8 Personen die Hand schütteln und Schwächen: ...Was meint ihr?


Hi ^_^

Am Freitag habe ich wieder ein Vorstellungsgespräch und weiß schon jetzt, dass 8 vielleicht sogar 9 Leute dabei sein werden. 2 Chefs, 1 Abteilungsleiter, Personalchefin, 2 spätere Kollegen, deren Chef und 2 bis 3 neutrale Personen aus dem Personalbereich.

Mir stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist allen die Hand zu reichen und mich vorzustellen, wenn ich in den Raum gebeten werde, oder doch lieber nur hallo sage und zum Stuhl gehe. Mir würde das etwas komisch vorkommen 8 mal das Selbe zu sagen. Bisher hatte ich aber auch nur lockere Vorstellungsgespräche mit 2 oder 3 Personen.


Und bezüglich meiner Schwächen weiß ich auch nicht so recht, was ich sagen soll. Ungeduldig oder perfektionistisch sind ja schon ausgelutscht aber wirkliche Schwächen sind auch nicht so angebracht. Die Schwächen sollten vielleicht auch eine Stärke sein oder nicht stark ins Gewicht fallen. Was ich sagen würde:

- ich gehe zu kompliziert an Probleme ran und versuche alles zu planen (andererseits aber auch ein Zeichen für Gewissenhaftigkeit)

- ich mache gerne mehrere Sachen gleichzeitig und setzte mich somit selbst unter Stress (Aufgaben erledige ich fristgerecht und das zeigt doch auch, dass ich flexibel, schnell und belastbar bin?)

- in Präsentationen und Erzählungen neige ich dazu mit tiefer Stimme zu reden und nuschel dabei. Das merke ich selbst nicht, erst wenn ich darauf angesprochen werde.

- und ich werde schnell knallrot in mehreren Situationen, obwohl mir das Gesagte gar nicht peinlich ist. (sympathisch da keine charakterliche Schwäche?)


Hallo Du. Ich denke, ob Du allen die Hand schüttelst oder nicht, wird sich ergeben. Wenn der erste Dir die Hand reicht, musst Du im Prinzip auch alle anderen mit Handschlag begrüssen. Ausser der Erste bittet Dich gleich, Platz zu nehmen. Dann suchst Du mit jedem anderen eben Augenkomtakt und lächelst freundlich. Solltest Du jedem die Hand schütteln müssen, sagst Du doch nicht immer das Gleiche. Einmal sagst Du "Hallo",dann "sehr erfreut" dann wieder "Hallo", dem nächsten "Guten Tag" und gut ist es. Du musst ja nicht jedes Mal Deinen Namne sagen, der wird schon bekannt sein oder bereits vom Ersten genannt worden sein.
Zu den erfragten Schwächen finde ich Deinen Vorschlag, dass Du leicht rot wirst, ganz gut. Auch das mit der Stimme und dem Nuscheln zusammen mit der Erwähnung, dass Dir das gesagt wurde, ist gut, denn das zeugt indirekt von Kritikfähigkeit.


Der Vorschlag mit den unterschiedlichen Begrüßungen finde ich gut. Danke ^_^

Das monotone Reden war eher darauf bezogen, dass ich das Problem schon seit Ewigkeiten habe aber nicht unter Kontrolle bekomme. Selbst merke ich beim Vortragen gar nicht dass ich so tief und undeutlich rede. Ich brauche immer erst einen Hinweis, während des Redens, so dass ich etwas langsamer aber dafür deutlicher und mit verschiedenen Tonlagen rede.


Gleich 8 bis 9 Leute? Also, wenn die in Ordnung sind, machen sie es Dir nicht schwer, den richtigen Begrüßungseinstieg zu finden. Ich könnte mir vorstellen, dass der Leader Dich begrüßt, die Anderen vorstellt, und dann schüttelt man halt jedem die Hand. So wie Du Dich liest, kannst Du die Situation ganz gut einschätzen.

Aber zu Deinen Schwächen. Meinst Du wirklich, dass Du danach gefragt wirst? In meinen Vorstellungsgesprächen (vielleicht ist es heute auch anders) wurden eher meine Hobbies und Vorlieben abgefragt. Ich hatte Glück, dass der Befrager ähnlich lesebegeistert ist wie ich.

