Wasserpülkasten Toilette braucht ewig


Hallo,

vielleicht gab es diese Frage schon und ich SuchfunktionsDummie habe es nur wieder nicht gefunden. Wenn ja, dann seht es mir bitte nach.

Der Wasserspülkasten unserer Toilette braucht absolut ewig bis er endlich voll ist (knapp 30 Minuten) und ich suche nach einer Möglichkeit, das zu beheben. Den Vermieter möchte ich nicht fragen, der ist zuweilen etwas schwierig und bei ihm ist immer alles "Vermieter Schuld". Daher möchte ich gerne zusehen, wie ich mir auf einfache Art selber helfen kann.

Kann mir jemand eine Dummie-Hilfe geben? Alles was mit Technik und Auseinandernehmen zu tun hat, ist nicht wirklich meins.

Vielen Dank schon mal im Voraus

Sheila


Auch wenn der Vermieter zuweilen schwierig ist, wirst Du nicht umhin kommen, ihn zu kontaktieren! Ich denke nämlich, dass das Wasserzulauf-Rohr nahezu undurchlässig ist und um diesen Schaden zu beseitigen, muss der Installateur ran! Diesen zu bestellen und auch zu bezahlen, ist nun mal Vermietersache! Denn es handelt sich hierbei um einen "Verschleiß" bzw. eine ganz normale Abnutzung und deren Beseitigungskosten sind ausschliesslich Vermietersache!

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg!


Oh weh. Und das kann ich nicht irgendwie selber hinbekommen?

Im Notfall muß ich halt im nächsten Jahr den Vermieter ansprechen. Dieses Jahr habe ich einfach keinen Nerv dazu.

Vielen Dank aber für Deine Antwort.

Sheila


oder gerade noch vor Weihnachten ansprechen. Vielleicht ein Fläschchen fürs Fest mitbringen, alles Gute wünschen und dann von dem Maleur berichten. Fressen kann er Dich nicht. Und wenn er abwehrt, dann auf nächstes Jahr verschieben und dann neu entscheiden, wie vorzugehen ist.
Ich wünsche Mut und Zuversicht (ich kenne diese Lagen, daher hab ich auch gut reden :pfeifen: )
Ursula


Gern geschehen! Es kann sein, dass das Zulaufrohr schon in der Wand fast undurchlaessig ist und das kann halt nur der Installateur genau feststellen. Da bringt es ja nix, wenn Du am Wasserkasten und dem sichtbaren Zulauf rumwerkelst und am Ende mehr Schaden verursachst, als ohnehin vorhanden ist! .....und für den Du dann am Ende dann doch noch verantwortlich bist!


War auch mein erster Gedanke: viiieeel zu wenig Druck - und das kommt meistens durch einen Engpass in der Zuleitung.

Da hilft alles nix: Ist Vermietersache. :trösten:

Mach bloß selber nichts daran: Dann ist es um so leichter zu sagen, du seist schuld gewesen.

Wenn der so bissig ist, nimm doch eine gute Freundin mit beim Besuch - oder habt ihr telefonischen Kontakt? - Auch dann ist moralische Unterstützung imHintergrund viel WErt.


Im Prinzip kann man dieses Forum abschaffen.Mehr und mehr kommt nur noch:
"Hol einen Fachmann"

zulaufleitung abschiebern/zudrehen die grosse überwurfmutter lösen, sieb reinigen , alles wieder zusammenbauen.im e-fall muss der rest total zerlegt werden weil es verkalkt ist .

auf diesem bild unter dem"i" von universal

ich hab soviel dreck in der ltg, da mach ich das 4x im jahr.


Zitat (dingens @ 13.12.2014 10:35:18)
Im Prinzip kann man dieses Forum abschaffen.Mehr und mehr kommt nur noch:
"Hol einen Fachmann"

Oh ja, der Vermieter wird begeistert sein, wenn sein bastelnder Mieter an der Toilette herumschraubt.
In Deinem Eigentum - oder wenn der Vermieter zustimmt - kannst Du machen, was Du willst. Aber sonst hast Du an festen Installationen nichts zu suchen, besonders wenn Du Dich wie Shaila selbst so einschätzt:
Zitat
Alles was mit Technik und Auseinandernehmen zu tun hat, ist nicht wirklich meins.


