No-Pegida oder Pro-Pegida: Patriotische Europäer gegen die Islam...


Die Anti-Islam-Bewegung Pegida(Abkürzung für: "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes") macht nun nach Dresden in immer mehr Deutschen Städten (z.B. Düsseldorf, Darmstadt, Bonn, Leipzig etc) von sich reden.
Die Pegida-Bewegung organisiert seit Wochen Demonstrationen gegen die angebliche Überfremdung und immer mehr laufen (einfach) mit.
Wie mit dem populistischen Bündnis umgegangen werden muss, sollte jeder einfach selbst entscheiden.

Ich werfe dem Bündnis vor, rassistische und nationalistische Parolen und Angst vor dem Islam und Ausländern insgesamt zu verbreiten. So geht es nicht, dass Pegida Ausländer einfach unter Generalverdacht stellt und Asyl in Deutschland praktisch unmöglich machen will. Ich will ein weltoffenes Deutschland und kein diffuses Angstbild!

Wie steht ihr zu Pegida?
Seit nicht Passiv und redet, lest und schreibt über dieses Thema. Unwissenheit spielt in die Hände von "Extremen"

Eine Infoquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Patriotische_...des_Abendlandes

PS: auch ich meckere manchmal z.B. über laut redende Ausländer, aber dann meine ich den einzelnen Menschen, der eben aus der Rolle fällt und nicht eine bestimmte Gruppe Menschenkinder.


Nopegida. Da gibt es für mich auch keine zwei Meinungen.


Für mich gibt's auch nur eine Meinung: NoPegida!

Sie verbreiten Angst vor einer fremden Kultur, und sowas ähnliches hatten wir schon mal in Deutschland - mit entsetzlichen Folgen.

Ich ärgere mich über Deutsche und über Nicht-Deutsche, es gibt in jeder Kultur nette Leute und ignorante Volltrottel. Wenn man einen kennt, kennt man noch lange nicht alle. Bornierte Typen, die meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen, sind mir generell zu Kotzen - ob Europäer, Amerikaner, Araber oder Asiate.

Ich halte die Pegida für reines Dynamit. Das sind keine Patrioten, sondern verachtenswerte Rassisten, die ihren Hass auf alles was "fremd" ist, frei ausleben möchten. Ich nenne das schlicht und einfach Volksverhetzung.


NoPegida.

Für mich ist die morgenländische Kultur eine Bereicherung für die abendländische Kultur.

Mich erschreckt die Engstirnigkeit von Menschen, die sich anderen Kulturen verschließen. Es gibt so vieles Positives, das aus anderen Kulturkreisen in unsere Kultur eingeflossen ist.

Grüßle,

Egeria


NoPegida!


Wie schon geschrieben gibt es in allen Kulturen Menschen, die kriminell sind, das Sozialsystem ausnutzen (hier sind es mit Sicherheit mehr Deutsche).


Ganz klar NoPegida!

@Nachi, in Darmstadt gibt es keine offizielle Anti-Islam-Bewegung....

Richtigstellung


Bin auch gegen diese Angstmacherei.
Auffällig, dass diese "Bewegung" vor allem da Zulauf hat, wo es kaum die angeblich bösen "Ausländer" gibt... - Aber viele sozialen Ängste vor dem persönlichen Abstieg.


der ganze name wäre ein witz, könnte man auch nur einen lustigen aspekt an dieser bewegung sehen. patriotische europäer gegen die islamisierung des abendlandes. unglaublich, wie viel dummheit, mangelbildung und ignoranz in einer einzigen aussage steckt.

patriotisch? rassistisch, fremdenfeindlich, ungebildet, dumm, vorurteilsbehaftet und intolerant trifft den kern meistens eher.

europäer? wer definiert dort europäer? muss man dazu weiße haut haben? ist ein mensch mit asiatischen wurzeln, dessen eltern bereits hier geboren wurden und deutsche sind, kein europäer für sie? oder einer mit dunkler haut? auch deutsche sind muslime, auch deutsche ohne migrationshintergrund. was ist mit diesen? es sind europäer aus dem abendland, in welche kategorie stecken die pegida-anhänger sie?

und was ist mit "ausländischen" christen oder atheisten? das ist dann auch wieder nicht in ordnung, weil sie dann zwar keine muslime mehr sind, aber immerhin noch "ausländer", denen man "es ansieht".

islamisierung? wer wird denn hier gezwungen, dem islam beizutreten? oder was sonst soll der begriff bedeuten?

diese menschen könnten sich auch schilder um den hals hängen, auf denen sie die phrasen und vorurteile, die auf sie zutreffen, ankreuzen. diese, die mir gerade einfallen, höre ich öfter:

"ich habe keine ahnung vom islam, deswegen habe ich angst!"

"ich habe keine ahnung vom islam, trotzdem habe ich angst!"

"ich habe ahnung vom islam, finde ihn aber furchtbar, deswegen darf er hier nicht ausgeübt werden!"

"deutschland ist ein christliches land, was im grundgesetz steht, ist mir gleich, alle sollen dahin zurück, wo sie hergekommen sind, oder sich hier gefälligst anpassen!"

"ich hatte ärger mit einem muslim, deswegen bin ich gegen den islam und alle muslime!"

"alle muslime sind islaministen, das sind alles terroristen, die wollen hier die macht übernehmen und aus deutschland einen gottesstaat machen!"

"die nehmen den deutschen die frauen weg!"

"die wollen alle nach deutschland, hier faul sein und dafür auch noch geld kassieren!"

diese menschen, die dabei mitmachen, tun mir leid. denn auch wenn nicht jeder ein ausgemachter rassist ist, unterstützt er mit seiner teilnahme diejenigen, die einfach gegen alles und jeden sind, die anders sind als sie selbst.

man kann etwas dagegen tun, ungebildet zu sein. man kann etwas gegen seine angst tun, wenn man angst hat und etwas nicht versteht. und wenn man trotz bildung und angstfreiheit pegida unterstützt, ist man leider einfach nur fremdenfeindlich. und diese menschen verachte ich am meisten, weil sie genau wissen, dass sie im unrecht sind, aber trotzdem mit aller macht darauf beharren, dass es aber genau so zu sein hat, wie sie es wollen. am meisten regen sich die auf, die kaum kontakt mit muslimen und "ausländern" haben.

diese menschen sind dann bitte auch so gut und verzichten von nun an auf alles, was aus dem ausland kommt. nahrungsmittel, die ursprünglich nicht aus deutschland stammen, bekleidung, die woanders gefertigt wurde und medikamente und ärzte, die nicht "rein deutsch" sind. ohne kartoffeln, nudeln und reis wird der speiseplan auf dauer zwar recht eintönig, aber früher hat man es ja auch ohne sie geschafft. gras kann nicht so schlecht schmecken, schafe, kühe und ziegen sind ja ganz wild darauf.

ich glaube, früher oder später wird hier mehr oder weniger verständnis für pegida geäußert werden, und es knallt hier wieder.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 30.12.2014 14:25:03


Natürlich sage ich auch No-Pegida und stimme den bisher hier gemachten Äusserungen zu.

Wenn ich vor etwas Angst habe, dann genau vor solchen Leuten.


NoPegida.

Ganz klar für mich und ich diskutiere auch nicht mit Befürwortern, von denen ich Gottseidank auch keine kenne.

Die Argumente, die ich 'mitbekommen' habe, halten im Prinzip keinerlei Diskussion stand und sind von reiner Panikmache, Unwissenheit, Vorurteilen u.v.m. geprägt.
So daß ich mich fast schon schäme, gäbe es da nicht Ausnahmen, die wahrscheinlich sogar die tatsächliche Mehrheit sind/ist.

Wie schon der alte Spruch sagt: ein fauler Apfel verdirbt den Rest.....

Liebe Grüße :blumen:
taline.


Man macht es sich mit Pro Pegida oder No-Pegida ziemlich einfach...
Genauso gut könnte man sagen schwarz oder weiß...
Es gibt da leider ein Paar Dinge, die nicht von der Hand zu weisen sind...
Ich war gestern in einem EKZ, in dem türkisch die vorherrschende Sprache war, obwohl ich mich in Deutschland befinde...
Die gleiche Stadt ist hoffnungslos überschuldet und hat kein Geld, um ihre Bibliothek weiter zu betreiben oder das Schwimmbad zu sanieren...
Und trotzdem soll diese Stadt 3 Millionen € aufbringen, um ein Containerdorf für Flüchtlinge zu bauen....
Viele Kommunen sind finanziell heillos überfordert damit, um weitere Flüchtlinge aufzunehmen....
Wenn ich morgens das Radio einschalte, wird dafür geworben Wohnraum für Flüchtlinge anzubieten, leider habe ich mit eigenen Augen schon gesehen, wie solche Wohnungen danach aussahen...
In Wuppertal hatte sich mal eine Scharia Polizei gegründet...Die verschwand zwar zum Glück ziemlich schnell von der Bildfläche, aber so etwas hinterläßt eben bei der Bevölkerung Eindruck....
Bei uns in der Firma laufen vor unserem Fenster, teilweise stundenlang die LKW...Darauf aungesprochen, meinete man schlicht, die Motoren laufen wegen der Kälte und damit die Scheiben eisfrei bleiben....Eisfrei bei +12 °C....
DerTenor war schlicht aber einfach...Die Menschen kommen aus einem anderen Land und die darf man nicht verärgern....Das ist FAKT !!!!
Flüchtlinge bezahlen Stellenweise tausende € an Schleuser....Wie machen sie das, wo sie doch alles verloren haben...

Man schreibt, man soll keine Angst vor dem Islam haben....Nun, ich arbeite viel mit Muslimen zusammen und hab keine Angst...
Man sollte sich aber fragen, weshalb geschrieben wird, daß man keine Angst vor dem Islam haben soll, aber gleichzeitig auch in der Provinz, vor islamistischen Anschlägen gewarnt wird....
Wenn man Politiker darauf anspricht, geraten die recht schnell in Erklärungsnot....

