Ich Höre so Gerne seine Lieder: Suche alles über Hans Hartz


Bin schon Immer Ein Grosser Fan Von Ihm Gewessen :wub:

Viertel vor sieben
sie haben's grad gebracht:
Irgendein Frieden kam über Nacht.
Ein Fleck auf dem Globus
eine Nadel im Heu

ein Silberstreif' Zukunft schwebte vorbei.
Ich trink' auf den Morgen
wie müd' ich auch bin
ein Auge. es lacht schon
das and're noch blind.

Die Musik aus der Ferne -
ich hör' sie so gern -
die Dacapos im Wind.
Ich hör' sie so gerne
wie schwach sie auch sind

immer wieder
immer wieder.
Konfetti am Himmel
Freudenfeuer bei Nacht
ich seh' sie so gerne
sind sie noch so schwach.

Und wenn wir uns lieben
dann sind wir schon zwei.
Und zwei sind ein Anfang
komm' hab' keine Scheu.
Laß' uns're Augen den and'ren nur seh'n
in Stunden der Stille dem Sturm widersteh'n.
Und lachen am Morgen
wie müd' wie auch sind
mit Schlaf in den Augen
ein bißchen blind.

Die Musik aus der Ferne-
ich hör' sie so gern-
die Dacapos im Wind....
Die Musik aus der Ferne -
ich hör' sie so gern -
die Dacapos im Wind.
Ich hör' sie so gerne
wie schwach sie auch sind

immer wieder
immer wieder.

Die Meldung war kurz nur:
Ein Krieg ging vorbei
weiter unten im Süden
beginnen grad' zwei.

Die Musik aus der Ferne-
ich hör' sie so gern-
die Dacapos im Wind....
Musik aus der Ferne.
Ich hör' sie so gerne
wie schwach sie auch sind

immer wieder
immer wieder.

Suche vor allem Song texte von ihm :wub:

Jürgen schade das du nicht mehr da Bist :(

Mfg Francis B)


Hans Hartz - Sail Away

Cut all your ties
And come along
The winds of change are blowing strong
Your time is here so take it
And I know you’ll make it right
Make it right

Life is short
No time to wait
The tide is high
Don’t hesitate
Time is treasure
Please don’t waste it
This is your life so make it right
Make it right

Sail away
You can fly
On this wings of freedom you can reach the sky
Sail away
Dream your dreams
You will always find a chance to make your feelings
Come true

The blow wind’s tough for me and you
And you keep going right on through
Your time is here so take it
In the end I know you’ll make it right
Make it right

Sail away
You can fly
On this wings of freedom you can reach the sky
Sail away
Dream your dreams
You will always find a chance to make your feelings
Come true

See how time just slips away
Today was tomorrow yesterday
When you see a chance than take
When you find love then make it right
Oh all night

Sail away
You can fly
On this wings of freedom you can reach the sky
Sail away
Dream your dreams
You will always find a chance to make your feelings
Come true
B)


@ Schnauf

Super ich Glaube du Hörst in auch Gerne :rolleyes:

(Lied aus der Becks Werbung)

Danke Dir B)

Mfg Francis ;)


Kleiner Tipp: auf www.lyrics.de anmelden und jede Menge Texte lesen. Ich habs auch daher. ;)


Zitat (SCHNAUF @ 10.06.2006 - 11:51:59)
Kleiner Tipp: auf www.lyrics.de anmelden und jede Menge Texte lesen. Ich habs auch daher. ;)

Danke Dir :rolleyes: ich Kenne mich nicht so Gut aus mit Internet (Habe erst Pc seid ich Bei Frag-Mutti bin) Und bin auch nur Fast Hier auf der Seite rofl

@ Schnauf

Habe noch ein schönes gefunden :wub:



Immer wenn ich hoch zum Himmel seh’,
frag ich soll das alles sein. Hans
Das bisschen Zeit hier zwischen Sonne und Schnee,
zwischen Wasser und Wein. Hartz
Und denk ich an Dich,
dann wäre ich gern ein Stein. Nur
Nur Steine leben lang,
sie kennen keine Zeit und keinen Zwang. Steine
Das bisschen Wasser das sie kleiner macht ist,
ist wie ein Streichholz in der Nacht. Leben
Und wärn wir wie ein Stein,
dann könnt ich hundertmal und mehr mit dir zusammen sein. Lang
Oh wärn wir wie ein Stein.

Immer wenn ich in die Sonne seh, Songtexte
dann fühl ich mich unendlich klein.
Wenn sie noch brennt bin ich schon lange nicht mehr da, Songtext
Und das soll alles sein.
Doch seh ich dich an
Dann wär ich gern ein Stein. Lyrics
Nur Steine leben lang,
sie kennen keine Zeit und keinen Zwang. Lyric
Das bisschen Wasser das sie kleiner macht ist,
ist wie ein Streichholz in der Nacht. Liedertexte
Und wärn wir wie ein Stein,
dann könnt ich hundertmal und mehr mit dir zusammen sein. Liedertext
Oh wärn wir wie ein Stein.

Doch was uns bleibt ist immer vorwärts gehen, Alle
nur immer weiter weiter Niemals stehen.
Und ab und zu in den Himmel sehen, Hans
und doch nichts verstehen.
Nur Steine leben lang,
sie kennen keine Zeit und keinen Zwang. Hartz
Das bisschen Wasser das sie kleiner macht ist,
ist wie ein Streichholz in der Nacht. Nur
Und wärn wir wie ein Stein,
dann könnt ich hundertmal und mehr mit dir zusammen sein. Steine
Oh wärn wir wie ein Stein.

