Freddy, die Nervensäge: Wer weiß Abhilfe?


Kurze Einführung:

Wir hatten ein bis vor einiger Zeit ein Katzen- Geschwisterpaar. Als der Kater starb, war unsere Luzy offensichtlich sehr traurig, so dass wir nach einer Weile beschlossen haben, ihr wieder einen Gefährten zur Seite zustellen. Also sind wir in die Tierauffangstation und haben uns unseren Freddy ausgesucht - falsch - Freddy hat sich uns ausgesucht! Die Mitarbeiterin meinte, dass er als Fundkatze abgegeben wurde, sie aber den Eindruck hatte, der eigentliche Eigentümer wollte ihn loswerden.

Es hat auch sehr lange gedauert, bis er sich wie eine normale Katze benommen hat. Wir müssen ihm zum Beispiel immer noch das Futter in mehreren Portionen geben, da er alles, was man ihm vorsetzt rein schlingt und dann entsprechend wieder rückwärts frisst.

Auch läuft er gerne durch die Wohnung und „erzählt“ lautstark und intensiv von seinen Erlebnissen. Ich kann mir vorstellen, dass das den Vorbesitzer genervt hat – wir finden es lustig!

Bis er das erste Mal zum Kuscheln kam, verging etwa ein halbes Jahr. Nun ist eigentlich alles gut, aber Freddy ist sehr clever und weiß, wie er zu seinem „Recht“ kommt. So meint er nämlich, dringend nachts ab 3 Uhr gefüttert werden zu müssen. Und das setzt er auch durch. Er hat nämlich zusätzlich zum Erzählen noch eine enorm große Geräuschkulisse auf Lager: Krallen raus und dann ausdauernd an die Scheibe, Schranktür, etc. geklopft. Wenn da keiner reagiert, fallen schon mal diverse Dekogegenstände, Brillen… von den Möbeln. Sollten wir uns dann immer noch nicht bequemt haben, denn Herren zu bedienen, kracht auch gerne mal der mit den großen Glocken auf den Boden.

Und glaubt mir, der Kerl hat eine Ausdauer!

Nun würde ich gerne mal wissen, ob jemand eine humane Methode kennt, ihm dieses Theater abzugewöhnen.

Ach ja, Hunger kann es nicht sein, wenn der Napf voll ist, bleibt er auch gerne mal stehen, aber es ist Ruhe!

Danke für's Lesen!


ich kenne eure Wohnung nicht, aber kannst du ihn nachts nicht nur in einem bestimmten Raum lassen, wo nichts passieren kann? stell dort bißchen Trockenfutter mit hin
unsere Katze darf nachts, ab dem Frühling, nur bis in den Flur,(da steht auch das Katzenbett)
allerdings ist der Grund, weil sie gern mal ne lebende Maus mitbringt


Danke schon mal für die Antwort!

Das klappt so leider nicht. Es sind reine Wohnungskatzen (6. Etage, aber zwei Balkons) und sie dürfen in jedes Zimmer. Haben auch im Schlafzimmer ihren Platz. Ich könnte auch nicht verhindern, dass er seinen Krach an der Schlafzimmertür macht, bis zu der würde er auf jeden Fall kommen. Und ausserdem würde unsere Luzy wohl auch nicht verstehen, warum sie nun nicht mehr überall hin darf.
Und die Sache mit dem Trockenfutter - wie gesagt, er haut alles rein, was man ihm hinstellt.

Bearbeitet von PapaMajo am 27.03.2013 14:57:26


Ich weiß ja nicht, wie gut Du technisch begabt bist, aber vielleicht kann man eine Art Futterautomat mit Zeitschaltuhr basteln, der nachts um drei dann eine Portion Trockenfutter in den Napf fallen läßt? Das wäre jetzt nur mal meine spontane Idee...


Also, wenn ich dich richtig verstanden habe, geht es ihm nicht ums Futter, sondern um die Aufmerksamkeit? Da kenne ich als langjährige Katzengastgeberin nur eines: Nicht reagieren! Nicht aufstehen! Nicht antworten! Irgendwann gibt er es auf. Das kann unter Umständen laaaange dauern ... Die wenigsten von uns schaffen das, Kopf hoch! :D


@bienenstich: Ich denke, du hast die Situation durchschaut! Ignorieren wird sauschwer, aber ich will auf keinen Fall bestrafen! Keine Ahnung, was der arme Kerl schon durchmachen musste!