Ich hab ganz und gar nichts gegen Ausländer und ich will bestimmt nicht auf Ali´s Döner, Asia Wok, griechisches Essen usw. verzichten und Nazis sind mir absolut zuwider....
Tatsache ist aber, daß ich so langsam die Schnauze davon voll habe, mir die Toleranz von oben herab durch den Hals rammen zu lassen...
Irgendwann ist auch bei jedem Menschen mal die Toleranzgrenze erreicht.....

Zum Abschluß, man sollte Flüchtlingen so gut es geht helfen, aber es kann nicht angehen, daß diese Menschen hierher kommen und Forderungen stellen oder in den Hungerstreik gehen, wenn sie Gusto nicht bekommen....
In einer Nachbarstadt, hat ein Asylbewerber, eine Mitarbeiterin im Amt schwer verletzt und 5 (!) Büros verwüstet....Der Grund war, daß er meinte ein Anrecht auf Bargeld zu haben....
Da kann man sich vorstellen, wie so etwas bei der lokalen Bevölkerung ankommt....

Man kann nicht alle über einen Kamm scheren, egal auf welcher Seite....
Aber man sollte schon differenzieren und die Ängste der Bevölkerung ernst nehmen.....


Ich sehe das Thema auch mit Besorgnis. Für mich ist 2014 das Jahr, in dem die deutsche Presse - besonders im Internet - kaum noch lesbar ist; ich weiche auf die nzz.ch, heise.de/tp oder auch amerikanische Seiten aus. Leserbriefe und besonders "Daumen hoch/runter" für Leserbriefe sind dieses Jahr auffällig weit reduziert worden. Wenn auf Focus.de ein "witziger" Video-Beitrag "die dämlichste Pannen-Aktion eines Dusselrussen" genannt wird, scheint mir das kein bedauerlicher Einzelfall. Dann wird salbungsvoll Toleranz gepredigt? Man stelle sich diesen Titel mal bei einer anderen Nationalität vor. Müssen wir Deutschen immer alles 150% machen? Ich habe großes Verständnis, wenn z.B. ein Niederländer sagt "ich mag keine Deutschen".
Wir ersticken hier noch in Political Correctness - langsam erinnert das an das Neusprech von George Orwell.
Ausländerhass ist für mich noch kein dringendes Thema - vielleicht wird es auch hochgespielt? Daß unseren etablierten Parteien einmal Feuer unterm Hintern gemacht wird, scheint mir allerdings ganz erfreulich. Natürlich sollten wir Menschen helfen, die unter Lebensgefahr aus ihrem Heimatland geflohen sind - zu einem menschenwürdigen Leben in Sicherheit, temporär auch in Deutschland. Ob zu "menschenwürdig" auch Reisefreiheit gehört und wie diese Menschen untergebracht werden, ist ein schwieriges Thema. Definitiv nicht dazu gehört für mich das Anlocken gut ausgebildeter Ausländer mit dem Argument des Fachkräftemangels hier: damit werden nur hier die Löhne gedrückt und deren Heimatländer ausgeblutet.

Bearbeitet von chris35 am 30.12.2014 16:41:57


Noooooooooo Pegida, das konnte sich doch nur entwickeln, weil die Politiker hier so eine diffuse Angst verbreiten!
Und von wegen - Ausländerhass ist hier kein Thema, macht mal den Kopftuchtest, und dann schaut euch die Gesichter der Leute an :wacko:
Die wagen sich übrigens nur an schwächere, kleinere - Letzt ist meine Tochter (ohne mein Beisein), die ziemlich arabisch aussieht von nem Mann, den sie vom Aussehen her eher rechts eingeordnet hat, volle Breitseite angerempelt worden, und das mit voller Absicht.

Für mich ist auch das Argument: Aber die Ausländer machen ja lauter Probleme, sind krimineller, nerviger etc. keinen Sinn - Das hier ist ein Rechtsstaat, und jeder der hier wohnt, hat sich daran zu halten und auch seinen eigenen Rassismus (der in Asylbewerberheimen schon oft zu Problemen geführt hat) draußen zu lassen!
Aber wer, wie hier in Berlin, an Polizei und Gerichten, kurz an der Staatsgewalt spart, muss sich nicht wundern, wenn ihm die kriminellen In- und Ausländer auf der Nase herumtanzen!

Was die Reisefreiheit angeht: Ich finde es unmöglich, dass wir Deutsche überall hin reisen dürfen sollen, aber Menschen, teilweise sogar aus von uns bereisten Ländern hier absolut nicht reingelassen werden. Genauso unmöglich finde ich wie Deutschland sich auf der Tatsache ausruht, keine Grenze zum nichteuropäischen Ausland zu haben.

Tja, Pegida, sorry dafür: In Abwandlung des Spruchs "Kein Mensch ist eine Insel" - "Kein Land ist eine Insel", schon gar nicht eins wie Deutschland, das seinen Reichtum auch aus dem Export bezieht (Und mit seinen Waffenexporten ja auch dazu beiträgt, dass immer mehr Menschen hier Asyl suchen müssen :heul: )


dem Kommentar von seidenloeckchen ist nichts mehr hinzuzufügen :yes:

*my two pence*


Ich habe zu Weihnachten einen bedenkenswerten Text geschickt bekommen:

Liebe PEGIDA-Montagsdemonstranten, PEGIDA-Mitläufer und heimliche PEGIDA-Sympathisanten, (egal wo!)

die Zahl derer, die bei euren s.g. Montag-Demonstrationen unter dem doch recht zynischen Motto "Wir sind das Volk" mitlaufen und immer lauter grölen wird immer größer. Jedem Bürgerrechtler der ehemaligen DDR, der vor 25 Jahren mit diesen Ideen und Mut für eure Freiheit gekämpft hat, bleibt doch jetzt die Weihnachtsgans im Halse stecken und möchte mehr kotzen als wir alle an Weihnachten essen können. Heute, am Heiligen Abend, stelle ich mir eure dummen Gesichter vor, wenn Hans-Dietrich Genscher am Abend des 30.Septembers 1989 folgende Worte vom Balkon der Deutschen Botschaft in Prag gesagt hätte:

„Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise abgelehnt wurde. Wir haben nämlich keinen Platz für euch und unseren Familien in der BRD geht es auch nicht soooo gut. Unsere Rentner haben nicht so viel Geld und ihr habt ja überhaupt garnix in unsere Kassen eingezahlt. Wir wollen auch nicht, dass ihr uns im Westen unsere Arbeitsplätze wegnehmt und unsere Mädchen heiratet. Wir haben auch kein Geld dafür, eure marode Infrastruktur in den nächsten 25 Jahren zu finanzieren, ja vielleicht euch auch noch "200 D-Mark Begrüßungsgeld" in den Rachen zu werfen. Wir haben auch Angst davor, dass ihr möglicherweise einmal aus euren Reihen Minister, ja vielleicht sogar noch eine Bundeskanzlerin und sogar einen Präsidenten stellt. Wo kämen wir denn da hin? Liebe DDR-Bürger, wir sind echt keine Nazis und sonst haben wir mit Fremden kein Problem, aber bitte bleibt in eurer DDR und versucht eure Probleme dort selbst vor Ort zu lösen, denn wir können uns nicht auch noch darum kümmern. Und wir haben außerdem gehört, dass unter euch auch straffällige Mitbürger sind. Deshalb glauben wir, dass ihr alle bei uns stehlen, hehlen und betrügen wollt. Was wollt ihr denn sonst so machen, wenn ihr ja keine Arbeit habt. Aber dafür habt ihr sicherlich Verständnis. So, ich fahre jetzt wieder nach Bonn. Tschüss!"

Nein, so ist es Gott sei Dank nicht gekommen!!!!
Er hat gesagt:

„Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise (Tausendfacher Aufschrei und Jubel) … in die Bundesrepublik Deutschland möglich geworden ist.“

Und das war richtig und gut so!!!


WIR SIND ALLE AUSLÄNDER, FAST ÜBERALL !

Nooo PEGIDA !

Ich habe schon mehrere Petitionen unterschrieben und werde und würde immer wieder gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf die Straße gehen.

Natürlich kann es Knatsch mit Alexey oder Ali geben. Freilich gefällt nicht jedem das Kopftuch von Fatima oder die dunkle Pracht von Miriam. Na und? Mir gefallen auch nicht alle meiner deutschen Nachbarn und trotzdem begegne ich ihnen mit Respekt,Freundlichkeit und Nachsicht. Wenn sie Mist bauen ( und ich kann dazu etwas sagen), mische ich mich auch ein. Gut. So macht man es unter Mitmenschen, nicht mittels Haßparolen!

Menschen, die aktuell unter Lebensgefahr aus ihren Ländern fliehen müssen werden hier unter Generalverdacht gestellt! Erst einmal sind es alle kriminelle Ausländer,Sozialschmarotzer - ich verstehe die Welt nicht mehr...

PEGIDA-Anhänger demonstrieren für christliche Werte und treten diese mit Füßen!!!! Denn ein hohes christliches Gut ist Nächstenliebe. "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" ist ein hohes Gebot und verpflichtend. Damit- mit dem Nächsten sind nicht unsere nächsten Nachbarn im Hauseingang gemeint, sondern alle, die unsere Hilfe nötig haben, egal wo und egal wer und egal welcher Religion.