Bearbeitet von chris35 am 13.12.2014 10:48:24

wo ist bei einer plastik überwurfmutter technik verbaut?


das 'auseinandernehmen' hast Du wohl überlesen, oder ;-)

Also ICH würde auch das Wasser abstellen und mal gucken, was alles so dreckig ist im Spülkasten. Aber ICH habe auch schon mal Sachen auseinandergenommen und - erfolgreich - wieder zusammengebastelt. Ich mache mir da keine Angst vor, notfalls hole ich halt doch Hilfe (Fachmann oder Papa (der alles kann)).

Aber wenn sich jemand schon so einschätzt, dass er/sie Schiß hat vor Technik und auseinandernehmen (und in einer Mietwohnung wohnt, wo der Vermieter Streß macht), würde ich auch eher jemanden holen, der Ahnung vom Fach hat.


Zitat (dingens @ 13.12.2014 10:51:11)
wo ist bei einer plastik überwurfmutter technik verbaut?

was mir so spontan bei "etwas" älteren Häusern (wie meinem) einfällt:
- Plastik Überwurfmutter spröde, reißt beim Festziehen; besonders beim zärtlichen Umgang mit der Rohrzange
- Eckventil zugesetzt und lässt sich nicht schließen; beim Versuch mit der Rohrzange reißt es und flutet die Mietwohnung unten drunter, bis der Haupthahn gefunden wird
- neues Eckventil kostet nicht viel, aber Einhanfen will gelernt sein
- Haupthahn betrifft leider 12 Mietparteien: ein Mieter gerade eingeseift unter der Dusche, 3 weitere wollen gerade Essen kochen
- Kupferrohr vom Eckventil zum Spülkasten mit Lochfraß; reißt beim ersten Wackeln
- Schwarzschimmel hinter dem Spülkasten
- Dichtung ins WC spröde: neuer Spülkasten kostet nicht viel, aber die neue Dichtung ist einfach nicht dicht in der alten WC-Schüssel

Bearbeitet von chris35 am 13.12.2014 11:31:00

man kanns ja auch übertreiben


He, Dingens, ist doch toll für Dich, wenn Du alles kannst und alles machst! :ach:

Aber deshalb sind andere User noch längst nicht dümmer oder ungeschickter als Du! :ruege:

Das heimwerkerische Können und auch der Mut zur Eigenleistung sind eben unterschiedlich bei den einzelnen Userinnenn und Usern geprägt und da ist es nur recht und billig, sich zum einen hier einen Rat zur eventuellen Selbstmontage zu holen und zum anderen auch die Empfehlung anzunehmen, einen Fachmann und/oder auch den Vermieter zu Rate zu ziehen. :yes:

Wenn man zur Miete wohnt, ist es immer mit einem gewissen Risiko verbunden, selbst an irgendwelchen mit der Wohnung fest verbundenen Dingen oder Teilen rumzuschrauben oder rumzubasteln! Das könnte unter Umständen ganz heftig ins Auge gehen, wenn durch das "Allwissen eines Superheimwerkers" ein größerer Schaden am Haus oder in der Wohnung entsteht! Es kann sogar schon heftigen Ärger geben, wenn der Vermieter auch nur davon erfährt, daß der Mieter eigenmächtig an irgendwelchen Installationen oder Einbauten "rumgeschraubt" hat!

Wenn Du mein Mieter wärst und ich würde erfahren, daß Du an den Installationen gewerkelt hast, würde ich Dir die Kosten zur Überprüfung der Ordnungsgemäßheit der Arbeiten aufbrummen. Da könntest Du mal gepflegt von ausgehen. Und wenn Du mich fragen würdest, ob Du selbst diese Arbeiten machen könntest, würde ich es Dir verbieten!

Bearbeitet von Murmeltier am 13.12.2014 14:15:49


Ich möchte hier nur mal ein Beispiel beschreiben, wie es bei uns passiert ist:

Vor einiger Zeit stellte ich fest, daß am Waschbecken in unserem Bad nur noch Warmwasser aus dem Hahn lief. Stellte ich den Einhebelmischer auf "Kalt", so kam kein Tropfen Wasser mehr aus der Leitung. Also was machen? Mein Mann, der durchaus ein guter Handwerker ist und auch einiges selbst machen kann, hat sofort unseren Haus-Installateur angerufen, damit dieser nachschaut, warum das Kaltwasser nicht mehr läuft! Der kam auch gleich am nächsten Tag und hat alles mögliche in Bewegung gesetzt, um den Wasserzulauf wieder in Gang zu bekommen, aber nichts hat funktioniert.
Erst die Überprüfung der gesamten Kaltwasserleitung bis hinunter in den Keller hat ergeben, daß sich das Wasserrohr in einem "Knick" - zum Glück an einer Stelle, die unmittelbar aus der Wand kam -, total zugesetzt hatte und somit keinen Tropfen Wasser mehr nach oben durchließ! Der Installateur hat nach dem Abstellen das Haupthahns diesen Knick ausgeschnitten und durch ein neues Stück Kupferrohr ersetzt!
Zum Glück handelt es sich bei unserer Wohnimmobilie um unser Eigentum, so daß wir die 3 Stunden ohne Wasser einigermaßen gut hinbekommen haben. Immerhin mußte der Installateur ca. 8 m Wasserrohr auf undurchlässige Stellen überprüfen und es hätte schlimmstenfalls sein können, daß die ganze Wand vom Bad in der 1. Etage bis in den Keller hätte geöffnet werden müssen! Wenn dann sowas in einer Mietwohnung passiert und man hat den Vermieter nicht von der anfänglichen kleinen Störung im Wasserzulauf auf der Toilette in Kenntnis gesetzt, dann sag ich aber mal "ziemlich dumm gelaufen" und die heimwerkerischen Superfähigkeiten kannste Dir dann nämlich in die Haare schmieren!

Bearbeitet von Murmeltier am 13.12.2014 14:31:49


Hallo Ihr Lieben,

zuerst möchte ich einmal ganz dolle für Eure vielen Antworten bedanken. Allerdings wollte ich hier keinen Streit vom Zaun brechen.

Dingens ich finde es toll, daß Du das so super kannst. Leider gehöre ich nicht zu den Leuten die sich trauen. Ich habe mir immer gewünscht einen Mann zu haben, der sich das zutraut. Nun, heute ist mein Mann 46, im Pflegeheim und ich bin froh, wenn er mich bei Besuchen erkennt. Daher stehe ich alleine da und muß mit jedem Mist zusehen wie ich klar komme. Deshalb auch meine Frage hier im Forum und die Hilfe die ich bekomme. Und ein "Vermietersache zu Fehlerträchtig" ist mir lieber als ein "mach mal, das wird schon" und dann geht es schief. Ich schätze mich nicht so ein, daß ich so etwas locker hinbekomme.

Allerdings werde ich morgen mal eine Bekannte anrufen, die hat ein (sehr sehr altes) Haus, ist auch alleinerziehend und wenn es sein muß, deckt die auch ihr Dach neu. Vielleicht hat die bei Gelegenheit mal Zeit und kann mal schauen. Vor allem könnte die vielleicht auch mit der anderen Toilette mal kämpfen, die ständig etwas läuft.

Das Haus hier ist übrigens 1995 erbaut worden, also noch nicht so sehr alt.

Sheila


Zitat (Shaila @ 13.12.2014 14:52:39)
Hallo Ihr Lieben,

zuerst möchte ich einmal ganz dolle für Eure vielen Antworten bedanken. Allerdings wollte ich hier keinen Streit vom Zaun brechen.




Du hast keinen Streit vom Zaun gebrochen, Sheila!!

Es kam einfach nur ziemlich überheblich rüber, wie Dingens Dein Probem "abgetan" hat und da muß man einfach auch mal eine Grenze aufzeigen!

Ich finde, es gehört sich einfach nicht, Probleme, die für andere User wirklich schwer lösbar sind, einfach so als "Kinkerlitzchen" abzutun, die doch wohl jeder einfach mal so "auf der linken Backe" wegrapariert.

Ich mußte das einfach mal loswerden!

Und nun mach Dir mal keine Gedanken, Du hast bisher alles richtig gemacht! :freunde:

:bussi:

Danke!

Wie gesagt, der Tip mit dem Vermieter bzw Fachmann ist sicherlich der Beste, wen auch nicht gewünscht von mir. Ich nutze halt die Bekannte noch als Joker, aber wie gesagt, lieber Vermieter als Ärger. Ich bin zwar gut versichert, aber man muß es ja nicht drauf anlegen.