Deine "Schwächen" an sich sind ganz gut durchdacht. ;) Ich merke, dass ich auch bewusst meine Stimme tiefer schalte, wenn es etwas ernsthaftes zu verfechten gibt. Nuscheln ist an sich keine Sache, die Leute in unserem Betrieb von einem erfolgreichen Berufsleben abgehalten haben.
Psychologiemodus an: Zwei Chefs neigen naturgemäß zum Nuscheln - es verunsichert mich und auch andere, weil man nicht alles versteht. Der Respekt wird größer, weil man möglicherweise selbst Mängel am perfekten Hören bzw. Verstehen des intellektuellen Inhalts hat. Psychologiemodus aus. ;)
Es sind übrigens sehr sympathische Vorgesetzte.

Also Entero, ich wünsche Dir alles Gute für Dein Vorstellungsgespräch. Ich denke, Du solltest Dich so geben wie Du bist - und so wie wir Dich lesen freundlich entspannt.

Viel Glück, und vielleicht hast Du anschließend Lust, uns von Deinen Erfahrungen zu erzählen, was anderen Usern eine Hilfe sein könnte.

Alles Gute, Ghwenn :blumen:


Immerhin hast du es schon unter die Top Ten gebracht.
Glückwunsch

1. Sei du Selbst

2. Geh in den Raum mit einem freundlichen "Guten Tag Zusammen" und spreche auch mit den Augen. Übe das vor dem

Sollte es zu einem allgemeinen Händeschütteln kommen, dann mach es, dein Name ist bekannt.

3. Guten Tag, Frau XY, Herr YZ (kein lapidares Hi, Hi Five oder Hallo)
Wenn sofort Platz geboten wird, erübrigt sich allgemeines Händeschütteln.

4. Sei spontan. Ich habe mal auf die Frage meiner Schwäche geantwortet: Schokolade!!!!
Da war alles geritzt, weil ich mein Gegenüber zum Lachen brachte. Jetzt hast du Zeit, deine Schwäche zu überdenken, und diese mit klaren Worten wiederzugeben.

5. Betrachte JEDES Vorstellungsgespräch als Übung. AG und AN sind gleichberechtigt. Ihr kommt zusammen, um herauszufinden, ob ihr euch gegeneinander vertraut oder zusammenarbeiten könnt. Auch du hast die Chance, NEIN zu sagen.

6. Deine Stärken hast du schon im Anschreiben erzählt. Lese diese noch mal durch, damit du diese auch bei einer evt. Frage parat hast.

7. Nimm dein Anschreiben mit, ebenso ein Kuli. Mach dir Fragen fertig auf ein Extra Blatt. Zb. wer arbeitet mich ein, was wird in den ersten Monaten meine Hauptverantwortlichkeit sein, wie ist die Urlaubsvertretung. Wen vertrete ich, wer vertritt mich, gibt es einen Showroom, Urlaubsstopp, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Regelung Früh-, Spät- Nachtschicht, Inboxbearbeitung?

8. Hast du wahrscheinlich schon getan, aber studiere bitte die HP des AGs noch mal durch und durch. Lasse nix aus. Lieber alles lesen - auch wenns nervt - als zu sagen "oh wo stand das denn in Ihrer HP?"


Das Ding mit den Präsentationen: Jeder, aber wirklich Jeder den ich habe reden hören, war nervös. Das ist normal. Wenn du eine Präsentation geben musst, dann ist dir keiner von den 1000 Leuten im Puplikum böse. Die sind alle froh, dass sie nicht sprechen müssen.
Besser ist: Die Präsentation wieder und immer wieder vor dem heimischen PC durchzugehen, auch mit lauter und klarer Stimme, von mir aus vor dem Spiegel, dann siehst du dich selbst am Besten. (kannst du ja als Schwäche angeben a la : ich übe meine Präsentationen vor dem heimischen Spiegel) Das machen alle, keiner wird dich belächelen, wenn dann als Selbsterkenntnis.

