HERZLOSE, EISKALTE WELT ? schon wieder wurde ein kind "weggeworfen


und schon wieder wurde gestern berichtet,
das jemand ein neugeborenes mädchen weggeschmissen hat. :heul: :heul:
wofür gibt's die babyklappe ?
wofür gibt's adoptionen ?
wofür gibt's das jugendamt?
wofür gibt es eigentlich die pille, schließlich kann frau
vorsorgen und nicht immer erst nachdenken wenn das kind schon
gezeugt ist. :wallbash:
bitte schreib jetzt keiner von den männern, die auch verhüten können.
das weiß ich alles, ist aber ein anderes thema.

ich frage mich
in was für einer eiskalten und herzlosen welt wir leben eigentlich ?
vielleicht bin ich zu blöd oder naiv, oder auch zu alt
aber was ist mit den menschen passiert, das viele so grausam sind ?:hirni:
ein vater schlachtet seine familie ab weil seine frau sich von ihm trennen will.
eine mutter bringt ihre kinder und anschließend sich selbst um, weil sie keinen anderen ausweg weiß.
ein mann tötet einen anderen und frisst ihn anschließend auf.
eltern "vermieten" ihre kinder an männer, damit diese sich befriedigen können,
kinder werden in wohnungen gefangen gehalten und verhungern
oder man lässt sie einfach wochenlang alleine in der wohnung und sie verdursten.

mein gott, was für eine scheißwelt ! :labern:
und dann immer das gefasel über die schreckliche kindheit, oder die ausnahmesituation des täters / der täterin.
ich kanns nicht mehr hören und eine entschuldigung ist das alles für mich auch nicht.
schließlich hatte der/die eine oder andere von uns auch eine schlechte kindheit und wurde nicht zur "bestie".:kotz:
warum ich diesen beitrag schreibe ?
mich interessiert eure meinung dazu !

Bearbeitet von InJa am 25.01.2006 17:24:42


Inja, das kann ich auch nicht begreifen! Mir fehlen bei solchen Meldungen einfach die Worte, sie machen mich hilflos und traurig.

Bei solchen Meldungen sträuben sich mir regelmäßig die Nackenhaare und ich krieg die eiskalte Wut, wie so etwas wehrlosen Kindern angetan wird... (halb)tot mißhandelt, geschunden, geschändet, verrecken gelassen...

Die armen Geschöpfe können nichts dafür, auf dieser Welt sein zu müssen und werden zusätzlich von ihren "Eltern" dafür bestraft. Und vernünftige, drastische Strafen gibts für solche Vergehen auch nicht... :labern: :labern: :labern:


Hallo Inja,
auch mich machen solche Nachrichten wütend. Jedoch nicht immer auf die Menschen die dies tun, sondern auch auf unsere zum Teil so kalte und "wegschauende"Mitmenschen. Ich kann nur von einer persönlichen Erfahrung berichten: Ich bin seit 20 Jahren Pflegemutter, eines Tages kam eines meiner schon ausgeflogenen Kinder und erzählte mir dass bei Ihr im Haus ein kleiner Junge(4J) lebt der immer soviele blaue Flecke hat und teilweise in Todesangst schreit.
Als ich ihr die Möglichkeiten aufzeigte was sie unternehmen kann, hatte sie Angst, Angst was die anderen sagen, ob sie Recht mit ihrer Vermutung hat, was ihre leiblichen Eltern dazu sagen.
Nach langen Gesprächen schaltete ich das Jugenamt ein, und nahm somit die Verantwortung auf meine Kappe. Es stellte sich heraus das der Junge Wunden bis aufs pure Fleisch hatte, Brandwunden, offene Fusssohlen. Der Kinderarzt der ihn damals untersuchte hatte Tränen in den Augen.
Der Junge kam mometan in einer Pflegefamilie unter. Von ihm weiß ich nur dass er nach dem Umzug seiner leiblichen Eltern in einen anderen Bezirk ein halbes Jahr später wieder zurück kam.
Meine ehemalige Pflegetochter und ich wurden in dem Dorf zum Teil böse angefeindet, weil wir uns in eine Familie mischten. Nicht vornerum, o nein, da wurde unser Vorgehen gelobt und jeder wußte noch Schauermärchen darüber zu berichten. Unser Glück war das die Familie auch nur zugezogen war sonst wäre es um einiges schlimmer gewesen.
Meine ehemalige Pflegetochter ist heute selber glückliche Mutter von 2 Mädels und kann es auch heute immer noch nicht begreifen, dass sie selber solange zugesehen hat, auch dass Verhalten ihrer Eltern die auch in dem Haus wohnten und auch zugaben dies alles gewußt zu haben kann sie nicht verstehen.
Dass ist aber heute leider ein Teil unseres Miteinanders, nur zu sehen was man wirklich sehen will, sich nicht selber in einen schlechtes Licht zu setzen.
Mein Wunsch wäre es wirklich wenn Menschen einfach wieder mehr auf einander zugehen würden, nicht immer gleich verurteilen, sondern im Bereich der eigenen Möglichkeiten hin zu sehen und zu helfen, auch mal ein offenes Wort zu sagen, ohne Angst zu haben "kann ich das"

Imer noch Hoffnung habende
Grizzabella


Solche Irren hats immer gegeben und die wirds immer geben. Aber erst seit n paar Jahrzehnten wird so sehr drüber berichtet, was auch gut ist. Früher isses einfach nicht so bekannt geworden, weils kaum Medien gab.

Und bei Gewalt isses damals wie heute gewesen: Wer was mitkriegt, guckt oft weg oder es interessiert die Leute einfach nicht. Wir brauchen uns nicht einzureden, dass Kinder nicht mehr leiden müssen, wenn ne Babyklappe vor der Tür ist, man Hilfe vom Jugendamt kriegt oder das Kind zur Adoption freigeben kann. Wer will, dass Kinder leiden, der lässt sie auch leiden, wenn er die Möglichkeit dazu hat.

Spielt keine Rolle, in welcher Zeit jemand austickt oder geistig nicht von dieser Welt ist. Früher wars auch leider üblich, in schlechten Zeiten die neugeborenen (und auch sicher nicht immer gewollten und geliebten) Babys im eiskalten Wetter ne Weile draußen zu lassen, damit die sich ne Lungenentzündung holen, und dann wirds krank und stirbt.

Ich finds aber genauso schlimm, eben weil man heute viel besser und umfassender informiert wird und auch mehr Möglichkeiten hat, nen Verdacht zu melden. Ohne Interesse des Umfelds wirds aber nicht besser werden.


Wie krank oder verzweifelt muß man sein um so etwas zu tun ?
Für mich unvorstellbar, unbegreifllich einfach nicht nachvollziehbar.
Wenn man wie ich jemanden in der Familie hat, der mit solchen "Unmenschen" arbeitet, ist es noch schwerer zu begreifen, vor allem weil ich Sachen/Hintergründe höre die mich ohnmächtig vor Entsetzen machen und ich nur ganz schwer Mitleid empfinden kann.
Ich schaffe es meistens nicht, weil ich es nicht verstehen will, da hakt es bei mir einfach aus.


