Ausbildung - Hilfe bei Bewerbung


[I]Ich hab da mal ne Frage , kann mir jemand bei meiner Bewerbung behilflich sein.
Mache zurzeit eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und wollte mich wenn ich fertig bin auf kinder spezialisieren.
Bin seit nem halben jahr dabei und hab bemerkt das mir dieser Beruf nicht wirklich freude bereitet, ich zahle 295 euro im monat und wenn es mir kein spaß macht, dann schmeiß ich unnötig geld weg!
Will mich jetzt beim kinderarzt bewerben , weiß aber nicht wie ich das mit der ausbildung formulieren soll und wie ich erklären soll das ich sie abbrechen will?!
kann mir jemand helfen?

Liebe güße,Carina


Hallo Cajusch, also eine Vorstellung ist das ja eher nicht, sondern eine Problemschilderung ;-)
Wie man das formulieren kann, kann man natürlich erst sagen, wenn man weiß, warum Du denkst, dass eine Ausbildung zur Physiotherapeutin doch nicht das Richtige für Dich ist. Im ersten Jahr machen die meisten Ausbildungen nicht gerade viel Spaß, das ist nun mal so. Das alleine ist kein guter Grund, zumal man davon ausgeht, dass Du sicher ein Praktikum gemacht hast und in den Grundzügen wusstest, was auf Dich zukommt. Einen guten Grund solltest Du schon haben, sonst vermutet der Arzt womöglich, dass Dir der neue Ausbildungsberuf auch nicht gefallen wird.

Hast Du denn schon einen Entwurf?


Ausbildungen machen in den seltensten Fällen total viel Spaß, sondern sie sind mit harter Arbeit, Pauken und "das unterste Glied in der Kette sein" verbunden. Ist nun mal so...

Wenn du aber doch schon Pläne für eine Spezialisierung hast, scheint dir doch irgendwas an deinem derzeitigen AUsbildungsberuf zu liegen... Ich würde an deiner Stelle durchziehen. Zähne zusammen beißen und fertig werden. Danach kannst du dich immer noch in deinem gewünschten Spezialisierungsbereich weiterbilden und dich durch Fortbildungen oder Kurse oder oder oder spezialsieren. Du kannst auch noch mal eine neue Ausbildung anfangen, bei der dir dann die alte Ausbildung möglicherweise ausbildungszeitverkürzend angerechnet wird. Aber du hast halt schon mal was in der Tasche.

Man kann natürlich mit der Ausbildungswahl trotz sorgfältigster Vorbereitung mal ins Klo gegriffen haben. Da hilft manchmal auch ein vorhergehendes Praktikum nix... denn die Ausbildung ist was anderes als ein unverbindliches Praktikum und ein Ausbildungsberuf sieht auf dem Papier meistens komplett anders aus als in der betrieblichen und berufsschulischen Wirklichkeit. Trotzdem kann man nach einem halben Jahr noch überhaupt nichts sagen, wie einem der Beruf später gefallen wird, glaube ich.

Ich hab zwar keine betriebliche Ausbildung gemacht, aber stecke derzeit auch in einer Art Ausbildung - und ih kann dir sagen, dass das, was ich während dieser Zeit lerne so ungefähr was GANZ anderes ist, als das was ich später beruflich machen werde... trotzdem ist es halt Voraussetzung, das einmal durchgezogen zu haben, bevor man mich in meinem zukünftigen Beruf auf die Menschheit loslässt.

Ausbildung heißt auch durchhalten lernen. Meiner Meinung nach ist das mindestens 50% der "Prüfungsleistung", sich durchzubeißen und eben nicht die Segel zu streichen.

Bearbeitet von Cambria am 01.04.2013 13:24:43


Hallo!

Auch ich habe eine betriebliche Ausbildung hinter mir in einem Betrieb, wo viel geschrien und fertiggemacht wurde. Trotzdem habe ich die drei Jahre durchgezogen, es war sehr hart, hatte dadurch lange Magenprobleme. Aber ich denke, nach einem halben Jahr lässt sich nicht wirklich etwas sagen. Oft wird es nach einiger Zeit besser. Ich würd mir sehr gut überlegen, ob ich´s abbreche und was neues anfange. Zumal die Arbeit als medizinische Fachangestellte etwas völlig anderes ist als Physiotherapeutin. Da ist doch wahrscheinlich auch sehr viel Büro und Abrechnungskram dabei, oder nicht? Macht dir deine Ausbildung denn nur momentan keine Freude oder ist es ein Graus, hinzugehen? Letztendlich musst du hinterher mit deiner Entscheidung klar kommen.
Was sagt denn dein Bauchgefühl? Du kannst ja auch nach deiner jetztigen Ausbildung eine andere dranhängen. Oft hast du dann sogar Lehrzeitverkürzung!
Ich hab fast sieben Jahre in meinem Beruf gearbeitet; irgendwann war ich nicht mehr glücklich damit, wusste aber nicht, was ich stattdessen machen sollte. Dann kam eine Stellenausschreibung in der Zeitung, nur bedingt in meinem erlernten Beruf. Aber an diesem Morgen wusste ich, genau das will ich machen. Und es hat geklappt!