Sheila


Streit sieht anders aus :P Keine Angst vor dem Vermieter: wenn Du willst, kannst Du ihm ja anbieten, daß die Bekannte mal guckt. Aber informieren musst Du ihn vorher. Solche Reparaturen muss er in der Miete einkalkuliert haben, vielleicht hat er auch einen "Stamm"-Installateur für so etwas. Wenn er den Installateur eh kommen lässt, kann der auch nach Spülkasten und anderen möglichen Reparaturen gucken, dann ist für die nächsten Jahre Ruhe.


Zitat (Murmeltier @ 13.12.2014 15:15:39)
Es kam einfach nur ziemlich überheblich rüber, wie Dingens Dein Probem "abgetan" hat und da muß man einfach auch mal eine Grenze aufzeigen!

ich habe überhaupt nichts "abgetan".
ich habe nur eine antwort gegeben.meine beschriebene vorgehensweise ist gleich die eines
Handwerkers,wetten? Das Sieb saubermachen kann auch eine Frau,der Kraftaufwand für das Lösen der Mutter kommt dem Öffnen einer Glaskonserve gleich.alles in allem 5min aufwand und dafür einen handwerker holen?wenn sich jemand das nicht zutraut,muss man eben den vermieter belästigen.
das wollte sheila aber auch nicht.

@chris

-beim verlassen deines alten hauses fällt ein dachziegel runter,du stirbst
-solltest du überleben stirbst du eben beim überqueren der strasse weil dir ein triebwerk auf den kopf
fällt usw.
lässt du dir das essen jetzt liefern?

Zitat (Murmeltier)
He, Dingens, ist doch toll für Dich, wenn Du alles kannst und alles machst! dm.gif

Aber deshalb sind andere User noch längst nicht dümmer oder ungeschickter als Du! dl.gif


habe ich das irgendwo behauptet?sind hier nur noch gewitterz...n unterwegs?
wie eine meute hunde,einer fängt das jaulen an und andere stimmen mit ein.

es war nur ein Vorschlag von mir,mehr nicht!

So, nun ist aber mal gut, ja!! :ruege:

Ob und wieviel sich jemand zutraut, kannst Du doch gar nicht so einfach beurteilen! Auch wenn Du das wie ein Handwerker kannst, muß das jemand anderes noch lange nicht genau so können!

Und wenn man in einer Mietwohnung wohnt und es ist etwas defekt an Strom, Wasser oder sonstwo, dann ist dafür in erster Linie mal der Vermieter/Hausbesitzer zuständig und der wird nicht belästigt, sondern es ist seine Pflicht, für die ordnungsgemäße Funktion der Mietsache zu sorgen!
Ich spreche hier selbstverständlich nicht vom Auswechseln einer Glühbirne in der Wohnung oder vom Anbringen eines neuen Stöpsels in der Badewanne oder im Waschbecken!

Ich hatte es bereits erwähnt, wenn Du mein Mieter wärest, würdest Du nicht an Wasser-, Strom- oder Gasleitungen in der Wohnung herumreparieren! Per Mietvertrag würde ich meine Mieter - und somit auch Dich - verpflichten, mich über alle entsprechenden Defekte in der Wohnung umgehend zu unterrichten und ich als Vermieter entscheide dann, ob mein Haushandwerker gerufen wird oder aber ob der Mieter den Schaden selbst beheben kann, darf oder soll!

Es wäre ja immerhin mein Haus und darin entscheide ich, wer wann was repariert und wer nicht! Wird von dem von mir engagierten Handwerker dann Murks gemacht, kann ich ihn zur Rechenschaft ziehen und das ist von immenser Wichtigkeit auch den anderen Mietern gegenüber, die eventuell bei unsachgemäßen Reparaturen Schaden nehmen könnten!


Ja Chris, der Vermieter hat einen Stamminstallateur wie bei allen anderen Dingen im Haus auch. Wenn ich etwas melde, dann kommt ein Verwandter und der behauptet das wäre Eigenverschulden. Deshalb vermeide ich das auch gerne.

Aber wie gesagt, ich werde ihn darauf nach Weihnachten ansprechen.

