Der Papst kommt: Tasse oder ne Flagge fürs Auto gefällig?


Verkauf der offiziellen Artikel zum Papstbesuch hat begonnen

Mit der Eröffnung des ersten Verkaufsstandes vor dem Regensburger Dom hat am vergangenen Freitag der Verkauf der offiziellen Artikel zum Papstbesuch begonnen. Bischof Gerhard Ludwig besuchte als einer der ersten den neuen Stand und informierte sich über das Angebot an Artikeln. Begleitet wurde er von Generalvikar Michael Fuchs sowie vom Vorsitzenden des Diözesankomitees im Bistum Regensburg, Graf Philipp von und zu Lerchenfeld.
Jürgen Wittmann, Leiter der SixSigma Merchandising GbR, stellte das Angebot vor. Zu kaufen gibt es neben Pins, T-Shirts und Kerzen mit dem Papstlogo auch Vatikanflaggen und -fahnen für das . Generalvikar Fuchs erklärte, dass das Bistum Regensburg dem Pilger als Erinnerung an den Besuch des Heiligen Vaters eine kleine Auswahl schöner, qualitativ hochwertiger Produkte anbieten wolle. Die offiziellen Papstartikel, die von SixSigma vertrieben werden, sind auch im Internet unter www.willkommen-benedikt.de zu erwerben.


Quelle
Quellenangabe eingefügt. obelix

Bearbeitet von obelix am 24.08.2006 16:21:07


Was hat eigentlich diese "Vermarktung" der Religion noch mit Religion zu tun? Kein Wunder das man die Christen nicht mehr wirklich ernst nimmt. Oder hat der Vatikan ein Finanzproblem? :huh:


Ob ich Christen erstnehme oder nicht, hat für mich mit dem Merchandising nichts zu tun. Ich finde Devotionalien meist ohnehin ziemlich albern. Aber wer es haben will, soll sich den Kram kaufen :unsure:


Für jeden Scheiß, für jeden Anlass gibts Andenken. Also auch vom Papstbesuch. Hab ich kein Problem mit.


Oh .. da hab ich auch noch was für euch:

Quelle: MZ (Mittelbayrische Zeitung, ich kann dat mit dem Link (noch )nicht so richtig ..sorry

Gestern:
haben maskierte Räuber aus dem ehemaligen- jezt unbewohnten - Papsthaus in einem Vorort von Regensburg Wasser aus dem Gartenschlauch in mitgebrachte Mineralwasserflaschen abgefüllt und sind dann getürmt .. das Ganze wurde von einem Komplizen gefilmt und der Hausmeister, der hat´s gesehen und die Polizei gerufen !!!!
Hausfriedensbruch und ein entstandener Schaden von ca. 1 Euro (Original-Zitat!)

Heute:
Die Aktion wurde von einem regionalen Künstler veranstaltet, um auf die Vermarktung von Papst-Utensilien hinzuweisen ! :ph34r:

Hat man Worte .. dafür ???? :zensiert:

Evangelische Grüsse von

remix


Der Papst (der damalige) war auch schon mal hier zu Besuch und hat eine Messe im Freien abgehalten. Ich bin da auch hin und muss sagen, es war echt interessant. Was mir allerdings am meisten in Erinnerung geblieben ist war, dass eine ganze Horde NONNEN nach der Messe völlig ausrastete. Man brachten den Papst zu seinem Auto und als er davon fuhr rannten da wohl hunderte von schwarz-weiss gekleideten Nonnen kreischend hinter seinem Wagen hinterher. Und ich dachte immer, dass gäb es fast nur bei Robbie Williams oder Tokio Hotel :lol:


Also ich als Nicht-Christin und keiner religion zugehörig fand diesen Hype um den Papst damals in Köln (Weltjugendtag oder?) echt peinlich...dieses Gekreische, als er da aufm Rhein rumschipperte, als wenn ne Boygroup vorbeifuhr...echt peinlich...

Ich fand das schon sehr respektlos...und daß, obwohl ich keine Christin bin...aber der Papst ist nunmal ein hohes Tier, eine respektvolle Persönlichkeit für Christen (mir ist der Mann bzw das Amt schnurz) sollte man da wirklich so auskreisen, wie die Jugendlichen dort vor Ort...Das war wieder so ein Massenphänomen...alle wollten dabei sein, nur um dabei gewesen zu sein....so wie bei der "Leichenschau" des alten Papstes...fand das auch sehr respektlos, als da Jugendliche voller Stolz erzählten, daß sie den toten Papst gesehen hatten....Das war teilweise so Jahrmarktsstimmung...hauptsache ICH war dabei...