Islamophobie ist z.Z. Gang und Gäbe und hochgefährlich. Der Islam ist keine kriegerische Religion! Alle so gerne angeführten Surenausschnitte sind aus dem Zusammenhang gerissen und verfälscht dar gebracht. Mit Absicht wird Angst und Schrecken verbreitet, denn ängstliche Schafe sind leichter zusammen zu treiben.Wie würden wir uns fühle , wenn uns Abschnitte aus den arg kriegerischen AT ständig um die Ohren gehauen würden? Islamismus gibt es,leider Gottes! Dagegen muß wirklich etwas getan werden.
Immer wenn ich Gelegenheit dazu habe, nehme ich in meine Fürbittengebete meine Schwestern und Brüder die jüdisch oder muslimisch sind mit ein. ( Bringt mir auch regelmäßig Mißbilligung ein, na und. Ich bin überzeugt, wir werden dereinst alle beisammen sitzen)
Als es in unserer Gemeinde um die Aufnahme einer Flüchtlingsfamilie ging ( in einer lange leer stehenden Wohnung), wurde doch glatt zur Bedingung gemacht, wenn überhaupt, dann nur eine christl. Familie.
Ich habe mich übrigens nicht durchsetzen können. Wohnung steht immer noch leer und ich weine über diese Niederlage und die Not der armen Flüchtlinge.

Entschuldigt liebe Muttis, mein Beitrag ist wohl wieder etwas lang geworden, ihr kennt mich nun ja schon, aber wenn ich mich in Rage rede... meine Kinder würden wieder sagen. Mama predigt!

Ich wünsche und hoffe die Welt wird wieder wärmer, im Herzen der Menschen.
Euch allen ein gesegnetes, gesundes,fröhliches und friedvolles neues Jahr!


Zitat (chris35 @ 30.12.2014 16:39:52)
Ich sehe das Thema auch mit Besorgnis. Für mich ist 2014 das Jahr, in dem die deutsche Presse - besonders im Internet - kaum noch lesbar ist; ich weiche auf die nzz.ch, heise.de/tp oder auch amerikanische Seiten aus. Leserbriefe und besonders "Daumen hoch/runter" für Leserbriefe sind dieses Jahr auffällig weit reduziert worden. Wenn auf Focus.de ein "witziger" Video-Beitrag "die dämlichste Pannen-Aktion eines Dusselrussen" genannt wird, scheint mir das kein bedauerlicher Einzelfall. Dann wird salbungsvoll Toleranz gepredigt? Man stelle sich diesen Titel mal bei einer anderen Nationalität vor. Müssen wir Deutschen immer alles 150% machen? Ich habe großes Verständnis, wenn z.B. ein Niederländer sagt "ich mag keine Deutschen".
Wir ersticken hier noch in Political Correctness - langsam erinnert das an das Neusprech von George Orwell.
Ausländerhass ist für mich noch kein dringendes Thema - vielleicht wird es auch hochgespielt? Daß unseren etablierten Parteien einmal Feuer unterm Hintern gemacht wird, scheint mir allerdings ganz erfreulich. Natürlich sollten wir Menschen helfen, die unter Lebensgefahr aus ihrem Heimatland geflohen sind - zu einem menschenwürdigen Leben in Sicherheit, temporär auch in Deutschland. Ob zu "menschenwürdig" auch Reisefreiheit gehört und wie diese Menschen untergebracht werden, ist ein schwieriges Thema. Definitiv nicht dazu gehört für mich das Anlocken gut ausgebildeter Ausländer mit dem Argument des Fachkräftemangels hier: damit werden nur hier die Löhne gedrückt und deren Heimatländer ausgeblutet.

Sehr guter Beitrag Chris :daumenhoch:

Der Text den Paradiesvogel zitiert ist genau richtig, finfe ich.


Zitat (dahlie @ 30.12.2014 23:49:37)
Der Text den Paradiesvogel zitiert ist genau richtig, finfe ich.

Um es mal klar zu sagen: ich finde diesen Text beleidigend für die Botschaftsflüchtlinge und böswillig falsche Vergleiche ziehend.
Anzahl Botschaftsflüchtlinge: ca. 4000, die sich wie die Westdeutschen als "Deutsche" fühlen
Anzahl Asylbewerber 2014: 181000

Zitat (dahlie @ 30.12.2014 23:49:37)
Der Text den Paradiesvogel zitiert ist genau richtig, finfe ich.

Finde ich auch gut :daumenhoch:

Es ist mir ein Rätsel, wie man DDR-Bürger mit Menschen, die u.a. aufgrund von Kriegen aus ihren Heimatländern flüchten, vergleichen kann.


Zitat (Kaffee @ 31.12.2014 15:17:47)
Es ist mir ein Rätsel, wie man DDR-Bürger mit Menschen, die u.a. aufgrund von Kriegen aus ihren Heimatländern flüchten, vergleichen kann.

Oh, Kaffee ich war noch nie mit dir einer Meinung...aber in diesem Fall muss ich dir Recht geben....

das zitieren ist nicht einfach, wenn man es teilen muss, deswegen werde ich meine beiträge dazu im zitat selbst in rot setzen.

Zitat (Geierchen @ 30.12.2014 14:57:04)
Man macht es sich mit Pro Pegida oder No-Pegida ziemlich einfach...
Genauso gut könnte man sagen schwarz oder weiß...
Es gibt da leider ein Paar Dinge, die nicht von der Hand zu weisen sind...
Ich war gestern in einem EKZ, in dem türkisch die vorherrschende Sprache war, obwohl ich mich in Deutschland befinde...

da du hier eine tatsache schilderst, schildere ich dir eine andere. du befindest dich in deutschland, einem land, in dem es mehrere amtssprachen gibt und in dem viele menschen leben, die mehrere muttersprachen oder eine andere als deutsch haben. was genau ist jetzt das problem? dass viele türkisch sprechende menschen gleichzeitig mit dir einkaufen und dabei nicht deutsch sprechen? warum ist das so bemerkenswert oder sogar schlimm für dich, dass du es als „nicht von der hand zu weisen“ erwähnst?

Wenn ich morgens das Radio einschalte, wird dafür geworben Wohnraum für Flüchtlinge anzubieten, leider habe ich mit eigenen Augen schon gesehen, wie solche Wohnungen danach aussahen...

das ist leider wieder ein typisches argument. es wird von einem fall oder einigen auf alle geschlossen. ich habe wohnungen von deutschen gesehen, nach außen hin "anständige" bürger, die ein absolutes chaos samt schimmel, zerstörten sanitäranlagen und stark ramponierten wänden hinterlassen haben und nicht einmal messies waren. von fenstern und türen samt rahmen ist nicht einmal die rede. sagt das nun über mich aus, die ich deutsche bin, dass man mir keine wohnung vermieten darf?

In Wuppertal hatte sich mal eine Scharia Polizei gegründet...Die verschwand zwar zum Glück ziemlich schnell von der Bildfläche, aber so etwas hinterläßt eben bei der Bevölkerung Eindruck....

auf mich hat es den eindruck hinterlassen: was für ein blödsinn. und gewiss gibt es genügend menschen, die sich über das wasser auf ihren mühlen freuen und das als anlass nehmen, dieses verhalten wieder auf alle muslime umzulegen. andere dinge hinterlassen bei mir sehr viel mehr eindruck.


Bei uns in der Firma laufen vor unserem Fenster, teilweise stundenlang die LKW...Darauf aungesprochen, meinete man schlicht, die Motoren laufen wegen der Kälte und damit die Scheiben eisfrei bleiben....Eisfrei bei +12 °C....

und dieses zweifellos dumme verhalten und die ebenso dumme antwort auf deine frage ist nun also stellvertretend für alle ausländer? du ärgerst dich dann also nicht über deutsche, die ähnlich dumme und rücksichtslose dinge tun? 

DerTenor war schlicht aber einfach...Die Menschen kommen aus einem anderen Land und die darf man nicht verärgern....Das ist FAKT !!!!

ist dir auch diese dumme antwort willkommen, um hier solche zeilen zu schreiben? in manchen flüchtlingsunterkünften sind die menschen dort vom rassistischen und fremdenfeindlichen sicherheitspersonal misshandelt und gedemütigt worden. das wurde gott sei dank nicht unter den teppich gekehrt, aber mir scheint, dass viele deutsche das achselzuckend zur kenntnis nahmen und sich nicht einmal darüber aufregten.

Flüchtlinge bezahlen Stellenweise tausende € an Schleuser....Wie machen sie das, wo sie doch alles verloren haben...

schön, dass du fragst. einige schicksale sind mir bekannt, und diese menschen haben sich das geld auf verschiedenen wegen besorgt. sie haben alles verkauft, was nicht niet- und nagelfest war, das gesparte aufgebraucht, sie haben sich geld geliehen, es geschenkt bekommen, die familie hat zusammengeworfen oder sich tief verschuldet. entgegen vieler meinungen, flüchtlinge seien von haus aus bettelarm und mutterseelenallein auf der welt, haben sehr viele familie, die ihnen geholfen hat, und sie stammen keineswegs allesamt aus sehr dürftigen finanziellen verhältnissen. Jedoch vernehme ich vermehrt die vermutungen, dass die menschen, die viel geld dafür zahlten, es gewiss gestohlen haben mussten.  :angry:

Man schreibt, man soll keine Angst vor dem Islam haben....Nun, ich arbeite viel mit Muslimen zusammen und hab keine Angst...
Man sollte sich aber fragen, weshalb geschrieben wird, daß man keine Angst vor dem Islam haben soll, aber gleichzeitig auch in der Provinz, vor islamistischen Anschlägen gewarnt wird....
Wenn man Politiker darauf anspricht, geraten die recht schnell in Erklärungsnot....

man muss nicht vor dem islam angst haben, sondern vor fanatikern und extremisten, die ihre politischen und religiösen überzeugungen und auslegungen mit aller gewalt durchsetzen wollen. diese menschen finden sich in jeder religion, in jedem land. darf ich daran erinnern, dass zutiefst gläubige christliche abtreibungsgegner einen arzt, der abtreibungen vorgenommen hat, ermordeten und in den u.s.a., „god’s own country“, wie sie selbst sagen, mit immer noch heller freude und überzeugung hinrichtungen vornehmen, als einziges westliches land der welt?

