Demnächst 5€ pro Arztbesuch ???


Wie in den Medien berichtet wird, plant die Grosse Koalition die Praxisgebühr von 10€ pro Quartal auf 5€ pro Arztbesuch zu ändern.

Das alles um die Beitragserhöhung für die Krankenkassen zu senken.

Das würde aber doch bedeuten das jemand der nen Ärzte Marathon vor sich hat ratz fatz ne Stange Geld los wird. Wo soll das alles noch hinführen ???

Aus meiner Sicht ist es der vollkommen falsche Weg um das Marode System aufzupeppeln, es muss doch auch andere Möglichkeiten geben um das ganze wieder auf Vordermann zu bringen.

Was meint Ihr denn dazu ?

Bearbeitet von Alex am 05.05.2006 08:07:28


das ist doch eine ganz einfache Rechnung. Die Menschen gehen weniger zum Arzt und sterben halt früher und damit haben wir die leidige Rentefrage doch schon gelöst. Für die Gutverdienenden wird die Gebühr kein Problem sein. Dumm sind sie nicht, die Polititker. Ihre Diäten reiche allemal für die Arztgebühren. :wacko:


Da ich regelmäßige Arztbesuche einhalten muss, finde ich es zum :kotz:


boah da reg ich mich schon wieder auf, was wollen die noch alles einführen um uns ärmer zu machen
10 euro waren ja schon teuer, aber nun 5 euro pro arzt das geht zu weit :labern: :labern: :labern: :labern: :labern:


Zitat (Paradiesvogel @ 05.05.2006 - 08:11:00)
das ist doch eine ganz einfache Rechnung. Die Menschen gehen weniger zum Arzt und sterben halt früher und damit haben wir die leidige Rentefrage doch schon gelöst. Für die Gutverdienenden wird die Gebühr kein Problem sein. Dumm sind sie nicht, die Polititker. Ihre Diäten reiche allemal für die Arztgebühren. :wacko:

Gutverdiener sind meisst privatversichert und somit ohne hin von diesem Schwachsinn befreit.


In Frankreich muss man 25 % der Arztrechnung auch sofort bezahlen, dafür ist aber der Versicherungsbeitrag wesentlich geringer.

Ich habe die Info heute morgen auch im Radio gehört. War nicht eigentlich mal die ursprüngliche Begründung für die 10 € Praxisgebühr, dass somit indirekt ein Hausarztmodell eingeführt werden sollte?
Das wäre doch eigentlich dann wieder hinfällig, wenn man für 5 € zu jedem Spezialisten gehen kann und somit auch den Hausarzt umgehen kann. Das war nur mein spontaner Gedanke dazu, dass es einzelne Patienten viel Geld kostet, stimmt natürlich auch.
Ansonsten bleibt die Frage, was mit chronisch kranken Patienten ist, die ja häufig auch neben dem Hausarzt Spezialisten aufsuchen müssen. Zusätzlich würden diese 5 €, die ja dann bei jedem Arztbesuch eingetrieben werden müssen, natürlich auch wieder einen großen Verwaltungsaufwand für die Praxen mit sich bringen.

Vielleicht sollten die Krankenkassen mal überlegen "subventionierte" Wellnessreisen anzubieten. Damit ließe sich doch auch einiges einsparen. Aber das ist wohl ein anderes Thema...
Intensiv hab ich mich noch nicht mit dem Thema beschäftigt, dies waren nur die ersten (vielleicht etwas ungeordneten) Gedanken.


Im letzten Beitrag sollte es heißen subventionierte Wellnessreisen abzuschaffen. Das hätte ich eigentlich schreiben wollen, wenn ich mal etwas länger nachgedacht hätte.


Der Scharlatanerie wird damit Tür und Tor geöffnet :kotz: .


