Messi melden?


moin allesamt ^_^

Naja, ist ein eher heikleres Thema... einer unserer Kunden ist ein Messi der übelsten Sorte. Jedesmal wenn ich zu ihm muss, erwartet mich Dreck, Unrat, Ungeziefer und Gestank der schlimmsten Sorte... Allein bis er sich den Weg zur Tür freigeschaufelt hat, dauert eine halbe Ewigkeit. Dabei versucht er dann immer so aus der Tür zu kommen, daß man ja nicht in die Wohnung sehen kann... dummerweise gelingt es mir manchmal doch! Er selber ist auch eher als wahnsinnig ungepflegt zu beschreiben.

Ich weiß, daß solche Menschen nicht von selbst wieder in Bahnen gelenkt werden. Sie brauchen dringend Hilfe. Und er scheint sich ja auch dafür zu schämen, sonst würde er keine Anstalten machen, daß ja keiner in die Wohnung reinschauen kann!

Kann man Messis bei Hilfsverbänden o.ä. melden, daß sich dann jemand ernsthalft um solche Leute kümmert? Caritas, Diakonie, Ordnungsamt...


In HH nicht beim Ordnungsamt, wohl aber beim Sozialdezernat.
In NS dürfte das wahrscheinlich ähnlich sein.

Ich hätte auch überhaupt keine Skrupel, Abgeordnete direkt anzugehen!

PS: Ich finde das toll, dass du hier nicht einfach wegguckst! :blumen:


Hallo Zoidy,

leider habe ich keine Ahnung, wo Du so etwas melden kannst.

Allerdings finde ich es klasse, dass Du nicht einfach weg siehst und es melden möchtest. Solche Leute sind krank und alleine werden sie damit einfach nicht fertig. Sie sind auf Hilfe von außen angewiesen.

:gestatten: kann ich dazu nur sagen.

Pitti


Unbedingt melden. Solche Wohnungen sind nicht nur ne Gefahr für den, der drin wohnt, sondern auch für die Nachbarn. Irgendwann müssen Kammerjäger kommen und die sehen den Scheiß in ganzem Ausmaß. Die fragen sich fast immer: Wieso hat das keiner gemerkt, so wies hier stinkt? Wieso machen alle einen auf drei Affen? Die Frage kann dir dann keiner stellen.


in erster Linie geht es nicht um die Wohnung, Kalle, sondern um den Menschen, der krank ist. ERST muss ihm geholfen werden, DANN kann man sich um die Wohnung kümmern...

Ich würde z.B. auch mal in der Diakonie (oder einer anderen ähnlichen sozialen Einrichtung) anfragen, inwiefern du helfen kannst. Du kannst ja erstmal dort um Rat fragen und den Betroffenen anonym halten und dann, wenn du einen Überblick über die Möglichkeiten hast, entscheiden.


Klaro muss dem Mann auch geholfen werden, weil der krank ist, seh ich genauso. Gibt aber Messies, dies noch schaffen, sich selber in Ordnung zu halten und die Hütte verdreckt, und die kennen sämtliche Tricks, dass bei denen keiner reinkommt.

Ich hab solche Wohnungen gesehen, wo Kammerjäger kommen mussten und nicht nur in die vom Messie sondern auch in die der Nachbarn. Wenn andere drunter leiden müssen, die nix dazu können, geht das vor, besonders wenns um Kinder, Alte, Kranke und Tiere geht. N Erwachsener stellt vielleicht nen Schuh auf ne Kakerlake, die von nebenan rüberkommt, n Kind steckt die vielleicht in den Mund. Da hört der Spaß auf. Aber n Hütte wird nicht geräumt und gesäubert, wenn da noch einer drin ist.


Zitat (gert @ 09.07.2006 - 15:42:09)
In HH nicht beim Ordnungsamt, wohl aber beim Sozialdezernat.
In NS dürfte das wahrscheinlich ähnlich sein.

Ich hätte auch überhaupt keine Skrupel, Abgeordnete direkt anzugehen!

PS: Ich finde das toll, dass du hier nicht einfach wegguckst! :blumen:

Ich kann gerts Posting nur vollstens unterschreiben und verweise auch auf das Sozialdezernat, würde das also hier in NS so machen.
Wegschauen und "seine eigene Haustür kehren" ist das Letzte und bringt da gar nichts, da solche Leute sich nicht mehr selbst helfen können!

Hut ab vor und Blümchen :blumenstrauss: :blumenstrauss: für Zivilcourage, Zoidy!!!

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 09.07.2006 19:09:31

Danke für die Blumen :) , find ich aber eher als Selbstverständlichkeit. -_-

Ich werde morgen mal teflonisch bei der einen oder anderen Hilfsorganisation anrufen. Ich poste dann was bei rausgekommen ist.