Ich könnte jedesmal :kotz: wenn ich soetwas lese bzw. teilweise auch selbst mitbekomme, da ich in einem Heim für verhaltensgestörte Kinder und Jugendliche arbeite.
Ich frage mich immer wieder was geht in den Köpfen der Eltern vor???
Ich bin zur Zeit selbst schwanger und da mache ich mir noch mehr Gedanken über Erziehung, etc. und bin wahrscheinlich auch sensibilisierter für solche Themen als sonst eh schon und frage mich immer wieder WARUM???
Und zum Thema Jugendamt sag ich nix mehr...mit denen habe ich Jobbedingt schon soviel erlebt :wallbash: :wallbash: :wallbash:
Es sind zwar nicht alle Jugendämter so, aber man merkt doch das viele *Nasen* da arbeiten.
Wieso kommt ein Kind zurück in die Famile, wo doch erwiesen ist, das es dort körperlich und oft auch sexuell misshandelt wurde??????
Klar Heimplätze sind teuer bei uns zahlt der Staat im Schnitt ca 110€ pro Tag pro Kind teilweise auch mehr, aber Hallo???? es geht um das Leben won Kindern...

Sorry ich weiß wahrscheinlich alles etwas wild durcheinander geschrieben, aber da platzt mit die Hutschnur, habt bitte Nachsicht mit mir :wub:

Eine wildgewordene Waldfee, die nun erstmal ihrem Bauchvewohner zur Ruhe bringen muss, weil der nun wie blöd strampelt :rolleyes:


hallo InJa, ich versteh deine wut sehr gut, geht mir auch so.

habe beruflich mit pflegeeltern zu tun, wenn die mir erzählen, was sie manchmal für kinder "bekommen", dann stehen mir auch die haare zu berge.

aber ich bin dann auch wütend auf den staat, der das irgendwie "zulässt" - ich denk, da wären wirklich radikale und rabiate strafen angebracht. irgendwie haben die eltern auch keine hemmungen, ihre kinder wie auch immer zu misshandeln, es geschieht ihnen ja doch nix (sorry, aber wenn dann ein gutachter wegen schwerer kindheit schuldunfähigkeit feststellt, dann werd ich gleich noch wütender).

nix gegen toleranz und freiheit, aber da muss die obrigkeit viel härter durchgreifen.

bitte nicht falsch verstehen, ich weiss auch, dass in erster linie die eltern die verantwortung haben - aber beim ersten anzeichen, dass sie das nicht können, muss konsequent reagiert werden.


Zitat (gewitterhexe @ 25.01.2006 - 20:06:20)


nix gegen toleranz und freiheit, aber da muss die obrigkeit viel härter durchgreifen.

Das meine ich aber auch!!!! :angry:

Zitat (InJa @ 25.01.2006 - 16:06:26)
und schon wieder wurde gestern berichtet,
das jemand ein neugeborenes mädchen weggeschmissen hat.  :heul:  :heul:
wofür gibt's die babyklappe ?
wofür gibt's adoptionen ?
wofür gibt's das jugendamt?
wofür gibt es eigentlich die pille, schließlich kann frau
vorsorgen und nicht immer erst nachdenken wenn das kind schon
gezeugt ist.  :wallbash:

Ein paar Monate, Wochen oder Tage bevor sie geboren worden wären, werden tausende Kinder ermordet, verätzt, zerstückelt, abgesaugt. Das finde ich mindestens genauso schlimm und mir dreht sich der Magen um, wenn ich daran denke. Was macht es aus, ob ein Kind sichtbar auf der Welt ist oder noch verborgen im Bauch?

Seid mir nicht bös, wenn ich das Thema auch auf Ungeborene ausweite. Nur warum regen sich alle (mit Recht!!!!!) auf, wenn geborene Kinder schrecklich misshandelt werden, aber die Bauchbewohner werden als "Zellhaufen" bezeichnet und entsorgt, wenn sie nicht genehm sind? Mir geht es jetzt NICHT darum, Frauen in Notsituationen an den Pranger zu stellen!! Ich weiß, dass es sehr schwierige Umstände gibt, in denen Menschen meinen, nicht anders handeln zu können.
Aber warum regen sich darüber nur so wenige Menschen auf? Warum wird da das Recht der Erwachsenen so betont? Haben nur geborene Menschen Rechte?
Und warum ist es leichter, sein Ungeborenes abtreiben zu lassen, als Hilfe für ein Leben mit dem Kind zu bekommen?

http://www.mscperu.org/aborto/abortalem/0_...xabortoalem.htm

Eine nachdenkliche Murkel :huh:

hmsel ....

also ich fang nun sicherlich nicht an zu erzählen , was bei mir so alles abging ..
aber wenn ICH schon jugendamt höre bekomm ich soooooooooooooooo nen hals !!
mir haben die ned geholfen ... sondern gedroht ohne ende ... *motz*

also wenn ich so über alles nachdenke muss ich mich leider übergeben ...

es stimmt schon ... man trägt so seine schäden aus der kindheit davon ...

aber wenn es danach gehen würde ... was glaubt ihr was ich alles ungestraft tun dürfte *mopper*
also diese "ausrede" is zu allgemein um se für alles gelten zu lassen *find*

also ich muss schon sagen , es gibt wirklich genug hilfe überall ... man muss heut sein kind nimmer töten .. oder was auch immer *seuftz*

wobei ich auch nen fall kenn, da wäre das jugendamt deftig angebracht ,
das prob is ; da is so alles ok ... äusserlich is da nix .. null ...

nur wie die mit ihren kids umgehen *würg*
nur was will man machen, wenn man das weiss und andersrum auch weiss,
das jugendamt wird da nix machen, weil wenn da mal wer kommen würde
is deren welt "natürlich" voll ok ...
die eltern trinken ned, gehen arbeiten ... nur das sie (nur mal als beispiel) ihre kinder wortwörtlich das A---L ---- rauf und runter nennen .. das is wohl nebensächlich .. ...


ich denke manche die ihre babys so liegenlassen sind echt verzweifelt !
und diejenigen die ihre kids verwahrlosen lasse .. ja die sind voll krank oder geil
aufs kindergeld (sorry aber is doch so)

bevor ich nun stundenlang weiterschreibe wünsch ich euch ne gute nacht :)
denn meine meinung dürfte nun klar sein :)

LG claudi


InJa hat viele Themen angeführt die leider bittere Wahrheit sind, wir können fast täglich in der Presse davon lesen. Darüber, wie oft "weggeschaut" wird, habe ich am 28.12. unter geschlagene Kinder mal geschrieben. Leider ist es so, Nachbarn, Angehörigen usw. fällt schon was auf, aber man will sich nicht "einmischen" Ich mische mich schon ein, wenn ein Kind in der Öffentlichkeit "nur" brutal angebrüllt wird, denn das geht mir schon zu weit. Und was höre ich dann? Ich soll mich gefälligst raushalten, aber ich tu es trotzdem wieder....


Sicher spielt in vielen Fällen die eigene Herkunft eine Rolle, aber eine Ausrede ist das nicht, wie ich finde.
Wie InJa schon schrieb -und heutzutage sicher jeder weiß- gibt es immer eine Möglichkeit, auch in der größten Verzweiflung dem Kind ein "Wegwerf-Schicksal" zu ersparen. Auch wenn man selbst nicht die Möglichkeit hat, bzw. sieht, dem kleinen Wesen ein gutes Zuhause oder aufwachsen bieten zu können.