Ich hab ganz und gar nichts gegen Ausländer und ich will bestimmt nicht auf Ali´s Döner, Asia Wok, griechisches Essen usw. verzichten und Nazis sind mir absolut zuwider....
Tatsache ist aber, daß ich so langsam die Schnauze davon voll habe, mir die Toleranz von oben herab durch den Hals rammen zu lassen...
Irgendwann ist auch bei jedem Menschen mal die Toleranzgrenze erreicht.....

ich bezweifle, dass du ganz und gar nichts gegen ausländer hast, wenn dich bereits türkisch sprechende menschen im supermarkt aufregen und du beispiele wie die hier aufgeführten heranziehst. es geht um menschenrechte und religionsfreiheit, und ich empfinde es als schande, wenn jemand der meinung ist, dass diese nicht jedem zustehen. niemand muss gewalt akzeptieren, und das ist auch nicht das thema. was man akzeptieren muss, ist die existenz anderer religionen und nationalitäten auch in deutschland und dass deutschland bedürftigen asyl gewährt. sonst nichts.


Zum Abschluß, man sollte Flüchtlingen so gut es geht helfen, aber es kann nicht angehen, daß diese Menschen hierher kommen und Forderungen stellen oder in den Hungerstreik gehen, wenn sie Gusto nicht bekommen....

das sind fragwürdige und zu verurteilende aktionen, aber da ich selbst nicht weiß, wie es ist, aus einem land zu kommen, in dem krieg und bürgerkrieg herrscht, maße ich mir nicht an, ihre angst, sorgen und verzweiflung bis ins detail nachvollziehen zu können. ich musste bis jetzt niemals angst haben, dass man mich wegen meiner herkunft, sprache oder religion in deutschland verfolgt oder benachteiligt. ich habe bisher nur in deutschland meinen wohnsitz gehabt. das kann sich jedoch ändern. und wer weiß, ob es mir nicht auch geschehen könnte, dass ich abgelehnt werde. was ich dann alles in meiner verzweiflung tun würde, weiß ich nicht. das weißt auch du nicht.


In einer Nachbarstadt, hat ein Asylbewerber, eine Mitarbeiterin im Amt schwer verletzt und 5 (!) Büros verwüstet....Der Grund war, daß er meinte ein Anrecht auf Bargeld zu haben....
Da kann man sich vorstellen, wie so etwas bei der lokalen Bevölkerung ankommt....

das kommt bei mir genauso an wie bei hoffentlich den meisten anderen: dass das eine schreckliche sache war. im übrigen tun deutsche anderen deutschen oder auch nicht-deutschen schreckliche dinge an. deutsche haben kein monopol darauf haben, deutsche zu verletzen, zu töten oder zu drangsalieren. das schaffen sie auf deutschem boden genauso gut wie es überall sonst auf der welt menschen schaffen, ihre mitbürger schlecht zu behandeln.

Man kann nicht alle über einen Kamm scheren, egal auf welcher Seite....

genau das tust du in deinem beitrag, und zwar mehr als nur einmal. du pickst dir besonders unliebsame situationen oder fälle heraus, als könne man von diesen auf alle schließen. für jedes von dir genannte beispiel gibt es gegenbeispiele, begangen von deutschen in deutschland, an deutschen und menschen mit ausländischer herkunft.

Aber man sollte schon differenzieren und die Ängste der Bevölkerung ernst nehmen.....

ängste ja. bedenken auch. hasstiraden gegen andersartigkeit, fremdenfeindlichkeit, rassismus und antisemitismus dagegen nicht, und um nichts anderes geht es in vielen parolen! der name ist ja schon programm.


vor zwei jahren war ich in den u.s.a., einem land, in dem es wahrscheinlich vertreter jeder gelebten spache auf der welt gibt. beim kaufen eines hot dogs (wir waren in new york) kann man bei wenigen minuten wartezeit ebenfalls mehrere sprachen hören. niemand hat sich aufgeregt, als wir deutschen dran waren.

natürlich gibt es auch dort rassisten und fremdenfeindlichkeit, und das nicht zu knapp, aber dort weiß wahrscheinlich jeder, dass die u.s.a. seit jahrhunderten ein einwanderungsland sind. das ist auch deutschland, und man muss wohl arg gestrig und borniert sein, um das entweder zu vergessen oder zu verdrängen. in wie vielen köpfen schwirrt denn immer noch das bild des blonden, hellhäutigen deutschen mit hellen augen, das von den nazis bis zum äußersten ausgereizt und verehrt wurde, herum?

wann immer ich äußerungen gegen ausländische bewohner des landes lese, wünsche ich mir, dass jeder die möglichkeit hätte, in den eigenen detaillierten stammbaum zu schauen. und ich würde gern wissen, was menschen, die so vehement gegen einwanderung, asylgewährung und einbürgerung protestieren, sagen würden, wenn sie feststellen, dass ihre vorfahren selbst keine deutschen waren. ich lasse im augenblick meinen eigenen stammbaum nachforschen und bin über die ergebnisse überrascht.

vor kurzem lief ein bericht im fernsehen, in dem es um die tötung von rudolph mooshammer ging. der täter war ein junger iraker. in der straßenbahn hörte ich gespräche über die sendung, und ich erwartete eigentlich einige schlimme kommentare über die nationalität des täters, der in deutschland asyl suchte und dass alle abgeschoben gehörten.

aber nein. man war sich einig, dass der junge mann weniger strafe hätte bekommen sollen, dafür, dass er dieses „schwule schwein“, diese „fette tunte erledigt“ habe. am besten freispruch und einen orden. ich fand es ekelerregend. wäre ein deutscher nationalheld aus dem sport das opfer gewesen, hätten diese menschen vielleicht selbst gern den galgen aufgebaut und sich in fremdenfeindlichen äußerungen echauffiert. fremdenfeindlich sind die meisten an sich ja auch gar nicht. auch nazis haben recht selten etwas gegen finnen, dänen, norweger und schweden, die keinen migrationshintergrund haben. die gründe dafür dürften auf der hand liegen.

der hass und die ablehnung vieler deutscher beschränkt sich nicht nur auf muslime und asylsuchende, und dazu kann ich sehr "schöne" beispiele beisteuern. zu meiner schwiegerfamilie gehören chassidische juden, die sich sehr traditionell kleiden. beim spaziergang mit ihnen kommt es immer wieder zu unangenehmen zwischenfällen, antisemitischen kommentaren, beschimpfungen, dummen „witzen“ und anderen dingen und handlungen, die zeigen, wie viele deutsche immer noch oder schon wieder denken.

es ist uns allen ernstes empfohlen worden, doch lieber daheim zu bleiben, und man sei ja selbst schuld, dass so etwas passiert, wenn man mit „denen“ auf die straße geht. als sei das ein völlig normales und akzeptables verhalten, das wir zu tolerieren und zu verstehen hätten, weil diese menschen ja „anders“ sind und wohl nichts aus der deutschen geschichte gelernt hätten. das ist nicht deutschland 1938, sondern ab 2006, seit ich meinen mann kenne.

ich verabscheue die verallgemeinerung, dass jeder asylsuchende sich in deutschland ein schönes, bequemes leben aufbauen will, weil man mit diesem status hier ja ein so wunderbares leben führen kann. unter den geflohenen syrern, die ich kennen gelernt habe, waren viele hochgebildete und gutsituierte menschen, chirurgen, rechtsanwälte, akademiker, professoren, menschen mit einem guten einkommen, einem schönen heim und vielen annehmlichkeiten, die teilweise mehrere sprachen sprechen und kaum mehr als das, was sie auf dem leib trugen, hatten, als sie hier ankamen.

wer behauptet da glaubwürdig auf welcher grundlage, dass sie es in deutschland nun so viel besser hätten? untergebracht in winzigen zimmern oder wohnungen, ungewohntes essen, kälte, angst um ihre familien in syrien, dazu die ausgrenzung durch die menschen hier, die allein in ihrem willen zum überleben eine bedrohung sehen.

sie wünschen sich nichts sehnlicher, als nach hause zurückzugehen und dort in frieden zu leben, und sind trotzdem dankbar dafür, dass sie erst einmal hier bleiben dürfen. in sicherheit, solange nicht pegidatäre deutsche an hoyerswerda denken und danach handeln. viele haben angst, dass es ihnen ähnlich ergehen wird, und manche sind bei deutschen syrischer herkunft oder bereits hier lebender familie untergekommen. gern sind sie nicht hier. ich kann es ihnen nicht verübeln.

gewaltbereite und gewalttätige menschen sind ein problem, ob es deutsche, ausländer oder asylsuchende sind. bisher jedoch konnte mir noch niemand vernünftig erklären, was an einem zweijährigen syrischen mädchen so gefährlich ist, dass es nicht in sicherheit zumindest einen teil seiner kindheit in deutschland verbringen soll, solange es nicht nach syrien zurückgehen kann. oder weswegen alle männer unter generalverdacht gestellt werden, sie wollten in deutschland ja nur deutsche frauen überfallen und vergewaltigen. ich frage mich, wie dumm oder hasserfüllt man sein muss, um das auch nur zu denken.

wenn man diese „argumente“ hört, könnte man beinahe glauben, alle verbrechen in deutschland würden nur von nicht-deutschen oder deutschen mit migrationshintergrund begangen. dagegen hilft vielleicht schon mehr zeitung lesen und vor allem auf die zu verzichten, die mit großen bildern und reißerischen schlagzeilen angst schüren. und erst recht die scheuklappen abzulegen.

irgendwann wird hier gewiss jemand mit dem wort „gutmensch“ um sich werfen. gutmenschen sind in den augen der verwender die, die nicht pauschalisieren, die nicht mit fremdenfeindlichen parolen um sich werfen und vor allem nicht daran denken, menschen aufgrund ihrer herkunft abzulehnen. wenn solche menschen also gutmenschen sind, müssen die verwender, die sich ja als das gegenteil sehen, schlechtmenschen sein. womit alles gesagt wäre.

der von paradiesvogel zitierte text gefällt mir sehr gut, denn er trifft genau den punkt. niemand hat die westdeutschen gefragt, ob sie soli zahlen wollen, und das über einen so langen zeitraum hinweg. das nur zur erinnerung.

an chris 35: beleidigend finde ich etwas ganz anderes, nämlich dass du die situation von ddr-bürgern mit der von menschen vergleichst, die vor dem tod und krieg geflohen sind.