Sheila


Besinnlichen 3. Advent wünsche ich :advent:
Erst einmal fand ich @dingens Reparaturvorschlag gar nicht so dramatisch, wie jetzt getan wird. Schließlich hatte @Shaila ja nach so etwas gefragt und nicht die Frage gestellt "Sag ich es dem Vermieter oder nicht?" ;)
...und er hatte auch nicht Shaila als dumm oder ungeschickt dargestellt - fand ich - sondern eher den Kopf etwas über das Forum geschüttelt, weil "Melde es dem Vermieter" nicht wirklich ein Tipp zur Selbsthilfe ist. Mag der Hinweis an dieser Stelle auch noch so richtig sein, was ich überhaupt nicht bestreiten möchte.

@Shaila
Alles, wo man ein Einbauteil öffnen muss, das zum Haus (und damit dem Vermieter) gehört, ist und bleibt Sache des Vermieters! Sonst heißt es nachher, dass man mit dem Reparaturversuch das Teil erst kaputt gemacht hat.
Definitiv gehört ein laufender Spülkasten zu den nötigen Meldungen, denn das braucht Unmengen Wasser übers Jahr und ist meist nicht so einfach zu beheben. Wir haben momentan in Schwiegermutters Haus so ein Problem und da lag es am gerissenen Schwimmer, wo dann Wasser eindrang. Ließ sich bei dem ollen Teil nur durch Austausch des Spülkastens beheben - und das ist definitiv Vermietersache!

Bei dem Problem des langsamen Wasserfüllens hingegen würde ich zuallererst das simpelste versuchen: Mal gucken, ob das Eckhähnchen des Spülkastens richtig offen ist!
Wir hatten so etwas nämlich auch vor Jahren mal und da war kurz zuvor ein Pärchen mit Kind zu Besuch, was offenbar dieses silberne Ding so interessant fand, dass es da mal was dran rum gedreht hat um zu gucken was passiert. :D
Sollte sich das Eckhähnchen allerdings nicht relativ leicht drehen lassen, dann wieder Finger davon! Dann soll lieber der Installateur das mit Gewalt verunstalten, denn er kann es als einziger dann auch gleich wieder ersetzen :pfeifen:
Und bei dieser Art Reparaturen an Toilettenspülungen gar nicht verunsichern lassen, denn die sind - außer bei grober Gewaltanwendung - immer Sache des Vermieters! Gehen ihm die zu schnell kaputt, dann soll er einfach mal bessere Qualität einbauen lassen, dann hat er 20 Jahre Ruhe damit :P
Ich würde es jetzt schon melden aber Entgegenkommen signalisieren, dass du das nicht unbedingt bis Weihnachten repariert haben musst.


Shaila,
an der Sache würde ich keinen Heimwerker Tip anwenden. Kommt drauf an ob Du einen Einbaukasten oder einen vorgesetzten Wasserkasten hast. Beide sind grundverschieden. An deiner Stelle brauchst du einen wirklich gut versierten Heimwerker oder einen Fachmann.
Ich nehme an dass das Einlaufsieb mit Sand zugesetzt ist.


ich habe so ein winzig Wasserhahn teil vor dem Wasserkasten,( ihr nicht?) da kann man einfach erst mal versuchen alles etwas schneller zu machen. man sagt auch aufdrehen dazu.
natürlich nur wenn man auch solch ein teil hat :wub:


Das hat oben schon jemand vorgeschlagen. Ist auch goldrichtig, daß man als erstes prüfen sollte, ob der Durchfluß hier weit genug offen ist. Eckventil heißt das Bauteil richtig.
Oft sitzt das Ventil fest, wenn lange Zeit nicht dran gedreht wurde. Den Kindern solltet ihr dankbar sein, wenn sie immer mal wieder daran spielen. :D

Zitat (CracklinRosie @ 14.12.2014 11:51:48)
Bei dem Problem des langsamen Wasserfüllens hingegen würde ich zuallererst das simpelste versuchen: Mal gucken, ob das Eckhähnchen des Spülkastens richtig offen ist! 
Wir hatten so etwas nämlich auch vor Jahren mal und da war kurz zuvor ein Pärchen mit Kind zu Besuch, was offenbar dieses silberne Ding so interessant fand, dass es da mal was dran rum gedreht hat um zu gucken was passiert.  :D

