keine Kohlehydrate, kaum Fett warum keine Gwichtsabnahme


Hallo ,

seit 3 Wochen esse ich ab Mittags keine Kohlehydrathe mehr, ab Mittags nur noch Salat, Magerjogurt , Gemüse oder Gefüglefleisch mit ganz wenig Fett. 2 x die Woche mache ich Nordic Walking und habe zu genommen, statt abzunehmen. Hat jemand Erfahrung damit oder hat einen Tip was ich evtl. verkehrt mache?

Gruß


Oftmals nimmt man nicht ab, weil man ZU WENIG isst.
Dann spart der Körper alles ein, weil er "Angst" vorm Verhung
ern hat.
Rechne Dir Deinen Grundumsatz aus (geht übers Internet), und spare von diesem Kalorien ca. 7000 Kalorien in der Woche ein.7000 Kalorien sind ca 1 Kilo Abnahme.
Dann müsste alles funktionieren :blumen:


Hallo!

Dein Körper muss erstmal damit klar kommen, dass er ernährungstechnisch umgestellt wird und drei Wochen ist von der Zeit nicht viel. Der Körper kämpft jetzt sozusagen um's "Überleben" und zehrt von allem möglichen, was noch da ist. Vielleicht isst du auch zu wenig.

Bevor ich mir die Finger wundschreibe, lies dir bitte mal das hier durch. Vielleicht erkennst du etwas, das du auf dich beziehen kannst.

Aber gib nicht auf, eine Gewichtsabnahme sollte dauern, dazu gehört auch Geduld. Viele Kilos in kurzer Zeit abzunehmen ist ungesund, auch unter dem Aspekt, dass du das neue Gewicht wahrscheinlich halten möchtest.


Zitat (Tamora @ 21.07.2017 09:11:15)
Oftmals nimmt man nicht ab, weil man ZU WENIG isst.
Dann spart der Körper alles ein, weil er "Angst" vorm Verhung
ern hat.
Rechne Dir Deinen Grundumsatz aus (geht übers Internet), und spare von diesem Kalorien ca. 7000 Kalorien in der Woche ein.7000 Kalorien sind ca 1 Kilo Abnahme.
Dann müsste alles funktionieren :blumen:

ähm... bitte nicht am Grundumsatz einsparen sondern am Tagesumsatz ... aber dem zu wenig essen stimme ich zu.

Für mich hört sich das auch so an, als würdest du zu wenig essen.

Dieses ganze "ab Mittags keine Kohlenhydrate" mehr ist totaler quatsch. Der Körper weiß nicht wie viel Uhr es ist.
Der Körper braucht Kohlenhydrate, da die Energie daraus für ihn schneller zur Verfügung steht. Gerade wenn du Sport machst solltest du also keinesfalls darauf verzichten.

Leider übertreiben es viele Leute mit dem "Low Carb" Trend. Low Carb ist eine gute Sache, aber dann eben auch "Low" und nicht "No".
Hinzu kommt dass du zusätzlich noch Fett einsparst. So nimmst du deinem Körper also noch mehr Energie. Gesunde Fette kann man bedenkenlos essen.



Abnehmen braucht seine Zeit. Ich habe zwischen Oktober 2016 und März 2017 17kg abgenommen. Anschließend ging es nicht mehr weiter. Also wollte ich meinem Körper eine kleine "Diätpause" gönnen, und dann wieder richtig reinhauen. Trotz dass ich weiterhin auf meine Ernährung geachtet habe, waren nach einem Monat 7 kg wieder drauf.
Jetzt esse ich einfach ausgewogen, mache Sport, und siehe da: Die Pfunde purzeln. Langsam, aber stetig.


Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an und möchte noch zufügen, dass Du durch das Nordic Walking Muskeln aufbaust. Muskeln sind schwerer als Fett, also nimmst Du erstmal zu.


Zitat (Mausili @ 21.07.2017 08:57:30)
... und habe zu genommen, statt abzunehmen.

Dazu noch als Tipp: nimm nicht nur das Gewicht, sondern auch die Maße (Umfang Bauch, Beine, Hüfte, Arme etc) und vergleiche die. Ist aussagekräftiger als nur das Gewicht. Eventuell rutscht ja die Hose schon ein wenig, auch wenn die Waage mehr anzeigt?

Und wer Muskelmasse aufbaut (durch zusätzlichen Sport) nimmt erstmals auch zu.
Auch Muskel haben ein Gewicht.


