Meldung nach Windows Start: unbekannte Anwendung


Seit paar Tagen erscheint immer wenn ich den Rechner starte nen kleines Fenster und fragt mich ob ich den Smart File Advisitor installieren möchte.

Isn das für Zeugs und wie krieg ich das weg? :unsure: Scheint nicht sooo wichtig zu sein, denn alles was ich mache geht :rolleyes:


Was für ein Betriebssystem? Welche Version? Was genau hast Du vorher gemacht/verändert/installiert? Genauere Angaben, sonst wird das nix hier...


Was hast Du unmittelbar davor installiert? Das könnte die Ursache auslösen.

Ausserdem mal mit dem CCleaner die Dateien bereinigen.


bitte das Tool AdwCleaner laufen lassen(auf der Verlinkten seite kannst du das Tool laden und findest eine Erklärung wie es geht)


Bin vollkommen unschuldig, hab nix gemacht, nix runtergeladen usw. ....

Ich hab XP mit ServicePack3

@Nachi is alles auf englisch < kann ich nicht :wallbash:

CCleaner hat nix gemeldet/gefunden gehabt.. und Antivir auch nicht

Bearbeitet von 1Sterni am 28.09.2013 07:41:24


Das Programm selbst ist in Deutsch!

dann hier: http://general-changelog-team.fr/fr/downlo...de/2-adwcleaner und da auf der Seite auf das Symbol klicken um die Software zu bekommen.

Dann nach den Klick wenn der Download auf deinen PC ist einfach installieren... wenn du es Installiert hast siehst du einen kleinen grauen Käfer auf dem Desktop(Bildschirm) dort machst du einen Doppelklick drauf und klickst im sich öffnenden Programm auf den Button Suchen... nachdem das Programm fertig ist mit der Suche ist der Button "Löschen" Klickbar und das machst du.... denn wirst du aufgefordert den PC einmal neu zu starten und du siehst es kommt die nervige Meldung nicht mehr...

Bearbeitet von Nachi am 28.09.2013 08:45:02


Zitat (Nachi @ 28.09.2013 08:44:12)
Das Programm selbst ist in Deutsch!

dann hier: http://general-changelog-team.fr/fr/downlo...de/2-adwcleaner und da auf der Seite auf das Symbol klicken um die Software zu bekommen.

Dann nach den Klick wenn der Download auf deinen PC ist einfach installieren... wenn du es Installiert hast siehst du einen kleinen grauen Käfer auf dem Desktop(Bildschirm) dort machst du einen Doppelklick drauf und klickst im sich öffnenden Programm auf den Button Suchen... nachdem das Programm fertig ist mit der Suche ist der Button "Löschen" Klickbar und das machst du.... denn wirst du aufgefordert den PC einmal neu zu starten und du siehst es kommt die nervige Meldung nicht mehr...

sooo hab alles gemacht wie du gesagt hast, aber....

1. kein Symbol aufm Desktop und in der Systemsteuerung bei Software stehts auch nicht drin
2. hab auf suchen gemacht in dem Fenster das sich öffnete als ich die exe öffnete (nachm download)
3. hat was gelöscht und wollte auch den Rechner neu starten
4. die komische "Smart File Advisitor" Meldung kommt nach wie vor

5. und nu?

Lösche erstmals das Programm aus dem Autostart.
Also suchen: msconfig, Systemstart, und das Häkchen entfernen.

Aber weiter weiss ich grad auch nicht.

Auf jeden Fall startet das Programm beim hochfahren des PCs nicht mehr.


Wenn alles nichts nützt, mach mal eine Systemwiederherstellung. Also einen Zeitpunkt auswählen, an dem das Problem noch nicht aufgetreten ist.


Zitat (1Sterni @ 29.09.2013 11:42:28)
sooo hab alles gemacht wie du gesagt hast, aber....

1. kein Symbol aufm Desktop und in der Systemsteuerung bei Software stehts auch nicht drin
2. hab auf suchen gemacht in dem Fenster das sich öffnete als ich die exe öffnete (nachm download)
3. hat was gelöscht und wollte auch den Rechner neu starten
4. die komische "Smart File Advisitor" Meldung kommt nach wie vor

5.  und nu?

also hast du es doch installiert(bewusst oder unbewusst)... denn das Programm adwcleaner was du laufen lassen hast, killt so ziemlich jede bekannte Adware die die Antivirushersteller nicht unbedingt erkennen...

