Camper unter Euch

 

Hallo

Wir überlegen in der lezten Zeit , ob wir uns eventuell eine Wohnwagen oder ein Wohnmobil anschaffen sollen. Unsere Kinder sind schon aus dem Haus und nun haben wir viel Zeit für uns. Da wir in der Großstadt wohnen ( und auch bleiben wollen) denken wir halt über die Alternative
" Camping " nach.
Wer von Euch hat diverse Erfahrungen und hat Lust darüber zu berichten?
Freu mich auf Eure Beiträge,

Gruß Hexe :)


Hi Hexe,
kommt drauf an wie fit ihr seid. Generell finde ich campen super. Meine Eltern hatten sich vor ettlichen Jahren ein Wohn mobil gekauft. Aber haben sich entschlossen es wieder zu verkaufen. Weil: Ohne Zweitwagen am Wohnmobil war es nicht sehr einfach ....mal eben was einzukaufen, oder abends noch schoen zum Dinner zu fahren oder, oder, oder. So haben sie sich entschlossen einen Wohnwagen zuzulegen. Hatten sie dann auch. Doch nach ein paar Trips wurde das alles auch zu viel ....Immer an- und abhaengen . Einraeumen - ausraeumen....
So haben sie sich letztendlich entschieden,ihre Urlaube viel einfacher zu machen. Hotelzimmer buchen wo sie wollen und Koefferchen packen und ab die Post.

Ich fuer meinen Teil wuerde ein Zelt oder Wohnwagen vorziehen. Hier in USA ist das campen so schoen. Jeder Stellplatz hat eine eigene Feuerstelle und Bank und Tisch. Gibt doch nichts schoeneres als abends im Wald am Lagerfeuer zu sitzen.

Eure Fledermaus


Warum überhaupt ein Wohnmobil?
Würde ich mir nie zulegen!
Als Wohnwagenfahrer und langjähriger Camper (seit 30 Jahren)
sehe ich im Wohnmobil viele Nachteile.
1. Unbeweglichkeit:
Das Wohnmobil ist an den Standplatz (Campingplatz)
gebunden. Man hat keinen eigenen PKW mit für Ausflüge
in die Umgebung. Zur Stadtbesichtigung oder für Einkäufe
nur bedingt geeignet. In Frankreich oder Italien gibt es an
den noch freien Parkplätzen (Supermärkte etc,) immer
öfter an der Einfahrt diese oberen Querstangen wo nur
mehr PKW durchkommen.
2. Geschwindigkeit:
Durch die höheren Aufbauten (Luftwiderstand) auf der
Autobahn nicht schneller als Wohnwagengespanne.
Eher langsamer.
3. Platzangebot:
Ist sicher wesentlich kleiner als in einem Wohnwagen.
4. Kosten:
Bei den extrem hohen Anschaffungskosten zu großer
Wertverlust bei Wiederverkauf nach einigen Jahren.
Die Diskussionen gab es hier schon öfter, und beide Alternativen haben Vor-
und Nachteile. Das muß in der Regel jeder für sich selbst entscheiden.
Das Wohnmobilist eher für häufig wechselnde Standorte geeignet. Ich kann mich damitAbends einfach auf einen Stellplatz stellen, übernachten und am nächsten
Morgen weiterfahren. Das Wohnmobil ist schneller als ein Gespann (Bei meinem
mit 115PS Vmax 140 km/h) und hat keine Beschränkungen in Bezug auf
Überholverbote für LKWs und Gespanne. Und ich brauche keinen separaten
Abstellplatz.
Gruß: Rudi


Hallo,
wir fahren alle paar Jahre campen mit unserem Zelt. Natürlich muss Bettdecke, Matratze u.s.w. mit. Gerade weil wir in unserem Job Anzug- und Kostümmenschen sind ist dieses ein toller Ausgleich.
Liebe Grüße
Paradiesvogel


