Folgen der Weisheitszahn-OP


je näher der Tag meiner OP rückt, desto nervöser werde ich und mache mir nun immer mehr Gedanken, wie ich die schlimmen Schmerzen, blauen Flecken und die dicken Wangen verhindern kann. Ein Freund gab mir den Tip, nach der OP viel Ananassaft zu trinken, da dieser eine heilende Wirkung im Mundraum haben soll. Habt ihr das auch schon mal gehört oderkennt ihr andere Tips, wie ich diesen Dingen fernbleiben kann???

LG


hallo, kinderglück, ich kann dich so gut verstehen, diese zahnärzte sind die reinsten barbaren, aber man geht halt immer wieder....


ob ananassaft nach so einer op gut ist, kann ich nicht sagen. ich würde nur wasser trinken, da sind keine zusätze drin. und die fruchtsäure auch nicht. aber kannst es ja mit deinem arzt besprechen.

dicke wangen gibts mit sicherheit, da hilft nur eins: KÜHLEN - KÜHLEN - UND NOCHMALS KÜHLEN !!!
auch wird die backe sicher farbe bekommen. aber das ist doch nicht so schlimm, das geht jedem so.

auf alle fälle möchte ich dir noch nen tipp geben: geh lieber zum kieferchirurgen, der macht das mehrmals am tag und hat darin viel mehr erfahrung als ein "normaler" zahnarzt.

ich drücke dir ganz fest die daumen, daß es nicht so schlimm wird. kannst ja mal schreiben wie es war, ich bin auch demnächst dran (hoffentlich nicht noch vor weihnachten...)


liebe grüße von mama1977

Bearbeitet von mama1977 am 19.11.2014 10:09:31


Was hast du denn für Horrorgeschichten gehört, da würde ich ja ausrasten (hab sowieso schon Panik vorm Zahnarzt) :o Also soweit ich weiß, ist das eigentlich nicht die Regel, was du beschreibst. Die, die ich kenn, die so eine OP hatten, waren nachher vielleicht etwas geschwollen in dem Bereich und haben erst mal nichts Festes gegessen, aber das wars... Du kriegst wahrscheinlich auch Schmerzmittel verschrieben, die du ein paar Tage nehmen kannst, also ich würde mich da nicht so reinsteigern :)


Ich habe 1-2 Tage vor Zahn-OP's immer Arnika-Kügelchen genommen (und nach der OP weiter, bis zu 7-10 Tage), hat bei mir gegen Schwellungen und blaue Flecken ganz gut geholfen. Direkt nach der OP kühlen was das Zeug hält (nimm evtl. einen Kühlpack mit zum Doc). Und - ganz wichtig - keine Milch bzw. milchhaltige Produkte essen!

Bei Ananas (bzw. generell Zitrusfrüchten - auch Saft) wäre ich in sofern vorsichtig, dass es vermutlich ziemlich brennen wird in der frischen Wunde. Für den ersten Tag nix festes essen, ich habe mir Apfelmus und Babie-Gläschen besorgt, Brühe war auch ein Favorit, macht satt und ist nicht zu kauen.

Schlafen würde ich in der ersten Nacht mit leicht erhöhtem Kopfteil (notfalls Zeitungen/Bücher unter die Matratze legen) und ein Handtuch aufs legen falls es nachblutet. Laß Dir evtl. vom Doc ein paar kleine Kompressen mitgeben, auf die Du leicht draufbeißen kannst, wenn es etwas nachblutet (ist selten notwendig, aber was man hat, hat man dann halt auch da).

Ach ja: wenn Du Schmerzen bekommst: nicht unbedingt den Helden spielen wollen, sondern rechtzeitig Schmerzmedis nehmen. Richtig 'ausgewachsene' Schmerzen bekommt man nur schwer wieder beruhigt... da leidet man nur unnötig länger rum.

Bearbeitet von Binefant am 19.11.2014 11:37:01


Hallo!

Es gibt in der Apo diese Ananas-Enzyme. Die helfen, dass es nicht so sehr anschwillt. Hatte vom Kieferchirurgen auf Privat-Rezept bekommen - also zum Selbstzahlen.

LG


Ich hatte selbst - allerdings bereits vor einigen Jahren - eine Weisheitszahn-OP und ich kann diese anfänglich beschriebene Horrorgeschichte ebenfalls in keinster Weise bestätigen :no:

Die OP wurde von einem Kieferchirurgen in Vollnarkose durchgeführt. Im Verlauf der OP entdeckte der Chirurg noch einen Zahnrest im Unterkiefer, der dort schon seit mindestens 20 Jahren verkapselt lag. Dieser Zahnrest wurde dann gleich mit entfernt und ich war froh, daß er endlich weg war, denn er hatte mir von Zeit zu Zeit immer mal Beschwerden in Form von Schwellungen im Unterkieferbereich gemacht.

Mein damaliger Zahnarzt, den ich auf den im Kiefer verbliebenen Restzahn angesprochen hatte (er hatte seinerzeit den Zahn gezogen, aber das abgebrochene Stück im Kiefer einfach "übersehen"?), sagte mir damals immer wieder, daß nichts vom gezogenen Zahn zurückgeblieben sei und die Beschwerden wohl offensichtlich von was anderem herrührten, von was könne er aber nicht sagen! :toktok: Ich hatte dann nach einiger Zeit den Zahndoc gewechselt!

