstellen konnte. Auch bin ich in die Natur gegangen, habe Himbeeren, Blaubeeren und auch Preiselbeeren gesammelt. Davon super Saft im gemacht und im Winter dann Saft hatte, den ich nicht kaufen mußte und der noch frei von Schadstoffen war. Bei mir kommt keine Limonade oder auch Saft aus den Supermarkt auf den Tisch. Mein Saft ist frei von Schadstoffen, zB. von den vielen Es. Das kann ich aber nur machen, da ich Rentner bin, in der Natur lebe und mich auch hinstelle, diese Produkte entweder einfriere, Einkoche oder auch als Saft in Flaschen konserviere. Viele können das sich nicht verstehen, leben sie doch in der Stadt, müssen täglich arbeiten und haben gar keine Zeit mehr, eigene Produkte herzustellen? Und viele Dinge sind in der eigenen Herstellung sehr viel teurer. Aber das steht hier nicht zur Disskussion.
schwedenopa


Für mich steht bei Apfelkuchen Boskoop weit, weit oben. Dann kommt lange nichts, und wenn es die nicht gibt, nehme ich halt Elstar.


Ich nehme auch gerne Jonagold. :pfeifen: :sabber: :sabber:


Zitat (dahlie @ 08.02.2013 14:38:06)
Für mich steht bei Apfelkuchen Boskoop weit, weit oben. Dann kommt lange nichts, und wenn es die nicht gibt, nehme ich halt Elstar.

Dito!

Mal was anderes, welcher apfel ist denn für Apfelmus gut geeignet? ich habe schon von Fallobst versucht, Apfelmus zu machen, da wurde ne gallertartige MAsse draus, garnicht gut :heul: Arbeit umsonst...


Hallo Ribbit,
wenn Du Apfelmus herstellen willst, hier mal mein Rezept:
500g Falläpfel, 1/4 l Wasser , Zucker
Die Äpfel waschen, in grobe Stücke schneiden, dabei Blüte, Stiel und wurmige Stellen entfernen. Das Kernhaus braucht nur dann ausgeschnitten zu werden, wenn die Kerne noch ganz weiß sind. Die Äpfel in dem siedenten Wasser kochen, durchschlagen und zuckern. So hast Du jetzt Apfelmus. Du kannst diesen jetzt einkochen oder gleich servieren.. Wenn du den Mus gleich servieren willst, kannst es mit Nüssen, Makronen oder Beerenobst verzieren.
schwedenopa


Hier aber noch mal für Alle, ein Problem mit den Eiern besteht auf Grund von Salmonellen nicht. Sollst Du doch den Guss so zirka 30 Minuten auf den Kuchen geben. Er backt ja noch zirka 25 Minuten, bei einer Temperatur von 200 Grad. Dann werden bei dieser Temperatur alle Salmonellen abgetödet. Bei all meinen Kuchen hatte ich noch nie Probleme mit Salmonellen. Auch wenn ich Eier verwendet hatte, die 6-7-8 Wochen alt waren.
schwedenopa


Hallo Schwedenopa,

habe Deinen Apfelkuchen diese Woche nochmal gebacken. Nachdem er beim letzten mal leider nichts geworden ist.

Ich muss sagen SUPER Kuchen B)

Mir wurde gesagt, ich soll das nächste mal gleich die doppelte Menge backen, so schnell war der weg. :rolleyes:

Vielleicht solltest Du das Rezept als Tipp einstellen, dann kann ich auch das Rezept auch gleich abspeichern. :pfeifen:

Liebe Grüße

SusiB


Das Rezept kommt wie gerufen!
Omas neues Raspelzubehör für die Kitchen-Aid muss ausprobiert werden und die beiden Enkelkids sind schon ganz wild auf das Raspeln! :D

Und die Tipps aus den Antworten werden gleich mit verbacken :blumen: .

Bearbeitet von Tilla am 01.03.2013 10:14:18



Kostenloser Newsletter