@Labens, das Programm liegt im Autostart der Registry:
CODE
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run


ja 1Sterni wie geht es weiter....?

1. Programm direkt nach dem Start schließen über X Button
2. Windows Systemsteuerung dort unter Software den Smart File Advisor von Filefacts.net löschen
3. PC Neustart
4. nach einem Neustart den CCleaner starten und links in der Leiste auf Registry klicken, da dann nach Fehlern suchen lassen und dann auch wenn er mit der Suche fertig ist beseitigen lassen...
5. Neustart
6. jetzt weg?


PS: wen es interessiert kann hier weiter lesen....

Beschreibung: Smart File Advisor hilft Ihnen, geeignete Programme zu finden, um Dateien mit Hilfe von Filefacts.net Website Datenbank zu öffnen. Wenn Sie Probleme haben, einige bestimmte Dateien auf Ihrem System zu installieren, offenen sie Smart File Advisor und es wird Ihnen helfen.

Smart File Advisor kann den Typ der Datei, die Sie öffnen möchten, auch wenn es eine falsche Dateiendung enthält ermitteln . Smart File Advisor kann auch einen MD5, SHA-1 und CRC32 Hash-Tool ersetzen. Sie können es verwenden, um die Integrität der Dateien, die Sie aus dem Internet heruntergeladen haben zu überprüfen, nach der Installation von Smart File Advisor genau das Richtige auf eine beliebige Datei im Windows Explorer und Sie werden eine neue Option namens Prüfsumme haben.


Bearbeitet von Nachi am 29.09.2013 16:40:05

:jupi: ja jetzt ist die Meldung weg

ich dachte schon ich schaff das nicht, aber haste fein für mich erklärt :blumenstrauss:

Bei CCleaner waren 210 Fehler in der Registry :o , da hab ich auch noch nie draufgeklickt gehabt, dachte immer ist so alles mit bei....

Wieso hat das aber nun mit dem Käfer nicht so geklappt wie due sagtest?


Zitat (1Sterni @ 29.09.2013 18:23:21)
:jupi: ja jetzt ist die Meldung weg

ich dachte schon ich schaff das nicht, aber haste fein für mich erklärt  :blumenstrauss:


das ist schön, das es so ging... :blumen:



Zitat (1Sterni @ 29.09.2013 18:23:21)
Bei CCleaner waren 210 Fehler in der Registry  :o  , da hab ich auch noch nie draufgeklickt gehabt, dachte immer ist so alles mit bei....

musst du auch normal nicht unbedingt machen... hier war es dazu da um alles was Smart File Advisor mitgebracht hatte da zu entfernen... wie geschrieben... kannst du nun wieder vergessen bis du vielleicht mal in ein paar Monden wieder mal dran denkst ;)

Zitat (1Sterni @ 29.09.2013 18:23:21)
Wieso hat das aber nun mit dem Käfer nicht so geklappt wie due sagtest?

durch deine Beschreibung das du es nicht installiert hast bin ich von falschen Voraussetzungen ausgegangen, ich dachte an andere Programme(Bösewichter) die sich hinter der sfa.exe oft verstecken, darum konnte das Käferprogramm nichts finden...deinen "Smart File Advisitor" hast du selbst irgendwie (mit)installiert, er war nicht böse nur nervig...

ah ok, evtl. :pfeifen: , wieder was gelernt :blumen:


Und du musst auch sehr bald von Windows XP weg, in spätestens 2 Monaten.


wieso denn das? :o


Zitat (1Sterni @ 01.10.2013 08:05:24)
wieso denn das?  :o

Zum einen deswegen: 7 Gründe für den Umstieg auf Windows 7
(wobei man dann überlegen kann, direkt auf Win 8.1 umzusteigen, wenn man einmal dran ist, Windows 7 hat ja nun auch "schon" 4 Jahre auf dem Buckel.