Wenn das nicht weiterhilft ist mein Vorschlag an

@Shaila
Ziehe den Deckel vom Spülkasten ab. Wer den Deckel von einer Tupperdose ab und wieder drauf machen kann, kann sich auch an den Spülkastendeckel wagen. ;)
Dazu faßt du mit Zeige-/Mittel-/Ring-/kleinem Finger von rechter und linker Hand in die Rille ca. 2 cm unterhalb von der Spülkastenoberseite auf der rechten und linken Seite. Mit den beiden Daumen stützt du dich oben auf dem Spülkastendeckel ab. Nun ziehst du synchron mit jeweils 4 Finger rechts und links in die Rinne eingerastet den Deckel nach oben. Der schnappt dadurch aus dem Unterteil des Spülkastens aus und du kanst ihn abnehmen.
Jetzt hast du offenen Zugang zum Wasser im Kasten. Auffüllen geht nun auch einfach so, daß Wasser aus einem Eimer oben in den Kasten geschüttet wird. Der nächste WC-Besucher muß nicht mehr ca. 30 min warten, bis der Kasten wieder über den Zulauf für den nächsten Spülvorgang vollgelaufen ist. ;)
Deckel kannst du bis zur Reparatur abgezogen lassen. Für die korrekte Funktion ist der nicht erforderlich. Also nur ein vorübergehend ästhetisches "Problem".

Du kannst dir nun auch das Innenleben etwas näher betrachten: in der Kastenmitte müßte die Glocke für Öffnen und Schließen des Ablaufs zum WC-Becken am Kastenboden angeordnet sein.
Zulauf mit Mechanik zum Öffnen/Schließen des Zuflußventils über den Schwimmer müßte entweder an der linken oder rechten Kastenseite montiert sein.
Du kannst dich entscheiden, ob du durch Lösen der großen Überwurfmutter die Mechanik zum Herausnehmen, Zerlegen, Säubern und wieder Eiinsetzen öffnen oder lieber auf fremde Hilfe warten willst. ;)
Wenn du die Überwurfmutter öffnen willst: mache mit der linken Hand eine Faust, Daumen von den eingerollten Fingern wegzeigen lassen (so wie man das beim Trampen macht). Wenn du jetzt mit dem Daumen in die Richtung zeigst, in die das Wasser in den Kasten fließt, zeigen die eingerollten Finger mit den Kuppen in die Richtung, in die du zum Lösen der Mutter drehen mußt. ;)
Hilfreich ist, Gummihandschuhe für den besten Grip anzuziehen. Die kuppelförmige Überwurfmutter mit den aufgesetzten Längsrippen umfaßt du am besten mit beiden Handen gleichzeitig und drehst dann in die nach obigem Verfahren ermittelte Richtung. ;)

Frag auch deine Freundin mal, wie sie angefangen hat, die handwerklichen Probleme selbst zu lösen. Jeder hat mal klein angefangen. Frauen können das so gut wie Männer, hinderlich ist hier nur, daß Mädchen im Kindsalter interessemäßig meist anders orientiert sind als Jungs und so oft nicht den Anfang finden, mal mit Technik zu experimentieren. ;)

Zitat (Dudelsack @ 15.12.2014 00:16:54)
Wenn du die Überwurfmutter öffnen willst: mache mit der linken Hand eine Faust, Daumen von den eingerollten Fingern wegzeigen lassen (so wie man das beim Trampen macht). Wenn du jetzt mit dem Daumen in die Richtung zeigst, in die das Wasser in den Kasten fließt, zeigen die eingerollten Finger mit den Kuppen in die Richtung, in die du zum Lösen der Mutter drehen mußt. ;)

hey, DAS ist was, was ich auch noch nie so bewußt bemerkt habe (mache ich meist instinktiv). Gute 'Merkhilfe', wie man Schrauben löst :daumenhoch:

Hallo,

wie hier ja schon von einigen geschrieben wurde, sind Schäden an einer gemieteten Sache, z.B. auch Wohnungen, Sache des Vermieters.

Man kann nicht einfach an fremdem Eigentum herumschrauben. Treten dann Fehler auf, ist die Sache nicht versichert und der Vermieter kann Schadensersatz fordern.

Es obliegt dem Vermieter, seine vermietete Sache in Ordnung zu halten. Dafür bezahlt man schließlich Miete.

Unverständlich für mich ist, dass dabei so eine Angst vorm Vermieter besteht. Da schreibt man einen sachlichen Geschäftsbrief oder E-Mail, macht auf den Schaden aufmerksam und bittet um Beseitigung. Der Mieter ist sogar dazu verpflichtet, dem Vermieter den Mangel anzuzeigen, damit dieser überhaupt die Möglichkeit hat, Kenntnis hiervon zu nehmen und tätig zu werden.