Ich frage mich nur was chronisch Kranke, die nicht über viel Geld verfügen, jetzt machen sollten. Es ist wirklich zum :kotz:


Das frag ich mich auch - mein Gatte und ich sind beide chronisch krank und müssen regelmäßig zu den verschiedensten Ärzten.... vielleicht schaffen wir es ja jetzt endlich über die 1%-Hürde zur Zuzahlungsbefreiung... :unsure: :blink:


Für mich würde sich das lohnen. Da ich vor kurzem seit langem mal wieder zum Arzt musste (war davor fast ein Jahr nich mehr krank) würde ich natürlich auch lieber € 5 als € 10 zahlen.

Aber für Leute, die regelmäßig oder häufig zum Arzt gehen/müssen, wäre das natürlich ne Schweinerei. :labern:


Wir sind im med. Bereich tätig und schlagen uns täglich mit dem Thema Zuzahlungen und Praxisgebühr herum.
Unsere Politiker sollten sich mal Gedanken darüber machen, was zum Bsp. Rentner und chron. Kranke machen sollen! Ich habe häufig genau diese Menschen am Telefon, die darum betteln, ihnen diese Gebühren zu erlassen, weil sie kein Geld haben! Für eine kleine Rente oder auch Gehaltsempfänger mit niedrigen Einkommen sind diese Gebühren kaum zu schaffen! Die sollen mal anfangen zu rechnen: 10 € Praxisgebühr, 10€ Zuzahlung (der Schnitt der GKV-Anteile bei uns) -das ist 'ne Menge Geld. Davon muß manch einer versuchen, mind. die halbe Woche zu leben!!!
Wenn es nach uns ginge, würden wir auf diese Kohle verzichten - aber leider können wir uns das wirtschaftlich gar nicht erlauben! :labern:


Zitat (Evi @ 05.05.2006 - 08:34:17)
Wir sind im med. Bereich tätig und schlagen uns täglich mit dem Thema Zuzahlungen und Praxisgebühr herum.
Unsere Politiker sollten sich mal Gedanken darüber machen, was zum Bsp. Rentner und chron. Kranke machen sollen! Ich habe häufig genau diese Menschen am Telefon, die darum betteln, ihnen diese Gebühren zu erlassen, weil sie kein Geld haben! Für eine kleine Rente oder auch Gehaltsempfänger mit niedrigen Einkommen sind diese Gebühren kaum zu schaffen! Die sollen mal anfangen zu rechnen: 10 € Praxisgebühr, 10€ Zuzahlung (der Schnitt der GKV-Anteile bei uns) -das ist 'ne Menge Geld. Davon muß manch einer versuchen, mind. die halbe Woche zu leben!!!
Wenn es nach uns ginge, würden wir auf diese Kohle verzichten - aber leider können wir uns das wirtschaftlich gar nicht erlauben! :labern:

Ich war erst gestern beim Arzt, das Terminbuch lag dort offen und gut lesbar herum. Erschreckend, da waren kaum Einträge.
Im Wartezimmer 12 Plätze, alle leer. Und das in einer Gegen, wo viele alte Menschen wohnen und die Anzahl der Arztpraxen wirklich nicht üppig ist.

Ich habe auch 2 Ärzte, wo ich jeweils alle 8 Wochen hin muß.
1/2 jählich kommen spezielle Untersuchungen dazu, da würde einiges zusammen kommen :heul:

Ich bin heute Früh fast aus den Socken gekippt :unsure:

Solche Dinge legen immer nur Leute fest, die nicht mit ihrem Geld rechnen müssen :angry:

Die sollten mal ein 1/2 Jahr das Leben von einem Durchschnittsmenschen leben, damit sie sehen was hier los bzw. was sie anrichten :pfeifen:


@FranzBranntwein

Das meinte ich ja!
Die Leute können sich das einfach nicht mehr leisten!
Wovon denn auch!


Ich finde das auch zum :kotz: :kotz: und :schnäuzen: :schnäuzen:

Demnächst können sich wirklich nur noch diejenigen nen Arzt leisten, die Geld haben.

