Ordnung halten! Wie klappt das am besten?


Hi,
ich bin 25 Jahre alt und wohne seit ca. 2 Jahren in meinem eigenen Wohnung (2 Zimmer, 59 m2 gross). Aber ich habe leider ein Ordnungsproblem. Bei mir sieht es immer so aus, als ob eine Bombe eingeschlagen wäre. Also ich ersticke jetzt nicht im Müll, oder es sieht aus wie in einer Messi Wohnung, aber auch nicht ordenlich. Wenn ich von der arbeit heimkomme, dann habe ich zwar Lust, sauber zu machen usw, aber irgendwie verliere ich schnell die Lust dazu, höre Musik oder schaue Fernsehen, die Zeit geht rum, und es ist abends und es ist nichts oder nur fast nichts passiert. Ich möchte gerne ändern, möchte eine saubere schöne Wohnung haben, könnt ihr mir helfen, mit Tips und Tricks, wie man den inneren Schweinehund besiegt?

Gruß Lobo



Also, versuche doch mal, wenn Du irgendwelche Dinge gebraucht hast, sie am gleichen Tag auch wieder dorthin zu bringen, wo sie ursprünglich waren. Ich habe mir angewöhnt, wenn ich in ein anderes Zimmer oder z. B. auch in die Küche gehe, zu überlegen, was ich auf diesem Weg wieder mitnehmen kann, was dorthin gehört. So bleiben die Dinge nicht verstreut und unordentlich in der Wohnung liegen. Das wird dann allmählich zur Routine und Du freust Dich dann hinterher, wenn alles wieder aufgeräumt ist....


Hi,

mit 25 ging es mir ähnlich, alles war unordentlich und staubig.

Dann bekam ich den Tipp, jeden Tag 10 Teile aufzuräumen. Das ist in 5 Minuten geschafft. Wenn Du noch mehr Elan hast, mach weitere 10 Dinge weg. Und immer so weiter. Wenn Du keine Lust hast, dann bleib bei den anfänglichen 10 am Tag.

Wie schon vorher geschrieben, wird das irgendwann zur Routine und du denkst gar nicht mehr drüber nach.

Viel Erfolg.

Trudel


@ schnuffelchen + @ Trudel

Eure Tips sind prima und funktionieren auch.
Die habe ich auch vor vielen Jahren bekommen und ausprobiert.
Ich bin auch nicht so die Putzfee, aber ich hab immer abgewechselt, mal "Wege-Tip" mal "10 Teile-Tip".

Momentan inspirieren mich die beiden Putzdamen aus dem Fernsehen.
Da sind Tips dabei die mich neugierieg machen und ich selber ausprobieren muß.
Und schon ist nicht mehr das leidige Putzen im Vordergrund, sondern ob der Tip funktioniert.
Der tolle Nebeneffekt: die Arbeit ist getan und wenns geklappt hat freue ich mich schon aufs nächste mal, da es ja einfach ging.

Der beste Trick, den ich kenne.

Alles auf Vordermann bringen - und danach nicht mehr verwüsten.

Also alles gleich wegräumen.

Und regelmäßig putzen.

Dann ist der Aufwand überschaubar.


Zitat (Ingeborg @ 26.05.2006 - 10:10:21)
Der beste Trick, den ich kenne.

Alles auf Vordermann bringen - und danach nicht mehr verwüsten.

Also alles gleich wegräumen.

Und regelmäßig putzen.

Dann ist der Aufwand überschaubar.

ja genau so ist es! :daumenhoch:

plan hin oder her. bringt meiner meinung nach alles nix.

kontinuierlich dran bleiben ist die devise. dann kommt auch erst garnicht so viel zusammen und man ist nicht genervt von dem unüberschaubaren chaos, für das man eine unmenge an überwindung und energie aufwenden muss, um es zu beseitigen.

in der praxis heißt das: teller gleich in die spüli, schmutzige socken gleich in die wäschebox, wenn man im bad war und morgens noch zeit hat, kurz das waschbecken sauber machen,...

so geschieht vieles von der hausarbeit einfach nebenher. ;)

Erst einmal herzlich Willkommen :blumen:

Den ersten Schritt zur Besserung hast du schon gemacht, die Einsicht, das du es anders haben möchtest.
Wenn es dich wirklich so stört, wirst du es auch ändern.
Höre Musik beim Putzen/Aufräumen und lass es zu einem festen Ritual werden, erst die Arbeit, dann das Vergnügen :lol:
Fernsehen, erst wenn alles tip top ist :yes:


bei meinem Sohn hat es erst geklappt als er eine feste Freundin hatte, die bei ihm übernachten sollte :pfeifen:


auf diese Freundin meines Sohnes warte ich händeringend :blumen:


wenn ich meine kaffeetasse morgens aus dem spüli hole, räume ich gleich den ganzen geschirrspüler aus, nicht nur die eine tasse. immer wenn ich im klo und bad bin mache ich das waschbecken und das klo sauber. viele arbeiten erledigen sich fast wie von selbst, wenn man es kontinuierlich tut. auf kriegsfuß stehe ich allerdings mit auto aufräumen und säubern. das hasse ich.


Danke für die Tips, ich werde es versuchen, diese in den nächsten Tagen (auch heute schon) zu befolgen. Ich habe zwar aktuell keine Freundin, aber was nicht ist kann ja noch werden, und wer möchte schon in eine "dreckige" Wohnung gehen?


Am einfachsten ist es natürlich, gar nicht erst Chaos aufkommen zu lassen. Wenn's aber mal doch so weit gekommen ist, hilft es manchen, den Raum in mehrere Sektoren einzuteilen und sich immer nur einem zur Zeit zu widmen. Ist der fertig, kommt der nächste dran.

Optisch besonders eindrucksvoll ist immer, die "Mitte" eines Raumes, also z. B. den Couch- oder Esstisch, freizuräumen und dann sich kreisförmig darum herum vorzuarbeiten. Dabei möglichst nicht die Sachen nur "von rechts nach links" räumen sondern ausmisten, ausmisten, ausmisten was nicht (mehr) gebraucht wird. Jedes einzelne Teil braucht in der Wohnung ein "Zuhause", ansonsten ist das nächste Chaos schon vorprogrammiert... also nie mehr Sachen im Haus haben als man braucht und als man problemlos unterbringen kann.

Und ein Schlafzimmer sieht bei weitem nicht so chaotisch aus, wenn man das Bett morgens nach dem Aufstehen in Ordnung bringt (Kissen aufschütteln, Bettdecke am Fußende dreifach gefaltet hinlegen- so kann die Matratze am besten auslüften und Hausstaubmilben haben keine Chance sich dort heimisch zu fühlen). Schmutzwäsche gleich mit ins Bad nehmen und in den Wäschekorb stopfen, wenn man aufsteht!

Ach ja, und noch ein Tipp: es gibt dieses Buch "Simplify your Life- Küche, Keller, Kleiderschrank entspannt im Griff". Da sind viele brauchbare Tipps drin!

Bearbeitet von Valentine am 26.05.2006 18:14:38


Zitat (Valentine @ 26.05.2006 - 18:13:48)
Dabei möglichst nicht die Sachen nur "von rechts nach links" räumen sondern ausmisten, ausmisten, ausmisten was nicht (mehr) gebraucht wird.

Das erinnert mich an meine Eltern, die räumen so auf, das sie alles in Schubladen stecken und dann ist aufgeräumt, weil nichts mehr rumliegt

ich hasse auch hausarbeit.deshalb lege ich alles wieder gleich auf seinen platz zurück


Ich räume meine sachen die ich benutzt habe auch gleich immer weg, spart jede Menge Zeit. Für meine Tochter habe ich verschiedenen Holzkisten besorgt und vorne Bilder draufgeklebt was reingehört, klappt ganz prima mit dem aufräumen und man findet alles wieder


Wir wohnen schon zu zweit plus hund und im Oktober kommt noch Familiennachwuchs. Aber mit der Ordnung kriegen wir das immer noch nicht so in Griff wie wir das gern hätten. Am liebsten hätte ich, daß ich allen Müll und Dreck aus dem Fenster werfen könnte und unten einer für mich dann alles in Container wirft. :D
Nee, ohne Witz, das ist meine größte Hürde. Die guten von den schlechten Sachen zu trennen und dabei immer einen unhandlichen Müllsack mit mir herumschleppen.