Unter Umständen könnte auch eine "Kleinreparaturklausel" im Mietvertrag vereinbart sein. Aber das alles kann man auch nachlesen bei:

Mietrechtslexikon.de - Instandhaltung und Kleinreparaturklausel oder Bagatellschadenklausel

LG
Hugin

Bearbeitet von Hugin am 15.12.2014 10:10:51


@Dudelsack
DAS nenn ich mal eine richtig tolle Arbeitsanleitung für SpülkastenDummys :daumenhoch:

Eckventil.... ich werde jetzt versuchen, es mir korrekt zu verinnerlichen ;)


Schau mal nach wie Einstellung der Füllmenge für den WK aussieht. Die kann man ja einstellen. ;)


Zitat (Shaila @ 12.12.2014 17:43:21)
Der Wasserspülkasten unserer Toilette braucht absolut ewig bis er endlich voll ist (knapp 30  Minuten) ...

War das schon immer so? Ist der Wasserzulauf mit einem 5L-Untertisch-Niederdruckspeichergerät verbunden? Wenn ja, darf der Wasserdruck nicht erhöht, also der Zulauf nicht weiter aufgedreht werden!

Bearbeitet von viertelvorsieben am 15.12.2014 12:59:42

Toilettenspülkästen sind normalerweise nie mit einem Untertischgerät verbunden, die brauchen kein warmes Wasser... :pfeifen:

Sollte Deins so verbunden sein, hat da jemand was blödsinniges verbastelt. Toilettenspülkästen haben eine eigene Wasserzuleitung, notfalls mit eigenem Wasseranschluss direkt am Kaltwasserzulauf des Waschbeckens, aber nie mit einem Durchlaufgerät.


Binefant, bei ist das so. Ist ein altes Haus. Eine Seite Bad, andere Seite Toilette, durch eine Mauer getrennt. :)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 15.12.2014 13:33:36


Ok, das erklärt es zumindest :D , so ist es aber nicht der Regelfall...


Zitat (Binefant @ 15.12.2014 13:44:31)
Ok, das erklärt es zumindest :D , so ist es aber nicht der Regelfall...

In Neubauten sicher nicht, aber in den alten Bauvereinshäusern war/ist es die Regel. :)

Oh, Viertelvorsieben, da muß ich wohl Binefant recht geben! Ich bin sicher, daß durch den Spülkasten Deiner Toilette kein warmes Wasser läuft zum Abspülen!

Es ist wohl so, daß die separate Toilette mit dem Waschbecken/dem Untertischgerät im Bad verbunden ist, aber die Verbindung besteht nur mit dem Kaltwasserzulauf zum Untertischgerät und nicht mit dem Warmwasserablauf, der wiederum nur das Handwaschbecken bedient, nicht aber den Wasserkasten der Toilette! Auch, wenn es sich bei dem Untertischgerät nicht um ein 5 l-Speicher-Gerät handeln sollte, sondern um einen Durchlauferhitzer, so bedient dieser ebenfalls nur Handwaschbecken und allenfalls noch die Badewanne, keinesfalls aber den Toilettenspülkasten!

Ich habe mit meinem Bruder Rücksprache gehalten, der auch in einem Spar- und Bauvereinshaus älteren Jahreganges wohnt. Auch dort ist eine solche seltsame Konstruktion vorhanden!

Für alle anderen, die hier mitlesen und -schreiben, sei gesagt, daß Viertelvorsieben und ich wissen, von welchen Häusern wir sprechen, denn auch ich lebte viele Jahre in der gleichen Stadt wie Viertelvorsieben und kenne die alten Genossenschaftshäuser ebenso wie die der neuen Generation!

Bearbeitet von Murmeltier am 15.12.2014 14:57:29


Zitat (Murmeltier @ 15.12.2014 14:51:10)
Es ist wohl so, daß die separate Toilette mit dem Waschbecken/dem Untertischgerät im Bad verbunden ist, aber die Verbindung besteht nur mit dem Kaltwasserzulauf zum Untertischgerät und nicht mit dem Warmwasserablauf, der wiederum nur das Handwaschbecken bedient, nicht aber den Wasserkasten der Toilette!

