Kaffeekochen für Singles


Hallo Freunde,

was lohnt sich für einen Single eher: Kaffeekochen mit Kaffeepads oder wie gelernt mit Kaffeefiltermaschine?

Gruß
November


Das lässt sich so pauschal nicht sagen.
Wer nur eine Tasse Kaffee trinkt, da mag das Pad gut sein - wer mehr mag da ist dann schon die Maschine überlegenswert.
Kommt ja auch auf die persönlichen Gewohnheiten an.


Ich lebe auch alleine und koche mir jeden Tag bis zu 4 Becher Kaffee,mit einer ganz normalen Kaffeemaschine. Diese Pads finde ich schrecklich und sie produzieren massenweise Müll. Ich nehme eine Filtertüte und Kaffeepuver,es duftet herrlich und der Kaffee ist klasse.


Es gibt da von Bodrum ein Teil, da füllst Du Kaffeepulver rein. Dann heisses Wasser drauf und etwas warten.

Dann Drückst Du eine Art Filter runter und fertig ist der Kaffee.

Gruß

Highlander


Meine Freundin hat so ein Ding,das man so runterdrücken muß.Ich finde das nicht soo toll,weil da immer noch viele "Kaffeeläuse"rumschwimmen,im Gegensatz zu der Filterkaffeemaschine.Ich lebe auch allein und habe eine Filterkaffeemaschine und bin sehr zufrieden damit. :pfeifen:


Ich möchte auf meine Padmaschine nie mehr verzichten.
Damit brühe ich jede einzelne Tasse frisch auf, während in der traditionellen Maschine so kleine Portionen doch gar nicht funktionieren, oder hat sich das inzwischen geändert?
Größere Mengen zu kochen und warm zu halten - nee, das schmeckt mir nicht mehr.


Du kannst jede x-beliebige Menge Kaffeemehl in die Filtertüte geben,ich möchte keinen anderen Kaffee trinken. Die Pads habe ich auf meinen ehemaligen Arbeitsplatz ausprobieren dürfen,fast alle Mitarbeiter zogen,die althergebrachte Maschine vor.


Zitat (Sternenleuchten @ 03.06.2015 17:51:00)
Du kannst jede x-beliebige Menge Kaffeemehl in die Filtertüte geben,ich möchte keinen anderen Kaffee trinken. Die Pads habe ich auf meinen ehemaligen Arbeitsplatz ausprobieren dürfen,fast alle Mitarbeiter zogen,die althergebrachte Maschine vor.

Stimme Dir zu. Für mich kommt, wegen des Geschmacks, nur gefilterter Kaffee infrage. Wenn ich ihn für mich alleine koche, nehme ich meinen kleinen Porzellan-Handfilter + Filtertüte, Kaffeemehl rein und heißes Wasser drauf. Und schon ist die leckere Tasse zum Trinken bereit. :)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 03.06.2015 18:02:07

Zitat (viertelvorsieben @ 03.06.2015 18:00:41)
Wenn ich ihn für mich alleine koche, nehme ich meinen kleinen Porzellan-Handfilter + Filtertüte, Kaffeemehl rein und heißes Wasser drauf. Und schon ist die leckere Tasse zum Trinken bereit. :)
Über Geschmack muss man nicht streiten, ist halt individuell. :)

Zur Praxis:
Ich drücke auf den Knopf, der Wasser heiß macht,
lege inzwischen ein Pad ein und stelle die Tasse drunter,
drücke auf den Knopf, der Wasser lässt.
Und schon ist die leckere Tasse zum Trinken bereit. :P

Ich gebe allerdings zu: Für größere Kaffeegesellschaften halte ich eine traditionelle Kaffeemaschine bereit.
Da geht es mit der Padmaschine einfach quälend langsam. ;)
Aber in der Ursprungsfrage ging es ja um Kaffee für Singles.