Mit Strafe habe ich bei Katzen (leider?) noch nie etwas erreicht. Entweder will die Katze so wie du oder eben nicht. Ich glaube, sie will eben lieber, wenn sie freundlich behandelt wird. Ignorieren ist die einzige Methode, die bei meinen Katzen auf Dauer was gebracht hat. Vermutlich weil es ihnen dann irgendwann einfach zu blöd wurde. Aber bis dahin ... :gnade:


Hallo, @PapaMajo,

mit Katzen kenne ich mich an sich kaum aus, würde jedoch mal so aus dem Bauch heraus vermuten, daß "Freddy" nicht ausgelastet ist.- Und er einfach Langeweile hat.- Bei einem Hund, der sich so verhält, ist das jedenfalls so.
Vielleicht versuchst Du mal, ihn zu Katzen-Spielen zu animieren.- Eine Bekannte hatte sich so einen Laserpointer für Katzen gekauft, und ihren ebenfalls aufmüpfigen Kater recht gut "in den Griff bekommen".
Mein Hundesohn läßt ausrichten, daß "humane Methoden für Katzen" für die Katz sind (genauso, wie bei Hunden ;) )

Viel Erfolg..liebe Grüße...IsiLangmut


Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Seit Freddy im Hause ist hat auch Luzy wieder fast eine sportliche Figur. Ich denke, die Sache mit der Aufmerksamkeit triffts wohl eher.


Hallo PapaMajo,

einen richtigen Tipp kann ich Dir womöglich nicht geben. Eigentlich habe ich noch nie eine Katze "umerziehen" können.

Aber ich möchte mich für Deine humorvolle Erzählung danken. Die treibt einem doch ein Lächeln in's Gesicht - vor allem wenn man merkt, dass der Dosenöffner ein Fürsorglicher ist. :blumen:

Du schreibst von 2 Balkonen. Dürfen Deine Lieblinge die betreten? Also, ich meine so mit entsprechender Katzensicherung (Vergitterung o. ä.). Mein Katertier ist mittlerweile am liebsten in der Wohnung. Freigang macht er nur ca. 2 Stunden am Tag. Was er liebt, ist auf der Fensterbank zu sitzen oder liegen, sich frische Luft um die Nase wehen zu lassen und gucken, gucken, gucken (während der Schwanz auf der Heizung anbrät).

Es gibt so viele Geräusche, Gerüche und Sehenswertes draußen. Also, mein Kater glotzt auf die Weise stundenlang. Wäre das (falls Ihr das nicht schon macht) was für Eure Tiger?

LG Ghwenn


Ghwenn, natürlich dürfen sie die Balkone benutzen und ich kann mich auch noch gut dran erinnern, welche Ängste meine Frau ausgestanden hat, als ich freihändig auf der Brüstung im 6. Stock ballancierte, um die Netze anzubringen.

:schrei:

Fenster gucken ist natürlich ganz toll, wird auch Zeit, dass man die Balkontür wieder auflassen kann. Aber Faxen macht er nachts trotzdem!

"fürsorglicher Dosenöffner" ... da sagst du was! Wie kann man nur so wählerisch sein! Ich hab ihm neulich mal vorgerechnet, was er für Schulden angehäuft hat - da musste er gaaanz schnell weg!


Die Katzen meiner Gegenüber-Nachbarn schauen zu wie Raben, Elstern und Eichelhäher sich tummeln am Balkon-Futterplatz.
Am Abend finden diverse Katzen Futter im Garten :-)
Funktioniert ohne Probleme bis die Igel wieder wach werden :-))

Es gibt den Spruch :

Die Katze lässt dich bei ihr wohnen ...
nicht umgekehrt !

Hat was, diese Erkenntnis ;-)


Übrigens, ungefähr so kann man sich das vorstellen:

Klick


LACH !!
Ja, genau so erziehen die Tiere den Menschen, Rangordnungen ignorierend !
Dabei sind es die Rangordnungen die unerlässlich sind im Zusammenleben von Tier/Tier und auch Mensch und Tier !
Jeder hat seine Stellung,seinen Platz.
Was NICHT im Widerspruch zur Tieliebe steht, sondern die natürliche, tierische Ordnung bestätigt.
Vermenschlicht hat ein Tier eines ganz sicher :
STRESS.
Und dann braucht es den Tier-Psyschologen ;-)


Ich frag mich grad, wer da wen erzieht. Offensichtlich hat der Kater euch gut im Griff, ihr "funktioniert" erstaunlich gut. Der merkt genau, wo eure Schwachstellen sind - und das nutzt er schamlos aus. Es hilft nur, ihn zu ignorieren. Genau wie man bei kleinen Kindern das Quengeln an den Supermarktkassen ignorieren sollte, wenn man nicht regelmäßig bei jedem Einkauf ein jaulendes, maulendes Kind haben möchte.
Da Freddy seinen Kopf schon länger auf diese Weise durchgesetzt hat, wird es wohl eine Weile dauern, bis er dieses Verhalten wieder ablegt, und wenn ihr bei der Aktion nur einmal "schwach" werdet und ihm nachts um drei Uhr den Pausenclown spielt, könnt ihr wieder ganz von vorne anfangen. Also ABSOLUT gar nicht reagieren. Nicht mal schimpfen, denn das würde für ihn auch "Aufmerksamkeit" bedeuten.


