Smeedie´s Geschnetzeltes: Gemischtes Geschnetzeltes mit Sahne


Man nehme für 4-6 Personen:

Zutaten:

1 Pfund Schweineschnitzel oder -filet
1 Pfund Rindersteak
6 mittelgroße Champignons (braun oder weiß - je nach Geschmack)
1 Paprika (auch nach Geschmack rot/gelb/orange/gruen - ich empfehle Gelb)
4 getrocknete Tomatenstücke
4 EL Öl
Tomatenmark (bei mir mit Basilikumgeschmack)
Senf
"Hot Mama´s PAINMAKER" (kann auch jede andere Würzsauce sein - Hot Mama arbeitet ohne Aromen)
2 Zwiebeln
3 mittelgroße Kartoffeln
2 Becher Saure Sahne (10%), Optik der Sauce wird aber mit weißen Flocken.
Wer eine glatte Sauce will muss wohl 2 Becher Cremé Fraiché nehmen (>20% Fett).
Milch
Wasser
Gewürze


Beilage: Knödel aus der Tüte


Material:

Teflonpfanne,
Edelstahltopf 10L (ideal)

Kochlöffel (meiner ist mit Silikon beschichtet)


In eigener Sache:
Genaue Mengen von Gewürzen und Zutaten wie Tomatenmark gebe ich hier nicht an, da dies sehr individuell und regional anders gehandhabt wird.
Aus diesem Grunde nach eigenem Geschmack würzen.


Vorbereitungen:

Gemüse, Pilze und Fleisch in das gewünschte Format schneiden.


Sauce:

Als erstes bereiten wir die Dickmachersauce zu, um der Sauce eine Bindung zu geben.

Die Kartoffeln vorher abkochen, dann wird die Sauce weicher, oder roh verwenden, dann wird die Sauce kerniger im Mundgefühl..
Die Kartoffeln schneiden wir ungeschält in kleine Würfel.
Danach folgen die Zwiebeln - in Ringe oder Stücke wie beliebt.

Dann nehmen wir eine 1/2 Zwiebel und alle Kartoffeln, packen sie in einen Mixbehälter für den Stabmixer, geben noch gut Gewürze hinzu: Salz oder Boullion, Rosenpaprika, süßer Paprika, Pfeffer, das Tomatenmark und die Hot Mama´s Painmaker. Damit wir keinen Kartoffelbrei erzeugen kommt 100mL Milch und 100mL Wasser hinzu.
auf Turbo 1 Minute arbeiten lassen.

Stehen lassen.


Fleisch anbraten:

4 EL Öl in der erhitzen (richtig heiß).

Geschnittenes Fleisch hinzugeben und 2 Minuten ohne wälzen anbraten lassen.
Nach Wunsch mit Salz und Pfeffer abwürzen.
Fleisch wälzen um anbrennen zu vermeiden.
Das wiederholen wir bis das Fleisch beginnt Wasser rauszudrücken und den Bratvorgang in einen Kochvorgang ändert.

In der Mitte der Pfanne etwas Platz schaffen damit dort besser das Wasser abdampfen kann.
Die 1 1/2 geschnittenen Zwiebeln richten.
Wenn das Wasser wieder beinahe weg ist (nicht mehr so ein Blasenartiges erscheinungsbild in der Pfanne) und sich eine lecker-braune Flüssigkeit am Pfannenboden entwickelt, kommt der Zeitpunkt an dem man die Zwiebeln in das inzwischen leicht angebratene Fleisch gibt um beide zu vermählen.

Unter Beobachtung anbraten lassen und regelmäßig wenden um anbrennen zu vermeiden - was aber aufgrund der Wasserabscheidung schwer werden wird - aber NICHT unmöglich.

Sind die Zwiebeln glasig und die ersten Stückchen wollen braun genannt werden, geben wir die Paprika hinzu.

Jetzt lassen wir alles noch solange anbraten bis die Zwiebeln braun, das Fleisch ebenfalls und die Paprika auch schon sich diesem Farbton neigt.

