Spargelcremesuppe für Diabetiker: Raffiniertes Rezept gesucht


Moin Muddies,

die Spargelzeit ist angebrochen. Gleich vorweg: Das ist immer eine traumhafte Zeit für Spargelliebhaber. Ich zähle mich auch dazu.

Nun habe ich folgende Frage: Ich möchte einen Spargelliebhaber mit einer selbst gekochten Spargelcremesuppe beglücken. Eigentlich keine große Sache: Spargelschalen mit Butter, Zucker, Salz und Muskat auskochen, Sahne dran geben und mit Speisestärke abbinden. Dann noch einige viele kleingeschnittene Suppenspargel als Suppeneinlage mit reingeben, kurz aufkochen und fertig ist die Laube. Soweit sogut.

Aber da liegt der Hase im Pfeffer: Der Diabetiker sollte Kohlehydrate weitestgehend vermeiden. Da gehört auch die Speisestärke dazu. Soifz. Nun bin ich selbst kein Diabetiker und entsprechend unerfahren als Diätköchin.

Machen wir es kurz: Hätte eine von Euch erfahrenen Muttis eventuell ein probates Rezept für mich? Es darf auch gerne etwas ausgefallen sein.

Der derzeitige Stand der Dinge ist: Die Spargelschalen köcheln schon vor sich hin. Da kommt es auf ein paar Viertelstündchen nicht drauf an.

Grüßle,

Egeria

Tante Edit sagt: OOOOOOPS, oh shit, da hat sich meine Frage doch glatt in die falsche Richtung verirrt. Liebe Admins: Bitte verschiebt meinen Thread in die richtige Kategorie. Ganz lieben Dank dafür.

Bearbeitet von Egeria am 12.04.2014 10:35:05


Ja, ich wunderte mich schon, wieso du hier gelandet bist mit dieser Frage. :D

Erst mal: Den Zucker lasse ich sowieso weg. - Auch ohne Diabetikerdiät.

Ersatz für Speisestärke, also ganz ohne BE? - Wüsste ich nicht. Aber wenn du genau angibst, wieviel Gramm Reismehl, Maismehl oder Kartoffelstärke du verwendest, kann ein kundiger Diabetiker selbst ausrechnen, wieviel BE das ist - und sich bei seiner Tagesernährung entsprechend darauf einstellen.
Ganz ohne Kohlehydrate muss es ja nicht sein; er muss allerdings wissen, wie er das einrechnen soll.

"Vermeiden" bedeutet hier: klug einbeziehen und sich entsprechend bei den anderen Sachen zurücknehmen (habe jahrelang mit einem Diabetiker zusammengelebt).
Es gibt auch die Möglichkeit, dass er anhand des bevorstehenden Essens sich eine zusätzliche Spritze gibt; da hat jeder seine eigene Methode. Sieh das mal etwas entspannt!
Ich würde ihn einfach fragen.


Ganz lieben Dank @Dahlie für Deinen speedy reply.

Jepp, ich habe verzweifelt nach dem Button gesucht, mit dem ich einen neuen Thread erstellen kann. Der poppte nicht einfach von alleine auf. Dann habe ich wohl übersehen, dass ich meine Frage auch ganz dezidiert gleich ins richtige Forum einstellen kann. Sorry for that. Sollte mir als altgedienter Mutti eigentlich nicht passieren. Nun isses passiert und ich hoffe, dass die Admins ein Einsehen haben und mich entsprechend verschieben. Mein Dank würde ihnen ewig hinterher schleichen.

Nun ja, von dem zu beglückenden Diabetiker weiß ich bereits, dass "sündigen" durchaus im Ernährungsplan drin steht. Ganz ohne Kohlehydrate geht es nicht, dann ist der Patient nämlich unterzuckert. Was auch lebensgefährlich sein kann.

Meine Frage war insofern eher: Wie kann ich diese Suppe etwas aufpeppen?

Grüßle,

Egeria

Ach ja: Spritzen muss der Patient nicht. Es geht noch ohne.

Bearbeitet von Egeria am 12.04.2014 12:17:09


Dann isses wohl ein Diabetiker Typ II; also bei dem die Bauchspeicheldrüse - wodurch auch immer - allmählich die Arbeit eingestellt hat.
DAnn muss er wissen, wievie BE du drin machst, damit er die woanders einsparen kann, indem er z.B. weniger oder gar keine Kartoffeln oder Nudeln oder so nimmt. Dann gleicht sich das wieder aus.

Wenns ums "Aufpeppen" geht: (Gesucht über startpage: "Spargelsuppe aufpeppen" ;) ) käme etwa in Streifen geschnittener Schinken infrage, oder Krabben - eben solche BE-freie Sachen, die man auch zu Spargeln theirself essen kann, je nach gusto. Und Petersilie macht sich auch immer gut; der etwas herbe Geschmack tut es bei mir immer.

Edit: "Sündigen" wäre, die vorgegebenen Mengen nicht zu beachten und immer mal wieder zuviel Kohlehydrate essen ohne Ausgleich. Das KANN auf die Augen gehen, wie leider eine Bekannte erleben musste. :(
Unterzuckerung ist allerdings in der Tat u.U. lebensgefährlich.
Daher soll ein Diabetiker im Zweifel (Über- oder Unterzuckerung?) immer Zucker verabreicht bekommen. EInmal etwas mehr zuviel ist nicht so gefährlich wie einmal zu wenig.

Bearbeitet von dahlie am 12.04.2014 14:07:54


Ich würde das Süppchen nur mit Spargelstücken aufpeppen. Soll doch eine Spargelsuppe bleiben, oder?

Bearbeitet von viertelvorsieben am 12.04.2014 14:08:29


wenn du die suppe machst... dann nehme schon mal keine sahne... sondern cremefine... das schmeckt auch ....



ich bin mal ehrlich ich mache sie eben ganz anders....
ich koche den sud....... mit etwas zucker, salz, pfeffer , muskat und dem stich butter so ca eins std...

dann seihe ich das ab... und nun kommt es...ich geb zum andicken nur helle sosse rein... aber vorsicht, denn das soll ja keine sosse werden sondern suppe.....

etwas schnittlauch ringe, und spragelspitzen dazu... fertig ;)

dadurch , das ich die so lange kochen lasse hat sie echt irre geschmack....



Sille


Also, ich habe die Suppe mit einem Esslöffel Reibekäse gebunden. Kam super an!

Danke für Eure Tipps @Muttis :blumen:

Grüßle,

Egeria



Kostenloser Newsletter