Backpulver statt Prophylaxe beim Zahnarzt ?


Hallo,
eine Bekannte erzählte mir kürzlich, dass sie sich 1 x im Monat die Zähne wie folgt putzt: Zahnbürste anfeuchten, etwas Backpulver darauf geben, danach die Zahnpasta und vorsichtig putzen. Damit könne sie sich die teure, professionelle Zahnreinigung sparen. Hat schon mal jemand davon gehört, und macht man sich nicht eher das Zahnfleisch damit kaputt?


Wenn du deinen Zahnschmelz noch brauchst - vergiss es!


Davon würde ich abraten, denn durch das Backpulver schädigst du den Zahnschmelz deiner Zähne extrem. Der Zahnschmelz ist allerdings sowas wie das natürliche Schutzschild deiner Zähne – schleifst Du dieses Schutzschild ab, sind deine Zähne angreifbarer als zuvor.


Um Gottes Willen, das würde ich auch nicht tun.


Zitat (Orange Lady @ 20.08.2016 18:07:49)
.....  Damit könne sie sich die teure, professionelle Zahnreinigung sparen. 

Mit der professionellen Zahnreinigung werden ja auch die Zahnzwischenräume behandelt und kann man mit Backpulver sicher nicht viel erreichen.

Ein Zitat aus EatMoveFeel:
<< Woraus besteht Backpulver?

Backpulver ist grundsätzlich ein Gemisch von Säure (üblicherweise Kalziumsäurephosphatacid, Natriumaluminiumsulfat oder Weinstein) und Alkali (Natriumhydrogenkarbonat allgemein auch als Natron bekannt ist). >>

Also vornehmlich Säure. Und damit dann nur mit Zahnpasta verdünnt auf die Zähne??!



Kostenloser Newsletter