Mehr fällt mir gerade nicht ein.
Ich bitte dich dennoch, bitte gebe deine Erfahrungen hier bekannt, wenns Vorstellungsgespräch gelaufen ist, denn hier sind viele in der Bewerbungsphase und wir möchten auch gerne von deinen Erfahrungen profitieren.

Danke dir.

Alles Gute für Freitag *über deine Schulter spuck*


Moin Entero,

also, ob die Personaler heute noch persönliche Schwächen abfragen - hm, da wäre ich mir nicht so sicher. Genauso wie @Eifel habe ich darauf immer mit einem spitzbübischen Lächeln "Schokolade" geantwortet. Dann wurde in der Regel nicht mehr nachgebohrt. Wenn doch, war das Gespräch für mich gelaufen und meine Entscheidung, dort nicht arbeiten zu wollen, gefallen. Genau genommen isses eine Fangfrage, die darauf abzielt, Deine Selbstkritikfähigkeit zu testen.

Wenn Du schon erwähnen willst, dass Du zu kompliziert an Probleme rangehst, dann würde ich das umformulieren: Du stehst Dir zuweilen selbst im Weg, weil Du perfektionistisch veranlagt bist. Die Geschichte mit dem Stress und dem Multitasking würde ich erst gar nicht erwähnen. Ein bis zwei Schwächen kannst Du ruhig zugeben. Mehr ist zuviel. Finde ich.

Ich drücke Dir die Daumen.

Grüßle,

Egeria


Zitat
Genauso wie @Eifel habe ich darauf immer mit einem spitzbübischen Lächeln "Schokolade" geantwortet. Dann wurde in der Regel nicht mehr nachgebohrt.


Guter Tipp. Werde ich weitergeben... :D

Vielen Dank schon mal für die ganzen Tipps. :blumen:

Etwas pepp würde ich auch ganz gerne in das Gespräch einfließen lassen aber ich glaube bei einer Landesbehörde spare ich mir das lieber. Den Klischees zur Folge sind die Menschen in den Behörden ja etwas spießig, vielleicht auch aus gutem Grund. Ich denke auch, dass ich das ganz spontan entscheiden muss. Ich kenne die Leute nicht und war bisher auch nur bei mittelständischen Firmen und Konzernen vorstellig.

Haben wir hier vielleicht Muttis im öffentlichen Dienst? Ich habe nicht mal Bekannte oder Verwandte die mir etwas weiterhelfen können. Das ist gar nicht so einfach auf den üblichen Fragenkatalog einzugehen. Bei Firmen und Konzernen ist es ja noch recht simpel. Die Produkte sind toll, man kann sich super mit der Firmen-Philosophie identifizieren und solche Floskeln. Ich versuche mich auf deren Tätigkeiten, die Sicherheit und meine Kenntnisse zu beziehen. Aber irgendwann wiederholt sich alles. :D

Nach Stärken und Schwächen wurde ich bisher immer gefragt. Egal ob es um einen Ausbildungsplatz oder später um einen richtigen Job ging. Vor lauter Aufregung habe ich die standard Schwächen wie Ungeduldigkeit genannt, ohne Beispiele, und gemerkt dass das nicht so gut an kam. Nun fühle ich mich aber schon sicherer und bin jetzt auch nicht so abhängig von dem Job, da ich mich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis befinde.

Vom Gespräch werde ich am kommenden Wochenende natürlich berichten. :)


Hallo,

auch heute noch werden Stärken und Schwächen abgefragt.

Bei der Antwort kommt es darauf an, eine Schwäche zwar aufzuzeigen, diese aber quasi als Stärke umzudeuten. Das ist nicht ganz leicht.

Bei Dir könnte das z.B. sein "Ich habe zwar keine Probleme, vor vielen Leuten (auch frei?) zu sprechen. Manchmal aber falle ich ohne Hilfsmittel in eine monotone Aussprache" so oder Ähnlich. Die Schwäche verpackt in eine positive Sache und in einen Lösungsansatz.

Bei den Stärken ist es ähnlich. Nur nicht zu überzeugt wirken! Ohne jeglichen Fehler ist kein Mensch. Also nicht überschwenglich wirken.

