Haushaltshilfe - wer hat Anspruch: und wo kann ich den geltend machen


Hallo Muttis

ich hoffe Ihr könnt mir ein paar Tipps geben.

Meine Mama (seit Oktober letzten Jahres Witwe - also alleinlebend) ist an Myasthenia Gravis erkrankt und hat seit dem einen Schwerbehindertenausweis mit einem Grad der Behinderung von 50.
Nun ist sie (wie sagt man so schön) eigentlich noch recht fit für ihre 76 Lenze - kann (und soll) aber manche Sachen nicht mehr so gut alleine erledingen.
Sicherlich bin ich auch noch da, aber ich bin vollzeit berufstätig und jeden Tag ca. 10 Stunden ausßer Haus. Außerdem habe ich ja auch noch einen Haushalt und Hobbys und ein eigenes Privatleben.
Ich helfe Ihr natürlich wo ich kann, aber mehr als 1-2 mal wöchentlich schaffe ich nicht - und auch das nur abends nach der Arbeit.
Nun habe ich mir überlegt, das es vielleicht die Möglichkeit einer Haushaltshilfe gibt, die ihr bei einigen Tätugkeiten hilf. Ich denke da an Fenster oder Treppe putzen oder andere "schwerere" Hausarbeiten.
Im Netz kann ich nur Ansprüche finden, wenn ein Kind unter 12 im Haushalt lebt - das ist natürlcih nicht mehr gegeben.
An wen kann oder muss ich mich wenden, wer kann mir da evtl, weiterhelfen?
Die Krankenkasse, die Rentenversicherung?

Für Tipps (auch was ich bei der Antragsstellung beachten sollte) wäre ich Euch sehr dankbar.

GLG
Bödi


Hallo!

Ruf doch mal bei der Krankenkasse an - Pflegeversicherung!

LG


Oder bei den Stellen,die Haushaltshilfen vermitteln (die Sozialstationen der Wohlfahrtsverbände z.B.) ; die kennen sich auch mit den Bedingungen aus.

Geht es um die Vermittlung einer zuverlässigen Haushaltshilfe? Wahrscheinlich auch um finanzielle Unterstützung? - Für Letzteres wirds man euch sicher an den MDK verweisen, der genaue Richtlinien fürdie Gewährung von Finanzieller Hilfe hat. Da ist die Schwelle allerdings hoch. :(

Im ersten Fall könnte trotzdem die Anlaufstelle der ambulanten Pflege hilfreich sein, denn es gibt evtl. dort Haushaltshilfen die auch "privat" , also ohne Pflegeversicherungsgeld, in Haushalten tätig werden.


Die vorgenannten Tips hätte ich auch, Pflegestation, die Pflegeversicherung über die Krankenkasse... oder geh mal zum ASB (Arbeiter Samariter Bund), evtl. auch das Versorungsamt - da wo die Schwerbeschädigung bestätigt wurde (aber denk die wissen da eher wenig Bescheid)

Man kann jetzt auch Hilfe beantragen und beanspruchen ohne eine Pflegestufe zu haben.


Außer ASB -Arbeiterwohlfahrt gehören u.a. Diakonie, Caritas, Rotes Kreuz, Paritätische zu den von mir gemeinten Wohlfahrtsverbänden.


Das sind ja schon ganz viele Tipps - vielen Dank!

Auf Sozialverbände wäre ich gar nicht gekommen :D
Dann werde ich mal mein Glück versuchen!


Kannst uns ja vom Fortschritt und Ergebnis informieren :P



Kostenloser Newsletter