Mfg Francis B)


Hans Hartz .... der mit der rauchigen Stimme :D

ich muss zugeben ich kenne wissentlich nur zwei Lieder von ihm:
Das aus der Beckswerbung und "Die weißen Tauben" ...

Das finde ich ein super tolles Lied

Bearbeitet von Rheingaunerin am 02.09.2006 02:54:56


@ Rheingauerin :wub: :wub:

Der hat so Viele Schöne Lieder :wub:

Finde es aber schön das mal einer sich drüber äussert :wub:

Mfg Francis B)


@Eifel,

das geht mir oft so wenn ich nur ein oder zwei Lieder von dem jenigen kenne. Dann haben die grundsätzlich viele so schöne Lieder.
Bei Hans Hartz wie gesagt sind mir nur die beiden wissentlich eingefallen und die weißen Tauben haben sich bei mir so stark eingeprägt weil ich finde da passt alles so toll zusammen. Der Text, die Musik, die Stimme dazu: rundrum perfekt.

Oft ist es ja so das einem das Lied gefällt aber der Sänger nicht usw, aber hier passt alles rundrum zusammen

:blumen:


(IMG:/html/emoticons/wub.gif) eine Gänsehautstimme und sehr schöne Texte, ich höre ihn auch gerne.

guck mal hier


liebe Grüße
Schont mir die Sonne
Reicht mir den Helm und dann gebt mir die Stiefel
Das Salz in den Topf und das Brot und die Bibel
Und sagt nicht "adieu" sagt "wir sehn uns bald wieder"
In Jahren...vielleicht seid ihr alle noch hier
Und die Sonne
Denkt an die Sonne
Schont mir die Sonne
Und wenn ihr alles verbraucht
Und wenn ihr alles verkauft
Und wenn ihr Feste feiert um jeden Preis
Dann denkt an die Sonne
Schont mir die Sonne
Denn wenn ich wiederkomm' möchte ich sie gern sehn
Drum schont mir die Sonne

Sie schließen die Luke er winkt durch das Glas
Zum letzten mal sieht er auf Blumen und Gras
Und der Countdown geht weiter es gibt kein zurück
Und dann winkt er noch einmal... ein warnender Blick
Auf die Sonne
Schont mir die Sonne
Und wenn euch alles gehört
Und wenn ihr alles zerstört
Und wenn ihr Feste feiert um jeden Preis
Dann denkt an die Sonne
Schont mir die Sonne
Denn wenn ich wiederkomm' möchte ich sie noch sehn
Drum schont mir die Sonne........

Und der Rauch war verschwunden
Die Nacht war kalt
Die Sonne war nicht zu sehn
Und die Erde fror
Sie war müde und alt
Und dann... auf einmal...am Horizont...
Sahn sie sie aufgehn
Und sie feierten Feste um jeden Preis
Was blieb war die Sonne
Sie schonten die Sonne
Denn wenn ich wiederkomme möchte ich sie noch sehn
Drum schont mir die Sonne
Und sie schonten die Sonne
Schont mir die Sonne
Und sie schonten die Sonne

habe ich hier gefunden

Bearbeitet von Nyx am 13.06.2006 22:56:15


Leider viel zu früh verstorben, gern hätte ich mehr von ihm gehört.
Mein persönlicher Favorit seiner Songs ist der der hier:


HANS HARTZ:
WIEDER AM ANFANG
Text/Musik: Christoph Busse

Wieder am Anfang, die Sonne brennt.
Wieder wie damals, nur das letzte Hemd.
Nichts ist geblieben, alles verbraucht.
Alles versoffen, alles verraucht
Sogar die echten Freunde gehen,
keiner will dich wieder sehn.

Unten ist unten tiefer geht’s nicht mehr.
Unten ist unten tiefer geht’s nicht mehr.

Wieder am Ende, im kalten Wind.
Wieder gestorben, ein hilfloses Kind.
Was bleibt ist die Hoffnung, auf den nächsten Tag.
Was bleibt ist das Leben, ist es noch so schwach.
Und du stehst im Morgenrot,
aber lieber wärst du tot.

Unten ist unten tiefer geht’s nicht mehr.
Unten ist unten tiefer geht’s nicht mehr.

Doch dann stehst du da und du lachst mich an.
Und du sagst he du da und ich denk eh man,
bin ich im Himmel, hab ich endlich bezahlt ?
Bin ich gestorben, bin ich schon kalt ?
Und dann nimmst du meine Hand
und du raubst mir den Verstand
Und dann ist es so wie fliegen, über die Wolken und noch höher.
Oben ist oben, höher geht’s nicht mehr.

Eiskalte Hände und ein leeres Bett
Für die neue Flasche war´s schon zu spät
Raus aus dem Zimmer, raus in die Nacht
Raus in den Regen, der´s noch schlimmer macht.
Und die Schritte schwer wie Blei
Und du wünscht es wär vorbei.

Unten ist unten tiefer geht’s nicht mehr.
Unten ist unten tiefer geht’s nicht mehr.

Doch dann stehst du da und du lachst mich an.
Und du sagst he du da und ich denk eh man,
bin ich im Himmel, hab ich endlich bezahlt ?
Bin ich gestorben, bin ich schon kalt ?
Und dann nimmst du meine Hand
und du raubst mir den Verstand

Und dann ist es so wie fliegen, über die Wolken und noch höher.
Oben ist oben, höher geht’s nicht mehr,
höher geht´s nicht mehr, höher geht´s nicht mehr.


Hans, machs gut!



Kostenloser Newsletter