Zu deiner Bewerbung: Hast du schon sowas wie ein Muster? Du solltest auf jeden Fall ehrlich sein!

Gruß und einen schönen "Restfeiertag"

Gemslein


Immer wieder toll, wenn hier Neulinge eine Frage posten und sich dann nie mehr blicken lassen. Ist wahrscheinlich wiederum der Grund, warum viele Neue auf ihre Fragen keine oder nur zögerliche Antworten bekommen. Mich nervt es jedenfalls.


Zitat
Immer wieder toll, wenn hier Neulinge eine Frage posten und sich dann nie mehr blicken lassen. Ist wahrscheinlich wiederum der Grund, warum viele Neue auf ihre Fragen keine oder nur zögerliche Antworten bekommen. Mich nervt es jedenfalls.


Off Topic aber dennoch ...

Das ist halt das tägliche Leid eines jeden Forums.
Ich bin auch in dutzend Foren angemeldet weil ich themenbezogen schnelle Hilfe brauchte.
Anschliessend wird sich nett bedankt und gut is, ich meine, ich kann doch nicht verlangen das jeder ein treuer
und fleißiger Schreiberling wird?!

Nein Nein. hab die Tage durchgelernt .. konnte deshalb nich , oder war nicht am leptop! :D
jetzt antworte ich!!


[I]Ich glaub nach der 10 klasse wollte ich einfach nur eine Ausbildung haben und hab das genommen was ich garnicht wollte.. informiert hab ich mich auch nicht bestens..
es liegt auch nicht daran das ich nicht lernen will;, im gegenteil ich lern echt gern .. aber nicht wenn es mir nicht spass macht ..
Ich weiss nicht was ich machen soll .. <_<

Ich hab schon ne Bewerbung angefertig


Mensch. das ist echt ne schwere situation gerade. na klar , nach einem halben jahr kann man echt nicht sagen das es einem nicht liegt, aber ich bin im 2 semester und desto mehr kommt, desto weniger find ich gefallen dran .. -_-


Cajusch, ich habe aber noch nicht verstanden, warum Dir die Ausbildung keinen Spaß mehr macht, und das wird jeder neue Chef Dich aber auch fragen. Auch, weshalb Du glaubst, dass eine Ausbildung bei einem Pädiater jetzt für Dich das Richtige wäre?

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 03.04.2013 22:11:03


Ich will bzw. wollte mich auf kinder spezialisieren , in den kommenden 3 jahren werden wir aber nichts mit kinder zu tun haben. Und da mir das arbeiten mit ältern patienten und komma patienten nicht liegt, will ich liebe direkt in den beruf als kinderarzthelferin einsteigen.
Ich will mehr mit kinder machen , als sie nur zu mobilisieren oder ähnliches !!


Du wirst auch als Kinderarzthelferin nicht viel mit den Kindern machen.
Deine Aufgaben werden die Vorbereitung des Patienten sein, eventuel Verbandwechsel, Spritzen lt. Patientenkarte (via PC) vorbereiten und die Anmeldung sein.

Nun zu deiner Frage in der Bewerbung,

sehr geehrter Onkel Doctor Kinderarzt,

hiermit bewerbe ich mich um einen Ausbildungsplatz in Ihrer Praxis zur Arzthelferin.
Da ich gerne mit Kindern arbeite, bin ich mir sicher, ihr Team optimal zu ergänzen.

Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zur Physiotherapeutin. Im Laufe der Ausbildung habe ich festgestellt, dass ich mich dieser Beruf auf Dauer nicht erfüllen wird und suche nun eine neue Herausforderung, in der ich mit Kindern arbeiten kann.

hier noch ein bisgen Schmus und schmalz: fogende Attribute bringe cih mit: Pünktlichkeit, Spaß an der Arbeit mit Kindern, Teamfähig, lass dir was einfallen

Wenn ich nun Ihr Interesse geweckt habe, würde ich mich freuen....

mfg
Name

so in der Art oder ähnlich


Zitat
sehr geehrter Onkel Doctor Kinderarzt,

hiermit bewerbe ich mich um einen Ausbildungsplatz in Ihrer Praxis zur Arzthelferin. Bitte unbedingt !!!!! die richtigen Ausdrücke benutzen... "Arzthelferin" ist nicht die richtige Bezeichnung für den Ausbildungsberuf. Wenn du noch nicht mal weißt (oder nachgesehen hast...) wie der Beruf heißt, für den du dich angeblich so brennend interressierst, wird die Bewerbung als "nicht ernsthaft" in die große Rundablage unterm Schreibtisch sortiert.