Wenn dann doch mal wieder alles sauber ist, dann bin ich auch penibel ordentlich, bis man wieder Besuch oder ähnliches da ist, wo man am selben Abend keinen Bock mehr hat aufzuräumen. Und bis zum nächsten Feierabend ist die Wohnung dann wieder so verdreckt, daß man die Erfolgsaussicht nicht mehr sieht...... Kreislauf...


Also ich stelle eigendlich bei mir selber immer mehr "Probleme" fest. Keine neuen Probleme, sondern Sachen, die mir vorher eigendlich gar nicht so sehr aufgefallen sind. Überall habe ich "Projekte" rumliegen, die ich eigendlich mal gerne machen würde, aber schon seit Jahren nach vorne schiebe. Ich habe mir am Wochenende das Buch "Simplify your Life- Küche, Keller, Kleiderschrank entspannt im Griff" und "Frag Mutti" gekauft, bin aber leider wegen meinem Hobby nicht zum lesen gekommen. Bessergesagt habe ich ersten Seiten von Smplify your life gelesen, und mir ist da erst richtig das Licht aufgegangen. Habe heute schon angefangen, mit den ersten sachen auszumisten. Sachen, die ich eigendlich mal vorhatte, und seit Jahren immer wieder verschoben habe, entgülig aufzugeben. Irgendwie fällt es mir auch leichter, nachdem ich die ersten Seiten des Buches gelesen habe. Und auch daher kommt mein "Problem" mit dem aufräumen, die Küche sauber zu machen ist kein Problem, das Wohnzimmer schon, und deshalb, weil ich für viele Sachen einfach keinen Platz habe bzw keinen finde. Möchte jetzt diese Woche mal damit anfangen, die grobsten Sachen auszumisten, damit ich dann mit dem richtigen aufräumen anfangen kann


Das ist doch schomma der erste Schritt, lobo :daumenhoch: , Du mußt halt jetzt nur dranbleiben. Jeden Tag ein bißchen, und dann wird es immer bißchen aufgeräumter. Wirst sehen, es entlastet, im doppelten Wortsinn. :blumen:

Viel Glück
Bücherwurm


lad doch einfach pro woche mindestens 1X irgendwelche mädels zu dir ein...... dann musst du aufräumen!! klappt bei mir immer, habe immer 1-2 x die woche freunde bei mir.


Zitat (aglaja @ 29.05.2006 - 00:22:57)
lad doch einfach pro woche mindestens 1X irgendwelche mädels zu dir ein...... dann musst du aufräumen!! klappt bei mir immer, habe immer 1-2 x die woche freunde bei mir.

Leider habe ich aktuell nur noch einen sehr kleinen Freundeskreis, mich kommt ja auch sehr selten jemand besuchen, weshalb ich in der vergangenheit es mit dem aufräumen nicht so ernst genommen habe, und auch mal Sachen gemacht habe, über die ich jetzt nur den Kopf schütteln würde. Mein letzter Frauenbesuch hier ist schon über 1 Jahr her (abgesehen von meiner Mutter, aber die zählt da nicht dazu)

Zitat (Valentine @ 26.05.2006 - 18:13:48)
Am einfachsten ist es natürlich, gar nicht erst Chaos aufkommen zu lassen.

Was für mich wichtig ist, ist diese "Mal eben aus der Hand legen" Häufchen nicht aufkommen zu lassen. Die haben nämlich die Angewohnheit, sich zu vermehren. Mittlerweile hab ich das im Griff. Einigermaßen. Immer wenn ich etwas "mal eben" beiseite legen will, ermahne ich mich selbst und lege es dahin, wo es hingehört.
Nur bei Büchern schaffe ich das nicht. Da ich viel lese und irgendwie alles gleichzeitig, liegen bei mir überall Bücher herum. Ich bin einfach zu faul, sie ordentlich in den Bücherschrank zu räumen. Aber das macht nicht so viel. Durch herumliegende Bücher bekommt eine Wohnung einen intellektuellen Touch. :P

Ach ja, aund wenn ich TV gucke, dann benutze ich die Werbepausen immer zum Aufräumen, Staubwischen und Saugen.

