Was hilft gegen Blasenentzündung


Hey ich bin Melissa und bin 15 Jahre alt und ich habe jedes Mal im Herbst/Winter eine Blasenentzündung und ich weiß nicht was da wirklich hilft, ich habe schon vieles ausprobiert aber es hat nix geholfen ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Mfg


Hilfreichste Antwort

Du solltest dich dringend mal durchchecken lassen beim Arzt/Frauenarzt. Dort kriegst du dann auch Tipps, was du vorbeugend machen kannst oder wie du die Heilung unterstützt.

Nie verkehrt ist es, viel viel viel zu trinken.


Du solltest dich dringend mal durchchecken lassen beim Arzt/Frauenarzt. Dort kriegst du dann auch Tipps, was du vorbeugend machen kannst oder wie du die Heilung unterstützt.

Nie verkehrt ist es, viel viel viel zu trinken.


Beim Arzt war ich heute, er hat mir Antibiotikum gegeben. er hat mir aber keine Tipps gegeben.


Der Arzt sollte mal checken lassen, wer die Erreger sind.
Wenn es "nur" auftritt, wenn es kälter wird, wird jede "Mutti" dir sagen, dass du dich erst mal wärmer anziehen sollst. :blumen:

Bearbeitet von dahlie am 11.11.2016 09:47:44


Muss man manchmal nach fragen :) mir hilft es, viel Tee zu trinken oder Wasser, warm anziehen, keine nassen Klamotten anlassen, sondern sofort in trockene Klamotten umsteigen.
Und natürlich die verordneten Medis richtig nehmen.

Bearbeitet von Cambria am 11.11.2016 09:48:47


Danke werde ich probieren ob es mit Tee hilft:)


Auch wenn es "uncool" klingt: warme Baumwollunterwäsche und dicke Socken helfen ebenfalls. ;)
Gute Besserung! :blumen:


Kluge Muttis konkretisieren, was "wärmer anziehen" bedeutet. :blumen: :blumen:
Ich füge noch hinzu: schön dicke Leggings; gibt es ja in praktisch allen Farben und Mustern.

Ich habe deine Eingangsfrage noch mal durchgelesen, und mir fiel jetzt auf; du bist 15, und diese Blasengeschichte tritt "jedes Mal im Herbst/Winter ..." auf.
Wie lange geht das denn schon? :unsure:


Hallo,
wenn Dein Arzt nichts weiter getan hat, als Dir ein Antibiotikum zu verschreiben, hat er definitiv den Grundstein für Deine nächste Blasenentzündung gelegt. Du solltest auf jeden Fall parallel zur Einnahme des Antibiotikums viel trinken (ca 4 Liter) und eventuell auch einen Blasen-Nierentee aus der Apotheke dazu (aber den nur, wenn Du es wirklich schaffst, viel zu trinken).
Dann, wenn Du jährlich so etwas bekommst tatsächlich mal vom Facharzt diesen Bereich checken lassen (sollte vielleicht sogar am besten ein spezialisierter Kinderarzt sein?)
Wichtiger Faktor bei Blasenentzündungen ist leider auch immer die Hygiene.
Und warmhalten auf jeden Fall. Hab mal den Tipp bekommen, bei großer Kälte eine dicke Binde zu tragen, zusätzlich zu Leggings und so, und das hilft wirklich!
Und am besten im Herbst/ Winter nicht diese kurzen Jacken tragen, da muss man ja auskühlen.

Ich wünsche Dir gute Besserung!


Zitat (Sandkind @ 11.11.2016 12:56:20)
Wichtiger Faktor bei Blasenentzündungen ist leider auch immer die Hygiene.

Ein befreundeter Urologe hat mir mal erzählt, dass bei ca. 50 % ("Mindestens!") der Blasenentzündungen ... Colibakterien die Ursache seien.
Meinst du das mit "Hygiene"?
Also sorgfältig darauf achten, beim Hinternputzen (sorry) immer von vorn nach hinten wischen und auf jeden Fall nicht die Gegend der Urinleiter einbeziehen.
Das dürfte aber hier nicht der Fall sein, denke ich mal, weil es mit dem Kälterwerden zusammenhängt, wie @Melissa sagte.

Wie andere auch betone ich noch mal: Ursache untersuchen lassen.

Zitat (dahlie @ 11.11.2016 12:41:20)
Kluge Muttis konkretisieren, was "wärmer anziehen" bedeutet. :blumen: :blumen:
Ich füge noch hinzu: schön dicke Leggings; gibt es ja in praktisch allen Farben und Mustern.

Außerdem, nicht barfuß auf kalten Fußböden herumlaufen und auf kalten Mauern sitzen.

Bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung macht man sich einen starken Kamillentee, schüttet ihn in einen Eimer, stellt diesen in das WC und setzt sich für ca. 10 Minuten darauf. Durch die Kamillendämpfe hat man sofort keine Schmerzen mehr und die Entzündung ist ganz schnell wieder weg.
Viel Erfolg!


Zitat (Anvoka @ 11.11.2016 16:52:10)
schüttet ihn in einen Eimer, stellt diesen in das WC und setzt sich für ca. 10 Minuten darauf.

Hilfe!
Kopfkino!!! rofl

Zitat (dahlie @ 11.11.2016 19:28:39)
Hilfe!
Kopfkino!!! rofl

Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es zumindest kurzfristig hilft.
Dampfbad rückwärts, sozusagen. ;)
Gibt ja auch Plastikschüsseln, die für solche Aktionen genau in den "Trichter" passend gemacht sind.

Bearbeitet von Jeannie am 11.11.2016 20:00:08

Ich weiß, aber gerade der Eimer in der Toilette, und die Userin obendrauf, womöglich mit den Beinen baumelnd, irgendwie um Gleichgewicht bemüht, das hatte mir den Rest gegeben. rofl rofl




Hm. Frage: Flachspüler oder "Plumpsklo"?


Zitat (dahlie @ 11.11.2016 19:28:39)
Hilfe!
Kopfkino!!! rofl

Jep. :D

Wird wohl nur mit einem Eimerchen klappen. :pfeifen:

Cranberry als Kapseln oder Saft wird auch oft empfohlen.
Vorbeugend und zur Unterstützung

Gute Besserung!!!


Ich möchte noch mal auf das Thema Hygiene zu sprechen kommen: nicht nur beim Reinigen des "Hintereinganges" sollte man von vorne nach hinten säubern, sondern auch beim täglichen Waschen oder Duschen. Erst im Bereich des Scheidenausganges, da hinein mündet ja die Harnröhre, dann im Bereich des Afters waschen! Und niemals einen Waschlappen mehrmals verwenden, weil dann die Coli-Bakterien vom After im feuchten Waschlappen überdauern, sich vermehren und beim nächsten Waschen des Scheidenbereiches auf diesen übertragen werden. Das gleiche gilt fürs Abtrocknen und das verwendete Handtuch.
Grundsätzlich kann die Art des Waschens eine Ursache für Besiedelung der Harnwege mit Darmbakterien sein, wenn eine "Verkühlung" dazu kommt, kann sich der Körper nicht mehr effektiv dagegen wehren und es wird schmerzhaft.
Aber auch manche Ernährungsbestandteile können eine Harnwegsentzündung fördern: so hat mir mein Urologe anlässlich jährlicher Harnwegsinfektionen geraten, auf Apfelsinen oder -Saft zu verzichten, Tomaten weitestgehend zu meiden und Süßigkeiten wegzulassen (die können mögliche Pilzinfektionen fördern).
Kirschsaft und Cranberry-Saft oder Kapseln helfen heilen, darüberhinaus sehr schmerzstillend ist Bärentraubenblättertee, der aber einfach scheußlich schmeckt und auch wegen möglicher Nebenwirkungen nicht ohne ärztliche Anweisung getrunken werden sollte.
Grundsätzlich gehört aber eine Harnwegsinfektion in die Behandlung eines Arztes, erst recht eine immer wieder auftretende Harnwegsinfektion in die Behandlung eines Urologen, der erst einmal feststellt, welche Erreger die Übeltäter sind, und dann das geeignete Medikament verordnet.
Man kann als Patient beim Arzt anfragen, ob die Behandlungsmethode mit einem Präparat, das einer Art Impfung gleicht, sinnvoll wäre. Uro-Vaxom heißt das Medikament, das aber nur auf ärztliches Rezept erhältlich ist, zudem recht teuer (ob gesetzliche Krankenkassen es bezahlen, weiß ich nicht). Mir hat dieses Medikament nach jahrelangen, in jedem Winter mehrmals wiederkehrenden Harnwegsinfektionen sehr gut geholfen, ich bin seit der Behandlung damit seit 15 Jahren beschwerdefrei.
Infektionen der unteren Harnwege sind keine harmlosen Erkrankungen wie z.B. ein Schnupfen. Unbehandelt oder uneffektiv behandelt können sie dazu führen, dass die Erreger in Bereiche der oberen Harnwege (Nierenbecken, Nieren) wandern, wo die Schmerzempfindung verringert ist, die Entzündung aber umso gefährlicher, weil sie die wichtigen Blutreinigungsorgane unseres Körpers, die Nieren, schädigen.
Das Antibiotikum, das Dein Arzt Dir verschrieben hat, musst Du regelmäßig einnehmen, solange, bis die Packung leer ist. Nicht absetzen, sobald die Schmerzen verschwunden sind! Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass manche in der Urologie eingesetzten Antibiotika in Verbindung mit Milch und Milchprodukten in ihrer Wirksamkeit vermindert werden, daher den Beipackzettel des Medikamentes gründlich lesen, Ärzte vergessen oft, darauf hinzuweisen!
Ich wünsche Dir gute Besserung und, dass schnell erkannt und behandelt wird, was die wiederkehrenden Entzündungen auslöst!

