Kaninchen tot? Kennt sich jemand aus? Von einer Stunde auf die andere - WARUM?


Hi ihr lieben, mal eine Frage: Kennt sich hier jemand mit Kaninchen aus?
Meine Schwester hatte seit ca 1 Jahr u 2 Monate ein Schlappohr- Kaninchen, Herbi.
Gestern ist er sozusagen von einer Stunde auf die andere gestorben. Es gab keine Anzeichen für einen Grund,
er war vielleicht 2,5 Jahre alt, hatte stets Freilauf, Gesellschaft und und und...
Am Donnerstag wurde er geimpft, sein Kumpel (getrennte Käfige weil: beißen) hat das aber gut weggesteckt.
Passiert so was öfter, daß Kaninchen einfach "umfallen" und tot sind?
Ulle berichtete mir, daß er in den letzten Minuten noch gekrampft hat und dann gestorben ist.
Hat jemand eine Idee, was es gewesen sein kann?
Bin für alle Möglichkeiten offen.
Danke,
Goody


Hmm ich denke an der Impfung hat es nicht gelegen dann hätte das Schlappohr gleich anzeichen für einen Alergie


:trösten: , schrecklich traurig und es tut mir sehr leid, mehr kann ich dir leider nicht sagen, kenne mich mit Kaninchen nicht aus.

sei trotzdem getröstet von mir :trösten:


Frag doch mal bei der angehenden Tierärztin oder bei Biene nach


:trösten: :trösten: Oh je, das tut mir leid, *drückdich* Goody!!

Leider weiß ich zuwenig darüber, was in den letzten Stunden vor Häschens Tod passiert ist. Durchfall (das Krampfen kann auch mit Koliken zusammenhängen)? Übergroßer Durst? Fieber? Was Falsches gefressen?

Das plötzliche Sterben läßt mich auch in Richtung Impfung denken, zumal ja davor alles i.O gewesen zu sein scheint.
Allergie gegen das Serum ist durchaus auch bei Tieren möglich.

War der Bauch stark gebläht, vorher vielleicht Durchfall, können Darmbakterien in Überzahl die Ursache sein (Kokzidien-Bestandskrankheit), was allerdings eher junge Kaninchen in großen Beständen (unsachgemäße Züchter, überbelegte Käfige im Zoogeschäft) befällt. Rechtzeitig erkannt, ist Abhilfe und Heilung möglich.

Aber ein ausgewachsener Mümmelmann???

Noch eine Möglichkeit wäre, daß er vom Stromkabel genascht hat (machen Kaninchen liebend gerne) oder so blöd irgendwo runtergehopst (gefallen?) ist, daß das Rückgrat brach (passiert sehr leicht), allerdings DAS hätte auch der Laie sofort gesehen (Hinterhandlahmheit, unkontrollierter Durchfall).
So etwas führt nicht immer augenblicklich zum Tode.

Leider konnte ich das Häschen nicht anschauen, so würde mir der Rat leichter fallen.

Tut mir leid für Euch und das Häschen... :schnäuzen:


Zitat (Goody @ 30.04.2006 - 21:11:31)
Hi ihr lieben, mal eine Frage: Kennt sich hier jemand mit Kaninchen aus?
Meine Schwester hatte seit ca 1 Jahr u 2 Monate ein Schlappohr- Kaninchen, Herbi.
Gestern ist er sozusagen von einer Stunde auf die andere gestorben. Es gab keine Anzeichen für einen Grund,
er war vielleicht 2,5 Jahre alt, hatte stets Freilauf, Gesellschaft und und und...
Am Donnerstag wurde er geimpft, sein Kumpel (getrennte Käfige weil: beißen) hat das aber gut weggesteckt.
Passiert so was öfter, daß Kaninchen einfach "umfallen" und tot sind?
Ulle berichtete mir, daß er in den letzten Minuten noch gekrampft hat und dann gestorben ist.
Hat jemand eine Idee, was es gewesen sein kann?
Bin für alle Möglichkeiten offen.
Danke,
Goody