Also mir als Nicht_Christin kommt dieser Hype schon fast wie Blasphemie vor...


Der Papst ist doch Katolik. Aber ist ja auch egal. Ich bin christlich aber ich finde den Rummel auch nicht gut. Geh auch kaum in die Kirche. Ich finde das ganze Drumherum ist doch garnicht wichtig, um ein guter Christ zu sein muß man danach leben und handeln.
Beten kann ich auch allein für mich, da brauche ich keinen Papst noch sonst eine Obrigkeit.
Die sollten das Geld was das alles kostet lieber den Armen geben.


Show must go on.... :pfeifen:


ich glaube und seit heute glaube ich auch an

Obelix...


Also ich weiß zumindest eins, das die Leute ein bisschen übertreiben, ich wohne ja nun hier und der Papst kommt Morgen zu uns und irgendwie drehen die alle ab...
Tausende von Polizisten, überall Vollsperrungen, man darf noch nicht mal aus der Tür raus gehen, geschweige denn Fenster aufmachen... Ich find das alles ein bisschen übertrieben!!! Liegt vielleicht dran das ich nicht an Ihn Glaube... :(


An den Papst soll ja auch keiner glauben, sondern an Gott. Der ist schließlich bloß n Mensch.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 10.09.2006 23:34:36


Ja mein ich ja, das ich nicht an seinen Glauben glaube...


Ein Limousine-Fahrer soll Papst Benedikt XVI. vom Flughafen abholen. Nachdem er sämtliches Gepäck des Papstes verstaut hat (und das ist nicht wenig), merkt er, dass Ratzi noch immer nicht im Auto sitzt und spricht ihn darauf an:
"Entschuldige n Sie, Eure Heiligkeit, würde es Ihnen was ausmachen, sich ins Auto zu setzen, damit wir losfahren können?"
Der Papst antwortet: "Um ehrlich zu sein, im Vatikan darf ich nie Autofahren. Würden Sie mich fahren lassen?"
Der Fahrer sagt, dass dies nicht möglich sei, da er sonst seinen Job verlieren würde. "Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn der Papst einen Unfall hat", denkt sich der Fahrer und wünscht sich, dass er heute morgen nie zur Arbeit gegangen wäre.
Der Papst: "Ich würde Sie dafür auch fürstlich entlohnen."
"Na gut!", denkt sich der Fahrer und steigt hinten ein. Der Papst setzt sich hinters Lenkrad und braust mit quietschenden Reifen davon. Als die Limousine mit 150km/h durch die Stadt fährt, bereut der Fahrer seine Entscheidung schon und bittet: "Bitte Eure Heiligkeit, fahren Sie doch etwas langsamer!"
Kurz darauf hört er hinter sich Sirenen heulen.
Der Papst hält an und ein Polizist nähert sich dem Wagen. Der Chauffeur befürchtet schon, seinen Führerschein zu verlieren.
Der Polizist wirft einen kurzen Blick auf den Papst, geht zurück zu seinem Motorrad, nimmt sein Funkgerät und verlangt seinen Chef zu sprechen. Als sein Chef am Funkgerät ist, erzählt der Polizist ihm, dass er gerade eine Limousine mit 150km/h aufgehalten hat.
Der Chef: "Na dann, verhaften Sie ihn doch!"
Polizist: "Ich glaube nicht, dass wir das tun sollten. Der Fahrer ist ziemlich wichtig."
Sein Chef antwortet darauf, dass es ihm völlig egal sei, wie wichtig die Person ist. Wenn jemand mit 150 durch die Stadt fährt, gehöre er verhaftet.
"Nein, ich meine WIRKLICH wichtig!", antwortet der Polizist.
Chef: "Wer sitzt denn in dem Auto? Der Bürgermeister?"
"Nein!", antwortet der Polizist. "Viel wichtiger!"
"Bundeskanzle r?"
"Nein, noch viel wichtiger".
"Gut, wer ist es denn?"
"Ich glaube, es ist Gott!"
"Warum zum Teufel glauben Sie, dass es Gott ist?"
"Er hat den Papst als Chauffeur!"



Kostenloser Newsletter