Bearbeitet von whirlwind am 13.11.2016 08:49:21


Hallo Melissa

Ich hatte selber zwei mal hintereinander Blasenentzündung, ich habe also ein halbes Jahr lang Medis nehmen müssen! Mein Gynäkologe hat mir dann geraten jeden Tag Vitamin C zu nehmen, weil Vitamin C sauer ist, wird dann auch der Urin sauer und das mögen die Bakterien nicht, die für die Entzündung zuständig sind.
Das ist aber rein prophylaktisch, also wenn Du schon eine Blasenentzündung hast, dann solltest Du zum Arzt gehen.
Ich nehm inzwischen aber kein Vitamin C mehr, sondern esse einfach genug Früchte und co, aber wenn ich das Gefühl habe, dass wieder etwas im Anmarsch ist, dann trinke ich etwa 3-4 Gläser (Vitamin C Brausetabletten) hintereinander und das hat jedes Mal geholfen.
Ich hatte seither nie mehr eine Blasenentzündung.

Übrigens, Vitamin C wird einfach wieder ausgeschieden, wenn zuviel davon genommen wird.

Liebe Grüsse und alles Gute!
Schlubb


Mein Erste-Hilfe-Mittel ist Canephron, ein pflanzliches Mittel, das gut hilft, wenn die Blasenentzündung noch nicht sehr, sehr..... schmerzhaft ist.

Warmes Bad in der Badewanne, dann Wärmflasche auf den Unterleib und ins Bett oder aufs Sofa tun auch gut.

Ich bekomme sofort Blasenreizungen, wenn ich kalte Beine oder Füße habe oder friere. Also versuche ich, mich so warm wie möglich bzw. ausreichend warm zu halten.

Bei Intimverkehr den Partner bitten, sich mit Seife zu waschen.


Das stimmt, Canephron N Dragees von Bionorica ,gibt es Rezept frei in Apotheken und ist ein homäopathisches mittel kostet ca 19€ für 60st. Wenn es gleich am Anfang genommen wird, hilft es sehr schnell. Kenne drei Damen, da hilft das schneller als Antibiotika vom Arzt.
Aber viel trinken ist immer gut! !!
Und warm halten natürlich, aber das wissen die meisten schon.
Alle betroffenen schnelle Genesung und ich wünsche allen das ihr gesund bleibt! !


Zitat (Ringelstrumpf @ 13.11.2016 20:44:34)
Bei Intimverkehr den Partner bitten, sich mit Seife zu waschen.

Aber unbedingt vorher!
Nachher ist optional. ;)

Hallo,
schon als Kind hatte ich das häufig und auch später immer mal wieder. Warten bis es Zeit wird zum Arzt zu gehen und Antibiotikum zu bekommen, ist eher eine ungünstige Möglichkeit.
Meine frühere Hausärztin verordnete mir damals (vor den ganzen Gesundheitsreformen) Kapseln mit Bärentraubenblätterextrakt. Das half sehr gut. Später habe ich mir dann diese Kapseln generell selbst gekauft und noch heute liegt so etwas (gibt verschiedene Firmen) immer im Medizinschrank. Sobald ich merke dass es anfängt, nehme ich täglich 4x täglich 2 Kapseln/Tabletten und wenn der Schmerz mich zwangsläufig alle 10 Minuten zur Toilette treibt noch eine Buscopan Plus dazu. Das ist ein entkrampfendes Schmerzmittel, was auch auf die ableitenden Harnwege wirkt. So haben die Tabletten Zeit sich aufzulösen und der Wirkstoff verbleibt lange genug in der Blase um dort auch die Bakterien zu vernichten.
Selbstverständlich viel trinken. So werden verbleibende Bakterien teilweise herausgespült, ehe sie sich weiter vermehren können.
Also wenn ich gleich bei den ersten Symptomen mit der Einnahme von den Tabletten beginne, erspare ich mir zu über 90% den Gang zum Arzt und die Behandlung mit Antibiotika. Letzter Anflug ist ca. 4 Wochen her und wurde innerhalb von 24 Std. restlos beseitigt. :)

LG Taita


Bei mir goldrute


Hol dir einen Granberry Saft in der Apotheke, das wirkt Wunder... :P


Auch die einfachen Preiselbeeren aus dem Glas helfen.


Wirklich????Ist ja cool....



Kostenloser Newsletter