Hauptsächlich aber, und das wird in dem Link nur angerissen, weil Microsoft ab April 2014 jeglichen Support für Windows XP einstellt. Das heißt, es gibt keine neuen Sicherheitsupdates mehr für Windows XP, Updates anderer Art wie Funktionsverbesserungen gibt es eh schon seit langem nicht mehr.

Das heißt ab April bleibt jegliche neu entdeckte Sicherheitslücke ungeflickt, und bietet ein offenes Tor für Schädlingen und Trojaner. Und da bei XP im Laufe seines Lebens immer wieder viele Sicherheitslücken entdeckt wurden, ist es so gut wie sicher, dass sehr bald neue folgen werden.
Man kann sogar davon ausgehen, das Trojaner-Programmierer mit dem Ausnutzen der von ihnen jetzt schon entdeckten Lücken warten bis April, um dann ungestört werkeln zu können.

Da viele Firmenkunden XP noch im Betriebsumfeld nutzen, mit speziell angepasster Software, hat Microsoft vor Kurzem eingelenkt, und wird für Geschäftskunden weiterhin kritische Sicherheitslücken stopfen. Dies lässt sich Microsoft jedoch natürlich gut bezahlen, der Service kostet 200$ pro Jahr. Für Firmenkunden allemal billiger, als eine Software für zehntausende Euros neu programmieren zu lassen. Trotzdem steigen in meinem beruflichen Umfeld sehr viele Industriekunden um von XP auf Win 7.

Wer als Privatkunde also weiterhin XP nutzen will, muss die 200$ im Jahr einkalkulieren. Das Mehrfache einer aktuellen Windows Lizenz, und somit im privaten Umfeld unsinnig.

Für Privatanwender, die ihren PC im Internet nutzen, und dort Online-Banking betreiben, online einkaufen, oder sich in ihr Email-Postfach einloggen, ist XP allerallerspätestens ab April tabu, besser man vollzieht den Umstieg schon etwas früher, um dann nicht mir der Masse der Schafe mitlaufen zu müssen.

Bearbeitet von Bierle am 01.10.2013 08:30:27

Danke für die ausführliche Erklärung :blumen:

Irgendwie hab ich nie drüber nachgedacht das XP irgendwann ausgediehnt hat.... :rolleyes:


Hallo 1Sterni .
Das ist das Prinziep der Computerei. :ach:
Wenn etwas leidlich funktioniert, wir haben gelernt die Systemfehler zu umgehen, wird es durch etwas komplizierteres ersetzt. :ruege:
Mit noch mehr Fehlern und natürlich müssen wir dafür einen aufwendigerer PC kaufen. :mafia:
:werwolfmädl:
Jetzt bekommen wir dann wieder zwei bis drei Jahre Zeit, damit das System an Mikrosoft oder Big Aple die Fehlfunktionen melden kann. :wallbash:
Jetzt sind die groben Fehler von XP überwunden, bei WIN 7 könnten die Fehler gemildert werden. :labern:
Ja könnten, da wird uns schon die nächte Fehlfunktions- Anhäufung untergejubelt. :hänseln:
Genannt WIN 8 bzw. OS 10.8. Ihr glaubt das nicht ? :trösten:
In den technischen Foren steht sinngemäß : Was muß ich tun ?
Mit dem neuen PC geht so ziehmlich nichts mehr. Für den Drucker, den Scanner, den Stick usw. gibt es keine passenden Treiber.
Alle Programme ob Schreib- oder Bildbearbeitung funktionieren nicht mehr richtig oder garnicht mehr. :ruege: :ruege:

Bearbeitet von alter-techniker am 03.10.2013 14:24:59


Zitat (alter-techniker @ 03.10.2013 14:23:05)
Ja könnten, da wird uns schon die nächte Fehlfunktions- Anhäufung untergejubelt. :hänseln:
Genannt WIN 8 bzw. OS 10.8. Ihr glaubt das nicht ? :trösten:
In den technischen Foren steht sinngemäß : Was muß ich tun ?
Mit dem neuen PC geht so ziehmlich nichts mehr. Für den Drucker, den Scanner, den Stick usw. gibt es keine passenden Treiber.
Alle Programme ob Schreib- oder Bildbearbeitung funktionieren nicht mehr richtig oder garnicht mehr. :ruege: :ruege:

nutzt du Windows 8 oder 8.1?
Ich denke nicht, den jeder der sich 5 Minuten Zeit gibt findet in Windows 8(8.1) ein gutes Betriebssystem. Und für alle die sagen es läuft nicht mehr mein Programm das ich mal zu Windows 98 Zeiten gekauft habe... und alte Hardware geht nicht mehr, diese muss wirklich alt sein das sie das Betriebssystem nicht sogar von Haus aus unterstützt...ja das ist voll okay denn solch einen alten Datensalat mag kein modernes Betriebssystem mehr und Hardware die noch zu Amiga Zeiten gekauft wurde gehört ins Museum.
Ach ja man muss bei Windows 8(8.1) nicht unbedingt mit Kacheln arbeiten, denn es hat auch eine Desktopoberfläche.

PS: XP und Vista habe ich nur noch virtuell am Laufen für den Fall das mal einer was dazu wissen will, auf meine Rechner lasse ich nur Windows ab Version 7 und Linux(z.Z. Linux Mint)

Ich bin mir auch ziemlich sicher das mein Opa-Pc mit Win7 oder so nicht zurechtkommt bzw. das nicht schafft. Tja da ist guter Rate teuer was...


Also auf meinem Oma-Notebook hier habe ich Windows 7 zumindest mal getestet. Hier findest Du die Systemvoraussetzungen und hier den Upgrade-Advisor, mit dem Du prüfen kannst, ob es bei Deinem PC geht. Windows 8 scheint ein wenig anspruchsvoller.

Eigentlich bin ich mit XP sehr zufrieden. Hallo Gemeinde: gibts nicht eine günstige Hardware-Firewall, hinter der ich alles laufen lassen kann, ohne mir ständig Gedanken um Updates wegen vergessener Sicherheitslücken zu machen? Dieses Nach-Hause-telefonieren der heutigen Systeme finde ich ziemlich nervig.


Jo dacht ich mir auf meinem Pc geht Win7 nicht, u.a. zu wenig RAM ..


@ chris:

Hm also erste ganz gut brauchbare Hardware-Firewall ist der Router, den man im Normalfall zwischen DSL/Kabel-Leitung und PC hängen hat. Der sorgt durch das NAT unfreiwillig für eine erste, passable Blockierung vieler Attacken, die auf bestimmte Ports abzielen.

Eine günstige transparente Hardware-Firewall, die nicht viel Strom zieht, braucht, könnte so ein Mini PC a la "Raspberry Pi" sein (mit zusätzlicher zweiter Netzwerkkarte an einem der USB Ports), mit entsprechender Distribution oder direkt nem Firewall Image (IPFire) drauf. Die kannst du frei konfigurieren, brauchst dir aber keinen zweiten kompletten PC in die Wohnung zu stellen, und der stromverbrauch liegt bei 5-7 Watt.
Eignet sich nur nicht für schnelle VDSL oder Kabel-Internetzugänge jenseits der 25-50 MBit/s, da schafft die Hardware nicht genug Durchsatz, und die Firewall wäre der Flaschenhals.


Die Gefahr beim Surfen bleibt so oder so, es wird ja heute schon (hoffe ich) keiner so verrückt sein, mit dem veralteten Internet Explorer von XP zu surfen, sondern eine aktuelle Alternative nutzen. NoScript sollte man aktiv haben.

Generell würde ich unter XP dann Java deinstallieren, ich vermute da die ersten Attacken, die Java-Lücken in Verbindung mit XP Lücken ausnutzen könnten.

Bearbeitet von Bierle am 04.10.2013 16:05:01


Zitat (chris35 @ 04.10.2013 06:49:28)
Hallo Gemeinde: gibts nicht eine günstige Hardware-Firewall, hinter der ich alles laufen lassen kann

Nein.

Schon ein Drive-by-Download und du bist dran, da hilft keine Firewall oder sonstwas, richtige Hardware-Firewalls sind weder günstig noch einfach zu konfigurieren, alternativ halt IPFire, welches du aber auch korrekt konfigurieren musst - wenn du dir eine 100% sichere Konfiguration zutraust.

Wer mit einem unsicheren System (und das ist Windows XP dann) surft, gefährdet sich und seine Mitmenschen, sowas ist einfach asozial.