Hallo Seidenlöckchen,

Was du schreibst (Teile meines Beitrags betreffend), ist einfach die schlichte Weigerung, zu sehen, daß es auch Probleme gibt....
Da kommt dann schnell der Fingerzeig : Das machen Deutsche aber auch...
Stimmt, daß machen Deutsche auch, aber eben auch Andere...
Natürlich darf man das aber im politisch korrekten Deutschland nicht sagen.....
Und die politisch korrekte Meinung, ist ja die einzig selig machende Meinung. Andersdenkende werden ja sofort mit der Nazikeule niedergeknüppelt....oder nicht selten sogar als Nazis diffamiert...


Besonders deine Antwort auf die Schleuserfrage ist interessant....
EINIGE Schicksale sind dir bekannt....Und daraus schließt du, daß es auf alle Flüchtlinge zutrifft ?
(Zumindest unterstellst du mir ja, alle über einen Kamm zu scheren)....
Und nein, ich vermute nicht, daß alle das Geld gestohlen haben, was sie an die Schleuser bezahlen....
Und ja, es gibt die Flüchtlicnge die alles verloren haben, wie deine Beispiele...
Und es gibt auch diejenigen, die sich in Deutschland ein bequemes Leben ohne Arbeit machen wollen...(Aber das soll es unter Deutschen auch geben)....

Woraus du schließt, daß ich mich über türkische Menschen aufrege, erschließt sich mir nicht so ganz...
Vermutlich verstehst du den Unterschied zwischen einer Festellung und sich aufregen nicht so ganz...(Ich gebe aber zu, daß die Formulierung : Obwohl ich mich in Deutschland befinde, nicht ganz glücklich gewählt war)...
Was die mehreren Amtsprachen in Deutschland betrifft : http://de.wikipedia.org/wiki/Regional-_und...opa#Deutschland
Nur zur Info, daß hat keinerlei Wertigkeit....

Nun, du kannst es ja nicht wissen, aber ich bin selbst Ausländer, zwar ein EU Ausländer, aber doch eben ein Ausländer...

Interessant finde ich, daß dir die finanzielle Überlastung der Kommunen keine Zeile Wert ist...

Deutschland ist ein Reiches Land, fürwahr, die meisten Deutschen sind es allerdings nicht....

Ach ja, ich ärgere mich auch über deutsche Kriminelle und über jene Deutsche die Rücksichtslose Dinge tun, daß scheint ja bei dir erlaubt zu sein, wenn ich mich über Ausländer ärgere, ist dies bei dir wohl nicht erlaubt....

Ich gehe mit dir in einigen Dingen konform...
Antisemitismus, Ausländerhaß, Gewalt usw., haben in keinem Land etwas zu suchen....
Aber FAKT ist auch, daß wir nicht die ganze Welt retten können....
Ich lasse mir auch nicht befehlen, wie tolerant ich zu sein habe und wer meine Freunde sind....(Du wirst es nicht glauben, aber mit den meisten Muslimen in meiner Firma verstehe ich mich blendend...Und die verurteilen Fanatismus, egal ob politisch oder religiös genauso wie ich...UND, sie bringen mir sogar Süßigkeiten beim Fastenbrechen mit....Meine Kollegin ist sehr gläubige Christin und auch mit ihr verstehe ich mich blendend....Ich verstehe mich mit diesen Menschen deshalb so gut, weil ich sie und sie mich respektieren....völlig losgelöst von religiösen und politischen Schranken)....
Deppen gibt es überall, nicht nur unter Deutschen, sondern bei allen Völkern dieser Welt....

Ach ja, in dem Städtchen in dem ich wohne, wird an Wochenenden regelmäßig ein Infostand aufgebaut, wo man fragen zum Islam stellen kann und das diese eine friedliche Religion ist....
Auf die Antwort, wieso man mir das erklären will und nicht den "Gotteskriegern" der IS oder anderen "Organisationen", warte ich bis heute vergeblich....
Ich will aber auch nicht die fanatischen Christen aus dem "Bible Belt" verschweigen, die in meinen Augen genauso verblendet sind, wie die Islamisten....

Nochmal, Haß ist überhaupt nicht zu tolerieren, aber Kritik sollte sowohl an Ausländern UND an Deutschen erlaubt sein....

Nun gut, daß soll es dann mal gewesen sein, ich möchte nur noch erwähnen, das Toleranz keine Einbahnstraße ist und von BEIDEN Seiten kommen sollte...
Und das es auch Toleranzgrenzen gibt....

Ich wünsche dir und deiner Familie ein frohes neues Jahr....

P.S. Vielleicht wirst du mir auch das nicht glauben, aber ich bin erschüttert, was du über deine Schwiegerfamilie geschrieben hast...
Und das euch empfohlen wurde, mit "Denen" nicht auf die Straße zu gehen....
So etwas wie in Deutschland zwischen 1933 und 1945, darf es NIE wieder geben....


erst einmal wünsche ich dir ein frohes neues jahr! :blumen:

ich finde deine denkweise seltsam: du erwähnst hier dinge, die von nicht-deutschen begangen werden und selbstverständlich nicht in ordnung sind. auf meinen hinweis, dass das niemals in ordnung ist, ganz gleich, von wem das begangen wird, meinst du schreiben zu müssen, dass ich probleme nicht sehen will. :blink:

genau darum geht es doch bei all diesen vorurteilen! es wird eine gruppe, eine religion, eine nationalität herausgepickt, die sich etwas zuschulden kommen lässt, oder auch nur ein vertreter, und es fällt auf alle zurück. dagegen muss sich jeder mensch wehren! damit sind wir ganz schnell bei kollektivschuld und sippenhaft, und dagegen wehre ich mich, wie viele andere auch. die tat an sich ist zu verurteilen, auch der täter, niemals jedoch verbänden, um es verallgemeindernd zu sagen, denen er angehört.

es ist schade, dass du den eindruck zu haben scheinst, dass ich zu links bin und nur auf das schaue, was deutsche nicht-deutschen antun. das ist nicht der fall. vielleicht schaust du in früheren beiträgen von mir nach, was ich zu themen wie fremdenfeindlichkeit, rassismus, antisemitismus und ähnlichen themen geschrieben habe.

ein beispiel sei kurz erwähnt: im kindergarten meiner tochter gab es muslimische eltern, die wollten, dass alle mädchen, auch die nicht-muslimischen, ihr haar bedecken, und dass die kinder nach geschlechtern getrennt spielen, auch die nicht-muslimischen. ferner war es ihr wunsch, dass überhaupt ken schweinefleisch bei den mittagsmahlzeiten serviert wird. das fand ich nicht akzeptabel, wie viele andere auch, und auf keinen dieser wünsche wurde eingegangen. es gab genügend alternativangebote.

eine andere seite war die, dass es eltern gab, die nicht wollten, dass ihre kinder mit kindern von migranten in kontakt kommen. das finde ich genauso schlimm. soweit ich weiß, haben beide parteien ihre kinder in anderen kindergärten angemeldet oder andere möglichkeiten gewählt, weil sie beide die unterbringung und ihre rahmenbedingungen nicht akzeptieren wollten.

hier geht es um pegida. andere themen sind beispielsweise deutschenfeindlichkeit, zu der auch ich etwas beitragen kann. meinmann noch mehr, da er hin und wieder geschäftsreisen ins benachbarte ausland unternimmt und mit seinem eigenen auto (mit deutschem kennzeichen) unterwegs ist. er kann lieder davon singen, wie oft er angefeindet wird, nur weil er deutsch ist und einen sehr deutschen nachnamen hat.

manchmal macht er sich den spaß und sagt solchen menschen, dass er ein "schlechter" nazi (ich weiß, dass diese wortspielerei seltsam ist, denn es gab und gibt per definition keine guten nazis) wäre, denn er sei jüdischer herkunft. nun gut, dann ist er manchmal eben ganz schnell kein sch...deutscher, sondern ein sch...jude. manche brauchen eben unbedingt ein hassbild, und manche mehr als eines.

ich verstehe viele dinge nicht. ich verstehe nicht, weswegen straffällig gewordene pädophile oft nicht einmal in haft müssen oder nach oft viel zu kurzer zeit wieder draußen sind. ich verstehe nicht, weswegen neonazis auf offener straße "sieg h...!" brüllen und dabei den arm zum hitlergruß erheben dürfen und nichts dagegen getan wird. ich verstehe nicht, warum gewalttäter mit einem ellenlangen vorstrafenregister immer wieder nur kurze haftstrafen verbüßen müssen und trotz rückfällen nicht länger inhaftiert werden. egal, welcher nationalität sie angehören! und ich verstehe nicht, dass hassprediger nicht sofort bestraft und, sollten sie eine andere staastbürgerschaft als eine deutsche haben, ausgewiesen werden.

wogegen ich mich ganz deutlich wehre, ist, dass beim aufkommen einer problematik sofort andere themen hinzugezogen werden, die damit überhaupt nichts zu tun haben und wieder pauschalisiert wird. man sagt hier am niederrhein "von höcksken auf stöcksken kommen". ein türkischstämmiger mann begeht eine straftat? 'das muss nach dem gesetz geregelt werden.' ist meine meinung. 'ausweisen, sofort! und alle anderen gleich dazu, und alle moscheen verbieten und keinen mehr reinlassen!' eine andere, die ich in keinster weise unterstütze und nachvollziehen kann.

in deutschland gelten deutsche gesetze. nichts anderes ist akzeptabel. das beinhaltet auch religionsfreiheit. wer nicht damit zurechtkommt, dass das in unserem grundgesetz verankert ist und dass hier menschen leben, die keine christen sind und auch keine werden wollen, hat ein problem, bei dem ich ihm nicht helfen kann und will. die welt ist bunt und auch in deutschland nicht nur schwarz-rot-gold.

