Unterhaltszahlung.


Meine Kleinste geht seit den Sommerferien nicht mehr zu ihrem Vater.Mußte sie einen Tag vor meinem Urlaub sogar bei der Polizei abholen(waren seine Hälft der Ferien wo er die Kinder hatte).
Da ich vom Jugendamt für sie Unterhaltsvorschuss bekomme bin ich am überlegen ob ich es dem Jugendamt mitteilen soll das sie nicht mehr zu ihm geht oder soll ich abwarten ob sie vielleicht doch wieder ihre Meinung ändert?


Was hat das Eine (Unterhalt) mit dem Anderen (Besuche beim Vater) zu tun?
Warum geht sie nicht mehr hin? Ich gehe davon aus, dass Du sie ermunterst hinzugehen. Oder muss sie auch nicht mehr zur Schule, wenn sie nicht mehr will?


Sie geht nicht mehr hin seit ich sie in seinen Ferien bei der Polizei abholen mußte weil er sie nur ständig angeschrien und eingesperrt hat als ich zu ihm sagte er solle in Ruhe mit ihr reden.Unter dem Vorwand sie bringe ihre Freundin zum Bus haben die Beiden mit Hilfe einer Nachbarin die Polizei verständigt.
Warum soll ich sie dazu ermuntern zu ihm zu gehn?Im Moment geht geht nur meine Dritte zu ihm weil sie schon je her sein Liebling war,genauso wie bei seiner Familie.
Und ob ich nicht mehr zum Vater will weil ein trifftiger Grund vorliegt oder nicht zur Schule ist wohl ein Unterschied.
Hast du selber Kinder tabita oder warst du schon mal in dieser Lage?
Wenn nicht dann kannst du ja froh sein.
Ich habe den Kampf schon öfter gehabt,sogar das beide Kinder nicht zu ihm wollten und dann das er sich seine Wochenenden in denen er die Kinder holt aussucht anstatt sich an das Gerichtsurteil vom Familiengericht zu halten.


Man sollte mmanchmal mit seiner Meinung vorsichtig sein tabita.
Du gehst davon aus das ich sie ermunter hinzugehn.Wie kommst du darauf?


manchmal sollte man auch vorsichtig sein mit dem Ton, den man hier anschlägt @darklady...

und nein, ich habe keine Kinder, kann zum Thema auch nichts beitragen außer: frag jemanden, der dafür zuständig ist, notfalls (d)einen Anwalt? Rechtliche oder ähnliche HInweise dürfen hier nämlich nicht gegeben werden. Und wenn Dir jemand sagt: mußt Du nicht tun und du hast nachher einen (finanziellen) Schaden, kommt dafür keiner auf...

Bearbeitet von Binefant am 25.09.2013 22:10:38


Ich denke, die Unterhaltszahlungen haben nichts mit den Besuchen beim Vater zu tun. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Ist aber nur meine unmaßgebliche Meinung.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 25.09.2013 22:21:17


Ich habe zwar kein Kind - aber ruhig Blut!
Will mich aus Erfahrungsdefizitit auch nicht zum Thema äußern, aber ich denke, hier wurde einiges mißverstanden.


Zitat (Darklady @ 25.09.2013 21:57:05)
Man sollte mmanchmal mit seiner Meinung vorsichtig sein tabita.

deshalb frage ich!
Zitat
Du gehst davon aus das ich sie ermunter hinzugehn.Wie kommst du darauf?

Weil es die Pflicht des Elternteils ist, bei dem das Kind lebt, es zu ermutigen, den Kontakt zum umgangsberechtigten Vater oder zur umgangsberechtigten Mutter zu pflegen.

Wenn es so schwierig läuft, wie Du das beschreibst, dann würde ich Hilfe holen: z.B. Mediation / Familienberatung oder auch beim Jugendamt und zwar zur besseren Regelung des Umgangsrechts (das hat nichts mit dem Unterhalt zu tun).

Ja, und ich gebe zu ich bin etwas empfindlich, weil ich schon betroffen war - aber auf der anderen Seite wie Du.