Zitat (hexe @ 14.02.2005 - 22:37:31)
Hallo

Wir überlegen in der lezten Zeit , ob wir uns eventuell eine Wohnwagen oder ein Wohnmobil anschaffen sollen. Unsere Kinder sind schon aus dem Haus und nun haben wir viel Zeit für uns. Da wir in der Großstadt wohnen ( und auch bleiben wollen) denken wir halt über die Alternative
" Camping " nach.
Wer von Euch hat diverse Erfahrungen und hat Lust darüber zu berichten?
Freu mich auf Eure Beiträge,

Gruß Hexe                  :)

Die Gedanken hatten wir vor 5 Jahren.
Kindern aus denn haus und hatten uns ein schönen Zelt zugelegt mit alles drum und dran.
Aber eins waren wir vergessen das wir inzwischen älter geworden sind.
Aber wir los für ein Wochen Camping.
Aber wir merkten beiden das es nicht einfach war mit Schlafen, Toilette, Wetterverhältnisse u.s.w.
In die Hitze aufbauen und abbauen.
Was uns vor Jahren und Jahren zurück kein Problem war ist es aber heute.
Wir haben das noch zweimal gemacht und jetzt liegt es alles auf denn Dachboden falsch die Kindern es leihen möchte zum Zelten.

Dann dachte mein Mann an ein Wohnmobil, wir los Wohnmobilen anschauen.
Was uns gefiel war viel zu teuer und billig na ja dass konnte man auch riechen lol
Also dieses Thema erledigt.

Dann dachte ich an einen Wohnwagen.
Aber um ehrlich zu sein hatte ich mal ein Wohnwagen gehabt vor Jahren zurück aber um ehrlich zu sein das war mir zu viel arbeit wie ein zweiten Haushalt.
Nein Haushalt habe ich Jahren lang genug gemacht.
Und jetzt durch den Gesundheitszustand mein Mann bin ich froh dass wir es gelassen haben.
Jetzt machen wir Ausflügen und Urlaub mit Übernachtung Frühstuck u.s.w.
Dies war meinen Erfahrung vielleicht gefällt es dir gut.


Bearbeitet von internetkaas am 15.02.2005 07:42:08

Moin, Moin,

wir machen seit vielen Jahren Camping, wie sich das gehört für einen "Fischkopf" natürlich meist in Dänemark und / oder Norwegen.

Dänemark mit nem Wohnwagen, Norwegen etc mit dem Wohnmobil :)

Man ist nie zu alt für Camping, bei uns auf den Platz kommt seit Jahren ein "älterer" Herr mit nur einem Bein in seinem Wohnmobil. Natürlich helfen wir ihm alle, wenn er Probleme hat beim Vorzeltaufbau etc.

Wir Camper sind eine Gemeinschaft, und sind auch den Neuen gegenüber sehr aufgeschlossen :D

Ob Ihr Euch lieber einen Wohnwagen oder ein Mobil anschaffen solltet, ist eine Sache des eigenen Geschmacks. Wenn man viel sehen möchte (z.B. von Norwegen) ist ein Wohnmobil einfach bequemer. Man fährt von Ort zu Ort und bleibt, wo es einem gefällt :P Hat man ein Plätzchen gefunden, dass einem wirklich gefällt, dann einen Wohnwagen, hin, aufbauen, geniessen, abbauen :rolleyes:

@ Rudi: klar will man sich auch mal Städte (ohne Parkplätze) ansehen, aber das bleibt doch meist die Ausnahme. Schön bequem durch die Natur, das ist es :P :P

Mein Tipp:
man muss sich doch zuerst kein Wohnmobil kaufen, einfach mal eins leihen für 2 Wochen, dann ab damit. Kosten: so ca 80,- Euronen am Tag, plus Sprit, plus Campingplatzgebühren, das bekommt man hin <_<

Wenn Euch der Virus packt, bleibt man dabei, ob Wohnmobil oder Wohnwagen ist dann nicht mehr sooooo wichtig :D