Was auch kommen könnte wäre: "wo sehen Sie sich in 3, 4 oder 5 Jahren?" Durchaus mal Gedanken machen. Antwort könnte sein: "Auf einem Teamleiterposten".

Die wollen mit solchen Fragen abprüfen, wie Du in Stresssituationen reagierst. Die Antwort selber wird zwar registriert ist aber in dem Moment nicht so wichtig. Dein Verhalten / Deine Reaktion ist das Wesentliche. Deshalb auch die Reaktion der Leute auf Eifels Antwort "Schokolade".

Gruß

Highlander


ich hatte vor gut zwei Jahren ein Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst ... bei einer Stadtverwaltung ... das war in der Tat extrem "steif" ... alle Beteiligte kamen mir vor, als gingen sie zum Lachen in den Keller :ph34r:

ausserdem kam ich mir vor wie bei der Inquisition ... es sassen mit mir acht Personen am Tisch :blink:

den Job habe ich nicht bekommen ... vermutlich besser so :rolleyes:


ich drück dir doll die Daumen :blumen:


@Entero: Cool down. Beruhige Dich erstmal. Auch Deine "Prüfer" kochen nur mit Wasser. Und nicht mit Champagner. Mache es so, wie @Eifel es Dir empfohlen hat: Präsentiere Dich selbst. Sei natürlich und locker. Und entscheide aus dem Bauch heraus, was Du von Dir preis gibst. Der potentielle Arbeitgeber muss nicht alles von Dir wissen. Das ist keine Peep-Show, sondern ein Vorstellungsgespräch. Da kannst Du durchaus selbst entscheiden, ob Du bei dem Laden anfangen willst, oder ob Dir das Angebot zu verknöchert ist.

Eine Stärke ist auch eine Schwäche und umgekehrt. Wenn Du Dir selbst im Weg stehst, weil Du alles perfekt machen willst, ist das gleichzeitig auch eine Stärke. Weil Du nämlich perfekt sein willst. Das kann aber kein Mensch. Er kann es versuchen. Es wird aber nicht immer gelingen. Das wissen auch die Personaler. Wenn Du zu perfekt rüberkommst, kann das auch ein K-O-Kriterium sein.

Mein Tipp: Durchatmen. Einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


Zitat (Agnetha @ 10.08.2013 20:53:47)
ich hatte vor gut zwei Jahren ein Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst ... bei einer Stadtverwaltung ... das war in der Tat extrem "steif" ... alle Beteiligte kamen mir vor, als gingen sie zum Lachen in den Keller :ph34r:

ausserdem kam ich mir vor wie bei der Inquisition ... es sassen mit mir acht Personen am Tisch :blink:

den Job habe ich nicht bekommen ... vermutlich besser so :rolleyes:



Kann Dich gut verstehen. Vor vielen Jahren hatte ich mal ein Vorstellungsgespräch in einer Klinik. Dort saßen mir 4 Personen gegenüber, die mich ins Kreuzverhör nahmen. Hätte auch dort anfangen können, aber nicht in dem (Verwaltungs)-Bereich der ausgeschrieben war, sondern in der Anmeldung. Das wollte ich aber nicht und habe deshalb abgesagt.

Meine Güte, haben die alle sonst nichts zu tun, dass die mit so vielen Leuten in Bewerbungsgespräche gehen können? Bei uns gehen zwei, höchstens drei Leute in die Gespräche - der Personalreferent und der vorgesetzte. In manchen Bereichen gibt es zwei vorgesetzte, die gehen dann wenn möglich beide mit. Aber das war's.
Ein bewerbungsgespräch ist ein gegenseitiges kennen lernen, kein Tribunal, das über den Bewerber zu Gericht sitzt...

Highlander hat schon gutes zu den schwächen gesagt.
Ich möchte dir ans Herz legen, nicht schon in bewerbungsgespräch nachdem Höhe der urlaubsansprüche zu fragen. Damit kommt man schnell rüber wie ein Verpisser, der schon vor dem ersten Handgriff gedanklich auf dem Strandhandtuch auf Malle liegt. Gleiches gilt für bildungsurlaub, Stundenkonto, Umgang mit Überstunden,....
Wenn für den Job ein Tarifvertrag anwendbar ist, erübrigt sich die Frage nach dem Urlaub, den kannst Du dort auch schon im vorhinein ablesen. Alles andere klärt sich dann, wenn du den Vertrag siehst.