und obwohl ich es ermüdend finde, mich im kreis zu drehen, hier noch einmal mein beitrag dazu. deine theorie war: wenn die alles verloren haben, woher haben die dann das geld, um nach deutschland zu kommen? meine antwort darauf war, dass es eben nicht stimmt, dass diese menschen immer alles verloren haben, dass sie nicht immer, arm und mittellos sind und nur auf illegalem weg das geld dafür aufbringen können.

und nun kommst du und sagst, dass ich daraus schließe, dass es auf alle flüchtlinge zutrifft???? genau das habe ich damit doch nicht gesagt, sondern im gegenteil mit diesem beispiel deine verallgemeinerung entkräftet. nun mit einer anderen zu antworten, finde ich äußerst dumm, zumal man es nachlesen kann.

damit das gleich nicht noch einmal in grün passiert, hier vorsorglich noch mehr informationen: viele syrer, die ich kennen gelernt habe, hatten eine schöne, angenehme heimat, einen angesehenen beruf und einen guten verdienst. und es gibt andere, die kaum genug zum leben hatten und vielleicht auch keine sympathischen menschen sind. ihnen gemein ist, dass sie nicht dort sterben wollten.

ja, deine formulierung "obwohl ich mich in deutschland befinde" ist mehr als unglücklich gewählt. was wolltest du damit sagen, wenn es nicht war, dass dich türkisch sprechende menschen im supermarkt stören?

nein, wir können nicht die ganze welt retten. erstens ist das nicht nötig, weil in sehr vielen ländern flüchtlige aufgenommen werden und nicht alle nur nach deutschland wollen und auch nicht alle hierher kommen. dänemark und großbritannien sind weitaus beliebter, zudem hat italien das größte problem mit flüchtlingen. die geographische lage der insel lampedusa dürfte bekannt sein.

zweitens geht es nicht um retten, sondern um helfen. ich finde es furchtbar, dass genau das immer wieder in den hintergrund rückt. menschen flüchten vor krieg, tod und terror, weil sie von einer akuten gefahr bedroht sind, und hier werden sie oft empfangen von hass und vorurteilen. wer sich hier so unerschrocken vorkommt, dass er meint, er würde in einem kriegsgebiet bleiben, kann sich ja gern selbst mehrere monate oder jahre in einem solchen aufhalten.

Zitat
P.S. Vielleicht wirst du mir auch das nicht glauben, aber ich bin erschüttert, was du über deine Schwiegerfamilie geschrieben hast...
Und das euch empfohlen wurde, mit "Denen" nicht auf die Straße zu gehen....
So etwas wie in Deutschland zwischen 1933 und 1945, darf es NIE wieder geben....

das dürfte es nicht, aber das gibt es. es ist nicht alltäglich, aber auch nicht selten. und es gibt diese tendenzen und diese einstellungen in deutschland in sehr vielen köpfen. und auch meine familie hat unter verallgemeinerungen zu leiden. was kann meine schwiegermutter dafür, dass israel anschläge auf den gazastreifen verübt? sie wurde gefragt, was denn da los sei. sie antwortete, dass sie auch nicht mehr als alle anderen wisse. aber als jüdin sei sie doch aus israel? :wallbash:

im lager der firma meines mannes wurden neue arbeiter gesucht. nach einem vorstellungsgespräch, bei dem ein bewerber einige jüdische gegenstände im büro meines mannes bemerkte, hat er der reinigungskraft (eine bekannte, die ihm den tipp gegeben hatte, sich dort zu bewerben) gesagt, sie hätte ihm auch gleich sagen können, dass "der typ jude ist, dann hätte ich mir den weg sparen können", denn für juden arbeite er nicht. meiner vermutung nach dann auch nicht für manch andere leute.

181000 zu viel : :ich geb auf:


@ geierchen: Ich glaube nicht, dass irgend jemand hier, der No-Pegida gesagt hat, vor irgendwelchen Problemen die Augen zumacht.
Wir alle, inklusive Seidenlöckchen, haben eher das Gegenteil geschrieben: Ja, es gibt Probleme, ja, auch von Ausländern, Aaaaaaaber: Da reichen eben die Deutschen Gesetze aus, und natürlich die allgemein geforderte Zivilcourage, und eben n i c h t wegschauen.

Die Frage hier ist doch eher, brauchen wir deswegen eine Organisation, die vor einer Islamisierung des Abendlandes warnt? Und da sage z. B. ich - Nein, brauchen wir nicht.

Diese Frage aber beantwortest Du nun gerade nicht!


Zitat (nasenbaer2708 @ 01.01.2015 14:49:59)
181000 zu viel :  :ich geb auf:

Bitte reiße die von mir genannte Zahl nicht aus dem Zusammenhang :labern:
Es sind 181000 Asylbewerber IM JAHR 2014 (Tendenz stark steigend), die werden verglichen mit 4000 deutschen Botschaftsflüchtlingen.
Im gleichen Link findest Du übrigens auch einen Verweis auf die Anerkennungsrate: im Jahr 2014 abgelehnte Asylanträge: 33%, Tendenz fallend. Der überwiegende Teil der anerkannten Anträge beruht auf Flüchtlingen, nicht auf Asylanten.
Um es noch einmal klarzustellen: ich bin nicht pro-Pegida, habe aber auch Verständnis, wenn es in manchen Bevölkerungsteilen (durchschnittlich vielleicht nicht den angenehmsten) langsam gärt. Dieser Unmut wird politisch noch geschürt.

Das Problem ist so alt wie die Menschheit - und ich glaube, seit damals hat die sich sozial nicht allzuviel weiterentwickelt. Da racker ich mich mit meiner Horde also ab, um unsere Höhle einigermassen gemütlich zu machen und andauernd kommen irgendwelche Fremden vorbei und suchen bei uns Schutz. Da streiten die sich um irgendwelche Götter Knallbumm oder ZZapp - die sind mir doch völlig egal; auch ohne Opfer lassen mich Donner und Blitz einigermaßen in Ruhe.
Natürlich helfen wir den Leuten erst einmal, solange es nicht zu viele werden und sie uns nicht zu lästig werden. Wer aber klaut, @seidenlöckchen, kriegt keinen Unterschlupf, obwohl wenn es in der eigenen Horde auch ein paar Diebe gibt.

Aber ich geb jetzt auch auf...

Bearbeitet von chris35 am 01.01.2015 16:06:23

Zitat (seidenloeckchen @ 01.01.2015 13:46:42)
das dürfte es nicht, aber das gibt es. es ist nicht alltäglich, aber auch nicht selten. und es gibt diese tendenzen und diese einstellungen in deutschland in sehr vielen köpfen. und auch meine familie hat unter verallgemeinerungen zu leiden. was kann meine schwiegermutter dafür, dass israel anschläge auf den gazastreifen verübt? sie wurde gefragt, was denn da los sei. sie antwortete, dass sie auch nicht mehr als alle anderen wisse. aber als jüdin sei sie doch aus israel? :wallbash:

im lager der firma meines mannes wurden neue arbeiter gesucht. nach einem vorstellungsgespräch, bei dem ein bewerber einige jüdische gegenstände im büro meines mannes bemerkte, hat er der reinigungskraft (eine bekannte, die ihm den tipp gegeben hatte, sich dort zu bewerben) gesagt, sie hätte ihm auch gleich sagen können, dass "der typ jude ist, dann hätte ich mir den weg sparen können", denn für juden arbeite er nicht. meiner vermutung nach dann auch nicht für manch andere leute.

Hallo Seidenlöckchen :blumen:

Vielen Dank, ich hoffe ihr habt gut reingefeiert....

Bei mir kam es so rüber, daß du die Dinge ziemlich einseitig siehst...
Dein jetziger Beitrag relativiert einige Dinge....
Und ich hatte dir ja gestern schon geschrieben, daß ich in einigen Dingen konform gehe....

Zuerst noch dies :
Ich bin werde für Pro-Pegida noch für No-Pegida, denn ich leiste mir den Luxus eine eigene Meinung zu haben und das kommt oftmals nicht gut an....
Dies meine ich allgemein und ist nicht auf bestimmte Personen bezogen....

Nun, Pro-Pegida hat ja auch mit Vorurteilen zu kämpfen und man kann nicht behaupten, daß alles falsch ist was sie sagen....
Aber ingesamt werden die Pro-Pegida Demonstranten in die Naziecke gedrückt...
Die Kunst ist genau zuzuhören und ihre Argumente zu widerlegen, was die Politik nicht schafft...
Und man kann es drehen und wenden wie man will, diese Probleme gibt es und die Politik tut entweder nichts dagegen oder ist schlicht machtlos....
Manch mal gewinne ich den Eindruck, daß sowohl Pro-Pegida als auch No-Pegida aneinander vorbeireden....und beide eigentlich nicht genau wissen worum es geht...

Dieses Beispiel von dem Kindergarten habe ich auch gelesen und hat auch ziemliche Wellen geschlagen....
Aber mal ganz ehrlich, wenn muslimische Eltern solche Dinge verlangen, wundert es dich da, daß man Angst vor einer "Islamisierung" hat ?
Wir leben (zumindest offiziell) in einer Demokratie, in dem die Mehrheit bestimmen soll...
Es gibt ja einige Politiker, die dafür plädieren, Ausländern ein generelles Wahlrecht einzuräumen...
Nun stellen wir uns folgendes Szenario vor : Muslime gewinnen eine demokratische Wahl und der von ihnen gewählte Politiker bestimmt, daß dem Begehren der Muslimieschen Eltern stattgegeben wird....Was dann ? Ich glaube ein solches Szenario ist gar nicht so unrealistisch...Was denkst du ?

Ich lebe schon seit über 40 Jahren in Deutschland und folglich habe ich deutsche Nummernschilder auf meinem Auto...
Da bekomme ich auch Dinge zu hören, die meine Ohren wackeln lassen...
Die erstaunten Gesichter, wenn ich im dortigen plattesten Dialekt antworte, sind Gold Wert...
Nun, richtig lustig ist das eigentlich nicht, aber es zeigt eins ganz deutlich auf :
Rassismus ist keine Einbahnstraße und geht keinesfalls nur von Deutschen aus....

