Altersheime in Dtl. Für od. Gegen die Altersheime in Dtl.?


 
  Aus welchem Grund würden Sie ihre Eltern in ein Altersheim schicken?  
  o Finanzielle Schwierigkeiten [0] [0.00%]  
  o Eine Demenzkrankheit, die ständige Pflege fordert [4] [80.00%]  
  o Mangel an Zeit zum Pflegen [0] [0.00%]  
  o Mangel an Lust auf Pflegen [1] [20.00%]  
  Stimmen Gesamt: 5  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Hallo, ich mache eine Forschung und würde dankbar sein, wenn Sie meine Befragung beantworten! Danke im Voraus! :)


ähm... nö! Keine Vorstellung, dann auch keine Antwort... sorry, aber einfach so mit Umfragen hier reinzuplatzen empfinde ich als ziemlich unhöflich.

Normalerweise stellt man sich vor, erklärt, weshalb man "umfragt" und erklärt sich ein wenig.


Zitat (lindda_ @ 30.10.2013 20:25:12)
Hallo, ich mache eine Forschung ...

für wen, für was und warum? :rolleyes:

solange ein alter Mensch nicht vom Gericht entmündigt und unter die Betreuung eines gerichtlich bestellten Vormundes gestellt wurde kann ihn niemand irgendwohin schicken :ruege:


... und dann gleich drei Mal. Nervt mich, mach ich nicht mit. :wacko:

Bearbeitet von Bazillus09 am 30.10.2013 20:50:30


Zitat (viertelvorsieben @ 30.10.2013 20:36:14)
für wen, für was und warum? :rolleyes:

Gute Frage! :blumen:

Zitat (lindda_ @ 30.10.2013 20:25:12)
Hallo, ich mache eine Forschung und würde dankbar sein, wenn Sie meine Befragung beantworten! Danke im Voraus! :)




Finanzielle Schwierigkeiten

Pflegeheime sind teuer. Wer kann sich das denn leisten?


o Eine Demenzkrankheit, die ständige Pflege fordert
Lindda: du hast keinen Schimmer davon, was Demenz oder gar die Pflege mit diesen erkrankten Menschen bedeutet. Die Umfrage ist so sinnlos wie albern, denn jeder Demenzkranke reagiert anders ebenso seine Angehörigen

o Mangel an Zeit zum Pflegen
Ja wer glaubst du denn, wer die Pflege übernimmt. Doch meist die Frau im Haushalt. Auf dessen Verdienst man doch gerne verzichten kann, da auf StKl 5. Ist ja nur nen Honigbrot. Dann pflegen wir mal die ´pflegebedürftige Person, haben keine Freizeit mehr, kaum mehr Freunde, Familie. Und wenn wir dann doch ne Arbeit haben, dann haben wir keine Zeit zur Pflege, und suchen uns nen Pflegedienst. Doch der kostet....
so oftmals dein Gehalt

o Mangel an Lust auf Pflegen
Niemanden den ich kenne, schreit laut hipp hipp hurra, wenn es jemanden zu pflegen gibt
das ist eine riesen Verantwortung, über dir man sich Jahre sicher sein muss.
Nein, ich habe heute hier keine Lust, meine Eltern zu pflegen.
Dennoch würde ich es tun. Ob ich nörgel oder auf den Brustwarzen ins Bett krieche weiß ich heute noch nicht, aber auf die Frage der Lust, kann ich jetzt nur klar verneinen

Eifelgold, Du hättest diese Frage nicht besser und ehrlicher beantworten können.

Ich füge noch hinzu das es sicher ist das die Meisten von uns unsere Pflegebedürftigen bestens aufgehoben und versorgt hätten, aber letztlich ist auch leider Das eine Frage des Geldes. Und dies schon wenn es nur um das Nötigste geht ehe man ans Unterhaltungsprogramm, eine Wellness Oase oder nette kleine Veranstaltungen denkt.