Jugendamt ist sicher so ne Sache für sich, aber Pille (ehe es soweit kommt), Babyklappe oder sich an ein Frauenhaus zu wenden, wo einem praktische Hilfe zuteil weden kann,
sollten selbst bei schlimmster Herkunft oder einfachster Strukturierung doch Begriffe sein... :schnäuzen:

Kein Baby oder Kind hat es verdient, weggeworfen, mißhandelt oder gequält zu werden. KEINES!! Und wer groß genug ist, welche "machen" zu können, sollte sich auch über die Folgen im Klaren sein.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.01.2006 - 21:28:05)
Und wer groß genug ist, welche "machen" zu können, sollte sich auch über die Folgen im Klaren sein.

:daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

Zitat (Murkel @ 25.01.2006 - 20:18:40)
Und warum ist es leichter, sein Ungeborenes abtreiben zu lassen, als Hilfe für ein Leben mit dem Kind zu bekommen?



Weil man wenn man kein Kind haben möchte, es m.E. besser ist,es abtreiben zu lassen als es in eine Welt zu setzen, wo es nicht von den eigenen Eltern geliebt und versorgt wird.
Ich finde es nicht besser, ein Kind in die Welt zu setzen und die Verantwortung dafür anderen aufs Auge zu drücken, dann regle ich das lieber für mich alleine und ziehe nicht noch andere mit hinein.
Ich erspare mir die Diskussion, ob ein "Zellhaufen" Schmerzen spürt oder nicht, das ist Ideologie und nicht beweisbar und daher eine unbeantwortbare Frage

Sorry, etwas off-topic.

Murphy

Zitat (murphy @ 26.01.2006 - 05:21:04)
Weil man wenn man kein Kind haben möchte, es m.E. besser ist,es abtreiben zu lassen als es in eine Welt zu setzen, wo es nicht von den eigenen Eltern geliebt und versorgt wird.

Dazu kann ich nur quotieren:
Zitat
Kein Baby oder Kind hat es verdient, weggeworfen, mißhandelt oder gequält zu werden. KEINES!! Und wer groß genug ist, welche "machen" zu können, sollte sich auch über die Folgen im Klaren sein.


Zitat
Ich finde es nicht besser, ein Kind in die Welt zu setzen und die Verantwortung dafür anderen aufs Auge zu drücken, dann regle ich das lieber für mich alleine und ziehe nicht noch andere mit hinein.

Meinst Du nicht, dass Du Dein ungeborenes Kind da sehr mit hineinziehen würdest? Es hat keine Möglichkeit, seine Meinung dazu zu sagen, und mir scheint, dass diese Meinung auch viele Menschen gar nicht interessiert.

Zitat
Ich erspare mir die Diskussion, ob ein "Zellhaufen" Schmerzen spürt oder nicht, das ist Ideologie und nicht beweisbar und daher eine unbeantwortbare Frage

Nein, es ist keine Ideologie und es ist beweisbar! Kennst Du den Film "Der stumme Schrei"? Dort ist eine Abtreibung per Ultraschall mitgefilmt worden und man sieht, wie das Kind der Nadel, die es zerstückeln will, ausweicht. Und als es schließlich erwischt wird, öffnet es in letzter Not seinen Mund, um zu schreien.
Ist das Ideologie?
Und der Link, den ich oben gepostet habe, zeigt einige "Zellhaufen". Vielleicht hast Du ihn Dir nicht angesehen, denn das ist wirklich nichts für schwache Gemüter!! Aber es ist Realität und ich kann nicht akzeptieren, dass diese Menschen umgebracht wurden, weil man sie nicht brauchen konnte.

Zitat
Sorry, etwas off-topic.

Nee, gar nicht! Menschen sind Menschen, und zwar nicht erst nach der Geburt! Es ging um misshandelte, weggeworfene Kinder, also....?!

@murphy: Bitte entschuldige, dass ich Deinen Beitrag hier so zerpflückt habe. Ich möchte Dich in keiner Weise angreifen! Ich kenne Dich nicht und weiß nicht, was Du alles schon erlebt hast. Mir gehts nur darum, ALLE Kinder in den Blickwinkel zu bringen, denn wie oben quotiert, hat KEINES es verdient, weggeworfen, misshandelt und gequält zu werden! Wir alle haben die Verantwortung dafür, denn die Kinder selber können sich nicht helfen. Wir haben die Verantwortung, beobachtete Misshandlungen aufzuzeigen und dem Kind zu helfen und ich finde, wir sollten auch nicht die Augen davor verschließen, wenn eine werdende Mutter keinen Ausweg mehr weiß. Es gibt Möglichkeiten, zu helfen! Egal ob es um geborenes oder ungeborenes Leben geht, jedes ist schützenswert!

Gruß Murkel

@murkel:

Du hast deine Meinung, ich habe meine :) Das ist ein Thema dass jeder mit sich selbst ausmachen muss, es ist ziemlich schwierig, da von richtig oder falsch zu reden. Ich maße mir nicht an, Meine meinung als das eine oder andere zu bewerten.

Ich glaube es gibt wichtigeres auf der Welt als jemanden zu verurteilen, weil er abtreibt.

Grüße
Murphy


Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.01.2006 - 19:00:35)
Und vernünftige, drastische Strafen gibts für solche Vergehen auch nicht... :labern:  :labern:  :labern:

Ich wuesste schon was ich mit solchen welchen machen wuerde..... GGGaaannnzzzzz schnell beseitigen solche Schweine. Ab auf den e.S. Bei Warnung auf Todesstrafe wuerden sich besyimmt viele vorher ueberlegen was sie tun.
Fledi :rolleyes:

Ps. Ich hab mich unfruchtbar machen lassen. Wuesste genau , ich waere bestimmt nicht die beste Mutti fuer sonen kleinen Fratz. Also besser vorsorgen als ein trauriges kleines Menschlein.

Bearbeitet von fledermaus am 26.01.2006 12:08:30

@fledi: Du hast völlig recht.

