Schlappe Tomatenpflänzchen: aufpäppeln !


Hallo Ihrs !

Ich habe 6 kleine Tomatenpflänzchen geschenkt bekommen, allerdings sind diese ziemlich schlapp und die Erde war knochentrocken !

Zuhause hab ich sie erst mal unter die Dusche gestellt und ihnen noch eine Hefelösung (Wasser mit etwas Hefe verrührt) gegeben.

Habt ihr noch Tipps parat, was ich den guten Pflänzchen noch so gutes tun kann ? Ich möchte keine chemischen Dünger nehmen !

Lg Katjes


Zitat (Katjes79 @ 24.05.2013 20:07:34)
Habt ihr noch Tipps parat, was ich den guten Pflänzchen noch so gutes tun kann ? Ich möchte keine chemischen Dünger nehmen !


Hallo Du! :)

Ich dünge die Tomaten immer mit Kaffeesatz.
Filtertüte oder Pads einfach unter den Pflanzen ausschütten. Beim Gießen arbeitet sich der "Prütt" von alleine in die Erde.
Die Menge? Geschätzt zwei Filtertüten Nr. 4 / Pflanze / Woche. ;)

Dass deine Pflanzen Wasser brauchen, hast du ja schon erkannt. :winkewinke:

Bitte Tipp an mich: Was bringt die Hefe? Habe ich noch nie gehört. :unsure:

@Jeannie ... Kaffeesatz, daran hätt ich auch denken können ! Das mit dem Hefewasser aus frischer Hefe, mache ich bei fast allen Pflanzen ob Blume, Kraut oder andere Pflanze. Nur bei hälzernen Gewächsen wie Rosen hab ichs noch nie versucht !


Zitat (Katjes79 @ 24.05.2013 20:25:25)
Das mit dem Hefewasser aus frischer Hefe, mache ich bei fast allen Pflanzen ob Blume, Kraut oder andere Pflanze.

Danke, Katjes. :blumen:
Ich werds mal vorsichtig probieren, auch wenn ich noch nicht verstehe, wie es wirkt. ;)
Vielleicht verdrängen die Hefepilze andere (schädliche) Organismen?

Hat jemand dazu eine Erklärung?

Die Hefe kräftigt die Pflänzchen meiner Meinung nach, nur ich hab das noch nie solch heftig schlappen Pflänzchen angewand.


Ich schlage erst mal umtopfen in frische, gute Erde vor (und gießen natürlich) - düngen ist noch nicht notwendig. In frischer Erde ist erst mal genug an Nährstoffen da, erst nach vier bis sechs Wochen ist Dünger überhaupt notwendig. Kaffeesatz ist allerdings nicht schädlich und greift auch die Wurzeln nicht an.

Wahrscheinlich hat den Pflänzchen nur Wasser gefehlt; Tomaten sind ziemlich durstig. Morgen werden sie sicher schon viel besser aussehen. ;)


Edit hat den Buchstabensalat :ruege: sortiert

Bearbeitet von mops am 24.05.2013 20:51:19


@Katjes, Du mußt die Pflänzchen "besprechen"! ;) - Hast Du doch in der Mainacht auf dem Brocken erklärt bekommen :sarkastisch: ...
...is ja juut, is mir (nicht) einfach so rausjerutscht... :P

Bearbeitet von IsiLangmut am 24.05.2013 21:57:58


Isi ... Das mach mit dem besprechen mach ich ja, hab die sogar erst mal unter die Dusche gestellt, das Wasser auf eine erträgliche Temparatur laufen lassen und dann auf einem Handtuch gebettet auf den Balkon gebracht ! Hab sogar nochmal vor dem Jalousie runterlassen nochmal nachdem rechten gefragt :pfeifen:


umtopfen und frische Erde. Evtl. bei Kälte Plastikfolie drüber. Ich habe meine Pflänzchen vorübergehend in die Wohnung geholt.


Katjes, zu kalt, noch nicht auf den Balkon nachts, das mögen die nicht. Hol sie zumindest nachts rein! Und wenns geht was Schützendes Durchsichtiges drüber (Plastiktüte oder Gläser) bis sie was größer sind. Es ist einfach noch zu kalt für die Tomaten draußen


@Katjes: hast Du auch das richtige Mantra für die Tomaten gewählt? ;)


@Isi: Was wäre denn das Richtige? ;)


Ich scheine das richtige Mantra zu treffen *g Sie richten sich schon recht gut auf :pfeifen:

Ich werde sie gleich mal reinholen, ins Bad stellen und nochmal mit Hefelösung giessen ! Im Juni, wenn mein Konto wieder gesättigt ist, bekommen sie auch noch größere Töpfe als sie jetzt haben !
Mein Freund weiß es noch nicht und ich werde es ihm auch noch nicht sagen, aber dann muss er einen 35 l Sack Erde vom einen Ende der Stadt zum anderen schleppen :pfeifen: Bischen Erde hatte ich noch von meinen Kräutern.