Ich weiß wirklich nicht, wo das alles noch enden soll. :wallbash: :labern:


und schon hört man aus dem Gesundheitsministerium ein dementi das sowas nie geplant sei, ich bin ehct mal gespannt was da auf uns zu kommt.


Bis jetzt ist doch fast alles eingetroffen, was die irgendwann mal von sich gegeben haben. Leider! Ich sag nur Mwst. :wallbash: :wallbash: :wallbash:


Zitat (Alex @ 05.05.2006 - 09:23:32)
und schon hört man aus dem Gesundheitsministerium ein dementi das sowas nie geplant sei, ich bin ehct mal gespannt was da auf uns zu kommt.

Grüsse dich Alex :rolleyes: lange nicht mehr Gesehen :lol:

Zu Thema ich bin Gottseidank durch meine Krankheit Befreit :(

Aber Lieber wäre ich Gesund und dafür würde ich "ALLES" geben :o (Bezahlen)

Mfg FRancis ;)

und das kommt auf jeden fall!?
das wird echt immer schöner. das problem neben den 5 euro sind ja dann auch noch die rezepte, zu denen man dann auch noch 5 euro zu zahlen muss (man bekommt ja meistens was beim arztbesuch verschrieben).
und DAZU kommen dann auch noch die medikamente, die nun "von der liste" genommen wurden, die es gar nicht mehr auf rezept gibt. das sind eine ganze menge.
ich kenne schon leute, die JETZT schon nicht zum arzt gehen, weil sie die 10 euro nicht haben. beim zahnarzt fängt das ganze spiel ja auch wieder von vorn an.
es ist wirklikch unglaublich.
da kann man dann auch bald zum heilpraktiker gehen, und bezahlt weniger.


Zitat (Alex @ 05.05.2006 - 09:23:32)
und schon hört man aus dem Gesundheitsministerium ein dementi das sowas nie geplant sei, ich bin ehct mal gespannt was da auf uns zu kommt.

Ein Dementi aus der Politik war doch schon immer in ca. 80% aller Fälle einer Bestätigung gleichzusetzen, oder?

Es ist doch einfach so: denen in der Politik sind wir das Volk doch vollkommen gleichgültig. :(


Man wünscht sich einfach nur, dass das Volk endlich mal auf die Strasse gehen würde und "denen da oben" zeigt, wo der Hammer hängt.
Aber wie stellt man es an?
Bestimmt könnten wir ne Menge von den Franzosen lernen.


War gestern beim Doc und habe erfahren, dass das Hausarztmodell (bei dem man keine Praxisgebühr zahlen muß) von einigen KK`s schon wieder zurückgenommen wurde.
Von der Arzthelferin erfuhr ich ausserdem, das einige der KK`s darüber nachdenken 20€ Praxisgebühr zu verlangen...
Des weiteren hat man einer Freundin von ihr, deren Mann Lungenkrebs hat, weitere Maßnahmen verweigert, weil der Mann ja nun doch schon sehr lange lebt.
Nach dem Motto: Simuliert er vielleicht???
:wallbash: :wallbash: :wallbash:


Das mit den 5 Euro pro Arztbesuch finde ich eine Sauerei. Es heit nicht umsonst, weil Du arm bist muß Du früher sterben !

Dann gehe ich als Hartz IV Empfänger eben nicht mehr zum Arzt.

Freak :( :( :( :(

Bearbeitet von Freak am 05.05.2006 10:09:23


Ich hab mir das mal gerade in unserem Fall ausgerechnet, ich muss mindestens 1x im Monat zum Doc, Männe genauso, wenn ich akut was hab heißt es 10Tage hintereinander zum Arzt, das wären allein schon 80 € im Quartal, 320 € im Jahr, gut wir sind auch befreit von der zuzahlung, jedoch befürchte ich das die Freistellung dann auch höher gestellt wird.
Das ist sowieso das nächste soviel alte Menschen oder chronisch Kranke wissen oder checken das gar nicht mit der Befreiung, da wird keiner aufmerksam gemacht, halt es könnte eine Befreiung in Frage kommen.


