Tinnitus: derzeit unerträglich


Ich weiß, dass über gesundheitliche Themen hier nicht so gerne geschrieben werden soll.
Aber ich wage es trotzdem, mich mit meinem derzeitigen Problem an andere zu wenden.

Ich leide seit ca. einer Woche unter einem unerträglichen, penetranten Tinnitus, der mich nachts tatsächlich nicht mehr schlafen lässt, nicht eine Minute.
Ich war letzte Woche schon beim Orthopäden, meine Halswirbelsäule wurde "eingerenkt", ohne Erfolg für den Tinnitus.
Dann war ich beim HNO, der einen Gehörtest durchführte und mir Kortison hochdosiert verordnete, das ich nun seit drei Tagen einnehme.
Beim Neurologen bekam ich leider erst für Mitte Nov. einen Termin.
Bei meinem Hausarzt war ich auch, der die Kortisontherapie abwarten will und dann ev. Akkupunktur einleitet.
Ein Ginkgopräparat habe ich mir "selbst" verordnet und nehme das seit Beginn des Tinnitus ein.

Ich habe also schon etwas unternommen und möchte mich jetzt hier an Betroffene wenden, die vielleicht noch durch eigene Erfahrung eine Lösung für mich haben. Dafür wäre ich sehr dankbar, denn ich habe derzeit einen sehr hohen Leidensdruck.

Ciao
Elisabeth


O, das muss wirklichn furchtbar sein. :trösten: :trösten:

Eine Freundin von mir spielt bei solchen Anfällen immer Musik über Kopfhörer ab; war wohl ein Rat den sie bekommen hatte. Sie meint, dann höre sie den Tinnitis wenigstens nicht so sehr.
Und sie macht Entspannungsübungen. Ob diese gegen Tinnitus helfen, weiß ich nicht, aber das schadet nun wirklich nie.

Gute Besserung!


Hallo Elisabeth,

ich bin selbst nicht betroffen, habe aber gehört, dass es helfen soll, andere Geräusche aufs Ohr zu geben, z.B. Musik oder Hörbücher hören, dass soll den Tinnitus überlagern und somit weniger störend machen. Vielleicht wäre das eine Testmöglichkeit?

Ich wünsche gute und baldige Besserung!

Tante Edit meint, ich soll schneller tippen, dahlie war schneller :-)

Bearbeitet von Binefant am 05.11.2014 09:56:39


Die genaue Ursache kann nur der Arzt feststellen. Vielleicht solltest Du mal in ein Krankenhaus gehen, die auch z.B. Dich in die MRT "Röhre" schieben und / oder Infusionen machen können.
Das sollte zügig gemacht werden; längerfristig könnte Akupunktur oder Massage helfen, da würde ich mir aber sehr gründlich den richtigen Therapeuten aussuchen:
leider gibt es Mediziner, die nach einem kurzen Kurs meinen, sie könnten jetzt auch Akupunktur ;) Auch mit Masseuren habe ich teilweise schlechte Erfahrungen gemacht, z.B. ohne Rückfrage den Kopf bis zum "Knacken" ruckartig überdreht: sehr eindrucksvoll, kann evtl. auch mal helfen, ist aber riskant - und sowas ohne Absprache zu machen, finde ich eine Sauerei. Andererseits hat mir Cranio-Sacral Massage schon sehr gut getan - Du musst nur den richtigen Masseur / Heilpraktiker / Osteopathen finden.
Insgesamt: keine Panik, Du kannst etwas machen, auch wenn es am Anfang mit der ärztlichen Standardbehandlung nicht klappen sollte. Vielleicht liegts am Stress? Falsch gesessen am PC? Gerade am Notebook hockt man manchmal nicht so korrekt..


Es gibt spezialisierte psychosomatische Kliniken, die Tinitus behandeln. In Bad Arolsen ist eine, irgendwo in Bayern gibts noch eine. Vielleicht sprichst du deinen Hausarzt mal drauf an, wenn die aktuellen Therapien nicht anschlagen.


Zitat (Binefant @ 05.11.2014 09:55:53)
Tante Edit meint, ich soll schneller tippen, dahlie war schneller :-)

:D :D Ausnahmsweise. :pfeifen:


Kostenloser Newsletter