liebe goody
ich habe schon mein leben lang chinchillas und kaninchen. darum glaube ich dir sagen zu können, was deinem schlappohr ( widder ) gefehlt haben könnte.
widderkaninchen sind überzüchtungen, die sehr ! anfällig für alles mögliche an krankheiten sind. die wichtigste ist allerdings die zahnerkrankung! leider ist das so, daß beim widder die zähne falsch wachsen. backenzäne gehen unter umständen zurück in den kiefer, dh. daß diese so lang werden, das sie durch den kiefer wieder reingehen. unerfahrene wissen das oft nicht, sowie, die vorderzähne nach innen und gebogen wachsen - diese müssen unter umständen regelmäßig gekürzt werden. das ist nicht so schlimm, wie es sich anhört und nach ein paar versuchen, kannst du das durchaus selber tun. nur muß man wissen, das das passieren kann. anfänger sollten aus diesem grund lieber ein normales kaninchen nehmen.
es gibt also mehrere gründe, warum dein ninchen nicht mehr lebt:
es könnte verhungert sein, denn mit einer zahnfehlstellung kann es nicht richtig fressen. hat es vorher den kopf schief gehalten, dann hatte es Head Tilt, Torticollis oder Schiefhals. es gibt auch die möglichkeit, daß der käfig nicht richtig sauber war. jetz gibt es nämlich schon fliegen und die maden kriechen in jeder kleinen wunde und führen innerhalb weniger stunden zum tod. ich hoffe , ich darf diesen link hier setzen. lies bitte erst bevor du ein neues kaninchen anschaffst!

sei nicht mehr do traurig, ich drück dich ganz lieb :trösten:

http://www.kaninchenboard.info/wbb2/hmportal.php

Prima Link und gute Schreibe, Chilly!!! :yes: :daumenhoch:


Ich reagiere auf Impfungen ähnlich. :wacko:

Die sterben auch vor Schreck - sagt ein Züchter.

hier mehr zum Thema Impfen - eher für Menschen - aber trotzdem lehrreich.

http://www.impfkritik.de

Es klingt dann ziemlich hohnvoll, wenn man in einer Studie von Griffin und Mitarbeitern aus Tennessee liest, daß es nach Impfungen ein 7,3-faches Ansteigen von SIDS (plötzlicher Kindstod) gibt, dies aber rein „zufällig" sei.

Dabei kann es wirklich kein zufälliges Zusammentreffen sein, denn: In Deutschland werden die Erstimpfungen normalerweise im 3. Lebensmonat vorgenommen, gleichzeitig ist dies die Zeit, in welcher in Deutschland SIDS am häufigsten auftritt. In der Schweiz und in den USA kommt SIDS im 2. Lebensmonat am Häufigsten vor, weil ein Monat früher geimpft wird.

In Japan hatte man dieses Problem erkannt und man hat für einen längeren Zeitraum die Erstimpfungen auf das 2. Lebensjahr verschoben, mit dem Ergebnis, daß die SIDS-Rate rapide sank.

Kann man diese Zahlen wirklich nur als Zufall deuten?? Eigentlich müsste es heissen: Der Höhepunkt der SIDS-Rate ist in Deutschland im ca. 3. Lebensmonat der Kinder, weil zu diesem Zeitpunkt die ersten Schutzimpfungen vorgenommen werden.

Bearbeitet von Ingeborg am 01.05.2006 21:28:51


Zitat (Die Bi(e)ne @ 01.05.2006 - 14:46:45)
Prima Link und gute Schreibe, Chilly!!! :yes: :daumenhoch:

freu :blumen:

Hi Goody. Wir hatten auch mal das Pech, mehrere(!) Schlappohren innerhalb weniger Monate zu verlieren. Unsere Tierärztin wusste auch keinen Rat und beim Züchter nachgefragt, ergab auch keine wahre Erkenntnis. Den Züchtern sterben manchmal ganze Würfe weg und keiner weiß warum... :( An der Impfung liegt es nicht. Und das zwei Rammler sich net vertragen iss ja normalerweise klar. Genauso zwei Mädels, die gehen auch aufeinander los. Außer, die Karnickels sind aus einem Wurf, also Geschwister. Mach dir keinen Kopp, die Natur spielt manchmal verrückt... :heul: Patrick


Hi Chilly. Wir haben ein ganz normales Kaninchen. Zuvor auch mehrere Widder. Meines erachtens sind Widder sehr viel anhänglicher, aber einer (Elvis) war auch einfach so tot :heul: Unser jetziges Rammlerchen muss alle 3 Wochen von unserer Tierärztin die hinteren Backenzähne gestutzt bekommen. Das fing erst vor etwa einem Halben Jahr an, Ramses iss aber schon über 4 Jahre alt... Na ich weiß net, ob es net doch immer ne Laune der Natur iss, wie die Tierchen so drauf sind... :huh:


Hi ihr lieben und danke für die vielen Antworten, aber erst mal @ all, nicht ich hatte und habe Karnickel sondern meine Schwester, mir persönlich, so sehr ich sie auch mag, sind die zu empfindlich.
ABer unter den ganzen antworten würd Ulle, meine Sis hier bestimmt was herausfinden. Ist bloß blöd, wenn man einfach nicht weiß, warum es einem Tier plötzlcih schlecht geht/ es tot umfällt. Vielleicht schreibt ulle hier nochmal um genauere infos zu herbis tot zu geben, was ne diagnose vielleicht einfacher macht.
Bis dann und danke


;) Ok.


