Fahrerflucht: Wie die Presse damit umgeht


Einige haben bestimmt schon von dem Fall in den Nachrichten gehört...

Ein Autofahrer hat einen Radfahrer angefahren und ist mit dem Opfer auf der Motorhaube (Kopf steckte wohl in der Windschutzscheibe) weitergefahren und hat ihn dann irgendwo auf einem Feldweg abgelegt und sich dann de Polizei gestellt..

So weit die mir bekannten Informationen....

Ich finde es ziemlich vorschnell, daß die Presse den Autofahrer als abgebrüht, eiskalt und skrupellos abstempelt...

Meine Meinung ist, dieser Mann stand massiv unter Schock!!!! Überlegt mal, da hängt nen Körper in eurer Windschutzscheibe....Ich denke in solchen Ausnahmefällen da kann man nicht mehr überlegt handeln, der Mann wird wahrscheinlich wie von Sinnen weitergefahren sein, ohne wirklich zu realisieren, was da gerade passiert.

Ich denke, als er halbwegs wieder bei Verstand war, und auch realisiert hat, was passiert ist, hat er den toten? Körper abgelegt....Ja was hätte er denn machen sollen, mit dem Körper auf der Motorhaube zur Polizei....Ich meine, wenn sowas passiert, ist der menschliche Verstand einfach überfordert, wer kann bei sowas noch klar denken????

Immerhin, hat er sich der Polizei gestellt, das bedeutet für mich, daß er dann doch eingesehen hat, was er angerichtet hat...

Nicht falsch verstehen, die Fahrerflucht muß auf alle Fälle geahndet werden, das ist klar, dieser Fahrer hat eine Straftat begangen und muß bestraft werden...Obwohl ich glaube, die eigentliche Strafe hat er bereits erhalten...diese Bilder gehen ihm garantiert nie wieder aus dem Kopf!!!!!

Was mir nur so unendlich sauer aufstößt, ist die Reaktion der Presse....

Wie gesagt, diesen Menschen als skrupellos, eiskalt, dreist etc abzustempeln finde ich falsch. Unter Schock kann man nicht mehr klar denken, und man handelt (falls man überhaupt von Handeln sprechen kann) für Außenstehende total unverständlich, vielmehr man reagiert einfach nur.....


Äh, ich will auf keinen Fall Partei für den Autofahrer ergreifen und ne Entschuldigung dafür suchen...

Ich wollte lediglich die Presse verurteilen, und darauf hinweisen, daß man unter Schock durchaus so handeln kann...

Falls das nciht klar wurde....


Die Presse lebt von der Sensation mit der Schlagzeile. Man verkauft das auch gern als Pressefreiheit. War doch genauso mit dem Mercedestestfahrer der angeblich eine Frau samt Tochter und Kleinwagen von der Autobahn schubbste und verschwand. Über den Berufungsprozwess hat dann komischerweise keiner mehr berichtet und über die Verfahrensfehler auch nicht.


Zitat (Denza @ 20.03.2006 - 13:52:31)
Die Presse lebt von der Sensation mit der Schlagzeile. Man verkauft das auch gern als Pressefreiheit. War doch genauso mit dem Mercedestestfahrer der angeblich eine Frau samt Tochter und Kleinwagen von der Autobahn schubbste und verschwand. Über den Berufungsprozwess hat dann komischerweise keiner mehr berichtet und über die Verfahrensfehler auch nicht.

Es wäre vielleicht hilfreich, zwischen "der Presse" zu differenzieren. Die Presseorgane und deren "Schreibe" sind sehr unterschiedlich. Und wir wissen ja alle, welche Tageszeitung die meisten Leser/innen hat. :zwinkern:

@ Denza, nur zwei kleine Anmerkungen. Was Du so neckisch als "Schubbsen von der Autobahn" beschreibst, war in Wirklichkeit der Tod zweier Menschen. :( :angry:
Und, keine Ahnung, welche Zeitungen Du liest; ich jedenfalls habe auch den Berufungsprozeß in der Tagespresse sehr ausführlich verfolgt. ;)

Zitat (Bücherwurm @ 20.03.2006 - 14:05:54)
Zitat (Denza @ 20.03.2006 - 13:52:31)
Die Presse lebt von der Sensation mit der Schlagzeile. Man verkauft das auch gern als Pressefreiheit. War doch genauso mit dem Mercedestestfahrer der angeblich eine Frau samt Tochter und Kleinwagen von der Autobahn schubbste und verschwand. Über den Berufungsprozwess hat dann komischerweise keiner mehr berichtet und über die Verfahrensfehler auch nicht.

Es wäre vielleicht hilfreich, zwischen "der Presse" zu differenzieren. Die Presseorgane und deren "Schreibe" sind sehr unterschiedlich. Und wir wissen ja alle, welche Tageszeitung die meisten Leser/innen hat. :zwinkern:

@ Denza, nur zwei kleine Anmerkungen. Was Du so neckisch als "Schubbsen von der Autobahn" beschreibst, war in Wirklichkeit der Tod zweier Menschen. :( :angry:
Und, keine Ahnung, welche Zeitungen Du liest; ich jedenfalls habe auch den Berufungsprozeß in der Tagespresse sehr ausführlich verfolgt. ;)

Ich geh von der "Presse" aus die von der Mehrheit konsumiert wird, damit meine ich die privaten Sender und da besonders RTL und ich meine Zeitungen wie Bild, Abendzeitung, Kölner Express und wie sie alle heissen.