HimmelarschundZwirn. Da bin ich gottfroh, dass ich in keiner Praxis mehr arbeite und täglich mit diesem Mist konfrontiert werde. Die armen Arzthelferinnen sind
nämlich die, bei denen als erstes die Wut der Patienten abgelassen wird.

Zweitens bin ich froh dass ich mein Asthmaspray, das einzige Medikament was ich wirklich chronisch brauche, meist als Muster von einer Vertreterin hier in der Klinik bekomme. Da hab ich wirklich Glück gehabt. Allergietabletten etc. kaufe ich ja ohnehin schon selber und spar mir dafür den Gang zum Arzt. Auch bei vielem anderen gehe ich mittlerweile schon nicht mehr zum Arzt, sondern lasse mich in der Apotheke beraten und bin damit bisher gut gefahren. Dauerhaft gehe ich eigentlich nur zum Zahni und Gynnie zur Vorsorge. Aber wenn ich an meine Praxiszeit denke, graust's mich, da gibt es Patienten, die kommen fast täglich für Kleinigkeiten wie Blutdruckmessen oder Blutzucker messen, wie sollen die bitte jedesmal 5 Euro ablatzen?? Das würde für manch chronisch Kranken bis zu 80 Euro oder so im Monat kosten, wie soll denn bitte das gehen, vor allem für einen Rentner? Himmelhilf!

Schnegge


Zitat (FranzBranntwein @ 05.05.2006 - 09:49:49)
die Strasse gehen würde und "denen da oben" zeigt, wo der Hammer hängt.
Aber wie stellt man es an?
Bestimmt könnten wir ne Menge von den Franzosen lernen.

rofl rofl Welcher soll BRENNEN :lol: :lol:
Gruss Francis (Flame) :D

Es wurde gerade in einem niedersächsischen Radiosender gesagt, dass es solche Pläne nicht gäbe. Das sei ein Gerücht einer großen Tageszeitung (nicht die Bildzeitung).

Es soll alles so bleiben wie es ist.


Freak :labern:

Bearbeitet von Freak am 05.05.2006 10:09:49


Zitat (Eifel (Rursee) @ 05.05.2006 - 09:33:12)
Zitat (Alex @ 05.05.2006 - 09:23:32)
und schon hört man aus dem Gesundheitsministerium ein dementi das sowas nie geplant sei, ich bin ehct mal gespannt was da auf uns zu kommt.

Grüsse dich Alex :rolleyes: lange nicht mehr Gesehen :lol:

Ja hallo Francis ;)

freu mich auch dich wiederzusehen ;)

Zitat (Freak @ 05.05.2006 - 10:08:56)
Es wurde gerade in einem niedersächsischen Radiosender gesagt, dass es solche Pläne nicht gäbe. Das sei ein Gerücht einer großen Tageszeitung (nicht die Bildzeitung).

Es soll alles so bleiben wie es ist.


Freak  :labern:

dennoch bleibt abzuwarten, was sich die Damen und Herren aus der Politik (unsere mehr oder weniger gewählten Vertreter) sich noch so einfallen lassen.

Bearbeitet von Alex am 05.05.2006 10:15:58

5 Euro für jeden Arztbesuch, das fördert sozial verträgliches Ableben.

:kotz: :kotz: :kotz:


tante ju


@FranzBranntwein

Von unseren verordnenden Ärzten (aus allen Fachrichtungen) haben wir gehört, dass die auf die Straße gehen werden (stand ja auch in der Presse) und dies auch weiterhin durchziehen wollen - die nehmen sogar mittlerweile Patienten mit (Chroniker, Diabetiker usw), die ebenfalls lautstark mitmischen.
Das war eine "lockere Absprache" unter den Medizinern. Und geklappt hat es im gesamten Bundesgebiet - von überall her kamen die Ärzte mit ihren Patienten nach Berlin und haben Randale gemacht.
Wenn man dies tatsächlich vorhat, könnte man theoretisch die Ärzte mal ansprechen, die kennen da bestimmt den einen oder anderen, der mitmachen würde..............................
Aber Waschkörbe voller Protestbriefchen z. H. Frau Schmidt sollen da Wunder wirken - habe ich mal so gehört......................... :pfeifen:


Zitat (Evi @ 05.05.2006 - 11:55:30)
@FranzBranntwein

Von unseren verordnenden Ärzten (aus allen Fachrichtungen) haben wir gehört, dass die auf die Straße gehen werden (stand ja auch in der Presse) und dies auch weiterhin durchziehen wollen - die nehmen sogar mittlerweile Patienten mit (Chroniker, Diabetiker usw), die ebenfalls lautstark mitmischen.
Das war eine "lockere Absprache" unter den Medizinern. Und geklappt hat es im gesamten Bundesgebiet - von überall her kamen die Ärzte mit ihren Patienten nach Berlin und haben Randale gemacht.
Wenn man dies tatsächlich vorhat, könnte man theoretisch die Ärzte mal ansprechen, die kennen da bestimmt den einen oder anderen, der mitmachen würde..............................
Aber Waschkörbe voller Protestbriefchen z. H. Frau Schmidt sollen da Wunder wirken - habe ich mal so gehört......................... :pfeifen:

wenn alle Patienten ihren Arsch hoch kriegen und mit gehen, ist es ja okay, meisst endet das aber dann doch im resignierten "Wir können ja doch nichts ändern"

Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 08:17:44)
Gutverdiener sind meisst privatversichert und somit ohne hin von diesem Schwachsinn befreit.

Hmm, bin auch privat versichert, aber mir wird von der Erstattung die Praxisgebühr abgezogen. Meinen Kollegen, egal welche Versicherung, auch. Bitte nenn mir die Versicherung, bei der man keine Praxisgebühr blechen muss :huh:

Zitat (Urmel @ 05.05.2006 - 12:00:40)
Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 08:17:44)
Gutverdiener sind meisst privatversichert und somit ohne hin von diesem Schwachsinn befreit.

Hmm, bin auch privat versichert, aber mir wird von der Erstattung die Praxisgebühr abgezogen. Meinen Kollegen, egal welche Versicherung, auch. Bitte nenn mir die Versicherung, bei der man keine Praxisgebühr blechen muss :huh:

ich bin bei der DKV privat versichert, weder die Kasse zieht mir was ab, noch muss ich beim Arzt bezahlen. Die PKV könnte ja auch theoretisch erst was abziehen, wenn ich einen Arzt konsultiere und die Rechnung bei der PKV geltend mache.

@Denza

Richtig - leider!
Nur diese Patienten (viele davon kenne ich) haben eingesehen, dass nix geht, wenn's so weiter geht. Da kann auch der Arzt mit einwirken - der kriegt am ehesten mit, wenn die Kassen wieder kürzen. Meistens gehen die Patienten auf die Barrikaden, die schon deftig Probleme mit ihrer Kasse hatten und einfach den Kragen voll haben.
Schade ist nur, dass nicht alle den Mut haben, gegen diese Dinge vorzugehen.
Aber man kann auch niemanden dafür verurteilen, wenn er nichts unternehmen will, manchen fehlt auf Grund ihrer Erkrankung auch einfach die Kraft immer wieder von neuem um jeden Furz zu kämpfen.


Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 12:04:04)
Zitat (Urmel @ 05.05.2006 - 12:00:40)
Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 08:17:44)
Gutverdiener sind meisst privatversichert und somit ohne hin von diesem Schwachsinn befreit.

Hmm, bin auch privat versichert, aber mir wird von der Erstattung die Praxisgebühr abgezogen. Meinen Kollegen, egal welche Versicherung, auch. Bitte nenn mir die Versicherung, bei der man keine Praxisgebühr blechen muss :huh:

ich bin bei der DKV privat versichert, weder die Kasse zieht mir was ab, noch muss ich beim Arzt bezahlen. Die PKV könnte ja auch theoretisch erst was abziehen, wenn ich einen Arzt konsultiere und die Rechnung bei der PKV geltend mache.

