Erfahrung mit "Läusesäcken"?


Liebe Muttis, in Kindergärten und Schulen kommt es ja immer mal wieder zum Befall der Kinder mit Kopfläusen. Deren Bekämpfung soll gar nicht das Thema sein hier, sondern folgendes:
Eine Mutter ist restlos begeistert von sog. "Läusesäcken", das sind große Beutel, die an die Garderobe gehängt werden und in die die Kinder ihre Jacken einpacken sollen (dito Mützen,Schals und was man so trägt...) Angeblich wird das Auftreten von Kopfläusen "erheblich" verringert. In den NL werden diese Dinger wohl häufiger benutzt.
Kennt jemand diese "Läusesäcke" und kann mir Erfahrungswerte mitteilen? Funktioniert das tatsächlich, das alle Kinder täglich selbständig mehrfach ihre Kleidung in diesen Sack packen 1.vor dem Unterricht 2.nach der Pause, 3. nach dem Sportunterricht etc.etc.
Was ist, wenn die Jacken nass sind, weil es regnet?
Ich bin von dieser Idee nicht so angetan, aber diese Mutter versucht uns alle dafür zu begeistern.
Wer also Erfahrung mit so etwas hat, her damit! Danke.


Da möchte ich doch mal was zu schreiben als "Mutti" dreier Mädels, denn das Thema an sich war bei uns im Kindergarten/ Grundschulalter a never ending story... :rolleyes:

Läusesäcke kenne ich zwar nicht, aber ich habe mich gezwungenermaßen mit diesen Insekten intensiv befasst.

Läuse können sich im Grunde nur an und in Haaren gut vorwärtsbewegen, sind perfekt an ihren Lebensraum Kopfhaut angepasst und sterben auch recht schnell (1-2 Tage) wenn sie dort nicht mehr sind (anders als zum Beispiel Zecken). Wenn man dieses Wissen als Grundlage nimmt, kann man davon ausgehen, dass Kleidungsstücke nicht oder nur sehr selten der Ansteckungsweg sind, am ehesten noch Mützen oder Haarschmuck.
Und das wiederum würde bedeuten dass die Läusesäcke für die Katz sind.

Kinder stecken sich mit Läusen an wenn sie die Köpfe zusammenstecken, das benutzen die ausgewachsenen Tiere dann als Brücke.

Vielleicht kam es zu einer Verringerung der Ansteckungen, weil das Thema bewusst gemacht wurde und die Kinder dann vorsichtiger waren?


Yep, das ist richtig. Wenn man sich Broschüren von Ärzten zum Thema Läuse ansieht wird man auch feststellen, dass der Rat, daheim alles auszukochen und zu waschen, nicht mehr gegeben wird. Um einen Arzt zu zitieren: "die Zeit lieber nutzen, die Köpfe der Erwachsenen zu checken".


Ich hatte (oder vielmehr meine Kinder hatten) schon des Öfteren mit Läusen zu kämpfen und kann nur sagen: Läusesäcke sind Quatsch.

Die Läuse könnten eventuell auch über den Mützentausch weitergegeben werden, aber in der Praxis geschieht sowas eher durch "Köpfezusammenstecken", wie ich zu meinem Leidwesen auch schon feststellen musste: einmal vorlesen mit den Zwillingen auf dem Schoß hat gereicht (wobei weder die Zwillinge noch ich etwas von dem Läusebefall wussten, uns war nur bekannt, dass eben zwei Kinder in der KiGa-Gruppe Läuse hatten).

Alle fünf Kinder hatten die Läuse vom Kindergarten mitgebracht, ich hab also reichlich Erfahrung mit Läusen - übrigens hatte die Jüngste die Läuse im Sommer, also konnte das gar nicht vom Tausch einer Mütze kommen.



Kostenloser Newsletter