Ja, ich fürchte, Ihr habt recht: ipfire klingt interessant, könnte ich mir mal einrichten - aber reicht wohl auch nicht bei einem veralteten System dahinter.
Die Router-FW ist nur ein erster Schutz, wie ein Gartenzaun: gut gegen Pudel, aber bei Katzen wirkungslos ;)


hihi toller Vergleich chris35


Bei einigen Routern kann man die FW konfigurieren.
Z.B. können einige MACs und sehr viele Ports gesperrt werden.
Dabei sollte man aber jede Sperre einzeln aufschreiben und aktivieren.
Damit hatte ich schon mal etwas übertrieben. rofl rofl
Da kam weder die Katze noch die Maus durch, und fast alles vom Internet war gesperrt.
:ruege:

Bearbeitet von alter-techniker am 05.10.2013 16:08:00


Ja, MAC-Sperre ist schon mal nicht schlecht gegen Eindringling im WLAN - aber meines Wissens schon lange knackbar. Der Aufwand ist halt größer und die Programme sind verboten :D
Die Ports könnte ich mir nochmal näher anschauen, aber die von DerDieDas angesprochenen Drive-by-Downloads kommen ja wohl über normale, infizierte Webseiten auf Port 80. Eigenlich besuche ich keine "bösen" Seiten, aber schon ein versehentlicher Klick auf einen Werbelink kann einen ja irgendwohin führen - und die Programmierfähigkeiten vieler der heutigen "Webdesigner" und Admins scheinen ungefähr bei der eines Stücks Brot zu liegen, da sind auch normale Seiten schnell infiziert :pfeifen:

Ach ja: bei der Gelegenheit kann ich mal einen Router-Update empfehlen, da bin ich auch immer etwas nachlässig: da sind z.B. hier ein paar Lücken bekannt. Auf alle Fälle würde ich das Routerpasswort ändern und einen Zugriff auf die Konfiguration möglichst nur aus dem LAN erlauben.

Bearbeitet von chris35 am 05.10.2013 16:48:43


JAJA.
Bei mir läuft, auf dem alten mit XP, im Hintergrund von AVM das Fritz-Protekt mit.
Kommt noch von der Fritzbox. Der jetzige Router ist sehr restriktiev eingestellt.
Es gibt auch andere Programme die das können.
Das ist bei mir so eingestellt das jeder Zugriff aufs Internet abgefragt wird.
Zugriff JA / NEIN / einmalig oder nie.
Zugriff JA einmalig oder immer.
Wer in den PC gekommen ist kommt nicht so ohne weiteres wieder raus.
Nervt natürlich beim eingeschränktem Zugang, mein normaler Internetzugang, da muß ich jedes Update genehmigen. Systemupdate/änderung natürlich gesperrt.
Dafür muß ich dann mit Adminrechten die Updates holen.
:trösten:


*kopfschüttel* *ahhhhhhschrei* *besserklappehalt*


Ich sprech das Unausprechliche mal aus:

MAC: Sowas wird wenn, dann mittels Whitelist geführt, die MAC-Adresse wird aber IMMER unverschlüsselt übertragen (http://service.avm.de/support/de/SKB/FRITZ-Box-7390/250:WLAN-Zugang-auf-bekannte-Geraete-beschraenken-MAC-Address-Filter).
Bringt also nichts.

Portsperren: Theoretisch nett, aber dank NAT normalerweise nicht nötig, hilft wenn dann auch nur gegen Portscans von draußen. Ausserdem kann man immernoch problemlos durch bekannte Ports wie 80/21/22/25 tunneln.

Ich finde nichts über ein "Fritz-Projekt", aber so wie es sich anhört läuft die überwachende Software auf dem zu überwachenden System - kann technisch alleine schon nicht funktionieren.

Drive-by-Download: Man muss auf gar nichts klicken, man muss nur eine Seite besuchen, die einen entsprechend manipulierten Inhalt ausliefert. Das sind, bei seriösen Seiten, meistens die Werbebanner, da diese von Werbe-Netzwerken vermarktet werden, eine Manipulation dort führt also zur Infizierung von Millionen Leuten.
Und sowas kann man NICHT erkennen, ihr müsst die Seite nur aufrufen und Pech haben.

http://blog.botfrei.de/2013/02/erneut-werb...iten-blockiert/
Das sind jetzt großteils amerikanische Seiten, aber die Werbe-Netzwerke sind global und wer war nicht schonmal auf Youtube .... :pfeifen:.