Zitat (SissyJo @ 21.07.2017 09:54:07)
Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an und möchte noch zufügen, dass Du durch das Nordic Walking Muskeln aufbaust. Muskeln sind schwerer als Fett, also nimmst Du erstmal zu.

Das stimmt so nicht ganz. Natürlich sind Muskeln schwerer als Fett. Aber Nordic Walking ist nun nicht die Sportart, in der man viele Muskeln aufbaut.
Zudem dauert der Muskelaufbau sehr lange. Pro Woche sind das vielleicht ein paar Gramm, wenn man richtig mit Gewichten im Fitnesstudio trainiert. 1-2 Kilo in 3 Wochen sind da unmöglich. Gerade als Frau baut man nicht mal eben so Muskeln auf. Schaut euch mal Profisportlerinnen an (Leichtathletik, Turnen, usw). Die trainieren von kleinauf jeden Tag etliche Stunden, achten penibel auf ihre Ernährung, und haben trotzdem weniger Muskelmasse als ein Mann der nur halb soviel trainiert.

Mein Ex ist übrigens Kraftsportler (also nicht der McFit Hobbypumper, sondern so richtig mit Wettkämpfen und allem). Seitdem könnte ich wohl Doktorarbeiten über Ernährung und Training schreiben :lol: Der musste übrigens 4000 kcal am Tag futtern um nicht abzunehmen :pfeifen: Und ich gucke die Tafel Schokolade nur an und hab schon 500g zugenommen.

Wir hatten auf Arbeit mal einen Ernährungsberater, der ca. 1,5h gesprochen hat. Er hat zwar das Wort "Trennkost" nicht ausgesprochen, aber seine Ausführungen zielten darauf ab. Und 1x die Woche darf man schlemmen.


Zitat (Arjenjoris @ 21.07.2017 10:35:20)
Und 1x die Woche darf man schlemmen.

Das ist übrigens ganz ganz wichtig. So kann man verhindern, dass der Stoffwechsel "einschläft".

Zitat (Hutzibuh @ 21.07.2017 10:22:53)

...
Aber Nordic Walking ist nun nicht die Sportart, in der man viele Muskeln aufbaut.
...

Da muss ich dir wiederum wiedersprechen. :D Nordic Walking aktiviert und beansprucht zu ca. 90% die Muskeln und ist neben der Kräftigung der Muskeln ideal zum Aufbau. Allerdings sollte man diesen Sport auch richtig in seiner Funktion betreiben, sonst wird das nix.

Zitat ( @ 21.07.2017 11:27:37)
Da muss ich dir wiederum wiedersprechen. :D Nordic Walking aktiviert und beansprucht zu ca. 90% die Muskeln und ist neben der Kräftigung der Muskeln ideal zum Aufbau. Allerdings sollte man diesen Sport auch richtig in seiner Funktion betreiben, sonst wird das nix.

Klar werden dabei viele Muskeln aktiviert und beansprucht. Hier wird aber eher die Muskelausdauer trainiert, nicht die Kraft. Also: Ja, mit den Muskeln passiert etwas. Aber nichts was eine auf der Waage messbaren Gewichtszuwachs der Muskeln hervorbringt.

Zitat (Hutzibuh @ 21.07.2017 11:03:16)
Das ist übrigens ganz ganz wichtig. So kann man verhindern, dass der Stoffwechsel "einschläft".

ähm... hä? kannst Du da bitte mal mehr Infos zu geben (bitte mit seriöser Quellenangabe). Wenn ich ganz normal esse, wieso muss ich dann einen Freßtag einlegen? Die Erklärung würde mich wirklich interessieren.

Bei google findet man einen Haufen Artikel dazu. Ich weiß nicht genau was für dich eine seriöse Quelle ist. Einfach mal nach Cheat Day suchen.

Es geht hier aber nicht ums normale Essen, sondern um eine Diät. Da kann ein sogenannter "Cheat Day" oder "Refeed Day" sehr helfen. Aber hier wurde nichts von Fresstag geschrieben, sondern von schlemmen (sind für mich zwei ganz unterschiedliche Dinge). Hemmungslose Fresstage bringen nämlich meistens nichts außer Frust.

Kurz erklärt: Wenn man weniger isst als der Körper verbraucht, schaltet er irgendwann in den sogenannten Hungerstoffwechsel. Dann verbrennt er anstatt Fett Muskelmasse. Um diesen Kreislauf zu unterbrechen, kann es hilfreich sein einen Cheat Day zu machen. Zudem hilft er einem auch psychisch, weil man nicht gänzlich auf Süßkram und Co. verzichten muss, sondern immer weiß: Ach, in X Tagen ist ja wieder Cheat Day.