Bin bei der Debeka. Wenn ich eine Rechnung geltend mache ziehen die mir 50% ab und 50% mein Arbeitgeber (wir sind zu 50% Beihilfe-berechtigt und zu 50% versichert). Vielleicht ist es in der Besonderheit der Beihilfe und Zusatzversicherung begründet, dass uns die Praxisgebühr abgezogen wird?

Bearbeitet von Urmel am 05.05.2006 12:11:04

Zitat (Urmel @ 05.05.2006 - 12:09:40)
Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 12:04:04)
Zitat (Urmel @ 05.05.2006 - 12:00:40)
Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 08:17:44)
Gutverdiener sind meisst privatversichert und somit ohne hin von diesem Schwachsinn befreit.

Hmm, bin auch privat versichert, aber mir wird von der Erstattung die Praxisgebühr abgezogen. Meinen Kollegen, egal welche Versicherung, auch. Bitte nenn mir die Versicherung, bei der man keine Praxisgebühr blechen muss :huh:

ich bin bei der DKV privat versichert, weder die Kasse zieht mir was ab, noch muss ich beim Arzt bezahlen. Die PKV könnte ja auch theoretisch erst was abziehen, wenn ich einen Arzt konsultiere und die Rechnung bei der PKV geltend mache.

Bin bei der Debeka. 50% ziehen die mir ab, 50% mein Arbeitgeber (wir sind zu 50% Beihilfe-berechtigt und zu 50% versichert). Vielleicht ist es in der Besonderheit der Beihilfe und Zusatzversicherung begründet, dass uns die Praxisgebühr abgezogen wird?

@Urmel, bist du generell privat oder nur privat zusatzversichert?


@Evi, ein großer Geldschlucker ist aber auch die kassenärztliche Vereinigung.

Wenn ich das richtig verstanden habe, rechnen nicht die Ärzte mit den Kassen ab, sondern die KVR und die Kassen klären die Zahlungen und die KVR verteilt dann das Geld nach komplizierten Schlüsseln unter den Ärzten.

Hallo Leute,


die Regelung wurde gerade in SWR3
wieder dementiert....

:unsure:


Bin als Inspektoranwärterin von der Versicherungspflicht befreit. Wir bekommen statt des Arbeitgeberanteils zur Krankenversicherung eine 50%tige Heilfürsorge (sog. Beihilfe). Das heißt, 50% der Arztrechnungen (sofern beihilfefähig, angelehnt an die Leistungen der GKV) werden uns vom Arbeitgeber erstattet. Für die anderen 50% müssen wir uns selbst privat versichern (oder können es wenn wir das Risiko eingehen wollen auch bleiben lassen...). Ist also nicht wirklich eine "Zusatzversicherung" sondern schon eher normale Grundversicherung.


@Denza

Richtig!

Auf Grund des Punktesystems für Ärzte ist es denen nicht mehr möglich, den Patienten so zu versorgen, wie es nötig wäre, da dann nämlich das Budget gesprengt wird und der Arzt zum Quartalsende dafür zahlen muß (also bestraft wird), dass er seinen Patienten eine vernünftige und der Situation angemessene Behandlung zukommen lässt.
Darunter leidet wieder der Patient - der kriegt nämlich nicht mehr was er braucht, sondern dass, was die Kasse noch bezahlt - wenn er nicht selbst zahlen kann.


