Großstädterin mit Kleingarten: Dummie sucht Erfahrung


Hallo Ihr Lieben,

ich habe mir mal erlaubt, hier einen Dummie-Frage-Thread aufzumachen, damit ich nicht mit meinen vielen Fragen das Forum überschwemme. Hoffe, daß war so richtig.

Also, daß Tochter (13) jetzt einen Kleingarten hat, das wissen ja einige von Euch. Daß ich aus der Großstadt komme und null Ahnung davon habe, das wissen ebenfalls ein paar von Euch. Tja und jetzt kommen die Fragen, bei denen ich auch schlichtweg Erfahrungswerte brauche und mir googeln nicht viel hilft.

Erste Frage: wißt Ihr wieviele normalgroße Tomatenpflanzen ungefähr ein ein Tomatenzelt (Maße ca 200x70cm) passen? Mit normalgroßen Tomatenpflanzen meine ich keine Ampeltomaten oder ähliches.

Zweite Frage: ich liebäugle mit einem Foliengewächshaus und habe auch eines bei dem großen Onlineversandhaus gefunden. Leider weiß ich nicht, ob ich den Link hier einstellen darf. Die Bewertungen sind relativ gut, allerdings weiß ich nicht, wie die Dauerbewertungen wären. Sprich: hat sowas schon mal jemand ausprobiert? Die Maße hier wären 186x120cm, also ähnlich groß wie ein normaes Gewächshaus, allerdings um einiges günstiger und ich empfinde es aus verschiedenen Gründen auch als praktischer.

Dritte Frage: Folientunnel für das Beet. Eine Freundin rät mir ab, andererseits werden die so zuhauf verkauft, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß die so wahnsinnig schlecht sein sollen. Außerdem halte ich auch die für total praktisch, weil ich die Jungpflanzen gleich an Ort und Stelle auspflanzen kann und sie durch die Folie doch geschützt sind.

Ein richtiges Frühbeet vor allem die aus Glas kommt derzeit aus Kostengründen nicht in Frage. Außerdem weiß ich derzeit, da der Garten ja noch ganz neu ist, gar nicht wo ich das nach der Saison hinstellen soll. Von daher ist das gerade absolut kein Thema.

Ich danke Euch schon mal. Und bitte wundert Euch nicht über diese Fragen, ich bin da wirklich der totale Anfänger.

Sheila


Hallo Shaila,

wir haben sehr gute Erfahrungen mit einem Foliengewächshaus gemacht.
Allerdings haben wir das unsere selbst gebaut.
2 Bodenplatten, vier Kanthölzer, ein gewellte Kunststoffplatte als Dach aus dem Baumarkt und die Folie haben wir aus dem Discounter. Kostenpunkt noch keine 30 Euro.
Stabile Angelegenheit, die nun seit 4 Jahren im Garten steht. Die Maße sind ähnlich wie oben beschrieben. Die im Netz angebotenen Folienhäuser scheinen mir ne wackelige Angelegenheit zu sein. Lass da mal ne zweite "Ela" kommen, dann ist alles vom Winde verweht.

Was haben wir im Sommer drinne: fünf verschiedene Tomatensorten, Salaturken, ein paar Kräuter. Alles wächst und gedeiht prächtig. Groß tun müssen wir nix. Einzig was wir ab Juni machen sind die Türen aushängen, da es sonst - trotz Zwangslüftung - zu warm im Häusle wird.
Erwähnenswert ist noch: wir rüsten unsere Konstruktion im Winter nicht ab. Dient aber immer gerne als Stauraum für Gießkanne, Grill, div. Topfkräuter die man ungerne rumstehen haben möchten. Türen wieder eingehangen und verschlossen. Alles gut.

Bei den Folienhäuser aus dem Netz habe ich die Befürchtung, dass es abgerüstet und verstaut beim nächsten Aufbau nicht mehr so toll ausschaut, evtl sogar die Folie beschädigt sein könnte.

Folientunnel für Beete: Habe ich keine Erfahrung mit. Allerdings werden diese gerne genommen, man sieht man hier in fast jedem Garten. Also können sie sooo schlecht nicht sein.
Die Preise dafür finde ich schon recht happig. Auch da würde ich die "Marke Eigenbau" bevorzugen. Bauanleitungen gibt es im Netz genug. Sicherlich regt es deine Phantasie an, wenn du mal stöberst. Muss ja nicht unbedingt so perfekt sein, wichtig ist, es wächst was drunter, was euch satt macht.

Und nein: deine Fragen sind nicht dumm. Ich weiß noch, wie ich das erste mal "gegärtnert" habe und alles ist schief gegangen.
Ich hab mich auf ne üppige Ernte gefreut und nix ist geworden. Ich hätte heulen können, denn die ganze Mühe wurde nicht belohnt.