Ich frage mich halt auch was daran gut ist dass diese Leute Kinder bekommen haben, die sich nicht kümmern und deren Bälger andere auf der Strasse verprügeln...das war einfach keine gute Idee :huh:


eijeijei,
das ist also auch für euch
ein "heißes Thema".
gut so !
ich bin der meinung, das man vorsorgen sollte.
wenn ich kein kind will, dann mach ich vorher was
und nicht wenn es zu spät ist.
aber ich bin ja auch schon wat älter (52).
vielleicht bin ich ein auslaufmodell
und die jüngeren verstehen oft nicht,
das vor dem vergnügen ein paar gedanken
zur geburtenkontrolle angebracht sind.
ab 16 habe ich schon die pille geschluckt,
als wir dann ein kind wollten hat es auch sofort "geklappt".
danach auch wieder jahrelang sie pille.
einige zeit die dreimonatsspritze und dann die spirale.
mit 35 wollte ich dann keine experimente mehr
und ich habe mich sterilisieren lassen.
jedenfalls ging mir "sicherheit im verkehr" immer über alles.
abtreibung wäre für mich auch nicht in frage gekommen,also dann vorher nachdenken.
aber wenn es nun mal passiert ist, und man will kein kind
(aus welchen gründen auch immer) dann finde ich eine
abtreibung doch das kleinere übel.
(ich will mich hier nicht zum "zellhaufen" äußern.
auf jeden fall besser, als ein kind gebären und es danach wegschmeißen.
DAFÜR HABE ICH ÜBERHAUPT KEIN VERSTÄNDNIS!
EGAL WIE BESCHISSEN DIE EIGENE KINDHEIT WAR,
EINE ENTSCHULDIGUNG IST DAS FÜR MICH NICHT!
und das man denen (kindern/alten) hilft, die sich selbst nicht wehren können,
ist für mich selbstverständlich,
scheiß was auf die bösen blicke der nachbarn :bäh:

Bearbeitet von InJa am 26.01.2006 17:28:22


Zitat (InJa @ 25.01.2006 - 16:06:26)
mein gott, was für eine scheißwelt ! :labern:
und dann immer das gefasel über die schreckliche kindheit, oder die ausnahmesituation des täters / der täterin.
ich kanns nicht mehr hören und eine entschuldigung ist das alles für mich auch nicht.
schließlich hatte der/die eine oder andere von uns auch eine schlechte kindheit und wurde nicht zur "bestie".:kotz:

wenn nach der Kindheit/Jugend ging,müsste ich ein Schwerverbrecher sein!

Ich kann das auch nicht mehr hören,fast alles wird damit entschuldigt,oh Sorry,dass ihre Tochter das erleiden musste,aber der Angeklagte hatte ja eine ach so schwere Kindheit... :labern: :labern: :labern:


ich kann diese "Mütter" die ihre Kinder aussetzen,wegschmeissen,verhungern lassen etc.nicht verstehn! :wallbash:
Es gibt so viele Paare,die sich sehnlichst Kinder wünschen,aber vom biologischen her einfach keine bekommen können. :(
Warum geben diese Frauen ihre "ungewollten/ungeliebten"Kinder nicht zur Adoption frei und schenken anderen damit eine kindereiche Zukunft???
und bei misshandelten Kindern?
Wo sind denn die Nachbarn?Bekannte?Das Jugendamt?Die Polizei?Warum tut denn keiner was?

wenn ich schwanger sein würde und das kind nicht wollen würde, und ich es zu spät gemerkt hätte, würde ich das Kind in eine Babyklappe geben oder von mir auch noch vor ein Kinderheim,Kankenhaus oder sowas stellen, aber NIE mals wegwerfen.
Ich könnte noch nicht mal ein Kind abteiben (aber das ist ja nicht das Thema, da spalten sich oftmals die meinungen).
Ich bin auch mit 17 das 1, mal Schwanger geworden und war auch in einer blöden situation und jetzt bin ich 20 und glückliche zweifache Mutter. Ich habe nie daran gedacht eines meiner Kinder erzugeben, egal wohin. Allerdings, wenn ich wüsste das ich das Kind nicht lieben könnte würde ich es hergeben, aber auf keinen fall umbringen, sowas kann ich nicht verstehen.
Immer wenn ich von so einem (oder ähnlichen) fall höre könnte ich heulen. Ich weiß nicht warum es solche Mütter gibt :labern:


Der "Zellhaufen" stieß mir auch etwas sauer auf, zumal ich selbst schon eine Abtreibung hinter mir habe.
Vielleicht eine ziemlich unglückliche Wortwahl. Aber daß es Leute gibt, die Kinder für sich völlig ablehnen, sollte trotzdem akzeptiert werden.

Diese Leute verhalten sich auf jeden Fall eher verantwortungsbewußt, als diejenigen, die Kinder in die Welt setzen und sich dann nicht drum kümmern, sie quälen und mißhandeln!! Das mußte jetzt mal raus.

Auch der "Zellhaufen" empfindet was und die Frau bekommt auch in irgendeiner Weise die Quittung für ihre Entscheidung. Und wenn sie einfach nur damit klarkommen muß, ein Leben bewußt ausgelöscht zu haben. :(


Ich glaube nicht dass jede Frau nach einer Abtreibung diese "Rechnung" bekommt mit dem "Leben ausgelöscht haben" und ich hoffe das auch nicht.

Das hängt einfach von der Einstellung der Frau ab und ich fände es auch schlimm wenn das die Vorbedingung für eine Abtreibung ist, dass die Frau hinterher ja leidet und sich ein Leben lang damit quält. Die Enstcheidung dafür dürfte schwer genug sein und das reicht m.E. nach auch als "Strafe" (falls das hier jemand so braucht).

Nicht jede Frau hat die Möglichkeit ein Kind zu bekommen um es dann wegzugeben und alle die hier fordern dass statt Abtreibung die Frauen das Kind gebären und weggeben sollen, können schon mal anfangen an die Frauen zu spenden, die das dann so machen weil es von Euch gefordert wird.

Warum sollte eine Frau eine Schwangerschaft und Geburt mitmachen, ihren Job/Leben/etc. gefährden, etc. wenn sie das Kind nicht möchte ? Ist für mich unlogisch.


Also zuerst einmal, da es wohl so rübergekommen ist: Ich verurteile keine Frau, die abgetrieben hat! Erstens steht mir das überhaupt nicht zu und zweitens würde kein Kind davon wieder lebendig werden!
Auch brauche ich nicht die Gewissheit, dass jemand dafür bestraft wird!

Ihr stoßt Euch an dem Begriff "Zellhaufen"? Nun, dies ist ein offizieller Begriff aus der Stammzellenforschung. Mich stört er auch, deswegen setzte ich ihn in Gänsefüßchen.

Was ich mit meinem Beitrag erreichen möchte, ist ein Nachdenken über Abtreibungen, die zwar nicht erlaubt, aber straffrei gestellt sind und heutzutage anscheinend zur Normalität gehören.
Die Frage ist: Ab wann beginnt das Leben eines Menschen?
Ab der Geburt? Ab dem ersten Herzschlag? Ab der Verschmelzung von Ei und Samenzelle?
Für mich beginnt das Leben eines Menschen ab der Befruchtung der Eizelle, denn ab diesem Zeitpunkt trägt diese Zelle (wie verächtlich klingt doch "Zellhaufen") das volle Lebensprogramm für die Entwicklung eines Menschen in sich. Ab diesem Zeitpunkt steht das Geschlecht des Kindes fest, es ist festgelegt, ob das Kind braune, blaue oder grüne Augen bekommt, ob es blond-, braun- oder schwarzhaarig sein wird und so weiter.
Mit 22 Tagen beginnt das Herz zu schlagen. Meistens bekommt eine Frau jetzt erst mit, dass sie schwanger ist.
Mit 6 Wochen spürt das Kind schon Temperaturänderungen oder Druck auf den Körper. Da ist es gerade mal 12 mm groß.
Mit 7 Wochen sind alle Organe vorhanden, das Kind braucht nur noch Zeit zum Wachsen und Reifen. Es misst 21 mm.
Und so geht es weiter.