Ins VG gehört idealerweise nur das, was ausschlaggebend ist für dich. Wenn du also wenig Fragen zur konkreten Tätigkeit stellst, aber viele zu den Freizeitmöglichkeiten, wird das zum Rückschluss führen, dass dir de Job egal ist, Du aber der erste auf der Urlaubsliste bist.


Bei uns kommen daneben noch Gleichstellungsbeauftragte und 2 Personalvertreter und Vertreter des Abteilungschefs hinzu. Also plus 4 - und dann wärens auch schon sieben. Da hat man schon einen ganz schönen Kropf vor sich sitzen.


Zitat (Cambria @ 11.08.2013 07:31:56)
Meine Güte, haben die alle sonst nichts zu tun, dass die mit so vielen Leuten in Bewerbungsgespräche gehen können? Bei uns gehen zwei, höchstens drei Leute in die Gespräche - der Personalreferent und der vorgesetzte.

Fehlt noch die Beteiligung der Putz- und Toilettenfrau.
Weil die ja für den Scheiss, welchen die Firma produziert zuständig. :lol:

Zitat (Ghwenn @ 11.08.2013 12:11:26)
Bei uns kommen daneben noch Gleichstellungsbeauftragte und 2 Personalvertreter und Vertreter des Abteilungschefs hinzu. Also plus 4 - und dann wärens auch schon sieben. Da hat man schon einen ganz schönen Kropf vor sich sitzen.

Da kann man sich ja vorkommen, als säße man vor Gericht. :rolleyes:

Hey,

Vielen Dank für die Tipps Highlander. :blumen:

Na das beruhigt mich ja schon mal, dass wohl überall im öD gleich mehr als 3 Leute zum Vorstellungsgespräch antanzen.

Ich denke auch dass es besser ist spontan zu antworten aber dennoch vorbereitet zu sein. Ich habe hier auch einen Kollegen der im Vorstellungsgespräch von sich geschwärmt hatte und nun hängt er total durch. Nur gut, dass es keine Probezeit gab. :pfeifen:


Als Bewerber um eine Stelle würd ich auf gar keinen Fall von mir aus dem Boss und den anderen Leuten die Hand reichen. Erstmal abwarten. Und natürlich nicht die angebotene Hand abschlagen.


Hallo :) So das Gespräch habe ich hinter mir. Und... sogar gleich eine Zusage bekommen. :D

Das Gespräch war ganz gut. Es waren 8 Leute im Raum, ich musste niemandem die Hand reichen da ich in den Raum gebeten wurde und mich gleich setzen durfte. ^_^

Das Gespräch war recht locker, die haben sich kurz vorgestellt, die Stelle nochmal genauer vorstellt, dann sollte ich mich vorstellen, einige Fragen beantworten und dann war ich schon durch.
Nach 20 Minuten Wartezeit durfte ich nochmal rein und bekam die Zusage. :lol:


Zitat (Entero @ 16.08.2013 20:28:30)
Nach 20 Minuten Wartezeit durfte ich nochmal rein und bekam die Zusage. :lol:

Na dann Gratulation zum neuen Job! :blumen:

super, dass es so schnell geklappt hat.

Alles Gute für Deine Zukunft am neuen Arbeitsplatz.


Das ging ja schnell.
Glückwunsch zum neuen Job.

Hoffentlich gehts bei mir am Donnerstag auch so easy.


Super Herzlichen Glückwunsch! :blumen:


Vielen Dank ^_^ Und dir viel Glück am Donnerstag Eifelgold. :blumen:


Auch herzlichen Glückwunsch von mir. Viel Freude mit neuem Job und neuen netten Kollegen. :blumen:


Danke Entero, ich wurde gerade angerufen, dass sich der Termin verschiebt.
Ich konnte mir ihn aussuchen. Ich sagte spontan für ne Stunde später zu.

Mehr Zeit zum üben für mich ;)


Dann wünsch ich Dir auch viel Glück. :blumen:



Kostenloser Newsletter