Gründüngung für den Garten: Phacelia


Hat jemand Phacelia schon als Gründüngung im Garten gesät?
http://phacelia.net/gruenduengung-und-bode...g-mit-phacelia/

Mein Gartenbeet braucht dringend eine komplette Düngung, vor allem im Gewächshaus in dem jedes Jahr meine Tomaten wachsen.


Hej, grüß dich! Mein Mann und ich haben vor 2 Jahren eine Brombeerwildnis gekauft, die jetzt langsam ein Garten wird - u.a. mit Hilfe von Phacelia. Wir mischten sie mit Sommer- und Winterwicke. Die so aufgehübschte Erde landete im nächsten Jahr auch in den Hochbeeten. Die Starkzehrer darin düngen wir zusätzlich mit einer Jauche aus allem möglichen blüten/samenfreien Grünschnitt, z.B. kleine und große Brennessel, Beinwell, Phacelia, Ackerwinde, Giersch oder sonstigem "Unkraut".

Ich hab keine Ahnung, ob sich die Phacelia im Gewächshaus zufriedenstellend entwickeln kann. Abgesehen davon liefert Phacelia (soweit ich weiß) allein auch "nur" Stickstoff, und das genügt nicht, um einen ausgelaugten Boden wieder flott zu machen. Beinwell und Brennessel (bzw. eine Gülle daraus) sind eine tolle Ergänzung, was die Inhaltstoffe betrifft. Beides kann sehr einfach zu einem gießfähigen Dünger verarbeitet werden, man braucht bloß einen Plastikeimer, eine Abeckung dafür, etwas Regenwasser und drei Wochen Zeit. Ansonsten würde ich Kompost einarbeiten (auch wegen der Struktur) und zwischendurch immer mal wieder mulchen, u.a. mit den ausgegeizten Tomatentrieben. Aber auch Brennessel- und Beinwellmulch geht super.

Ich habe diese Erfahrungen aber aussschließlich mit Freilandtomaten gemacht. Die gehen ab wie Schmitz Katze, wir holen seit Anfang Juli pro Pflanze mehr als 1 Kilo Früchte pro Woche in die Küche, haben keine Schädlinge und keine Fäule.

Bearbeitet von donnawetta am 05.09.2013 11:32:41


Ja, Gründüngung schon gut, aber reicht oft nicht. Bei meinen Tomaten im Gewächshaus, die immer auf demselben Fleck stehen, muss auch Mist her. Sonst mickern sie vor sich hin und machen jede Menge Kraut, aber kaum Blüten.



Kostenloser Newsletter