Zitat
Das erinnert mich an meine Eltern, die räumen so auf, das sie alles in Schubladen stecken und dann ist aufgeräumt, weil nichts mehr rumliegt


Ja, darum besteht meine halbe Wohnung aus Schubladen. Das hat den Vorteil, dass alles ordentlich aussieht.... aber wenn man was sucht, rätselt man erst stundenlang rum, in welcher der 1000 Schubladen denn nun was liegt.
Ansonsten: man muss wegwerfen können, wenn man es ordentlich haben will. Es sei denn, man ist ein Ordnungsgenie. Ich jedenfalls mache alle halbe Jahre eine Wegwerforgie, sichte meine 1000 Schubladen (was für eine Entdeckung: hab ja gar nicht gewußt, dass ich das besitze :sabber: ) und sortiere: die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen.

Bearbeitet von Schroedi am 30.05.2006 12:41:39

rofl das Buchproblem hab ich auch!


Na ja, komm auf die Bücher an die so rumliegen ;)


Ausser Sport - alles! :P

Stimmt nicht. 1 hab ich doch. "Sport ist Mord!" :P Das heißt wirklich so.


Ich hab es früher auch so gemacht wie Schroedi

Wenn ich fernschaute, hab ich in den Werbepausen mal hier und mal da was weggeräumt. oder auch beim fernsehen oder Muskik hören gebügelt.

Da ich ein Nachtmensch bin - nie vor 12.00 Uhr. Aber abends dann ging es los, aber meistens erst dann, wenn ich das alles nicht mehr sehen konnte. Und klar, wenn Freunde oder Freundin zu Besuch kamen, dann war der Druck gross genug, endlich mal wieder klar Tisch zu machen.


Also ich bin beim lesen nun halb mit dem Buch ""Simplify your Life- Küche, Keller, Kleiderschrank entspannt im Griff" durch, und ich muss feststellen, das ein Teil von mir das Buch jetzt schon für immer hassen wird, weil bei mir schon feststeht, das ich mich von Sachen trennen werde, wo viel Erinnerung dransteckt, aber keine Funktion mehr hat und nur noch Platz weg nimmt

@markaha
Ich kenne das mit den Nachtmensch sein. Ich arbeite 2 Schickt, habe jede 2 Woche erst ab 23 Uhr Feierabend. Das Problem ist nur, das wenn ich dann was mache, ich meist keine Elektrogeräte wie Staubsauger benutzen kann, weil das sonst nur alle Nachbarn wecken würde, aber zum früh aufstehen habe ich auch wenig Lust

Also das Buchproblem habe ich teilweise auch, während meine Zivizeit habe ich sehr viele Bücher gelesen, das war aber 2001 (bin damals jeden Tag fast 2 Stunden mit der Straßenbahn unterwegs gewesen)

Und am Wochenende habe ich aktuell nur sehr wenig Zeit, überhaupt aufzuräumen, bei aktuell 4 Tanzkursen, die ich von Fr-So habe, bleibt da leider wenig Zeit rum aufräumen


den 10-dinge-tipp werd ich auch mal ausprobieren :) bei mir ist es so,dass ich immer alles tiptop hinkriege,wenn ich weiß dass ich besuch kriege - ob das nu der heizungsableser ist oder freunde,ist egal.
nur ist die dumme angewohnheit von mir,dass ich mit dem aufräumen erst 1 oder 2 stunden vor dem besuch anfange - also kann ich bestätigen,dass sauhaufen wegmachen wirklich gar nichtmal so lange dauert wie man immer denkt wenn man sich nur mühe hgibt..... ^_^


LOBO,

das Buch hab ich mir nun auch bestellt.

Wegschmeißen kann ich nicht so gut. :P


Also ein kleiner Zwischenbericht. Wenn ich heute so durch die Wohung gehe, sieht es noch schlimmer aus wie früher. Und das gefällt mir ;). Derzeit stelle ich alles in Frage, habe schon einige Sachen, von denen ich mich früher nie trennen wollte getrennt, von Sachen, die ich ich gerne mal nachen wollte. Von Gegenständen, die ich früher viel gemacht habe, aber jetzt eingesehen habe, das man die Sachen frühigwerfen kann, wenn ich sie z.B. schon seit Jahren nichts mehr gemacht habe und sie nur in der Ecke rumliegen. Habe das Wochenende verbracht, veraltete Rechnungen von Handy oder Festnetz usw in den Aktenvernichter zu schmeissen (stehen Nummern drauf, deshalb der Aktenvernichter), und sie damit zu entsorgen. Hatte sie teilweise hier und da rumliegen, habe die aktuellen in einen Ordner getan. Derzeit ordne ich meine Wohnung, versuche für alles einen festen Platz zu suchen, versuche, das nutzbare von Sachen zu trennen, die eigendlich gar keine daseinsberechtiung mehr haben. Habe schon einige Sachen verschenkt, einige Sachen werden in den Keller wandern, bis ich weiss, was mit ihnen passieren wird (eigendlich nur eine Sache, aber das ist nicht gerade wenig)

Gruß Lobo


WOW!