Zwei Seiten über n Thema, das bis jetzt nur Gerücht ist. Kommt wieder runter, wenns beschlossene Sache ist, könnt ihr euch richtig drüber aufregen, aber das hier erinnert mich grade an 1938 und Orson Welles' Krieg der Welten. <_< <_< <_<


Zitat (Urmel @ 05.05.2006 - 12:19:39)
Bin als Inspektoranwärterin von der Versicherungspflicht befreit. Wir bekommen statt des Arbeitgeberanteils zur Krankenversicherung eine 50%tige Heilfürsorge (sog. Beihilfe). Das heißt, 50% der Arztrechnungen (sofern beihilfefähig, angelehnt an die Leistungen der GKV) werden uns vom Arbeitgeber erstattet. Für die anderen 50% müssen wir uns selbst privat versichern (oder können es wenn wir das Risiko eingehen wollen auch bleiben lassen...). Ist also nicht wirklich eine "Zusatzversicherung" sondern schon eher normale Grundversicherung.

klingt nach Beamtenverhältnis, da gibts Unterschiede zur reinen PKV, frag mich aber bitte nicht nach Details.

Schade - es gibt nur ein Gerücht: Die 5 € pro Arztbesuch - der Rest ist leider fiese Realität!


Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 12:13:39)
@Evi, ein großer Geldschlucker ist aber auch die kassenärztliche Vereinigung.

Wenn ich das richtig verstanden habe, rechnen nicht die Ärzte mit den Kassen ab, sondern die KVR und die Kassen klären die Zahlungen und die KVR verteilt dann das Geld nach komplizierten Schlüsseln unter den Ärzten.

Dem kann ich nur zustimmen. War ich bei einem Arzt, der auch die kassenärztliche Versorgung macht, bekomme ich die Rechnung immer über die Vereinigung und muss auch an die bezahlen. Das soll angeblich dafür sein, dass die Ärzte sich nicht selbst um Vollstreckungsdinge etc. kümmern müssen...

Zitat (Denza @ 05.05.2006 - 12:21:14)
Zitat (Urmel @ 05.05.2006 - 12:19:39)
Bin als Inspektoranwärterin von der Versicherungspflicht befreit. Wir bekommen statt des Arbeitgeberanteils zur Krankenversicherung eine 50%tige Heilfürsorge (sog. Beihilfe). Das heißt, 50% der Arztrechnungen (sofern beihilfefähig, angelehnt an die Leistungen der GKV) werden uns vom Arbeitgeber erstattet. Für die anderen 50% müssen wir uns selbst privat versichern (oder können es wenn wir das Risiko eingehen wollen auch bleiben lassen...). Ist also nicht wirklich eine "Zusatzversicherung" sondern schon eher normale Grundversicherung.

klingt nach Beamtenverhältnis, da gibts Unterschiede zur reinen PKV, frag mich aber bitte nicht nach Details.

Du hast recht, ich stehe im Beamtenverhältnis. Hab mir schon gedacht, dass es da Unterschiede gibt, wir bekommen nämlich auch nur das erstattet, was auch von der GKV bezahlt wird. Hab mich schon gewundert, warum es immer heißt, dass PKV-Patienten keine Praxisgebühr zahlen müssen...

@Urmel
Bei Privatversicherten / Beihilfeberechtigten ist das auch etwas anders als beim GKV-Patienten. Der kriegt, wenn er zur Ader gelassen wird seine Rechnung auch von seinem behandelnden Arzt gestellt. Wir mußten an den Hausarzt meiner Mutter so einiges ablatzen. Trotz GKV - weil die war nämlich der Meinung: OK, sie hat Diabetes, liegt aber nicht ständig im Krankenhaus. Gut, offene Füße, fast blind, Zähne alle futsch, anstehende Dialyse - aber noch kein erweiterter Handlungsbedarf füe die GKV!
Heute ist Dialysepatientin - und bekommt immer noch nicht alles erstattet. sondern muß trotz mickriger Rente noch ordentlich zahlen. Selbst Medikamente, die sie auf Grund der Dialyse benötigt, auf der Liste aber nicht stehen, müssen bezahlt werden - wovon?


Ich bin auch Beamtin, also beihilfeberechtigt/privatversichert.

Vom ersten Beihilfeantrag, den ein Beamter pro Jahr einreicht, werden je nach Familienstand vorab 150 bis 300 € "Kostendämpfungspauschale"abgezogen.

Dafür könnte ich aber oft "Eintritt" bezahlen...
:angry:



Kostenloser Newsletter