Ich kann nur in Bezug auf die Folientunnel berichten. Meine Mutti hat immer Folientunnel gehabt. Sie sind praktisch, schon aus dem von Dir genanntem Grund. Und man kann sie einfach entfernen und verstauen für das nächste Jahr. Und sie sind ja nicht standortgebunden wie ein GEwächshaus.

Ich habe auch mal ein kleines Frühbeet gehabt. Dieses bleibt normaleweise immer an der gleichen Stelle.
da sollte man sich aber etwas auskennen. (Warme Packung)

Von Tomatenpflanzen im Freiland hab ich null Ahnung. Ich stelle meine in Eimer unter die Dachtraufe der Gartenhütte. Meine stehen sehr eng. Aber ich denke so 70 cm Platz sollten sie schon haben müssen

Ich hoffe, andere können Dir besser helfen.
Viel Glück und viel Spass beim Gärtnern
ursula


Vielen Dank Eifelgold für Deine Hilfe.

Bei den Folientunneln habe ich schon gesschaut, die einfachen gibt es schon für unter 10,00 Euro.

Ein Gewächshaus selber machen ist nicht so gut, hier ist absolut niemand handwerklich begabt und das sehe ich ganz böse schief gehen. Bei den gekauften hatte ich ggf überlegt, es durch die ein andere Gurkenpflanze "festhalten" zu lassen.

Aber ok, wichtig waren mir erst mal der Folientunnel und ggf das Tomatengewächshaus. Davon hat der Nachbar schräg gegenüber, den ich leider noch nicht gesehen habe, eines und das steht da wohl schon seit ein oder zwei Jahren. Bei den Tomaten die wir haben möchte, werde ich davon dann allerdings wohl zwei brauchen. Daher auch die Frage, wieviele Pflanzen da wohl reinpassen werden, damit ich schon mal ein wenig abschätzen kann.

Ja, daß wir uns so viel Mühe geben und es dann alles nichts bringt, davor möchte halt grad meine Tochter bewahren. Wäre halt doch arg ägerlich gerade für sie als Kind. Sie soll ja auch nicht gleich die Freude daran verlieren.

Sheila


Neue Dummie-Frage. Du hast doch schon einen Thread für Deinen Garten, Sheila. Warum muß ein neuer her? :unsure:


In dem Thread ging es ja ums Sparen mit dem Kleingarten. Hier einfach um blöde Fragen und suche nach Erfahrungswerten. Ich dachte halt, das gehört nicht wirklich zusammen und fällt dann unter OffTopic.

Ich habe z.B. zwei Tage lang gesucht wie blöd, wie man bitte Mohnbrötchenblumen aussät. Ohne irgendetwas zu finden, versteht sich (was sicherlich an mir liegt). Hier hat dann die Ausprobiermethode geholfen und die Tatsache, daß ich zum Glück genug Samen hatte.

Eine Gegenfrage: wenn ich hier einen Thread aufgemacht hätte, wer kennt sich mit Folientunneln oder Thermokompostern aus oder sonst was aus, hättest Du dann die gleiche Frage gestellt? Ist nicht böse gemeint, aber ich denke halt einfach, daß beide Threads doch unterschiedliche Themen behandeln.

Sheila


Zitat (Shaila @ 29.03.2015 14:37:14)
Eine Gegenfrage: wenn ich hier einen Thread aufgemacht hätte, wer kennt sich mit Folientunneln oder Thermokompostern aus oder sonst was aus, hättest Du dann die gleiche Frage gestellt? Ist nicht böse gemeint, aber ich denke halt einfach, daß beide Threads doch unterschiedliche Themen behandeln.


Wahrscheinlich nicht. :)

War nur 'ne Frage von mir - auch nicht böse gemeint. :blumen:

Du von mir auch nicht. :blumen:

Ich hatte nur überlegt, ob ich den Titel vielleicht anders hätte ausdrücken sollen. Andererseits werde ich Euch dann in den nächsten Tagen und Wochen wahrscheinlich totwerfen mit solchen Themen und das wird mir zu peinlich. *schäm*

Daher auch lieber mit diesen Samen ausprobieren als bei allem was ich an Sorten nicht finde zu posten.

edit: übrigens sind die Samen wider Erwarten inzwischen sogar schon gekeimt.

Bearbeitet von Shaila am 29.03.2015 14:50:09


@Shaila: bitte hilf 'ner alten Frau mal auf die Sprünge: was sind denn bitte "Mohnbrötchenblumen"???
Ich habe so gar keine Vorstellung, wie die aussehen :hmm: :keineahnung: :hmm:


Zitat (Kampfente @ 29.03.2015 15:00:26)
@Shaila: bitte hilf 'ner alten Frau mal auf die Sprünge: was sind denn bitte "Mohnbrötchenblumen"???
Ich habe so gar keine Vorstellung, wie die aussehen :hmm:  :keineahnung:  :hmm:

Das habe ich mich vorhin auch gefragt. Ich kenne nur Mohnblumen. :D

Bearbeitet von viertelvorsieben am 29.03.2015 15:04:27

Ich habe neben dem Händler grad diese Seite hier gefunden: http://www.gartenfreunde.de/gartenpraxis/p...sorten/?seite=3


Danke Shaila, es bewahrheitet sich doch mal wieder: man/frau wird alt wie 'ne Kuh und lernt immer was dazu :pfeifen:


Ja ich kannte die auch nicht. Aber nachdem ich die Samen geschenkt bekommen und mal geschaut hatte, was das ist, fand ich die ganz interessant. Mehr dazu kann ich halt erst in einigen Wochen sagen. Auf jeden Fall weiß ich schon, daß die recht schnell keimen.