Ab wann ist ein Mensch ein Mensch?

Ein Mensch ist Mensch von Anfang an. Und jeder Mensch ist einzigartig.

Dieser Thread heißt "HERZLOSE, EISKALTE WELT?" Und er wurde eröffnet, um sein Entsetzen über vernachlässigte, misshandelte, getötete Kinder zum Ausdruck zu bringen. Ich stimme mit Euch völlig überein, was das Misshandeln von geborenen Kindern angeht! Und ich stehe auch hilflos davor und mir krampft sich der Magen zusammen. Da mischt sich Verständnislosigkeit mit Wut und Ohnmacht.
Wenn man aber, wie ich, davon ausgeht, dass ein Kind nicht erst ab der Geburt ein Kind ist sondern schon 7-9 Monate früher sein Leben begonnen und ein Recht auf Leben hat, dann reicht es mir einfach nicht, nur wütend über die Behandlung geborener Kinder zu sein. Das, was mit den Bäuchlingen passiert, die da einfach weggeworfen werden, bringt mich mindestens genauso zum :heul: :heul: :heul: !!!

Aber vielleicht ist es einfach die Anonymität, die es uns ermöglicht, darüber hinwegzusehen, dass da Leben vernichtet wird. Diese Kinder sind noch verborgen, haben noch kein Gesicht (jedenfalls nicht für uns sichtbar) und so kann man mit einem gut funktionierenden Eigenschutz die Sache ganz gut verdrängen.

So, und noch einmal: Nein, ich verurteile hier niemanden!!

Zitat
Diese Leute verhalten sich auf jeden Fall eher verantwortungsbewußt, als diejenigen, die Kinder in die Welt setzen und sich dann nicht drum kümmern, sie quälen und mißhandeln!! Das mußte jetzt mal raus.

Wer schwanger ist, bzw. mit dazu beigetragen hat, hat ein Kind in die Welt gesetzt!
Wir sind alles erwachsene Leute und wissen, dass mit dem Geschlechtsverkehr auch das "Risiko" (Achtung, Gänsefüßchen...) einer Schwangerschaft verbunden ist. Hundertprozentige Sicherheit gibt es hier nicht. Und wenn ich das Risiko auf mich nehme, dann habe ich auch dafür geradezustehen, wenn es doch "passiert" ist.
Dass meine Lebensplanung dadurch straff verändert wird, ist Tatsache, aber nicht die Verantwortung des Kindes, das in mir wächst.
Kann meine Lebensplanung, meine Schönheit, mein Job, was weiß ich, kann das über dem Leben eines Menschen stehen?

Nein, ich verurteile keine Frau, die abgetrieben hat! Ich verurteile Abtreibung!!!

Gruß Murkel :mellow:

Zitat

Was ich mit meinem Beitrag erreichen möchte, ist ein Nachdenken über Abtreibungen, die zwar nicht erlaubt, aber straffrei gestellt sind und heutzutage anscheinend zur Normalität gehören.


Hättest Du es gerne strafbar ?

Zitat

Aber vielleicht ist es einfach die Anonymität, die es uns ermöglicht, darüber hinwegzusehen, dass da Leben vernichtet wird. Diese Kinder sind noch verborgen, haben noch kein Gesicht (jedenfalls nicht für uns sichtbar) und so kann man mit einem gut funktionierenden Eigenschutz die Sache ganz gut verdrängen.

Bitte löse Dich von dem Gedanken dass es mit Verdrängung zu tun haben muss. Es gibt Frauen für die die Entscheidung einfach so ist, die müssen nichts verdrängen sondern stehen einfach dazu.

Zitat

Wer schwanger ist, bzw. mit dazu beigetragen hat, hat ein Kind in die Welt gesetzt!
Wir sind alles erwachsene Leute und wissen, dass mit dem Geschlechtsverkehr auch das "Risiko" (Achtung, Gänsefüßchen...) einer Schwangerschaft verbunden ist. Hundertprozentige Sicherheit gibt es hier nicht. Und wenn ich das Risiko auf mich nehme, dann habe ich auch dafür geradezustehen, wenn es doch "passiert" ist.

DAS Argument zieht ja wohl nicht bei Missbrauch bzw. Vergewaltigung.

Murphy

Bearbeitet von murphy am 27.01.2006 17:13:43

Ich denke es geht um das Baby was hier in Castrop gefunden wurde... garnicht weit von mir lass es 2 km sein.

:wallbash: Ich kann es auch nicht verstehn was da in einem Menschen vorgeht.

Zum Thema Abtreibung denke ich das es jede Frau für sich entschieden muß und es kommt auf die Umstände an.
2 Babys habe ich verloren eins hab ich geborgen und möchte das Gefühl niemals vergessen wie es war das Leben in mir zu haben. Nie war ich stolzer :wub: obwohl die Umstände selber voll daneben waren. In der Ausbildung grad mal 19 und der Typ ist 14 Jahre älter und hatte nur Stroh im Kopf das einzige was er hochbekommen hatte im Leben war sein Dingen. (heute etwas anders)

Ob ich es heute wieder so machen würde weiß ich nicht aber ich weiß das es eine Zeit gab wo ich auf keinen Fall ein baby bekommen hätte und bis zu einem gewissen Grad würde ich auch ein krankes Baby nicht bekommen.

Was ich sagen will das man das nicht verallgemeinern kann.
Ich kannte auch mal eine Frau die ist 2 mal im Jahr nach Holland gefahren zum Abtreiben :wallbash: .

Aber bei den Bildern grad wurd mir ganz anders konnte mich nicht zwischen :kotz: und :heul: entscheiden.


Fast geplättet über Argumentationen,die vom Papst stammen könnten.

@ Munkel..

Zitat
Für mich beginnt das Leben eines Menschen ab der Befruchtung der Eizelle, denn ab diesem Zeitpunkt trägt diese Zelle (wie verächtlich klingt doch "Zellhaufen") das volle Lebensprogramm für die Entwicklung eines Menschen in sich. Ab diesem Zeitpunkt steht das Geschlecht des Kindes fest,


Stimmt SOOO leider NICHT,sonst hätten Männer keine Brustwarzen.

Zitat
Das, was mit den Bäuchlingen passiert, die da einfach weggeworfen werden, bringt mich mindestens genauso zum cry_1.gif cry_1.gif cry_1.gif !!!


Geht hier wohl keinem anders!!!!



Zitat
Wir sind alles erwachsene Leute und wissen, dass mit dem Geschlechtsverkehr auch das "Risiko" (Achtung, Gänsefüßchen...) einer Schwangerschaft verbunden ist. Hundertprozentige Sicherheit gibt es hier nicht. Und wenn ich das Risiko auf mich nehme, dann habe ich auch dafür geradezustehen, wenn es doch "passiert" ist.



Also nur noch Geschlechtsverkehr, nach "Kirchendoktrien"...seid fruchtbar und mehret euch, ???

Bloß nicht mehr zum Spaß,..bei dem hin und wieder ein "Unfall" passieren kann ???

Und selbst bei Sterilisation,schlechtes Gewissen haben müßen,weil man ja agierender
"Individualitätsherstellungshemmschuh" ist ????