Aber um auf den Grund des Postings zurückzukommen, ich hatte weder Schmerzen nach der Weisheitszahn-OP, noch hatte ich Schwellungen im Kiefer- oder sonstigen Gesichtsbereich und erst recht hatte ich keinerlei blaue Flecken oder Unterlaufungen im Gesicht oder im Halsbereich!!

In jedem Fall aber pflichte ich mama1977 bei, daß de OP von einem Kieferchirurgen durchgeführt werden sollte. Der kann das in jedem Fall besser, als der normale, wenn auch sonst sicher gute Zahnarzt!

Diese OP's sind unter anderem des Kieferchirurgen "tägliches Brot!"

Bearbeitet von Murmeltier am 19.11.2014 13:41:48


Zitat (kinderglück @ 19.11.2014 09:52:27)
je näher der Tag meiner OP rückt, desto nervöser werde ich und mache mir nun immer mehr Gedanken, wie ich die schlimmen Schmerzen, blauen Flecken und die dicken Wangen verhindern kann. Ein Freund gab mir den Tip, nach der OP viel Ananassaft zu trinken, da dieser eine heilende Wirkung im Mundraum haben soll. Habt ihr das auch schon mal gehört oderkennt ihr andere Tips, wie ich diesen Dingen fernbleiben kann???

LG

weswegen machst du dir solche gedanken? wer hat dir eingeredet, dass es so kommen muss, wie du es hier beschreibst? wenn zähne gezogen werden, ist das ein ein eingriff in den körper, der spuren hinterlässt, das ist klar. jedoch sind mir menschen bekannt, die das so nicht erlebt haben. ein wenig wundschmerz, der sich gut aushalten ließ, auch ohne medikamente, eine kleine schwellung, und ein gereiztes zahnfleisch, das sich nach einigen tagen wieder völlig beruhigt hatte, weil es nicht viel zu tun bekam. cremige speisen, wenig kauen, sanfte zahnpflege und eine weiche zahnbürste halfen dabei.

später wurden die fäden gezogen, und alles war in ordnung. säurehaltige säfte und milchprodukte sollten nach rat des kieferchirurgen für die zeit der heilung gemieden werden. das, was du beschreibst, erinnert mich an das zähneziehen vor mehreren hundert jahren. man muss dazu nicht einmal in vollnarkose gelegt werden. und vielleicht macht die auch das wort "ziehen" gedanken. die zähne werden nicht nur gezogen, sie werden auch, wenn sie ungünstig liegen, freigeschnitten. das macht alles viel einfacher, und die nerven werden nicht so arg gereizt. horrende schmerzen und gesichtsentstellende schwellungen habe ich selbst noch von niemandem vernommen.

Vor einigen Jahren musste meine Tochter sich alle 4 Weisheitszähne ziehen lassen und ließ es in unserer Kreisstadt beim Kieferchirurgen machen, wie von unserem Zahnarzt empfohlen. Und sie hatte große Probleme danach. Kurze Zeit später erfuhr ich von einem Kieferchirurgen in der Nachbarstadt. Bei dem ist es an der Tagesordnung, dass (normalerweise) keine solche Probleme entstehen. Das hörte ich jetzt schon von mehreren Leuten, auch, dass der in unserer Kreisstadt nicht den besten Ruf hat. Hätten wir das nur früher gewusst :angry:

Deshalb mein Tipp: erkundige Dich vorher, welcher Kieferchirurg super ist.


Ich habe gute Erfahrunge gemacht Arnica Tabletten zu lutschen, die helfen heilen und sind super gegen Blutergüsse - auch wenn diese schon da sind.

Bearbeitet von 1Sterni am 20.11.2014 08:59:05


Eine OP ist kein Spaziergang, aber man muss sich deswegen auch nicht ins Hemd machen.
Frage deinen behandelnden Arzt, was du machen kannst um die Schmerzen zu lindern und die Heilung zu unterstützen. Bereite schon mal ein paar Kühlpacks für Zuhause vor.

Mir haben damals die OP Schwestern den Tipp gegeben, statt der normalen Kühlpacks einen mit Wasser gefüllten Gummihandschuh zu benutzen. Der passiert besser auf das Gesicht :) außerdem wichtig : nicht direkt auf die Haut legen, sondern ein dünnes Handtuch oder Geschirrtuch dazwischen tun.


Die geben dir ja Medis. 2-3- Tage wirst du es spüren, aber es wird ja täglich besser. Im Mund heilt das ja sehr schnell. Du überlebst das schon.
Ananassaft würde ich nicht nehmen. Nur Wasser. Wasser klebt nicht.

Bearbeitet von risiko am 20.11.2014 10:46:07


Sobald du Gemüsebrühe und Babygläschen essen darfst, kannst du auch Ananas-Saft trinken.

Im Vorfeld für ausreichend starke Schmerzmedis sorgen.
Wenn du sie dann nicht brauchst umso besser, aber es beruhigt die Nerven.
Eventuell zwischendurch mit Betaisodona spülen - zum desinfizieren - aber besprich das mit deinem Arzt.

Als Ergänzung und zur schnellen Wundheilung:
Arnika und Chamomilla - Gobuli
Bachblüten - Notfalltropfen
Spülungen mit Salbeitee (oder Salbeitinktur in warmem Wasser)

Alles Gute :trösten:
marasu

Bearbeitet von marasu am 20.11.2014 10:55:51



Kostenloser Newsletter