Hinweis: Wenn es zu trocken wirkt lieber noch einen oder zwei EL Öl hinzugeben.
Alternativ hat sich als fettarmere Variante ergeben, nen Schuss Milch reinzugeben.

So, nun sollte in der Pfanne alles lecker angerichtet wirken.


Die Zeit kommt für die Hochzeitsfeier unserer Arbeit!

Platte aus. Pfanne von der Platte nehmen, 10L- auf die Platte stellen.
Um alle Aromen aus der Pfanne zu bekommen geben wir noch einmal 100mL Wasser (Wer mag auch Weiß- oder Rotwein) in die heiße Pfanne und kratzen vorsichtig mit dem Kochlöffel den Boden ab. DA steckt der Geschmack werte Singles :)
Soll ja Leute geben die das nicht wissen und den Bodensatz in der Spüle entsorgen.

So, nun geben wir den Pfanneninhalt in den 10L-Topf, bemerken ein Zischen und geben den Rest ungeniert weiter hinzu.

Nun kommen beide Sahnebecher hinein, das Tomatenmark und - natürlich - die vorbereitete Sauce.
Ebenso das Restwasser und die Restmilch.


Diese Komposition lassen wir bei schwacher Hitze unter regelmäßigem Rühren 30-40 Minuten brodeln.
Die Pilze nicht vergessen sollten sie nach ca 20 minuten in Scheiben hinzugegeben werden.

Wir schmecken noch einmal mit allen Gewürzen ab und können nach Belieben noch Milch/Wasser hinzugeben.

Auch hier einen Hinweis:
Durch die viele Sahne und die Kartoffeln sowie den Pilzen gehen Geschmäcker wie "Scharf" oder "Salzig" komplett unter.
Hier sollte auf jeden Fall nachgearbeitet werden, will man keine Kartoffelige Rahmsauce mit gewisser Geschmackslosigkeit haben.
Nach dem Nachwürzen warte ich immer noch 10 Minuten damit der Geschmack "durch den Topf zieht".

Wenn alles richtig gelaufen ist brennt eure Küche, der Kumpel liegt aufgrund der Dämpfe ohnmächtig am Boden und ihr seht aus wie ein Brikett - Achne, halt, das war BBQ für Anfänger.
Es sollte eine hellbraune, rahmige Sauce mit kleinen weißen und braunen Partikeln sein (je nachdem ob ihr Sauerrahm oder Fraiché, die Kartoffeln gekocht oder roh püriert habt), sähmige Konsistenz und leckerem Geschmack - die wichtigste Eigenschaft.


Wie lange braucht man dafür?
Mit Zutaten schneiden ist man bis zum Einkochen ~45 Minuten beschäftigt.

Essen sollte ebensolang dauern um zu geniessen :)

Bearbeitet von Scanner am 16.08.2010 20:16:05


Das hast du aber schön geschrieben.
Danke :blumen:
Werde es mal ausdrucken und probieren :sabber:


Danke für die Blumen!
Klar ist es schön geschrieben :)

Ist ja nicht jeder der sich in der Küche auskennt um zu wissen was man woran erkennt oder wie etwas aussieht wenn man es kocht.

Das zB Saura Sahne flockt weiß Oma, aber nicht Enkel^^
Der glaubt dass alles das selbe is, dabei ist es nicht mal das gleiche *g*

Bearbeitet von Scanner am 16.08.2010 20:39:25


Wow, das hört sich ja saulecker an, probiere ich auch mal aus ... :sabber:

Aaaaber, wie kann man bei dieser zeitaufwendigen Zubereitungszeit...
....SO eine Beilage servieren :no: , never. Knödl san doch glei gmacht ;)


Hmmm, klingt extrem lecker :sabber: und dieses Geschnetzelte werde ich auf jeden Fall ausprobieren, wenn's mal wieder ein bissel opulenter sein soll!


Danke Scanner für das schöne Rezept. Du hast das ja perfekt aufgeschrieben. Ich werde es am Wochenende gleich einmal ausprobieren.Danke. :blumen:



Kostenloser Newsletter