Was bitteschön ist "Humaner" ????

Kinder zu gebären,die mit Aids infiziert sind, die im Winter (also Minustemperaturen) erfrieren, die im Sommer verdursten oder das ganze Jahr über an Unterernährung EINGEHEN ?????
Weil irgendein Polemiker behauptet,Abtreibungen seien nicht im "Evolutionsplan Gottes" vorgesehen ????

Oder eine Abtreibung,eines Lebewesens,was hinterher im "Leben" (was denn dann garkein Menschenwürdiges ist ???) zu verantworten ????

Andere Betrachtungsweise....was "MUTTER NATUR" angeht....

Mit 9 wär ich "eigentlich" mit Blinddarmdurchbruch gestorben....allerdings wurde ich durch medizinischen Eingriff am Leben erhalten.....

Da kann ich auch nur sagen.....

DAS ist soo auch nicht richtig!!!!!

Seitdem der Mensch glaubt denken zu können,greift er unablässig in die Natur ein, so oder so betrachtet....er baut nur scheiße !!!!

Und nebenbei bemerkt, ist es nicht freundlicher,einem schon Existierendem Lebewesen seine Zuneigung und (auch finanzielle) Hilfe zukommen zu lassen, als es STERBEN zu lassen,nur weil EGOISTISCHE MUTTERGEFÜHLE einen dazu veranlassen, mit aller Gewalt neue "EIGENE" Kinder in die Welt zu setzen???

Und was die Überschrift dieses Thread angeht....

Solange auf diesem Planeten Menschen rumlaufen...SOLANGE wird diese Welt beschißen Ungerecht und Gefühlskalt und Profitorientiert bleiben.....

Allein DAS reicht schon als Begründung auf "Deibel komm raus" abzutreiben.

Wasserresourcen,Ölvorkommen,und andere Lebenserhaltene Vorräte werden in absehbarer Zeit ausgehen (und NICHT wiederkommen) Kriege und Not und Elend sind vorhersehbar....Arbeitslosigkeit steigt.....

Das alles willst Du aus Humanen Gründen einem Menschen zumuten ?????

Und nu zum Schluß..!!!!!

DU glaubst ja nicht wirklich das eine Mutter ihr Kind AUS lauter LANGEWEILE "Wegschmeißt"....

WIEVIEL ELEND und HILFLOSIGKEIT, müßen da dahinter stecken ??????


Und nu zu einem meiner (LEIDER) Standartsätzen (der von mir schon sehr oft in diesem Forum geschrieben wurde)

Und woanders VERHUNGERN die Kinder

Mit UNLUSTIGEN GRÜßEN

MICHA

Vorgestern stand auch wieder ein Vorfall in der BILD-Zeitun:

Ein Vadder hat sein Baby sämtliche Knochen gebrochen, eine Rippe, blaue Flecken am ganzen Körper, das schlimmste er hat dem Mädchen die Finger mit einer Kombizange gequetscht. Desweiteren, hat das Kind einmal vor Hunger so geschrieben, dass er es an den Füßen gepackt hat und es kopfüber gehalten hat, bis es aufhörte zu schreien! Die Olle hat für mich auch ein anne Klatsche (sry. f. d. Wortw., aber dazu fällt mir nix mehr ein!), will von allem nix gemerkt haben! Und hält noch zu dem Volltrottel. Vor dem Gericht meinte er ganz trocken: "Sie ist mir runnergefallen..." Hinterher standen der Mutter Tränen in den Augen! - Was nützt das jetzt noch??? Und wer hat die Misshandlung angezeigt und das Kind zum Arzt gebracht?? - Die Großmutter (mütterl seitz) - Weil die eigene Tochter zu blöd ist....
die hat doch tats. gesagt, die haben von alldem nix gemerkt und wären deshalb nicht zum Arzt! - IHM DROHEN BIS ZU 3 oder 5 (?) JAHREN HAFT-warscheinlich noch auf Bewährung! Unser einer parkt falsch oder fährt zu schnell oder legt den Gurt nicht an - und wird direkt saftig bestraft! :labern: :wallbash:
UND SO EINER LÄUFT IM eNDEFFEKT NOCH FREI RUM - warum geht das nicht in meinen Kopf??? :glühbirne:

Wenn et nach mir ginge, müsste man den sein "Teil" auch mit ner Kombizange quetschen - ach am besten rausreißen - damit der keine Kinder mehr kann - und damit keine mehr quälen... und die alte müsste die Hammelbeine solang gezogen kriegen - damit sie ringsrum aus der Dachrinne trinken kann! :wallbash:

Kalle - wollen wir das übernehmen??? ;)

Sorry, aber bin gerad mächtig angepisst!!


So einen dürfte man nicht mit mir alleine lassen. In dem Moment wärs mir vielleicht irgendwo bewusst, dass ich mich strafbar mach, wenn ich so nem Kerl das Herz rausreiß und die Scheiße aus ihm rausprügel, aber ich glaub mich würd nix dran hindern, wenn ich nicht gestoppt werd. Bin nicht stolz drauf, dass das nicht das erste Mal wär, dass ich mich hinreißen lass, aber bei gewissen Sachverhalten tick ich aus.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 27.01.2006 - 20:59:47)
So einen dürfte man nicht mit mir alleine lassen. In dem Moment wärs mir vielleicht irgendwo bewusst, dass ich mich strafbar mach, wenn ich so nem Kerl das Herz rausreiß und die Scheiße aus ihm rausprügel, aber ich glaub mich würd nix dran hindern, wenn ich nicht gestoppt werd. Bin nicht stolz drauf, dass das nicht das erste Mal wär, dass ich mich hinreißen lass, aber bei gewissen Sachverhalten tick ich aus.

Schließe mich dir an, ich glaube, ich würde ausrasten und würde mich vergessen.

Ich bin bestimmt keine Befürworterin von Schwangerschaftsabbrüchen, Gottseidank war ich nie in der Lage, mir für mich persönlich darüber Gedanken machen zu müssen.Bei den vielen schlimmen Fällen der Misshandlungen von Kindern durch die Eltern bis zum Tod, denke ich aber doch, für diese armen Lebenswesen wäre es besser, nie geboren worden zu sein. Trotzdem, murkel, ich finde es gut, das du darauf aufmerksam machst, was da eigentlich passiert und den link kann man sich ansehen, vielleicht trägt es dazu bei, einen Abbruch nicht zu banal einzustufen. Es ist ja keine Methode der Empfängnisverhütung, sondern ein Eingriff für den Körper, der sich auf eine 9monatige Schwangerschaft vorbereitet hat.Bei einer verantwortungsvollen Verhütung sollte es zu keiner ungeplanten Schwangerschaft kommen, dabei gehe ich sogar bis zur Pille danach.
Gründliche Aufklärung und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Entscheidung bei einer ungewollten Schwangerschaft würde ich mir da wünschen, wie auch immer, die letzte Entscheidung sollte jede Frau selbst treffen können.Aber dich Gordon, oder Micha kann ich sogar auch verstehen, du kennst die Kinder, die keiner mehr will. Ja, traurige, herzlose Welt, manchmal, aber es gibt zum Glück auch noch ersehnte, geliebte Kinder, die das Glück haben, in einer Geborgenheit groß zu werden. LG NaOmi