Zitat (Binefant @ 21.07.2017 09:32:51)
ähm... bitte nicht am Grundumsatz einsparen sondern am Tagesumsatz ... aber dem zu wenig essen stimme ich zu.

Richtig, sorry, war zu schnell unterwegs :blumen:

Zitat (Hutzibuh @ 21.07.2017 12:51:43)
Kurz erklärt: Wenn man weniger isst als der Körper verbraucht, schaltet er irgendwann in den sogenannten Hungerstoffwechsel. Dann verbrennt er anstatt Fett Muskelmasse.

nö... hier liegt schon der erste Fehler bei Diäten / Abnehmgeschichten: man darf nicht so wenig essen, dass man unter dem Grundumsatz(! = das, was der Körper zum überleben benötigt) liegt, denn dann passiert, was Du schreibst. Liegt man jedoch unter dem Tagesumsatz (=das, was der Körper inkl. Sport, Arbeit, Bewegung etc), aber über dem Grundumsatz, nimmt man ab, aber eben gesund.

Diäten sind eh der absolute murks, nennt mir eine Diät, die man sein leben lang durchhält. Eben... es gibt keine. Ernährungsumstellung ist das Zauberwort ... und da braucht es keine Cheat-Days. Mit diesen Cheat-Days bringst Du eher deine bisherige Ernährungsweise wieder durcheinander, der Körper weiß irgendwann nicht mehr, was nun Sache ist.


Und wenn ich nach Cheatday suche, gibt es genauso viele Befürworter wie Gegner, daher ja meine Frage nach einer seriösen Quelle. =wissenschaftlich bewiesen wäre zum Beispiel eine ;-) ... nein, ich habe da keine Lust, nach zu suchen, Du hast da ja bestimmt eine zur Hand, oder? ;-)

Zitat (Tamora @ 21.07.2017 12:53:23)
Richtig, sorry, war zu schnell unterwegs :blumen:

:grinsen: ... hatte ich schon vermutet :blumen:

Ich bin kürzlich über ein hochinteressantes Buch gestolpert, der Hinweis dazu fand sich glaube ich hier irgendwo im Forum. Es handelt unter anderem genau von diesem Problem, dass unser Körper durch die Evolution darauf programmiert ist, in Notzeiten in den Energiesparmodus zu wechseln. Und eine Diät, in der wir noch nicht mal den Grundbedarf des Körpers decken, führt genau zu diesem Modus, wo der Körper alles zusammenstreicht, was nicht unbedingt nötig ist und sich selbst so sparsam wie möglich am Leben erhält. Dann nimmt man eben auch nicht wie gewünscht ab. Darum ist solch ein "Schummeltag" pro Woche sinnvoll, um dieses Problem möglichst gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Das Buch heißt "Fettlogik überwinden" von Nadja Hermann.
Alleine schon die Auszüge des Buches, die man online lesen kann, sind sehr einleuchtend. Ich finde, die Autorin beschreibt die Sache mit dem Grundumsatz und den verschiedenen Auswirkungen von Muskelmasse bzw. Fettmasse sehr anschaulich.


Schlemmen heißt für mich, ich esse zum Frühstück Croissant, nachmittags ein Eis und abends wird gegrillt. Darauf freue ich mich, denn das mach/ darf ich nicht jeden Tag.


Zitat (Arabärin @ 21.07.2017 15:57:51)
... um dieses Problem möglichst gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Das Problem würde gar nicht erst aufkommen, wenn sich die meisten Leute vor dem Abnehmen erst einmal informieren würden und nicht crashmäßig so schnell wie möglich so viel wie möglich runterhungern wollen. Man hat sich die Kilos ja auch nicht in drei Wochen angefuttert ;-)

vielen Dank an Alle,

jetzt hab ich erst mal genug zu lesen und nachzudenken.

Es ist ja richtig, dass ich mir das alles nicht in 3 Wochen angefuttert habe! Es hat genau 2 Jahre gedauert! Also kann ich auch nicht so schnell wieder abnehmen. Aber das wollte ich eigentlich auch nicht, aber das ich nach 3 Wochen 1 kg zugenommen habe, hatte mich nicht gerade motiviert. Kann es auch am Alter liegen? Kann es da schwieriger sein abzunehmen? Das mit dem zu wenig Essen, kann auch schon sein, habe es vielleicht doch übertrieben.