Es gibt also KEINE, ich wiederhole KEINE Alternative zu einem Wechsel von Windows XP zu einem vernünftigen System.
Windows 7/8 oder Linux oder holt euch OSX oder bleibt offline.
Ein Computer ist wie ein , irgendwann kommt es nicht mehr durch den TÜV, sagt ihr dann auch "ach, ich hab ja Airbags, was soll schon passieren" und fahrt damit weiter? Bezweifel ich doch mal stark ..... :ph34r:

Bearbeitet von DerDieDas am 05.10.2013 21:55:35


oh man allet bömische Wälder :o :wallbash:


Zitat (1Sterni @ 06.10.2013 07:38:37)
oh man allet bömische Wälder

Ich schieb mal was Längeres nach, wenn ich etwas mehr Zeit habe. Entschuldige, daß wir Deinen Thread hier etwas missbraucht haben - aber scheint mir wichtig und gehört auch irgendwie zum Thema: ich ärgere mich auch immer wieder über seltsame Meldungen, die erstmal an einen Virus denken lassen, über heimlich installierte Zusatzprogramme und ewige automatische Downloads, bei denen ich erstmal rätseln muss, ob sich Windows einfach einen Update saugt oder ein Virus gerade Kaffeeklatsch macht.
Die Schutzmaßnahmen von z.B. alter-Techniker sind IMHO nicht sinnlos: eben (nur) ein erster Schritt. Vor ein paar Jahren hätte man damit vielleicht so 90% aller Angriffe abgewehrt, heute werden deutlich mehr durchkommen - durch Spezialprogramme, genutzt nicht mehr von Technikfreaks, sondern Kriminellen.

Zitat (DerDieDas @ 05.10.2013 21:53:30)
Ich sprech das Unausprechliche mal aus:

......


Es gibt also KEINE, ich wiederhole KEINE Alternative zu einem Wechsel von Windows XP zu einem vernünftigen System.
Windows 7/8 oder Linux oder holt euch OSX oder bleibt offline.
Ein Computer ist wie ein Auto, irgendwann kommt es nicht mehr durch den TÜV, sagt ihr dann auch "ach, ich hab ja Airbags, was soll schon passieren" und fahrt damit weiter? Bezweifel ich doch mal stark ..... :ph34r:

Danke! Ohne Wenn und Aber!

Bleibt noch, die alten Kisten eben nicht im Netzwerk zu benutzen, es gibt ja noch Programme ohne Internet :P
Fürs Surfen gibts ja auch reichlich Zeitschriften-CDs oder Programme für bootfähige USB-Sticks; ein Risiko bleibt natürlich immer.
Mal ein DerDieDas Übersetzungsversuch:
Die MAC-Adresse ist eine eindeutige Kennung jeder Netzwerk-Karte: damit unterhalten sich z.B. im WLAN die Geräte, um den eigentlichen (verschlüsselten) Datenverkehr per IP-Adresse überhaupt erstmal auszuhandeln. Theoretisch wird die Adresse vom Hersteller vorgegeben, sie kann aber (meist) auch selbst verändert werden und damit eine belauschte gültige Adresse simulieren.
Whitelist ist eine Liste z.B. der im WLAN erlaubten MAC-Adressen; Blacklist wäre eine Sperrliste (z.B. von bösen Webseiten).
Die IP-Adresse identifiziert einen Rechner, der Port ist ein Zusatzcode für die Programme auf dem PC. Port 80 ist z.B. der klassische Kanal für Webseiten mit dem http:// vorne dran. Portsperren können also nicht benötigte Ports aussperren - nützt nur nix, wenn der Schadcode per Webseite auf den freigegebenen Ports reinkommt und durch schlampige Programmierung des Internet-Programms aktiv werden kann.
"Fritz-Protect" (nicht Projekt) ist offenbar eine Software-Firewall, also ein zusätzliches Schutzprogramm auf dem PC selbst, was gesendete und empfangene Daten kontrolliert und z.B. Freeware daran hindert, ständig nach Hause zu telefonieren. Wird ähnlich sein wie Antiviren-Programme mit "Internet Security" oder so. Kann natürlich nicht alles wissen und wird Schadcode gerade auf Webseiten einfach durchlassen. Ich hab auch sowas - und ein Stückchen Rosenquarz am gegen schädliche Strahlen vom Monitor :)

