Muttermale entfernen


Morgen bekomme ich zwei Muttermale rausgeschnibbelt :o eins am Dekoltee und eines neben der Wirbelsäule :wacko:

welche Erfahrung habt Ihr danach mit den Narben und Wunden gemacht, war es schmerzhaft, und wie lange hatte man Probleme mit den Nähten

Bearbeitet von Tulpe am 22.06.2006 11:04:23


Hi!

Hab das mal machen lassen, das war nicht schlimm und ist nicht genäht, sondern geklammert worden mit 1 einzigen Klammer. Die kam nach 3-5 Tagen raus und Narben hab ich davon so minimal, dass man sie heute suchen muss. Gejuckt hats, das weiß ich noch - war wohl die Bestätigung dass es am Abheilen ist. Aber wie gesagt, tat nicht weh oder so.

Ich drück dir die Daumen.

LG
MINI77


Mein Hautarzt hat mir ein Muttermal an der Schläfe entfernt, er hat es allerdings mit Laser weg gemacht. Das hat überhaupt nicht weh getan.

Meine Mutter hat vor zwei Jahren ein grossen an der Wange, nahe des Ohres weg schneiden lassen und sich hinterher nur geärgert, dass sie fast 50 Jahre damit rum gelaufen ist und zuviel Schiss hatte es weg machen zu lassen. Sie musste ein paar Tage mit einem Pflaster darauf rumlaufen, damit keine Sonne dran konnte und Schmerzen hatte sie keine.

B)


Zitat (carlotta @ 22.06.2006 - 11:10:49)
Meine Mutter hat vor zwei Jahren ein grossen an der Wange, nahe des Ohres weg schneiden lassen und sich hinterher nur geärgert, dass sie fast 50 Jahre damit rum gelaufen ist und zuviel Schiss hatte es weg machen zu lassen. Sie musste ein paar Tage mit einem Pflaster darauf rumlaufen, damit keine Sonne dran konnte und Schmerzen hatte sie keine.


Das könnte ich sein, hatte es auch für 3 Jahren entfernt.
30 Jahren mit rumgelaufen, (Nase und Wange)
War in ein par Minuten fertig ging so schnell.

Zitat
war es schmerzhaft, und wie lange hatte man Probleme mit den Nähten


Ich habe bereits 2mal Muttermale weggeschnitten bekommen,da man eine örtliche Betäubung bekommt merkt man überhaupt nichts.

Schmerzen hatte ich keine,wenn die Wunde am heilen ist fängt es natürlich etwas zu jucken an......aber das wars!!!

Wirst sehen,ist ein Klacks,wird schon klappen :trösten:

Kann die aussagen meiner vorgaenger nur bestaetigen, keine schmerzen, aber es juckt hoellisch... ich war so heldig mir die freitags rausschneiden zu lassen und montags hab ich ne klausur geschrieben, deren thema ich eh nich wirklich durchschaut hatte und dazu dann dieses erbaermliche jucken... klausur grad so mit ner 4 geschrieben *gna*

Ah, und diese daemlichen weißen pflaesterchens halten mal grade garnicht, vor allem, wenn man ein wenig schwitzt... ich war jeden tag beim doc *g*

Und... ganz grausam fuer mich... man darf da ja kein wasser drankommen lassen... meine waren zum glueck beide am ruecken, da ging duschen grad noch so...


Mir hat man am Bein eines weggeschnitten und ich muss auch sagen, es tut überhaupt nicht weh, auch nachher nicht und es hat auch nicht lange gedauert. Die Fäden sind nach 10 Tagen wieder entfernt worden (habe ich auch nichts von gemerkt) und gejuckt hat es auch (ich denke mal das ist der Heilprozess). Also keine Angst, ist wirklich nicht schlimm!!!!!


Dann werd ich mich auch mal trauen - ihr macht einem ja richtig Mut! :blumen:


Zitat (internetkaas @ 22.06.2006 - 12:29:21)
Zitat (carlotta @ 22.06.2006 - 11:10:49)
Meine Mutter hat vor zwei Jahren ein grossen an der Wange, nahe des Ohres weg schneiden lassen und sich hinterher nur geärgert, dass sie fast 50 Jahre damit rum gelaufen ist und zuviel Schiss hatte es weg machen zu lassen. Sie musste ein paar Tage mit einem Pflaster darauf rumlaufen, damit keine Sonne dran konnte und Schmerzen hatte sie keine.


Das könnte ich sein, hatte es auch für 3 Jahren entfernt.
30 Jahren mit rumgelaufen, (Nase und Wange)
War in ein par Minuten fertig ging so schnell.