Werde jetzt mal überlegen wie ich weiter mache.
Vielen Dank noch mal.
Mausili


Mit zunehmendem Alter nimmt man nicht mehr so leicht ab, wie in jungen Jahren. Das stimmt schon. Aber ein schönes Beispiel ist immer das : Ohne Benzin kann es nicht fahren. Und ein Körper ohne (oder mit wenig) Nahrungsaufnahme kann nicht abnehmen.


Einfach um 17 Uhr das letzte Essen dann hat der Körper Zeit Fett zu verbrennen. Ich habe so in 4 Monaten 10 Kilo runter und esse alles worauf ich Lust habe.
Google mal Intervallfasten. Keine Diät machen die machen dick.


Zitat (Arabärin @ 21.07.2017 15:57:51)
Ich bin kürzlich über ein hochinteressantes Buch gestolpert, der Hinweis dazu fand sich glaube ich hier irgendwo im Forum. Es handelt unter anderem genau von diesem Problem, dass unser Körper durch die Evolution darauf programmiert ist, in Notzeiten in den Energiesparmodus zu wechseln. Und eine Diät, in der wir noch nicht mal den Grundbedarf des Körpers decken, führt genau zu diesem Modus, wo der Körper alles zusammenstreicht, was nicht unbedingt nötig ist und sich selbst so sparsam wie möglich am Leben erhält. Dann nimmt man eben auch nicht wie gewünscht ab. Darum ist solch ein "Schummeltag" pro Woche sinnvoll, um dieses Problem möglichst gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Das Buch heißt  "Fettlogik überwinden" von Nadja Hermann.
Alleine schon die Auszüge des Buches, die man online lesen kann, sind sehr einleuchtend. Ich finde, die Autorin beschreibt die Sache mit dem Grundumsatz und den verschiedenen Auswirkungen von Muskelmasse bzw. Fettmasse sehr anschaulich.

Arabärin, die Autorin macht in ihrem Buch (unter anderem) aber genau klar, dass dieser Hungerstoffwechsel ein Mythos ist und es ihn nicht gibt. Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die die Existenz beweist.

Ihr Blog ist auch gut, kann ich nur empfehlen.
https://fettlogik.wordpress.com/

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 21.07.2017 20:08:37

Zitat (Upsi @ 21.07.2017 19:33:35)
Einfach um 17 Uhr das letzte Essen dann hat der Körper Zeit Fett zu verbrennen. Ich habe so in 4 Monaten 10 Kilo runter und esse alles worauf ich Lust habe.
Google mal Intervallfasten. Keine Diät machen die machen dick.

Dann isst du aber bis 17 Uhr auch bewusst. Wenn du dir vorher mit allem den Bauch vollschlägst, nützt das gar nix. Es geht ja um den Tageskalorienverbrauch.

Es stimmt der Körper muss Zeit haben die Kohlenhydrate zu verbrennen, deshalb sollte man auch zwischendurch eine Eiweißmahlzeit einlegen.
So habe ich es beim Ernährungsberater verstanden.

Zitat (HörAufDeinHerz @ 21.07.2017 20:05:26)
Arabärin, die Autorin macht in ihrem Buch (unter anderem) aber genau klar, dass dieser Hungerstoffwechsel ein Mythos ist und es ihn nicht gibt. Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die die Existenz beweist.

Ihr Blog ist auch gut, kann ich nur empfehlen.
https://fettlogik.wordpress.com/

Hoppla, da habe ich ungeschickt meine veraltete Meinung mit dem Buch verknüpft *schäm*

also nur an den KH kann es auch nicht liegen ... ich esse jeden Abend KH, meist viele und oft sehr spät (nach 23 Uhr) ... mir macht das nix :unsure:


Zitat (Arabärin @ 21.07.2017 21:12:17)
Hoppla, da habe ich ungeschickt meine veraltete Meinung mit dem Buch verknüpft *schäm*

Macht ja nix. Ich hab da ja auch dran geglaubt, bis ich ihr Buch las. Sie hat es ja wirklich nachvollziehbar geschrieben, wie sie es überprüft hat. Fand ich überaus interessant, habs schon öfter weiterempfohlen.