@mops: im Zweifelsfalle hilft Ooooooooooooooooooooohmmmmmmmmmmmmmm immer! B)

@Katjes: wenn's ja nicht zu teuer würde mit dem Porto, könntest Du etliche Terracotta-Pötte von mir haben.- Werde mich nämlich von so 2 bis 25 :heul: meiner Pötte/Kübel jeder Größe trennen müssen, da ich im neuen Garten Pflanzringe (MIT Mutterboden) zur Verfügung haben werde.- Und 'ne Pumpe für's Giesswasser, UND u.a. ein einen riesigen weißen Flieder(Busch).- Habt Ihr nicht so eine Haushalts-Sackkarre, die es bei Aldi & Co. schon mal recht günstig gibt?- Oder einen Hackenporsche?- Auch NUR 25KG Blumenerde sind schweinemäßig schwer, wenn man sie "mal einfach so" tragen muß.- Ansonsten schau doch mal, ob Du keine "Kokos-Erde" kriegst.- Das sind kleine handliche "Briketts", die mit Wasser aufgegossen werden, und dann um das Vielfache der ursprünglichen Größe aufquellen.- Die kann man auch leicht im Rucksack transportieren.

Schön, daß die Tomaten-Kinder sich aufrichten...liebe Grüße...IsiLangmut


Ich denke wir werden sein Fahrrad mit nehmen und den Sack hinten auf dem Gepäckträger balancieren !

Ich habe gerade eine Anzeige gestartet wegen Terracottatöpfen, Plastik soll ja nicht soooo toll sein und Schimmel in der Erde provozieren und wenn hier im Ort jemand welche über hat, freut sich mein Konto !
Mein Freund ist echt begeistert, das ich es geschafft habe die Pflänzchen schon soooo aufzupäppeln, bin als ich bekam schon von anderen belächelt worden ! Im mom stehen sie immer noch in der Dusche, ist einfach viiiiiiiel zu kalt da draußen. Ich überlege sie in die Küche über zusiedeln, mal schauen !

Meine Güte, ist das da draußen wieder am schütten ! Gab deswegen sogar ne Unwetterwarnung !


Zu den Terracottatöpfen habe ich mittlerweile eine geteilte Meinung: ich finde sie schön und sie speichern viel Wasser. Was einerseits gut ist, wenn sie das gespeicherte Wasser an die Pflanze abgeben - aber das tun die Töpfe nur langsam und ein Teil des gespeicherten Wassers verdunstet einfach nur. Was nicht so gut ist, wenn es sich um durstige Pflanzen handelt, weil sie dann ziemlich schnell die Köpfe hängen lassen. Ein weiterer Minuspunkt ist, dass Terracottatöpfe ziemlich schnell kaputt gehen können - zumindest bei uns zuhause sind sie ziemlich gefährdet durch herumfliegende Fußbälle und dementsprechend dezimiert.

Plastiktöpfe dagegen sind nahezu unkaputtbar (worauf ich viel Wert lege) und erheblich billiger in der Anschaffung. Probleme mit Schimmel wegen Plastiktöpfen hatte ich noch nie.


Ich muss leider bekannt geben das 4 von 5 Pflänzchen nicht geschafft haben, trotz guter Pflege, umtopfen, nachts reinholen und allem drum und dran :(

Sie waren wohl zu sehr geschwächt und dann dieses Wetter, das war nicht gut.


Oooch, liebe @Katjes, das ist schade!- Leider kann ich Dir keine Pflänzchen schicken, denn dieses Jahr habe ich keine Möglichkeit, Gemüse zu ziehen.- Ansonsten wäre das Päckchen schon an Dich unterwegs.- Meine Gemüsekulturen fielen mit Sicherheit dem Umzug mangels Zeit zum Opfer.- Vielleicht gönnst Du Dir ausnahmsweise eine gute vorgezogene Tomatenpflanze, die Du dann hegen und pflegen kannst.- Derzeit werden die auf dem Markt günstig angeboten.- Ist nur so ein Vorschlag.


Ja, ich werde mir dann erstmal EINE zum Üben auf dem Markt kaufen.
Die anderen waren wirklich in einem bösen zustand als ich sie, geschenkt, bekam. Ich bin der Meinung das ihnen einfach die Sonne gefehlt hatte ! Meine Küche ist eher Schattig gelegen, auch wenn ich sie so oft es die Temparaturen zuließen raus gestellt hatte !

In die übrigen Kästen sähe ich am Wochenende Kapuzinerkresse, Petersilie und ich hab da ein paar Chilisamen, mal schauen obs was wird :pfeifen:


Hmmmm, vielleicht war gerade der dauernde Standortwechsel das Problem... und wenn sie beim Verkäufer (Garten- oder Baumarkt) womöglich auch nicht so gut behandelt wurden.... na ja.
(ich päppele gerade ein paar Billigst-Zucchinis auf, die beim Baumarkt übel aussahen, aber um
0,30 € abgegeben wurden)
Ja, @Katjes, übe mal erst mit einer oder zwei Pflanzen diesen Sommer - falls dieser Sommer noch ein Sommer wird.... beim nächsten Mal gehts dann schon besser.


Ich glaub, die wären auch so engegangen, vermutlich hatten sie vorher schon zustark gelitten. Mach dir keinen Kopf, Katjes, das war nicht deine Schuld. Ich hab meine Toamten nämlich ganz brutal in der ersten Maiwoche ausgepflanzt (ohne Dach und Windschutz), weil sie bloß immer länger und dünner wurden, und nach ca. 2 Wochen offensichtlicher Verstörung über Regen und Kälte, in denen die Tomaten das Längenwachstum komplett einstellten und die unteren Arme abwarfen, sind sie plötzlich dunkelgrün, kompakt und total stabil geworden und haben schon unzählige Blütenknospen. Sind allerdings auch drei Freilandsorten, die ich wegen ihrer Robustheit ausgewählt habe.



Kostenloser Newsletter