Auch ich könnte das sein und frage mich auch - warum nicht schon früher. Aber vielleicht waren die Möglichkeiten früher auch nicht so optimal.
Auf jeden Fall ein Klacks - kein Problem.
Elisabeth

:blumen: diese Aussagen lassen das ganze gar nicht mehr so schlimm ausschauen. Mein früherer Hautarzt hatt mir etwas Angst gemacht, das das Muttermal am Rücken schwierigkeiten machen könnte, Beruflich gesehen, weil ich doch Körperlich recht schwer arbeiten muß. klar werde ich die ersten Tage nicht gleich kiloweise die Sachen rumschleppen, aber die Aussagen machen mir Mut, das alles schneller vorbei geht als ich gedacht habe


Es sollte bestrahlt werden und dann hätte es an einer anderen Stelle wieder auftauchen können - möglicherweise.
Dann sollte es rausgeschnitten werden. Der Arzt hat abgeraten, da ein Stück Haut aus dem Oberschenkel gebraucht hätte werden müssen. Das hätte dann am Arm und am Oberschenkel eine Narbe gegeben.
Mein Vati hat damals beschossen, daß es bleibt. Am Arm habe ich keine Probleme, trage immer Sachen mit kurzen Ärmel drüber. Es ist ca. 10x10 cm groß und hat rubbelige Haut; also anders als meine übrige.
Ich kann damit leben. :D


so bin wieder da und mir geht es soweit gut. allerdings sind die Nähte an recht ungünstigen Stellen, das am Rücken liegt genau unter dem Hosenbund und bei dem am Dekoltee fordert die Schwerkraft ihren tribut <_< Übrigens sind die Wunden mit 3 bzw mit 5 Stichen genäht worden :(


Freut mich das du es hinter dir hast. :blumen:


Bei mir sind im Oktober drei Muttermale am Bauch weggeschnibbelt worden. Die OP selbst hat gar nicht weh getan, nur das Verschmurgeln mit Strom hat irgendwie komisch gerochen. Also bei mir hat es an den Tagen danach schon etwas geschmerzt, die Wunden stehen ja unter Spannung. Beim Lachen, Husten und Niesen habe ich mir immer den Bauch gehalten. Mittlerweile ist die OP ja schon etwas aber die Narben kann man noch immer gut erkennen (nun wird nichts aus meiner Modellkarriere :heul: ) und bei Wetterumschwung jucken sie. Gott sei Dank waren die Muttermale gutartig! Ich denke, ich werde noch einige Male unters Messer kommen, schliesslich sehe ich aus wie ein Dalmatiner. Aber besser ein paar Narben am Körper als an Krebs erkranken.
Ich wünsche dir, dass es bei dir auch gut ausgeht. Gute Besserung und halt die Ohren steif... :blumen:


Heute hab ich die Ergebnisse der Muttermale bekommen: Sie sind eigendlich gutartig, aber es haben schon Zellveränderungen stattgefunden :o , es war also wirklich nötig das die Teile raus gekommen sind.
Jedenfals hab ich heute ein Wasserfestes Pflaster draufbekommen und durfte endlich wieder duschen :applaus:


Toll Tulpe, viel spaß beim Duschen :blumen:


Hallo ihr Lieben,

ich habe da mal eine Frage. Ich möchte mir auch ein Muttermal entfernen lassen. Das ist son Knubbel am Hals und sieht echt nicht schön aus. Übernimmt das die Krankenkasse auch so oder übernehmen die das nur wenn da ein Verdacht auf irgendwelche Veränderungen oder so etwas ist? Ich mein, ich zahl jeden verdammten Monat so viel Geld an die blöde Krankenkasse und bin max. 1 mal im Jahr krank...
Für eure Antworten wäre ich euch dankbar.

Liebe Grüße,
Dorie :blumen:


Ich glaube, das solltest Du mit Deiner KK ausmachen.

Wenn Dein Doc eine medizinische Indikation (z.B. gutartiger Tumor, o.ä.) bescheinigt, könnte ich mir vorstellen, dass es bezahlt wird. Eine reine Schönheitsoperation (sieht nicht gut aus) wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht bezahlt.

Gruß

Highlander


Highlander hat Recht, wenn der Arzt es für nötig hält, zahlt das die Krankenkasse. :blumen:


Mir wurden bisher 2 Muttermale entfernt, eins unter der Brust (da wo der BH-Bügel sitzt und schubbert) und eins wo der Hosenbund sitzt.
Beide wurden rausgestanzt und mit zwei Stichen genäht... Bei dem unter der Brust hab ich allerdings ne weitaus mehr sichtbare Narbe als am Bauch ... Und es hat sich auch noch ein neues da gebildet... :/ Und es gab Probleme mit der Narbenbildung, ich neige wohl zur keloiden Narbenbildung und so sah es lange Zeit nicht gut aus... Aber das ganze wurde vereist und mit speziellen Pflastern behandelt und seitdem ist die Narbe ganz flach!

Eigentlich müsste noch ein ca. 2 Cent großes Muttermal am Rücken weg ... Es ist aufgeworfen, tut weh... Aber laut meiner Ärztin solle ich noch ein wenig warten mit dem Entfernen. Wobei ich da wirklich Panik vor habe, weil es genau an der Wirbelsäule sitzt. Zumal es auch eine relativ große Narbe dann wird... :ph34r:


Traumtänzerin, aber an die Wirbelsäule kommen die doch nicht, wenn sie ein Muttermal wegmachen... keine Angst.

