Passende Uhr zum Anzug


Hallo zusammen,
ich wollte mal fragen, ob ihr es für sehr wichitg haltet, dass die Uhr perfekt zu dem Anzug passt.
Diesen Blog zum Thema habe ich nämlich gelesen Uhren zum Anzug
und habe mir danach mal gedanken dazu gemacht, die ich mir so davor noch nicht gemacht habe..
Sagt mir mal eure Meinung, dass würde mich freuen.
Danke euch :D


Für mich muss der Anzug zur Uhr passen, nicht umgekehrt. rofl
Und perfekt? Bloß nicht, wäre langweilig. :D


Solange Mann keine Plastikuhr zum Anzug trägt, ist es ziemlich egal, welche Uhr er wählt :pfeifen:


Da hast du recht mit dem perfekt .
Ich meine es ja auch nicht direkt so..
Bei mir ist es so ich sehe es jetzt nicht so eng mit der Uhr, aber sie sollte schon ein bisschen zum Anzug passen :)


Meine Meinung: wem seine Gedanken sich um so was drehen, der hat keine anderen Probleme im Leben... :pfeifen:

Bearbeitet von GEMINI-22 am 03.02.2016 09:40:39


ich trage gar keine uhr und lebe damit auch sehr gut.


Ja ich meine ja nur, wenn man eine Uhr trägt...


Ich habe mir eine silberne Uhr zugelegt und fahre damit gut. Passt zu allen Anlässen und Kleidungsstilen.


Ja silber passt wirklich ganz gut zu allem.


Wie seht ihr es bei Gold ?


Mein Mann trägt, egal zu was, immer eine dezente Silberuhr, das passt immer. Ausser beim Sport. Eine Gold-uhr trägt mein Bruder. Es sieht protzig aus.
Einer meiner Söhne hat sich wieder eine Taschenuhr zu gelegt. Wenn er Anzug und Gilet trägt, der Hammer. Das sieht gut aus.

Bearbeitet von risiko am 03.02.2016 11:07:04


Ja Gold kann einem manchmal schon ein bisschen zu protzig vorkommen, aber auch nicht alle goldenen Uhren


Eine schmale Uhr, bei der quasi nur der Rand Gold ist, aber Zifferblatt und Armband nicht, finde ich schön. Je größer der Goldanteil, desto schwieriger.
Höchstens zu einem klassischen schwarzen Anzug mit weißer Bluse/weißem Hemd, und ohne jeglichen weiteren Schmuck und schlichter Frisur.

Und auf KEiNEN Fall die Uhr vor dem Ärmel tragen. Das wirkt selbst bei der schlichtesten Uhr prollig. Eine Uhr gehört unter den Ärmel und der muss so locker sitzen, dass sie sich unter der Manschette bewegen kann.

Bearbeitet von Cambria am 03.02.2016 11:57:37


Ja also wenn sie so ganz Gold ist, dann wird es wirklich schwieriger.
Aber ein bisschen finde ich eigentlich gut..


Es gibt sehr edle, aber keinesfalls protzige Uhren in echtem Gold und man sollte sich, so man sich denn eine zulegen möchte, sehr gut überlegen, zu welchen Anlässen die Uhr denn zumeist getragen werden soll! Ein schlichtes und elegantes, aber keinesfalls sportliches Modell ist in jedem Fall für festliche Anlässe und zu gepflegter Kleidung eine sehr schöne Ergänzung. Sehr elegant wirkt übrigens auch - im Gegensatz zum durchaus wertvollen, goldenen Metallarmband - ein feines Lederarmband evtl. mit Kroko- oder Schlangenprägung.

Die rein sportlichen Uhren mit größerem Zifferblatt, evtl. noch Mondkalender und sonstigem Schnickschnack auf dem Ziffernblatt passen einfach zum einen nur an große Männerhandgelenke und zum anderen nur und ausschließlich zu sportlicher Kleidung wie z. B. Jeans, Pulli und kurzer Jacke aus Leder oder Wildleder!

Ich selbst trage immer eine Uhr aus Titanium mit einem etwas leicht größeren, weißen Zifferblatt sowie einem Armband ebenfalls aus Titanium. Die Uhr wirkt im ersten Moment sportlich, aber durch ihre unauffällige Schlichtheit doch elegant genug, um auch zum kleinen Schwarzen noch tragbar zu sein!


Ich trage eine sportliche Uhr mit etwas größerem Zifferblatt. Das Armband ist aus Kautschuk und die Uhr ist unterwassertauglich. Ich muss sie also zum Hände waschen nicht ablegen. Außerdem achte ich darauf, dass die Uhr nicht unter dem Jackenärmel hervorlugt. Ansonsten verzichte ich im Büro komplett auf metallischen Schmuck.