Glückwunsch!!! :blumen:

:pfeifen: was waren denn das für Nummern? :pfeifen:


Heute ging es weiter, mit verschenken. Ich habe vor ein paar Jahren viele Sachen angefangen, Sachen, die alle in den Anfangsschuhen steckten, aber schon seit Jahren nichts mehr passiert ist. Dazu kam, das ich seit 1 Jahr ein neues Hobby habe, das fast mein ganzes Wochenende ausfüllt. So habe ich mich jetzt schmerzhaft von einigen vielen Träumen getrennt, habe Sachen an Freunde verschenkt, und habe Sachen aussotiert, die anderen Leuten gehören und hier aus dem einen oder anderen Grund "zwischengeparkt" worden sind. Jetzt merke ich auch, das von meiner Wohnung (Seele) einiges an Balast weggenommen wurde, das ich jetzt sogar mein Schlafzimmer umstellen möchte, da jetzt einiges von dem Sachen verschwunden sind, die immer Platz weggenommen habe. Möchte am Donnerstag den gesammelten Elektroschrott abgeben, dann habe ich das gröbste erledigt. Muss jetzt anfangen, für jeden gegenstand ein eigenes "Zuhause" zu finden ;)


:daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:


Der beste Tipp, die Bude sauber zu halten, ist die Anschaffung einer Freundin, auf Dauer lohnt sich das schon.

Bei mir sah das früher auch furchtbar aus, überall Hundehaare, Staub, Müll, meine Mutter kam nur einmal die Woche zum Putzen.

Heute komm ich von der Arbeit und ich kann die Sauberkeit förmlich schnuppern! :lol:

Im großen und ganzen macht sie das ganz gut, bei größerem Reinigungsarbeiten, wie Gardinenwaschen, oder Terrasse abdampfen, mach ich das dann, wenn ich frei habe. Genau wie das waschen, da lass ich die auch nicht dran, die wäscht meine Markenkleidung in Grund und Boden, die stoppt da alles zusammen rein! :pfeifen:

Aber im Großen und Ganzen bin ich doch zufrieden, Essen geht auch - dank Backofen mit Klartextbedinung....... :pfeifen:

Aber meine Freundin ist ja auch noch relativ jung und ich kann der immer mal was beibringen! :wub:


Die beste Art die eigene Wohnung sauberzuhalten ist einfach den Hintern zu bewegen und ganz alleine Klarschiff zu machen, von A-Z in einem Durchgang.
Wenn man das nämlich ne zeitlang so macht verkörmelt man auch irgendwann nichts mehr großartig und schleppt auch keinen unnützen Mist an der dann nur in der Ecke steht und zum Halsbrechen einlädt. Weil man nämlich dabei eines lernt: je mehr Krimskrams rumfliegt und je unordentlicher es ist desto länger dauert letztlich das Putzen und Aufräumen.
Ne Freundin ist natürlich auch `ne Idee,bedeutet aber gleichzeitig ein Stück Abhängigkeit und man muß die Einrichtungskataloge und dergleichen von ihr fernhalten sonst läuft man Gefahr zum ewigen Heimwerker zu werden weil sie täglich was Neues "tolles" findet das gemacht werden "muß!" ;) :pfeifen: .