Ich hab auch eins am Rücken entfernen lassen. Die Narbe ist relativ breit geworden, weil sich eben die Haut am Rücken oft dehnt... weiß nicht, ob sich das irgendwie verhindern lässt. Mir war das immer wurscht :P

Das ist schon ne Weile her, aber ich glaube, da musste ich nix selber zahlen. 2 hab ich an der Nase entfernen lassen (Laser... :o :heul: :rolleyes: ) das musste ich zahlen.

Aber da muss eh jeder für sich nachfragen beim Arzt, wie's aussieht mit Kostenübernahme.


Zitat (Traumtaenzerin @ 03.02.2011 21:07:51)
Zumal es auch eine relativ große Narbe dann wird...  :ph34r:

Hi, Traum,

wer gut operieren kann,das sind die Chirurgen, die in der Lage sind wirklich schöne "Narben" zu fabrizieren, z.B. mit "atraumatischem" Nahtmaterial, Intrakutannähte, stramm fixierten Pflasterverbänden. :trösten:

Ich habe keine wirkliche Angst, dass die mir da was an der Wirbelsäule rumfuschen ...Mehr vor der Zeit danach. Das ist ja eine Stelle, die ständig in Bewegung ist. Und dass es deswegen mit der Abheilung Komplikationen geben könnte.. Daran denk ich halt.

Und die Narbe. Die Narbe unter der Brust sieht nicht schön aus und das muss ich am Rücken eigentlich nicht haben ...
Ich werde wohl in der nächsten Zeit noch mal beim HA vorstellig werden.


Hallo Traumtänzerin,

dadurch, dass meine Narbe/der Schnitt am Rücken ständig in Bewegung war, bzw. etwas "gedehnt" wurde, wenn ich mich nach vorne beugte, ist eben die Narbe etwas breiter geworden.

Aber bei der Abheilung gab es deshalb keine Probleme. Sprich das mal mit deinem HA an, falls du Probleme mit der Wundheilung hast, da kann er dir sicher Tipps geben.

:blumen:


Meine drei einschusslöcher am bauch sehen nicht wirklich schön aus - nun ja, aus dem "bauchfrei-rumlaufen" alter bin ich ja raus ^_^ Man sieht nicht nur in der mitte einen strich sondern auch daneben die einstichstellen, wo der faden durchlief...da kann ich meinem Hautarzt aber keinen vorwurf machen, ich habe eine recht schlechte wundheilung...


Wisst ihr eigentlich, ob man sich krank schreiben lassen kann wegen so einer Enfernung?Bei mir ist es donnerstag mal wieder so weit - am rücken, genau auf der Wirbelsäule, ich arbeit ja im Büro und sitze mit der stelle am Stuhl..


Zitat (silke @ 27.08.2012 11:44:45)
Wisst ihr eigentlich, ob man sich krank schreiben lassen kann wegen so einer Enfernung?..

Ja, es schmerzt schließlich.

...sorry, aber ob man sich wegen einer Krankheit eine Arbeitunfähigkeitsbescheinigung erteilen lassen kann, hängt nicht alleine von der Krankheit, bzw. vom Eingriff ab oder ob es weh tut, sondern auch davon, was man in seinem Job zu tun hat. Ein Bademeister ist wegen einer Prellung am Knöchel höchstwahrscheinlich arbeitsunfähig (=unfähig, seine Arbeitsleistung zu erbringen), bei einem Buchhalter sieht das schon wieder ganz anders aus.

Vergleiche zum Beispiel: AU bei Wikipedia - Da steht nichts davon, dass "es tut weh" den Anspruch auf AU begründet... Denn es kann durchaus sein, dass eine Krankheit nicht weh tut und trotzdem zur AU führt oder dass man Schmerzen hat, ohne AU zu sein.

Bearbeitet von Cambria am 28.08.2012 09:51:02


Zitat (silke @ 23.02.2011 00:36:09)
Man sieht nicht nur in der mitte einen strich sondern auch daneben die einstichstellen, wo der faden durchlief...

Hi, Silke !
Da gibt es geschickte, eher fachchirurgisch versierte Ärzte, die nähen Wunden mittels einer "durchgehenden Intrakutannaht" zu:

Einstich am Ende der OP-Wunde, dann innerhalb der OP-Wunde, quasi von innen her, hin und her in die Wundränder einstechen, ohne auszustechen.

Und das bis hin zum zweiten Ende der OP-Wunde, dort einmal ausstechen, den durchgehenden Faden anziehen und mit jeweils dicken Knoten an beinen Enden der OP-Wunde versehen. ( Hat was.)

Zitat (silke @ 27.08.2012 11:44:45)
am rücken, genau auf der Wirbelsäule, ich arbeit ja im Büro und sitze mit der stelle am Stuhl..

und genau aus diesem Grund und erfahrungsgemäßen tagelangem Wundschmerz würde ich um eine AU bitten.

Wenn du ne AU kriegst, gut.
Wenn nicht, hat der Arzt Gründe dafür.

Allerdings kann ich mich nicht erinneren, dass wir nach Entfernung von Muttermalen ne AU rausgegeben haben.


Kostenloser Newsletter