Da ich gerne mit Kindern arbeite, bin ich mir sicher, ihr Team optimal zu ergänzen.
---> Dass man mit Kindern halbwegs gerne arbeitet, ist die absolute Grundvoraussetzung für so eine Tätigkeit. Das ist als solches nicht erwähnenswert. Interessant wird eine Bewerbung, wenn sie "beweisen" kann, dass der Spaß an der Arbeit mit Kindern tatsächlich vorhanden ist und nicht nur eine hohle Floskel. Beispielsweise würde ich noch einfügen: "Ich arbeite bereits seit XXX Jahren als Jugendtrainerin/Jugendleiterin/habe bereits als Au Pair gearbeitet...." irgendetwas, das zeigt, dass es nicht nur eine 08/15-Floskel ist. Eine Sekretärin schreibt in die Bewerbung ja auch nicht: "Der Umgang mit Tastaturen und Kopierern bereitet mir viel Freude..." mal drastisch ausgedrückt

Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zur Physiotherapeutin. Im Laufe der Ausbildung habe ich festgestellt, dass ich mich dieser Beruf auf Dauer nicht erfüllen wird und suche nun eine neue Herausforderung, in der ich mit Kindern arbeiten kann.
---> Auch hier würde ich nicht auf das Negative eingehen. Eher positiv umformulieren: "Im Laufe der bisherigen Ausbildung habe ich gemerkt das meine Stärken im Bereich XXX (natürlich ein Bereich, der auch in deinem angestrebten Beruf vorkommt) liegen. Diesen Aspekt möchte ich gerne vertiefen und weiterverfolgen, weshalb ich mich entschlossen habe, eine Ausbildung zur
medizinischen Fachangestellten zu beginnen.


hier noch ein bisgen Schmus und schmalz: fogende Attribute bringe cih mit: Pünktlichkeit, Spaß an der Arbeit mit Kindern, Teamfähig, lass dir was einfallen
---> Pünktlichkeit wird einfach stillschweigend vorausgesetzt und außer in Berufen, in denen es auf Pünktlichkeit extrem ankommt (Kurierfahrer, Just-In-Time-Produktion,....) nicht mehr erwähnt. Ich würde hier ohnehin zwar auch die Grundvoraussetzungen (genaues, hygienebewusstes Arbeiten, freundliches und verbindliches Auftreten,....) erwähnen, aber insbesondere auch das, was Dich als Bewerberin aus der großen großen Masse der 08/15-Bewerbungen hervorhebt. Und nicht vergessen: Belege mit Beispielen, dass du diese Eigentschaften mitbringst... Spaß an der Arbeit mit Kindern - Trainerin im Verein, usw.

Wenn ich nun Ihr Interesse geweckt habe, würde ich mich freuen....

mfg
Name

so in der Art oder ähnlich


Eifel, ich hab einfach mal dein Anschreiben als Grundlage genommen um meine Ideen mit anzubringen :)


Wenn du beim Abfassen deines Bewerbungsschreibens etwas gedankliche Stütze brauchst und nach berufsbezogenen Formulierungen suchst, guck mal hier : Medizinische Fachangestellte im Berufenet der Arbeitsagentur. Hier sind die Aufgabenfelder der MFA aufgeführt, da kannst du dich nach Herzenslust bedienen ;)

Bearbeitet von Cambria am 26.04.2013 07:58:25

Zitat (Cambria @ 26.04.2013 07:50:02)

Eifel, ich hab einfach mal dein Anschreiben als Grundlage genommen um meine Ideen mit anzubringen :)


Hier sind die Aufgabenfelder der MFA aufgeführt, da kannst du dich nach Herzenslust bedienen ;)

Kein Problem Cambria, Hauptsache wir konnten der TE helfen.
Lachen musste ich bei der Sekretärin. Ob ich mal in meine Bewerbung reinschreiben soll, da mir das Verhauen der Tastatur und Kopieren Spaß macht...... :D

MFA?? Wow, Wahnsinn: ich bin noch eine gute alte Arzthelferin und so stehts auch in meinem Helferinnenbrief.
Ich werde meinen Lebenslauf dahingehend ändern.

Eifelgold, du wirst die Ausbildung ja auch zu einer Zeit gemacht haben, als dieser Beruf tatsächlich so hieß. Ich würde an deiner Stelle deinen Lebenslauf nicht ändern, sondern einfach einen Zusatz dazu fügen.... irgendwas in der Richtung von "1980 - 1982 - Ausbildung zur Arzthelferin (vergleichbar mit Medizinischer Fachangestellter)".

Aber ich fänd es auch völlig normal, dass du den Beruf so bezeichnest, wie du ihn erlernt hast. Nur bei jemandem, der diese Ausbildung jetzt machen will, kommt es halt extrem lax und uninteressiert rüber, wenn er ihn falsch bezeichnet. "Ich interessiere mich total für den Beruf, war aber zu faul, mal zu googeln, wie der jetzt richtig heißt. Ich war dann wohl auch noch nie in einem Berufsinformationszentrum, in dem die Ausbildungsberufe unter ihren aktuellen Bezeichnungen vorgestellt werden. Sooooo sehr interessiere ich mich für den Beruf."

Bearbeitet von Cambria am 28.04.2013 09:55:21



Kostenloser Newsletter