Hallo,
zum Thema Folien-Gewächshaus kann ich folgende Erfahrungen beitragen: ich hatte zwei in Folge hintereinander. Vom Discounter, kosteten um die 30 Euro pro Stück. Leicht aufzubauen - auch für Frau alleine - durch Stecksystem. Etwas vorsichtig arbeiten beim Zusammenstecken, da die Verbinder leicht ausbrechen, ist ja alles nur aus Kunststoff! Folienhülle darüberstülpen, mit Leinen und Heringen im Boden verankern - fertig!
Ich habe darin erfolgreich Tomaten gezogen, schlicht in den Erdbeuteln guter Pflanzerde.
Sommers muss man die Türe offenlassen, damit Insekten die Blüten bestäuben können und es nicht zu heiß wird. Im Gewächshaus brauchen Tomaten regelmäßige Wassergaben!
Im Winter habe ich die Folienhäuser stehen lassen, innen mit Umzugsnoppenfolie ausgekleidet und meine Zitruspflanzen darin überwintert, auch das hat geklappt. In einem sehr kalten Winter mit Hilfe eines Petroleum-Gewächshausöfchens.
Spätestens im dritten Jahr geht die Gitterfolie des Foliengewächshauses kaputt, je nach Standort (Wind!) auch schon am Ende des zweiten Jahres.
Zum Ausprobieren, ob man mit Gewächshaus-Kultur anfangen möchte, ist ein Foliengewächshaus erst einmal eine preisgünstige Variante, auf Dauer aber nicht.
Ich habe mir jetzt eines aus Metall und Doppelstegplatten zugelegt.
Tomatensorten gibt es unzählige, einen Wert anzugeben, in welchem Abstand sie zueinander zu pflanzen sind, ist unmöglich, demzufolge auch nicht, wie viele in ein Gewächshaus oder Tomatenhaus passen.
Als absolute Anfängerin, die dem Kind Enttäuschungen ersparen möchte, würde ich es erst einmal mit sogenannten Terrassentomaten ausprobieren. Die wachsen im Kübel, behalten überschaubare Größe und sind im Verhältnis zu anderen Tomatensorten nicht so anfällig für Braunfäule. Gibt es auch als Snack- oder Naschpaprika.
Erfolgversprechende Kulturen für Kinder sind: Radieschen (nicht zu dicht säen!), Pflücksalat, bei dem man immer nur Blätter abpflückt, nie den ganzen Salatkopf erntet, Zucchini (in verschiedenen Formen und Farben), evtl. Möhren (auch davon gibt es verschieden Farben). Stangenbohnen kann man prima mit Kindern zusammen aussäen - an 5-7 zeltartig an der Spitze zusammengebundenen Holzstangen wachsen die Bohnen empor und bilden einen Pflanzenpavillon. Am Grund jeder Stange 4-5 Bohnenkerne einsäen, und gute Ernte ist gewährleistet. Auch noch optisch schön, wenn man Feuerbohnen nimmt.

Es gibt so viele Gartenbücher, in denen man sich über Pflanzen, deren Anbau und Besonderheiten informieren kann, in ein solches Buch sollte man vielleicht erst einmal investieren, sich schlau machen, bevor man wahllos herumexperimentiert.
Viel Erfolg beim Gärtnern!


Zitat (Shaila @ 29.03.2015 15:06:16)
Ich habe neben dem Händler grad diese Seite hier gefunden: http://www.gartenfreunde.de/gartenpraxis/p...sorten/?seite=3

Interessant.
Zitat
Die Blätter der Staude verströmen den Duft von frisch gebackenen Mohnbrötchen – Frühstück für die Nase sozusagen.

Wieder was gelernt. :)

Danke Krillemaus. Pflanzen auf dem Balkon hatte ich schon diverse und das hatte bis auf das eine Jahr mit der weißen Fliegen Invasion auch gut geklappt. Die Pflanzen selbst sind derzeit erst mal das kleinere Problem, denke ich zumindest derzeit.

Es geht mir momentan wirklich um Erfahrungen mit, in diesem Fall, Gewächshäusern. Aber da ist Dein Post mir schon mal wichtig. Wobei ich ich es zum Ende der Saison wohl abbauen würde.



Kostenloser Newsletter