Bearbeitet von Jeannie am 03.06.2015 18:15:57

Zitat (Jeannie @ 03.06.2015 18:08:03)
Über Geschmack muss man nicht streiten, ist halt individuell. :)


So ist es. Und deshalb finde ich den Kaffee aus Pads zum abgewöhnen. :P

Zitat (viertelvorsieben @ 03.06.2015 18:16:06)
Und deshalb finde ich den Kaffee aus Pads zum abgewöhnen. :P

Sei dir von Herzen gegönnt! :D

Der Geschmack zwischen Pads und Filterkaffee ist sicherlich unterschiedlich. Ich werde morgen mal Filterkaffee kaufen und ausprobieren. Es gibt bei ebay auch einen Einsatz für Padmaschinen womit man Kaffeepulver verwenden kann. Hab ich ausprobiert, ist aber mehr Spielerei, finde ich.


Zitat (November @ 03.06.2015 18:24:55)
Es gibt bei ebay auch einen Einsatz für Padmaschinen womit man Kaffeepulver verwenden kann. Hab ich ausprobiert, ist aber mehr Spielerei, finde ich.

So ein Teil habe ich auch einmal benutzt.
Mit der Menge Wasser, die man anschließend zum Spülen dieses Einsatzes verbraucht, könnte man etliche Liter Kaffee kochen. ;)

Ja, stimmt. Und geschmacksmäßig hats auch nichts gebracht.


ganz ehrlich ... wenn es schnell gehen soll nehme ich Instantkaffee *schäm*

sonst benutze ich so ein Kännchen für die Herdplatte :)


Ich gieße meinen Kaffee seit jeher auf. Kaffeekanne, Porzellanfilter, Filtertüte, Kaffeemehl und dann auf dem Herd erhitztes heißes Wasser drauf gegossen. Einfach und lecker!


Zitat (Agnetha @ 03.06.2015 20:51:13)
ganz ehrlich ... wenn es schnell gehen soll nehme ich Instantkaffee *schäm*

sonst benutze ich so ein Kännchen für die Herdplatte :)

ist dabei der Energieaufwand nicht zu groß?
Ich habe so einen Herd mit Glaskeramikfeld. Da brauchen die Platten schon 2-3 Minuten bis zur Betriebstemperatur.
Da bin ich mir nicht sicher, was günstiger ist: Die Kaffeemaschine oder der Kaffeezubereiter für die Herdplatte.
Das mit dem Instantkaffee finde ich auch gut. Ganz praktisch, sowas im Haus zu haben.

Ich habe eine kleine Kaffeemaschine, die hat kein Problem damit, nur einen Becher Kaffee zu machen.
Das ist für mich sowohl geschmacklich als auch preislich die beste Alternative.


Zitat (Cambria @ 03.06.2015 22:30:12)
Ich habe eine kleine Kaffeemaschine, ...

Ich kenne so eine ZweiTassen-Maschine noch von meiner Mutter.
Damals gabs noch Filter dafür. Keine Ahnung wie das jetzt ist.
Ansonsten keine schlechte Idee.

@Cambria: darf ich fragen, was das für eine Maschine ist? Ich weiß nämlich noch nicht, ob ich bei meinen Pads bleiben will...

Ich nutze aktuell eine Pad-Maschine für einzelne - auch mal zwei - Tassen, wenn es eine ganze Kanne sein soll, gieße ich den auch per Hand auf. Viel mehr Müll als 'per Hand' verursache ich auch nicht, der Pad ist keine Kapsel, kann also problemlos auf den Kompost oder als Blumendünger auf den Balkon (was ich mit den Filtern inkl. Prött vom Filterkaffee ebenso machen würde. Einzig der Preisfaktor ist spürbar...


Ich hab auch ne Maschine gesucht für nur mal eine Tasse und hab eine mit Kapseln. Ist zwar nicht so gedacht aber ich füll mir die selber mit dem Kaffeepulver meiner Wahl und gut isses. Allerdings bei mehr als zwei tassen auf einmal kann nichts die gute alte Kaffeemaschine schlagen.


Ich bin kein Fan von Pads. Bleibe lieber bei der altbekannten Variante. Ich koche aber meist nur Kaffee wenn ich den ganzen Tag oder über mehrere Stunden zu Hause bin. Ansonsten hole ich mir mein Kaffee nur unterwegs von Cafés.