Bearbeitet von chris35 am 06.10.2013 13:42:15


Fritz-Protekt kontrolliert den Zugrif auf das Internet.
WIN 7 hp 64 ist nicht stabiel für zeitkritische Anwendungen, die in Assempler programmiert sind.
WIN 8 wird bei den Kunden erst mal erprobt und von den Kriminellen schon mal kräftig verseucht.
Der Nachfolger von WIN 8 ist schon in der Entwicklung.
Die immer das neueste wollen kauften VISTA und wurden dafür bestraft.


Zitat (chris35 @ 06.10.2013 13:39:40)
Die MAC-Adresse ist eine eindeutige Kennung jeder Netzwerk-Karte: Theoretisch wird die Adresse vom Hersteller vorgegeben, sie kann aber (meist) auch selbst verändert werden

Immer verändert werden.

Zitat (chris35 @ 06.10.2013 13:39:40)
der Port ist ein Zusatzcode für die Programme auf dem PC.

:blink:

Zitat
WIN 7 hp 64 ist nicht stabiel für zeitkritische Anwendungen, die in Assempler programmiert sind.

:blink:

Zitat
Die immer das neueste wollen kauften VISTA und wurden dafür bestraft.

Wer kauft ohne Tests zu lesen ist halt der Dumme und bleibt der Dumme.
Vista ist nach Service Pack 2 wunderbar benutzbar.

Das heißt jetzt zu gut deutsch Vista ist Win 7/8 vorzuziehen?


Zitat (chris35 @ 06.10.2013 09:33:08)
Ich schieb mal was Längeres nach, wenn ich etwas mehr Zeit habe. Entschuldige, daß wir Deinen Thread hier etwas missbraucht haben - aber scheint mir wichtig und gehört auch irgendwie zum Thema: ich ärgere mich auch immer wieder über seltsame Meldungen, die erstmal an einen Virus denken lassen, über heimlich installierte Zusatzprogramme und ewige automatische Downloads, bei denen ich erstmal rätseln muss, ob sich Windows einfach einen Update saugt oder ein Virus gerade Kaffeeklatsch macht.
Die Schutzmaßnahmen von z.B. alter-Techniker sind IMHO nicht sinnlos: eben (nur) ein erster Schritt. Vor ein paar Jahren hätte man damit vielleicht so 90% aller Angriffe abgewehrt, heute werden deutlich mehr durchkommen - durch Spezialprogramme, genutzt nicht mehr von Technikfreaks, sondern Kriminellen.

Nee ist schon gut das ihr drüber diskutiert, dafür sind wir ja hier ;)

Aber ich als 0-Ahnung-Nutzer bin da wohl, öhm ja, igendwie durch Wind was die Durchsicht bei dem was geht was geht nicth was sollte man lieber lassen Thema in Punkto Pc incl. Internet.

Man kann nur lernen B) wenn denn was hängen bleibt

Zitat (DerDieDas @ 05.10.2013 21:53:30)


Es gibt also KEINE, ich wiederhole KEINE Alternative zu einem Wechsel von Windows XP zu einem vernünftigen System.
Windows 7/8 oder Linux oder holt euch OSX oder bleibt offline.
Ein Computer ist wie ein Auto, irgendwann kommt es nicht mehr durch den TÜV, sagt ihr dann auch "ach, ich hab ja Airbags, was soll schon passieren" und fahrt damit weiter? Bezweifel ich doch mal stark ..... :ph34r:

Das ist doch mal verständlicher, schön bildhafter Klartext :blumen:

Zitat (1Sterni @ 07.10.2013 07:50:18)
Das heißt jetzt zu gut deutsch Vista ist Win 7/8 vorzuziehen?