Bearbeitet von tabida am 26.09.2013 05:49:27

Ich habe mich ans Jugendamt und meine Anwältin gewand,schon vor den Ferien und auch jetzt erst.Meine Anwältin meinte ich solle mich ans Jugendamt wenden.
Sogar die Polizei war nach dem Vorfall vom Jugendamt und haben mir als ich die Kleine dort abgeholt habe geraten sie nicht mehr zum Vater zu lassen.Ich kann ja auch kein Kind ermuntern zum Vater zu gehn wenn es Angst hat vor ihm und das Gefühl das er nur seine andere Tochter mag.
Als ich beim Jugendamt angefragt habe ob sie die Polizei schon gemeldet hat hieß es von der Sachbearbeiterin die für uns zuständig war auf einmal das wir eine Neue bekommen würden.Leider hat sich bis heut noch nichts getan.

Wenn die Kleine nicht mehr zu ihm geht könnte er sich ja sagen dann zahl ich nicht mehr und meldet es dem Jugendamt.Wie natürlich die Vorschusskasse darauf reagiert weiß ich nicht und mir dann das Geld streicht.
Deshalb wollte ich auch eigentlich einfach nur nen Rat ob ich es ihnen mitteilen soll oder lieber nicht.

Aber dann geschrieben zu bekommen das ich mein Kind dazu ermuntern würde es nicht mehr zum Vater zu lassen muß ich mir auch nicht geben.
Ich hab nach meinem Urlaub versucht das sie wieder einigermaßen Kontakt aufbauen(wie schon öfter),aber er hat es sich mit einigen Aktionen selber versaut und dann ist auch für mich irgendwann mal Schluß wenn er nur dagegen macht.


Ach noch was,auch Familienberatung hatten wir schon.Die haben auch aufgegeben weil er meinte es läuft alles so wie er sich vorstellt.


Zitat (Darklady @ 26.09.2013 08:01:07)
Wenn die Kleine nicht mehr zu ihm geht könnte er sich ja sagen dann zahl ich nicht mehr und meldet es dem Jugendamt.Wie natürlich die Vorschusskasse darauf reagiert weiß ich nicht und mir dann das Geld streicht.
Deshalb wollte ich auch eigentlich einfach nur nen Rat ob ich es ihnen mitteilen soll oder lieber nicht.

Wie schon gesagt das Eine (Unterhalt) hat mit dem Anderen (Umgangsrecht) nichts zu tun.
Deshalb spielt es keine Rolle, ob Du das mitteilst oder nicht.

Kann man zu seinem Kind sagen du hast mein Leben kaputt gemacht?So wie der Vater.

Oder das seine neue Partnerin meine Tochter anruft und ihr sagt sie sei für sie gestorben?

Ich denke da würdest du auch nicht hingehn tabita,oder?

Außerdem bin ich meiner Verpflichtung jedes Mal nachgegangen das er die Kinder an seinen Wochenenden holt.Das Ende war dann öfter das er nicht konnte(Verabredungen mit anderen Frauen,mit Kumpels feiern gehn,....),ich seine Wochenenden übernahm und er die Kinder holte wann er es wollte.


@Darklady!
Ich entnehme deinen anderen Beiträgen, dass das Mädchen 11 Jahre alt ist und auch in der Schule nicht glücklich ist.
Ich finde, du solltest nachdrücklich einen Termin beim Jugendamt ersuchen und die ganze Situation darlegen.

Das arme Mädchen ist ja von vielen Seiten unter Druck. Ihr müsste schleunigst umfassend geholfen werden.
Bis dahin würde ich sie sowieso nicht zum Vater schicken (Einsperren, Anschreien, usw.)

Da ist wirklich das Kindeswohl gefährdet.


Darklady

Scheidungen und Trennungen sind oft traumatisch für Kinder, deine Tochter braucht eine neutrale einfühlsame Begleitung, die ihr Vertrauen hat, das dauert ..... deshalb warte nicht lange, deiner Tochter zu Liebe ...
dann erst wird sie offen darüber sprechen können, was bei und mit ihrem Vater passiert .... :angry: :angry:
leider geht es zu oft hintergründig immer nur ums Geld und EGO`s ..... weniger um das seelische Wohl der Kinder :( :(
du selbst würdest mit unterstützt .... es wird auch für dich leichter .... :blumen:

@AMA sieht das auch so ...
:daumenhoch: :daumenhoch:

ich wünsche euch viel Glück!

PS: dein EX ist beratungsresistent, er denkt nur an sich, ist nicht selten, da hilft auch keine Familie-Beratung!!

Du und Deine Kinder brauchen Unterstützung, die findest du auch .... schau in die richtige Richtung. :blumen:
Liebe Grüße

Bearbeitet von Lichtfeder am 26.09.2013 10:27:44



Kostenloser Newsletter