Zitat (Agnetha @ 21.07.2017 21:13:18)
also nur an den KH kann es auch nicht liegen ... ich esse jeden Abend KH, meist viele und oft sehr spät (nach 23 Uhr) ... mir macht das nix :unsure:

Dann verbrennst du vielleicht gut. Ist auch bei jedem anders.

Ausnahmen bestätigen die Regel. :blumen:

Aus der eigenen Erfahrung: Mein Ex konnte buchstäblich Unmengen von allem essen, egal ob fettig, deftig, kohlehydratreich usw. - er nahm einfach nicht zu.
Wenn ich dieselben Mengen gegessen hätte, hätte ich nicht mal quer durch eine Tür gepasst - er blieb immer hager, so dass Bekannte manchmal meinten, ihn mal durchfüttern zu müssen (weil er bei mir wohl nix G'scheites bekam...).
Er sagte von sich, er sei sicher ein schlechter Futterverwerter....

Bearbeitet von dahlie am 21.07.2017 21:33:32


Als ich noch in der Reha war, saß bei mir am Tsch einer, der schaufelte Unmengen an Essen in sich rein, trotzdem war er total dünn. Er sagte, es könne auch ein Fluch sein, soviel essen zu müssen, um nich ständig abzunehmen. Da weiß man wirklich nicht, ob man solche Leute beneiden soll oder doch nicht?


Zitat (Agnetha @ 21.07.2017 21:13:18)
ich esse jeden Abend KH, meist viele und oft sehr spät (nach 23 Uhr) ... mir macht das nix  :unsure:

Mache ich auch. :blumen:

Ich esse alles und immer dann, wenn mir nach Essen ist. Trotzdem muss ich froh sein, wenn ich nicht abnehme.
Seit Jahren gelingt es mir mit Mühe, meine 42 kg zu halten. :(
Des Einen Freud...

Bearbeitet von Jeannie am 21.07.2017 22:11:25

Zitat (Upsi @ 21.07.2017 19:33:35)
Einfach um 17 Uhr das letzte Essen dann hat der Körper Zeit  Fett zu verbrennen. Ich habe so in 4 Monaten 10 Kilo runter und esse alles worauf ich Lust habe.
Google mal Intervallfasten. Keine Diät machen die machen dick.

Genau, ich habe zwar in 4 Monaten "nur" 6 Kilo abgenommen. Da ich mich aber dabei sehr wohl fühle und meine Kniebeschwerden als Nebeneffekt auch weg sind, bin ich zufrieden.
Ich esse ab 18 Uhr nichts mehr und dann um 10 Uhr früh wieder.
Auch, wenn ich dann nicht mehr abnehme, das mach ich trotzdem weiter, denn Hunger habe ich keinen.
Magen hat sich wahrscheinlich schon etwas verkleinert, dank Upsi und den Ernährungsdocs. :)

Bearbeitet von Tessa_ am 21.07.2017 22:38:19

Hallo Wecker,

ich hoffe, dass ich den Sport richtig betreibe. Habe zweimal einen Kursus im Nordic Walking mitgemacht und weiß also wie man sich richtig bewegt. Das mache ich jetzt allein 2 x die Woche 1 ganze Stunde sehr intensiv. D.h. natürlich ohne Pause und sehr forsch. Aber vielleicht sollte ich das doch öfter als 2x in der Woche machen. Ich versuch es jedenfalls mal.

Vielen Dank für die Anregung
Gruß


Gerade jetzt, wo es immer wieder so heiß ist, lagert man gerne auch Wasser ein. Denk mal an die dicken Füße nach einem heißen Sommertag. Kann das bei dir sein? Evt. trinkst du auch nicht genug, denn dann hält der Körper das Wasser auch fest. Dann gibt es auch noch das Phänomen, dass die Muskeln, wenn sie stark beansprucht wurden, auch Flüssigkeit speichern, als Reparaturmechanismus. Deshalb hört man häufiger die Klage: gestern habe ich Sport gemacht und heute wiege ich mehr als gestern. Ich versteh das gar nicht.

Wiege dich mal Spaßes halber nicht am Morgen nach deinem Sport, sonder am Morgen vor dem Sport.


Abnehmen ist doch einfach.....(Ironie)😜
Kein Zucker und alles mit Weißmehl weglassen.Klar kostet Überwindung und starken Willen muß man haben.
Dann kannst du futtern bis du satt bist.
Habe so in einem halben Jahr 20 Kilo abgenommen.
Ist zwar anstrengend überall nachzusehen wo was enthalten ist- aber es lohnt sich!