Zitat (Patrick @ 01.05.2006 - 21:20:21)
Hi Chilly. Wir haben ein ganz normales Kaninchen. Zuvor auch mehrere Widder. Meines erachtens sind Widder sehr viel anhänglicher, aber einer (Elvis) war auch einfach so tot :heul: Unser jetziges Rammlerchen muss alle 3 Wochen von unserer Tierärztin die hinteren Backenzähne gestutzt bekommen. Das fing erst vor etwa einem Halben Jahr an, Ramses iss aber schon über 4 Jahre alt... Na ich weiß net, ob es net doch immer ne Laune der Natur iss, wie die Tierchen so drauf sind... :huh:

lieber patrik
du tust dem häschen keinen gefallen, wenn du immer die backenzähne stutzen läßt! BACKENZÄHNE SIND FÜR DAS WOHLERGEHEN EINES KANINCHEN NICHT MAßGEBEND. hier noch mal der link vom kaninchenboard - da ist ein zahnarzt empfohlen, der die verwachsungen zieht.
und schau dir die photos (zahnarzt )an, was du mit deinem ninchen anstellst, wenn du immer stutzen läßt, oder sei dabei, wenn der TA das macht - es ist grauenvoll, glaub mir !!!

Zitat (Ingeborg @ 01.05.2006 - 15:02:35)
Ich reagiere auf Impfungen ähnlich. :wacko:

Die sterben auch vor Schreck - sagt ein Züchter.

hier mehr zum Thema Impfen - eher für Menschen - aber trotzdem lehrreich.

http://www.impfkritik.de

Es klingt dann ziemlich hohnvoll, wenn man in einer Studie von Griffin und Mitarbeitern aus Tennessee liest, daß es nach Impfungen ein 7,3-faches Ansteigen von SIDS (plötzlicher Kindstod) gibt, dies aber rein „zufällig" sei.

Dabei kann es wirklich kein zufälliges Zusammentreffen sein, denn: In Deutschland werden die Erstimpfungen normalerweise im 3. Lebensmonat vorgenommen, gleichzeitig ist dies die Zeit, in welcher in Deutschland SIDS am häufigsten auftritt. In der Schweiz und in den USA kommt SIDS im 2. Lebensmonat am Häufigsten vor, weil ein Monat früher geimpft wird.

In Japan hatte man dieses Problem erkannt und man hat für einen längeren Zeitraum die Erstimpfungen auf das 2. Lebensjahr verschoben, mit dem Ergebnis, daß die SIDS-Rate rapide sank.

Kann man diese Zahlen wirklich nur als Zufall deuten?? Eigentlich müsste es heissen: Der Höhepunkt der SIDS-Rate ist in Deutschland im ca. 3. Lebensmonat der Kinder, weil zu diesem Zeitpunkt die ersten Schutzimpfungen vorgenommen werden.

zu welchem haustier zählst du dich denn, lf :)

Was Babies tötet, kann für Kanninchen nicht gesund sein? :P

Ohne Quatsch, ich bin nach einer HepatitisImpfung fast umgekommen. Seit dem bin ich damit vorsichtig.


Kaninchen reagieren auf die meisten menschlichen Viren überhaupt nicht - nicht mal auf Grippe und schon gar nicht auf Hepatitis; und von Impfungen bekommen sie keinen Stress, solange der TA Ruhe bewahrt und mit dem Ninchen spricht. Diese Viecherchen sind nämlich sehr erfahren mit der Tonlage, mit denen man sie umgibt nurmalsosag ;)


Diesen Fred habe ich verzweifelt gesucht:

Mein 24jähriger Neffe und seine nette Freundin, die beide bei mir wohnen, haben vor wenigen Wochen zwei Kaninchen geschenkt bekommen, zwei Weibchen. Mein Neffe hat ihnen einen Käfig gebaut, wo sie dann untergebracht wurden. Nach ein paar Wochen ist dann erst das eine Kaninchen eingegangen: es war am Mittag noch putzmunter, und am Abend lag es tot im Käfig. Ein paar Tage darauf dann das andere: Es lag am Abend kraftlos im Käfig und atmete nur noch schwach.
Die Beiden brachten das Kaninchen dem Vorbesitzer zurück, der es kurz und schmerzlos tötete. Dieser Vorbesitzer erzählte, dass ihm auch schon ganze Würfe eingegangen sind, ohne ersichtlichen Grund.