Sorry wenn ich so dazwischenfrage: Aber was ist bitte ein Messi?? Gibte s dafür ein anderes Wort, wo ich mir was drunter vorstellen kann?

Sind das diese zwanghaften "alles aufheben Müsser" oder "Müllsammler"?


Zitat (DasMännle @ 10.07.2006 - 08:03:47)
Sorry wenn ich so dazwischenfrage: Aber was ist bitte ein Messi?? Gibte s dafür ein anderes Wort, wo ich mir was drunter vorstellen kann?

Sind das diese zwanghaften "alles aufheben Müsser" oder "Müllsammler"?

Korrekt.

Ja,da kann ich mich den vorrednern nur anschließen!! Bitte umgehends melden,damit dem armen menschen geholfen werden kann. Die machen das ja nicht mit absicht...die sind krank!
Finde es supertoll von dir,das du nicht,wie viele andere, wegguckst,sondern das du helfen willst!
RESPEKT

:applaus: :applaus:


Dem kann ich mich nur anschließen. Das er niemanden in seine Wohnung lassen will zeigt doch schon das es im peinlich ist. Er kann aber nicht anders als alles zu sammeln. Da braucht er dringend Hilfe, alleine schafft er das niemals da raus zukommen.

Find ich super von dir das du ihm helfen willst :blumenstrauss:


Find ich auch toll.

ER wird dich allerdings dafür hassen! :P


Entschuldigung, wenn ich mich nicht in den Chor der "Melder" einschalte.

Zum Glück ist es noch so in unserem Lande, dass ich mein Leben so führen kann wie ich es will, solange ich keinen anderen störe. Und zum Glück ist es so, dass ohne Einwilligung es Betroffenen niemand therapiert werden kann, es sei denn es liegt eine Fremd- oder Eigengefährdung vor.

Ich fand den Vorschlag vernünftig, sich erst mal schlau zu machen und bei z.B. der Diakonie anzurufen - find ich klasse, dass du das machst! Oder einfach auch selbst das Gespräch suchen.

Zu melden - zum Glück ist es nicht so einfach.

Übrigens, ich finde es auch toll, nicht einfach wegzusehen, sondern sich einzumischen - aber das ist oft sehr frustrierend :)

Bearbeitet von markaha am 10.07.2006 15:18:03


wenn der sich nicht helfen lassen will, sind die chancen relativ gering, daß im jemand helfen "darf".
bei der wohnug muß schon sowas wie "gefahr im verzug" sein, damit man die wohnung z.b. ohne das zutun des messis öffnen darf. es müßte also z.b. ein berechtigtes intresse des vermieters bestehen, seine mietsache zu erhalten - viel schimmel, ungeziefer u.s.w.
aber auch da kann es ewig dauern, bis da was passiert. die ämter können da auch nicht sofort mit z.b. einem öffnungsbeschluß vom gericht dienen.
selbst wenn ungeziefer schon in nachbarswohnung krabbelt ist es schwierig. der kammerjäger darf auch nicht "einfach so" in die wohnung rein.
auch hier wieder die stichwörter "öffnungsbeschluß" und "gericht".

in deutschland gilt immer noch die privatsphäre, due unantastbarkeit, die wohnung u.s.w. als hohes gut.

und selbst wenn irgendwelche ämter sich für zuständig erklären, was passiert dann. da geht mal so ein sozialfuzzi hin und klingelt.
wenn ihm nicht geöffnet wird geht er wieder - der fall ist erledigt.
wenn ihm geöffnet wird - der messi sagt, daß alles in bester ordnung ist - der fall ist erledigt.
so ist das. auf diese art und weise sind in deutschland "unter den augen der sozialbehörden" schon kinder verhungert.

ihr könnte eure messis melden wo ihr wollt. wenn die keine hilfe wollen, habt ihr so gut wie keine chance.


Pardon. Ich sehe das nicht so.

Aus der Fallschulderung von Zoidy geht doch unzweideutig hervor, dass hier nicht nur die Privatsphäre tangiert ist.


Wichtig ist letztlich, daß Zoidy überhaupt das Telefonat oder den Weg zur öffentlichen Stelle unternimmt. :blumen:

Was DARF und KANN und RECHTENS ist, wird wohl dort bekannt sein und gewahrt werden. ;)

Ob der Messie Zoidy dafür haßt, darf letzterem wohl egal sein... solche Leute sind allgemein nicht als gewalttätig und rachsüchtig bekannt :lol: :lol: .


Zitat (Ingeborg @ 10.07.2006 - 15:09:58)
Find ich auch toll.