Wie Du sagtest sind viele Betroffene berufstätig, haben oft Kinder und stehen prall im Leben. Ja, es stimmt das ein Pflegebedürftiger nicht nur seine Medikamente und sein regelmäßiges Frühstücksbrötchen braucht, sondern vor Allem enorm viele Zuwendung, Geduld und vor Allem Zeit. Nicht jeder hat den Platz in der Wohnung oder im Haus einen weiteren Menschen Vollzeit aufzunehmen, besonders wenn man weiß das in absehbarer Zeit vielleicht ein Pflegebett, ein Rollstuhl und/oder dergleichen benötigt werden.

Toll gesagt das auch nicht Jedermann so einfach locker und flockig mit einem Pflegefall umgehen kann egal wie eng die Beziehung ist. Besonders wenn man kene Chance hatte peu a peu in diese Situation hinein zu wachsen. Ja, auch ich gehöhre woll zu Denen die zugeben müssen das ich nicht gerade vor Begeisterung gejubelt habe als mein Mann mit einer unheilbaren und progressiven Erkrankung diagnostiziert wurde. Auch wenn er heute noch kein wirklicher Pflegefall ist merke ich dennoch immer öfters wie sehr sich mein Alltag und mein Freiraum am verändern ist.

Dennoch weiß ich schon heute das ich ihn nur in ein Pflegeheim schicken würde wenn ich absolut gar nicht mehr selber in der Lage wäre ihn rundum zu betreuen. Dies nicht wegen der Kosten, sondern weil ich der Meinung bin das es wohl immer am Besten sein wird wenn ein Mensch seinen letzten Weg in seinem vertrauten Ambiente und an der Seite seiner Bezugsperson gehen kann.


Und "Abstimmen!" also mit Faustschlag aufm Tisch. Erst mal gute Manieren lernen, dann mal in Erfahrung bringen, wie man eine Umfrage gestaltet. Wenns zum Studium gehört, sollte man das erst mal dort nachfragen.
Mannomann... Wir ersetzen doch keine Mentoren oder Tutoren oder wie bei dir diese Leute heißen...

Dann kommt noch hinzu, dass du mal richtig lesen lernen solltest: Wissenschaftliche Umfragen werden gerne reingenommen - aber in einem extra Bereich: Ganz unten bei
"Allgemein" steht: Wissenschaftliche Fortsungsumfragen.

Aber deine ist überhaupt nicht "wissenschaftlich"!!!! mad.gif

Wenn du schon davon sprichst, Eltern "ins Altenheim zu schicken...


Zudem spricht man schon länger nicht mehr vom Altersheim, sondern Altenheim :schlaumeier:


O wei, ich habe einen Tipfehler übersehen....:
Forschungsumfragen muss es natürlich heißen...


Zitat (dahlie @ 30.10.2013 23:15:20)
Schon der Begriff: Eltern ins Heim zu schicken!

Egal, wie oft du das heute noch -mit Grund- anmerkst:
Du sagst es, und deine Kritik passt.

Manchmal könnte ich dich einfach so knuddeln. :wub:

Bearbeitet von Jeannie am 30.10.2013 23:56:44

Zitat (dahlie @ 30.10.2013 23:50:58)
O wei, ich habe einen Tipfehler übersehen....:
Forschungsumfragen muss es natürlich heißen...

Mach dir darüber nur keine Sorgen.
Der Inhalt zählt - und da ist deiner mit Sicherheit gehaltvoller als der des TE.

@lindda_

Würden Sie dummfragende TEs in die Wüste schicken?
schicken?
o Ja
o Nein
o Nur schlimmstenfalls
o Nur mit ihrem Einverständnis


@lindda_:
Aus welchem Grund würden Sie sich an unautorisierten und unsensiblen Umfragen beteiligen?
o Finanzielle Schwierigkeiten
o Eine Demenzkrankheit, die ständige Pflege fordert
o Mangel an Zeit zum Pflegen
o Mangel an Lust auf Pflegen


Moin Muttis,

also, Ihr habt alle Recht mit Euren Bemerkungen. Die @Lindda war ja schon recht fleißig, dass sie sich die Mühe gemacht hat, gleich DREI Threads zu eröffnen, obwohl es EINER auch getan hätte. Das ist etwas unübersichtlich. Immerhin haben die Reaktionen ja durchaus schon einen informativen Charakter.