:heul: Weiß denn niemand einen Grund dafür? :heul:

Die beiden Kaninchen wurden mit Heu, Gras und Löwenzahn gefüttert - von einer ungedüngten Wiese - , sowie mit handelsüblichem Futter.

Der Käfig war sicher nicht zu klein, im Vergleich zu den Käfigen anderer Kaninchenbesitzer.

Der Käfig war gewiss vor dem Wetter geschützt, und während des Kälteeinbruchs im Mai wurde der Käfig sogar ins Wohnzimmer gestellt.

Sichtbare Verletzungen oder Auffälligkeiten hatten die beiden Tiere nicht.

Der Käfig wurde auch immer wieder ausgeräumt und saubergemacht.

Geimpft oder sonstwie behandelt waren die beiden auch nicht.

(Wenn mir noch was einfällt :hmm: werde ich es nachträglich einfügen.).


Mein Neffe und seine Freundin nehmen sich das doch sehr zu Herzen. Sie würden sich ja gerne wieder ein oder mehr Kaninchen anschaffen... wenn sie nur wüssten, ob das neue überleben würde.


Ist der Vorbesitzer noch nie auf die Idee gekommen, die Tiere obduzieren zu lassen, wenn sowas schon öfter passiert ist? :blink: :blink: :blink:


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 26.06.2007 20:31:45)
Ist der Vorbesitzer noch nie auf die Idee gekommen, die Tiere obduzieren zu lassen, wenn sowas schon öfter passiert ist? :blink::blink::blink:

Weißt du was das kostet??? :o

Ich würde darauf Tippen:

RHD/Hämorrhagische Krankheit
Die RHD ist wegen der hohen Infektiosität des Erregers neben der Myxomatose die verlustreichste Kaninchenseuche. Sie wird durch einen Virus (Calicivirus) ausgelöst. Erkrankte Tiere scheiden das Virus mit dem Kot aus. Danach ist der RHD-Erreger bis zu 7 Monaten in Stallungen, an Gerätschaften, an der Kleidung usw. lebensfähig und kann somit zur Infektionsquelle für andere Tiere werden. Typisch für die RHD sind plötzlich auftretende Todesfälle ohne vorher erkennbare Anzeichen einer Erkrankung. Daneben wird die akute Form beobachtet. Der Tod tritt dabei ca. 2-3 Tage nach den ersten Krankheitszeichen auf. Eine Behandlung erkrankter Tiere ist nicht möglich. Da ungeimpfte Kaninchen in der Regel immer sterben, ist hier die Impfung die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme. Wie bei der Myxomatose sollte die Erstimpfung in der 6. Lebenswoche erfolgen und dann regelmäßig, mindestens einmal jährlich aufgefrischt werden.

Quelle! ;)

Bei Katzen kostet die Obduktion je nachdem worauf untersucht wird 50€ aufwährts...

Ich würd mir allerdings auch Gedanken machen, wenn mir die Tiere dauernd tot umfallen.
Vielleicht Inzucht?


Man kann tote Tiere auch an Unis (Medizin) schicken, die obduzieren kostenlos. Uns wurde ein Bericht zurückgeschickt. Allerding ohne Tier :D

Bearbeitet von Ritter am 27.06.2007 12:23:22


Zitat (wurst @ 26.06.2007 21:56:44)
Ich würde darauf Tippen:

RHD/Hämorrhagische Krankheit
Die RHD ist wegen der hohen Infektiosität des Erregers neben der Myxomatose die verlustreichste Kaninchenseuche. Sie wird durch einen Virus (Calicivirus) ausgelöst. Erkrankte Tiere scheiden das Virus mit dem Kot aus. Danach ist der RHD-Erreger bis zu 7 Monaten in Stallungen, an Gerätschaften, an der Kleidung usw. lebensfähig und kann somit zur Infektionsquelle für andere Tiere werden. Typisch für die RHD sind plötzlich auftretende Todesfälle ohne vorher erkennbare Anzeichen einer Erkrankung. Daneben wird die akute Form beobachtet. Der Tod tritt dabei ca. 2-3 Tage nach den ersten Krankheitszeichen auf. Eine Behandlung erkrankter Tiere ist nicht möglich. Da ungeimpfte Kaninchen in der Regel immer sterben, ist hier die Impfung die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme. Wie bei der Myxomatose sollte die Erstimpfung in der 6. Lebenswoche erfolgen und dann regelmäßig, mindestens einmal jährlich aufgefrischt werden.