Gruß,
Alf :blumen:


eine unsitte meiner mutter ist es, bei sich zu entrümpeln und ihren töchtern via packet wundervolle wohnaccessoires zuzuschicken mit den wohlmeinenden worten "guck mal, das passt genau zu deinem stil!" und dann sitzt man auf dem x-ten salzstreuer oder sonstigen accessoires aus dem 55 cent shop.
jetzt könnte man natürlich sie postwendend beglücken und das packet einfach zurückzuschicken. macht man ja aber nicht. also muss die freundin mit den 6 kindern angerufen werden. die gilt es zu überzeugen, dass der älteste, der bald ausziehen wird, doch unbedingt noch einen salzstreuer bräuchte, den selbst zu kaufen doch ohnehin viel zu kostspielig wäre und er sich ja alles eher für die renovierung der wohnung aufsparen solle. ist diese freundin erstmal davon überzeugt, kommt sie natürlich vorbei und gnädigerweise vertraut man ihr dann auch noch mindestens einen salzstreuer an,weil bald wird ja der nächste sohn ausziehen und einen solchen benötigen.
:wub: :wub: :wub:

Bearbeitet von gwendolyn am 06.06.2006 23:53:59


hehe gwendolyn :lol:

@lobo: da kannste aber echt stolz auf dich sein, dass du d ich von sovielen sachen trennst... ich habe es auch nocht nicht sooo drauf, ich räume dann eher ein paar mal die woche richtig auf, wobei die zettel und bücher auch keinen platz haben und irgendwie stört das dann auch. vieles könnte man wegwerfen, aber irgendwie möchte man es doch irgendwann nochmal ansehen oder so.
da du nen keller hast, kannst du da ja ein paar erinnerungsstücke in kartons reinpacken.
aber du gibst ja schon einiges weg, das machst du sehr gut!
habe aber auch schon gehört, dass das buch simplify your life gut sein soll, habe es aber noch nicht gelesen.
ich habe hier nen schreibtisch und eine kommode, an die sachen, die da drin sind, muss ich vielleicht ein paar mal im jahr, aber trotzdem mache ich keinen platz für die dinge, die ich oft brauche.
manchmal weis man einfach nicht wohin mit dem kram, das deprimiert dann. deshalb ist es wirklich super dass du konsequent vieles weggibst und sogar schon energie zum umräumen entwickelst. das wird sicher super =D
*alles gute wünsch*


Zitat (Miele Navitronic @ 06.06.2006 - 22:27:44)
Der beste Tipp, die Bude sauber zu halten, ist die Anschaffung einer Freundin, auf Dauer lohnt sich das schon.

Bei mir sah das früher auch furchtbar aus, überall Hundehaare, Staub, Müll, meine Mutter kam nur einmal die Woche zum Putzen.

Heute komm ich von der Arbeit und ich kann die Sauberkeit förmlich schnuppern!  :lol:

Im großen und ganzen macht sie das ganz gut, bei größerem Reinigungsarbeiten, wie Gardinenwaschen, oder Terrasse abdampfen, mach ich das dann, wenn ich frei habe. Genau wie das waschen, da lass ich die auch nicht dran, die wäscht meine Markenkleidung in Grund und Boden, die stoppt da alles zusammen rein!  :pfeifen:

Aber im Großen und Ganzen bin ich doch zufrieden, Essen geht auch - dank Backofen mit Klartextbedinung....... :pfeifen:

Aber meine Freundin ist ja auch noch relativ jung und ich kann der immer mal was beibringen! :wub:



ich hoffe ja immer, das sie hier nicht mal mitliest :P


PEPSI,

was man in den KEller räumt, kann man auch gleich wegschmeißen.

Meine Erfahrung. :blumen:

Wie gesagt, ich bin kein guter Wegschmeisser. Mein Mann schon.

Bearbeitet von Ingeborg am 07.06.2006 08:51:01

ja ingeborg, da hast du schon recht, aber ein paar erinnerungen möchte man ja doch behalten... briefe, briefbücher, tagebücher, schulsachen... stofftiere.


Zitat (Ingeborg @ 07.06.2006 - 08:48:25)


Wie gesagt, ich bin kein guter Wegschmeisser. Mein Mann schon.

Ich bin eine leidenschaftliche Wegwerferin. Ich gebe auch zu, dass ich schon Dinge weggeworfen habe, die ich dann schamerfüllt 14 Tage später wieder kaufen musste. Na ja... aber ohne immer wieder wegzuwerfen, würde ich in der Unordnung versinken. Ich bin also sozusagen ein Anti-Messi.

Zitat
Der beste Tipp, die Bude sauber zu halten, ist die Anschaffung einer Freundin, auf Dauer lohnt sich das schon.


Damit hatte ich derzeit kein Glück, meine allgemein und nicht auf das Putzen bezogen. Mit fast 26 noch keine Beziehung gehabt

Zitat
Bei mir sah das früher auch furchtbar aus, überall Hundehaare, Staub, Müll, meine Mutter kam nur einmal die Woche zum Putzen.