Bei Fragen: einfach ne Mail :rolleyes:

cu
Erzkanzler


Wir haben früher häufiger gecampt. Ich fand das ungezwungene Leben toll.
Ich an eurer Stelle würde mir, wie schon geschrieben, mal ein Wohnmobil ausleihen und verreisen. Oder auch einen Wohnwagen. Und hinterher Fazit ziehen. Ist das was für uns oder nicht. Oder vielleicht immer nur eins leihen.

lg Ulli


Zitat (internetkaas @ 15.02.2005 - 07:41:46)
Zitat (hexe @ 14.02.2005 - 22:37:31)
Hallo

Wir überlegen in der lezten Zeit , ob wir uns eventuell eine Wohnwagen oder ein Wohnmobil anschaffen sollen. Unsere Kinder sind schon aus dem Haus und nun haben wir viel Zeit für uns. Da wir in der Großstadt wohnen ( und auch bleiben wollen) denken wir halt über die Alternative
" Camping " nach.
Wer von Euch hat diverse Erfahrungen und hat Lust darüber zu berichten?
Freu mich auf Eure Beiträge,

Gruß Hexe                  :)

Die Gedanken hatten wir vor 5 Jahren.
Kindern aus denn haus und hatten uns ein schönen Zelt zugelegt mit alles drum und dran.
Aber eins waren wir vergessen das wir inzwischen älter geworden sind.
Aber wir los für ein Wochen Camping.
Aber wir merkten beiden das es nicht einfach war mit Schlafen, Toilette, Wetterverhältnisse u.s.w.
In die Hitze aufbauen und abbauen.
Was uns vor Jahren und Jahren zurück kein Problem war ist es aber heute.
Wir haben das noch zweimal gemacht und jetzt liegt es alles auf denn Dachboden falsch die Kindern es leihen möchte zum Zelten.

Dann dachte mein Mann an ein Wohnmobil, wir los Wohnmobilen anschauen.
Was uns gefiel war viel zu teuer und billig na ja dass konnte man auch riechen lol
Also dieses Thema erledigt.

Dann dachte ich an einen Wohnwagen.
Aber um ehrlich zu sein hatte ich mal ein Wohnwagen gehabt vor Jahren zurück aber um ehrlich zu sein das war mir zu viel arbeit wie ein zweiten Haushalt.
Nein Haushalt habe ich Jahren lang genug gemacht.
Und jetzt durch den Gesundheitszustand mein Mann bin ich froh dass wir es gelassen haben.
Jetzt machen wir Ausflügen und Urlaub mit Übernachtung Frühstuck u.s.w.
Dies war meinen Erfahrung vielleicht gefällt es dir gut.

Hallo Internatkaas, Deine Beiträge finde ich wegen der Sprache immer ganz süß :rolleyes: :rolleyes: . Muß dann immer an die Autowerbung denken, wo sich zwei Typen über eine Dritten lustig machen:

** Kleiner Familiensauzflug sum Sstrand, mit Muutti und den Klainen...

:D :D :D liebe Grüße :lol: :lol: :lol:

Ich mag nicht gerne campen, wir machen es aber immer dann, wenn wir uns ein größeres Gebiet ansehen wollen und jeden Tag woanders sind. Das haben wir bisher in Island, Norwegen und Schottland gemacht, gab es auch nie irgendwelche Probleme mit oder auf den Campingplätzen. Wenn wir es uns irgendwann mal leisten können, wollen wir uns eine Pick-up-Kabine zulegen - na ja, und den Pick-up dazu. Das hat den Vorteil, dass wir bei mehrtägigem Aufenthalt am gleichen Platz trotzdem in der Gegend rumfahren können, wir aber, so wie mit dem Wohnmobil, relativ problemlos Kilometer runterspulen können.


:)
Danke erst mal, für Eure Meinungen und Berichte.
Wir sind ja nicht ganz unerfahren als Camper, nur haben wir ca 20 Jahre ausgesezt. Und auf festen Camping haben wir keine Lust mehr, sondern auf das Wochenend-Nomadenleben.
Schau mer mal.
Gruß Hexe