Ich selbst gehöre nicht zu deren Klientel und im Falle des Mercedesfahrers, sollte alleine die Tatsache das ich über den Berufungsprozess bescheid weiß, aufzeigen, das ich mich etwas gründlicher informiere. In diesem Fall habe ich mir sogar mal um 23.40 Uhr eine Reportage auf ARD reingezogen.

Ich habe auch bewußt nur von der "PRESSE" gesprochen, weil ich damit eben die Presseorgane meinte, die leider die meisten Leser haben...gerade durch ihre Sensationsgeilheit....Ich z.B. habe es heute bei Punkt 12 erfahren...Ich schaue diese Sendung regelmäßig, aber halt mit gebührendem Abstand und wohlwissend, daß es sich um nuja um ein Boulevardmagazin handelt....Aber leider ist es nunmal so, daß die Mehrheit der Bevölkerung genau auf diese Art der Berichterstattung anspringt!!!!


Zitat (Mellly @ 20.03.2006 - 15:27:09)
Ich habe auch bewußt nur von der "PRESSE" gesprochen, weil ich damit eben die Presseorgane meinte, die leider die meisten Leser haben...gerade durch ihre Sensationsgeilheit....Ich z.B. habe es heute bei Punkt 12 erfahren...Ich schaue diese Sendung regelmäßig, aber halt mit gebührendem Abstand und wohlwissend, daß es sich um nuja um ein Boulevardmagazin handelt....Aber leider ist es nunmal so, daß die Mehrheit der Bevölkerung genau auf diese Art der Berichterstattung anspringt!!!!

Stimmt. Und manchmal leider so drauf anspringt wie in Amerika. Jeder will ganz genau sehen wie es sich zugetragen hat und da werden die Gewaltszenen mit übertragen. Da braucht man sich über die Aggressivität heutzutage nicht mehr zu wundern.

Ich denke auch das der Fahrer massiv unter Schock stand. Im Schock macht man die "komischsten" Sachen da schüttelt man als normal denkender nur mit dem Kopf.

Natürlich möchte ich da auch keine Partei ergreifen, was dabei rauskommt muss man erst mal abwarten.

Ähh. Das haut mich jetzt vom Hocker. Wenn man so lange (1km) reagieren muss, um zu bremsen, dann hat dieser nix hinter'm Steuer zu suchen.

Ich kann ja nicht sehen, wie mein Vordermann jemanden übern Haufen fährt und bin dann so geschockt, dass ich auch noch darein fahre........

Und wenn das Opfer mit'm Kopf in der Scheibe hängt, dann sollte man schon reflexartig voll auf die Bremse und nicht aus Schock noch 1km Gas geben....

....das ist fragwürdig.


Mit dem MB-Testfahrer, muss ich Denza schon recht geben, da hat die Presse sensationell berichtet - außerdem wurde nachgewiesen, dass Rolf P. (?) den Wagen nicht "geschubst" hat, die Wagen hatten keinen Kontakt miteinander, ich glaube, soweit würde auch ein Testfahrer nicht gehen, jemanden an die Stoßstange zu fahren........ ein bisschen dicht auf gefahren ist er ja, hat er ja auch gestanden... die Fahrerin hat sich nur so erschrocken, dass sie das Lenkrad verissen hat.


"ein bisschen" Miele?!?!?!?
Hübsch formuliert. Soweit ich mich erinnere, hatte der gute (?) Mann um die 230 Sachen drauf, sein "Opfer" (denn so sehe ich das) immerhin 150.


Ich denke, der Bericht hat nichts mit Pressefreiheit zu tun- nur mit Sensationsbericht. Und ist es nicht so, je schlimmer der Bericht ist, desto höher die Verkauszahlen des Blattes (und damit der Verkaufserlös). Aber wer kauft die Ausgabe: WIR. Was will man sich dann beklagen, wenn solche Berichte auf der Titelseite stehen. Geschäft ist Geschäft - und die Nachfrage muß befriedigt werden.
Ist halt meine Meinung: Rudi, der Küchenfuchs


Zitat (Miele Navitronic @ 20.03.2006 - 15:29:59)
Ähh. Das haut mich jetzt vom Hocker. Wenn man so lange (1km) reagieren muss, um zu bremsen, dann hat dieser nix hinter'm Steuer zu suchen.

Ich kann ja nicht sehen, wie mein Vordermann jemanden übern Haufen fährt und bin dann so geschockt, dass ich auch noch darein fahre........

Und wenn das Opfer mit'm Kopf in der Scheibe hängt, dann sollte man schon reflexartig voll auf die Bremse und nicht aus Schock noch 1km Gas geben....

....das ist fragwürdig.



Das stimmt schon, so denken wir, die, die noch rational Denken, und überlegt handeln...aber in so einer Situation, da ist nichts mehr mit rational....

Soll ja nicht heißen, daß jeder in so einer Situation so handeln würde...

Ich denke man kann nie vorhersagen, wie wer sich in so einer Lage verhält...

Ich denke nur, daß dieses Verhalten weder kaltblütig noch skrupellos war, sondern einfach nur im Schock geschehen...nen Schock kann übrigens auch lange andauern und 1KM im zurücklegen, ist echt nicht viel... Vielleicht hat er ja noch ne Vollbremsung gemacht, und als der Körper in der Scheibe hing, ist er halt durchgedreht, und wie von Sinnen aufs Gas...unüberlegt, panisch....wer weiß schon, wie man da reagiert...Vielleicht hat er gedacht, daß er so den Körper wieder loskriegt, vielleicht hat er gar nicht gedacht....

Das sind eh alles nur Spekulationen!


Kostenloser Newsletter