Für festliche Anlässe besitze ich noch zwei echt goldene, mechanische Uhren aus Roségold, die beide sehr zierlich sind (und sicherlich älter als ich).

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 03.02.2016 14:32:18


den dresscode finde ich völlig übertrieben. mir tun leute leid, die sich daran halten müssen. mein mann trägt zum anzug, wenn er nicht um ihn herumkommt, eine uhr an einem schwarzen lederarmband, der gehäuse ist silberfarben. er besitzt nur schwarze oder graue anzüge.

schmuck trägt er nach diesem dresscode dann auf jeden fall zu viel. seinen ehering, seinen verlobungring, eine goldene kette, die einst sein großvater getragen hat, und ab und zu auch manschettenknöpfe. schwarz und mit silberfarbenem rand. er hat welche mit pentagrammen, totenköpfen und anderen lustigen geschichten. die piercings sieht man nicht, außer die ohrringe, und die er trägt er nach lust und laune. wenn er sich danach fühlt, auch noch andere ringe. ob es dem dresscode entspricht, ist ihm gleich.

krawattennadeln besitzt und trägt er auch, aber auch da ist ihm gleich, ob sie einen silber- oder goldfarbenen untergrund haben. da er nicht jedoch nicht bei der deutschen bank arbeitet oder vorgesetzte hat, sollte das auch niemanden stören. :hihi:


egal welche Uhr...
Manch ein Affe im Anzug bleibt ein Affe... :ph34r: :sarkastisch:

Bearbeitet von und sonst? am 03.02.2016 19:51:11


ich gucke bei Männern (bei Frauen komischerweise nicht) immer, welche Uhr sie tragen ... finde ich irgendwie interessant ... habe selbst eine Schwäche für teure Armbanduhren ... auch wenn es bei mir bisher nur zu einer einzigen gereicht hat :P


Mein Jüngster trägt keine Uhr mehr.
Als ich ihn daraufhin ansprach, meinte er:"Ich habe doch immer die Uhrzeit auf meinen Smartphone, wozu dann noch eine Uhr.
Praktisch schlägt Design

Bearbeitet von Rumburak am 03.02.2016 22:42:08


Zitat (GEMINI-22 @ 03.02.2016 09:40:20)
Meine Meinung: wem seine Gedanken sich um so was drehen, der hat keine anderen Probleme im Leben... :pfeifen:

Sehe ich genauso, Gemini :daumenhoch:

Ich besitze zwei Uhren was schon über 20 Jahre alt sind. Weil sie eben noch gehen kaufe ich mir keine dritte dazu, wäre hinausgeschmissenes Geld.
Übrigens, sieht man die Uhr unterm Sakko eh nicht richtig, wenn man nicht ständig draufglotzt. :pfeifen:
Der Charakter des Menschen ist mir viel wichtiger als schicke Kleidung und teurer Schmuck.
Wie das Sprichwort schon sag: "Kleider machen Leute, aber keinen Charakter"

Bearbeitet von RumpelHans am 03.02.2016 23:00:18

Schöne Ergänzung, RumpelHans! Kannte ich noch nicht. :blumen:


Rumburaks Sohn hat Recht.

Mann kaufe sich ein goldenes I Phone und hänge es sich an einer dicken Goldkette entweder um den Hals oder an den Gürtel mit der goldenen Schnalle.

Wer es nötig hat, eine protzige Uhr zu tragen ist nicht unbedingt ein besserer Mensch.


Im Gegenteil: Wer das nötig hat, ist ein armer Mensch. :trösten:


.. zur Plastikuhr @Kampfente

Du sprichst mir aus der Seele, damit ist auch alles gesagt!

Bearbeitet von Talkrab am 07.02.2016 11:04:24


Gähn.
Interessantes Thema.

Bearbeitet von Beth am 07.02.2016 12:09:53


Der Blog bezog sich ja auf Herrenuhr und -outfit. Finde schon, dass es da ganz unpassende Zusammenstellungen gibt. Z. B. die auf dem Titel abgebildete Uhr finde ich für Geschäftsleute irgendwie schon sehr protzig und auffallend. Genau wie die sehr beliebten Chronometer mit ihren zusätzlichen Anzeigen für irgendwas, was niemand braucht. Oder Taucheruhren in der Bankfiliale... Völlig egal, ob für 40 € aus dem Kaufhaus oder für 1000 € von Rolex.
Für den Privat-Freizeitbereich oder lockeren Berufsbereich (was Kleidungsvorschriften angeht) okay, aber für Anzug im Business für mein Empfinden gruselig.
Am besten passt für den Business-Anzug wohl immer noch eine schlichte und trotzdem edel wirkende Uhr. Plastik und Kautschuk gehen da für mich gar nicht! Lieber understatement als protzig zum Anzug.
Wird der Anzug allerdings bei einer Feier (Hochzeit) getragen, dann darf m. E. auch die Uhr was mehr hermachen.
Goldene Uhr hat schon was! :pfeifen: Und braucht auch gar nicht protzig wirken. Kommt eben darauf an, wie schlicht sie gestaltet ist. ;)