Diese Sieg H*** brüllenden Chaoten, wissen doch gar nicht, wovon sie reden....
Ich wünschte mir da manchmal eine Zeitmaschine, die diese Leute mal zurück ins Dritte Reich schicken würden....
Die kämen garantiert geläutert und mit vollen Hosen zurück....

Ich gehe mit dir konform, daß in Deutschland deutsche Getze gelten sollen und genaugenommen sind diese Gesetze auch ausreichend...
Aber wenn sie nicht konsequent angewendet werden, sind sie leider auch nutzlos....
Andererseits, würde ich gerne Vergleiche im Strafmaß zwischen der Scharia und der deutschen Gesetzgebung sehen....
Ein Diebstahl z. B. : In der Scharia Hand ab, im Deutschen Gesetz vielleicht ein paar Sozialstunden....
Das wäre etwas für die Islamisten...Die würden dem Ganzen sehr schnell abschwören...

Nun, es ist keine Theorie...
Natürlich hast du nicht unrecht mit deinem Beispiel, aber wie du selbst schreibst : Es ist eben nicht immer so.....
Und um noch mal auf deinen Beitrag von gestern einzugehen wegen der syrischen Familien....
Ja, da gibt es sehr viele Akademiker darunter, die sich einen Wohlstand in ihrer Hweimat aufgebaut haben und diesen Hals über Kopf haben aufgeben müssen, um ihr Leben zu retten...
Und du hast dich über ihre Unterbringung mokiert....Nun, ich gebe dir teilweise Recht...
Aber wie ich gestern schon schrieb, die Kommunen sind finanziell heillos überfordert und woher soll das Geld denn kommen, um eine bessere Unterbringung zu finanzieren ?
Und so leid es mir tut, es ist nicht die Aufgabe der Gesellschaft, den Lebensstandard der Flüchtlinge wiederherzustellen, den sie in ihrem Heimatland hatten...

Ja, mein Besuch im EKZ...
Nochmal, ich habe nicht geschrieben, daß mich diese Menschen stören, ich hatte sogar eher den Eindruck, daß ich sie störe....
Aber auch da können wir uns im Kreis drehen und uns in endlosen Wortklaubereien ergehen...
Bei uns in der Firma gilt übrigens die Maxime, daß deutsch die Verkehrssprache ist...
Wie die Mitarbeiter untereinander miteinander reden, ist ihre Sache, aber wenn ein Deutscher im Raum ist, sollte man aus Höflichkeit deutsch reden....Das wird von niemandem eingehalten, so viel zu deren Toleranz...

Die Problematik mit den Flüchtlingen auf Lampedusa ist mir geläufig...
Und in England und in Italien gibt es noch mehr Probleme....
Das alles aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen, aber google doch mal danach...
Dagegen ist Pegida ein Kindergeburtstag....

Nun, daß Thema Israel und Juden sind ein sehr heikles Thema und auch ein völlig anderes....
Ich sage nur mal, daß die israelische Siedlungspolitik und Vorgehensweise für den dortigen Friedensprozess eher suboptimal ist...
Ich geb dir mal ein Beispiel : wie schwachsinnig die Fragen an deine Schwiegermutter sind :
Ich wohne in einem Ort mit ca. 20.000 Einwohnern....
In Spanien fragte mich mal jemand, aus welchem Ort ich den komme...
Ich sagte es ihm und er meinte, dann kennst du bestimmt XY, der wohnt auch da...
Ich sagte ihm, daß ich den Genannten nicht kenne...
Die Antwort von ihm war : Wieso nicht ? Du wohnst doch auch da....
(If you catch my drift) ;)

Was das Beispiel in der Firma deines Mannes betrifft, gehe ich auch davon aus, daß der auch für so manchen anderen nicht arbeiten würde...

Zitat (Sandkind @ 01.01.2015 15:01:14)
@ geierchen: Ich glaube nicht, dass irgend jemand hier, der No-Pegida gesagt hat, vor irgendwelchen Problemen die Augen zumacht.
Wir alle, inklusive Seidenlöckchen, haben eher das Gegenteil geschrieben: Ja, es gibt Probleme, ja, auch von Ausländern, Aaaaaaaber: Da reichen eben die Deutschen Gesetze aus, und natürlich die allgemein geforderte Zivilcourage, und eben n i c h t wegschauen.

Die Frage hier ist doch eher, brauchen wir deswegen eine Organisation, die vor einer Islamisierung des Abendlandes warnt? Und da sage z. B. ich - Nein, brauchen wir nicht.

Diese Frage aber beantwortest Du nun gerade nicht!

Hallo Sandkind

lies bitte meinen letzten Beitrag an Seidenlöckchen...

Mach ich gleich, der war als ich geschrieben habe noch nicht da, scheint sich was überschnitten zu haben... *schäm*


[b]Pro Pegida![/


Bitte erst einmal informieren:

POSITIONSPAPIER der PEGIDA

1.
PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!
2.
PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!
3.
PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten,
anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
4.
PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU - Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner
Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt)
5.
PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer –derzeit ca.200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)
6.
PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, FÜR eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!
7.
PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!
8.
PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!
9.
PEGIDA ist FÜR eine Null Toleranz -Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!
10.
PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!
11.
PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!
12.
PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!
13.
PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich - jüdisch geprägten Abendlandkultur!
14.
PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
15.
PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
16.
PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia -Gerichte, Sharia - Polizei, Friedensrichter usw.
17.
PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige "Gender Mainstreaming", auch oft "Genderisierung" genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!
18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
19. PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

Ich verstehe voll und ganz, dass die Menschen schweigend demonstrieren, da ihnen sonst sowieso jedes Wort im Mund herum gedreht wird und sofort die Nazikeule geschwungen wird!

Die Medien sind hier in Deutschland gleichgeschaltet und Meinungsfreiheit wird hier immer mehr zu einem Fremdwort.

Bearbeitet von Marina1211 am 01.01.2015 19:43:25


@Marina1211:

Ich habe mir mal zwei Punkte aus diesem "Manifest" herausgesucht, die am unsinnigsten sind:

zu Punkt 10: Wer bestimmt und legt fest, wann ein hier lebender Muslim "integriert" ist? Wann ist dieser Zeitpunkt erreicht? Wenn bei ihm zuhause nur noch deutsch gesprochen und geträumt wird?

zu Punkt 13: Vor wem muss man denn unsere christlich-jüdische Abendlandkultur schützen und warum? Ich habe keine Angst vor einer Islamisierung des Abendlandes, nur vor Fanatikern, die ihre Religion und Lebensart für die beste halten und unbedingt meinen, diese Lebensart allen anderen aufdrücken zu müssen. Das gilt für Europäer und Araber, Asiaten und alle anderen Menschen und Religionen.

Ich würde mir niemals anmaßen, jemandem vorzuschreiben, welche Religion er ausüben soll und wie er zu leben hat - das nennt man Toleranz und hat mit Pegida nichts, aber auch gar nichts zu tun.


bin ganz deiner Meinung, mops :blumen:


ich habe am Knöchel ein kleines Kreuz tätowiert ... aus Gründen des Glaubens und aus Angst vor Vampiren :P

würde mir wer vorschreiben, darüber eine Socke zu tragen tät ich ihn aber :stuhlklopfen:


Zitat (mops @ 01.01.2015 20:14:15)


Ich würde mir niemals anmaßen, jemandem vorzuschreiben, welche Religion er ausüben soll und wie er zu leben hat - das nennt man Toleranz und hat mit Pegida nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Sehe ich genauso Mops, allerdings würde ich mir von niemandem vorschreiben lassen, wie ich zu leben habe oder wie weit meine Toleranz gehen soll....

Zitat (Agnetha @ 01.01.2015 21:31:42)
ich habe am Knöchel ein kleines Kreuz tätowiert ... aus Gründen des Glaubens und aus Angst vor Vampiren :P

würde mir wer vorschreiben, darüber eine Socke zu tragen tät ich ihn aber :stuhlklopfen:

Aha...Gut zu wissen...

Merke : Nicht in Agnetha´s Knöchel beißen... :P

]Ich bin PRO PEGIDA und lasse mich auch nicht von den gleichgeschalteten Medien beeinflussen!

[SIZE=7][B]

@mops
Zu Punkt 10:
Ich bin auch gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie ! Das hat nichts mit Religion zu tun.

Ich finde es sehr gut, dass die Menschen in Deutschland endlich mal wach werden und friedlich demonstrieren und zumindest dafür sorgen, dass man über diverse Themen endlich mal redet.

Die Nazikeule wird trotzdem wie immer sofort geschwungen, dafür sorgen schon diverse Medien....
Nochmals: Meinungsfreiheit wird immer mehr zu einem Fremdwort.
Wer eine andere Meinung vertritt, wird sofort niedergemacht und als Nazi beschimpft und wer mal genau überlegt, merkt wie intolerant solch ein Verhalten ist.

Das heißt, dass diese "Gutmenschen" die sich als so weltoffen geben und keine anderen Meinungen akzeptieren, extrem intolerant und rigide sind...

Bearbeitet von Marina1211 am 01.01.2015 22:03:13

Zitat (Marina1211 @ 01.01.2015 21:39:50)
@mops
Zu Punkt 10:
Ich bin auch gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie ! Das hat nichts mit Religion zu tun.

Ich finde es sehr gut, dass die Menschen in Deutschland endlich mal wach werden und friedlich demonstrieren und zumindest dafür sorgen, dass man über diverse Themen endlich mal redet.

Die Nazikeule wird trotzdem wie immer sofort geschwungen, dafür sogen schon diverse Medien....

Das beantwortet aber meine Frage nicht.

Wann ist eine Muslim "integriert" nach den Maßstäben der Pediga? Wer bestimmt das?