Dem ist langweilig. Katzen sind nun mal nachtaktive Tiere und wenn er nicht ausgelastet ist, ist 3 Uhr die beste Zeit für so ein Katerchen, spielen zu wollen. Die Aufforderung, ihm Futter zu geben, sehe ich eher als Mittel zum Zweck. Wenn Ihr ihn besser auslastet, wird das sehr wahrscheinlich aufhören. Ich könnte Clickertraining empfehlen. Man kann zwar versuchen, sich das mit einem Buch beizubringen, besser ist es allerdings, sich das von jemandem zeigen zu lassen. Man kriegt sonst leicht nicht mit, was der ideale Zeitpunkt zum Click machen wäre und der Effekt verpufft. Das muss man regelmäßig machen, macht auch viel Spaß und intensiviert die Beziehung.

Was ich auch empfehlen kann, sind so Fummelbretter für Katzen. Die kann man kaufen, aber auch selber machen. Hier auf dieser webpage Katzenfummelbrett.ch gibt es Anleitungen, wie man welche selber machen kann. Anfangs muss man mit der Katze gemeinsam spielen, um sie daran zu gewöhnen, später spielen sie auch oft alleine damit. Manchmal, wenn ich nachts wach im Bett liege, höre ich unsere Katze mit ihrem "activity center" spielen, dann werden die "dreamies" oder was Ihr auch immer als Leckerchen habt, herum geschussert und sie ist ganz schön aktiv. Klar, ist ja auch beste Katzenzeit. Wir haben eins aus Kunststoff gekauft, das hat den großen Vorteil, dass man es leicht sauber machen kann, wenn es mal eingestaubt und "eingehaart" ist. Nur zur Info, damit Du weißt, wie so was aussieht: Cat activity funboard

Ich würde mich freuen, wenn Du mal berichtest, wie es mit Dir und Freddy weiterging.

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 27.03.2013 23:12:24

Ähm...
Nee!
Ich lese jetzt die Übersetzung von H.Schneider zum Thema Katzen-Tö ;-)
Ist nichts für empfindsame Katzenfreunde, es braucht echten Humor !


Na da ist ja einiges dabei - danke schon mal dafür!
Ich werde über Ostern mal gucken, was wir umsetzen/testen können und dann natürlich auf jeden Fall berichten, wie es weiter geht! Langeweile könnte auch hinkommen! Wenn Luzy keine Lust mehr hat, "klatschts" einmal und dann hat sie ihre Ruhe.
Ich habe neulich mal eine Sendung gesehen, in der jemand ein ähnliches Problem hatte. Da war die vorhandene Katze aber schon eine betagte Dame und der Neuankömmling ein richtiger Jungspund und Heißsporn. Es lief alles auf einen gleichaltrigen Spielkameraden hinaus.
Das würden wir in unserer Wohnung aber schwer stemmen können, wobei meine Frau das natürlich ganz anders sieht :pfeifen:

Edit:

@HörAufDeinHerz: Danke für die Links! Ich wär da wohl eher für's Selbermachen - Meine Frau hat über Ostern Dienst und ich keine Langeweile! Haben also alle was davon!

Bearbeitet von PapaMajo am 28.03.2013 06:35:48


Erst mal danke für das herrlich lustige Video!

Ich habe darin meinen "Leidensweg" wiedererkannt :rolleyes: . Man könnte meinen, unsere Katze (Gott hab sie selig) war die Vorlage für dieses Filmchen - einfach frappierend, diese Ähnlichkeit. Unsere Madame hatte, wenn sie nicht bei mir im Schlafzimmer, sondern draußen (sie war Freigängerin) war, die Angewohnheit, nachts zwischen 2.00 und 4.00 Uhr mal kurz rein zu wollen, um zur Toilette zu gehen (die Dame von Welt pinkelt nicht in der Öffentlichkeit!), danach natürlich wieder raus, die Herren Kater warteten ja, und sie ließ sich keinen Flirt entgehen.

Abgewöhnen konnten wir ihr das nie! Eine Katzenklappe war nicht möglich und ignorieren konnten wir es nicht, weil sie so laut rief, dass die Nachbarn wach wurden und sich beschwerten.

Vielleicht versuchst du es mal mit Katzen-Yoga
Viel Erfolg mit Freddy!

Bearbeitet von Pümpel am 28.03.2013 07:38:09


PapaMajo,

da hattest Du die richtige Inspiration mit dem Video :lol: . Für alle Katzenliebhaber und -geplagten ist "Simons Cat" wirklich zu empfehlen.

Pümpel könnte seine Mieze darin wiederfinden:
http://www.youtube.com/watch?v=4rb8aOzy9t4

Grüßle, Ghwenn ;)


Hab für Dich dieses Video gesucht, von einem Kater, der sein Herrchen täglich um 5 Uhr weckt. Da er nicht ins Schlafzimmer darf, musste er sich halt notgedrungen was anderes einfallen lassen:

Cat Alarm clock

Viel Spass damit und auch viel Spass bei der Kreation eines Fummelbretts.



Kostenloser Newsletter