ER wird dich allerdings dafür hassen! :P

Das weiß man nicht. Kann auch sein das er dafür dankbar ist. Vielleicht traut er sich ja auch nicht jemand um Hilfe zu bitten.
Und selbst wenn, spätestens wenn er von selbst merkt das es ihm nach einer "Behandlung" besser geht als vorher wird er ihm bestimmt dankbar sein. Wenn auch nicht ersichtilich, aber innerlich bestimmt.

[QUOTE=Rheingaunerin,10.07.2006 - 18:38:43] ER wird dich allerdings dafür hassen! :P [/QUOTE]
Das weiß man nicht. Kann auch sein das er dafür dankbar ist.
[/QUOTE]
Ich denke, die Diskussion driftet im Moment zunehmend ins Spekulative ab.
Die Kernfrage scheint mir zu sein: Ist bei diesem Messi (Fallschilderung ganz vorn)
die Öffentlichkeit tangiert oder nicht.
Ich glaube auf grund der Fallschilderung, dass das öffentliche Interesse sehrwohl betroffen und ein Einschreiten geboten ist.


Bearbeitet von gert am 12.07.2006 11:09:44


Mich ergreift ein komisches Gefühl, wenn ich das hier lese.
Da ist ein Mensch, der eine Wohnung hat, die Miete scheinbar auch bezahlt oder von wem auch immer bezahlt bekommt. Er macht in seinen 4 Wänden etwas, was andere nicht machen würden. Es ist bestimmt auch nicht sehr appetitlich, keineswegs. Aber es ist die freie Entscheidung dieses Menschen, genau so zu leben. Dieser Mensch hat, aus welchen Gründen auch immer, niemanden um Hilfe gebeten. Vielleicht braucht er Hilfe, aber möchte er sie auch?? Vielleicht lebt er nach dem Motto:
Ich wurde nicht gefragt...ob ich geboren werden wollte...
Ich werde nicht gefragt...ob ich sterben will...
also lasst mich leben...wie ich es will...!
Ordnungsamt, Diakonie und wen auch immer wollen Mitglieder dieses Forums informieren - natürlich um zu helfen.
Und was ist mit denen, die auf der Straße leben müssen. Wer informiert da diese Stellen? Haben Obdachlose nicht viel eher Hilfe nötig als Menschen, die (noch) ein Dach über dem Kopf haben? Ebenso die Menschen, die laut von sich geben, dass sie Hilfe brauchen. Tut mir leid, aber aus meiner Sicht sollte zunächst etwas für die letztgenannten getan werden. Danach kann man sich noch immer um Messis kümmern. Wenn schon in alle Kassen ebbe ist, sollte dort zuerst geholfen werden, wo es am allernötigsten ist.
Und Zoidy, besteht denn nicht die Möglichkeit sich selbst einzubringen, selbst zu helfen?


Zitat (FranzBranntwein @ 11.07.2006 - 02:52:07)
Mich ergreift ein komisches Gefühl, wenn ich das hier lese.
Da ist ein Mensch, der eine Wohnung hat, die Miete scheinbar auch bezahlt oder von wem auch immer bezahlt bekommt. Er macht in seinen 4 Wänden etwas, was andere nicht machen würden. Es ist bestimmt auch nicht sehr appetitlich, keineswegs. Aber es ist die freie Entscheidung dieses Menschen, genau so zu leben. Dieser Mensch hat, aus welchen Gründen auch immer, niemanden um Hilfe gebeten. Vielleicht braucht er Hilfe, aber möchte er sie auch?? Vielleicht lebt er nach dem Motto:
Ich wurde nicht gefragt...ob ich geboren werden wollte...
Ich werde nicht gefragt...ob ich sterben will...
also lasst mich leben...wie ich es will...!
Ordnungsamt, Diakonie und wen auch immer wollen Mitglieder dieses Forums informieren - natürlich um zu helfen.
Und was ist mit denen, die auf der Straße leben müssen. Wer informiert da diese Stellen? Haben Obdachlose nicht viel eher Hilfe nötig als Menschen, die (noch) ein Dach über dem Kopf haben? Ebenso die Menschen, die laut von sich geben, dass sie Hilfe brauchen. Tut mir leid, aber aus meiner Sicht sollte zunächst etwas für die letztgenannten getan werden. Danach kann man sich noch immer um Messis kümmern. Wenn schon in alle Kassen ebbe ist, sollte dort zuerst geholfen werden, wo es am allernötigsten ist.
Und Zoidy, besteht denn nicht die Möglichkeit sich selbst einzubringen, selbst zu helfen?

Schade, dass du meinen Appell nicht verstanden bzw. nicht aufgegriffen hast ... .

Bearbeitet von gert am 11.07.2006 09:02:02

Zitat (Zoidy @ 09.07.2006 - 15:19:52)
Ungeziefer

Welcher Art??? :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Messies sind in ihrer Entscheidungsgewalt gestört und brauchen Hilfe. Was Obdachlose damit zu tun haben, geht mir grade nicht in die Birne.