Ich bin übrigens auch gegen Frauenfeindlichkeit, da selbst eine Frau. Aber da müsste man auch erst mal in Deutschland aufräumen, z. B. bei den Löhnen - aber das ist ein anderes Thema.

Der Koran ist nicht frauenfeindlich, er wird nur von Fanatikern frauenfeindlich ausgelegt, wie man das auch jahrhundertelang mit der Bibel praktizierte, man denke nur an die Hexenprozesse mitten in Europa - und so lange ist das gar nicht her.

Es geht doch nicht um die Muslime generell.
Bitte erst einmal richtig informieren um was es bei den Demos überhaupt geht.

Ist nicht böse gemeint, aber das würde hier zu weit führen und es ist auch nicht die richtige Plattform für solche Diskussionen.
_______________________________________________________________________________________________________________

Ich verstehe voll und ganz, dass die Menschen schweigend demonstrieren, da ihnen sonst sowieso jedes Wort im Mund herum gedreht wird und sofort die Nazikeule geschwungen wird!

Die Medien sind hier in Deutschland gleichgeschaltet und Meinungsfreiheit wird hier immer mehr zu einem Fremdwort.

_______________________________________________________________________________________________________________

Bearbeitet von Marina1211 am 01.01.2015 22:11:26


Zitat (Marina1211 @ 01.01.2015 22:09:18)

_______________________________________________________________________________________________________________

Ich verstehe voll und ganz, dass die Menschen schweigend demonstrieren, da ihnen sonst sowieso jedes Wort im Mund herum gedreht wird und sofort die Nazikeule geschwungen wird!

Die Medien sind hier in Deutschland gleichgeschaltet und Meinungsfreiheit wird hier immer mehr zu einem Fremdwort.

_______________________________________________________________________________________________________________

Das hast du jetzt schon mehrfach erwähnt, wird langsam langweilig.

Was den Rest angeht: Glückwunsch, du solltest in die Politik einsteigen, die reden auch immer nur Drumherum und verweigern eine aussagekräftige Antwort auf eine sachliche Frage. :sarkastisch:

Ja, das habe ich auch kopiert und eingefügt, weil es alles aussagt...
:D :D :)

Außerdem habe ich Dir doch eine "sachliche" Antwort auf Deine "sachliche" Frage gegeben, indem ich Dir den Tipp gegeben habe, Dich genauer mit Pegida zu befassen...
Denn ich bin nicht der Fürsprecher der Pegida-Bewegung. :)

Übrigens noch ein schönes, neues Jahr! ;)

Bearbeitet von Marina1211 am 01.01.2015 22:37:07


Leute es geht nicht darum, dass bei Pegida nur Fremdenfeinde, Islamhasser und Neonazis unterwegs sind.
Es geht nicht um die Deutungsschablone wer da das Phänomen Pegida ist, es geht darum das es in Deutschland erst Hooligens gegen Salafisten auf die Straße gehen und jetzt Pegida immer mehr Zulauf bekommen kann, nur weil die Politik nach 25 Jahren Mauerfall im vorigen Jahr und nach 70 Jahren Kriegsende in diesem Jahr noch nicht geschafft hat die Verlierer der Umbrüche die ins Hintertreffen geraten sind, sei es das sie keinen Job haben oder mit kleinen Renten leben müssen in das Deutschland das ich mir bei den Montagsdemos gegen die Obrigen der DDR vorgestellt habe einzugliedern.
Und Rentner und Arbeitslose sind nicht die Einzigen die ins Hintertreffen geraten sind.
Wieso kommt denn der Ganze Mist?
Unzufriedenheit und ungenügende Politische Bildung schüren das Feuer das jetzt den Kessel zum Überlaufen bringt.
Zu Recht kritisieren die Demonstranten Altersarmut und fehlende Schulen, zu Recht machen sie dafür auch die Politik verantwortlich.
Daran sind aber nicht die Ausländer schuld, denn DIE AUSLÄNDER haben den Sozialstaat 2012 um 22 Milliarden Euro entlastet – 3.300 Euro pro Kopf. (Quelle: http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/them...n-zuwanderung/)
Angst die Geschürt wird, Angst davor, von Fremden überrannt zu werden und Angst vor dem sozialen Abstieg sind eine mächtige Maschine die schon einmal in Deutschland funktioniert hat.
Ich mag aber nicht wegen meiner Ängste vor dem sozialen Abstieg gegen irgendein Menschenkind auf die Straße gehen.
Überlegt, Pegida ist Ende Oktober aus einer Facebook-Gruppe entstanden und ist mittlerweile zu einem Sammelbecken für alles geworden, was mit Frust und Fremden zu tun hat.
Lasst euch nicht von der Pegida verrückt machen.
Die Köpfe dahinter vermögen mit Schlagwörtern die allen auf den Nägeln brennen zu mobilisieren. Hört die Worte die benutzt werden und Reflektiert sie: "Islamisierung des Abendlandes, Scharia, Kopftuchpflicht, Flüchtlingswellen, genderisierte Sprache, kriminelle Asylbewerber" und vielleicht noch das neuste "Kriegstreiber in der Bundesregierung".
Na klar sind das Themen die am Stammtisch oder wenn man Frust hat schnell dazu führen zu sagen die Köpfe hinter Pegida treffen auch den einen oder andern Nagel auf den Kopf, doch hier bin ich und du der Nagel und ich fühle mich (be)getroffen.
Klar holt man mit solchen Themen Asylkritiker, Islamgegner, AfD- und NPD-Mitglieder, Mitglieder rechtsextremer Kameradschaften, Putinfreunde, Verschwörungstheoretiker, Systemverweigerer, Ausländerfeinde, Amerikahasser, Hooligangruppierungen und was weiß mich nicht noch aus ihren gemütlichen Sesseln und die zwar in der Minderheit aber diese bilden die Kritische Masse die es braucht um auch wütende, frustrierte und verunsicherte Bürger mit auf die Straße zu holen und denen will ich nochmal sagen, lasst euch vor keinen Karren spannen den ihr nicht ziehen wolltet.


PS: die oben genannten 19 Punkte stammen aus dem Positionspapier das Herr Bachmann unter die Leute gebracht hat, ein Versuch sich von Rechtsextremisten zu distanzieren und ein Versuch wieder in der Mitte anzukommen, da vieles davon "jeder" Unterschreiben könnte(wenn weniger durchdacht). Leider hat er es bei seinen Montagsdemos noch nicht vorgestellt, da bestimmt 50 Prozent seiner Gefolgschaft ihn Steinigen würden(man verzeih mir das Wortspiel).
Und ach ja noch ein Typischer Schachzug des Herrn Bachmann den traditionellen „Abendspaziergang auch genannt Montags Demo" in ein "Gemeinsames Weihnachtslieder-Singen" mit Kerzen umzubenennen... welch ein Zug auf dem Schachbrett in Dresden. Ich lachte darüber bis ich feststellte das wieder einige darauf reingefallen sind...


Bitte nehmt auch an diesem Thema was Bernhard bereitgestellt hat teil: 1 Mio. Unterschriften gegen Pegida - #nopegida dort habt ihr die Möglichkeit eure Stimme in einer Petition abzugeben.


Hab ich schon getan :)


Hihi, ich denke, fast jeder kann sich mit einigen der 19 Punkte einverstanden erklären, teilweise ist es genau das (z.B. sparen am Rechtsstaat) was ich selber auch sage...

Trotzdem finde ich so eine Bewegung falsch. Und zwar aus den Gründen, was @ Nachi geschrieben hat!

Und natürlich auch, weil jemand, der Pro-Pegida vertritt, plötzlich von gleichgeschalteten Medien faselt... Ähmmmm....

Das sogenannte Abendland und seine Werte, tjajaa. Damit sind ja wohl die christlichen Werte gemeint, hmm? Also sowas wie Gastfreundschaft, und teilen was man hat...

Nachi, Du hast recht, das Problem liegt ganz woanders.


Was die Sache mit den "gleichgeschalteten" Medien betrifft: Mir ist zumindest seit einiger Zeit aufgefallen, dass die sogenannten Leitmedien zu vielen Themen praktisch dieselbe Meinung vertreten. Richtig aufgefallen ist mir das bei der Berichterstattung über Syrien. Dann noch viel extremer bei Ukraine/Russland/Putin. Alles wird fast nur noch schwarz-weiß gesehen.

Eine kritische Berichterstattung, die mehrere Seiten beleuchtet, gibt es fast nicht mehr. Im Grunde müsste man in all diesen Artikeln das Wort "Kommentar" davorschreiben. Und das auch bei den öffentlich-rechtlichen, wie der Tagesschau.

Das finde ich jedenfalls bedenklich. Beim Thema Pegida kommt mir das auch so vor.


Zitat (Skudder @ 02.01.2015 14:53:18)
Was die Sache mit den "gleichgeschalteten" Medien betrifft: Mir ist zumindest seit einiger Zeit aufgefallen, dass die sogenannten Leitmedien zu vielen Themen praktisch dieselbe Meinung vertreten. ......
........
Das finde ich jedenfalls bedenklich. Beim Thema Pegida kommt mir das auch so vor.

das ist einfach der Tatsache geschuldet das "Die Presse" oft nur noch den Text der DPA übernimmt und wenn du kritische Stimmen hören willst dich eben nicht in der Springer Presse und in DPA Medien informieren solltest. Wenn man natürlich nur gleichgeschaltete Medien liest und hört kann sich das Weltgeschehen sehr eintönig anhören.

Ja, Nachi, Du hast in allem Recht. Schreib rein äußerlich noch ein bisschen sorgfältiger.


Zitat (Marina1211 @ 01.01.2015 22:17:52)
Ja, das habe ich auch kopiert und eingefügt, weil es alles aussagt...

Aaaaha. Und das ohne Quellenangabe; jedenfalls habe ich keine ordentlich beschriebene gefunden. "copy and paste-" heißt das.

Und das wird hier überhaupt nicht gerne gesehen. :angry: :angry:


Kostenloser Newsletter