Zitat (Binefant @ 04.06.2015 08:49:58)
@Cambria: darf ich fragen, was das für eine Maschine ist? Ich weiß nämlich noch nicht, ob ich bei meinen Pads bleiben will...

Ich nutze aktuell eine Pad-Maschine für einzelne - auch mal zwei - Tassen, wenn es eine ganze Kanne sein soll, gieße ich den auch per Hand auf. Viel mehr Müll als 'per Hand' verursache ich auch nicht, der Pad ist keine Kapsel, kann also problemlos auf den Kompost oder als Blumendünger auf den Balkon (was ich mit den Filtern inkl. Prött vom Filterkaffee ebenso machen würde. Einzig der Preisfaktor ist spürbar...

Bienefant,

Das ist eine Filtermaschine von Melitta, an der alles eben etwas kleiner ist als bei den normalen. Die Filter haben die Größe 102. Für drei oder vier große Becher langt es. Wenn mich mal eine Horde Kaffeefanatiker überfällt, hab ich ein Problem. Meine zwei Tassen HalloWach macht sie ganz phantastisch.

von TCM (Tchibo) gibts auch eine ZweiTassen Maschine. Hab ich bei ebay gesehen, da gabs auch die von Melitta.


Hallo,

ich gebe zu, ich trinke keinen Kaffee und bin deshalb eigentlich nicht qualifiziert mich zu dem Thema zu äußern... dennoch möchte ich meinem Senf dazu geben.

Vom Aussehen der Geräte her finde ich die Vakuummethode cool:

http://www.kaffeezentrale.de/service/kaffe...t-druck/vakuum/


So einen Kaffeekocher hatten schon meine Schwiegereltern vor über 60 Jahren; Schwiegervater arbeitete bei Jenaer Glas, und da wurden sie wohl ursprünglich hergestellt.

Bearbeitet von dahlie am 06.06.2015 19:00:23


Zitat (Platypus @ 06.06.2015 17:28:45)
Vom Aussehen der Geräte her finde ich die Vakuummethode cool:

Ist das nicht das gleiche Prinzip wie bei der Espressokanne?

Zitat (Jeannie @ 06.06.2015 20:12:14)
Ist das nicht das gleiche Prinzip wie bei der Espressokanne?

so was ist bei uns Gang und Gebe, will sagen in so einer Maschine wird bei uns der Espresso gekocht :pfeifen:

die benutze ich auch ... ich habe eine für die Herdplatte und die hier in grün :)


Zitat (Agnetha @ 06.06.2015 21:10:01)
die benutze ich auch ... ich habe eine für die Herdplatte und die hier in grün :)

Schickes Teilchen Agnetha :daumenhoch: in Rot habe ich es noch gar nicht gesehen.. :pfeifen:

ich hatte von besagtem Versandhaus einen 50EuroGutschein geschenkt bekommen und die Klamotten sind - na sagen wir mal nicht mein Stil ... aber dieser Espressokocher hat mir sofort gefallen ... und er funktioniert einwandfrei :)


Ich hab mal gesehen, das manche bei den Filtertüten die gestanzten Seiten umknicken.
Bringt das wirklich was?


Zitat (November @ 06.06.2015 23:26:03)
Ich hab mal gesehen, das manche bei den Filtertüten die gestanzten Seiten umknicken.
Bringt das wirklich was?

Wurde schon vor 50 Jahren so gemacht als es noch keine Maschinen, sondern nur handgefilterten Kaffee gab.
Der Grund: Der Falz wird stabiler, die Filtertüte begibt sich nicht wieder in ihre ursprüngliche eindimensionale Form.
Ohne den Falz zu knicken löst sich schon mal die Naht und das Kaffeepulver landet in der Kanne.

Bearbeitet von Jeannie am 07.06.2015 00:02:04

... oder der Filter kippt um.


Also ich knick das auch um bei den normalen Filtertüten, find da sitzen die besser in ihrem Trichter und und wackeln halt nicht. Hab ich mir so angewöhnt als ich noch ne normale Maschine hatte und wenn ich bei Feiern mir son Ding borg mach ich das mit den Tüten weiterhin so.....