Vorsicht, da kann doch etwas dran sein! Beim "drucklosen" Untertischgerät läuft das (kalte) Wasser vom Eckventil (über 2 Schläuche an der Armatur) in den kleinen Speicher, wenn oben die (spezielle) Armatur auf "Warm" aufgedreht wird. Das warme Wasser wird dann durch einen 3. Schlauch oben aus der Armatur gedrückt.
Deshalb darf das einfließende kalte Wasser keinen zu hohen Druck aufbauen, sonst kann der Kanister im Gerät platzen. Normalerweise ist im Kaltwasserzulauf einfach eine Art Unterlegscheibe eingelegt, durch die nicht so viel Wasser durch kann.
Bei extrem blöder Montage wird diese Scheibe einfach weggelassen - und dem Mieter gesagt, er dürfe das Eckventil nicht so weit aufdrehen. Wenn dann noch hinter dem Eckventil ein T-Stück mit Abzweigung zum WC sitzt, haben wir den Salat. Da müsste also einfach in den Schlauch zwischen T-Stück und Untertischgerät diese Druckminderer-Scheibe, dann ists OK.
Schönes Beispiel, was alles schiefgehen kann. Tausendmal gehts gut, aber irgendwann in ein paar Jahren liest irgendein Bastler mit mehr Mut als Können den Beitrag und murkst an der falschen Stelle rum...

Bearbeitet von chris35 am 15.12.2014 15:32:18

Zitat (chris35 @ 15.12.2014 15:29:33)
.......... Tausendmal gehts gut, aber irgendwann in ein paar Jahren liest irgendein Bastler mit mehr Mut als Können den Beitrag und murkst an der falschen Stelle rum...

:daumenhoch:

Murmeltier, natürlich läuft kein warmes Wasser in den Spülkasten von der Toilette. Der Wasserzulauf befindet sich aber in der Wand, wo der auf der anderen Seite das Niederdruckgerät installiert ist.


Hallo zusammen,

jetzt noch einmal zum Thema; Fachmann holen, oder selber machen hin oder her, obwohl ich selber machen in einer Mietwohnung über den Kopf des Vermieters hin weg immer riskant finde.

Egal worin der Schaden an deinem Spülkasten besteht, du musst den Vermieter auf jeden Fall informieren. Ich kann auch nicht so recht verstehen, warum du dich diesbezüglich schlecht fühlst. Du zahlst jeden Monat deine Miete, dafür dass du in einer intakten Wohnung lebst. Du erfüllst deinen Part, durch das Zahlen der Miete, also ist es auch recht, dass der Vermieter seinen Part erfüllt, das Instandhalten der Mietsache.

Gerade wenn es um die Wasserzufuhr, Wasser Temperatur, oder den Wasser Druck geht, gibt es ganz bestimmt gesetzliche Vorschriften, die vom Vermieter eingehalten werden müssen, wenn nicht kann sogar eine Mietminderung gefordert werden.

So muss die Mindesttemperatur für Warmwasser 45 Grad betragen und dieses muss in dieser Temperatur mindestens nach 10 Sekunden, beziehungsweise nach 5 Litern Wasser aus dem Wasserhahn kommen.

Gerade der Süphlkasten macht in fielen alten Mietwohnungen Probleme. Das Problem hierbei ist, dass dies viele Ursachen haben kann. So kann das Rohr einfach nur fast undurchlässig sein, jedoch kann es auch irgendwo ein Leck geben, welches deinen Wasserverbrauch erhöht. Diesen erhöhten verbrauch würde dir der Vermieter in Rechnung stellen, obwohl der Spülkasten nicht in Takt ist. Geschieht dies, müsstest du für den Schaden aufkommen, da der Vermieter nicht über den kaputten Spülkasten informiert wurde und somit keine Gelegenheit hatte den Schaden zu beheben. (Quelle: Defekter Spühlkasten Mietrecht )

Also lieber den Vermieter freundlich drauf hinweisen. Fand den Tipp mit der Flasche Wein vor den Festtagen eigentlich ziemlich gut, würde ich auch so machen. Der Vermieter wird dich schon nicht lünchen, du kannst ja schließlich nichts dafür. Habe noch nie gehört, dass man einen Spülkasten falsch benutzen kann. :)

Euch allen schöne Festtage!

MfG: Steffi



Kostenloser Newsletter