Vielleicht könnte man nochmals alles zurück auf Anfang stellen. Das hieße, @Lindda stellt sich erstmal ganz grob vor - Ihre Kleider- und Schuhgröße interessiert uns dabei wohl eher nicht - teilt mit, was sie zu welchem Zweck in Erfahrung bringen will und die Mods legen die drei Threads zu einem zusammen. Wäre das eine Möglichkeit?

Ich fange mal an: Herzlich willkommen bei den Muttis @Lindda. Gerne würden wir wissen, an welcher Forschungsarbeit Du gerade arbeitest. Studis unterstützen wir immer gerne. Wir wissen, wie schwierig es ist, Erhebungsdaten über empirische Studien zu bekommen, die für eine Bachelor- oder Masterarbeit nötig sind.

Du wärest nicht die Erste, der wir mit unserer ehrlichen Meinung zu einer Datengrundlage verhelfen. Üblicherweise stellt sich der/die Studi erstmal vor und berichtet über das Thema der Forschungsarbeit. Ein "Bitte" und ein "Danke" steht in der Regel auch immer irgendwo im Text. Vielleicht kann Dir Dein Tutor und/oder Prof auch helfen, eine ordentliche Frageliste zu erstellen, mit der Du gerne wiederkommen darfst. Dass Du hier Hilfe bekommen kannst, hast Du ja schon richtig erkannt. Es kommt halt ein klein wenig auf die Form der Fragestellung an ...

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 31.10.2013 10:24:47)
Moin Muttis,

also, Ihr habt alle Recht mit Euren Bemerkungen. Die @Lindda war ja schon recht fleißig, dass sie sich die Mühe gemacht hat, gleich DREI Threads zu eröffnen, obwohl es EINER auch getan hätte. Das ist etwas unübersichtlich. Immerhin haben die Reaktionen ja durchaus schon einen informativen Charakter.

Vielleicht könnte man nochmals alles zurück auf Anfang stellen. Das hieße, @Lindda stellt sich erstmal ganz grob vor - Ihre Kleider- und Schuhgröße interessiert uns dabei wohl eher nicht - teilt mit, was sie zu welchem Zweck in Erfahrung bringen will und die Mods legen die drei Threads zu einem zusammen. Wäre das eine Möglichkeit?

Ich fange mal an: Herzlich willkommen bei den Muttis @Lindda. Gerne würden wir wissen, an welcher Forschungsarbeit Du gerade arbeitest. Studis unterstützen wir immer gerne. Wir wissen, wie schwierig es ist, Erhebungsdaten über empirische Studien zu bekommen, die für eine Bachelor- oder Masterarbeit nötig sind.

Du wärest nicht die Erste, der wir mit unserer ehrlichen Meinung zu einer Datengrundlage verhelfen. Üblicherweise stellt sich der/die Studi erstmal vor und berichtet über das Thema der Forschungsarbeit. Ein "Bitte" und ein "Danke" steht in der Regel auch immer irgendwo im Text. Vielleicht kann Dir Dein Tutor und/oder Prof auch helfen, eine ordentliche Frageliste zu erstellen, mit der Du gerne wiederkommen darfst. Dass Du hier Hilfe bekommen kannst, hast Du ja schon richtig erkannt. Es kommt halt ein klein wenig auf die Form der Fragestellung an ...

Grüßle,

Egeria

dieses Herabkanzeln neuer Leute ist langsam echt zum kotzen. Vielleicht ist Eröffnerin 14 geht auf eine deutsche Schule in Buenos Aires und hatte das als Hausaufgabe. Mein Gott da kommt die gesammelte Altweiberscharr und muss erstmal belehren, wie man sich hier zu benehmen hat.