Zitat (Kiki.E @ 26.01.2006 - 20:11:47)
wenn ich schwanger sein würde und das kind nicht wollen würde, und ich es zu spät gemerkt hätte, würde ich das Kind in eine Babyklappe geben oder von mir auch noch vor ein Kinderheim,Kankenhaus oder sowas stellen, aber NIE mals wegwerfen.
Ich könnte noch nicht mal ein Kind abteiben (aber das ist ja nicht das Thema, da spalten sich oftmals die meinungen).
Ich bin auch mit 17 das 1, mal Schwanger geworden und war auch in einer blöden situation und jetzt bin ich 20 und glückliche zweifache Mutter. Ich habe nie daran gedacht eines meiner Kinder erzugeben, egal wohin. Allerdings, wenn ich wüsste das ich das Kind nicht lieben könnte würde ich es hergeben, aber auf keinen fall umbringen, sowas kann ich nicht verstehen.
Immer wenn ich von so einem (oder ähnlichen) fall höre könnte ich heulen. Ich weiß nicht warum es solche Mütter gibt :labern:

Kiki.E!

Ich verneige mich vor Dir. Du bist zwar erst 20 Jahre alt, aber Du zeigst ein großes Verantwortungsgefühl für Deine Kinder. Du mußt auf vieles verzichten, was junge Frauen in Deinem Alter normalerweise tun, aber ich habe das Gefühl, das Du bereit bist, für Deine Kinder darauf zu verzichten. Meine Hochachtung.

wollmaus

WER fragt eigentlich mal die Kinder ???

" Abgetrieben werden wollen??? oder verhungern müßen ????...

WAS IST EUCH LIEBER???

DA ja schon im Bauch als vollwertige Mitmenschen zu betrachten, kann der Mensch ja auch Antwort verlangen !!!!


Zitat (Gordon Shumway @ 27.01.2006 - 22:54:21)
WER fragt eigentlich mal die Kinder ???

" Abgetrieben werden wollen??? oder verhungern müßen ????...

WAS IST EUCH LIEBER???

DA ja schon im Bauch als vollwertige Mitmenschen zu betrachten, kann der Mensch ja auch Antwort verlangen !!!!

Wenn Männer endlich mal bereit wären, die Verhütung nicht nur den Frauen zu überlassen,würden solche Probleme nicht auftreten.

wollmaus

Frauen haben schon seit Menschen Gedenken Wege gefunden abzutreiben, was passiert wohl, wenn Abtreigungen jetzt wieder zu Strafe ausgesetzt werden?? Frauen werden sich dann wieder Stopfnadeln und der gleichen einführen und was es nicht sonst so an Mittel und Wege gibt. Dann gäbs nicht nur tote Embryos, sondern auch wieder tote Frauen.

Und die Bilder von dem Link, den Murkel hier reingesetzt hat (Ich habe die Bilder nicht angeklickt, aber auf einigen Bildern sieht man schon genug...) sind garantiert nicht aus deutschen Kliniken, kann ich mir zumindest nicht vorstellen. Sondern aus Ländern, wie z. B. China,wo noch bis fast zum 9. Monat abgetrieben wird.(Obwohl ich da wirklich von Mord sprechen würde...) und wo es generell noch andere ethische Grundsätze herrschen.

Ich bin weder pauschal ein Abtreibungsgegner noch ein -befürworter, das muß wirklich jeder für sich selbst ausmachen.

Aber es ist auch mein Körper, und ich möchte nicht, daß irgend ein Gesetz mich zwingt ein Kind auszutragen müssen oder nicht. Weil kein Gesetz der Welt berücksichtigt jemals die eigene persönliche Situation.


Die Sache mit "Abtreibung- man läuft später mit der Quittung weiter durchs Leben" meinte ich auch eher individuell gesehen.
Ehe sowas passiert wie -oh gütiger Himmel- von Miele beschrieben, ist es besser, rechtzeitig die Entscheidung zu treffen und danach zu handeln. Abtreibung sollte nicht unter Strafe gestellt werden.

Viel schwerer ist es nämlich, wie ich mir vorstellen könnte und es meiner Freundin mit 17 passiert ist, das Kind auszutragen- von der Mutter, die erst ihre Mithilfe fest zugesichert hatte ("klar machst du trotzdem deine Lehre fertig, ich helf dir, guck: ist ja schon alles fertig samt Wäsche und Bettchen") dann mitten im Kreißsaal alleingelassen zu werden: ("nee, ich nehms bestimmt nicht, das kommt zur Adoption frei").
Das Kind kam vom Mutterschoß sofort weg.

Sie hat bis heute -fast möchte ich sagen: Angst- eine Aversion gegen Kinder und ist von der Sache völlig traumatisiert.

Deshalb sollte die Mutter schon Entscheidungsfreiheit haben.


Eigentlich sollten alle Männer mal die Klappe halten, die jede Abtreibung verteufeln und es nicht mal akzeptieren, wenn ne Frau mit der Schwangerschaft ihr eigenes Leben gefährdet.

Männer können keine Kinder kriegen und werden deshalb nie auch nur im Ansatz verstehen, wieso so manche Schwangerschaft ne Frau bis ins Mark entsetzt und sie alles tun, um das Kind nicht bekommen zu müssen. Ich find so manche Gründe bei ner Abtreibung auch beschissen und hab dafür kein Verständnis, aber bei einigen wüsste ich nicht, was ich tun würde, wenn ich ne Frau wäre in der Situation. Also sollten alle Schwanzträger erst mal den Ball flachhalten, bevor alle Frauen und ihre Motive über einen Kamm geschoren werden.


Zitat (Murkel @ 27.01.2006 - 16:22:25)


Ab wann ist ein Mensch ein Mensch?

Ein Mensch ist Mensch von Anfang an. Und jeder Mensch ist einzigartig.

Dieser Thread heißt "HERZLOSE, EISKALTE WELT?" Und er wurde eröffnet, um sein Entsetzen über vernachlässigte, misshandelte, getötete Kinder zum Ausdruck zu bringen.

ab wann ist der mensch ein mensch ?
die frage ist gut.
allerdings werde ich sie auf meine weise beantworten:
menschen, die neugeborene kinder wegschmeißen,
haben die bezeichnung "mensch" nicht verdient.

ein mensch denkt und fühlt !
jemand, der ein kind wegschmeißt hat nicht einmal gedacht.

und um es noch einmal zu schreiben,
es geht hier nicht um abtreibungen,
es geht hier um neugeborene, weggeschmissene kinder!