Quelle! ;)

Eine fehlerhafte Haltung kann ich wohl ausschließen. Es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Krankheit. Wenn sich mein Neffe und seine Freundin wieder Kaninchen zulegen wollen, dann werde ich ihnen den Rat geben, die Tiere aus einer Zoohandlung zu beziehen und impfen zu lassen.

In Zoohandlungen bekommt man aber auch nicht unbedingt die gesündesten Tiere, denn oft landet da, was die Züchter nicht gebrauchen können, oder was aus Kinderzimmerzuchten zurückkommt. Und bei letzteren ist oft Inzucht im Spiel.
Vielleicht habt ihr ja einen Kaninchenzuchtverein in eurer Nähe und könnt da mal nachfragen.


Ich habe 12 Jahre Kaninchen gehalten.

Ich habe mir von einem privaten Züchter zwei süsse Widderzwerge gekauft. Beide blieben klein, Mimi wurde 8 Jahre alt, Mini hatte nicht soviel Glück, landete beim Tierarzt wegen einer Harnröhrenentzündung, wurde behandelt, doch sie starb bei unserer Abholung, Mist, ich hätte mitgehen sollen, sie sah den Arzt, dachte an Baden und starb durch einen Kreislaufkollaps.
Dann holten wir einen Widdi bei einer bekannten Blumen- und Zoohandlung. Der Widderzwerg wurde Widderriese, wogen 7,5 kg bei 80 - 90 cm Länge. Es war ein reines Schlachttier, die eigentlich nur dafür geschaffen wurde, um nach einem Jahr als Weihnachtsfutter zu enden.
Sie konnte sich nicht richtig saubermachen, wir mussten sie baden, damit ihr Hintern frei von Kot war. Sie verstarb im Alter von zwei Jahren - obwohl wir sie badeten, kam doch eine Milbe in ihren After. Gut, dass wir es so schnell entdeckten, doch die Tierärztin gab ihr lieber die Spritze. Weil sie nicht so schnell gucken konnte, wieviel Maden überhaupt in ihrem Körper waren und sie Angst hatte vor den Schmerzen, die das Tier haben könnte.
Wir kauften für Mimi, natürlich eine Partnerin von einem privaten Züchter für Zwergwidder - und bekamen das nächste große Monster (liebevoll gemeint - riesengroß). Mimi verstarb, wir dachten, okay, kaufen wir noch einen -niemals ein Tier allein halten. Obwohl es sich schwierig gestaltet, fremde Kaninchenweiber zusammenzubringen, haben wir es immer wieder geschafft, genau dieses zu tun. Wir haben die Prügel zugelassen, sind dazwischen gegangen, wenn es zu schlimm wurde.

Ich will nicht mehr plänkeln, weil ich einfach weine. Alle großen Widder wurden bei uns ca. 2 Jahre alt. Sie starben einfach so. Sprangen aus ihrem Käfig - quiekten und weg waren sie.

Ich hasse alle Züchter, die Schlachttiere als Zwergwidder verkaufen, die ahnungslosen Menschen Tiere verkaufen, von denen sie wissen, dass sie es nicht mehr als zwei Jahre schaffen.
Ich vertraue keinem mehr, habe die Kaninchen aufgegeben.

Niemals mehr wieder tue ich mir das an. Niemals mehr wieder will ich junge Tiere sterben sehen, ohne etwas tun zu können, ohne vorher etwas zu merken.

Ich ende diese Story mit Gedanken an Mimi, Mini, Mausi, Baby Thue-Thue, Kuschi, Lady und Sugar. In Liebe und in der Hoffnung auf ein Wiedersehen. (Wobei Mimi, Baby Thue-Tue und Kuschi zwischen 8 - 10 Jahren verstorben sind - ein Widder, zwei Zwergkaninchen). Die Prozentzahl spricht für sich.



Kostenloser Newsletter