Und es geht sehr wohl andere was an, wie jemand lebt. Zu laute Mucke (ne Entscheidung von nem Mieter, der die so laut hören will) geht auch nicht, so isses auch mit Geruchsbelästigung von Müll. Da kommt auch ne Gesundheitsgefährung anderer dazu.

N Vermieter hat da erst recht n Wörtchen mitzureden. Der kann schon ne Haltung von bestimmten Tieren verbieten und soll zusehen müssen, wie sein Eigentum von jemandem ruiniert wird? :wacko: :wacko: :wacko: Zieh dir mal ne Sendung über Messies und Mietnomaden rein und hör dir an, was für nen Schaden Vermieter davon haben. Räumen, Desinfizieren, alles rausbrechen, neuer Kram rein. Kohle von Versicherungen oder die Hoffnung, was von solchen Leuten ersetzt zu kriegen, können die Vermieter meistens vergessen. Ist für die schon schwer genug, dann überhaupt wieder Zutritt zu der Hütte zu kriegen, sowas geht meistens nur mit ner offiziellen Genehmigung, und bis man die hat dauerts ne Weile.

Kann sein das war ne Ente aber ich habs irgendwann mal gelesen dass schärfere Gesetze für Mieter erlassen werden sollen, die mehr Schutz für Vermieter bieten.

Hier gibts bestimmt n paar dies nicht verstehen und beschissen finden, aber wenn ich wüsste ich hab so jemanden mit im Haus wohnen und krieg das Kotzen, wenn ich an der Wohnung vorbeilatsch, wart ich nicht drauf, bis da n Amt vorbeikommt. Da gibts dann andere Mittel, ums publik zu machen, dass da jemand Hilfe braucht und ne Gefahr für sich und andere ist.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 11.07.2006 09:34:26


Ja nun, wir haben, ein paar Straßen weiter auch so einen Fall....
Der Nachbar hat sämtliche Anlaufstellen ohne Erfolg angerufen, sogar die Polizei und Feuerwehr war schon da drin. Begründung vom OA: Es handelt sich um Eigentum, da kann jeder machen, was er will, es sei denn, die Schaben und sonst. Ungeziefer flüchtet schon zum Nachbarn, sodass dieser betroffen ist.


Besagter Nachbar besitzt ein Luftgewehr, damit er auf Ratten schießt, wenn er welche sieht!


Die einzigste Möglichkeit die man hat wenn der jenige sich nicht helfen lassen will, ist leider ihn mit Hilfe von Behörden und Verwandten unter Personenfürsorge zu stellen.

Gute Anlaufstelle ist da auch die Kirchengemeinde


Eben, grizza und @ all: da waren wir schon mal...
:blumen: :blumen: :blumen:


@Bella

zum Glück oder leider - je wie man es sieht, ist die Entmündigung eines Menschen eine nicht so einfach zu bewerkstellinge Angelegenheit. Da hat der Gesetzgeber grossen Hürden aufgestellt - wie ich finde, zu Recht.

Ich hatte mal den Fall eines Schizophrenen - war ganz offensichtlich (ist ne lange Geschichte). Als ich ihn endlich beim Psychiater hatte und wir ihn schon fast überredet hatte, in ne Klinik zu gehen, sagte er: "Nein" und das wars dann. Wir konnten nichts tun.


Zitat (markaha @ 12.07.2006 - 11:06:48)
@Bella

zum Glück oder leider - je wie man es sieht, ist die Entmündigung eines Menschen eine nicht so einfach zu bewerkstellinge Angelegenheit. Da hat der Gesetzgeber grossen Hürden aufgestellt - wie ich finde, zu Recht.

Ich hatte mal den Fall eines Schizophrenen - war ganz offensichtlich (ist ne lange Geschichte). Als ich ihn endlich beim Psychiater hatte und wir ihn schon fast überredet hatte, in ne Klinik zu gehen, sagte er: "Nein" und das wars dann. Wir konnten nichts tun.

bist du dir da sicher??????????

Ich arbeite seit 20 Jahren als ehrenamtliche Betreuerin für Personen und Vermögensfürsorge wie man das so schön nennt.

So wie das hier geschildert wird ist es schon sehr weit, oft kann man über Betreuungsvereine die es in jeder Stadt gibt Hilfe besorgen, ohne das der Mensch entmündigt wird.

Es gibt auch Selbsthilfegruppen die wenn man sie auf einen Fall aufmerksam macht versuchen zu helfen.

Und nein man sollte nicht wegschauen!!!!!!

Lieber einmal zu viel einen Aufriss machen als den Mensch neben dir einfach fallen zu lassen


Kostenloser Newsletter