Zitat (Highlander @ 03.06.2015 17:21:42)
Es gibt da von Bodrum ein Teil, da füllst Du Kaffeepulver rein. Dann heisses Wasser drauf und etwas warten.

Dann Drückst Du eine Art Filter runter und fertig ist der Kaffee.

Gruß

Highlander

Das Teil nennt sich Stempelsieb-Kanne. Die gibt es auch in Single-Größen. Ich habe ein für 1,2 Liter, aber wenn ich nur 1-2 Tassen will, dann mache ich eben entsprechend weniger rein.
Das Stempelsieb drückt nicht nur das Kaffeepulver runter, sondern filtert es auch beim Eingießen.

Zitat (Platypus @ 06.06.2015 17:28:45)
Vom Aussehen der Geräte her finde ich die Vakuummethode cool:


Ja vor dem ersten Mal sieht es cool aus. Danach heißt es putzen, putzen, putzen ... oder fleckig benutzen und dabei aufpassen, dass nichts zerbricht.

Ich hatte ich zuerst auch eine Stempelsiebkanne aus Glas, bin aber jetzt zu einem aus gebürstetem Edelstahl übergegangen. Das lässt sich nicht nur viel leichter putzen (meistens nur kurz aussülen) sondern hat gleichzeitig noch einen Thermoskannen-Effekt (die gibts bei Tshibo).

Zitat (Cambria @ 05.06.2015 17:59:16)
Bienefant,

Das ist eine Filtermaschine von Melitta, an der alles eben etwas kleiner ist als bei den normalen. Die Filter haben die Größe 102. Für drei oder vier große Becher langt es. Wenn mich mal eine Horde Kaffeefanatiker überfällt, hab ich ein Problem. Meine zwei Tassen HalloWach macht sie ganz phantastisch.

supi, dann werde ich mal in mich gehen und überlegen, ob ich eine kleine Kaffeemaschine haben will

Geschmacks und Kostenfrage.
Ich persönlich mag die Pads nicht.
Es käme nur eine Kaffeemaschine in Frage.


Wie wird der Geschmack des Kaffees am besten?, mit Kondensmilch (wieviel %), mit Vollmilch oder gar mit Kaffeeweißerpulver?


Wenn überhaupt, mit Kaffeesahne :) Aber das hat eigentlich alles nichts mit dem Geschmack des Kaffees zu tun.


Zitat (November @ 07.06.2015 22:53:38)
Wie wird der Geschmack des Kaffees am besten?, mit Kondensmilch (wieviel %), mit Vollmilch oder gar mit Kaffeeweißerpulver?

Das ist Geschmacksache. Muss jeder Kaffeetrinker für sich selbst ausprobieren.

Ich habe mir eine Kaffemühle angeschafft, kaufe Kaffeebohnen, die für jede Kaffeezubereitung frisch gemahlen werden. Ich bleibe bei der Bohnensorte, die mir persönlich am besten schmeckt.

Aufgrund von Unverträglichkeiten trinke ich den Kaffee entweder schwarz, mit speziellem Kaffeeweißer oder mit pflanzlichen Milchersatzprodukten. Es kommt auch immer darauf an, was man zum Kaffee isst. Ein Stück Schokolade, ein Keks oder auch Nüsse und Mandeln beeinflussen den Kaffeegeschmack positiv.

Ich trinke meinen Kaffee nur mit frischer Trinkmilch.


Ja, das ist Geschmackssache. Früher habe ich immer Kondensmilch genommen, heute kommt ein Schuß Vollmilch in den Kaffee. Alternativ Sahne.


Bei mir nur mit normaler Milch (egal ob H-/Vollmilch, 1,5 oder 3,5%) und zwar im Verhältnis 1:1 ... sonst würde ich bei meinem täglichen Kaffeekonsum schon im 8eck hüpfen ...

Aber das muss jeder für sich selbst rausfinden, das ist zum Glück Geschmachsache :P . Milchpulver ist für mich sowas von fies, da trinke ich lieber Kaffee schwarz ... *schüttel*


Kostenloser Newsletter