Einfach nur noch furchtbar

Lieber Denza,

was Du mir als Abkanzeln unterstellst, war der Versuch, die Wogen zu glätten, ein paar kleine Tipps zu geben und vor allem im Sinne von @Lindda zu unterstützen, damit sie ihre Daten bekommt, die sie für was auch immer benötigt. Sorry, wenn mir das misslungen sein sollte. Hast Du bessere Vorschläge? Immer her damit. Bitte. Wie würdest Du das Thema händeln? Danke für Deine Anregungen im Voraus.

Etliche brauchbare Antworten hat sie ja auch bekommen. Im Tenor lauten diese: Nein, wenn es sich vermeiden lässt, wird ein pflegebedürftiger Anverwandter nicht ins Heim abgeschoben - schon gar nicht gegen seinen Willen. Nein, begeistert ist keiner davon, wenn er in die Rolle des Pflegenden Angehörigen durch welche Umstände auch immer reinzu rutschen droht. Ja, es ist eine finanzielle Geschichte, die letztendlich dem zum Pflegen ausgeguckten Angehörigen nicht schmecken wird, weil es eine ungeheure Belastung darstellt - sowohl in finanzieller als auch in psychischer Hinsicht - der nicht Jeder gerecht werden kann und/oder will. Davon nehme ich mich nicht aus.

Der Punkt ist ein ganz Anderer: Der Pflegenotstand. Da ist unsere Bundesregierung gefragt. Solange sich das Thema noch auf dem Rücken der Personen austragen lässt, die dann die Leidtragenden sind, wird da nix weiter passieren. Das ist die Kritik, die ich übe: Es muss immer erst etwas passieren, ehe etwas passiert. Es wäre jetzt etwas weit hergeholt, wenn ich die NSA-Affäre zum Vergleich heranziehen würde. Zugegeben, das Beispiel hinkt auf allen vier Pfoten. Doch solange unsere Kanzlerin nicht direkt davon betroffen war, wurde abgewiegelt. Plötzlich isses eine Staatsaffäre ...

Also, zurück zum Thema. Liebe @Lindda, ich hätte da einen Vorschlag für Dich, der vielleicht des Pudels Kern trifft und Dir weiterhelfen könnte, differenzierte Meinungen zu bekommen, die Du auswerten kannst:

"Hi Muttis, ich bin Schülerin/Studentin im Fach (bitte einfügen). [Altersangabe ist nicht nötig.] Für meine aktuelle Hausarbeit mit dem Titel (bitte einfügen) benötige ich bitte zu folgenden Fragen Eure Meinung: [Fragen einfügen] Für Eure Mithilfe danke ich schon im Voraus herzlich und teile nach der Bewertung mit, wie ich abgeschnitten habe. Mfg."

Wäre das ein Vorschlag zur Güte, lieber @Denza?

Grüßle,

Egeria


Zitat (Denza @ 31.10.2013 12:08:26)
dieses Herabkanzeln neuer Leute ist langsam echt zum kotzen. Vielleicht ist Eröffnerin 14 geht auf eine deutsche Schule in Buenos Aires und hatte das als Hausaufgabe. Mein Gott da kommt die gesammelte Altweiberscharr und muss erstmal belehren, wie man sich hier zu benehmen hat.

Einfach nur noch furchtbar

Denza, wem meinst du mit "Altweiberschar" ? Gehts noch :ruege: bist gar nicht unverschämt :nene:

Zitat (GEMINI-22 @ 31.10.2013 13:47:19)
Denza, wem meinst du mit "Altweiberschar" ? Gehts noch :ruege: bist gar nicht unverschämt :nene:

... das Krampfadergeschwader ... rofl :sarkastisch:

bei uns heissen die übrigens Seniorenresidenz :)


Zitat (Agnetha @ 31.10.2013 20:45:49)
bei uns heissen die übrigens Seniorenresidenz :)

macht`s aber auch nicht besser, oder?

Zitat (Hannah @ 31.10.2013 20:53:18)
macht`s aber auch nicht besser, oder?

nö ... aber teurer :pfeifen:


Kostenloser Newsletter