Diese Menschen habe ich auch noch nie verstanden. Wie kann man Menschen ob klein oder gross so entsorgen.
Ich verstehe auch nicht wie es Menschen gibt die sich anmassen *Mutter* zu nennen und zig Babys im Balkonkasten verbuddeln. Keinen plan warum Frauen ihre Babys wegschmeissen. Da denkt man doch das die Jugend aufgeklärt genug ist und auch Babyklappen kennen oder Adoptionen.
Vielleicht sollte es zum Pflichtfach im Schulunterricht werden.
Reif für Sex und wohin mit den Produkten oder so :) Ich glaube das eine vertrauensvolle Erziehung mit viel Liebe und offene Gespräche im Elternhaus Kinder vor solchen Handlungen bewahren kann.
Wenn das Kind weiss das die Eltern immer zu ihrem Kind stehen dann wird das Kind aich in solchen Notsituationen sich an die Eltern wenden. Dann ist immer noch genug Zeit eine Lösung zu finden.
Sollte trotzdem ein Unterrichtsfach werden. Viele Eltern sind leider total überfordert oder saufen sich lieber die Hucke voll als sich um ihre Ableger zu kümmern.


Zitat
Bei den vielen schlimmen Fällen der Misshandlungen von Kindern durch die Eltern bis zum Tod, denke ich aber doch, für diese armen Lebenswesen wäre es besser, nie geboren worden zu sein.


Das ist der Punkt! Ein Kind, was richtig mitbekommt was los ist, zu quälen is für mich schlimmer, als es abzutreiben! Is zwar auch nicht das goldene vom Ei, aber immer noch besser als es selber tot zu "kloppen" o.ä.

Zitat (Miele Navitronic @ 27.01.2006 - 20:46:51)
Vorgestern stand auch wieder ein Vorfall in der BILD-Zeitun:

Ein Vadder hat sein Baby sämtliche Knochen gebrochen, eine Rippe, blaue Flecken am ganzen Körper, das schlimmste er hat dem Mädchen die Finger mit einer Kombizange gequetscht. Desweiteren, hat das Kind einmal vor Hunger so geschrieben, dass er es an den Füßen gepackt hat und es kopfüber gehalten hat, bis es aufhörte zu schreien! Die Olle hat für mich auch ein anne Klatsche (sry. f. d. Wortw., aber dazu fällt mir nix mehr ein!), will von allem nix gemerkt haben! Und hält noch zu dem Volltrottel. Vor dem Gericht meinte er ganz trocken: "Sie ist mir runnergefallen..." Hinterher standen der Mutter Tränen in den Augen! - Was nützt das jetzt noch??? Und wer hat die Misshandlung angezeigt und das Kind zum Arzt gebracht?? - Die Großmutter (mütterl seitz) - Weil die eigene Tochter zu blöd ist....
die hat doch tats. gesagt, die haben von alldem nix gemerkt und wären deshalb nicht zum Arzt! - IHM DROHEN BIS ZU 3 oder 5 (?) JAHREN HAFT-warscheinlich noch auf Bewährung! Unser einer parkt falsch oder fährt zu schnell oder legt den Gurt nicht an - und wird direkt saftig bestraft! :labern:  :wallbash:
UND SO EINER LÄUFT IM eNDEFFEKT NOCH FREI RUM - warum geht das nicht in meinen Kopf??? :glühbirne:

Wenn et nach mir ginge, müsste man den sein "Teil" auch mit ner Kombizange quetschen - ach am besten rausreißen - damit der keine Kinder mehr kann - und damit keine mehr quälen... und die alte müsste die Hammelbeine solang gezogen kriegen - damit sie ringsrum aus der Dachrinne trinken kann! :wallbash:

Kalle - wollen wir das übernehmen??? ;)

Sorry, aber bin gerad mächtig angepisst!!

wat für eine schweinerei !!

ich helfe euch beiden.
da ist die härteste strafe noch zu milde....
ekelhafte menschenschänder

Bearbeitet von InJa am 05.02.2006 15:22:46

Hallo Inja,
hier ist Österreich ist es auch nicht besser. Gestern erst war in den Nachrichten, dass ein Mädchen, das vor einem halben Jahr brutalst misshandelt wurde gestorben ist. Für Kindesmisshandlung gibt es keine Entschuldigung. Die gehören für immer und ewig hinter Gitter!!!!!!!!


Ich denke es soll bald soweit sein das alle Kleinkinder halbjährig dem Kinderarzt vorgestellt werden sollen ,eine Art Tüv für Kinder sozusagen.Ich bin der Meinung das wäre das Beste aber ob es diese gestörten Eltern davon abhält sich an die Kinder zu vergreifen weiß ich nicht denn die Aggresionen haben die in sich und mit Sicherheit kommen die wieder zum Vorschein. :angry:


Gerade gehört, dass in Stendal (Neuendorf am Damm) eine Mutter ihre drei Neugeborenen (1 Jung, 1 Mädchen, 1 konnte das Geschlecht auf Grund der Verwesung nicht erkannt werden) über drei Jahre schön verpackt auf dem Dachboden ihres Hauses lagerte. Der Ehemann der Alten hatte die Leichen nach einem Streit mit seiner Ollen aufm Dachboden gefunden.

Is aber viel in der letzten Zeit, oder mein ich das nur??


Ich denke das es immer mehr wird nur das jetzt auch vieles ans Tageslicht kommt.....
Übrigens das Baby was bei uns gefunden wurde hat die Mutter mit Laub erstickt (IMG:http://www.cosgan.de/images/smilie/traurig/d030.gif) und sie wurde immer noch nicht gefunden (IMG:http://www.cosgan.de/images/smilie/boese/e010.gif)


Zitat (fenjala @ 10.02.2006 - 13:33:51)
Ich denke es soll bald soweit sein das alle Kleinkinder halbjährig dem Kinderarzt vorgestellt werden sollen ,eine Art Tüv für Kinder sozusagen.Ich bin der Meinung das wäre das Beste aber ob es diese gestörten Eltern davon abhält sich an die Kinder zu vergreifen weiß ich nicht denn die Aggresionen haben die in sich und mit Sicherheit kommen die wieder zum Vorschein. :angry:

meine kinderärztin besteht bei all ihren kleinen patienten darauf, dass einmal im quartal die kinder vorzustellen sind. vergisst man mal einen neuen termin zu machen, ruft die sprechstundenhilfe sogar extra an.
sowas würde ich mir von allen ärzten wünschen. das finde ich allererste sahne.
dann werden verletzungen oder ähnliches sofort bemerkt.

Ich finde es gut, daß die Kinderärztin die Kinder regelmässig jedes Quartal sehen will. So informiert sie sich über den Entwicklungsstand ihrer kleinen Patienten und sichert sich ihr Einkommen :rolleyes: .


ihr einkommen wird sie dabei sicher auch berücksichtigt haben :lol:

aber ich finde das auch klasse. vor allem kennt sie "ihre" kinder ganz genau und die kinder sie. da gibt es nie probleme weil die kids angst hätten oder so.


Zitat
meine kinderärztin besteht bei all ihren kleinen patienten darauf, dass einmal im quartal die kinder vorzustellen sind. vergisst man mal einen neuen termin zu machen, ruft die sprechstundenhilfe sogar extra an.
sowas würde ich mir von allen ärzten wünschen. das finde ich allererste sahne.
dann werden verletzungen oder ähnliches sofort bemerkt.


Selbst, wenn das alle Ärzte tun würden, müsste es ein Gesetz geben, dass so etwas vorsieht. Es geschiet sonst auf freiwilliger Basis der Eltern, Pflicht ist es aber nicht, also werden manche Eltern dies auch nicht befolgen.


Kostenloser Newsletter