Meine Mutter kommt auch einmal im Monat vorbei, aber sie räumt nicht auf, sondern steckt alles, aber irgendwo rumfährt in Schubladen und putzt dann den Boden. Im Wohnzimmer macht sie nie was

Zitat
Die beste Art die eigene Wohnung sauberzuhalten ist einfach den Hintern zu bewegen und ganz alleine Klarschiff zu machen, von A-Z in einem Durchgang.


Mein Problem ist nicht das saubermachen, sondern das ich für viele Dinge keinen Platz hatte. So ist die meiste Zeit draufgegangen, zu überlegen, wohin mit dem Zeug

Zitat
eine unsitte meiner mutter ist es, bei sich zu entrümpeln und ihren töchtern via packet wundervolle wohnaccessoires zuzuschicken mit den wohlmeinenden worten "guck mal, das passt genau zu deinem stil!"


Das kommt besimmt noch auf mich zu. Meine Mutter hortet sehr viele Sachen im Keller, nach dem Motto "das könntest du irgendwann mal gebrauchen", davon ist aber 99,99% schrott und für mich unbrauchbar

Zitat
da kannste aber echt stolz auf dich sein, dass du d ich von sovielen sachen trennst.


Das war bei mir auch so, erst als ich das Buch gelesen habe, war mir klar, das ich das ganze Zeug nicht brauche, bin gerade sogar am überlegen, noch mehr Sachen wegzugeben

Derzeit putze ich gar nichts, das kommterst später. Gerade entümple ich, entsorge alte Sachen. Wenn alles aufgeräumt ist, dann fällt es auch viel leichter, durchzusaugen und durchzuwischen. Derzeit sammle ich verschiedene Sachen, z.B. Elektriogeräte, die ich dann, wenn ich alles aufgeräumt habe zur Sammelstelle bringen werde.

ich würde mich schon mega darauf freuen, endlich zu sauegn und zu wischen etc. also hast du ein ziel vor augen...
du bist genau auf dem richtigen weg
ich bin jedenfalls mächtig stolz :daumenhoch:


Lobo,

dann wünsch ich dir, dass dieser neue Schwung und die

Freiheit des Geistes, die ja damit einhergeht, wenn man

sich von ALTEM trennt,

dich mit einer neuen Freundin belohnt. :blumen:


ingeborch whats up?
irgendwie hast du dich verändert!!!
aber ich finds gut :lol:


Zitat (pepsi @ 08.06.2006 - 09:59:00)
ingeborch whats up?
irgendwie hast du dich verändert!!!
aber ich finds gut :lol:

rofl Das habe ich soeben auch gedacht, als ich das gelesen habe. rofl

Aber mir gefällts auch. :yes: :yes: :yes:

Zitat
dich mit einer neuen Freundin belohnt.



Wünsch ich Dir auch, dann brauchst Du nicht mehr putzen! :lol:

oder ingeborg ist doch die freundin von miele *g* und noch genauso betrunken, wie er rofl


Zitat (pepsi @ 08.06.2006 - 11:07:51)
oder ingeborg ist doch die freundin von miele *g* und noch genauso betrunken, wie er rofl

rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl

Genug verhunzt.Schluss jetzt. :ph34r:

das stimmt, ich schäm mich auch schon....

Was Geburtstagsferiern alles bewirken rofl

Also zum Stand von meine Wohnung. Habe mich heute mal nach den Terminen geschaut, zwecks Sperrmüll und Altpapier. Der nächste Sperrmüll ist erst im November, aber dafür ist bald Altpapier, so das ich wieder einen Teil (gesammelte Zeitschrifen, Papier) entsorgen kann. Ich habe es schon auf einen haufen sotiert, muss es nur noch runterstellen, wenn es soweit ist ;)


Zitat (pepsi @ 08.06.2006 - 11:07:51)
oder ingeborg ist doch die freundin von miele *g* und noch genauso betrunken, wie er rofl

rofl *lach* leider nicht

Aber ich bin immer eine lustig-neugierige Nette, und weiß gar nicht, warum meine (ich gebe zu ) lästige Neigung zum Klugschiß, mich hier ernsthaft erscheinen lässt.