Der Charakter eines Menschen ändert sich weder durch die Uhr noch durch einen Anzug. Aber ein wenig Stilgefühl beim tragen von beidem kann ja trotzdem nicht schaden. Wer eine Uhr als überflüssig oder gar störend empfindet, der muss ja keine tragen. Und wer Spaß an schönen Uhren oder auch Schmuck hat, der kann auch da beweisen, dass er/sie nicht protzen muss um jeden Preis, sondern auch hier wählt, was zu einem passt. Und das kann bei verschiedenen Gelegenheiten eben ganz verschieden ausfallen. ;)
Mich stört z. B. schon, wenn ich silbernen Schmuck trage und dazu eine goldfarbene Uhr tragen sollte. Daher habe ich schon einige Uhren am Start, aus denen ich wählen kann. Aber bei Frauen gibt es die Probleme auch weniger, da die fast alles tragen dürfen an Uhren und Schmuck - auch im Business.


Eine 24Karat Omega zum 100Franken Anzug. Na ja. Ja ,ich komme aus einer UUhrensta der Schweiz


Eine Omega (und auch andere Marken-Uhren in Echtgold), gibt es allenfalls in 18 Karat Gold, aber nicht in 24 Karat! Denn dann wäre das Gehäuse so weich, daß es noch nicht einmal den allerkleinsten Stoß ohne Dellen oder noch Schlimmeres aushalten würde!

Ich komme zwar nicht aus einer Schweizer Uhrenstadt, habe jedoch eine Uhren- und Juwelen-Fachverkäuferin-Ausbildung absolviert und weiß von daher ganz gut, was es gibt und was nicht!


Es könnte allenfalls sein, daß Deine Omega eine 24-karätige Goldauflage hat und somit im günstigsten Fall vergoldet ist, damit ist sie aber noch längst nicht aus echtem 24-karätigen Gold hergestellt!

Bearbeitet von Murmeltier am 28.02.2016 17:38:44


Jetzt bist du aber pedantisch :sarkastisch:


Wieso pedantisch? Ich bin eher für die Wahrheit!


War ja auch sarkastisch gemeint ;)
Die paar Karat Unterschied.... :ach:


Die paar Karat machen aber viel aus.


Genau, Risiko!

Reines Gold, also 24 Karat, erhält man - zumindest hier in Europa - nicht verarbeitet in Uhren oder Schmuck, sondern nur als Barren in verschiedenen Gewichtsklassen - je nach Geldbeutel halt -!
In Ostasien jedoch kann man auch Schmuck aus 24 Karat Feingold kaufen. Allerdings kommen diese Schmuckartikel hier eher nicht in den Verkauf!

Wie ich bereits geschrieben hatte, wird das Edelmetall nur mit 8, 14 oder 18 Karat reinem Goldgehalt zu Schmuck verarbeitet. Hierbei werden, je nachdem wieviel Goldgehalt letztendlich gewünscht bzw. gewollt ist, entsprechend andere Metalle als Legierung zugefügt!


@risiko
Sach bloß! :rolleyes:

Bearbeitet von CracklinRosie am 29.02.2016 13:08:53


@Murmeltier
Ich bin ziemlich sicher, dass außer fielfras das wohl nahezu jedem klar sein wird.


Je schlichter eine Uhr, desto besser finde ich!
Es gibt schon richtig geile Uhren für 100€ zu kaufen :)
Am besten immer direkt im Laden anschauen und anprobieren.


Es gibt sogar weniger kostspielige, die nicht nur richtig geil sondern zusätzlich echt cool sind. :P


Zitat (dahlie @ 06.04.2016 22:09:27)
Es gibt sogar weniger kostspielige, die nicht nur richtig geil sondern zusätzlich echt cool sind. :P
:daumenhoch:

Und sogar die können die Zeit anzeigen. ;)

Es ist eine Frage, ob eine Uhr lediglich als Zeitanzeiger oder auch als Zierde betrachtet wird. Darüber sollte man nicht mal diskutieren, denn es gibt ja für beide Sorten Uhrenträger genügend Auswahl und keine von beiden Seiten wird die andere nachvollziehen, geschweige denn verstehen können.
Die Zeit anzeigen tun auch Kautschukuhren vom Discounter und manche Leute finden sogar, dass die cool aussehen. Die Zeit anzeigen tun aber auch Uhren, die man von Opa oder Oma geerbt hat - da bräuchte man sich womöglich nie eine neue Uhr kaufen, denn die laufen ja auch noch und das sogar ganz ohne Batterie. :o
Die Frage ist aber, ob die Zeit anzeigende quietschgrüne Kautschukuhr zum Anzug passen würde oder ob man da vielleicht nur zum Brüller des Abends wird. :sarkastisch:

@AndreMern
Stimmt!
Es gibt aber auch richtig schlichte Uhren für über tausend Euro. Teuer heißt ja nicht, dass es protzig sein muss ;)


Also zum "richtigen Anzug- Mann" gehört ein entsprechender Anzug UND die Uhr dazu.
Ein Handwerker wird wohl eine andere Uhr tragen als ein Büromensch und so manch ein sogenannter "Künstler" trägt eher eine Uhr die vielleicht zu seinen schrillen Klamotten oder Zottelhaaren passt.

Bearbeitet von Heiner66 am 12.04.2016 23:11:46


Zitat (Heiner66 @ 12.04.2016 22:46:20)
.... und ein Künstler trägt eher eine Uhr die zu seinen schrillen Klamotten oder Zottelhaaren passt.

Schublade auf, Künstler rein, Deckel drauf. Böses Fettnäpfchen.....

Genau, Drachima! :applaus: :applaus:
Wer so bis zum Hals in Vorurteilen steckt, kann keinen Welpenschutz geltend machen. :ph34r:


naja, meinte ja nicht euere Schmusesänger , Operndiva und dergl..
Aber , meine Frage : warum gleich so aufbrausend und gekünstelte Empörung ??
Kein TV zuhause ?


Zitat (Heiner66 @ 12.04.2016 23:16:28)
naja, meinte ja nicht euere Schmusesänger , Operndiva    und dergl..
Aber , meine Frage : warum gleich so aufbrausend und gekünstelte Empörung ??
Kein TV zuhause ?

Ach, Heiner, was glaubst Du denn, welche "modischen Verfehlungen" - auch in puncto Uhren - man sehen kann, wenn man nur genau genug hinschaut!! :ruege:

Ich habe schon Handwerker gesehen, die neben ihrer teilweise schweren und nicht gerade sauberen Arbeit durchaus einen sehr guten Geschmack bewiesen haben bei ihren Acssessoires zum Anzug und auch Büromenschen, die was ihre Armbanduhren anbelangt, sowas von "ins Klo gegriffen" haben, daß man schon gar nicht mehr hinschauen mag!

Und ja, auch Künstler haben sehr, sehr häufig ein absolut feines Gespür dafür, was wirklich ein gutes modisches Gesamtbild abgibt und nicht nur einen "durchgedrehten" Auffaller darstellt!

Bearbeitet von Murmeltier am 13.04.2016 08:51:11

Zitat (Drachima @ 12.04.2016 22:58:19)
Zitat
.... und ein Künstler trägt eher eine Uhr die zu seinen schrillen Klamotten oder Zottelhaaren passt.

Schublade auf, Künstler rein, Deckel drauf. Böses Fettnäpfchen.....

Na ja - wir wissen doch alle, was er damit meinte. Ich glaube nicht, dass das heißen sollte, dass jeder Künstler so aussieht und er sie alle in eine Schublade steckt.
Aber manche Künstler erkennt man doch tatsächlich auch daran, wie wild, bunt oder verrückt sie sich kleiden oder schminken. Die werden auch eine entsprechend verrückte oder bunte oder sonstwie auffallende Uhr tragen - oder gar keine.

@Murmeltier
Es wird auch nicht der Geschmack eines Handwerkers gemeint gewesen sein, sondern eher, was für eine Uhr er bei der Arbeit trägt. Jemand, der beim Straßenbau richtig anpacken muss, der wird wohl kaum dabei eine sündhaft teure Rollex am Arm tragen (auch wenn sie stilmäßig ja durchaus passen würde :sarkastisch: ) und auch keine schlichte goldfarbene Uhr am Lederbändchen. Der wird eine Uhr tragen, die robust ist, wo das Armband was aushält, wo es nichts ausmacht, wenn sie einige Kratzer und Katschen bekommt und die auch mal nass werden kann.
Der Banker womöglich eher das schlichte Modell mit dem Lederband, weil er Anzug und Krawatte tragen muss. Was die dann in ihrer Freizeit tragen, ist doch eine ganz andere Geschichte und lediglich da kann man dann den Geschmack festmachen. Und über den lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten ;)
Genau das passende modische Gesamtbild hat Heiner doch dargestellt, und zwar ohne irgendeine Berufsgruppe herunter zu setzen.

Insofern :ichgebauf:


Kostenloser Newsletter