Nö - nimm ein aktuelles Betriebssystem; schon W7 ist ganz OK. Für ältere PCs, mit denen Du trotzdem ins Internet willst, bleibt immer noch Linux: Internet und (libre)Office sind dort auch ganz einfach zu bedienen.
Für spezielle Anwendungen (z.B. in Assembler geschriebene Programme) wird es beim Umstieg auf andere Betriebssysteme immer Probleme geben - notfalls eben mit verschiedenen BS booten.

Bearbeitet von chris35 am 07.10.2013 11:03:40

Oder halt eine VM (virtuelle Maschine) nutzen, auf der das Programm dann läuft. Win7 hat das ja in den meisten Editionen schon eingebaut, bzw. lizenztechnisch erlaubt, mit XP als virtueller Maschine.
So ist auch die offizielle Empfehlung

Wenn da dann was passiert, ist es nicht ganz so schlimm, solange man der VM keine Laufwerke oder USB (außer Eingabegeräte) nach "außen" zum eigentlichen Betriebssystem frei gegeben hat. Dann stellt man notfalls den letzten Snapshot der VM wieder her, und gut ist.

Das wird sicher nicht das Problem der "zeitkritischen" Anwendungen lösen, aber das sind keine Anwendungen, die Otto Normalverbraucher nutzt, sondern meist Sonderanfertigungen für Unternehmen und Firmen. Und wie ich weiter oben schrieb, wenn sich die dann dafür entscheiden, ihre Software weiter auf XP laufen zu lassen, dann steht der PC sowieso in einem Netzwerkbereich, der doppelt nach "außen" abgeschirmt ist, und von wo aus man keinerlei Zugang zum Internet hat.

Bearbeitet von Bierle am 07.10.2013 11:26:05


Zitat (chris35 @ 07.10.2013 10:59:46)
Für spezielle Anwendungen (z.B. in Assembler geschriebene Programme) wird es beim Umstieg auf andere Betriebssysteme immer Probleme geben

Wer hier aus dem Forum nutzt denn bitte Assembler-Programme?
Das halte ich dann für ziemlich weit hergeholt :pfeifen: .

Und wer programmiert noch mit Assembler bei normalen Programmen? Niemand.

Bearbeitet von DerDieDas am 07.10.2013 16:50:21

Zitat (DerDieDas @ 07.10.2013 16:49:58)
Wer hier aus dem Forum nutzt denn bitte Assembler-Programme?
Das halte ich dann für ziemlich weit hergeholt

Das bezog sich auf alter-Techniker, der da wohl Probleme hatte - bei Messdatenverarbeitung gibts sowas noch.

Oh gott das klingt mir alles viel zu kompliziert :o


Hallo 1Sterni .
Heuer kamen ' dubiose ' Meldungen, nach dem Starten des Laptops.
Erst : Systemupdate stehen zur Verfügung.
Also runterladen. :ach:
Gerät muß neu gestartet werden um die restlichen Updates laden zu könen. :ach:
Gerät nicht ausschalten, Gerät wird automatisch ausgeschaltet. :heul:
Nach dem Neustart : Bitte warten das System wird neu konfiguriert.
Es stehen wichtige Updates zum Downladen bereit.
Danach meldete sich Avira . Wichtige Update müssen heruntergeladen werden.

Naklar, bei den vielen Systemänderunge, ich glaube es waren 30, das muß der Vierenscanner natürlich alles wissen. :ruege:

:heul: Da blieb keine Zeit für die Zubereitung eines Hefe -Apfel-Sreusel Kuchens. :heul:

Dein PC müßte sich also, wie bei allen mit einem legalen System, in diesen Tage so melden.
:trösten:


Achsoo? Antivir macht doch jeden Tag sein Update....


Hallo 1Sterni .
Damit hast Du Recht.
Viele stellen Avira so ein, daß die Updates automatisch geladen werden.
Beim Windows- Update gibt es das auch.
Wobei bei vielen PCs nur eine Benachrichtigung erfolgt, meist rechts unten.
:trösten:

Bearbeitet von alter-techniker am 10.10.2013 13:58:07


Jo hatte ich schonmal, ist aber ewig her. Werd nachher mal selber sagen er soll nach Updates guckn.



Kostenloser Newsletter