Kühen Mais füttern: Frage


Hab mal eine Frage an alle Landwirte hier oder an alle die sich mit Landwirtschaft auskennen..

Hab jetzt schon mehrfach gehört, daß es ja fast schon ein Skandal ist, wenn man Kühen Mais füttert...Also nicht mal Genmais oder gespritzten Mais...Es ist immer nur von Mais die Rede...

Hab das mal bei einer Messe gehört, da hat mich jemand von einem Biostand aufmerksam gemacht, daß ja die Firma Z*tt ihren Kühen Mais verfüttern würde, bzw die Bauern, die für Z*tt produzieren...

Und eben bei Punkt 12 kam auch nen Hinweis, daß Greenpeace wohl vor Alpenmilch warnt, weil die Bauern oft Kraftfutter UND Mais verfüttern...

Meine Frage als Stadtkind :D Was ist denn an Mais falsch? Ist doch nen natürliches Futtermittel oder? Wenn dieser dann auch noch biologisch angebaut wird, was ist denn daran falsch?

Also Tiermehl und Kraftfutter leuchtet mir ja ein. Aber Mais??


guck mal hier :blumen:


Aaaaaahhhhh Danke Nyx :blumen: :blumen:


hier ist noch ein Link :blumen:


Aber im Winter kann mann keine Kühe auf die Weide schicken!!! :P:P:P

Da gibt es Futter aus der Dose(Silo) :pfeifen::pfeifen::pfeifen:Mais!


Es gibt durchaus recht bunt gemischte Rinderherden, die robust (also ganzjährig weidegängig) gehalten werden und, sofern die Grasnarbe der Weide gefährdet ist (in der nassen, frostigen Jahreszeit) umgesetzt werden auf trockenere Weiden.
Zugefüttert wird dann meist Heu bzw. anteilig Kraftfutter.

Bei Kühen, die kaum die Weide zu sehen bekommen und durch Heu-Mix- bzw.Fertigfutter ernährt werden, ist die Milch nicht so qualitativ, wi bei oben Beschriebenen, das ist natürlich und auch wiss. bestätigt.
Aber Mais bildet im Fertigfutter aller Art eine entscheidende Grundlage, deshalb werden auch zunehmend Flächen mit Mais oder Genmais bebaut, deshalb wird gerade auch an Mais gentechnisch viel versucht und geforscht, meine ich mal. :mellow:

Für mich gehört eine Kuh auf die Weide, und sollte möglichst viel Grünes und Heu bekommen- das merkt man denn auch an der Milch und / oder dem Fleisch, je nach Rasse. Genauso, wie ein Schwein seinen Schweinepfuhl haben sollte.
Und ein Huhn einen Hühnerhof braucht.

Nur leider ist dies, dank kommerzieller Massentierhaltung, nur noch Bio-Individualisten möglich, die ihre Milch oder ihr Fleisch teurer verkaufen müssen, zunehmend selten.
Lieber und billiger läßt man die armen Viehcher Fertigfutter, vom Automaten computergesteuert, in die Futterrinne geben :angry: .

Und immer weniger Geld unter den Menschen fordert stabile und billige Grundnahrungsmittelpreise, worunter nun mal Milch und Fleisch fallen.
Es ist rentabel, Tiere nicht artgerecht zu halten und - zu füttern.

Ein schier unerschöpfliches Thema!

Aber ich freu mich, daß ein "Stadtkind" mal so eine Frage stellt! :blumen:


Zitat (Die Bi(e)ne @ 12.07.2006 - 03:50:46)

Aber ich freu mich, daß ein "Stadtkind" mal so eine Frage stellt! :blumen:

:D :D :D

Naja, hab auch bis vor kurzem gedacht, Kühe sind ila und es steht Milka drauf rofl

Nee mal im Ernst...war früher oft in den Ferien bei meinen Großeltern in Mc Pomm und mein Opa hat mich ab und zu mal mit in die LPG genommen...

Und als unsere Bekannten noch ihre Ferkelzucht hatten, bin ich auch oft im Stall rumgesprungen...noch bis vor ein paar Jahren :D

Naja und mein Freund ist nen richtiges Landei :ph34r:

Bin also Stadtkind mit Landerfahrung rofl

Auf welcher Milchtüte steht denn drauf, womit die Kühe gefüttert wurden? :blink:

Jetzt mal im Ernst.Woher weiß ich als Verbraucher denn, welche Milch wirklich noch gesund ist?Ich hätte zwar die Möglichkeit, meine Milch beim Bauern zu kaufen, ist mir aber ein bißchen zu aufwändig.


Hast du denn als Landwirt heutzutage überhaupt noch die Wahl?

Die Molkereien geben dir für den Liter Milch unter 10 Cent.
Also macht es die Menge, die bekommt man aber nicht hin, wenn man 10 Kühe pro Hektar Wiese laufen läßt, also ab in den Stall, da gibt es Silo ( Gras/Mais )
Kraftfutter mit sämtlichen erdenklichen zusatzstoffen ( Vitamine usw.)

Abgesehen davon, wieviel Hektar Wiese/ Weide gibt es noch in Deutschland?
Wenn wir dann auf jede Wiese dann Kühe stellen, weil ja alle Milch haben wollen, oder derer Erzeugnisse, dann könnt ihr euch auch schon mal 10 Gärten zusammenlegen damit ihr auf´s Jahr gerechnet 1 Kuh satt bekommt.

Geschweige denn der Arbeit damit, denn mit den heutigen Auflagen die ein Landwirt bekommt ist das nicht ganz einfach.
Erst mal kommt die Bürokratie: Kälber- bzw. Mutterkuhpass.
Jedes Vieh muß beim Veterenäramt gemeldet sein.
Wenn man also eine Kuh zum Schlachter bringt( ohne Pass und beidseitiger Ohrmarke) hat man ein ganz großes Problem.

Natürlich gibt´s auch schwarze Schafe in der Branche.


Der Farmer weiß anscheinend ganz genau, wovon er redet und scheint selbst Bauer zu sein. :blumen:

Als Verbraucher siehst Du weder auf dem frischen Steak, was du an der Fleischtheke des Supermarktes kaufst, noch auf dem Liter Frischmilch aus der Kühltheke, was wirklich drin ist.

Am besten kauft man die Sachen im Hofladen auf dem Lande, auch, wenn es was teurer ist und Fahrerei mit sich bringt.
Da hat man sein Essen direkt vom Hof und kann sich die Kühe/Schweine/ Hühner sogar angucken. Ein Ausflug und für die Kiddies allemal was wert.

:blumen:



Kostenloser Newsletter